Was ist neu

Blondie

Mitglied
Beitritt
08.08.2020
Beiträge
16

Blondie

»Fuck!« Hassan hämmerte die Tür so kräftig zu, dass die Wand bebte. Er warf sich mit dem Rücken dagegen und blieb angelehnt stehen, um erst einmal wieder zu Atem zu kommen. Kurz kam ihm ein schräger Gedanke hoch. Was, wenn ein Killer jetzt einfach durch die Tür schießt, um ihn zu erledigen? Aber den Gedanken verwarf er als Paranoia. Vorsichtshalber rannte er trotzdem weiter ins Wohnzimmer und warf sich keuchend auf das Sofa. Was zur Hölle war denn da gerade passiert?
Er konnte es kaum fassen. Er hatte doch nur kurz einkaufen gehen wollen. Okay, seit dem Ausbruch der Seuche geriet die ganze beschissene Welt aus den Fugen. Aber wenn man nicht mal mehr zum Supermarkt gehen kann, ohne dass irgendwelche durchgeknallten Bitches dich abmurksen wollen? Seine Gedanken rasten. Wie konnte das denn bitte so hart eskalieren? Aber er war ja selber schuld, er hätte einfach nicht so nachlässig sein dürfen. Er schaute aus dem Fenster seiner Einzimmerwohnung. Draußen sah es aus wie ein ganz normaler Dienstag. Sonne, blauer Himmel, ein Cargo-Zeppelin zog wie eine große graue Wolke zwischen den Wohntürmen vorbei. Verdammt, er war einfach zu unvorsichtig gewesen …

Gerade mal eine halbe Stunde vorher hatte er im Supermarkt vor den halbleeren Regalen gestanden und eine überteuerte Dose Nudelsuppe in der Hand gehalten. Die Woche über hatte er kaum Geld ausgegeben, konnte sich den kleinen Luxus also eigentlich leisten. Das war das einzig Gute an der ganzen Sache: Seit die Seuche ausgebrochen war, konnte man eigentlich gar kein Geld mehr raushauen. Nur für Lebensmittel und Schutzmasken. Er hatte die Suppenkonserve in der Hand behalten und war den leeren Supermarkt-Gang hinuntergegangen zu den Getränken. Vielleicht gab es heute ja mal wieder Bier … Und da hatte er sie gesehen. Bei den Weinflaschen. Sie studierte die Preise. Hassan stand gar nicht so auf Blondinen. Um ehrlich zu sein, stand er einfach auf alles, was mit ihm ins Bett stieg. Punkt. Aber die Frau mit den blonden Haaren hatte alles, um einen Mann verrückt zu machen: Beine, die oben aus unanständig kurzen Jeansshorts herauskommen, unten in billigen weißen Lackpumps enden und dir irgendwo auf halbem Weg den Verstand ausknipsen. Die schmale Taille, das weiße enganliegende Trägertop… diese Frau war Sex pur.
Okay, langsam reiten, Cowboy, sagte er sich selbst. Nur weil eine Frau sexy angezogen ist, und in einem echt miesen Stadtteil billigen Rotwein kauft, heißt das nicht, dass sie leicht zu haben ist. Er probierte trotzdem sein Glück. Er musste einfach. Seit der Seuche hatte sich sein Sexleben auf Null reduziert. Klar, wenn sich alle nur noch mit Atemschutz und Abstandsregeln beschäftigen, hat niemand mehr Bock auf schnellen Sex. Die Ansteckungsgefahr war viel zu groß. Zum zigtausendsten Mal verfluchte Hassan diese Aliens, die weiß Gott warum, vor einem Dreivierteljahr ihre beschissene Seuche auf die Welt geworfen hatten. Seitdem starben die Menschen wie Fliegen. Ohne Atemmaske auf die Straße zu gehen, war reiner Selbstmord. Er trat trotzdem von hinten an die Frau heran und hoffte, mit seinem schweren Atmen durch den Luftfilter der Maske nicht zu klingen wie ein keuchender Triebtäter.
»Nehmen sie den, der ist gut.« Er zog wahllos eine Flasche Rotwein aus dem Regal und hielt sie ihr hin. Er hatte gar keine Ahnung von Wein, fand das aber eine geschickte Einleitung. Die Blondine drehte sich zu ihm und ihre Augen weiteten sich überrascht. »Hassan!« Ihre Stimme klang gedämpft durch den Filter.
Nun war er baff. Er hätte schwören können, er hatte diese Frau noch nie gesehen. »Äh, … ja. Kennen wir uns?«
Die Blondine schüttelte energisch den Kopf. »Verzeihen sie, ich habe sie verwechselt.«
Sie drehte sich um und ging.
»Hey, nein, ich bin Hassan«, rief er ihr hinterher. »Sorry, ich steh gerade auf dem Schlauch.« Er stellte die Flasche zurück ins Regal, seine Suppendose daneben, und lief der Frau nach.
Er holte sie draußen auf der Straße neben dem Supermarkt ein und überholte sie. »Hey, Lady, nicht so schnell«, versuchte er es mit dem jugendlichen Charme, den er in über drei Jahrzehnten perfektioniert hatte. »Das ist unfair. Sie wissen, wie ich heiße, aber ich weiß gar nichts über sie. Wie wäre es mit einem Kennenlern-Drink, und ich krieg eine zweite Chance?« Er probierte es mit einem verschmitzten Lächeln, das unter seiner Maske aber wirkungslos blieb.
Die Frau schaute ihm direkt in die Augen. Sie überlegte wohl, was sie sagen sollte. Überlegen ist gut, dachte Hassan. Wenn sie überlegt, hat sie schon mal nicht nein gesagt. Sein Jagdinstinkt erwachte. Er beschloss, aufs Ganze zu gehen. Alles oder nichts: »Ich wohne gleich da vorne, wir könnten zu mir gehen, und …« Sie unterbrach ihn.
» Hassan. Erkennst Du mich nicht?« Jetzt kicherte sie wie ein Schulmädchen.
Fuck, bist Du heiß, dachte er.
»Sorry. Wie schon gesagt, ich stehe auf dem Schlauch.«
Sie zog ihre Atemmaske an den Gummibändern vom Kopf und strahlte ihn an. Unwillkürlich trat er einen Schritt zurück. »Hey, Lady, das ist aber ziemlich riskant. Sie sollten die Maske drauflassen, solange wir draußen sind.«
Sie warf ihm einen koketten Blick durch ihre aufgeklebten Wimpern zu. »Schon okay, keine Sorge.«
Er war mit der Situation überfordert. War sie einfach nur cool, oder lebensmüde? Sollte er seine Maske auch abnehmen, um zu zeigen, dass er genau so lässig war? Scheiße, nein. Die spinnt doch. Man weiß nie, wann man eine Ladung Viren einatmet.
»Okay, tut mir leid«, versuchte er einen Rückzieher. »Ich erinnere mich wirklich nicht an sie, und ich muss jetzt auch weiter. Ich wollte nur Hallo sagen. Vergessen Sie’s …«
Sie packte ihn am Arm und hielt ihn fast zärtlich fest.
»Ich bin’s, Natalie. Natalie Börner.« Sie blickte ihm erwartungsvoll in die Augen und wartete … und dann kam es ihm.
»Frau Börner? Meine … alte Mathematiklehrerin?« Er war verwirrt. Im Kopf brachte er das heiße Geschoss vor ihm und seine faltige Lehrerin von damals nicht voreinander. »Ist das … ein Scherz?« Er blickte um sich, aber sie standen alleine in der Gasse zwischen den Gebäuden.
Sie kicherte wieder. Aber diesmal wirkte es so gar nicht verführerisch. »Ach komm schon. Du verstehst ganz richtig, warst doch immer ein Schlauer.«
Und ja, leider. Er verstand.
Seit das Mutterschiff am Himmel erschienen war, hatte er immer wieder davon gehört. Dass es Überläufer gab. Die, warum auch immer, sich auf die Seite der Aliens schlugen und für sie arbeiteten. Spionierten herum, meldeten irgendwelchen Kram an die Außerirdischen, so genau wusste das keiner. Und als Bezahlung bekamen sie angeblich eine Impfdosis gegen die Seuche. Aber das hier?
»Transzelluläre Erneuerung«, sagte Frau Börner in sachlichem Ton. »Sie stecken dich in eine Maschine, und du kommst als junge Frau wieder heraus.«
Sie strich sich lächelnd selbst über ihren makellosen nackten Oberarm. »Alles, was ich dafür tun musste, war, ihnen da oben ein paar Akten zu besorgen, aus dem Krankenhaus. Mein Mann war Arzt, und es hat keinen gejuckt, dass ich ihn in seiner Mittagspause besuche und … ein bisschen Kram mitgehen lasse.« Sie zwinkerte vertraulich.
Dann packte sie ihn wieder am Arm, fester diesmal.
»Mein Fehler, Hassan. Ich hätte nicht so von Dir überrascht werden dürfen. Jetzt, fürchte ich, haben wir hier ein Problem.«
Sie lächelte nicht mehr, ihr Gesicht sah bitter und entschlossen aus.
Er wand sich los, taumelte zwei Schritte rückwärts.
Sie war schneller, riss ihm die Maske vom Gesicht.
Jetzt brach er in Panik aus. Er hielt sich die Hand vor den Mund, aber das war natürlich sinnlos. Wenn hier Viren in der Luft waren, hatte er sie bereits eingeatmet. Er wollte ihr seine Maske aus der Hand reißen, kurz zogen beide an den Gummibändern, dann schubste er sie in brutaler Verzweiflung und sie fiel rückwärts zu Boden. Mit einem Knacken schlug ihr Kopf auf der Bordsteinkante auf. Sie blieb reglos liegen. Hassan setzte sich panisch keuchend seine Maske wieder auf und sah eine kleine Blutlache, die sich schnell von ihrem Hinterkopf über den Asphalt ausbreitete. Ihr Blick ging starr in den Himmel. Sie atmete nicht. Er stolperte rückwärts, drehte sich um und begann zu rennen. Rannte zwei Block weit nach Hause. Und hielt erst wieder an, als er seine Wohneinheit erreicht und die Tür hinter sich ins Schloss geworfen hatte. Nun saß er immer noch völlig außer Atem auf seinem Sofa und wägte seine Optionen ab. Er hatte sie umgebracht! War das den Aliens egal, ein Spion mehr oder weniger … oder würden sie sich rächen? Er lauschte in die Stille seiner Wohnung, versuchte sich auf Geräusche außerhalb zu konzentrieren. Aber da war nichts. Keine hektischen Schritte auf dem Flur, kein Lärm auf der Straße.

Er musste jemanden anrufen. Die Polizei oder so. Jemandem sagen, dass die Gerüchte stimmten! Dass es Überläufer gab, die aussahen wie eine jüngere Version ihrer selbst. Die da draußen herumliefen und spionierten. Er hatte keine alte Lehrerin gekillt, sondern einen Scheiß-Alienspion! Herrgott, außerdem war es ein Unfall gewesen! Er schlug die Hände vors Gesicht und fluchte laut: »Shit, shit, shit.«
Er blickte wieder aus dem Fenster. Der Zeppelin bog gerade um einen Wohnturm und schwebte gemächlich weiter davon. Oder … oder er konnte es von der praktischen Seite aus betrachten. Er hatte einen Spion kalt gemacht. Na und? Eine alte Schateke im Körper einer jungen Frau. Außerdem hatte er ihren Mathematik-Unterricht immer gehasst. Den Aliens war doch ein Mensch mehr oder weniger völlig egal. Sie waren immerhin drauf und dran, die gesamte Menschheit auszurotten! Aber was, wenn er sich angesteckt hatte? Die verrückte Schnalle hatte ihm die Maske vom Gesicht gerissen. Heiß brennend überkam ihn der Gedanke, dass er mit ziemlicher Sicherheit am Arsch war. Außer … außer, er würde den Aliens klar machen, dass er wertvoll sein konnte. Hey, wenn eine Mathematiklehrerin für sie wichtig genug war, um sie einmal durch den Jungbrunnen zu ziehen, dann konnte er denen doch auch etwas bieten. Immerhin arbeitete er beim Bauamt. Er hatte Zugang zu Dokumenten! Unterirdische Kanalisation und so einen Kram. Pläne der ganzen Stadt. Er war wertvoll, verdammt nochmal! Jetzt grinste Hassan.
Jungbrunnen. Und immun gegen die Seuche. Nicht das Schlechteste! Er konnte noch mal neu anfangen, wieder sexy sein, gesund, ohne Angst vor der beschissenen Pandemie. Und wenn er seinen Job gut machte, würden die Aliens ihn vielleicht belohnen. Er würde ihnen alles verraten, was sie wissen wollen. Soll doch die ganze Menschheit abkratzen, er würde überleben! Und sie würden sich erkenntlich zeigen. Wer sich mit ihm anlegt, wird einfach den Aliens verraten, und sie löschen denjenigen aus. Sofort fielen Hassan drei, vier Arschlöcher ein, mit denen er noch eine Rechnung offen hatte. Der alte Sack, der über ihm wohnte und sich immer beschwerte, dass er zu laut Musik höre. Sein Vorgesetzter im Amt, der seine Beförderung abgelehnt hatte. Er würde es ihnen allen zeigen. Er musste nur überlegen, wie er mit den Aliens in Kontakt kommen konnte. Der Rest würde sich schon von alleine regeln. Hassan trat auf den schmalen Balkon und blickte hoch zum Himmel. Wie macht man es, dass die Typen im Mutterschiff auf einen aufmerksam werden? Es wird wohl kaum reichen, auf dem Balkon zu stehen und zu winken. Er könnte ein Bettlaken ans Fenster hängen, auf das er irgendeine Nachricht schrieb. Kommt mich holen, oder so. Ihm wurde schwindlig vor Erregung. Sein Leben würde sich grundlegend ändern. Das war wie ein Sechser im Lotto, damals, als die Welt noch in Ordnung war. Nur viel, viel besser. Er würde … Moment. Irgendetwas stimmte nicht. Ihm wurde tatsächlich schwindelig. Aber nicht vor Erregung. Er wischte sich über die schweißnasse Stirn. Scheiße. Seine Hand war voller Blut. Er schwitzte Blut! »Fuck« rief er laut und blickte verzweifelt zum Himmel. Kein Raumschiff in Sicht, keine Aliens, die ihn holen kamen. Nur Wolken, ein ganz normaler Dienstagnachmittagshimmel. Und ein Zeppelin, der gemächlich in der Ferne davon schwebte.
Lustig, was so die letzten Gedanken eines Menschen sind, wenn alles den Bach runter geht. In seinem Fall: Er hatte ihren scheiß Mathematikunterricht immer schon gehasst!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
10.07.2020
Beiträge
73
Hi @DaDraußen!

Zwei Tage, zwei Geschichten - und wieder Genre pur! Auch "Blondie" hat mir gut gefallen. Der Plot ist originell und unabsehbar, die Sprache ist oft sehr, sehr komisch (Beispiele folgen) und der schwarze Humor trifft.

»Fuck!« Hassan hämmerte die Tür so kräftig zu, dass die Wand bebte.
Rasanter Einstieg - super. Ich muss weiterlesen.

Aber wenn man nicht mal mehr zum Supermarkt gehen kann, ohne dass irgendwelche durchgeknallten Bitches dich abmurksen wollen? Seine Gedanken rasten. Wie konnte das denn bitte so hart eskalieren?
Die Stellen, in denen du Jugendsprache verwendest, finde ich sehr, sehr witzig. Vielleicht kannst du dem Text sogar noch mehr davon spendieren?

Er schaute aus dem Fenster seiner Einzimmer-Wohnung,. dDraußen sah es aus wie ein ganz normaler Dienstag.
Beine, die oben aus unanständig kurzen Jeansshorts herauskommen, unten in billigen weißen Lackpumps enden und dir irgendwo auf halbem Weg den Verstand ausknipsen.
Coole Beschreibung!

Nur, weil eine Frau sexy angezogen ist, und in einem echt miesen Stadtteil billigen Rotwein kauft, heißt das nicht, dass sie leicht zu haben ist.
Zum zigtausendsten Mal verfluchte Hassan diese Aliens, die weiß Gott warum, vor einem Dreivierteljahr ihre beschissene Seuche auf die Welt geworfen hatten.
Er trat trotzdem von hinten an die Frau heran und hoffte, sein schweres Atmen durch die Luftfilter der Maske würde nicht klingen wie ein keuchender Triebtäter.
Der Satz ist ein bisschen schief. Ein "schweres Atmen" kann nicht klingen wie "ein keuchender Triebtäter"; wenn überhaupt, dann kann er - Hassan - wegen seines Atmens so klingen.

»Hassan!« klang ihre Stimme gedämpft durch den Filter.
... vielleicht "sagte sie" oder so?

»Verzeihen sSie, ich habe sSie verwechselt.«
(...) versuchte er es mit dem jugendlichen Charme, den er in über drei Jahrzehnten perfektioniert hatte.
Noch so ein trockener Witz. Schön!

»Das ist unfair. Sie wissen, wie ich heiße, aber ich weiß gar nichts über sSie.
Er beschloss, aufs Ganze zu gehen.
Jetzt kicherte sie, wie ein Schulmädchen.
»Ich erinnere mich wirklich nicht an sSie, und ich muss jetzt auch weiter.
Sie blickte ihm erwartungsvoll in die Augen und wartete … und dann kam es ihm.
Leerstelle vor drei Punkten.

Aber diesmal wirkte es so gar nicht verführerisch.
Die, warum auch immer, sich auf die Seite der Aliens schlugen, und für sie arbeiteten.
Und als Bezahlung bekammen sie angeblich eine Impfdosis gegen die Seuche.
Jetzt, fürchte ich, haben wir hier ein Problem.«
Er riss sich los, taumelte zwei Schritte rückwärts.
Sie war schneller, riss ihm die Maske vom Gesicht.
Die da draußen herumliefen und spionierten.
Er hatte keine alte Lehrerin gekillt, sondern einen Scheiß-Alienspion!
Hassan brach zusammen und starb.
Den Satz würde ich komplett streichen - probier's mal aus.

Schöne, schwarze, lustige Geschichte! Danke!

Christophe
 
Mitglied
Beitritt
08.08.2020
Beiträge
16
Lieber @Christophe ...
zwei Tage, zwei mal Gegenlesen von Dir! Tausend Dank.
Und wieder waren Deine Anmerkungen, und ich kann es gar nicht anders sagen, Deine KORREKTUREN! eine ehrlich tolle Bereicherung.
Man merkt, was ich für ein schludriger Tipper bin, und selbst wenn ich zehnhundertmal über meinen Text gehe, bleibe ich schneeblind. Für mich sieht das tipptopp aus, und zack, alles voller Fehler.
Ich sollte mal eine Geschichte über Grammatik schreiben: Keine Aliens, die vor Laserkanonen und Granatenwerfen strotzen, sondern ein bösartiger Autor, dessen Texte vor Typos strotzen ... und der plant den Planeten in ein düsteres Kapitel der Menschheitsgeschichte zu katapultieren, in dem es keine Grammatik gibt ... Harr Harr Harr.
Okay, Herausforderung angenommen: Ich schreib eine Geschichte über einen Rechtschreibfehler.
Danke für die Inspiration! :- )))

Aber wirklich, es ist mir ein Fest, Dich hier als Leser zu haben. Danke für Deine überaus große Hilfe.
 
Mitglied
Beitritt
15.09.2008
Beiträge
155
Hallo @DaDraußen ,

ha, da will man sich mal kurz ein Süppchen kaufen, und schon krempelt eine von Aliens gesteuerte »transzelluläre Erneuerung« mit Virenpotenzial den gesamten beschaulichen Dienstagnachmittag um.

@Christophe hat schon ein paar Bonmots von dir herausgepickt.
Hier ist noch so ein Satz, bei dem ich grinsen musste:

Er probierte es mit einem verschmitzten Lächeln, das unter seiner Maske aber wirkungslos blieb.
Großartig, dieser Satz!

Deine Geschichte insgesamt blieb bei mir nicht wirkungslos.
Ich habe sie von Anfang bis Ende genossen und mich so richtig - vom Ventilator-Wind am Leben gehalten - amüsiert.
Alles schön aus der verschrobenen Sicht des Prota zusammengefügt mit einer unerwarteten und für den Leser bedauerlichen Wendung.
Bedauerlich, weil man den verkappten Schwerenöter Hassan im Verlauf der Handlung so richtig zu mögen beginnt.
Wie bösartig können Mathematiklehrerinnen aber auch sein!


Ein paar Flusen habe ich doch noch gefunden:

Ein bisschen umständlich fand ich die Formulierung:
Kurz kam ihm der Gedanke, dass ein Killer jetzt einfach nur durch die Tür schießen müsste, um ihn zu erledigen. Aber den Gedanken verwarf er als Paranoia.

Vorschlag:
Was, wenn ein Killer jetzt einfach nur durch die Tür schießen würde, um ihn zu erledigen? Aber den Gedanken verwarf er als Paranoia.

seiner Einzimmer-Wohnung.
Die Einzimmerwohnung hat Einzug in den Duden gehalten.

Um ehrlich zu sein, stand er einfach auf alles, was mit ihm ins Bett stieg, punkt.
Punkt

Ohne Atemmaske auf die Straße zu gehen KOMMA war reiner Selbstmord.
(Komma, weil erweiterter Infinitiv mit zu)

, mit seinem schweren Atmen durch die (den) Luftfilter der Maske nicht zu klingen
den Luftfilter oder gibt es mehrere Luftfilter an einer Maske?

»Hey, nein, ich bin Hassan.«, rief er ihr hinterher.
hinter Hassan den Punkt weglassen

Wenn sie überlegt, hat sie schonmal nicht nein gesagt.
(schon mal ; kommt von schon einmal)

»Ich erinnere mich wirklich nicht an sie (Sie = Anrede), und ich muss jetzt auch weiter.

Er riss sich los taumelte zwei Schritte rückwärts.Sie war schneller, riss ihm die Maske vom Gesicht
.
(zweimal riss, nicht schön, vielleicht:
Er befreite sich/ oder Er wand sich los),

Er schlug (sich) die Hände vor das Gesicht und fluchte laut: »Shit, shit, shit.«
besser: Er schlug die Hände vors Gesicht…

Eine alte Schateke im Körper einer jungen Frau.
Lustig: Schateke norddeutsch, musste ich erst mal googeln. Bei uns gibt es dafür das Wort alte Schabracke

Er musste nur überlegen, wie er mit den Aliens in Kontakt kommen konnte.
Für mich klingt könnte hier besser.


Nochmals: Ich fühlte mich durch deine Geschichte toll unterhalten und habe sie gerne (s.o.) ein bisschen genauer betrachtet.
Lieben Gruß
kathso60
 
Mitglied
Beitritt
08.08.2020
Beiträge
16
Hi @kathso60 ...
Schön, dass Du meine Geschichte gelesen hast.
Lach nicht, aber als Neuling hier bedeutet mir das wirklich viel, dass jemand seine Zeit "mit mir verbringt". Also vielen Dank dafür!
Deine Korrekturen werde ich sofort in Ruhe durcharbeiten, das bringt sicher einiges.
Gerade wenn wir vom erweiterten Infinitv reden, hab ich sicherlich deutliche Schwächen!
Also vielen Dank für Deine Mühen.

Ich habe auch länger überlegt, an welcher stelle Hassan im Konjunktiv tickt, und an welcher nicht. Deswegen habe ich mich hier für ein "konnte" entschieden.
Er musste nur überlegen, wie er mit den Aliens in Kontakt kommen konnte.
Für mich klingt könnte hier besser.
... weil: Er ist sich sicher, dass er mit den Aliens in Kontakt kommet. Er muss nur überlegen, wie er es anstellt. Der Konjunktiv würde ihm hier so eine "kann sein, dass es gar nicht klappt"-Angst unterstellen, die er in meinem Kopf aber gar nicht hat.
... macht das Sinn?

Die norddeutsche Schateke lass ich glaube ich drin, weil sie so ein biiisschen einen "Hint" gibt, wo das Ganze überhaupt passiert. Zumindest finde ich es ein nettes Zuckerl für Freunde des Lokalkolorits. Und da erschien mir der norddeutsche Schnack irgendwie passender als der Ruhrpott-Slang :- )))
Aber ich plädiere generell eindeutig dafür, alte Schimpfwörter sollten eine Renaissance erleben! Hahaha.
Mien seuten Schietbüdel :- )))

Danke für Dein konstruktives Feedback,
liebe Grüße,
Dein dadraußen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
131
Liebe/r DaDraußen,

der Einstieg ist gut gelungen. Da ist sofort Spannung da und ich bin mitten in der Szene. Bei der zeitlichen Rückblende reißen Zeitfehler und teilweise ein wenig unglückliche Formulierungen mich aus dem Lesefluss. Der Dialog mit der Lehrerin ist hingegen sehr lebendig. Insgesamt eine spannende Story mit interessantem Setting. Hier ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind. Ich hoffe, die Anmerkungen sind hilfreich.

Zitat DaDraußen: Er hatte doch nur kurz einkaufen gehen wollen?
Das Fragezeichen gehört weg.

Zitat DaDraußen: Okay, seit die Seuche ausgebrochen war, geriet die ganze beschissene Welt aus den Fugen. Aber wenn man nicht mal mehr zum Supermarkt gehen kann, ohne dass irgendwelche durchgeknallten Bitches dich abmurksen wollen?
Zeit- und Grammatikfehler.
Besser: Okay, seit dem Ausbruch der Seuche geriet die ganze beschissene Welt aus den Fugen. Aber wenn man nun nicht einmal mehr zum Supermarkt gehen konnte, ohne beinahe von irgendwelchen durchgeknallten Bitches abgemurkst zu werden.

Zitat DaDraußen: Seine Gedanken rasten. Wie konnte das denn bitte so hart eskalieren? Aber er war ja selber schuld, er hätte einfach nicht so nachlässig sein dürfen.
Kurzer und knapper wäre besser. Zu viele Füllwörter.
Besser: Warum diese Eskalation? Ein Stück weit gab er sich selbst die Schuld, er hätte nicht so nachlässig sein dürfen.

Zitat DaDraußen: Er schaute aus dem Fenster seiner Einzimmer-Wohnung. Draußen sah es aus wie ein ganz normaler Dienstag.
Wie sieht denn ein normaler Dienstag draußen aus? Jeder Dienstag kann doch anders sein. Formulierung klingt etwas unglücklich.

Zitat DaDraußen. Beine, die oben aus unanständig kurzen Jeansshorts herauskommen, unten in billigen weißen Lackpumps enden und dir irgendwo auf halbem Weg den Verstand ausknipsen.
Zeitfehler „herauskamen“ „endeten“ „ausknipsten“

Du beginnst die Geschichte in Vergangenheitsform, dann kommt die zeitliche Rückblende, da kannst Du nicht die selbe Verangenheitsform benutzen.

Zitat DaDraußen: »Transzelluläre Erneuerung«, sagte Frau Börner in sachlichem Ton. »Sie stecken Dich in eine Maschine, und Du kommst als junge Frau wieder heraus.«
In Geschichten werden „Du“ „Dich“ „Dir“ in Dialogen immer klein geschrieben

Zitat DaDraußen: Job gut machte, würden die Aliens ihn vielleicht belohnen. Er würde ihnen alles verraten, was sie wissen wollen.
…was sie wissen wollten…

Ich habe nicht alle Zeitfehler angemerkt, da es leider recht viele waren. Da müsstest du noch mal drüber gehen.

LG Silvita
 
Mitglied
Beitritt
08.08.2020
Beiträge
16
Liebe @Silvita ...
tausend Dank für Dein offenes Feedback. Das ist super toll, Meinungen/Stimmen/Gedanken zu bekommen, die einen weiterbringen. Über Deine Einwände gegen mein Zeiten-Kuddelmuddel hab ich auch viel nachgedacht, und werde es länger mit mir herumtragen.
Denn: Die Geschichte ist tatsächlich absichtlich sehr schluderig, nicht an jeder Stelle korrekt, weil der Protagonist so angelegt ist. Dass er eben selber fahrig, nicht vollends auf der Höhe deutscher Grammatik und insgesamt ein Tick zu forsch ist. Wenn er einen Zeitfehler in seiner Grammatik denkt, dann wollte ich es so auch wiedergeben.
Ein älterer, höchst gebildeter Protagonist würde sich auf jedenFall gewählter undkorrekter ausdrücken, weil sein Gehirn so tickt.
Hassan aber ist ein Hunger (junggebliebener) wilder, dem Grammatik so ein bisschen egal ist. Es sprudelt in seinem Kopf, er hat sicherlich auch viele synaptische Fehlzündungen, und deswegen mag ich ihn so :- )))
Versteht man, was ich meine? Ich werde jedenfalls noch dran herum schrauben, denn seine Flapsigkeit soll den Lesefluss nicht stören. Also ein Riesen Dankeschön, dass Du Dich so intensiv mit der Geschichte beschäftigt hast, das macht mich sehr glücklich!

Liebe Grüße
 
Mitglied
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
131
Deine Gedanken kann ich verstehen, ABER - diese schlurige Sprache kannst Du in Dialogen rüberbringen, aber nicht im Fließtext, wenn Du die Geschichte erzählst. Das macht keinen Sinn :)
Ich freue mich, dass mein Feedback konstruktiv und hilfreich war. Hab ich sehr gerne gemacht.
GLG Silvita
 
Mitglied
Beitritt
10.07.2020
Beiträge
73
Hi @DaDraußen und @Silvita!


Deine Gedanken kann ich verstehen, ABER - diese schludrige Sprache kannst Du in Dialogen rüberbringen, aber nicht im Fließtext, wenn Du die Geschichte erzählst. Das macht keinen Sinn :)
Ich freue mich, dass mein Feedback konstruktiv und hilfreich war. Hab ich sehr gerne gemacht.
GLG Silvita
Nur schnell gedacht: Was wäre, wenn der Text aus der Ich-Perspektive geschrieben wäre? Dann könntest du komplett in Hassans Sprache einsteigen (denk an "A Clockwork Orange") und kein Leser käme auf die Idee zu denken: Mmh, da hat aber der Autor unsauber formuliert ..?

Aber das ist nur eine ganz spontane Idee, ist heiß hier. Viel trinken!

Christophe
 

AWM

Mitglied
Beitritt
26.03.2018
Beiträge
379
Hallo @DaDraußen für meinen geschmack nimmst du in der Geschichte zu viele Abkürzungen. Da ist sehr viel tell drin. Wie der Alltag unter den Aliens konkret aussieht, zeigst du nicht, sondern lässt es den Protagonisten einfach erzählen. Ich finde einige Sachen auch unlogisch. Die Aliens scheinen hochtechnologisiert zu sein. Und dann greifen sie mit einem Virus an, gegen das ein Mund-Nasen-Schutz hilft?
Er warf sich mit dem Rücken dagegen und blieb angelehnt stehen, um erst einmal wieder zu Atem zu kommen.
Hier ist ein Bezugsproblem zum Satz davor. Gegen was wirft er sich? Gegen die Wand oder die Tür?
Kurz kam ihm ein schräger Gedanke hoch.
Du hast manchmal zu viele Adjektive und Adverbien drin.
Aber den Gedanken verwarf er als Paranoia.
Er verwarf den Gedanken.
Vorsichtshalber rannte er trotzdem weiter ins Wohnzimmer und warf sich keuchend auf das Sofa.
er rannte nicht weiter, weil er davor nicht gerannt ist, sondern an der Tür oder der Wand lehnte.
Er schaute aus dem Fenster seiner Einzimmerwohnung.
Finde ich perspektivisch komisch, dass hier erähnt wird, dass er in einer Einzimmerwohnung wohnt. Es ist ja aus seiner Sicht und er weiß das ja, wieso sollte das also erwähnt werden? Man kann geschickter zeigen, dass jemand in einer kleinen Wohnung wohnt, falls das für die geschichte relevant ist.
Draußen sah es aus wie ein ganz normaler Dienstag.
Wie sieht denn ein normaler Dienstag aus? Eher wie ein normaler Tag
Gerade mal eine halbe Stunde vorher hatte er im Supermarkt vor den halbleeren Regalen gestanden und eine überteuerte Dose Nudelsuppe in der Hand gehalten. Die Woche über hatte er kaum Geld ausgegeben, konnte sich den kleinen Luxus also eigentlich leisten.
Ich mag die Struktur der Geschichte nicht. Ich finde, bei Kurzgeschichten sollte man solche Rückblicke vermeiden. Das reißt einen sofort aus der Szene am Anfang. Wieso erzählst du es nicht einfach chronologisch? Der Zeitabschnitt ist ja nicht lange. Außerdem bleibst du viel zu lange im Plusquamperfekt bei deinem Rückblick. Ein zwei Sätze und dann wieder ins Imperfekt wechseln.
Die Ansteckungsgefahr war viel zu groß.
Übererklärend
Er war mit der Situation überfordert. War sie einfach nur cool, oder lebensmüde? Sollte er seine Maske auch abnehmen, um zu zeigen, dass er genau so lässig war? Scheiße, nein. Die spinnt doch. Man weiß nie, wann man eine Ladung Viren einatmet.
Finde ich auch unglaubwürdig. Er spricht sie an, weil er sie abschleppen will. Und dann macht er sich hier Gedanken über die Ansteckungsgefahr. Kann sein, dass er einen Sinneswandel hat, wenn es ernst wird. Aber dann müsstest du das anders zeigen.
»Mein Fehler, Hassan. Ich hätte nicht so von Dir überrascht werden dürfen. Jetzt, fürchte ich, haben wir hier ein Problem.«
Das finde ich unlogisch. Sie drängt sich ihm ja regelrecht auf mit ihrer Offenbarung und dann ist es ein Problem, weil er zu viel weiß. Könnte ja sein, dass sie ihn killen will und sich deshalb offenbart. Aber warum haut sie dann zuvor ab?

Gruß!
AWM
 
Mitglied
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
131
Lieber Christoph,

das mag sein. Aber so, wie es momentan umgesetzt ist, erweckt es einfach nur den Eindruck, dass der Verfasser der deutschen Sprache nicht mächtig ist. Und das finde ich schade, da mir die Gesichte gut gefällt und DaDraußen super Spannung aufbauen kann.

LG Silvita
 
Mitglied
Beitritt
08.08.2020
Beiträge
16
so erweckt es einfach nur den Eindruck, dass der Verfasser der deutschen Sprache nicht mächtig ist
Haha, erwischt. I love you for this @Silvita ! :- )))
Immer draufhauen, ich kann was ab.
<3

Das is hier wie ne Schneeballschlacht. Immer auf den kleinen dicken.
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom