Was ist neu

Mr. Ewiel – Neugier geht durch den Magen

Monster-WG
Beitritt
13.09.2018
Beiträge
42
Zuletzt bearbeitet:
Anmerkungen zum Text

Hallo werte Mitbewohner und Mitleser. Endlich kann ich mein erstes Kapitel von Mr. Ewiel posten. Die Monster-WG ist sein neuer Anfang, seit... hab' ich "vergessen" ;) (Das war eine ausgezeichnete Anspielung auf dessen Charakteristik)

Im Prinzip sind Hinweise jeglicher Art willkommen. Gerne, wenn euch etwas fieseres für Mr. Ewiels Art einfällt. Bin gerade aus väterlichen Gründen etwas zu verblümt unterwegs... :D
- Sollte ich etwas genauer beschreiben?
- War etwas nicht ganz klar?
- Habt ihr Vorschläge, Ideen oder Empfehlungen, um Mr. Ewiels geniale und erhabene Art eines Superschurkens noch besser zu betonen?
Sollte der Schatten einen Namen bekommen? Ewiel ist dagegen, schließlich sollte der Schatten nie ein eigenes Bewusstsein haben, schon gar nicht, wenn er so aufmüpfig ist.
Hier der Text mit ca. 1.600 Wörtern. Kann Spuren von Fremdwörtern und/oder geschwollener Sprache enthalten.

Mr. Ewiel – Neugier geht durch den Magen

Ewiel betrachtete seine Wand der Weltverbesserung. Eine Ansammlung an Ideen und verstrickten Prozessen zur wohlverdienten Weltherrschaft. Ganz unbewusst nickte er selbstzufrieden. Die Dachschräge in seinem neuen WG-Zimmer zwang ihn zu einer anderen Einteilung seiner vielschichtigen Pläne. Sie brachte ihn auch dazu, etwas kritischer zu urteilen und ein paar davon auszusortieren. Das passte ihm ganz gut. Denn Menschen durch ihre Walkmen fernzusteuern, war nicht mehr zeitgemäß. Außerdem bewirkte so eine Dachschräge einen ganz neuen Betrachtungswinkel auf die Sache.
Können wir jetzt gehen?, fragte sein pubertätsbelasteter Schatten.
»Seit wann freust du dich auf Termine beim amtlichen Sklavenmarkt?
Tu ich nicht, aber das Geisterhaus hier macht mir Angst. Es stürzt bestimmt bald ein. Da bin ich lieber beim Arbeitsamt.
»Bist du als vermeintlich lebender Schatten nicht selbst eine Art Geist?«
Das ist nicht witzig. Wenn dir etwas passiert, bin ich auch weg vom Fenster.
»Für mich ein weitaus größerer Verlust. Geister konnte ich hier noch nicht wahrnehmen und für das Einstürzen dieser Gemäuer haben wir einen Zyklopen – ein ziemlich effektiver Indikator für die Festigkeit, wie ich finde.«
Ewiel ergriff sein meerblaues Jackett mit weißen Streben, stülpte es sich über und richtete alles zur perfekten Ordnung. Eine silberne Kette entwuchs vom Hosenbund nach oben in die Tasche der ebenfalls gestreiften Weste. Mit einem Tätscheln prüfte er, ob die sich daran befestigte Taschenuhr immer noch an ihrem Platz befand. Mit der anderen Hand wanderte er in die Jacketttasche und packte reflexartig ein paar Krümel zwischen die Finger. Mit angeekeltem Mundwinkel zog er sie heraus und zerbröselte sie auf dem Teppich wie eine bodenlose Sanduhr.
»Gib es zu, Junge. Du bist verantwortlich für diese Verunreinigung.«
Wie soll ich das denn gemacht haben?
Ewiel akzeptierte die Antwort. Sein Schatten besaß die Intelligenz wie er einst in diesem Alter. Doch sein heutiger Intellekt stellte dessen Befähigung sprichwörtlich in den Schatten. Ewiel trat aus seinem Zimmer heraus und horchte in die Gänge. Im diffusen Licht der alten Fenster waberte kontinuierlich eine Schicht aus Staub. Vielleicht durchzog ein leises Murmeln die Stille - nicht ganz klar, ob es sich um eine Proteinansammlung einer Lebensform handelte oder etwas Feinstoffliches.
Deswegen will ich hier weg.
Ein Augenrollen veriet, was Ewiel von der Paranoia hielt. Sich vor einer nichtvorhandenen Gefahr zu fürchten, überließ er den kleinen Geistern.
Das machst du nicht mehr, wenn der Große dich packt. Ich hab' gehört, Zyklopen essen Augen.
»Davor musst du ja keine Angst haben.«
Ich hoffe, er reißt dir einen Arm ab.
»Schlecht gewählte Form, bliebe dir doch ebenfalls nur noch ein Arm.«
Sein Schatten blieb stumm und Ewiel schritt über den Flur.
»Außerdem. Eine Existenz deinesgleichen landet im Falle ihres Ablebens bestimmt im Schattenreich.« Über das gelungene Wortspiel lobte sich Ewiel mit einem leisen Schnauben - wusste er doch um dessen Angst im Dunkeln.
Du bist so be…
Während sein Schatten seiner Wut freien Lauf ließ, schaute sich Ewiel im ersten Obergeschoss um. Wo oder wann findet er hier Zimmer 7? Die seltsame Andeutung von Herrn Kasulke hatte Ewiels Neugier geweckt. Es besäße wohl eine vielseitige Art der physischen Erscheinung, sogar örtlich unabhängig.
Ein hölzernes Knarren brachte ihn zu der Treppe im Eingangsbereich. Dort entdeckte er zwei Geschöpfe die Treppe herauf stöhnen. Sie hielten sich an den Händen fest und mit der jeweils anderen Hand am Geländer. Das eine schnaufte, das andere grunzte. Die knochigen Armen zitterten, wenn sie ihren festen Halt abgaben, um ein Stück weiter zu greifen. Ewiel verzog angewidert das Gesicht.
Schließlich erreichte ihn das alte Pärchen und blieb vor ihm stehen.
»Verzeihung, junger Mann.« Der Alte unterbrach und krächzte angestrengt.
Krass, hier gibt es Zombies.
»Unser Enkelsohn hat uns ein Zimmer hier gebucht.«
»Guten Tag.« Ewiel deutete eine leichte Verbeugung an und lächelte – natürlich mehr zu sich selbst. »Ich vermute, es handelt sich um Zimmer 7?«
Die Alten zeigten ihre Freude, indem sie die wenigen noch vorhanden Zähne entblößten. »Ja, genau.«
Woah, die haben die Zahnfee reich gemacht.
»Folgen Sie mir.« Mit einer ausladenden Handbewegung führte Ewiel sie in den Flur hinein.
»Oh, wenn es Ihnen nichts ausmacht. Der Rucksack meiner Frau ist ziemlich schwer und wir sind ganze drei Busstationen zu früh ausgestiegen und den ganzen Weg hierhin gelaufen.«
»Tragisch, allerdings seien Sie unbesorgt. Mich stört das keines Falls.« Damit stellte sich Ewiel an die Seite und ließ die Gäste passieren. Mit dem Besuch dieses verfallenen Pärchens kam ihm der Geistesblitz. Zimmer 7 zu finden, bliebe unmöglich, bis es selbst gefunden werden möchte. Also holte er tief Luft und äußerte: »Zimmer 7 ist am Ende des Flures. Dort finden sie Ihre vollverdiente Ruhe.«
Zwischen dem Hecheln murmelten die Alten unverständliches Zeug. Ein wenig taten sie ihm leid. Andererseits befand sich ihr Lebensabend schon in tiefer Nacht. Ob Zimmer 7 getrocknetes Fleisch bevorzugte?
Er schaute den beiden geduldig hinterher, während sie ihren letzten Gang antraten. An dessen Ende hang ein geschmackloses Gemälde. Zumindest bis gerade eben. Ewiel beobachtete, wie das Gemälde sich auf unnatürliche Weise auseinanderzog. Der mit goldenem Relief verzierte Rahmen verdunkelte sich, wurde breiter und ergab eine massive Türzarge. Die dunklen Farben darin fanden neue Frische. Sie flossen in einem Strudel zusammen, bis aus ihnen ein schlichtes Braun wurde. Sogleich verhärtete sich das Gemisch zu hartem Holz. Lediglich die Türklinke sowie die mittig angeordnete Zahl Sieben imitierten ein metallisches Glänzen.
Ewiel schritt los, während das alte Pärchen die Tür erreichte.
Wie von Geisterhand öffnete sich der hölzerne Schlund. »Willkommen«, hauchte ein Luftzug heraus.
Die Alten erschraken und wichen zurück.
»Ach, warten Sie«, rief Ewiel hinterher.
Die Dame blickte mit noch verstörtem Gesicht zurück. »Ja, bitte?«
»Ich bin untröstlich. Das ist gar nicht Zimmer 7. Genauer gesagt, haben Sie sich sogar im Gebäude geirrt. Selbst eine Alternative muss ich Ihnen leider abschlagen.«
»Aber, da steht doch eine Sieben an der Tür?«
»Das ist nur die halbe Wahrheit, denn dort sollte eine 17 stehen. Leider verfiel die erste Ziffer dem Verfall der Zeit, wie so vieles hier im Gebäude.« Ewiel hob die Brauen und wartete einen Moment, ob die Alten die Andeutung verstanden.
»Aber …«
Was hast du vor?
»Ich bedanke mich für Ihr Verständnis.« Mit diesen Worten drängelte sich Ewiel zwischen den beiden vorbei ins Zimmer.
Währenddessen schrie sein Schatten: Bist du bekloppt?! Tu das nicht, zieh mich da nicht mit rein.
Ewiel hörte ihn laut und deutlich, lächelte die Alten selbstzufrieden an und zog die Tür hinter sich zu.
Ich hasse dich.
»Es gibt nur wenige, die es wagten, mir eine Mahlzeit zu stehlen. Sie alle nahmen dessen Platz ein.« Die Stimme dröhnte aus allen Ecken. Je nachdem, wohin Ewiel blickte, erreichte sie ihn aus einem anderen Winkel.
»Ich bitte Sie. Diese zeitverfallenen Rosinen? Die hätten Ihrem Gaumen alles andere als geschmeichelt.«
»Ihr Menschen freut euch doch auch über einen alten Wein. Warum ist überhaupt deine Haut lila? Bist du krank?«
»Das ist Violett und spielt gerade keine Rolle. Ich hätte ein paar Fragen an Sie, wertes … Gemach.«
»Erst, wenn ich gegessen habe.«
»Ich verspreche Ihnen die versäumte Mahlzeit qualitativ zu begleichen.«
»Wirst du, in dem ich deinen Traubenkopf fresse.«
Ewiels Schatten lachte auf. Warum bin ich nicht auf Traubenkopf gekommen?
»Mir schwebte vorzugsweise ein anderer Gedanke durch den Kopf.«
»Wie schade, denn mir gefällt die Idee.«
»Hegen sie eine Präferenz in der Wahl Ihrer Mahlzeit? Ich meine, bestehen Momente, in denen Sie denken ›Ah, heut hät’ ich Lust auf Chinesisch‹?«
»Selbstverständlich, eine ausgewogene Ernährung ist ratsam. So ein lebendiger Schatten hat bestimmt wertvolle Spurenelemente?«
»Verstehe.« Ewiel nickte nachdenklich. Ein hölzernes Schleifen riss ihn aus den Gedanken. Er wandte sich um und entdeckte ein offenes Fenster, das zuvor nicht vorhanden war. Langsam trat er heran, erwartete aus allen Richtung irgendwelche Spielereien. Nebenbei rieb er seine Zeigefinger und Daumen aneinander. Dies tat er in den seltenen Fällen, wenn er feststellen musste, sich zu schlecht vorbereitet zu haben.
Toll gemacht. Wir sind Fastfood für ein Stubenhockermonster.
Dieses Mal blieb er stumm. Stattdessen trat er ans Fenster. Draußen auf der Einfahrt herrschte Totenstille wie im Haus selbst. Ewiel sah es allerdings viel mehr als eine Illusion des Zimmers. Beim Ausstrecken seiner Hand nach draußen wuchsen aus dem Rahmen des Fensters dolchartige Zähne.
»Für jede Frage ein Körperteil.«
»Das Dilemma an Verhandlungen mit Hungernden.« Ewiel schweifte mit den Augen umher und suchte nach einem Gesicht. »Ich lehne ab. Dafür halte ich mein Versprechen, für die eine oder andere Mahlzeit zu sorgen.«
Mit diesen Worten schritt Ewiel zur Tür. Sie war noch nicht verschwunden, das beruhigte ihn. Ein Zug an der Türklinke bestätigte seine Vermutung. Wie erwartet, das Zimmer spielte gerne mit den Opfern.
Nimm Anlauf und spring aus dem Fenster.
»Ich sehe, Sie haben einen vortrefflichen Geschmack, aber ich habe etwas Besseres.«
»Das wäre?«
»Einen Fluchtplan.« Ewiel griff in seine Innentasche und zückte eine gestreifte Feder eines Uhus heraus. Mit ausschweifenden Bewegungen kitzelte er ein unsichtbares Gedicht an die Tür.
Die Wände grollten auf, drückten sich zusammen und dehnten sich wieder. Holz knarrte, Putz bröselte herab und entblößte fleischartige Strukturen. Das war Ewiels Chance und im nächsten Moment wuchtete er sich in den Flur zurück. Mit einem letzten Versuch knallte die Tür zu und streifte ihn dabei an der Schulter.
»Es war ein interessantes Vergnügen. Bis zum nächsten Mal, werter Mitbewohner.«
Ewiel schritt von dannen, während es hinter der Tür fauchte. Womöglich fauchte die Tür selbst. Mit einem schweren Schlucken vergrub er seine aufkeimende Furcht.
Du bist so bescheuert. Der wird uns im Schlaf fressen.
»Ich bin sicher, das spricht gegen die Hausordnung.«
Oh, ja und wer wirds erzählen? Nur damit du dich übers Essen unterhalten konntest.
»Dann sollten wir ihm schnellsten etwas zu essen besorgen. Du könntest dabei helfen.«
Das ist Erpressung.
»Ich betrachte es viel mehr als Symbiose.«

 
Quellenangaben
Meine Kopf. Inspiration aus dem Animationsfilm Megamind
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
698
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @Balnoj ,

eine witzig geschriebene Geschichte zur Monster-WG. Zwar recht kurz, aber wahrscheinlich dient sie ja hauptsächlich der Einführung von Mr. Ewiel und seinem eigenständigen Schatten. Und immerhin traut er sich als Erster in Zimmer Nummer 7!

Finde ich für einen kurzweiligen Einstieg gelungen, würde mich aber freuen, wenn irgendwann auch eine umfangreichere Geschichte folgt.

Details:

Das ist nicht witzig. Wenn dir etwas passiert, bin ich auch weg vom Fenster.
Ich würde "ich" und "auch" tauschen.

Geister konnte ich hier noch nicht wahrnehmen und für das Einbrechen dieser Gemäuer haben wir einen Zyklopen - ein ziemlich effektiver Indikator für die Festigkeit, wie ich finde.«
Bei dieser Formulierung ist mir nicht ganz klar, was du meinst.

Sein Schatten besaß die Intelligenz wie er eins in diesem Alter.
einst

Ich hab gehört Zyklopen essen Augen.
Komma nach "gehört"

Du bist so be …
Kein Leerzeichen, da du das Wort verkürzt.

Während sein Schatten seiner Wut freiem Lauf ließ, schaute sich Ewiel im ersten Obergeschoss um.
freien

Sie hielten sich an den Händen fest und mit der jeweils anderen Hand zu beiden Seiten am Geländer.
"fest" würde ich ans Ende des Satzes verschieben ;
"zu beiden Seiten" könntest du streichen, diese Information ist nicht notwendig

Er schaute den beiden geduldig hinterher, während sie ihren letzten Gang antraten.
Gute zweideutige Formulierung! :gelb:

Ewiel schaute gebannt zu, wie das Gemälde sich auf unnatürliche Weise auseinanderzog. Der mit goldenem Relief verzierte Rahmen verdunkelte sich, wurde breiter und ergab eine stabile Türzarge. Die Farben des Gemäldes fanden neue Frische.
Wortwiederholung

»Ich bin untröstlich. Das ist gar nicht Zimmer 7. Genauer gesagt haben Sie sich sogar im Gebäude geirrt. Selbst eine Alternative muss ich Ihnen leider abschlagen.
Komma nach "gesagt", glaube ich ... ;
der Abschluss der wörtlichen Rede « fehlt

»Ich bedanke mich für Ihr Verständnis.« Mit diesen Worten drängelte sich Ewiel zwischen den beiden vorbei ins Zimmer. Während dessen schrie sein Schatten: Bist du bekloppt?! Tu das nicht, zieh mich da nicht mit rein.
Zeilenumbruch

Je nachdem wohin Ewiel blickte, erreichte sie ihn aus einem anderen Winkel.
Komma

»Ich verspreche Ihnen die versäumte Mahlzeit qualitativ nachzuholen.«
Komma ; hier stimmt m.E. die Formulierung nicht, nicht Dr. Ewiel selbst will ja die Mahlzeit nachholen, also müsste er das dem Zimmer entsprechend sagen, z.B.:
"..., dass Sie die versäumte Mahlzeit qualitativ nachholen werden."

Er wandte sich um und entdeckte ein offenes Fenster, dass zuvor nicht vorhanden war.
das

Langsam trat er heran, erwartete von allen Richtung irgendwelche Spielereien.
aus allen Richtungen

Stattdessen trat er an das Fenster.
ans

Dafür halte ich mein Versprechen für die eine oder andere Mahlzeit zu sorgen.«
Komma

Nimm Anlauf und Spring aus dem Fenster.
spring

Viele Grüße,
Rob

 
Monster-WG
Beitritt
13.09.2018
Beiträge
42

Hallo Rob,

vielen Dank. So viele Fehler habe ich gar nicht mehr erwartet... und anscheinend wird es wieder Zeit für ein paar Kommaübungen :)
Was die Länge angeht, dachte eigentlich öfters an solche Abschnitte. Natürlich würden sie sich dann zusammen wie eine ganze Geschichte lesen. Auf jeden Fall habe ich noch nicht über die Länge nachgedacht, da ich ja möglichst authentische Schnittstellen mit den Mitbewohnern haben möchte und sie noch nicht gut kenne. Z.B. Die Zustimmung/Bestätigung für Zimmer 7 für Erscheinung und Dialog eingeholt.
Anders gesagt; Ich wachse hinein und versuche es dabei "breiter" zu machen.


Bei zwei Kommentaren habe ich allerdings einen Einwand und hoffe er ist gut :D

Ich würde "ich" und "auch" tauschen.
Das habe ich aufgrund der "Jugendsprache" aus meiner Heimatstadt so übernommen und finde es passend zu meiner Vorstellung vom Schatten.


»Ich bedanke mich für Ihr Verständnis.« Mit diesen Worten drängelte sich Ewiel zwischen den beiden vorbei ins Zimmer. Während dessen schrie sein Schatten: Bist du bekloppt?! Tu das nicht, zieh mich da nicht mit rein.
Zeilenumbruch
Da gefällt mir irgendwie ein Zeilenumbruch nicht, da es möglichst gleichzeitig geschehen soll und auch noch aus demselben Körper stammt.
So hab' ich Zeilenumbrüche stets als "Willkür" des Autoren für die jeweils gewünschte Wirkung angesehen. Gibt es da doch irgendwelche Richtlinien?
Das "Währenddessen" schreibe ich aber zusammen :) deine Hinweise haben mir auch ein zwei weitere Fehler aufgeschlüsselt, hab vielen Dank dafür :)

Bis demnächst wieder,
Balnoj

 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
698

Da gefällt mir irgendwie ein Zeilenumbruch nicht, da es möglichst gleichzeitig geschehen soll und auch noch aus demselben Körper stammt.
So hab' ich Zeilenumbrüche stets als "Willkür" des Autoren für die jeweils gewünschte Wirkung angesehen. Gibt es da doch irgendwelche Richtlinien?
Hi @Balnoj ,

soweit ich weiß, sollte schon ein Zeilenumbruch kommen, wenn jemand anderes spricht.

Hierbei ist es nun, so wie du es beschreibst, wahrscheinlich Ansichtssache:
Sind Dr. Ewiel und sein Schatten eine "Person" oder nicht. Da beide miteinander sprechen und auch ihre Differenzen haben, erlebe ich als Leser sie eher nicht "als eins".
Aber vermutlich wird es hier deine künstleriche Freiheit als Autor sein ...

Dass die beiden Aussagen zeitgleich geschehen, ist jedoch m.E. kein Argument dafür, keinen Zeilenumbruch zu verwenden. Das machst du dann ja in diesem Beispiel durch das Wort "Währenddessen" kenntlich.

Viele Grüße,
Rob

 
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
02.09.2015
Beiträge
1.123
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @Balnoj ,

ich habe Dir ja schon als PN geschrieben, dass ich die Geschichte gleich morgens nach ihrem Erscheinen gelesen habe und köstlich amüsiert in den Tag gegangen bin. Ich mag die Geschichte wirklich sehr. Sie bezieht die WG mit ein, hat aber ihre Selbstständigkeit. Vor allem die Beziehung zwischen Ewiel und seinem Schatten ist gut ausgearbeitet. Und Zimmer 7 wird endlich „lebendig“.

Im Detail:

Ewiel betrachtete seine Wand der Weltverbesserung.
Sehr schöner erster Satz. Das sagt eigentlich schon alles über Ewiel aus :thumbsup:
Die Dachschräge in seinem neuen WG-Zimmer zwang ihn zu einer anderen Einteilung seiner vielschichtigen Pläne. Sie brachte ihn auch dazu, etwas kritischer zu urteilen und ein paar davon auszusortieren.
Ebenfalls sehr schöne Idee, dass die neue Raumanordnung, auch die Planung verändert.
Denn Menschen durch ihre Walkmanplayer fernzusteuern, war nicht mehr zeitgemäß.
Ich würde hier einfach „Walkmen“ schreiben. Ich kenne niemanden, der Walkmanplayer gesagt hätte.
Mit einem äußeren Tätscheln prüfte er, ob die sich daran befestigte Taschenuhr immer noch an ihrem Platz befand.

Krass, hier gibt es Zombies.
:lol:
Er schaute den beiden geduldig hinterher, während sie ihren letzten Gang antraten. An dessen Ende hang ein geschmackloses Gemälde.
Das hört sich irgendwie komisch an. Weil der Gang erst etwas Bildliches ist, dann aber der reale Gang wird. Die Idee ist schon witzig, aber ich wurde aus dem Lesefluss geworfen.
er mit goldenem Relief verzierte Rahmen verdunkelte sich, wurde breiter und ergab eine stabile Türzarge. Die dunklen Farben darin fanden neue Frische. Sie flossen in einem Strudel zusammen, bis aus ihnen ein schlichtes Braun wurde. Sogleich verhärtete sich das Gemisch zu hartem Holz.
Großartig! :bounce:
Der alte Mann klopfte mit seinen dürren Knöcheln an die Tür. Diese verschlang den Schall des Klopfens wie eine dicke Mauer.
Ich habe mich gefragt, warum er überhaupt klopft. Wenn ich ein Zimmer im Hotel buche, schließe ich einfach auf und klopfe nicht vorher.
Das ist nur die halbe Wahrheit, denn dort sollte eine 17 stehen.
Schöne Formulierung :thumbsup:
»Ich betrachte es viel mehr als Symbiose.«
:thumbsup: Diese Schlussfolgerung am Ende ist auch sehr schön. Es ist ein offenes Ende. Das finde ich hier aber absolut passend, weil man sich denken kann, wie es weitergeht.


Also insgesamt habe ich nichts zum Nörgeln. Ich freue mich auf weitere Geschichten von Mr. Ewiel und seinem Schatten.
Ich finde die Lösung nun mit den Absätzen und dem Kursiven sehr gut und übersichtlich. Man gewöhnt sich schnell beim Lesen daran, dass das Kursive der Schatten ist.


LG
Mae

[Edit: Ich habe den Trennungsstrich durch einen Gedankenstrich ersetzt]

 
Monster-WG
Beitritt
13.09.2018
Beiträge
42

Hallo @Rob F

Du hast mich fachlich überzeugt - Dnake dir :)

Hallo @Maedy

Ich war auch schon echt gespannt, was du melden (und bemängeln) wirst. Es freut mich ungemein, dass es mehr Lob als Kritk gab.
Für meine Wenigkeit, mangelt es mir noch an dieser geschwollenen/erhabenen Art bzw. sehe ich noch viel Luft nach oben für meinen Wortschatz dazu.
Daher sind in dieser Richtung Tipps und Empfehlungen mehr als willkommen. Eine Sammlung an Fremd- und Fachwörtern habe ich schon begonnen^^

Das hört sich irgendwie komisch an. Weil der Gang erst etwas Bildliches ist, dann aber der reale Gang wird. Die Idee ist schon witzig, aber ich wurde aus dem Lesefluss geworfen.
Ja, die Zweideutigkeit ist voll beabsichtigt. Allerdings hoffe ich, dass du zu den wenigen gehörst, die aus dem Lesefluss fliegen. :S :D

Ich habe mich gefragt, warum er überhaupt klopft. Wenn ich ein Zimmer im Hotel buche, schließe ich einfach auf und klopfe nicht vorher.
Da haste total recht. Ich würde es ja gerne als Altlast von senilen Opis abtun... Stattdessen hier meine neue Version:

Ewiel schritt los, während das alte Pärchen die Tür erreichte.
Wie von Geisterhand öffnete sich der hölzerne Schlund. »Willkommen«, hauchte ein Luftzug heraus.
Die Alten erschraken und wichen zurück.

Mit deinem Lob steigt sowohl die Motivation als auch der Druck für das nächste Kapitel. Danke Anke :D


verschlagene Grüße,
Balnoj :)

 
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
02.09.2015
Beiträge
1.123

Hallo @Balnoj ,

ich kann den Fremdwörter-Duden oder vergleichbare Werke empfehlen.

Ewiel schritt los, während das alte Pärchen die Tür erreichte.
Wie von Geisterhand öffnete sich der hölzerne Schlund. »Willkommen«, hauchte ein Luftzug heraus.
Die Alten erschraken und wichen zurück.
Das gefällt mir besser.

Mit deinem Lob steigt sowohl die Motivation als auch der Druck für das nächste Kapitel. Danke Anke :D

Das freut mich. Aber zur Erinnerung: Für die Monster-WG gelten die Serien-Regeln. Das heißt, dass jede Geschichte eine abgeschlossene und in sich verständliche Kurzgeschichte sein muss. "Kapitel" wie bei einem Roman, die die Handlung fortsetzen, sind daher nicht erlaubt.


Liebe Grüße
Mae

 
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
16.03.2015
Beiträge
3.555

Hallo Balnoj,

ich bin spät dran. Habe deine Geschichte gerne gelesen und möchte dir ein paar Anmerkungen dalassen.

Ewiel betrachtete seine Wand der Weltverbesserung. Eine Ansammlung an Ideen und verstrickten Prozessen zur wohlverdienten Weltherrschaft. Ganz unbewusst nickte er selbstzufrieden.
Das ist in seiner Schlichtheit einfach toll und total passend. Wie der Bösewicht aus einem alten James Bond-Film.


Die Dachschräge in seinem neuen WG-Zimmer zwang ihn zu einer anderen Einteilung seiner vielschichtigen Pläne. Sie brachte ihn auch dazu, etwas kritischer zu urteilen und ein paar davon auszusortieren. Das passte ihm ganz gut. Denn Menschen durch ihre Walkmen fernzusteuern, war nicht mehr zeitgemäß. Außerdem bewirkte so eine Dachschräge einen ganz neuen Betrachtungswinkel auf die Sache.
Ich würde das mit der Dachschräge vielleicht noch ein wenig erklären. Zum Beispiel, dass er seine drei Quadratmeter große Tafel nicht mehr aufhängen konnte oder Ähnliches.

Können wir jetzt gehen?, fragte sein pubertätsbelasteter Schatten.
»Seit wann freust du dich auf Termine beim amtlichen Sklavenmarkt?
Da fehlen am Ende Gänsefüßchen.

Eine silberne Kette entwuchs vom Hosenbund nach oben in die Tasche der ebenfalls gestreiften Weste.
Die Kette wächst von unten nach oben? Das klingt interessant. Leider komm davon nichts mehr im Text, warum das so ist.

Vielleicht durchzog ein leises Murmeln die Stille - nicht ganz klar, ob es sich um eine Proteinansammlung einer Lebensform handelte oder etwas Feinstoffliches.
Stille – nicht (Halbgevierstrich)

Schnauben - wusste er doch
Hier auch.

schaute sich Ewiel im ersten Obergeschoss um. Wo oder wann findet er hier Zimmer 7?
Warum Präsenz?

die Treppe herauf stöhnen.
Ich meine: heraufstöhnen

Krass, hier gibt es Zombies.
»Unser Enkelsohn hat uns ein Zimmer hier gebucht.«
Würde einbringen, dass nur Ewiel die Stimme hört. Ist doch so oder?

Mich stört das keines Falls.
keinesfalls

»Es gibt nur wenige, die es wagten, mir eine Mahlzeit zu stehlen. Sie alle nahmen dessen Platz ein.« Die Stimme dröhnte aus allen Ecken. Je nachdem, wohin Ewiel blickte, erreichte sie ihn aus einem anderen Winkel.
»Ich bitte Sie. Diese zeitverfallenen Rosinen? Die hätten Ihrem Gaumen alles andere als geschmeichelt.«
»Ihr Menschen freut euch doch auch über einen alten Wein. Warum ist überhaupt deine Haut lila? Bist du krank?«
Für mich sprechen die beiden viel zu sehr gleich.

»Wirst du, in dem ich deinen Traubenkopf fresse.«
indem

Stubenhockermonster
:lol:

Mit ausschweifenden Bewegungen kitzelte er ein unsichtbares Gedicht an die Tür.
Was genau schreibt er denn?


Schade, viel zu schnell zu Ende. Was ist aus dem alten Paar geworden?
Ewiel und Schatten und Zimmer 7 hast du gut eingeführt. Hätte mir noch mehr Länge gewünscht. Du sprichst ja auch vom "nächsten Kapitel". Vielleicht könntest du das Geplante ja hier mit dranhängen?

Schönen Tag und liebe Grüße,
GoMusic

 
Monster-WG
Beitritt
13.09.2018
Beiträge
42

Hallo GoMusic :) ,

freut mich auch von dir etwas zu hören.

Die Kette wächst von unten nach oben? Das klingt interessant. Leider komm davon nichts mehr im Text, warum das so ist.
Eigentlich sollte es eine kitschig-schöne Beschreibung sein, statt einem schlichten "hing herab." Allerdings regt deine Nachfrage mich zu Höherem an ;)


Stille – nicht (Halbgevierstrich)
Hier auch.
da muss ich mal in den Einstellungen von meinem Schreibprogramm wurschteln... Danke :)

schaute sich Ewiel im ersten Obergeschoss um. Wo oder wann findet er hier Zimmer 7?
Warum Präsenz?
Ist das nicht richtig? Ist ja sein Gedanke. Oder wäre "...wann fände..." die angemessene Zeitform? Klingt für mich seltsam :D


Würde einbringen, dass nur Ewiel die Stimme hört. Ist doch so oder?
Jap. Hab' einfach angenommen, dass es jedem eindeutig ist... :D


Für mich sprechen die beiden viel zu sehr gleich.
Mhm... hier ne coole Ausrede; Das ist die "Magie" des Zimmers. (Danke für den Hinweis)


Was genau schreibt er denn?
Auch hier wollte ich kreativ sein. Meine damit, dass er einfach mit der Feder an der Tür kitzelt :D


Vielleicht könntest du das Geplante ja hier mit dranhängen?
Freut mich, dass es dir gefällt. Soll die nächste Geschichte wirklich direkt hier drunter? Das wird glaube ich unübersichtlich^^

Auf jeden Fall, vielen Dank für die Hinweise und Kommentare.

Ebenfalls liebe Grüße,
Balnoj

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom