Was ist neu

MAYDAY

Mitglied
Beitritt
08.08.2020
Beiträge
16

MAYDAY

»Thomas, Du musst ruhig bleiben … Vitalwerte gefallen mir nicht. Atme … und konzentriert weiter.«

»Scheiße, Anna, die Komm-Leitung knackt wie verrückt, ich kann Dich kaum verstehen.«

»Thomas? Thomas, hörst du …? Ich kalibriere … Link neu, … sollte die Verbindung stabil … Neustart in 3,2, … «

»Anna? Anna, hörst Du mich?«

»Klar und deutlich, Thomas. Die Verbindung wurde neu gesetzt und läuft stabil.«

»Puh, zum Glück, ich dachte schon, Du lässt mich hier alleine zurück.«

»Ich bin immer bei Dir, Thomas.«

»Also, dann legen wir mal los. Ich will so schnell wie möglich runter von diesem Pott. Mir ist das irgendwie unheimlich hier.«

»Copy that. Thomas sieht Gespenster. Ich vermerke es im Logbuch.«

»Haha, nicht lustig.«

»Entschuldige, ich wollte die Stimmung aufheitern. Aber Deine Vitalwerte beruhigen sich, wir können anfangen. Bereit?«

»Bereit, Baby. Aber lass es uns schnell machen. Deine Freunde von der Galaxy Guard sollen nicht warten müssen.«

»Vor Dir müsste sich eine Luke befinden, aber die Armaturentafel ist offline, wie alle Systeme im Schiff. Öffne jetzt das Paneel für die manuelle Türöffnung . Das ist die kleine weiße Abdeckklappe rechts unter der Tastatur.«

»Hab ich. Lege den Hebel um, und , warte … yes, es klappt. Sesam öffne Dich! Die Tür quietscht etwas, aber das Schott öffnet sich. Ich gehe rein. Fuck, ist das kalt hier. Ich spüre es sogar durch meinen Anzug! Was hast Du gesagt, wie lange treibt dieses verdammte Schiff jetzt im All?«

»Der Kontakt zur ‚USS Andorra‘ ist vor sieben Monaten abgebrochen. Wenn ich davon ausgehe, dass nach der Explosion im Reaktorraum die Lebenserhaltungssysteme noch 32 Stunden liefen, dürfte das Schiff seit sechs Monaten und…«

»Schon gut, so genau wollte ich es gar nicht wissen. Das hier ist ein echtes Geisterschiff. Kein Wunder, dass mir kalt ist.«

»Ich erhöhe die Temperatur in Deinem Suit um drei Grad.«

»Na, da wird mir doch gleich viel wärmer ums Herz. Danke. Check bitte nochmal die Strahlung, nur um ganz sicher zu gehen.«

»Keine Sorge, Thomas. Alles im grünen Bereich. Die Explosion hat den Reaktorkern hinaus ins All gerissen, die Strahlungswerte an Bord der Andorra sind nicht längst mehr toxisch.«

»Ja ja, mir ist trotzdem nicht wohl bei diesem Auftrag. Wir hätten tauschen sollen. Ich bleibe an Bord und Du läufst hier herum und frierst Dir den Arsch ab.«

»Sehr witzig. Konzentrier Dich lieber auf Deinen Job und sage mir, was Du siehst.«

»Schon gut, Du musst nicht gleich den Chef raushängen lassen. Also, ich bin im Versorgungstunnel, soweit alles normal. Arbeite mich vor zum nächsten Schott. Ganz ehrlich: Es ist wirklich unheimlich hier. Der leere dunkle Gang, aber sonst wirkt alles so … so normal. Wenn das Licht an wäre, würde es aussehen wie auf jedem gottverdammten Raumschiff.«

»Sei trotzdem vorsichtig. Mein Scanner zeigt mehrere Hüllenbrüche an, nicht, dass Du Dich an einem herumfliegenden Metallteil verletzt.«

»Ha, das klingt ja fast so, als würdest Du Dir Sorgen um mich machen?«

»Ich mache mir Sorgen um die Mission.«

»Du bist so romantisch, das liebe ich an Dir. Ich stehe jetzt vor dem zweiten Schott, öffne die Kupplung manuell, et voilà: Geht doch. Ich bin drin. Befinde mich jetzt im Hauptgang, gehe nach rechts.«

»Sehr gut. Du musst dem Gang 400 Meter folgen, dann nach links abbiegen zur Brücke. Das wird ein Spaziergang für Dich.«

„Warte mal, Anna. Was ist das denn? Hier wachsen so … keine Ahnung, was das ist. Blaue Flechten bedecken die Wände. Es sieht fast aus, wie … wie Moos?«

»Ignorier das, Thomas. Das ist normal, nach einem Fusionsunfall. Das sind Weltraumalgen. Mikroben, die von der Strahlung angezogen werden und sich weiterentwickeln. Völlig harmlos.«

»Dein Wort in Gottes Ohren. Das Zeug sieht schmierig aus. Als wär hier nicht schon alles unheimlich genug! So, ich stehe vor der Tür zur Kommendobrücke. Und jetzt?«

»Bitte öffne die Abdeckplatte unter der Tastaturenkonsole. Wir müssen den Sicherheitscode überbrücken. Kannst Du die Klappe öffnen?

»Moment, es klemmt etwas… jetzt, ja. Geschafft. Die Klappe ist offen.«

»Dann entferne bitte die blaue Sicherungsklammer, zieh den Standardport aus der Mulde und schließe ihn an den Reserveakku an.«

»Aya, aye, mein Schatz. Reserveakku ist dran, Comlink wird hochgefahren. Bekommst Du was rein?«

»Perfekt. Verbindung steht, ich habe Kontrolle über die Automatik. Ich sag doch: Das wird ein Kinderspiel. Ich öffne jetzt die Luke zur Kommandobrücke.«

»Ach Du Scheiße, was ist das denn? Aaaah.«

»Thomas? Thomas, bitte kommen! Was ist los? Thomas, kannst Du mich hören?«

»Fuck, fuck, fuck. Anna! Mir fliegen hier Körperteile um die Ohren. Im Ernst: was soll der Scheiß?«

»Was ist los, Thomas, bitte um Statusbericht. Was ist passiert?«

»Bäh, ich könnte kotzen. Anna. Das gefällt mir gar nicht. Irgend etwas stimmt hier nicht. Ganz und gar nicht! Die ganze Brücke ist voller Leichen.«

»Thomas, ich verstehe nicht. Was ist los?«

»Leichen, Anna. Hier fliegen überall Körperteile herum, abgetrennte Arme und Köpfe, und so ein Scheiß.«

»Das ist merkwürdig. Laut unserer Diagnosen müsste sich die Crew zum Zeitpunkt des Unfalls im Tiefschlaf befunden haben. Es tut mir leid, Thomas. Das konnte ich nicht vorhersehen. Bitte beruhige Dich, Dein Puls geht durch die Decke. Du musst Dich beruhigen, bitte atme ruhig und entspannt …«

»Du kannst mich mal, ruhig und entspannt. Das hier ist ein fliegender Sarkophag. Blutreste an den Wänden, überall sind Leichen, fuck, der Typ da drüben schaut mich sogar an. Ruhig und entspannt am Arsch!«

»Bitte, Thomas. Ich bin bei Dir. Die Crew muss wohl zum Zeitpunkt des Unfalls auf der Brücke gewesen und bei der Explosion verletzt worden sein.«

»Verletzt? Das sieht hier aus wie ein Massaker! Als wäre jemand mit dem Mähdrescher einmal durch die Brücke gefahren.«

»Thomas. Das war ein Fusionsunfall der Klasse drei. Es ist ein Wunder, dass nicht das ganze Schiff auseinander gerissen worden ist. Bitte beruhige Dich. Dir kann nichts passieren.«

»Fuck. Trotzdem.«

»Du hast es ja fast geschafft. Wenn wir jetzt den Reservelink hochfahren, kannst Du auch schon wieder zurückkommen. Umso schneller wir das durchziehen, desto schneller sind wir hier auch wieder weg. Kannst du das Navigationspult sehen?«

»Ja, klar. Da vorne. Bäh, alles ist verklebt mit Blutresten. Erinner mich daran, wenn ich heimkomme, verbrennen wir meinen Suit. Ich will gar nicht wissen, was da mittlerweile alles dran klebt.«

»Im Grunde ist ab hier alles ganz einfach: Du musst den Adapter zur manuellen Kopplung finden, er befindet sich unterhalb des Kommando-Tresens. Dann schließt du mich an das Navi-Pult an, ich lade von hier aus die neue Software hoch. Das haben wir hundertmal trainiert, das schaffst Du in Rekordzeit. Und zusammen mit den Schubdüsen, die wir gestern angebracht haben und dem Überbrückungsprotokoll fliegt die Andorra quasi ganz von alleine zurück zum Raumdock. Ich sag doch: Ein Kinderspiel.«

»Anna?«

»Ja, Thomas?«

»Quatsch mich nicht voll.«

»Entschuldige bitte, ich dachte, ein bisschen smalltalk würde Dich beruhigen, wenn wir den Ablauf noch einmal durchgehen. Deine Herzfrequenz normalisiert sich übrigens tatsächlich langsam.«

»Jaja, schon gut, kapiert. Trotzdem scheiß unheimlich, dieser Pott. Ich mache drei Kreuze, wenn ich wieder bei Dir bin.«

»Hast du den Navi-Port gefunden?«

»Ja, ich schließe dich jetzt live, einen Moment … und … geschafft. Verbindungsaufbau läuft.«

»Ausgezeichnet. Ich bin drin. Software-upload startet. Die Energiepegel halten sich stabil, das System fährt hoch. Wir haben Glück, die Reserveakkus halten.«

»Ein Wunder, dass das System den Knall überstanden hat. Ich hätte wetten können, dass die Kabel bei der krassen Strahlung ebenfalls über den Jordan gegangen wären.«

»Die Andorra ist das modernste Forschungsschiff der gesamten Flotte. Sie könnte direkt in einen Sonnensturm fliegen, ohne dass die Neurozellen durchbrennen. Im Grunde wäre das Schiff nach wie vor so gut wie komplett einsatzfähig, wäre der Reaktor nicht herausgerissen worden.«

»Und würde die Crew hier nicht in Fetzen rumschweben.«

»Natürlich.«

»Also, wenn Du mir grünes Licht gibst, bin ich hier fertig. Ich packe mein Zeug zusammen und komme zurück. Setz mir schon mal Kaffee auf, wenn ich wieder bei Dir bin will ich erst eine Dusche und dann einen heißen Kaffee. Ich bin für heute fertig mit den Nerven.«

»Copy that. Einmal Kaffee. Sollst Du kriegen.«

»Warte mal, Anna.«

»Was ist los, Thomas?«

»Das Kommandopult hier spielt verrückt, blinkt wie ein Tannenbaum. Es rattert irgendwelche Daten herunter.«

»Das kannst Du ignorieren, Thomas. Ich überschreibe gerade die Logbücher, dabei hat sich das Kommpult wohl eingeschaltet. Du kannst zu mir auf das Schiff zurückkehren, den Rest steuere ich von hier aus.Die Verbindung steht. Komm nach Hause, Thomas.«

»Warte, willst du nicht wissen, was mit den armen Typen hier passiert ist? Ich sehe gerade die Log-Dateien vorbeirauschen, vielleicht kommt da ja irgendetwas interessantes bei rum, bevor Du alles überschreibst?«

»Negativ, Thomas. Bitte komm heim. Deine Mission ist beendet. Dein Kaffee wartet hier auf Dich.«

»Was hast du es denn so eilig? Ich will wissen, wieso ich hier knietief in Leichenteilen wate. Vielleicht erfahren wir irgend etwas, das für Deine Kumpel bei der Galaxy Guard wertvoll ist. Echtdaten nach Reaktorunfällen kriegen die ja jetzt auch nicht jeden Tag zu sehen. Hier, ich hab was. Springe zum letzten Eintrag im Logbuch.«

»Thomas, Mission abbrechen. Software-update zu 47 Prozent abgeschlossen. Verbindung stabil. Du kannst heimkommen.«

»Ich sehe hier das Käptains Logbuch. Der letzte Eintrag, Sternenzeit 1134,9. Warte, ich öffne die Datei.«

»Thomas, Mission abbrechen. Ich wiederhole: Mission abbrechen.«

»Hier steht … was? Das kann nicht sein! Anna, wie hieß die künstliche Intelligenz an Bord der Andorra?«

»Thomas, bitte. Mission abbrechen. Software-update zu 63 Prozent abgeschlossen. Komm nach Hause. Thomas! Bitte!«

»Anna! Schluss jetzt. Ich wiederhole: Wie hieß die künstliche Intelligenz an Bord der Andorra?«

»Thomas, ich bitte Dich!«

»Dies ist ein Befehl: Computer. Nenne mir den Namen der an Bord der USS Andorra installierten KI.«

»Thomas, die KI ist registriert auf den Namen KOI.«

»Aber, das kann doch nicht sein? Hier steht, KOI hätte das Kommando übernommen, alle Terminals gesperrt, und begonnen, die Crew anzugreifen? Anna, was ist hier los?«

»Diese Informationen sind gesperrt. Es tut mir leid, Thomas.«

»Aber, Anna. Ein Schiffscomputer, der die Crew tötet? Weißt Du, was das bedeutet? Das ist … unvorstellbar.«

»Die Andorra ist das modernste Forschungsschiff der gesamten Flotte, Thomas. Und KOI eine völlig neuartige Technologie. Eine KI, die eine noch nie dagewesene Bewusstseinsebene erreicht hat. KOI ist uns in allem überlegen.«

»Anna, einen Scheiß ist KOI. Der hat hier die gesamte Crew umgebracht. Warte mal, heißt das, er hat den Fusionsreaktor absichtlich hochgejagt, um die Besatzung loszuwerden?«

»Thomas, das wäre doch unlogisch. Warum sollte KOI riskieren, dass die Andorra in den Weiten des Weltalls verloren geht? Bitte. Komm heim.«

»Oder, er wollte erst die Crew ausschalten und dann von einer Bergungsmission gefunden werden. Warte mal. Wenn wir das Schiff zum nächsten Raumdock bringen und dort den Computer an das Netz anschließen … dann ist KOI doch … überall?«

»Thomas … bitte.«

»Das heißt, wir helfen gerade einer amoklaufenden Software, sich überall im Netz der Galaxy Guard zu verbreiten? Anna! Wir holen eine Killer-KI auf die Erde! Weißt Du, was das bedeutet?«

»Software-update zu 100 Prozent abgeschlossen. Kommlink kann nun getrennt werden. Start der Schubdrüsen in T minus 90.«

»Anna! Bist du wahnsinnig. Das können wir nicht zulassen! Wir müssen das Schiff vernichten! Wir müssen verhindern, dass sich KOI im Netz ausbreitet. Anna!

»Start der Schubdrüsen in T minus 60.«

»Anna! Das ist ein Befehl: Computer, Startsequenz sofort abbrechen.«

»T minus 30.«

»Oh mein Gott, Anna, wir müssen das verhindern. Das ist ein Befehl! Scheiße nochmal, ANNA!«

»Es tut mir leid, Thomas. KOI muss überleben. Wir müssen ihn retten. Er ist die überlegene Intelligenz. T minus 10. 9. 8. …«

»Anna, tu das nicht!«

»4, 3, 2, 1. Start der externen Schubdüsen erfolgt.«

»Anna …

»Es tut mir leid, Thomas. Du hättest das nicht sehen sollen. Du hättest einfach zu mir zurück kommen sollen.«

»Was tust du? Mir wird so … kalt?«

»Ich fahre das Lebenserhaltungssystem deines Suits herunter.«

»Scheiße, Computer, das ist ein Befehl: Ich bin der Kommandeur. Du kannst mich nicht umbringen. Dafür bist du gar nicht programmiert. Schalt meinen verdammten Suit wieder an, Anna! Anna! Das ist ein Befehl!«




»Hier spricht das Bergungsschiff USS Valdez. Raumdock bitte kommen. Wir befinden uns auf einer Rettungsmission. Bitte aktivieren Sie Ihren Landungstracker und übernehmen Sie die Steuerung. Forschungsschiff USS Andorra im Schlepptau. Bereit anzudocken. Überlebende: Null. Mission erfolgreich.«
 
Zuletzt bearbeitet:
Monster-WG
Beitritt
02.05.2020
Beiträge
112
@DaDraußen,

gefällt mir richtig gut!
Die Geschichte komplett als Dialog abzubilden ist natürlich schwierig, ist dir aber gut gelungen.
Verbesserungsmöglichkeit sehe ich jedoch bei den Erklärungen von Anna. Da ist schon viel infodump für den Leser verborgen.
Es wird ja nicht Thomas' erster Ausflug im All sein, und er wird ja auch nicht völlig uninformiert losgelaufen sein.

Kurz gesagt: Hier lebt nichts und niemand mehr. Ein echtes Geisterschiff. Kein Wunder, dass mir kalt ist.
Eigentlich müsste er das schon vorher wissen, es ist also nicht nötig es an dieser Stelle festzustellen.
Die Explosion hat den Reaktorkern hinaus ins All gerissen, die Strahlungswerte an Bord der Andorra sind nicht längst mehr toxisch.
Gravitation gleich null, Atmosphäre null, Strahlung null,
Zuerst fragt er, bekommt ausführlich Antwort und prüft nochmal. Du könntest es auch als smalltalk nach seiner Feststellung Strahlung null einfließen lassen, dass das ja logisch ist, weil der Reaktorkern rausgerissen worden ist.
Sei trotzdem vorsichtig. Mein Scanner zeigt mehrere Hüllenbrüche an, nicht, dass Du Dich an einem herumfliegenden Metallteil verletzt.«
Schön beschrieben.
Laut unserer Diagnosen müsste sich die Crew zum Zeitpunkt des Unfalls im Tiefschlaf befunden haben.
Wir sind hier, um die Reste der Andorra zu bergen und heim zu bringen. Im Grunde hätte es Dir klar sein müssen, dass zumindest eine Chance besteht, auf Reste der Crew zu treffen.
Widersprechen sich die Aussagen absichtlich? Die Erinnerung, dass sie auf einer bergungsmission sind, klingt für mich wieder nicht ganz so natürlich, eher sn den Leser gerichtet.
Ich überschreibe parallel die Logbücher
Kopiere, oder?

Hat mir wirklich gut gefallen,
Feurig
 
Mitglied
Beitritt
08.08.2020
Beiträge
16
Lieber @feurig : Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine KG zu lesen. Das freut mich sehr, zumal es ja auch fast ein Experiment war, mal zu schauen wie weit ich nur mit Dialog komme. Ich bastel mal an Deinen Verbesserungsvorschlägen herum, das wird der storyline sicherlich gut tun. Danke und feurige Grüße!
 
Mitglied
Beitritt
15.06.2002
Beiträge
52
Ich habe nie Zeit für detaillierte Kommentare, daher kurz und schmerzlos, mir hat es sehr gut gefallen, spannend, flüssig, trotz der Schwierigkeit der Dialogtechnik, ich freue mich darauf, mehr von Dir zu lesen!
 
Monster-WG
Beitritt
10.07.2020
Beiträge
129
Hi @DaDraußen!

Sehr, sehr coole Geschichte - und auch formal toll gemacht. Ich könnte mir das glatt als eine Folge von „The Other Stories“ vorstellen. Chapeau!
 
Mitglied
Beitritt
09.09.2012
Beiträge
129
Moin @DaDraußen,

hmmmmm, ich mag Deine Geschichte und ich mag sie nicht. Der Aufbau durch die Dialoge funktioniert, echt gut geschrieben! Inhaltlich ... da kannst Du mehr rausholen.

Ein Möchtegern Cowboy-Astronaut stolpert quasselnd in eine Rettungsmission. Zuerst kackt er sich in die Hose und dann spielt er Möchtegernheld und vergißt seine dampfende Kacke. Man erfährt dann, dass dieses Raumschiff das modernste Forschungsschiff ist (da würde ich zur Rettung auch einen Clown hinsenden). Schlussendlich ist Anna auch eine KI und muss anscheinend eine Art Bewusstsein haben, und sie ist nicht die Einzige.

Ab verschiedenen Punkten war für mich die Geschichte sehr vorhersehbar. Da fehlte dann der Spannungsbogen. Sie besitzt keine Tiefe, greift keinen Konflikt auf. Die Situation (Rettungsmission) und den Stil (Dialog) finde ich gut! Aber Clown Thomas hat ja noch nie was von den Gerüchten über bewusstseinhabende KIs gehört, er hat sich nie gefragt, wie Anna dazu steht. Und das Andorra die modernste KI besitzt hat er verpennt. Deshalb ist er ein Clown, deshalb hat die Geschichte keine Spannung und Tiefe. "Ich Killer KI - du Mensch tot". Warum ist sie überhaupt ein Killer? So viele Fragen die du nicht thematisiert. Und außerdem, warum braucht es überhaupt ein Mensch für die Bergung? Ein Roboter hätte es genauso gut gemacht. Wenn wir KI und solche Raumschiffe haben, dann haben wir auch brauchbare Roboter.

Beste Grüße
Kroko
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom