Was ist neu

Die verschlossene Tür in den Keller geöffnet, endlich, und ... // Doppelrezension

Senior
Beitritt
10.02.2000
Beiträge
1.900

Die verschlossene Tür in den Keller geöffnet, endlich, und ... // Doppelrezension

Generation des Unbedingten
"Das Führungskorps im Reichssicherheitshauptamt"
Taschenbuch : 966 Seiten
ISBN-13 : 978-3930908875
Hamburger Edition, 4. Auflage

JA! Ich weiß, 966 Seiten. Immer die dicken Schinken. Und dann noch nicht mal ein Roman. Aber eigentlich liest es sich wie ein Roman ... fast jedenfalls. Und es ist - wie ich anmerken möchte - unbedingt lesenswert. Was aber noch viel bedeutender ist: es verändert dich, den Lesenden. Warum? Es macht dich zum Wissenden mit tieferem Verständnis. Es erhöht den Level deiner Erkenntnis. Es bringt Verstehen. Es bringt dir Argumente. Setze sie ein!

Kennen wir alle aus vielen Jahren Diskussion oder Ignoranz, in Familien, auf Familienfesten, Schule, Arbeit ... die großen, bösen Wölfe, der Österreicher, der Humpelnde, der Morphin-Süchtige, der Architekt, der Landwirt, klar, DIE Namen, wenn es um die 12 Jahre geht. Verführer eines ganzen Volkes, wir wussten ansonsten nichts. BEI UNS in der Familie gab es aber KEINE Braunhemden. Das waren die anderen. Und jetzt aber ENDLICH mal den Deckel drauf lassen und Ruhe ist.

Aber auf was eigentlich den Deckel drauf lassen?

Die sogenannte "Täterforschung" ist noch gar nicht so alt. Eröffnet wurde das unter anderem auch von außerhalb Deutschlands, mit Goldhagens Thesen etwa, aber auch Littell hat sich dem romanhaft genähert. In Michael Wildts Standardwerk - so muss man es wirklich bezeichnen - ist nun eine bis auf den letzten Punkt detaillierte Zusammenfassung les- UND verstehbar auf dem Tisch. Es kommt das eine oder andere Mal zu einem AHA-Effekt. Vor allem aber beschreibt er minutiös die Aufhebung aller Grenzen zwischen den drei Gewalten hin zum Entwurf eines neuen Staatsmodells, das den in Aufklärung und französischer Revolution entwickelten Staat hinter sich lässt, um an seiner Statt die Volksgemeinschaft in einem konturlosen Raum zu etablieren, die sich immer weiter Raum nimmt, wenn Bedarf besteht; weil es ihr Recht ist. Nötig zur Umsetzung sind nicht mehr Soldaten oder Polizisten, nötig ist das "kämpfende Volk", Kämpfende, die trotz allem Kampf und dazu nötiger Unbedingtheit im gleichen Atemzug liebevolle Ehemänner und treusorgende Väter sein müssen, dürfen und können. Und derer gab es viele. Und sie waren zu einem sehr hohen Anteil hoch gebildet, Humanisten mithin, mit großem Latinum und Altgriechisch, die Jahrgänge 1900 bis 1910 hauptsächlich, wenig ältere, viele noch jünger. Juristen, Mediziner, Naturwissenschaftler, Ingenieure, Studenten aus vielen Fakultäten, eine Elite, die von SS und SD aufgesogen wurden und gar nicht mehr großartig herangezogen werden mussten, sondern gleich die entsprechenden Aufgaben erhielten. Und nicht zu vergessen: ihre Tätigkeiten an Tisch und Bleistift jederzeit tauschen konnten und wollten gegen eine Tätigkeit draußen in den Einsatzgruppen, den Stapo- und Gestapo-Leitstellen, als Kommandeure und Befehlshaber der Sicherheitspolizei.

Der Leser bekommt eine Ahnung davon, wie unbedingt und umfassend die Mitte der Gesellschaft, das Bildungsbürgertum, den Staat zu einem auf diesem Planeten noch nicht dagewesenen Organismus aus kalt begründeter Mordeffizienz transformierte.

Und das Buch zeigt, wer von diesen Tätern nach dem Krieg welche Position in Polizei, BND, Justiz, Politik, Lehre, Wirtschaft und Gesellschaft besetzte. Auf einmal kommen sie zutage, die Väter und Großväter, die eben NICHT die großen Namen trugen, sondern um die Ecke wohnten. Wir wussten es eben doch.

Bleibt die Frage aber, die sich uns stellt, als die Schreibtischmänner sich zu den Einsatzgruppen oder den anderen Tatorten versetzen ließen, um ein "kämpfender Volksgenosse" zu sein; die Frage nach dem Fallen der letzten Hemmschwelle. Diese Frage beantwortet ein anderes Buch.

Täter: Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden
Harald Welzer
Taschenbuch: 336 Seiten
ISBN-13: 978-3596167326
Herausgeber: FISCHER Taschenbuch; 8. Auflage (1. September 2007)

Zu Welzers Buch viel zu schreiben, zu spoilern, ist nicht sinnvoll, denn die Soziologie dahinter, die Rahmenbedingungen außergewöhnlicher Situationen, bewusst herbeigeführt oder nicht, sind auch temporär ständig um uns. Zwischen Rahmen zu wechseln entscheidet sich oft innerhalb von kurzer Zeit. Und da spiele ich bewusst auf die aktuelle Situation ab, zwischen Predigern der NWO, Weltfinanztum, Corona, Gates, Masken, Bevölkerungstausch, Adrenochrom und weiterem Schwachsinn.

Fazit:
Sehr aktuelle Bücher. Zeitlos. Ein MUSS!

Morphin
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom