Was ist neu
  • Da es bei dem letzten Update zu größeren Code-Änderungen kam, ist es empfehlenswert, dass ihr euren Browsercache einmal vollständig leert, um die reibungslose Funktion der Seite zu gewährleisten. Tipps dazu findet ihr hier: Anleitung zum Leeren des Browsercache.

Liberatschi

(Vor)lese-Alter
ab 10
Wortkrieger-Team
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
1.005

Liberatschi

Ein staubtrockener Wind entwich Liberatschis Hinterteil und brachte die Buchseiten zum Flattern. Verflucht, dachte er, da musste vorhin wieder ein Ix dazwischen gewesen sein, denn von den Ixen bekam er schon ewig und drei Tage Buchstabenwinde.
Beim Knabbern durch die Seiten gab er sich Mühe, den Ixen, den Ypsilons und den Zetts auszuweichen. Von den Ypsilons musste er rülpsen und von den Zetts musste er niesen. Beides konnte tagsüber sehr verräterisch sein, wenn sich Besucher in der Bibliothek aufhielten. Und ausgerechnet jetzt war ein Student dort unten. Aber der war zum Glück in Gedanken woanders.
Er musste einfach stärker aufpassen, aber nur durch den unbeschriebenen Rand der Seiten mochte er sich auch nicht knabbern, denn ohne Buchstaben war das Papier fade. Die unterschiedlichen Tinten, Sprachen, und Handschriften gaben den Büchern, durch die er sich fraß, erst die nötige Würze. Und so musste er wegen seiner Buchstabenallergie nicht nur das Alphabet lernen, sondern auch die alten Sprachen, mit denen die in Schweinsleder gebundenen Bücher vollgestopft waren. Leider kam es trotzdem immer wieder zu Unfällen, weil er zu schnell aß.

Der Student an dem Stehpult rümpfte die Nase. Dabei schaute er einmal kurz auf und ließ den Blick aus dem Fenster schweifen. Aus dem Regal hatte er sich einen dicken Folianten geholt, der aufgeschlagen vor ihm lag. Mit dem Daumen kratzte er sich am Kopf und als er damit fertig war, nahm er seufzend den Federkiel zwischen die Finger. Immer wieder tauchte er das Schreibwerkzeug in das Tintenglas und bemühte sich, damit einige Worte auf das Papier zu bannen, das er neben den Folianten gelegt hatte. Nach wenigen Wörtern stöhnte er auf, hob zeternd die Hände und legte den Federkiel beiseite. Er pustete auf das Blatt und wartete auf das Trocknen der Tinte, bevor er vorsichtig mit einer Klinge den falschen Strich abschabte. Das ging eine ganze Weile so, bis er die Seite halb gefüllt hatte.
Sein Blick schweifte ab zu den Sommerwolken über den flachen Schieferdächern. Durch die Marktgasse drang geschäftiges Treiben nach oben. Gelächter und lautes Rattern der Karren auf dem Pflaster waren zu vernehmen.
Wie genau dem Studenten der gerade gefüllte Federkiel aus der Hand fiel, sah Liberatschi nicht. Ob er mit dem Ärmel an der Kante des Pults hängenblieb oder ungeschickt mit den Fingern hantierte – letztlich machte es keinen Unterschied. Ein großer Tintenfleck lief einmal quer über das Papier und verdarb die ganze Arbeit gründlich.
Der Student stampfte mit dem Fuß auf, knüllte das Blatt wutentbrannt zusammen und pfefferte es gegen die Wand. »Blöde olle Tinte«, zischte er durch die Zähne.
Er schloss das Tintenglas, griff den Federkiel und pfefferte beides in die Tasche. Vor seinem Abgang schaute er um die Ecke, ob irgendjemand etwas gehört hatte, und verließ den Saal.

'Fluchen gehört sich nicht', dachte Liberatschi entrüstet. 'Und Essen schmeißt man schon mal gar nicht auf den Boden.'
Als er das Papier dort liegen sah, lief ihm das Wasser im Mund zusammen. Bestimmt vor kurzem erst geschöpft und noch schön geschmeidig. Das war schon ein Leckerbissen, anders als die angestaubten, bröseligen Seiten, die er manchmal gar nicht herunterbekam. Und vielleicht hatte der Student auch kein einziges Ix darauf geschrieben, also wäre es ein Genuss ohne Reue.
Nur wie sollte er nach dort unten kommen? Das würde ewig dauern und er konnte nur darauf hoffen, dass der Besenjunge, der abends immer durchfegte, sich heute verspätete.
Gerade als er anfing, auf der Kante von dem Regal nach unten zu kriechen, begann das Papier zu knistern. Es entfaltete einen Zipfel wie ein Geschenk – nur dass es keine Geschenke gibt, die sich von selbst öffnen. Jedenfalls hatte er in all den Büchern, die er durchlöchert hatte, nie etwas darüber gelesen. Deshalb verkroch sich Liberatschi schnell in das nächste Buch und linste durch ein Loch im Buchrücken, das er eben auf die Schnelle hineingefressen.
Das geknüllte Blatt schaukelte, drehte sich um und wankte über den gebohnerten Holzboden. Erstmal lief es im Kreis und als es das bemerkte, versuchte es, Kurs auf eine Lücke zwischen den Regalen zu halten.
Liberatschi sah, dass der Knüll stattdessen genau auf das Stehpult vor der schmalen Wand zusteuerte und mit einem lauten Knautsch vor ein Bein semmelte. Das Papier rollte rückwärts und übrig blieb der Tintenfleck, der sich auf dem Parkett breitmachte.

'Na toll', dachte Liberatschi, 'das war es mit dem Leckerbissen.' Das Papier lag unerreichbar weit weg unter einer der Balkontüren und dann auch noch in der prallen Sonne. Bevor er dorthin käme, würde es heiß sein und trocken wie Kreide.
Gerade als Liberatschi seinen Kopf aus dem Loch im Buchrücken zurückziehen wollte, sah er, dass der Tintenfleck zuckte. Er streckte zwei blaue Striche in die Luft, zog sich am Bein des Stehpultes hoch und stand kurz auf wackeligen Beinen, die sofort wieder unter ihm zerflossen. Liberatschi musste kichern und pustete eine Staubwolke aus dem Loch im Buchrücken. So komisch stellte er sich Gehen auf Glatteis vor, über das er gelesen hatte, bevor er es auffraß. Übrigens war 'Glatteis' als Wort zu essen ebenso lecker und ungefährlich wie 'Ausrutschen' oder gar 'durch das Eis brechen'.
Mit strampelnden Gliedern gelang es dem Tintenfleck schließlich, sich am Bein des Pults oben zu halten, indem er es umarmte und sich ganz anschmiegte. Er ließ ein wenig Tintenhand nach oben wandern, und als diese Halt fand, folgte eine zweite, dann ein Bein und zuletzt noch ein weiteres. Wie ein Äffchen zog sich der Fleck am Tischbein hoch, wanderte wie ein Schatten über die vorstehende Tischkante und war im Nu auf dem Stehpult. Dort auf der schrägen Fläche lag der schwere Foliant. Die Seite mit den alten Schnörkeln war noch aufgeschlagen.
Der Fleck glitt auf die Seite, wanderte über das vergilbte Papier mit seinen Tintenstrichen zum riesigen Anfangsbuchstaben oben links. Indem er sich über ihn legte, formte er ihn nach. Dann klappte er sich aufrecht und hielt einen Moment die Kontur. Es war ein großes Zett.

»Hatschi balatschi!« Liberatschi musste beim Anblick vor Überraschung niesen und obwohl das kaum lauter war als ein Mäusepups, verlor das Zett vor Schreck die Form und floss vom Stehpult. Es klatschte auf den Boden und die Tinte versickerte in einer Fuge zwischen dem alten Parkett. Eigentlich war danach alles so wie immer, außer dass die eine Fuge ein wenig dunkler und vor allem blauer war als die anderen.
Nach einer Weile lugte ganz vorsichtig ein Stielauge aus dem Spalt und drehte sich einmal im Kreis. Zwei Arme wie die Tentakeln eines Tintenfischs krochen langsam hervor. Auf der anderen Seite folgten zwei Tentakelbeine. Dann schnackte der Fleck in die Luft und als er landete, eierte er auf wackeligen Beinen los. Er schaffte zwanzig hastige Tinten-Tippelschritte, bevor er Schlagseite bekam und hinplatschte. Blaue Fangarme griffen in alle Richtungen, auf dem Boden lag eine strampelnde Pfütze.
Diesmal blieb es nicht beim Kichern. Liberatschi musste lachen und es gab kein Halten mehr. »Üch üch üch«, prustete er los. Für seine kleine Bücherwurmkehle war das schon viel Geräusch. Lachtränen liefen von seinen Wangen und tropften in das Buch. Noch nie in seinem ganzen Leben hatte er etwas so Lustiges gesehen.
Der Fleck stand auf und schaute sich mit einem Stielauge um, wer oder was das Geräusch verursachte. Hoch oben aus dem Loch in einem Buchrücken quoll ein Staubwölkchen wie der Qualm aus dem Rauchfang einer winzigen Lokomotive. Der Fleck wackelte auf das Regal zu, diesmal ging er schon gerader.
Liberatschi sah mit Schrecken, wie sich ein blauer Stängel genau in seine Richtung reckte, als könnte er ihn sehen. Schnell zog er den Kopf zurück, fraß sich tief ins Buch und hielt die Luft an. Dorthin, wo er war, würde der Fleck ihm nicht folgen können. Oder etwa doch?
Der Fleck kletterte in bewährter Manier die Seitenwand hoch. Erst hörte der Bücherwurm das Patschen der Tintenarme auf dem Holz näherkommen, dann herrschte Stille. In seinem Hals kitzelte es fürchterlich und etwas stieg aus seinem Magen auf. Bei seiner hastigen Flucht hatte Liberatschi aus Versehen ein kleines Ypsilon verspeist und deshalb musste er jetzt bestialisch rülpsen. Obwohl der Rülpser durch das Buch gedämpft wurde, klang er in der gespannten Stille wie eine verunglückte Trompeten-Fanfare aus der Tiefe des Büchermagens. Liberatschi hielt vor Schreck die Luft an, jetzt hatte er sich endgültig verraten.

Draußen vor den Buchrücken stieg ein Lachen auf, ein blubberndes Gurgeln, das den Fleck durchschüttelte. Das hätte ihn bestimmt vom Regal geworfen, wenn er nicht mit einem blauen Fangarm schon zwischen zwei Buchseiten gekrochen wäre. Daran zog er sich jetzt hoch wie an einem Anker, bis er sicher auf dem Bücherboden stand. Langsam flog er als blauer Schatten über die Wölbungen der Bücher, über Titel, geprägte Ornamente und zierliche Striche aus Blattgold. An dem Buch mit dem löcherigen roten Buchrücken hielt er inne. Staub rieselte oben aus einem frisch gefressenen Loch.
Er steckte einen Tintenfühler in den Fraßgang und tastete sich vor.
Liberatschi sah, wie es dunkel wurde. Da kam etwas durch das Buch gekrochen. Ein nasser kalter Finger strich ihm über das Gesicht und schob seine Brille schief. Liberatschi schnappte zu.
»Blautsch«, rief der Fleck und zog sich schnell zurück.
»Ich warne dich«, sagte Liberatschi empört, »ich habe schon fässerweise von Deinesgleichen verschluckt, also komm mir nicht zu nahe.«
Er setzte die Brille wieder gerade auf die Nase und grummelte dabei etwas wie 'ungezogener Klecks'.
»Blubb, 'tschuldige«, kam es von draußen, »war keine Blabsicht.« Der Fleck kauerte auf dem schmalen Sims vor den Büchern und schaute den roten Buchrücken hoch. Trotz seiner Pfützen-Form wirkte er geknickt.
Da Liberatschi nicht lange böse sein konnte – dazu hatte er mangels Gesellschaft auch viel zu wenig Gelegenheit – kroch er aus dem Buchrücken und stellte sich vor.
»Liberatschi, amtlich bestellter Bücherwurm aus der ersten Garde Ihro Wichtigkeit, des Bibliothekars.« Das war natürlich alles Quatsch, klang aber ziemlich nach was.
»Bliberatschi, Blücherwurm, Bliothekar, ui ui ui«, blubberte der Fleck auch dementsprechend beeindruckt. Tintenflecke sind bekanntlich nun mal nicht die Hellsten.
»Und wer bist du so?«, fragte Liberatschi.
»Blubb, Fleck, bleinfach Fleck«, sagte der Fleck.
»Und du willst nicht zufällig irgendwie heißen?«, fragte Liberatschi.
»Nee, blubb, will nur ins Tintenglas zurück, zum Rest von mir«, brodelte der Fleck.
»Oh, das könnte schwierig werden«, sprach Liberatschi. »Dazu müsste der Student ohne Lust nochmal genau hier schreiben wollen.«
»Oje, blubb, oje«, jammerte der Fleck. »Der ist blieber draußen blunterwegs, oft bei der Blapotheke.«
»Sowas habe ich mir gedacht«, sagte Liberatschi. Nachdenklich blinzelte er durch die Brille. »Aber auch, wenn du nur zum anderen Teil von dir willst, muss ich dich irgendwie nennen, denn schließlich bist du wer«, sagte Liberatschi.
»Wer bin ich denn, blubb?«, antwortete der Fleck.
»Das weiß ich noch nicht, ein Wesen auf jeden Fall und das braucht einen Namen. Wie wäre es mit 'Macula' zum Beispiel?«, schlug der Bücherwurm vor, weil er das Wort schon mal irgendwo gegessen hatte. Und es erschien ihm passend.
»Blacula, blauch gut«, sagte der Fleck. »Culabla, Blaucola, nee, … Blaculato.«
»Von mir aus auch so, Macu…, ähm, Blaculato. Auch gut.« Liberatschi schaute zu dem Papier hinüber. Die Spucke lief ihm im Mund zusammen. Da kam ihm eine Idee.

»Sag mal, Blaculato, könntest du mir bitte helfen, zu dem Papier dahinten zu kommen?«, säuselte der Bücherwurm, »dann könnten wir schauen, woran er gearbeitet hat.«
»Glute Idee, blass mal schauen, blubb.« Maculato machte sich breit und winkte Liberatschi auf seinen Rücken. Als der Bücherwurm auf ihn gerobbt war, ließ er Fäden wachsen und umklammerte damit den Wurmkörper. Und schon ging die Reise abwärts. Der blaue Sausewind rauschte an der Regalseite nach unten, platschte auf den Boden und kreiselte mit Liberatschi im Schlepptau über das gebohnerte Holz.
Endlich wusste Liberatschi, wie sich Rutschen auf Glatteis anfühlte. »Jippie, das müssen wir öfter machen«, sagte er und schnappte nach Luft.
»Blubb, kein Thema«, sagte Blaculato, nahm wieder Schwung und zog Liberatschi wie ein Schlittenhund Richtung Papier. Bei jedem Loch im Parkett machte der Bücherwurm einen Hopps und landete unsanft auf der anderen Seite. Als sie ankamen, fühlte er sich ganz ramponiert. Beim Blick nach hinten sah er lauter blaue Flecke. Schon wollte er sich bedauern, da sah er, dass Maculato die blauen Reste wieder einsammelte. Und wenn er ehrlich war, tat nach einmal Strecken auch nichts mehr weh.
Was blieb, war ein leichter Schwindel von dem ganzen Gesause, das erst einmal verkraftet werden wollte. Sobald jedoch der Geruch des jungen Papiers in seine Nase stieg, bekam Liberatschi einen mörderischen Appetit, der alles andere vergessen ließ. So schnell er konnte, kroch er zu dem Knüll und fraß sich in Windeseile in dessen Mitte. Maculato folgte und sah mit Staunen zu.
»Blesen, Bliberatschi, blesen nicht fressen, blubb «, sagte der Fleck, doch das hörte Liberatschi nicht, weil er schmatze, dass die Wände wackelten.

Ein lautes Geschepper ließ sie zusammenfahren. Der Bücherwurm wurde ganz kurz und der Fleck verlor vorübergehend ein paar Tropfen. Gemeinsam linsten sie aus einer Falte des Papiers. In der Mitte des Raumes stand ein Eimer, der dort unsanft abgesetzt worden war. Das Geschepper kam von dem Holzgriff, der beim Abstellen laut gegen den Eimer geschlagen war wie der Klöppel einer Glocke.
Mit unwirschen Strichen kratzten Borsten über den Holzfußboden. Den Besen führte ein Junge, der hochgeschossen und beinahe so dürr war wie der Besenstiel selbst. Abgetragene Klamotten schlackerten an seinen Armen und Beinen. Aus den zu kurzen Hosenbeinen ragten nackte Füße hervor. Mit aufgekrempelten Hemdsärmeln schob der Junge den Feger lustlos mal hierhin und mal dorthin und verteilte dabei den Staub eher gleichmäßig, als dass er ihn aufkehrte. Der Junge bückte sich, sammelte den Papierknüll auf und warf ihn vom Stehpult aus in Richtung Eimer. Als der auf den Rand des Eimers traf und im Gang landete, hörte er ein »Blautsch« und empört tönte es: »Öch, öch!«
Die Miene des Jungen verdüsterte sich. Er stellte den Besen weg, hob den Knüll auf und ging zum Stehpult zurück. Mit schmutzigen Händen faltete er das Papier auseinander und strich die Ränder glatt.
In der Mitte des Papiers saß ein schmatzender Bücherwurm, der ihn über seine Brille hinweg anstarrte. »Sag mal, Jungchen, geht’s noch? Du hättest mich fast zerdeppert.«

Der Junge schreckte zurück und hielt den Atem an. Als er ausatmete, hauchte er ein »Igittigitt.« Passend dazu verzog sich sein Gesicht. Er streckte langsam den Zeigefinger aus und ließ ihn über Liberatschi kreisen. Schnell wie ein Kügelchen Quecksilber kam der Tintenfleck angerollt und schoss in die Höhe. Er warf sich an den Finger, ließ Tintenstriche zum Pult tropfen und zog damit den Finger nach unten.
»Also, das ist ja eine Art …, mich so zu schurigeln«, sagte Liberatschi und schüttelte den Kopf. Manchmal kamen merkwürdig verstaubte Worte aus seinem Mund, die er in ebensolchen Büchern gegessen hatte. »Blurigeln, blubb blubb«, sagte der Tintenfleck.
Der Besenjunge hatte weder 'schurigeln', noch 'blurigeln' jemals gehört und schaute dementsprechend bedröppelt. Abgesehen davon war er wegen des redenden Bücherwurms und des Tintenflecks, der ihn verteidigte, so sprachlos, dass er nichts hätte sagen können, selbst wenn ihm etwas eingefallen wäre.
»Was ist? Hat's dir die Sprache verschlagen?«, sagte der kleine Wurm und naschte weiter am Papier, das zu köstlich war, um einfach darauf zu sitzen und zu vergessen, wie lecker es war.
»Darf ich vorstellen«, der Wurm zeigte auf den Fleck, »Blaculato. Und meine Wenigkeit heißt …« – »Bliberatschi«, blubberte Blaculato ihm ins Wort.
»Ja, Liberatschi.« Wieder knispelte der Bücherwurm am Papier, er konnte nicht anders. »Unduu?«, quatschte es aus vollen Backen.
»Ähm, Alfons. Ich bin der Alfons«, sagte Alfons, als er seine Sprache wiederfand.
»Alfons also, hallo Alfons, schöner Name«, sagte Liberatschi. »Alfons … wie?«
»Wie meinen?«, fragte der Besenjunge.
»Alfons und …?« Liberatschi verdrehte die Augen.
»Nix und, ich bin ganz alleine hier.«
»Nachname, meint Bliberatschi, Bli…, Bli…, Blitzmerker«, sagte der Tintenfleck.
»Ach so, mein Nachname – hab ich nicht«, sagte Alfons. »Da wo ich herkomme, braucht man so was nicht.«
»Brauch man nicht, aha, und die Lehrerin in der Schule sagt auch nur Alfons?«, fragte Liberatschi.
»Ich war nie in der Schule«, sagte Alfons, »… aber Lesen kann ich trotzdem.« Seine Augen leuchteten.
Liberatschi schaute über den Rand seiner Brille. Dabei räusperte er sich, womit er einen gewissen Unglauben deutlich machte.
»Sag mal Alfons, was hält's du davon, wenn du uns dann mal vorliest, was auf dem Blatt steht?« Liberatschi deutete auf das zerknitterte Papier, von dem er aß.
»Äh, ja, in Ordnung, wenn du mal ein wenig auf Seite kriechst …«, sagte Alfons. Eine Falte erschien zwischen den Augenbrauen. Er faltete den Knüll auf und strich mit flachen Händen das Papier glatt. Die Seite war nur zur Hälfte beschrieben, durch einige Fraßlöcher schimmerte bereits das dunkle Holz des Pults.
»Mal sehen, das ist Latein. Da steht: 'Vertalbo Borschnatz, Leontius Filate'«, näselte Alfons. Er sprach schneller als der Finger über die Buchstaben wanderte.
»Blanz was anderes steht da, blubb«, beeilte sich der Fleck zu sagen, »blaber so was von.« Vor Entrüstung wurde er ganz lila.
»Woher willst denn du das wissen?«, fragte Alfons. »Wie du aussiehst, warst du auch nicht unbedingt in der Schule.«
»Blaus dem Tintenfass eines Studenten bin ich«, widersprach Blaculato nicht ohne Stolz.
»… und ich habe mich durch so ziemlich jedes Buch gefressen, das hier rumsteht«, sagte Liberatschi.
»Na, dann könnt ihr beiden Schlauberger mir ja sagen, was da steht, oder?« Alfons schob lang die Unterlippe vor, was weder der Fleck noch der Wurm so zustande brachten.
»Blubb, ich weiß es«, sagte Blaculato, »war ja dabei, blubb.«
»Mal sehen …«, sagte Liberatschi und kroch über das Blatt.
»Da steht: 'Liebe Schalotte, der Tag vergeht mir jetzt, die Sonne ist fast unten, sie scheint aus deinem Mund, wie ein Ball aus Feuer, den ich küssen will und mich an deinen Lippen verbrenne. Deine dünnen Haare umrahmen dein großes Gesicht wie gelbe Wolken, aus denen es auf meine Liebe regnet wie auf vertrocknetes Gras …«
Liberatschi hörte auf zu lesen, sogar das Knabbern an dem Papier vergaß er, sein Kopf strahlte rot wie eine Erdbeere.
»Nicht aufhören«, sagte Alfons und lachte. Er hatte glänzende Augen bekommen. »Geht das so weiter?«
»Klar, Bliebesbrief halt«, sagte Blaculato.
»Das ist kein Liebesbrief, das ist eine Beleidigung«, murrte Liberatschi. Das Papier hatte jeden Reiz für ihn verloren. Die Bissen, die er schon geschluckt hatte, lagen schwer wie Steine in seinem Bauch.

Am Ende des Gangs quietschte eine Tür. Schritte hallten durch die leere Bibliothek.
»Da kommt jemand, was machen wir denn jetzt?«, fragte Alfons.
»Knüll den Brief zusammen, lass uns hineinschlüpfen und versteck ihn in deinem Ärmel«, sagte der Bücherwurm.
Gerade als Alfons die Hand wieder aus dem Ärmel zog, bog der Student um die Ecke. Ohne Umschweife kam er zur Sache.
»Bursche, hast du hier etwas rumliegen sehen, einen Zettel vielleicht?«, sagte er und stemmte die Arme in die Seiten.
»Ja, habe ich«, sagte Alfons. Aus seiner Jacke stöhnte es zweimal.
»Ich möchte den zurückhaben, gibst du ihn mir?«, fragte der Student.
Aus Alfons Ärmel ertönte ein doppeltes 'Nein'.
»Was geht hier vor sich, bist du vielleicht ein Bauchredner?« Der Student kam einen Schritt näher. Alfons kratzte sich lange am Ohr, leises Gewisper war zu vernehmen.
»Du kannst den Brief nicht haben«, sagte er, »der ist zu schlecht geschrieben.«
»Du hast ihn gelesen?«, sagte der Student aufgebracht, »Was erlaubst du dir, du Fatzke?«
»Der Fatzke bist du, wenn du glaubst, dass du mit so einem gestammelten Bockmist deine Charlotte gewinnen kannst.« Das war jetzt Liberatschi, der es gar nicht mehr aushielt, den Mund zu halten. »Und was da drin steht, wissen wir alle.« – »Und Charlotte mit 'R' in der Mitte, du Dummblatz, blubb«, schimpfte Blaculato.
»Wenn du nicht aufhörst mit der Bauchrednerei, Bursche«, sagte der Student, »dann werde ich dir eine verpassen müssen.«
»Und wenn du nicht zuhörst, wirst du auch was verpassen«, sagte Liberatschi, »nämlich ein Treffen mit Charlotte.« – »Mit 'R', Dummblatz«, schimpfte Blaculato wieder.

Der Student ballte die Faust, dann wurde sie wieder schlaff und stattdessen runzelte er die Stirn. Mit fahrigen Fingern wühlte er in seiner Tasche und als er nichts fand, weil er gar nicht wusste, wonach er suchte, schaute er den Besenjungen so grimmig an wie es ihm nur möglich war.
»Das bin nicht ich, das sind Liberatschi und Blaculato«, erwiderte Alfons entschuldigend und schüttelte den Knüll aus seinem Ärmel. Er landete auf dem Stehpult neben dem Folianten.
»Liber…, Blacu…, wer?«
»Ein Bücherwurm und ein Tintenfleck«, stöhnte Alfons. Schon als er es aussprach, wusste er, wie völlig beknackt das klingen musste.
»Bücherfleck? Tintenwurm? Sag mal in welches Weinfass bist du neulich gefallen?«
»Es ist so wie es ist«, sagte Alfons und zuckte mit den Schultern.
»Dann zeig mir die beiden.«
»Liberatschi, Blaculato, könnt ihr bitte mal …«
Der Knüll wackelte und heraus kroch ein kleiner Wurm gefolgt von einem wabernden Tintenfleck. Beide deuteten eine Verbeugung an.
»Ludovico«, sagte der Student, wobei alle den Eindruck hatten, der Mund würde von selbst reden, ohne auf das Gehirn zu warten.
»Bin die 'blöde olle Tinte', falls du dich erinnerst, blubb«, sagte Blaculato.
»Ludovico also, hör mal gut zu, Ludovico«, sagte Liberatschi, »da hast du einen ziemlichen Bockmist verzapft mit deinem sogenannten Liebesbrief.«
»Was verstehst du schon von Liebesbriefen, du Wurm?«, sprach Ludovico.
Liberatschi richtete sich auf. »Oh, da hast du genau den Richtigen erwischt, ich habe vermutlich mehr Liebesbriefe verschlungen als irgendwer sonst auf der Welt.«
»Und was soll mir das sagen?«, fragte Ludovico.
»Na, das soll heißen, dass es weit und breit niemand gibt, der dir besser helfen könnte, einen richtig schönen Liebesbrief zu schreiben.«

Ludovico schaute zum Fenster hinaus. In Gedanken folgte er der Marktstraße, ging im kühlen Schatten der Kirche hinüber zur Apotheke, wo er durch das Fenster schaute. Charlotte stand auf der kleinen Holzleiter und holte ein Glas vom Regal.
Als sie es auf der Theke abstellte und aufblickte, sah sie Ludovico durch das Fenster schauen. Ihre Augen leuchteten.
»In Ordnung, dann schreib mir bitte einen schönen Liebesbrief.«
»Nicht so schnell, Herr Student, so geht das nicht.«
»Was denn, du hast doch gesagt, du kannst mir helfen?«, meinte Ludovico.
»Kann ich auch, aber nicht umsonst. Du musst dafür auch was tun«, sprach der Bücherwurm.
»Und das wäre?«, fragte Ludovico.
»Jeder von uns bekommt etwas von dir. Blaculato bekommt dein Tintenglas. Ich selbst möchte nicht mehr als deinen alten Brief.«
»Abgemacht«, sagte Ludovico und freute sich, weil er dachte, damit wäre es erledigt.
»Und Alfons …, für Alfons musst du etwas mehr tun.« Liberatschi knabberte wieder am Papier. Er war vom Nachdenken ganz hungrig. »Du wirst jeden Abend hierherkommen und Alfons unterrichten. Und zwar solange, bis Alfons lesen und schreiben kann.«
»Das ist Erpressung«, sagte der Student.
»Nein, das nennt man Tauschhandel.« Liberatschi wusste, was er verlangte, doch er war sicher, dass eine mögliche Zukunft in Zweisamkeit nicht zu billig verkauft werden durfte.

Er sah, wie Ludovico mit sich kämpfte. Wieder schaute der Student aus dem Fenster. Die Sonne schickte einzelne Strahlen oben durch den Glockenturm der Kirche. Ludovico wusste, die Apotheke lag bereits im Schatten, doch der würde nicht von Dauer sein.
»Also, bist du dabei?« Liberatschi versuchte, so beiläufig wie möglich zu fragen.
Ludovico drehte langsam den Kopf und nickte.
»Kannst du das bitte deutlich sagen? Das Nicken habe ich so schlecht gehört«, sagte der Bücherwurm.
»Ja, vermaledeit nochmal, ich werde dem Alfons Lesen und Schreiben beibringen.« Mit einer schwungvollen Bewegung holte der Student das Tintenglas aus der Tasche und knallte es auf das Pult, dass Blaculato einen Moment ganz schlecht wurde, weil ein Teil von ihm ganz wild hin- und herschwappte.
»Den alten Brief kannst du auch behalten«, schob der Student hinterher.
»Prima, damit wären wir fein«, sagte Liberatschi unbeeindruckt, »Alfons, könntest du bitte das Tintenglas öffnen, danke.« Hastig schlüpfte Blaculato in das Glas, in dem mit einem Mal Blasen aufstiegen.
»Jetzt zu deinem Liebesbrief ...«, sagte Liberatschi gedehnt.
Eifrig holte Ludovico den Federkiel und ein neues Blatt Papier aus der Tasche und wollte das Schreibwerkzeug in das Tintenglas stecken.
»Gemach, junger Freund. Schreiben tut Blaculato und vor dem Schreiben kommt das Denken. Du musst mir von Charlotte erzählen, von dem, was dir an ihr besonders gefällt und von ihren Liebenswürdigkeiten. Also von all dem, das für dich den Unterschied macht zu all den anderen.«

Stotternd beschrieb Ludovico das 'Frollein aus der Apotheke', wie er sagte, und während er redete, wurde ihm zunehmend klarer, warum er die Charlotte so mochte. Als der Student fertig war, blies Liberatschi Luft durch die Lippen.
»Blaculato, schreib: 'Liebste holde Charlotte, kein Tag vergeht, an dem ich mich nicht danach sehne, deiner glockenhellen Stimme zu lauschen, dein seidiges Haar zu berühren, deine zarten Hände in den meinen zu halten und deine süßen Lippen mit meinen zu …, ähem, du weißt schon.«
So ging das in einem fort. Ludovico zählte auf, Liberatschi formulierte, Blaculato bildete Buchstaben auf dem Papier. Als sie über Charlottes blaue Augen redeten, in denen Ludovico sich versenken wollte, wie in einen See aus strahlendblauer Tinte, blubberte es im Glas freudig auf. Liberatschi kniff derweil feste die Augen zu, aus Furcht, in dem Liebesbrief könnte ihn ein Ix, Ypsilon oder Zett überraschen – so unwahrscheinlich das auch sein mochte.
Alfons staunte über Blaculatos Künste, hörte was Liberatschi sprach und sah, wie der Tintenfleck aus den Worten einzelne Buchstaben zauberte und sie kunstvoll und gerade auf dem Papier platzierte.
Die letzten Worte konnten sie kaum noch sehen, weil es draußen dunkelte, doch alle waren so gebannt, dass niemand daran dachte, eine Kerze zu holen. Erst als Blaculato 'blaus die Maus' blubberte, womit er bekanntgab, dass der letzte Buchstabe geschrieben war, holte Alfons einen Kandelaber. Er strich ein Streichholz an und ließ drei Kerzen aufflackern.
Jetzt, wo Liberatschi sicher war, dass kein unliebsamer Buchstabe den Weg in den Brief gefunden hatte, öffnete auch er die Augen wieder und blinzelte.

Im Licht der Flammen setzte der Student ein geschwungenes 'Dein Ludovico' unter Blaculatos Schnörkel. Er hielt den Brief ins Kerzenlicht und strahlte.
»Ihr habt mir sehr geholfen. Vor allem weiß ich jetzt genau, warum ich Charlotte so mag«, sagte Ludovico und faltete den Brief fein säuberlich. Dann steckte er ihn in ein Couvert, dessen Lasche er mit etwas heißem Kerzenwachs versiegelte. Er öffnete seine Jacke und ließ den Brief in der Innentasche verschwinden. Zum Abschied verneigte er sich und murmelte 'Vielen Dank'.
»Den alten Liebesbrief werde ich vernichten, sobald Alfons Lesen und Schreiben kann. Mit größtem Vergnügen übrigens«, sagte Liberatschi und knabberte sich durch ein 'zart'. Ein Wort, das er per Zufall erspäht hatte und das ihm für die Zukunft, die ihn erwartete, passend erschien. Doch zunächst nieste er wegen des kleinen Zetts ein heftiges »Hatschi balatschi!«, das sie alle heftig zum Lachen brachte.
In der folgenden Stille merkten sie, wie erschöpft sie waren. Liberatschi klopfte ans Tintenglas. »Komm Blaculato, lass uns dorthin verschwinden, wo uns keiner sieht.« Der Tintenfleck kroch aus dem Glas und bildete erneut einen Zugschlitten.
»Viel Glück, morgen ist auch noch ein Tag«, rief Liberatschi den Jungen zu und düste gezogen von Blaculato das Stehpult hinab. Sie rutschten über den rubbeligen Boden und verschwanden nach etwas Kraxelei zwischen den Seiten eines Buches mit rotem Ledereinband. Wenig später war ein leises Rülpsen zu hören.
Vor dem Ausgang blies Ludovico die Kerzen aus und setzte den Kandelaber ab. Das anschließende Quietschen der Tür war so laut wie der Griff, der an den Eimer schepperte, den Alfons wegstellte. Durch die Dunkelheit echote ein doppeltes 'Bis morgen!', das von den Regalen zurückprallte und in dem Raum verebbte, in dem auf einem Stehpult neben einem aufgeschlagenen Folianten ein leeres Tintenglas stand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
01.01.2015
Beiträge
574
Mensch @linktofink , da krieg ich ja Lachfalten! Ich mag sie, ich mag sie alle vier. Gefühlt sollte Fliege den ersten Komm schreiben, der liegt ihr bestimmt, aber ich wollte wenigstens ganz kurz vermelden, das ich mit deinen zwei fantasTischen Gestalten und ihren menschlichen Helfern eine tolle Zeit in der Badewanne hatte - "meckern" (konstruktiv kritiseren selbst verständlich) kann ich gerne morgen, heute nur ein Dankeschön!
Schönen Abend
witch
 

CoK

Mitglied
Beitritt
24.08.2020
Beiträge
42
Hallo @linktofink

Diese beiden Namen Liberatschi und Blaculato finde ich super schön. Oft sind diese erfundenen Namen kitschig, kalt und unmelodiös. Diese beiden klingen so warm und machen neugierig.
Für mich war diese Kurzgeschichte ein Erlebnis. Der Bücherwurm und der kleine Tintenklecks wurden mir immer sympathischer. Danke dass ich sie kennen lernen durfte.
Nun ist es ja für so einen Anfänger wie mich schwer, etwas zu schreiben was wie Korrektur klingt. Ich möchte auch keine Zeile deines tollen Textes missen bis auf:
Sag mal in welches Weinfass bist du als Kind gefallen?
Ich würde das Kind weglassen, denn für mich ist dieser Junge noch ein Kind.

Ludovico schaute zum Fenster hinaus. In Gedanken folgte er der Marktstraße, ging im kühlen Schatten der Kirche hinüber zur Apotheke, wo er durch das Fenster schaute. Charlotte stand auf der kleinen Holzleiter und holte ein Glas vom Regal.
Als sie es auf der Theke abstellte und aufblickte, sah sie Ludovico durch das Fenster schauen. Ihre Augen leuchteten.
Das ist mir auch etwas Zuviel.
Es ist aber nur die Meinung eines unprofessionellen Lesers.

Lieber Gruß CoK
 
Mitglied
Beitritt
01.01.2015
Beiträge
574
Moin, moin! So @linktofink , bevor jetzt Deine beiden Haupthelden hier erscheinen und mir einen Vortrag zu Versprechen und-so-weiter halten, will ich mal den angekündigten ordentlichen Komm nachholen. Nur mit der Konstrukivität wird es so eine Sache ...

Liberatschi
Da war ich sofort neugierig - was oder wer ist das?

Ein staubtrockener Wind entwich Liberatschis Hinterteil und brachte die Buchseiten zum Flattern.
gab es hier nicht eine Tread für "beste erste Sätze" - für mich gehört der dort hinein - herrlich schräg!

Verflucht, dachte er, da musste vorhin wieder ein Ix dazwischen gewesen sein, denn von den Ixen bekam er Buchstabenwinde, schon ewig und drei Tage.
Beim Knabbern durch die Seiten gab er sich Mühe,
Und ab hier wußte ich, um was für einen Protagonisten es sich handelt und fühlte mich rundherum zufrieden in Deiner Welt.

Und so musste er wegen seiner Buchstabenallergie nicht nur das Alphabet lernen, sondern auch die alten Sprachen, mit denen die in Schweinsleder gebundenen Bücher vollgestopft waren.
Ab hier habe ich in Gedanken meiner Enkeltochter vorgelesen (nur in Gedanken, denn mit fünf "Mann" war es in meiner Badewanne ja schon recht eng) - bei Gelegenheit hole ich dieses im wahren Leben nach. Hier höre ich mein Enkelmonster fragen, warum er das lernen musste?

Der Student an dem Stehpult rümpfte die Nase. Dabei schaute er einmal kurz auf und ließ den Blick aus dem Fenster schweifen.
Das Naserümpfen finde ich Klasse, aber die folgenden beiden Tätigkeiten stehen gefühlt irgendwie so lose im Raum oder ohne Zusammenhang.

Mit dem Daumen kratzte er sich am Kopf
Haha, nette Eigenschaft, da ich ja im Vorlesemodus bin, habe ich es versucht nachzumachen - sehr ungewöhnlich, aber gut.

stöhnte er auf, riss die Hände in die Luft
Warum? Ne, schon klar, ich verstehe was Du zeigst, aber ist das wirklich eine Reaktion, die jemand hat? Haut auf den Tisch, sich vor die Stirn, ... liest man oft, aber ich kriege dafür kein Bild!

Ein großer Tintenfleck lief einmal quer über das Papier und verdarb die ganze Arbeit gründlich.
Ich gestehe, an ganz vielen Stellen will ich Kürzungsvorschläge machen, die bestimmt auch nicht verkehrt wären, aber natürlich doch, denn der Sound gehört genau so, umständlich und gemütlich labbernd. (im absolut positiven Sinne!)

»Blöde olle Tinte«, zischte er durch die Zähne.
Er schloss das Tintenglas, nahm den Federkiel und steckte beides in die Tasche.
Na endlich mal ne Stelle mit Vorschlagspotential :-) Der ist wütend und dann solch lahme Verben. Da findest Du nach was auch der Geheimkiste der verschollenen Wörter.

»Und Essen schmeißt man schon mal gar nicht auf den Boden.«
Genau! Oh, ich mag den Wurm! Ich sehe die ganze Zeit Zeichnungen vor mir, wenn ich darf, versuche ich mich irgendwann mal dran - die Geschichte schreit geradezu nach Illustrationen!

begann das Papier zu knistern. Es entfaltete einen Zipfel wie ein Geschenk – nur dass es keine Geschenke gibt, die sich von selbst öffnen.
Eine meiner Lieblingsstellen, was für ein Bild!

der Knüll
mit einem lauten Knautsch vor ein Bein semmelte.
Und hier mal stellvertretend für ganz viele Stellen ein Kompliment für Deine Wortwahl. Ja, bring den Zwergen neue/alte Wörter bei. Lass sie aufhorchen und nachfragen. Oh, auch die Oma kann noch was dazu lernen oder sich mit einem feine Grinsen erinnern.

'Na toll', dachte Liberatschi,
ha, weiter vorne waren Gedanken in normalen Anführungsstrichen, da wollte ich schon was sagen, schau bitte nochmal, nur wegen der Schönheit und Einheitlichkeit und so ...

heiß und trocken sein wie Kreide.
Nö! Protest! Kreide ist trocken! aber heiß?

stand kurz auf wackeligen Beinen, die sofort wieder unter ihm zerflossen. Liberatschi musste kichern
ich auch, und die ganze Szene brachte mich herrlich zum Lachen, man kann sie wie eine Film ablaufen sehen - gut gemacht!

indem er es umarmte und sich ganz anschmiegte.
:herz:

»Hatschi balatschi!« Liberatschi musste beim Anblick vor Überraschung niesen
na, das ist aber auch eine böse Allergie - sogar auf optische Reize, gemein!

die eine Fuge ein wenig dunkelblauer war als die anderen.
Enkelmonsterfrage; Warum sind die anderen Fugen auch Blau?

ein Stielauge aus dem Spalt und drehte sich einmal im Kreis
:rotfl:ich könnte vieles ziteren und genauso unglaublich hilfreich kommentieren ...

»Blautsch«, rief der Fleck
da muste ich an @Fliege ´s davongekommenes "J" denken

Tintenflecke sind bekanntlich nun mal nicht die Hellsten.
Wo ist der Gleichstellungs- und Diskriminierungsbeauftrage (aber wenn er doch Recht hat)

Gemeinsam linsten sie aus einer Falte des Papiers.
auch wieder ein tolles Wort

Er streckte langsam den Zeigefinger aus und ließ ihn über Liberatschi kreisen. Schnell wie ein Kügelchen Quecksilber kam der Tintenfleck angerollt und schoss in die Höhe.
Ich sehe Tintenkleckse ab sofort mit anderen Augen - wahre Helden darunter

mich so zu schurigeln
da muste ich doch tatsächlich mal googlen, ob ich es richtig im Kopf hab

»Unduu?«, quatschte er aus vollen Backen.
den finde ich nur halb passend - er fragt ja

»Da kommt jemand, was machen wir denn jetzt?«, fragte Alfons.
in den Dialogen ist mir manchmal zuviel Gemütlichkeit oder Ausführlichkeit, aber das ist jetzt echt Stochern mit der Pinzette

Aus Alfons Ärmel ertönte ein doppeltes 'Nein'.
auch wieder eine schöne Idee - wie wäre es als Zeichtrickfilm?

Sag mal in welches Weinfass bist du als Kind gefallen?«
Da schließe ich mich @CoK an, hat mich auch stutzen lassen

Ludovico schaute zum Fenster hinaus. In Gedanken folgte er der Marktstraße, ging im kühlen Schatten der Kirche hinüber zur Apotheke, wo er durch das Fenster schaute. Charlotte stand auf der kleinen Holzleiter und holte ein Glas vom Regal.
Als sie es auf der Theke abstellte und aufblickte, sah sie Ludovico durch das Fenster schauen. Ihre Augen leuchteten.
und da nochmal, in einem romantischen Fraueroman okay, in der süßen Kindergeschichte würde ich knapper rangehen.

Ludovico wusste, die Apotheke lag bereits im Schatten, doch der würde nicht von Dauer sein.
den Zusammenhang hab ich nicht verstanden, Streichkandidat?

vor dem Schreiben kommt das Denken
Mensch, wie in meinem Leben ... :Pfeif:

Liberatschi kniff bei jedem Ix, Ypsilon und Zett feste die Augen zu
Wat nen Feigling - soviel kommen doch in Liebesbriefen gar nicht vor - aber wer weiß das schon!
Hier wäre vielelicht mein einziger, wahre Kritikeransatz. Wenn ich richtig geschaut habe, ist Vorlese/Lesealter 10 ausgewählt. Die Wörte und die Liebesbriefsache gehen in die Richtung, vieles andere ist aber sehr einfach und bildlich, also jünger? Siehst Du mein Zweifeln - ich hab selbst keine Ahnung, habe nur an mehreren Stellen darüber nachgedacht.

Kandelaber. Er strich ein Streichholz an
Ach, ich mag diese Wörter. Und ja, selbst Streichholz gehört wohl bald dazu. Eigentlich wollte ich das "Strich" monieren, ein Reißen wünschen - aber es ist so eine schöne Erklärung für das Wort, also vergiss es.

auf einem Stehpult neben einem aufgeschlagenen Folianten ein leeres Tintenglas stand.
und ein schöner runder Schluss - ich mag es! Also mir hast Du eine große Freude mit der Geschichte gemacht, vielleicht hatte ich die letzten Tage zu viel Horror ...
Ich freue mich schon auf ein ganzes Buch voll dieser tollen Märchen und Geschichten - mach!
Liebe Grüße
witch
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
1.005
Hallo CoK,

Für mich war diese Kurzgeschichte ein Erlebnis. Der Bücherwurm und der kleine Tintenklecks wurden mir immer sympathischer. Danke dass ich sie kennen lernen durfte.
Freut mich sehr, dass die Geschichte dir gefallen hat und auch ihre Figuren an dich rangekommen sind. Was will man als Autor mehr ...

Sag mal in welches Weinfass bist du als Kind gefallen?
Ich würde das Kind weglassen, denn für mich ist dieser Junge noch ein Kind.
Hast natürlich recht, danke für den Hinweis. Manchmal ist man zu nah dran, um sowas zu sehen.

Ludovico schaute zum Fenster hinaus. In Gedanken folgte er der Marktstraße, ging im kühlen Schatten der Kirche hinüber zur Apotheke, wo er durch das Fenster schaute. Charlotte stand auf der kleinen Holzleiter und holte ein Glas vom Regal.
Als sie es auf der Theke abstellte und aufblickte, sah sie Ludovico durch das Fenster schauen. Ihre Augen leuchteten.
Das ist mir auch etwas Zuviel.
Es ist aber nur die Meinung eines unprofessionellen Lesers.
Alles gut, das ist ein berechtigtes Statement, das du nicht relativieren musst. Da muss ich in mich gehen und nachdenken, ob und wie ich das ändere.
Vielen Dank für deinen Kommentar, sehr nett.

Peace, linktofink
 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
362
Hallo @linktofink ,

auch nach der Challenge setzt du die Kindergeschichten fort, find ich gut!

Die Sorgfalt und Genauigkeit, die du beim Schreiben an den Tag legst, wird durch jeden deiner Sätze deutlich. Schon alleine deswegen hat es mir viel Spaß gemacht, die Geschichte mit Liberatschi und Blaculato zu erleben. Auch die witzige Sprache und die Dialoge tragen hierzu einiges bei.

Und es ist eine schöne Idee, dass es zum Ende hin darum geht, einen Text zu formulieren, einen Liebesbrief, mit den ungleichen Protagonisten. Du leitest dieses "Finale" durch die vorherigen Ereignisse geschickt ein, läuft alles plausibel zusammen.

Also vielen Dank für die Geschichte, finde ich sehr gut gelungen und unterhaltsam!

Noch ein paar Anmerkungen zum Text. Ich habe die vorherigen Kommentare nicht gelesen, hoffe es doppelt sich nicht zu sehr:

'Na toll', dachte Liberatschi, 'das war es mit dem Leckerbissen.'
Hier setzt du seine Gedanken in einfache Hochkomma, was du zu Beginn (zweiter Satz) nicht machst. Ich würde es also entsprechend einheitlich gestalten.

Wie ein Äffchen zog sich der Fleck am Tischbein hoch, wanderte wie ein Schatten über die überhängende Tischkante und war im Nu auf dem Stehpult.
Du könntest auch "vorstehende" Tischkante schreiben, oder so ähnlich, um zweimal "über" zu vermeiden.

Der Fleck glitt auf die Seite, wanderte über den Buchstabensalat zum riesigen Anfangsbuchstaben oben links und formte ihn nach, indem er sich über ihn legte.
Vielleicht gibt es auch hierbei eine Möglichkeit, zweimal "Buchstaben" kurz hintereinander zu verhindern, z.B. stattdessen "Textsalat" oder so ...

Nach einer Weile lugte ganz vorsichtig ein Stielauge aus dem Spalt und drehte sich einmal im Kreis. Zwei Arme wie die Tentakeln eines Tintenfischs krochen langsam aus dem Spalt.
z.B. am Ende "hervor" statt "aus dem Spalt"

Der Fleck stand auf und schaute sich mit einem Stielauge um, woher das Geräusch kam.
Er wird ja den Verursacher suchen, also z.B. am Ende "..., wer oder was das Geräusch verursachte."

Dorthin, wo er war, würde der Fleck ihm nicht folgen können, oder etwa doch?
Ich würde einen Punkt nach "können" setzen, dadurch kommt seine Befürchtung m.E. stärker hervor.

»Blautsch«, rief der Fleck und zog sich schnell zurück.
Die Gestaltung von Blaculatos Sprache finde ich sehr gut gelungen!

Trotz seiner Pfützen-Form wirkte er geknickt.
"Pfützenform", es ist m.E. nicht notwendig, hier einen Bindestrich zu verwenden.

Beim Blick nach hinten sah er auch lauter blaue Flecke.
würde "auch" streichen

Mit unwirschen Strichen kratzte ein Besen über den Holzfußboden. Den Besen führte ein Junge, der hochgeschossen und beinahe so dürr wie der Besenstiel war.
Der Besen ist sehr dominant hier :gelb:

»Ähm, Alfons. Ich bin der Alfons«, sagte Alfons, als er seine Sprache wiederfand.
"er" statt nochmal "Alfons"

Liberatschi schaute über den Rand seiner Brille, dabei räusperte er sich, womit er einen gewissen Unglauben deutlich machte.
würde einen Punkt nach "Brille" setzen

»Kann ich auch, aber nicht umsonst. Du musst dafür auch was tun.«, sprach der Bücherwurm.
Kein Punkt hinter "tun"

Ludovico wusste, die Apotheke lag bereits im Schatten, doch der würde nicht von Dauer sein.
Sehr gute Andeutung!

Hastig schlüpfte Blaculato in das Glas, in dem die Tinte zu sprudeln begann.
"sprudeln" finde ich hier ein wenig zu "aktiv" für die Tinte, vielleicht eher "blubbern" oder so ähnlich?

... und vor dem Schreiben kommt das Denken.
So sollte das sein! :gelb:

So ging das in einem fort.
Diese Formulierung finde ich nicht ganz so gut, vielleicht einfach: "So ging es weiter."?

Das anschließende Quietschen der Tür war so laut wie der Griff, der an den Eimer schepperte, den Alfons wegstellte.
dem (obwohl "den" wohl auch richtig ist, ich bin trotzdem drüber gestolpert)

Sehr schöner Text, hat Spaß gemacht!

Viele Grüße,
Rob
 
Zuletzt bearbeitet:
Wortkrieger-Team
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
1.005
Nabend, liebe @greenwitch witch,

freut mich sehr, dein ausführlicher Komm. Da ist so einiges dabei, was nach Umsetzung schreit.
Ein staubtrockener Wind entwich Liberatschis Hinterteil und brachte die Buchseiten zum Flattern.
gab es hier nicht eine Tread für "beste erste Sätze" - für mich gehört der dort hinein - herrlich schräg!
Hehe, danke, schräg mag ich sehr.

Verflucht, dachte er, da musste vorhin wieder ein Ix dazwischen gewesen sein, denn von den Ixen bekam er Buchstabenwinde, schon ewig und drei Tage.
Beim Knabbern durch die Seiten gab er sich Mühe,
Und ab hier wußte ich, um was für einen Protagonisten es sich handelt und fühlte mich rundherum zufrieden in Deiner Welt.
Okay, dann ist der Einstieg so weit gelungen, dass er dich interessiert hat und nicht zu viele Rätsel aufwirft, trotz Fantasie.

Und so musste er wegen seiner Buchstabenallergie nicht nur das Alphabet lernen, sondern auch die alten Sprachen, mit denen die in Schweinsleder gebundenen Bücher vollgestopft waren.
Ab hier habe ich in Gedanken meiner Enkeltochter vorgelesen (nur in Gedanken, denn mit fünf "Mann" war es in meiner Badewanne ja schon recht eng) - bei Gelegenheit hole ich dieses im wahren Leben nach. Hier höre ich mein Enkelmonster fragen, warum er das lernen musste?
Um die Buchstaben-Allergene in allen Sprachen zu meiden, dachte ich, dass er schnell drumherum knabbert. Sollte ich noch ein Sätzchen zu verlieren.

stöhnte er auf, riss die Hände in die Luft
Warum? Ne, schon klar, ich verstehe was Du zeigst, aber ist das wirklich eine Reaktion, die jemand hat? Haut auf den Tisch, sich vor die Stirn, ... liest man oft, aber ich kriege dafür kein Bild!
Ja, ist nicht klar genug, muss ich modifizieren ..., hab ich, jetzt steht da hob zeternd die Hände.

Ich gestehe, an ganz vielen Stellen will ich Kürzungsvorschläge machen, die bestimmt auch nicht verkehrt wären, aber natürlich doch, denn der Sound gehört genau so, umständlich und gemütlich labbernd. (im absolut positiven Sinne!)
Na, zu gemütlich sollte es auch nicht werden, aber dieses versponnene Labern macht schon Spaß. :D

»Blöde olle Tinte«, zischte er durch die Zähne.
Er schloss das Tintenglas, nahm den Federkiel und steckte beides in die Tasche.
Na endlich mal ne Stelle mit Vorschlagspotential :-) Der ist wütend und dann solch lahme Verben. Da findest Du nach was auch der Geheimkiste der verschollenen Wörter.
Ich hab im Nachlass von Zafón tatsächlich diese ominöse Geheimkiste der verschollenen Wörter ersteigert und werde euch zukünftig mit erfundenen, vergessenen und antiquierten Schätzchen quälen. Aber hier noch nicht, denn sie ist noch unterwegs und deshalb reicht es hier nur zu den gemäßigten "griff" und "pfefferte". (Er schloss das Tintenglas, griff den Federkiel und pfefferte beides in die Tasche.)

»Und Essen schmeißt man schon mal gar nicht auf den Boden.«
Genau! Oh, ich mag den Wurm! Ich sehe die ganze Zeit Zeichnungen vor mir, wenn ich darf, versuche ich mich irgendwann mal dran - die Geschichte schreit geradezu nach Illustrationen!
Ich finde Illustrationen total schön in Büchern und es gibt Leute, zu denen ich nicht gehöre, die es echt drauf haben. Natürlich würde ich mich über ein Liberatschi-Witch-Project sehr freuen. :Pfeif:

begann das Papier zu knistern. Es entfaltete einen Zipfel wie ein Geschenk – nur dass es keine Geschenke gibt, die sich von selbst öffnen.
Eine meiner Lieblingsstellen, was für ein Bild!
Meiner auch, danke witch, proud to have.

der Knüll
mit einem lauten Knautsch vor ein Bein semmelte.
Und hier mal stellvertretend für ganz viele Stellen ein Kompliment für Deine Wortwahl. Ja, bring den Zwergen neue/alte Wörter bei. Lass sie aufhorchen und nachfragen. Oh, auch die Oma kann noch was dazu lernen oder sich mit einem feine Grinsen erinnern.
Ja, die lieben Kinderlein werden von mir mit der Nase in die Kiste gedöppt (mittlerweile ist sie eingetroffen) und die vorlesenden Omas gleich mit dazu. Und wenn sie nachher noch grinsen tun statt kotzen und ihnen ein "schurigeln" oder "linsten" aus dem Mundwinkel tropft, umso besser.

ha, weiter vorne waren Gedanken in normalen Anführungsstrichen, da wollte ich schon was sagen, schau bitte nochmal, nur wegen der Schönheit und Einheitlichkeit und so ...
Ja, ist erledigt, danke für den Hinweis.

heiß und trocken sein wie Kreide.
Nö! Protest! Kreide ist trocken! aber heiß?
stimmt natürlich auch, das ließ sich durch einfaches Umstellen beseitigen. "würde es heiß werden und trocken wie Kreide."

die eine Fuge ein wenig dunkelblauer war als die anderen.
Enkelmonsterfrage; Warum sind die anderen Fugen auch Blau?
Ertappt, die sind ja nicht naturblau. Hab das jetzt so: "außer dass die eine Fuge ein wenig dunkler und vor allem blauer war als die anderen." Hoffe das geht.

ein Stielauge aus dem Spalt und drehte sich einmal im Kreis
:rotfl:ich könnte vieles ziteren und genauso unglaublich hilfreich kommentieren ...
Hab nix gegen rotfls, verstehe die auch.

Tintenflecke sind bekanntlich nun mal nicht die Hellsten.
Wo ist der Gleichstellungs- und Diskriminierungsbeauftrage (aber wenn er doch Recht hat)
Wie geht der Wutbürger-Spruch: Das wird man ja wohl mal sagen dürfen. :bonk:

Liebe witch, ich schlafe schon halb, Fortsetzung morgen, gute Nacht, ltf.

Weiter geht's ...

Er streckte langsam den Zeigefinger aus und ließ ihn über Liberatschi kreisen. Schnell wie ein Kügelchen Quecksilber kam der Tintenfleck angerollt und schoss in die Höhe.
Ich sehe Tintenkleckse ab sofort mit anderen Augen - wahre Helden darunter
Ja, hat mich auch überrascht, wirklich. ;)

»Unduu?«, quatschte er aus vollen Backen.
den finde ich nur halb passend - er fragt ja
Hab jetzt mal quatschte es draus gemacht,so als Arbeitshypothese.

»Da kommt jemand, was machen wir denn jetzt?«, fragte Alfons.
in den Dialogen ist mir manchmal zuviel Gemütlichkeit oder Ausführlichkeit, aber das ist jetzt echt Stochern mit der Pinzette
Okay, ich gehe nochmal mit dem Kamm durch und schau mal, wo es zu gemütlich wird.

Aus Alfons Ärmel ertönte ein doppeltes 'Nein'.
auch wieder eine schöne Idee - wie wäre es als Zeichtrickfilm?
Gutes Stichwort, da geht sofort Kopfkino los ... oder animierte Knete wie Wallace und Gromit. Hach.

Sag mal in welches Weinfass bist du als Kind gefallen?«
Da schließe ich mich @CoK an, hat mich auch stutzen lassen
Yes, schon weg.

Ludovico schaute zum Fenster hinaus. In Gedanken folgte er der Marktstraße, ging im kühlen Schatten der Kirche hinüber zur Apotheke, wo er durch das Fenster schaute. Charlotte stand auf der kleinen Holzleiter und holte ein Glas vom Regal.
Als sie es auf der Theke abstellte und aufblickte, sah sie Ludovico durch das Fenster schauen. Ihre Augen leuchteten.
und da nochmal, in einem romantischen Fraueroman okay, in der süßen Kindergeschichte würde ich knapper rangehen.
Auch okay, ich brauche halt nur diese Abschweifung, die zum Verliebtsein gehört, zumindest glaube ich das. Schon recht, vielleicht geht da auch was weniger.

Ludovico wusste, die Apotheke lag bereits im Schatten, doch der würde nicht von Dauer sein.
den Zusammenhang hab ich nicht verstanden, Streichkandidat?
War ein Versuch, die gedankliche Dauerbeschäftigung mit der Charlotte zu zeigen.

vor dem Schreiben kommt das Denken
Mensch, wie in meinem Leben ... :Pfeif:
Ja wäre manchmal nicht schlecht ... :Pfeif: :D

Liberatschi kniff bei jedem Ix, Ypsilon und Zett feste die Augen zu
Wat nen Feigling - soviel kommen doch in Liebesbriefen gar nicht vor - aber wer weiß das schon!
Hier wäre vielelicht mein einziger, wahre Kritikeransatz. Wenn ich richtig geschaut habe, ist Vorlese/Lesealter 10 ausgewählt. Die Wörte und die Liebesbriefsache gehen in die Richtung, vieles andere ist aber sehr einfach und bildlich, also jünger? Siehst Du mein Zweifeln - ich hab selbst keine Ahnung, habe nur an mehreren Stellen darüber nachgedacht.
Tja, das ist die große Frage, über die ich auch nachdenke, wie albern darf es sein, auch wenn es für Ältere ist? Ich schreib das so aus meinem Bauchgefühl heraus, bis mir jemand sagt, linky, so geht das nicht.

Kandelaber. Er strich ein Streichholz an
Ach, ich mag diese Wörter. Und ja, selbst Streichholz gehört wohl bald dazu. Eigentlich wollte ich das "Strich" monieren, ein Reißen wünschen - aber es ist so eine schöne Erklärung für das Wort, also vergiss es.
Wird gemacht. :D

und ein schöner runder Schluss - ich mag es! Also mir hast Du eine große Freude mit der Geschichte gemacht, vielleicht hatte ich die letzten Tage zu viel Horror ...
Ich freue mich schon auf ein ganzes Buch voll dieser tollen Märchen und Geschichten - mach!
nice, das liest sich echt gut und ja, ich bleib dran und wring mein Hirn aus, versprochen, bis die nächste Geschichte raustropft.

Greenwitch, war mir eine Freude,
peace, linktofink
 
Zuletzt bearbeitet:
Wortkrieger-Team
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
1.005
Hey @Rob F,
vielen Dank für deinen Gegenbesuch, hat mich gefreut. Und dann hast du noch so viele Verbesserungen im Gepäck ...

auch nach der Challenge setzt du die Kindergeschichten fort, find ich gut!
Ja bei den Krümeln ist momentan wieder tote Hose. Ich halte das Fähnchen weiter hoch. :D

Die Sorgfalt und Genauigkeit, die du beim Schreiben an den Tag legst, wird durch jeden deiner Sätze deutlich. Schon alleine deswegen hat es mir viel Spaß gemacht, die Geschichte mit Liberatschi und Blaculato zu erleben. Auch die witzige Sprache und die Dialoge tragen hierzu einiges bei.
Freut mich, deine Einschätzung.

Und es ist eine schöne Idee, dass es zum Ende hin darum geht, einen Text zu formulieren, einen Liebesbrief, mit den ungleichen Protagonisten. Du leitest dieses "Finale" durch die vorherigen Ereignisse geschickt ein, läuft alles plausibel zusammen.
Auch das zu lesen, ist schön.

'Na toll', dachte Liberatschi, 'das war es mit dem Leckerbissen.'
Hier setzt du seine Gedanken in einfache Hochkomma, was du zu Beginn (zweiter Satz) nicht machst. Ich würde es also entsprechend einheitlich gestalten.
Ja, das habe ich nach Greenwitchs Anmerkung schon geändert.

Wie ein Äffchen zog sich der Fleck am Tischbein hoch, wanderte wie ein Schatten über die überhängende Tischkante und war im Nu auf dem Stehpult.
Du könntest auch "vorstehende" Tischkante schreiben, oder so ähnlich, um zweimal "über" zu vermeiden.
gekauft!

Der Fleck glitt auf die Seite, wanderte über den Buchstabensalat zum riesigen Anfangsbuchstaben oben links und formte ihn nach, indem er sich über ihn legte.
Vielleicht gibt es auch hierbei eine Möglichkeit, zweimal "Buchstaben" kurz hintereinander zu verhindern, z.B. stattdessen "Textsalat" oder so ...
Sind sogar drei Wiederholungen, vorher steht auch noch Schnörkel-Buchstaben. :bonk:
Hab jetzt das erste ganz weg und in der Mitte den "Buchstabensalat" durch "das vergilbte Papier mit seinen Tintenstrichen" ersetzt.

Nach einer Weile lugte ganz vorsichtig ein Stielauge aus dem Spalt und drehte sich einmal im Kreis. Zwei Arme wie die Tentakeln eines Tintenfischs krochen langsam aus dem Spalt.
z.B. am Ende "hervor" statt "aus dem Spalt"
okay, auch gekauft. Danke, sehr aufmerksam.

Der Fleck stand auf und schaute sich mit einem Stielauge um, woher das Geräusch kam.
Er wird ja den Verursacher suchen, also z.B. am Ende "..., wer oder was das Geräusch verursachte."
nehme ich auch.

Dorthin, wo er war, würde der Fleck ihm nicht folgen können, oder etwa doch?
Ich würde einen Punkt nach "können" setzen, dadurch kommt seine Befürchtung m.E. stärker hervor.
Ja, auch geändert.

»Blautsch«, rief der Fleck und zog sich schnell zurück.
Die Gestaltung von Blaculatos Sprache finde ich sehr gut gelungen!
Ja, danke, da hab ich auch an einiges Stellen geknobelt, wie ich "bl"-fähige Wörter unterbringen kann.

Trotz seiner Pfützen-Form wirkte er geknickt.
"Pfützenform", es ist m.E. nicht notwendig, hier einen Bindestrich zu verwenden.
Dazu müsste es ein etablierter Begriff sein, der es nicht ist, denke ich?

Beim Blick nach hinten sah er auch lauter blaue Flecke.
würde "auch" streichen
Ist weg.

Mit unwirschen Strichen kratzte ein Besen über den Holzfußboden. Den Besen führte ein Junge, der hochgeschossen und beinahe so dürr wie der Besenstiel war.
Der Besen ist sehr dominant hier :gelb:
Da muss ich mal mit dem Besen durch ... Fertig. Zweimal Besen gekillt, einmal Borsten, einmal Feger.

»Ähm, Alfons. Ich bin der Alfons«, sagte Alfons, als er seine Sprache wiederfand.
"er" statt nochmal "Alfons"
Ähem, das ist extra, weil es zusammen mit dem nächsten Satz sechsmal Alfons in zwei Zeilen heißt. Fand ich in der Häufung witzig.

Liberatschi schaute über den Rand seiner Brille, dabei räusperte er sich, womit er einen gewissen Unglauben deutlich machte.
würde einen Punkt nach "Brille" setzen
Von mir aus ... :D Nein, ist gut, besser so.

»Kann ich auch, aber nicht umsonst. Du musst dafür auch was tun.«, sprach der Bücherwurm.
Kein Punkt hinter "tun"
oh, yes.

Ludovico wusste, die Apotheke lag bereits im Schatten, doch der würde nicht von Dauer sein.
Sehr gute Andeutung!
Ja, obwohl schwierig, diese Schlenker wurden auch kritisiert. Mal sehen.

Hastig schlüpfte Blaculato in das Glas, in dem die Tinte zu sprudeln begann.
"sprudeln" finde ich hier ein wenig zu "aktiv" für die Tinte, vielleicht eher "blubbern" oder so ähnlich?
Hab´s jetzt so: Hastig schlüpfte Blaculato in das Glas, in dem mit einem Mal Blasen aufstiegen.

... und vor dem Schreiben kommt das Denken.
So sollte das sein! :gelb:
Wäre schön :D:Pfeif:

So ging das in einem fort.
Diese Formulierung finde ich nicht ganz so gut, vielleicht einfach: "So ging es weiter."?
Kann ein Bremser sein, da schaue ich mal.

Das anschließende Quietschen der Tür war so laut wie der Griff, der an den Eimer schepperte, den Alfons wegstellte.
dem (obwohl "den" wohl auch richtig ist, ich bin trotzdem drüber gestolpert)
Ich bin kein Grammatik-Monster, doch von meinem Sprachgefühl her müsste es beim "den" bleiben.

Sehr schöner Text, hat Spaß gemacht!
Nice, liest man ja gerne, nicht wahr? ;)

Danke für deine Kommentar. Viele Grüße, ltf.
 
Senior
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
5.753
Obwohl der Rülpser durch das Buch gedämpft wurde, klang er in der gespannten Stille wie eine Trompeten-Fanfare aus der Tiefe des Büchermagens
,
ist die einzige Unstimmigkeit, die mir in den ca. 16 Normseiten (entspricht 45 bis 60 Minuten Vorlesezeit), zumindest ist es ein sehr gewagter Vergleich, ein Geräusch nachahmendes Wort des Bäuerchens (das nachzuahmen auch Spaß machen kann!, da sprech ich aus Erfahrung) mit einer Fanfare zu vergleichen – außer der Satz sollte (!, 13. Gebot, wenn ich es mal so ausdrücken darf) dem Zögling nicht nur Tischmanieren anerziehen. Bei mir wäre da Hopfen und Malz verloren (rülps!). Aber im Märchen kommt eh manches überraschend und eine Leseratte kann kaum an einem Bücherwurm, Tintenkleckse oder gar -pfützen vorbei,

lieber linktofink.

Aber was die mehr oder weniger lieben Kleinen nicht mitkriegen, machen wir mal eben:

Flusenlese!,
und gleich hier die Frage
Verflucht, dachte er, da musste vorhin wieder ein Ix dazwischen gewesen sein, denn von den Ixen bekam er Buchstabenwinde, schon ewig und drei Tage.
warum das Komma?
Ja gut, inzwischen weiß ich ja (und eigentlich schon seit Kleists Zeiten), dass es neben seiner eigentlichen Funktion noch die Atempause auf dem Theater anzeigen soll – aber die gesprochene Sprache hat keine eigene Grammatik und da wäre dann ein Gedankenstrich die Rettung …

Das Komma sollte stattdessen hier vergeben werden
Vor seinem Abgang schaute er um die Ecke, ob irgendjemand etwas gehört hatte[,] und verließ den Saal.
Denn das „und“ verbindet geichrangige Satzteile des Hauptsatzes und der Nebensatz endet vorm Komma.

Deshalb verkroch sich Liberatschi schnell in das nächste Buch und linste durch ein Loch im Buchrücken, das er eben auf die Schnelle hineinfraß.
Kleine Variante, warum die Reihenfolge (incl. Zeitenfolge!) durch die adjektivierende Wirkung des Partizips zu verwenden ließe eines zumindest m. E.: Es ließe, denn klängelte es nicht poetischer als zuvor
„linste durch ein Loch im Buchrücken, das er eben auf die Schnelle hineingefressen“?

Er ließ ein wenig Tintenhand nach oben wandern, und als diese Halt fand, folgte eine zweite, dann ein[…] Bein und zuletzt noch ein weiteres.

Liberatschi sah mit Schrecken, wie sich ein blauer Stängel genau in seine Richtung reckte, als könne er ihn sehen.
Besser Konj. irrealis „als könnte er ...“

Wie wäre es mit 'Macula' zum Beispiel?«, schlug der Bücherwurm vor, weil er das Wort schonmal irgendwo gegessen hatte. Und es erschien ihm passend.
„schon mal“, weil eigentlich ein verkürztes „schon einmal“
(was natürlich ungerecht ist, wenn die Dudenredaktion „nochmal“ inzwischen – eigentlich schon längere Zeit zulässt, was mit „nochmals“ anfing.)

Ähnlich hier
»Da wo ich herkomme, braucht man so[...]was nicht.«
beim „eigentlichen“ so etwas … Das gleich nochmals vorkömmt, hier nämlich
»Blanz was anderes steht da, blubb«, beeilte sich der Fleck zu sagen, »blaber sowas von.«

»Es ist so[,] wie es ist«, sagte Alfons und zuckte mit den Schultern.

»Viel Glück, morgen ist auch noch ein Tag«[,] rief Liberatschi den Jungen zu und düste gezogen von Blaculato das Stehpult hinab.
Vllt, hab ich was nicht mitgekriegt und es tauchte noch ein „Junge“ auf … dann vergiss einfach die von mir vermeintlich entdeckte Fälle-Falle ...

Wie dem auch sei - sehr gerne gelesen vonnet

Dante Friedchen
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
1.005
und eine Leseratte kann kaum an einem Bücherwurm, Tintenkleckse oder gar -pfützen vorbei,
In diesem Sinne, hallo, lieber Dante @Friedrichard Friedel, willkommen in der Bücherwurm-Fantasywelt.

Obwohl der Rülpser durch das Buch gedämpft wurde, klang er in der gespannten Stille wie eine Trompeten-Fanfare aus der Tiefe des Büchermagens
,
ist die einzige Unstimmigkeit, die mir in den ca. 16 Normseiten (entspricht 45 bis 60 Minuten Vorlesezeit), zumindest ist es ein sehr gewagter Vergleich, ein Geräusch nachahmendes Wort des Bäuerchens (das nachzuahmen auch Spaß machen kann!, da sprech ich aus Erfahrung) mit einer Fanfare zu vergleichen
Ja verstehe ich, das bäuernde Halsröhren mit einer edlen Fanfare gleichzusetzen geht eigentlich nicht, schon recht, deshalb hab ich jetzt vor Fanfare ein "verunglückte" gesetzt, und zumindest heute Abend gefällt mir das gut. Was meinst?

Verflucht, dachte er, da musste vorhin wieder ein Ix dazwischen gewesen sein, denn von den Ixen bekam er Buchstabenwinde, schon ewig und drei Tage.
warum das Komma?
Ich habe das weiter vorne zwischengeschoben, in der Hoffnung, dass es sich dort wohlfühlt und den Satz lesbar lässt.

Das Komma sollte stattdessen hier vergeben werden
Vor seinem Abgang schaute er um die Ecke, ob irgendjemand etwas gehört hatte[,] und verließ den Saal.
Denn das „und“ verbindet geichrangige Satzteile des Hauptsatzes und der Nebensatz endet vorm Komma.
Gemacht, wenn du das sagst ... :Pfeif:
Auch alle anderen Vorschläge hab ich gemäß Dante-Mentor-Rechtschreibkorrektur geändert, lediglich das hier:
Deshalb verkroch sich Liberatschi schnell in das nächste Buch und linste durch ein Loch im Buchrücken, das er eben auf die Schnelle hineinfraß.
Kleine Variante, warum die Reihenfolge (incl. Zeitenfolge!) durch die adjektivierende Wirkung des Partizips zu verwenden ließe eines zumindest m. E.: Es ließe, denn klängelte es nicht poetischer als zuvor
„linste durch ein Loch im Buchrücken, das er eben auf die Schnelle hineingefressen“?
gefällt mir nicht ganz, da werkle ich noch dran herum, denke ich.

Lieben Dank für deinen Kommentar. Deinen Text hab ich halb gelesen und fühlte mich nicht wach genug für etwas Sinnvolles aus meinem Federkiel. Hoffe, das kommt noch,
peace, ltf.
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom