Was ist neu
  • Da es bei dem letzten Update zu größeren Code-Änderungen kam, ist es empfehlenswert, dass ihr euren Browsercache einmal vollständig leert, um die reibungslose Funktion der Seite zu gewährleisten. Tipps dazu findet ihr hier: Anleitung zum Leeren des Browsercache.

Pedro Páramo

Mitglied
Beitritt
26.12.2014
Beiträge
412

Pedro Páramo

Juan Rulfos einziger Roman - ich bin sehr beeindruckt. Solche Bücher sind selten und das Urteil von Garcia-Marquez,

Ich glaube, dass (diese Seiten) überdauern werden, wie die, welche wir von Sophokles kennen

mag schon seine Richtigkeit haben.

Vermutet hatte ich, dass hier die Geschichte eines Mannes erzählt wird, der in sein Heimatdorf
zurückkehrt, um seinen Vater umzubringen. So die Beschreibung in dem Buch, durch
das ich auf P.P. gekommen war.

Der Anfang scheint diese Vermutung zu bestätigen.

Ich bin nach Comala gekommen, weil mir gesagt wurde, dass hier mein Vater lebt, ein gewisser Pedro Páramo.

Doch bald löst sich alles in ein verwirrendes Geflecht von Stimmen auf. Nicht nur ist Pedro Páramo längst tot; sein Sohn ist es auch und alle anderen dazu.
Eine Szenenfolge, bei der ich nicht umhin kam an "Tauben im Gras" zu denken. In einem Kommentar las ich, hier werde die Odyssee (wieder einmal)
verhandelt, nun aber aus Sicht von Telemach, dem Sohn Odysseus'. Ob das stimmt? Jeder möge sich sein eigenes Urteil bilden.

Wovon will Rulfo eigentlich erzählen? Von einer Zeit, die längst vergangen ist, untergründig aber weiterlebt? Das wahrscheinlich auch. Er gibt Verstorbenen eine Stimme, die sonst nie mehr gehört worden wären. Die poetische Sprache hat mich sofort gefangen genommen.

(Juan Rulfo, Pedro Páramo, Neu übersetzt von Dagmar Ploetz, Hanser Verlag)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bas

Mitglied
Beitritt
16.09.2018
Beiträge
145
In dieser Nacht folgte wieder ein Traum auf den anderen. Wozu dieses starke Erleben so vieler Erinnerungen? Warum kam nicht einfach der Tod statt dieser zarten Musik aus der Vergangenheit?
[...]
Er stieß einen Schrei aus, der bis zu den Männern und Frauen drang, die dort unten von den Feldern heimkehrten. Sie sagten: "Da schreit ein Mensch, aber es klingt nicht, wie wenn ein menschliches Wesen schreit."

Hallo @Manlio,

freut mich sehr, dieses Meisterwerk hier auftauchen zu sehen. Ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher, und wer Marquez bzw. ganz allgemein den südamerikanischen magischen Realismus mag, der wird es lieben. Unglaublich inspirierend, wunderbarer Sound.

An der Stelle kann man vielleicht auch noch auf den "Llano in Flammen" verweisen, eine Sammlung seiner Kurzgeschichten. Wobei sich die wirkliche Kraft tatsächlich erst über Romanlänge entfaltet ...
 
Mitglied
Beitritt
07.02.2016
Beiträge
65
Klingt nach dem perfekten Werk um meine spanischsprachige Büchersammlung etwas zu erweitern. Bin wirklich ein Fan von solchen Geschichten. Vielen Dank für den Tipp.

Gruß,
Henrik
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom