Was ist neu

Schöpfung op Kölsch Teil 1

Mitglied
Beitritt
25.01.2009
Beiträge
4

Schöpfung op Kölsch Teil 1

Dem Leeve Jott wor et ärg langwielig. Dat Universum wor su wig fädisch, ävver bes zo Singem Urlaub woren et noch aach Dach.

Er blädderte in Singem Terminkalender vun hinge no vöre un vun vöre no hinge. Dobei fehl Singe Bleck op en flöchtich hinjekrakelte Notiz: „Ääd?“ stund do ungen räächs op d´r letzte Sick.

Er üvverlate, wat Er för die Ääd all bruche dät, un ob dat in sechs Daach ze schaffe wör. (Domols jov et noch die Sechs-Daachs-Woch. D´r Jewerkschafter wor noch nit erschaffen) Er mummelte su för sich hin: „Stein han ich noch jenoch, zwei Aate Wasser (söß un salzig) och. Mit dem Lehm möht ich och uskumme. Ich jeff ens Jummi. Dann kann ich Sonndaach en d´r Urlaub jon.“

Jesaat, jedonn. Un weil Er praktisch denke dät, hät Er sich zoeesch ens Leech jemaat. Em Düstere brassele wor nit Sing Ding. Jetz dürft ihr ävver nit denke, dat Er einfach op e Knöppche drücke dät, un et wör hell jewoode. D´r Elektriker wor jo och noch nit erschaffen. Dat wor vell kumplizierter. Er mot sich Millione vun dä pettite Stääncher vum Himmel plöcke un die all zo nem jroße Ball zesamme klevve. Dat es Piddelskrom. Do bruch m´r vell Jeduld. Ävver die hat Er jo. Schlach fünf Uhr wor d´r Leeve Jott met d´r Sonn fädich. Er beluurte sich dat Ding vun alle Sigge, hät flöck noch jet drüvver poliert und dann es Er schloofe jejange. Vürher hät Er die Sonn natürlich usjeschalt. Er hät nit jot im Helle schloofe künne.

Am nächsten Morje jäje sechs Uhr wod Hä wach. Hä dät sich recke un met de Finger knacke. Die wore vun dem Gepiddel mit d´r Sonn noch janz stief. Flöck jet Wasser in et Jeseech, die Zäng jeböösch, dann kunnt et wigger jon.

Hä jov d´r Sonn enen Schubs, dat se sich drihe dät. Dat hat keine besundere Jrund; Hä hat do einfach Freud dran. Er hät se su foosch anjestosse, dat se sich hück noch driht.

Hä stivvelte en sing Werkstatt, wo die Stein, der Lehm und die beidse jroße Pött met Wasser in de Rejale stundte. Weil der Lehm su schlääch us de Klamotte jeht, hät Hä sich nen ahle Kiddel övverjetrocke.

Un dann hät Hä die Finger flehje losse. Do wod et einem duselich beim Zoluure. Flöcker, als du Ajuja rofe kanns, wor en decke Kugel us Lehm un Stein fädisch. Jlatt wie die Plaat vun mingem Ühm. Hä beluurte sich dat Spell vun alle Sigge, schöddelte mem Kopp un brummelte sich jet en singe Baat. „Su jeht dat nit. Do rötsche mir doch die Minsche eraf….“ Hä wor janz un jarnit zefredde met sich.

Do jing e Lööchte üvver dat Jeseech. Hä hat en jood Idee. Mit beidse Häng kratzte Hä decke Lehmklumpe us dem Ball erus. Die dät Hä dann an anderer Stell widder opdrücke. „Dat sin de Berch“, jriemelte Er. „Un die Kuhle weden et Meer.“ Pötzlich kom Ihm ene Jeistesblitz! Met nem leise Lache em Jeseech fuhr er met singem Zeijefinger krüz un quer üvver dä Äädball. „Ich maach dä Minsche noch dat ein oder andere Flüssje. Dodrop künne se späder met nem Böötche erömpaddele.“ Hä hat richtig Freud bei d´r Arbeit. He ne Fluß, do ne Fluß. Für die Bääch nohm Hä singe kleine Finger.

Als für singe Jeschmack jenoch Rinne un Kuhle do wore, wollt er dat Wasser erenkippe. En d´r letzte Sekund (Er hat die jroße Kann mit Salzwasser als en de Häng), wod Hä stief für Schreck. Er hat jet üvversinn. „Die Minsche wede dat Wasser drinke. Se wede ihr Autos domet wäsche. Koot un jot: Irjendwann es kei Wasser mie do. Ich muss jet usknuve, domet dat nit passeet. Ävver zueech mache ich Meddach.“

Noh Singem Meddachsschloof hat Hä bei ner Tass Kaffee ne Jeistesblitz! „Ich erfinge jetz einfach dä Wasserkreislauf.“ Dat es dat Schöne. Als Leeve Jott häste et einfach mit d´r Erfingerei. Du muss dir nur vörstelle, wie dat fluppe sull, dann flupp dat auch esu. Un Hä stellte sich für, wie dat Wasser verdunste dät und decke schwatze Wolke alles widder no unge usrääne sollte. Domet wor dat schon erfunge.

Jetz nohm Hä widder die Kann met dem salzije Wasser und joss ne öntliche Jitsch en die jrößte Kuhl. Dann driehte Hä die Ääd e Stöckelche wigger un hat en klätschnaaße Botz. „Verdammte Driss äwwer och!“ fluchte Hä wie ne Rohrspatz. Hä fluchte sehr selden. Et mäht nämlich keine Spaß, ze fluche, wenn keiner do es, der et dir verbedde deit.

Dat janze Wasser wor widder us der Kuhl erus jelaufe. Irjendjet mot Hä üvversinn han. „Ich Tronskann! Ich han verjesse, die Jravitation ze erfinge! Lev Lück, dat wör jet jewoode. Minsch un Dier wör mir erafjefalle.“ Also hät Hä noch flöck die Erdanziehung erfunge.

Donoh leef alles wie am Ködche. He jet Salzwasser, do en Kann met Sößem. Un janz am Engk kom Ihm noch ne Jedanke: „Ich möht noch e paar Stöcker Ies han. Ich packe dovun unge un bovve ene Klumpe op die Ääd. Dann han die Minsche jet Reservewasser.“

Als alles fädisch wor, hät Hä die Ääd en de Luff hehovve und ihr befolle, do hange ze blieve. Dat dät die dann natürlich och. Ob singer Arbeitsplaat looch noch ene kleine Klumpe Lehm. Uss dem hät Hä ne Ball jeformt und Richtung Ääd jeschmesse. Hä hat ävver schlääch jezielt. Eijentlich sollt dat Klümpche noch ne Berch weede. Ävver weil Er dä Wurf verrisse hat, es halt d´r Mond druss jewoode.

Et wor als widder fünf Uhr. Zick, sich ze wäsche un schloofe ze jonn. Erfinge määt möd. För die Blome un Bäum, die Diere un Minsche hat Hä ja noch vier Daach Zick.


Hä hat schlääch jeschlofe un luuter domm Zeuch jedräump. Vun brungem Wasser…..
Hä dät sich schöddele wie ne naaße Hungk, öm wach ze weede. Er luurte Richtung Ääd. Alles soch op d´r eechte Bleck jot us. Ävver dat komische Jeföhl wullt nit fotjonn. Hä nohm sich die Ääd, die Er Daachs zefür opjehange hat, widder erav un beluurte sich dat Spell us d´r Nöh. Op d´r Ääd wor et am rähne. Wat sage ich: am schödde wor et. Un die janze Flüss un Bääch un Meere führte brung Wasser.

„Jo leck ens am………!“, entfuhr et Ihm. „Wat es dat dann..?!“

Un dann dät Hä d´r Jrund für dat Malör sin: Dä Rähn spölte dä janze Lehm en et Wasser! Brunge naaße Lehm, su wigg Hä luure kunnt. „Ich Blötschkopp!“, Hä hauten sich met d´r räächte Hand op die Stehn, „Et weed Zick, dat ich in Urlaub kumme. Ich han verjesse, die Ääd ze beplanze, befür ich d´r Wasserkreislauf erfunge han..! Jetz ävver flöck..“

Hä rannte en sing Brasselsbud. Em hingerste Eck stund en jroße Kess. Die raaften Er sich. „Dat Zeuch wullt ich eijentlich fottschmieße. Dat es nit Baum un es nit Bloom. Dat es Unkruck. Ävver jetz kütt et mir zepass. Dat schläät Woozele, do kannste bei zoluure.“ Un wie d´r Prinz Kamelle schmieß, hat Hä dat Unkruck met beidse Häng övver die Ääd verdeilt. (Et bruch sich also hückzedaach keiner ze froge, für wat dat Unkruck jot sin sull.) „Dat möht bes morje recke. Ich stell d´r Rähn ävver besser doch eech ens aff.“

Hä hat vell Zick verloore. Für dä Medwoch hat Hä sich eijentlich die Bäum un Blöömcher un all die andere Planze fürjenomme. En singer Werkstatt stund Kess op Kess. An jeder Kess stund drop, wat benne wor: Tannebaum, Jras, Ruuse, Appelbaum, Koon, Wingdruuwe wieß un ruut…Hä wor öntlich.

„Ich muss Jas jevve“, brummelten Hä. „Am beste fangen ich met dä Bäum aan. Do süht m´r flöck, dat m´r jet jedonn hät.“

Hä packte sich die Kess met dä Bäum un kneete sich für die Ääd. Un als Hä do su kneete un eine Wald no dem andere fädich wod, tuppte jet op Sing Scholder. Für luuter Schreck fehl ne janze Wald met Krumpelsbäum medden en et Meer. (Hä hat nur die paar Krumpelsbäum. Dat es d´r Jrund, dat et die hück nit mieh jit. Die sin all avjesoffe)

Hä wollt als ene Brüll looße, als Hä hinger sich ei dönn Stemmche hüüre dät: „Scheff, hann ich Dich verschreck…?“ „Enää, wie küste dann dodrop.?!“ (Als Leeve Jott lieht m´r sich jo nix anmerke) Ariel stund hinger Ihm. Ariel wor d´r Vürarbeider vun Singer Engelcher. „Scheff, m´r künne lossläje. M´r sulle doch dä Knibbelskrom met dä Blömcher un esu erledije. Ich han ming beste Lück dobei.“

„Soso…Ding beste Lück… Zick wann hann ding beste Lück dann rosa Flüjelcher? Un wat es met dem singem Hillijesching?“ Hä tippten met Singe vun Harz kläävrije Finger nem Engel en d´r eechte Reih op d´r wieße Kiddel. „Leeven Jott, dat es Engel Detlev. Ich hann ihm jo jesaht, dat dat met dem Plüsch am Hillijesching jet ärch sööß ussüht. Ävver dat es d´r beste Engel, dä Du Dir für die Arbeit met dä finge Blömcher fürstelle kanns.“

„Ich jläüve, dat ich mir für dä Tuppes dat Eva spare kann. Dä es jenöchlich. Dem rich dä Adam…“, jrummelte Hä.

„Et es schon lang övver Meddach. Schwaade künne m´r späder. Seht zo, dat die Keste leer wäde. Ariel, ich jonn jet müffele.“

Nohdem Hä satt wor (Et jov Manna), hät Hä sich noch ei Stündche op et Ohr jelaat. Jäje vier Uhr schrok Hä huh! Hä hat verschloofe. Dat wor Ihm als ewig nit mie passiert. Su flöck Hä kunnt, leef Hä no drusse un driehte dä Kopp en alle Richtunge.

Hä hat sich ävver ömesöns Sorje jemaat. Alles leef no Plan. Nur….wat wor dann met dem Jrüppche Engelcher loss, wat do hinge eröm stund, statt ze arbeide? Hä jingk jet nöher und soch ne rosa Hillijesching in d´r Medde erus stippe. „Wat es da he loss ?!“, donnerte Hä. Die Engelcher spritzten useinander, als wör d´r Düüvel persönlich zwesche se jefahre.

Nur Engel Detlev stundt wie ei Standbild do; die Leppe jespetz und zwesche d´r Fingere ei Ketteblömche. (Vell, vell späder dät m´r die Pustebloom nenne)

Hä wullt jrad blose, als hä vun Engel Pitter ne Knuuz en de Rebbe kräht. Er driehte sich wödisch eröm und stund Aug en Aug mit dem Leeven Jott…

Janz, janz langsam klomm die ruude Färv en sing Jeseech. „Steht dir jot“, jriemelte Hä, „Pass prima bei dat Rosa vum Hillijesching.“ „Herr, ich….“ setzten Detlev aan. „Mach ding Schnüss zo un luur, dat du fädich wes. Jlich es Fierovend.“

„Herr, ich…..“ „Wat dann noch?“ „Herr, ich hann d´r janze Daach die Arbeid met dä finge Blöömcher jehat. Ich dät su jän ens ene richtije Baum planze.“

„So, so.. ne richtije Baum. Kumm ens nöher, ich well m´r ding Maue ens beluure. Für ne Baum bruchste jet en d´r Ärm.“
Detlev spannte sing Muskele aan, dat dat Ruud em Jeseech no ne Ton dunkler wod. D´r Leeve Jott jingk einmol öm Detlev eröm. „Hm, dat mööt ricke. En d´r Werkstatt ston noch zwei Keste. Op dä kleine steht ‚Bonsai’. Die schnappste dir. Un maach ding Arbeid jründlich. Ich luure no.“ Hä driehte sich flöck fott, domet Detlev dat Jrinse nit sinn kunnt.

„Danke Scheff!“ Detlev, stolz wie Oskar, rannte loss. Zwei Minütcher späder schluffte hä met d´r Kess en d´r Hängk am Leeve Jott vorbei. Singe Kopp wor su ruut wie ein Tomat koot für´m Plöcke. „Bonsai……dat merk ich mir..“

Er packte sich die Bäum us d´r Kess und planzte d´r janze Püngel ohne hinzeluure irjendwo en die Ääd. Su kom et, dat et die Bonsais nur en einem Land joov. Japan wod dat späder jenannt.

Un mir han jeliehrt, dat d´r Leeve Jott mänchmol ne janz schön fiese Möpp sin kunnt. ;-))

Et wor noch stechendüster, als Hä huhschrecke dät. Hä hürte leis Jefispels un Jetrippels. Er luurte us singem Finster un bleckte üvver ei Meer vun Hillijesching, die all hösch lööchte däte. Deech an deech stund eine Engel nevve dem andere. „Ich han jesaaht, se sulle nit ze spät kumme. Ävver doch nit für´m eechte Kaffee…“, brummte Hä.

En dä Sekund fing die Sonn aan ze strahle. Jetz kunnt Hä alles jenau erkenne. Engel Ariel stund direktemang für Ihm. „Ariel, wo häste dann dat janze Personal her?“ „Och, Här, ich han noch Engelcher vum Osthimmel kumme losse. Die schwaade jet eije, ävver se solle jo och nit die Schnüss jon losse, sundern brassele. Engel Mirko, kumm ens eraan!“ Hä driehte sich no´m Leeve Jott eröm: „Mirko es d´r Vürarbeider vun dä Ossis, wie ich die nenne,“ jrinste hä despekteerlich. „Saach dem Här ens joden Daach.“ „Guden Dach, Herr Scheffschn. Ich bin der Mirgo. Und des ist meine Baggasche do hinden. Ich will geene Zeit verblembern. Aber erst noch eene Bemme und ebbes zum Didschn. Dann ganns losgehen.“

„Wat hät dä jesaaht, Ariel??“ „Er will noch flöck ei Brütche un jet Kaffee zom Stippe.“
„Halt mir nur jo dä Komiker vum Liev,“ flösterte Hä Ariel zo.

Hä klatsche laut en sing Häng. „Hüürt ens all jot zo. M´r maache hück die Diere. Ävver weil ich noch wäje dä Saach met dä Minsche jet ze prakeseere han, han ich üch nur ei paar Musterdiere zesammejebrasselt. Dä Ress möht ihr maache. Ich will Diere, die fleje künne, Diere, die op un unger Wasser schwemme künne, Diere, die laufe künne. Ich will jroße un kleine Diere. Diere, die daachsüvver und Diere die em Düstere wach sin. Diere, die höppe, un Diere, die en d´r Bäum erömklemme.
Die Werkstatt es voll met Krom, dä ihr nemme künnt. Nur dat mir keiner aan die Keste jeht, wo „Minsche“ drop steiht.“

Hä dät sich ömluure. „Engel Detlev! Kumm ens erövver! „ Für dich han ich jet besunderes. Du häs dich jestere su met dä schwere Bäum afplacke mösse; Hück bes Du minge Fachmann för die janz kleine Diere. Ich well nämlich och noch Diere, die esu klein sin, dat m´r se kaum süht. Schnapp dir ei paar vun dinger rosa Fründe und jef Jas.“

Detlev verdriehte sing Auge un jingk met hängende Scholdere zo dä andere zerück. Do hat hä sich jestere met singer jroße Schnüss keine Jefalle jedonn.

Kaum wor d´r Herrjott en singer Bud verschwunde, stürmten die Engelcher dat Lager. Met Keste und Büggele bepack dät sich jeder ei frei Eckelche söke un maat sich an die Arbeit. Alles, wat an Diere fädisch wod, wod fing no Aate sorteet op ene jroße Haufe gestiffelt. Dä Diere dät dat nix usmaache. Die wore jo noch ohne Levve.

Et wor ei jrandios Schauspell. Wohin du blecke däts, nix als Feddere, Hoore, Flüjelcher, Hööner, Beincher, Schuppe för de Fesch. Un övver allem ei Stemmejewirr wie hückzedaach, wenn dä FC widder zwei Tore zeröcklijje deit.

Nur dat Jrüppche öm Detlev wor räuhich. All soßen se em Schneidersitz em Kreis und piddelten an dä Einzeller un Amöben eröm.

Jäje vier Uhr stiffelte Hä op d´r Platz. Schlachartich wor Rau. M´r kunnt en Nodel falle hüüre.

„Dann well ich doch ens luure, wie wick ihr sid. Us d´r Fän süht dat als janz ödentlich us. M´r maache dat jetz esu: Ich holle mir ne Stohl und setze mich. Ich ben jet möd vum velle Denke. Ihr stellt üch in Reihe op un bringt mir die Diere, domet ich denne Levve enhauche kann.“
Hä hockten sich am Rand vum Platz op Singe Stohl un eine Engel noh dem andere zeichte dem Leeve Jott, wat hä zesammejebastelt hat. Un Hä dät die Diere dann aanhauche, domet Levve en se erinkom.

Beim Detlev un singer Kumpane wor dat einfach. Die hatte jrad ens nen halve Emmer voll. Dat wor für Ihn met eimol aanblose erledich.

Av un zo stellte Hä nem Engel ens ein Froch: „Wie wellste dat Dier he nenne?“ „Och, Här, ich daach, dat künnt m´r Elefant rofe.“ Oder: „Beste secher, dat du dat Tyrannosaurus nenne wells?“

Su jingk dat en janze Wiel. Bes Hä op eimol nen Brüll vun sich jov: „Wors Du etwa an dä Keste, wo ‚Minsche’ dropsteht!!??“ Dä Engel stund do, wie ne bejossene Pudel. „Här, ich wullt doch nur alles janz besonders jot maache. Un irjenswie dät mir für dat Dier jet fähle. Do han ich ei janz klei Eckelche us dä Kess jenomme.“ „Aha….wie wellste dat Dier dann nenne?“ „Ich hat gedaach, Aap dät janz jot passe….“

Un su jingk dä Daach och eröm. Hä wor durch dat velle Anpuste ärch hinger Luff. Obwohl dat Hä nie jepief hat.

Jetz han m´r die Erklärung worüm et su velle Aate Diere jit. Un dat met dä Aape es jetz och kei Jeheimnis mieh.

Ich wollt üch jo verzälle, wie dat met dä Minsche wiggerjingk. Ävver wat soll ich sage: Als ich am andere Dach an die Pooz vun Singer Bud kloppe dät, es alles janz stell jeblevve. Kei Tönche. Nur janz fän hürte ich ei leis Schnarkse. Hä wor noch am schloofe.
Un su stiffel ich zick Woche jeden Morje dä lange Wäch vun minger Bud no Singer Bud. Und widder zeröck. Die andere Engelcher wäde schon habbelich. Selvs dä Mirko kütt un fröch, wat loss es.

Vürjestere dann nohm ich all minge Mot zesamme un han an die Pooz jeklopp. Dat Schnarkse hoht op, wie affjeschnedde. Mir rötschte et Hätz en de Botz.

„Wat es loss?! Wä stührt mich beim Meddachsschloof?“ „Här, ich ben et, Ariel. Ich kumme zick fünnef Mond jeden Dach erop öm ze luure, wann m´r met dä Minsche anfange künne.“

„Papperlapapp! Domm Zeuch. Fünnef Mond! Ich han mich vör zehn Minütcher ech hinjelaat. Nit ens en Rau schloofe kammer bei üch. Ich trecke mich jlich an. Un met dä Minsche dat mache m´r morje fröh. Jetz loss mich zefredde!“

Ich verjesse immer widder, dat Hä ei janz ander Jeföhl für Zick hät. Ävver ich wor fruh, dat et wiggerjingk.

„Noch jet,!“ brüllte et hinger mir her, „Kumm morje allein! M´r mache ech ens ne Prototyp. Do kann ich dä Detlev und dä Mirko nit bei bruche!“

Dachsdrop stund ich fröh an Singer Döör. Schon vun fäns wor ei fröhlich Piefe us Singer Werkstatt ze hüre. „Ariel, bes du dat? Kumm her. Ich ben als bahl fädisch.“

Hä soß op Singem Stöhlche un hat für Sich op dä Töpferschiev ei Pöppche us Ton jebastelt. „Här, dat süht jo bahl us, wies Du!“ „Dat well ich och jehoff han. Dat wor vum Künstler esu jewullt.“ „Kumm ens jet nöher. Beluur dir ens die Auge. Soll ich die blau losse, oder denkste, dat jrön besser ussüht?“

Ich wod direkt jet jrößer vür luuter Stolz, dat Hä mich öm ming Meinung froge dät. „Scheff, m´r künne doch späder bei d´r Serienfertijung jröne, blaue un vielleich och brunge un schwatze Auge maache.“
„Dat hat ich och esu jeplant. Wullt nur ens luure, ob Du metdenks.“ Do hat Hä mir widder d´r Wind us de Sejele jenomme.
Hä hät wohl jemerk, dat ich jet anjepieselt wor. „Wat denkste? Süht dä mir ähnlich jenoch?“

Ich jingk jet nöher, driehte jaanz hösch an d´r Schiev und luurte immer zwesche dem Pöppche und dem Leeve Jott hin un her. „Dä hät jo en richtije Blötschnas. Dat dät ich noch ändere.“

Hä fuhr met nem janz finge Spatel övver die Nas. „Besser?“ „Perfekt, Scheff. Wie Dir us´m Jeseech geschnedde.“

„Jot. Dann well ich ens zosinn, dat dat Kählche an et Laufe kütt.“

Hä schnippte dem Fijürche janz behutsam met Singem Zeijefinger en et Kreuz. Ävver nit behutsam jenoch. Dat ärme Kählche floch wie´n Raket Richtung Pooz. Zom Jlöck han mir Engelcher en jode Reaktion. Ich han dä Kähl us d´r Luff jeplöck und widder op die Schiev jestellt. Jetz kunnt ich ihn och janz leis odeme hüre. Et wor Levve en ihm.

„Hür ens zo, Jung“, sproch Hä dat Minschepöppche an, „Ich nenne dich Adam. Dat do hinge es die Äd. Do packe ich dich jlich drop. Op dä Äd fingste alles, wat du zum Levve bruchs. Bäum un Blome un Diere un Wasser. Nächste Woch öm die selve Zick treffe m´r uns he widder. Dann verzällste mir, wie et dir jefällt. Un jetz Abmarsch!“

Hä packten sich Adam und wollt ihn jrad op d´r Äd afsetze, als Hä stutzte. „Ariel! Breng mir ens ming Lurmaschin. He stemmp jet nit.“

Met d´r Brell op Singer Nas beluurte Hä Adam janz us d´r Nöh. Hä dät mem Kopp schöddele.

„Ich Dösbaddel! Ariel, ich hann ob d´r rächte Sick en Repp mieh enjebaut wie op d´r linke. Jetz bliev dat esu. Wer weiß, för wat dat jot es.“

Un domet setzte Hä Adam op d´r Äd aff, wo der direktemang en d´r nächste Wald steppte. Dat Janze wor ihm wohl nit jeheuer.

„Ariel, für hück es Fierovend. Mir zwei treffe uns nächste Woch un hüre ens, wat Adam ze verzälle hät. Breng die andere met. Och dä komische Haufe vum Osthimmel. M´r bruche Jede zum Anpacke.“

Jetz möht ihr üch leider noch die Woch jedulde, bes ich wigger verzälle kann. Maht et jot.
 
Zuletzt bearbeitet:

sim

Senior
Beitritt
13.04.2003
Beiträge
8.421
Hallo Compikoch,

da doch offensichtlich alle Teile fertig sind, bitte auch alle zusammen in einem Beitrag posten. Kannst du über "Bearbeiten" ganz leicht bewerkstelligen.

Lieben Gruß
sim
 
Mitglied
Beitritt
25.01.2009
Beiträge
4
Ein letzter Teil ist noch zu schreiben. Von geplanten drei Teilen sind zwei fertig.

Mir ist ein Missgeschick passiert. Durch eine falsche Browsermeldung habe ich den ersten Teil nochmal hochgeladen. Könnt ihr den bitte löschen? Danke
Reinhard
 

sim

Senior
Beitritt
13.04.2003
Beiträge
8.421
Normalerweise reicht das nicht. Um sie hier zu posten, müssen Geschichten abgeschlossen sein, Fortsetzungen sind nicht erlaubt. Und unter Serien werden hier in sich abgeschlossene Geschichten verstanden, deren Protagonisten jeweils dieselben sind, keine aufeinander aufbauenden Geschichten.

Lieben Gruß
sim
 
Mitglied
Beitritt
25.01.2009
Beiträge
4
Dann überlasse ich es dem Admin, den Beitrag rauszunehmen. Ich stelle ihn dann wieder neu ein, wenn er ganz fertig ist.

Sorry...aber ich kannte diese Regelung nicht.

Gruß
Reinhard
 
Mitglied
Beitritt
03.12.2002
Beiträge
782
Hallo Compikoch,
ganz nüchtern gesehen gibt die eigentliche kg ja nicht so viel her (ist in diesem fall aber mal völlig egal, was auch nicht heißen soll, dass sie schlecht ist). was sie aber natürlich besonders macht ist das kölsch und da haste bei mir in die richtige kerbe geschlagen. ich glaub, ich hab sie komplett mit einem grinsen im gesicht gelesen! wunderbar!!! gerne mehr davon!

lieben gruß...
morti
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom