Was ist neu

DramaQueen

Mitglied
Beitritt
10.02.2021
Beiträge
39

DramaQueen

Huhu,

seit eurer tollen Challenge: Wörterbörse (Feb '21), treibt es mich um, das Schreiben deutlich zu intensivieren.

Für mein nächstes Projekt nutze ich jetzt die DramaQueen-Software. Es ist eine irre umfangreiche Software!
Benutzt noch jemand DramaQueen? Falls ja, freue ich mich über einen Austausch zur Software und ihrer Tools. Gerne auch per PN.

LG, die chrio

 
Mitglied
Monster-WG
Beitritt
20.01.2018
Beiträge
594

Ich hab irgendwann mal ein wenig Geld in die Hand genommen und in Scrivener investiert. Ich finde es angenehm gerade für längere Texte, und dabei nutze ich nur einen überschaubaren Anteil an Features. @TeddyMaria hat da mehr Ahnung als ich.

Von DramaQueen hab ich noch nie gehört. Sieht erstmal witzig aus, aber keine Ahnung, was das taugt. Ich glaube, viele schreiben hier mit einfachen Programmen wie Word.

 
Mitglied
Beitritt
10.02.2021
Beiträge
39

Huhu,

bei DramaQueen gefällt mir, dass es so tolle Tools fürs Plotten gibt. Gibt es die bei Scrivener auch? War für mich von deren Homepage jetzt schwer abzulesen. Bei DramaQueen kann man z.B. die Steps der Heldenreise als Vorlage einfügen und dann individuell bearbeiten. Wie das genau funktioniert erklären sie praktischerweise in Video-Tutorials (auf Deutsch).

Da ich das nun etwas gezielter angehen will, finde ich das bei dieser Software besonders hilfreich. Habe mir die Student-Version angeschafft (49€) und bin damit echt happy. Wie wohl bei Scrivener auch, gibt es mehr Möglichkeiten als ich so schnell überhaupt nutzen kann.

Ein großes Plus für mich bei DramaQueen ist, dass die Software mit dem DramaWiki verknüpft ist. So kann ich die Geschichte entwickeln und bei dramaturgischen Fragezeichen komme ich direkt zu einer kleinen Erläuterung. Manchmal hilfts, manchmal weniger. Im Großen und Ganzen finde ich es aber spaßig auf diese Weise dazuzulernen.

LG, die chrio

 
Seniors
Beitritt
01.05.2009
Beiträge
2.090
Zuletzt bearbeitet:

@Chrio Ich meinte neulich, es wäre für längere Texte nicht schlecht, eine systematische Ordnung für einzelne Kapitel oder besser noch Szenen zu haben, sodass man die leichter verschieben kann. Kapitel in verschiedenen word.doc finde ich recht nervig, weil mein Notebook ewig braucht, die zu öffnen.

Da hab ich mir mal yWriter 7 (gibt es auch auf Deutsch) angeschaut. Da gibt es alle möglichen Reiter und Pfade. Allerdings kann man nicht aus word.doc copypasten (und nicht aus Internet-Seiten für die Recherche/Notizen), sondern nur aus raw oder was weiß ich, und dann nur über Umwandlung / Transfer. Das hat mich total genervt. Da ich alles per Hand schreibe und dann abtippe, will ich das nicht direkt ins Programmfenster übertragen - denn es scheint auch, dass das abstürzen kann und die Texte dann verloren sind.

Letztlich hab ich auch bei dem Programm gemerkt, dass ich einfach die Haptik brauche, das physische Seitenblättern, Skizzen, Pfeile & Kreise und Randbemerkungen. Und diese Programme lenken mir das Denken viel zu stark in vorgegebene Bahnen:, einfach dadurch, dass man seine Notizen, Entwürfe diesen Schemata anpassen muss und das alles genormt ist: Character sheet für Figur A -> K, Setting-Notizen mit Photos auf Kapt. aufgeteilt ...

Ich hab mich also dagegen entschieden. Bei Programmen wie DramaQueen ist das ganze Prompting noch viel extremer, das wäre also absolut gar nix für mich.

 
Mitglied
Beitritt
10.02.2021
Beiträge
39

Hi @Katla ,

Und diese Programme lenken mir das Denken viel zu stark in vorgegebene Bahnen
True. Die Gefahr ist natürlich gegeben, zu sehr nur die technische Seite des Schreibens zu bedienen und bei einem leblosen Text zu landen. Da wäre die ganze Mühe ein Schlag ins Wasser, der zu allem Übel viel Kraft kosten würde.

Dennoch muss ich sagen, dass ich etwas daran finde diese Werkzeuge zur Verfügung zu haben. Für gewöhnlich gehe ich mit Software-Tools auch eher pragmatisch um. Das heißt, ich schaue, was mir dienlich ist; Den anderen Krempel lass ich weg. Nur ein Beispiel:

Character sheet für Figur A
Bei DramaQueen gibt es für jede Figur jede Menge Felder, die man ausfüllen könnte (u.a. Want, Need, Konflikt, Fallhöhe). Falls man dazu neigt alles akribisch ausfüllen zu wollen, dann hat man eine ordentliche Sisyphusarbeit vor sich mit fragwürdigem Mehrwert. Aktuell nutze ich das eher, wenn ich beim Text ins Stocken gerate, aber Ideen zu diesen Feldern habe. Wie gesagt: Das macht Spaß und hat mir dieser Tage häufiger Inspiration für den Text gebracht, als alles dumpfe Brüten, Lesen und Recherchieren zuvor. Ob es sich am Ende lohnt, I don't know. But I'll give it a try :gelb:.

LG, chrio

 
Mitglied
Beitritt
19.05.2006
Beiträge
522
Zuletzt bearbeitet:

Drama Queen kenne ich nicht, aber ich habe mich kürzlich entschlossen, eine Autorensoftware zu verwenden, die enorme Möglichkeiten der kreativen Gestaltung bietet. Papyrus.
Vor allem der speziell erweiterte Dudenkorrektor, die Stilanalyse und der Lesbarkeitstest sind starke Werkzeuge.

 
Mitglied
Beitritt
10.02.2021
Beiträge
39

Hi @Manuela K. ,

danke für den Hinweis auf Papyrus. Darüber habe ich tatsächlich auch schon viel Gutes gehört. Die Anschaffung übersteigt nur leider definitiv mein Hobby-Budget... vielleicht später, wenn mir das nötige Kleingeld zugelaufen ist ^^.

Liebe Grüße

 
Mitglied
Beitritt
19.05.2006
Beiträge
522

168 € kostet die aktuelle 11er Version.
Zahlen sich aus, m. A. n. :)
Haben auch ein Forum, wo man auf jede technische Frage rasch Auskunft erhält. Das Programm ist riesig. Ich habe es immer noch nicht ganz im Griff.

 
Mitglied
Beitritt
19.05.2006
Beiträge
522

Ist sicher interessant und gut, aber dem Papyrusprogramm ist eine Videoanleitung und ein umfassendes Handbuch beigepackt. Und wie gesagt, im angeschlossenen Forum gibt es auf jede technische Frage Antwort. Ulli nimmt die Entwicklung seines Papyrus-Projekts und alle diesbezüglichen Fragen äußerst ernst.
Eine Schreibschule ist für mich nicht vordringlich interessant. :)

 
Mitglied
Beitritt
10.02.2021
Beiträge
39

Moinsen,

habe mich gestern mit einer Freundin, die mit Scrivener arbeitet, ausgetauscht. Dabei haben wir einen Unterschied zwischen Scrivener und DramaQueen entdeckt, der auch für Euch interessant sein kann.

DramaQueen erlaubt es, dass man die Spannungsbögen der Plot-Idee von Anfang an im Blick behält, genauer:
Über den Reiter "story-telling" bekommt man Infos dazu, ob eine Wendung stimmig ist. Zum Beispiel weist DramaQueen darauf hin, dass ein glücklicher Held (Prota) im Gegensatz zu einem unzufriedenen Helden am Anfang viel zu verlieren hat; im weiteren Verlauf visualisiert DramaQueen, wie sich der Spannungsbogen ändert, wenn beispielsweise sich das Want & das Need des Helden widersprechen bzw. sie sich entsprechen.

Hope its helpful!
LG, chrio

 

Neue Texte

Letzte Empfehlungen

Anfang Bottom