Was ist neu

Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [3]

Vorheriger Teil
Vorheriger Teil
Nächster Teil
Nächster Teil
Senior
Beitritt
10.02.2000
Beiträge
2.072

Die neun Tode des Raffaele Bonatti [3]

Der dritte Tod

Bonatti sitzt und blickt auf all das Essen. Entenbrüste, Hähnchenkeulen, Filets von Rind, Schwein und Schaf. Rehrücken und Wildspieße, Schinken aus aller Herren Länder, dazwischen gedämpfte Kartoffeln, geröstetes Gemüse, umrahmt von ziselierten Obstschalen, duftender Käse unter schimmernden Trauben nebst Ananasscheiben und zwischen allem eine große Schüssel Erdbeerbowle. Bonatti schmatzt, pickt sich eine weitere Roastbeefscheibe und steckt sie in den Mund. Er ist glücklich und rülpst wie ein röhrender Hirsch in der Brunft. Als Bonatti tief ein- und ausatmet, spürt er ein Ziehen im Nacken. Er hebt seinen Kopf und von der Decke senkt sich milchiges Weiß auf ihn herab, das alle Düfte aus Bonattis Nase raubt und ein Nichts hinterlässt. Das Ziehen wird zu einem glühenden Pfad, der sich einen Weg durch seinen Körper bahnt. Langsam rutscht Bonatti vom Stuhl unter das lange, holzgetäfelte Bankett. Seine Hose ist zum Platzen gedehnt, der Gürtel im letzten Loch. Bonattis dritter Tod kommt durch die Flügeltür und sieht ihn auf dem Boden liegen, die Beine leicht angewinkelt.

»Bonatti!«, ruft er. »Du fette Sau!«
Er geht auf das Bankett zu, hebt Bonatti hoch, als gäbe es in diesem Universum weder Masse noch Gewicht, schiebt mit ihm achtlos die kulinarischen Köstlichkeiten beiseite und legt ihn ab.
»Du bist einfach zu fett, Bonatti. Wäre ich nicht der, der ich bin, bräuchte es vier Mann, um dich hochzuheben. Hast du mal daran gedacht? An die Bandscheiben dieser armen Kreaturen?«
Bonatti stöhnt.
»Was?«, fragt er. »Leck mich doch am Arsch.«
»Du bist und bleibst ein Mann der Obszönitäten.«
»Na, und wer sind Sie? Der große Zampano? Ich kenne Sie nicht. Also helfen Sie mir auf. Ich will noch was essen und trinken.«
»Es ist aber noch niemand da, Bonatti. Du bist zu früh.«
Mit unbeholfenen Bewegungen versucht sich Bonatti hochzustemmen. Er greift in die Schinkenplatte, stützt sich ab, ist jedoch zu schwach und sinkt wieder zurück, nicht ohne einige Scheiben vom Prosciutto San Daniele zu greifen und sich in den Mund zu stopfen. Er schmatzt genüsslich.
»Aus dem Friaul«, belehrt er den Mann und blickt kauend zur Decke. »Warum ist die Decke so weiß? Sie wird immer größer. Und dieser Schmerz …«
Bonatti verzieht das Gesicht und dreht den Kopf.
»Ich habe Sie hier noch nie gesehen. Sie sind aber fein angezogen.«
»Das ist meine Art.«
»Aha«, bringt Bonatti noch heraus, dann übergibt er sich in den Tomaten-Mozzarella-Salat, hustet die letzten Brocken heraus und keucht wie ein gestrandetes Walross.
»Mir ist kotzschlecht. Ich weiß gar nicht, warum? Der gute Schinken …«
»Dir ist schlecht, weil du einen Herzinfarkt hast.«
»Herzinfarkt? Sind Sie Arzt, oder was? Dann helfen Sie mir doch!«
»Nein, Bonatti, ich bin kein Arzt. Aber ich habe schon viele wie dich gesehen.«, erwidert der Mann und streicht sich eine kleine Fluse von der Schulter.
»Dann holen Sie jedenfalls Hilfe. Bald kommen die Kollegen vom Betriebsrat, die …«, Bonatti stutzt, »… Sie sind nicht vom Betriebsrat. Ich werde jetzt aufstehen und die Polizei rufen!«
Er stemmt sich erneut hoch, auf die Ellenbogen, versucht ein Bein zu heben und über die Kante des Banketts zu schwingen. Die Platte mit den Hähnchenkeulen fällt auf den Boden.

»Scheiße … «, flucht Bonatti und ein zweiter mächtiger Schmerz presst ihn zurück. Reflexartig greift er mit der Hand an seine Brust und klammert sich an das stark gespannte Hemd. Zwei Knöpfe reißen ab und Bonattis behaarter Oberbauch quillt hervor.
»Du bist zu fett, Bonatti. Und das schon seit langer Zeit.«
»Ach nee, du Klugscheißer! Lass mich hochkommen, dann werden wir sehen, ob du eine fette Gerade abkannst!«
»Obszönitäten, Drohungen, dich vollfressen, das kannst du, Bonatti. Zu mehr hat es nicht gereicht …«
Bonatti greift nach rechts, packt irgendetwas Erreichbares, egal was, und schleudert es dem Mann entgegen. Der duckt sich weg, kommt milde lächelnd wieder hoch.
»Das gefällt mir an dir, Bonatti. Keine Einsicht. Stur bis zum Jüngsten Gericht.«
Bonatti stöhnt. Jetzt fühlt er deutlich das krampfende Pochen in seinem Inneren.
»Sieh auf die Wände, du armer Kerl. Siehst du das Weiß näher kommen? Es rückt an dich heran und wird in dich eindringen, wie all die Pizzen, die Schinken, Schweinefilets, die Zwiebelspieße, Klöße, all der Ramazotti, Rotwein und Spumante …«
Bonatti röchelt. Der Mann nimmt einen Hähnchenschlegel vom Boden, beißt hinein und genießt jede Kaubewegung. Für einen Moment schließt er die Augen, kaut noch langsamer und legt Bonatti den angebissenen Schlegel auf die behaarte Brust.

»Niemand wird kommen, Bonatti. Solange ich hier bin, wird niemand kommen. Nur das Weiß. Es wird dich bald umschließen und Licht werden.«
Bonatti krächzt, hebt mühevoll eine Hand, einen Finger, gibt kraftlos auf.
»Siehst du? Du kannst nur noch zuhören. Das gefällt mir. Denkst du manchmal an deine Frau? Als ich sie holen musste – und das fiel mir nicht leicht, das kannst du mir glauben – bat sie mich darum, es schnell zu tun. Aber ich war zum Warten verdammt …«
Das Gesicht des Mannes rückt näher an das Bankett, näher an Bonattis Kopf. Dazwischen nur noch der mit Bonattis Erbrochenem belegte Tomaten-Mozzarella-Salat.
»… zum Warten verdammt. Ja, das war auch für mich nicht schön. Denn ich hatte sie gern, deine Frau. Du hast ihr buchstäblich die Seele aus dem Leib gefressen. Du hast überall gefressen. Nicht wahr? Egal wo. Rücksichtslos. Bonatti …«
Durch Bonattis Körper läuft ein Zittern und Zucken.
»Möchtest du noch ein wenig vom Wildschweinbraten? Oder von der Entenbrust? Moment …«
Der Mann erhebt sich, sammelt von jeder Köstlichkeit kleine Happen ein und drapiert sie vorsichtig auf Bonattis Körper.
»Vom spanischen Senf etwas auf deine Eier, oder, Bonatti? Eier in Senf. Köstlich. Die Ente auf deine fette, behaarte Brust. Das passt. Und Wildschwein auf die Stirn. Ananasscheiben an die Ohren … das gefällt mir.«

Bonatti kommen die Tränen.
»Tränen? Bonatti? Du weinst? Weintest du nicht immer, wenn andere vor dir den Teller leer hatten? Und schon wieder auf dem Weg zum Buffet waren? Für was Tränen? Moment …«, sagt der Mann und schnippt mit den Fingern, »etwas für den persönlichen Stil.«
Er nimmt zwei frittierte Kartoffelsticks und steckt sie in Bonattis Mund.
»Hat was von einem Walross«, sagt er und nickt anerkennend. Bonatti versucht sie auszuspucken, aber es gelingt ihm nicht. Der Mann lacht.
»Dich als Mensch zu bezeichnen, Bonatti, ist eine Beleidigung für die meisten anderen Menschen.« Der Mann wiegt seinen Kopf hin und her. »Na gut, es gibt wesentlich schlimmere als dich.«
Bonatti hört nichts mehr. Er sieht ein Stück vom Wildschwein über das rechte Auge lugen und möchte hineinbeißen, dann drückt sich das Weiß in seinen Körper und wird zu Licht.

Die erste Person vom Betriebsrat, die den Sitzungsraum betritt, ist Frau Thönnes. Eine Platte mit Käsekuchen vor sich her tragend, sieht sie Bonatti und der Kuchen fällt. Frau Thönnes denkt unwillkürlich an ein Walross. Inmitten eines Meeres aus Köstlichkeiten aller Herren Länder. Sie schreit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
28.12.2020
Beiträge
85
Hallo @Morphin! Oh, wenn ich das hier lese, überlege ich mir doch wirklich etwas abzunehmen :D.

Ja, diesen Tot hat der Bonatti doch wirklich verdient!

Er nimmt zwei frittierte Kartoffelsticks und steckt sie in Bonattis Mund.
»Hat was von einem Walross«, sagt er und nickt anerkennend. Bonatti versucht die Kartoffeln auszuspucken, aber es gelingt ihm nicht. Der Mann lacht.

Ich nehme an, du meinst mit den Kartoffeln die Kartoffelsticks?

Bin schon sehr gespannt auf Bonatti's vierter Tot ...

Herzliche Grüße,
Schwerhörig
 
Senior
Beitritt
10.02.2000
Beiträge
2.072
Salü @Schwerhörig,

nein, nein, es geht nicht um dick, dünn, schlau, doof sein. Ist alles okay mit Dir, wenn du zufrieden bist. Hier liegt etwas anderes im Argen. Danke fürs Lesen und der vierte Streich kommt bald.

Griasle
Morphin
 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
484
Hi @Morphin ,

auf zur dritten Runde.

Hier also die Strafe für seinen dekadenten Lebensstil. Die Szene hat mich an den Monty Python-Film "Der Sinn des Lebens" erinnert, auch wenn Bonatti nicht platzt, sondern vom Tod persönlich besucht wird. Er bekommt also weiter schonungslos seine Sünden "aufgetischt".

Ich hätte mir die Stimme des Todes noch etwas spielerischer und sarkastischer gewünscht, aber aonsonsten finde ich den Text genauso gelungen wie die ersten beiden.

Bin gespannt auf die weiteren Teile!

Wie üblich noch einige Details:

Er hebt seinen Kopf und von der Decke senkt sich eigenartiges Weiß auf ihn herab, das alle Düfte aus Bonattis Nase raubt und ein Nichts hinterlässt.
Unter "eigenartigem" Weiß kann ich mir nichts vorstellen, vielleicht findest du hierfür ein besseres Wort?

»Scheiße … «, flucht Bonatti, und ein zweiter mächtiger Schmerz presst ihn zurück.
Kein Komma

»Obszönitäten, Drohungen, dich vollfressen, das kannst du Bonatti.
Komma nach "du"

»Das gefällt mir an dir, Bonatti. Keine Einsicht. Stur bis zum Jüngsten Gericht.«
Da fällt mir spontan noch jemand anderes ein, dessen Präsidentschaftsschrecken hoffentlich bald vorbei ist. Bleibt nur abzuwarten, was er danach noch alles anstellt ...

Für einen Moment schließt er seine Augen, kaut noch langsamer und legt Bonatti den angebissenen Schlegel auf die behaarte Brust.
die Augen

Du hast überall gefressen. Nicht wahr?
Ich würde ein Komma nach "gefressen" setzen, das "nicht wahr?" gehört ja direkt dazu.

»Vom spanischen Senf etwas auf deine Eier, oder Bonatti?
Komma nach "oder" ; eine deutliche Anspielung ;)

Er sieht ein Stück vom Wildschwein über dem rechten Auge und möchte hineinbeißen,
Interessante Vorstellung ... kann das jemand schaffen?

Viele Grüße!
Rob

(nein, es ist kein Bild von mir, sondern aus dem o.g. Film :gelb:)

1000854682.jpg
 
Senior
Beitritt
10.02.2000
Beiträge
2.072
Mahlzeit @Rob F,

wer kennt sie nicht, die feine Minz-Oblate, die das Fass zum Platzen bringt. "Einen Eimer für Monsieur! Hrhrhr ...

Danke fürs Lesen und Kommentieren zu früher Stund, als ich noch den Kaffee in mich laufen ließ. Die paar Sachen hab ich schon geändert. Und jetzt geht es auch sogleich weiter mit dem alten Bonatti ...

Muss eh gleich raus, Bürgersteig vom Schnee befreien. Noch einen angenehmen Freitag wünsche ich und bis die Tage.

Morphin
 
Senior
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
5.890
»Leck mich doch am Arsch.«
Volksgut

»Leck mich im Arsch!«
W. A. Mozart​

Er ist glücklich und rülpst wie ein röhrender Hirsch in der Brunft.

„Essen und trinken hält Leib und Seele zusammen“ ist hiermit als ewige Wahrheit widerlegt und wir pfeifen und summen mozärtlich »Leck mich im Arsch!«,

lieber Morphin,

und freuen uns auf die nächsten Tode unsres Antihelden – sei Ursache eine Fischgräte oder ein verschlucktes Knöchelchen oder eine Leckerei, die in die falsche Röhre gerät (und einen lärmenden Todeskampf auslöst, Gift haben wir ja schon ausgeschlossen) – ich lass mich überraschen. Dass der vielbeschäftigte Gevatter sich nun persönlich Zeit nimmt und vorbeischaut muss, ein erhebendes Gefühl für einen Gourmet sein.

Flüskes
Bonatti schmatzt, pickt sich eine weitere Roast-Beef-Scheibe und steckt sie in den Mund
„Roastbeef" zwar im engl. auseinander, nicht aber zwischen Rhein und Oder … Ich denke, dass sich sogar die Scheibe dem Fleisch angliedern will, ist ja nicht mal Näherungsweise bei der Kunst der Donaudampfschifffahrtsgesellschaft oder dem Hottentottentittentantenattentäter (die erste Hälfte der zwoten Zusammensetzung findet übrigens selbst in der Autobiografie Mark Twains Aufmerksamkeit).

Er geht auf das Bankett zu, hebt Bonatti hochKOMMA als gäbe es in diesem Universum weder Masse noch Gewicht, …

»Ach ne, du Klugscheißer!
Besser „nee“, mancher führt das unbetonte „ne“ [nə] im Unterschied zur Verneinung [ne:]

Der Mann nimmt sich einen Hähnchenschlegel vom Boden, …
Würde da noch einer Anstalten machen, nach der Keule zu greifen, wäre an „sich“ geboten – aber Gevatter darf während der Dienstzeit nicht … wird in Wallensteins Schlafzimmer verraten ...

Und dann eine feine Wortschöpfung
»Möchtest du noch ein wenig vom Wildscheinbraten?

Doller Schluss, der in Gelsenkirchen befremden auslösen kann, wenn einer nicht richtig zuhört oder der Name genuschelt wird
Frau Thönnes denkt unwillkürlich an ein Walross. Inmitten eines Meeres aus Köstlichkeiten aller Herren Länder. Sie schreit.

In Bälde

Dante Friedchen
 
Senior
Beitritt
10.02.2000
Beiträge
2.072
Salve @Friedrichard,

und schon geändert. Ein Dank mit Urbock fürs Lesen und Kommentieren und so ...
Warum kann der Schluss in Gelsenkirchen Befremden auslösen? Was weiß ich da noch nicht?
Um Aufklärung wird gebeten.

Bis bald und möge der Freitag gut enden.
Morphin
 
Senior
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
5.890
Frau Thönnes denkt unwillkürlich an ein Walross. Inmitten eines Meeres aus Köstlichkeiten aller Herren Länder. Sie schreit.

Warum kann der Schluss in Gelsenkirchen Befremden auslösen?

Ich sag nur: Tönnies und Schäl(ke)

Schönes Wochenende ausm Pott vonnet

Dante Friedchen
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom