Was ist neu

Zum Vatertag

Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17

Zum Vatertag

Zum Vatertag

"Vom heilig Vatersein"
"Die Liebe ist ein wundersames Gefühl mit vielen Gesichtern. Mal ist sie animalisch sexuell, Mal tief und voller Sorgsamkeit, Mal einfach nur ein natürlicher Bund zwischen Menschen, die einem im Leben begegnen und dann gibt es noch die Liebe, die uns beflügelt von den Sternen und der Ewigkeit zu träumen, diese besondere und vielleicht einzige Liebe zu Menschen, deinen Seelenverwandten, die dein Leben überhaupt erst mit einem tieferen Sinn erfüllen. Und das ist nicht die Liebe zu deinem Partner, sondern die Liebe zu deinen Kindern…!"

Damit fing alles an, -- 'Der Wunsch zu lieben'.

Ich wollte lieben und natürlich, denn so viel Egoismus muss sein, auch geliebt werden. Das fing bei mir schon früh an, obwohl die ersten 'Stehversuche' nicht ganz geglückt sind, war dann der erste Beischlaf doch ein Erlebnis. Zum Glück wurde ich mit 13 aber nicht gleich Vater.

Mit 13 hatte ich das erste Mal versucht, mit einem Mädchen zu schlafen, was ein besonders aufregendes Erlebnis war, obwohl wir beide keine Ahnung hatten, wie das wohl abgehen konnte. Am Ende war es auch eine kleine Enttäuschung, was dieses "Ich dring jetzt in dich ein“ Spielchen hinterlassen hatte. Es führte sogar dazu, dass wir beide unsere Freundschaft bald danach beendeten.

Na ja, sie war seit meinem 11. Lebensjahr meine Freundin und ich hatte sie auch verdammt gern. Wir lernten beide zu knutschen, zu kuscheln, sich zu befummeln und diese Erlebnisse waren sehr aufregend. Aber, als es dann für mich darum ging, endlich zu erfahren, was man noch so mit dem Ding da unten machen konnte, waren die Erlebnisse eher ernüchternd. Meine Freundin wollte es zuerst auch nicht ausprobieren, das bedeutete für mich, dass ich sie ständig traktieren musste, um sie so irgendwann doch herum zu bekommen.

Als es soweit war, war danach auch alles zu Ende.

Es dauerte nicht lange, da lernte ich auf der Oberschule, in die ich gerade gekommen war, ein anderes Mädchen kennen. Sie war genauso alt wie ich, 14. Allerdings war sie völlig anders, als meine erste Freundin, sie schien mir viel aufgeklärter, spontaner, erfahrener. Ich hatte sie angebaggert, ohne dabei daran zu denken, sie wirklich als Freundin zu gewinnen. Es war mehr die Lust und Laune am Flirten. Aber irgendwie kamen meine Signale bei ihr sehr gut an und es brauchte nur eine Woche, bis ich sie zu mir nach hause einladen konnte. Da ich selten von meinen Eltern beobachtet wurde, hatten wir eine sturmfreie Bude.

Nach meinen ersten Begattungsversuchen, die wirklich nicht als besonders sinnliche Erfahrung zu bezeichnen waren, wurde ich nun eines besseren belehrt. Meike war anders und vor allem war sie willig, mit mir Dinge zu tun, die ich noch nicht einmal geahnt hatte, dass man sie tun könnte. Sie hatte anscheinend Erfahrung mit Sex und war bereit, diese mit mir zu teilen.

Nachdem sie mich, ohne sich zu zieren, schon beim ersten Mal mit dem Mund befriedigte, was mir zeigte, wofür mein Ding überhaupt einsatzfähig war, unterwies sie mich in Sachen Fellatio. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Sex zum alltäglichen Sport, an allen unmöglichen Orten, in allen erdenklichen Positionen. Seit jenen Tagen hatte ich echt Bock auf Sex, egal wo, wann und wie oft. Und im Gegensatz zu späteren Zeiten, konnte ich in diesem Alter fast unbeschränkt hintereinander vögeln, bis es wehtat und der Schwanz zu einem einzigen blauen Fleck mutiert war.

Meike war zu jeder Zeit bereit und ich war glücklich solch eine Freundin gefunden zu haben. Wie es aber nun mal so ist, hatte ich in diesem Alter natürlich auch erkannt, das andere Mütter auch schöne Töchter haben. Und gestärkt durch die Erfahrung mit Meike, wollte ich nun sehen, wie das denn so mit anderen Mädels lief. Meike war da nicht viel anders. Wir waren fast zwei Jahre gute Freunde, doch während dieser Zeit machten wir noch andere Erfahrungen. Alles in allem, es ging mir mit den Mädchen in erster Linie um den sexuellen Erfahrungsaustausch und Mädchen, die darauf kein Bock hatten, waren doch eher uninteressant.

Tatsächlich wuchs dabei in mir mit 16 schon ein erster Kinderwunsch. Ja, die Hormone. Mir wurde schnell klar, ein passendes Weibchen ist in diesem Alter nicht leicht dafür zu begeistern. Zusätzlich muss ich sagen, dass es mit dem Schwängern auch nicht so einfach, so getan ist. Es ist wichtig, eine wirklich gute Partnerin zu finden, mit der dann so etwas wie ein Familienleben zu gestalten, überhaupt möglich wäre. Aber wer das schon im Vorhinein erkennen kann, der sollte sofort Lotto spielen gehen.

Es sollten noch viele Jahre ins Land ziehen, bis es endlich soweit war.

Damals hatte ich keine Vorstellung davon, was es bedeutet einen Menschen zu finden, mit dem man sich so gut versteht und sein Leben länger als 4-8 Wochen teilen kann. Besonders neu war dabei, dass es sich hierbei, um eine Frau handeln sollte und nicht um eine simple Freundschaft zwischen Männern.

Erst als ich 23 war, änderte sich meine Einstellung zu Frauen, bis zu diesen Tagen hatte ich nur Freundinnen, im Sinne eines jugendlichen männlichen homo homo sapiens, der gerne Muschis schleckte und vögelte. Jedes Mädchen war ein Abenteuer und so völlig anders, als die Vorhergehende. Und keine war jemals durch die andere zu ersetzen, denn alle hatten ihre ganz persönliche Note, sowohl im Geschmack, als auch im Charakter. Ihr seht schon, meine Betrachtung von 'Frauen', war noch sehr oberflächlich, aber keineswegs despektierlich, denn für jede Freundin, hätte ich auch eingestanden und sie fair behandelt.

Ich war zwar oft verliebt und konnte mir mit 16 auch schon vorstellen, so etwas wie einen Bund fürs Leben einzugehen, doch es war unrealistisch an die große Liebe zu glauben, denn wir Jugendliche waren von viel zu viel Faktoren bestimmt und vor allem tat die wirkliche Liebe immer sehr weh. Für mich ging es darum, Mädchen zu beschnuppern, sie körperlich zu lieben und dabei noch einen guten gedanklichen Austausch zu haben.

In über 10 Jahren waren es ca. 40 Sexualpartner, Schulfreundinnen, Diskobekanntschaften, Mädchen von der Eisbahn, Urlaubsbekanntschaften, Freundinnen von Freunden und auch Mal bezahlte Liebe. Bis ich dann mit 23, Amira kennenlernte.

Mein Leben war zu dieser Zeit, dass eines typischen Junggesellen, der nicht wusste, was es bedeutet, sein Leben mit einer festen Partnerin zu teilen. Überhaupt ging es mir nicht allzu gut in dieser Zeit. Ich hatte hin und wieder Depressionen, fühlte mich in Berlin einsam, und das obwohl ich ein sehr kommunikativer Mensch war. Ich machte Musik, hatte einen eigenen Übungsraum und organisierte mein Leben recht flexibel. Ich war ständig am arbeiten und konnte mir das Leisten, was ich zum Leben brauchte, aber ich konnte mir auch die kleinen Träume verwirklichen.

Dennoch, was ich nicht hatte, war eine wirklich bedeutungsvolle Freundschaft zu einer Frau. Alles war doch recht oberflächlich in dieser großen Stadt, Berlin, welches ich eigentlich liebte. Es sollte sich auch in meinem weiteren Leben immer wieder zeigen, dass wirkliche, tiefere Freundschaften, nur sehr schwer zu finden sind. Das bezieht sich auch auf Freundschaften zu Männern. Vereinsamt war ich jedoch nicht, denn ich hatte männliche Freunde und auch einen sehr wichtigen Menschen in einem Leben.

Ich weiß noch genau, wie ich auf dem Trödelmarkt, am Imbiss, eine Verkäuferin erspähte, die mich magisch anzog. Das Problem war, dass sie deutlich zu erkennen, eine Ausländerin sein musste. Vielleicht eine Türkin, vielleicht Araberin? Ich war nicht sicher. So, wie man mich in diesem Land erzogen hatte, schien es mir unmöglich, solch eine Frau einfach anzureden, ohne dabei sofort die Etikette zu verletzen oder voll in die Vorurteilsfalle zu tappen. Wie sollte ich diese Frau nur ansprechen und Kontakt aufnehmen? Meine Vorurteile kreisten durch meinen Kopf. Vor allem war mein Lebenswandel nicht unbedingt als Vorbildhaft zu bezeichnen. Ich nahm Drogen, war viel beschäftigt und unerfahren im Umgang mit wirklich reifen Frauen. Dass sie jedoch eine waschechte Frau war, war nicht zu übersehen. Ihr selbstbewusster Blick war mir eine Warnung. Ich hingegen war mehr ein übermütiger Kindskopf. Was sollte ich einer solchen Frau bieten können?

Der Trieb war jedoch größer, als meine Unsicherheit. Nachdem ich Wochen von ihr geträumt hatte und immer wieder froh war, sie am Wochenende, auch nur sehen zu können, beschloss ich endlich den einen Schritt zu wagen. Sie ahnte nichts von alledem, was sich in meinen Phantasien abspielte und das ich schon längst in sie verliebt war. Sie kannte mich nicht einmal, ich war ein Kebap fressender Kunde von Tausenden.

Ich fasste Mut und sprach sie an. Ich hatte gut überlegt, wie ich vorgehen wollte, um nicht völlig blind ins Fettnäpfchen zu treten. Welcher Spruch konnte es sein, der zumindest eine Konversation möglich machen könnte, ohne mit einer plumpen Anmache sofort unterzugehen.

"Sag mal, ich wollte dich Mal fragen, was du sonst noch so machst, außer Kebap zu verkaufen?“

Das wars! Ich hatte einen Moment abgepasst, wo die Imbissbude nicht so viel Betrieb hatte, also niemand anderes zugegen war, denn das war auch ein Problem, wie sollte ich 'jemandin' in aller Peinlichkeit ansprechen, die ständig rumhantierte und vor der eine endlose Schlange von Kunden stand und bedient werden wollte?

Jedenfalls kamen wir unglaublicher Weise ins Gespräch und sie erzählte mir, dass sie gerade ihre Wohnung renoviert. Natürlich war das die Chance, ich fragte: "Brauchst du Hilfe?"

Noch am gleichen Abend trafen wir uns in ihrer Wohnung und eine Beziehung fand tatsächlich so ihren Anfang. Wir hatten auch gleich am ersten Tag wilden Sex im Stehen vor der Malerleiter. Jetzt begann für mich eine wirklich neue Erfahrung, ich war ja eigentlich schon ein erwachsener Mann mit 24 und nun fühlte ich das erste Mal echte Liebe für eine erwachsene Frau und hatte nicht nur sexuelles Interesse.

Amira gab mir damals sehr viel Liebe und Aufmerksamkeit zurück, was mich wirklich aufbaute und den depressiven Hintergrund meines Lebens eliminierte. Ich musste viel dazu lernen, aber ich kam auf den Geschmack und war bereit dazu, diese Frau auf Händen zu tragen, ihr jede Hilfe zukommen zu lassen, die mir möglich war. Mein Leben hatte einen Sinn bekommen.

Aber wie es nun einmal so ist im Leben, gibt es die guten Zeiten und auch die schlechten Zeiten. Dies gilt sowohl für das Leben im Allgemeinen, wie auch in einer Beziehung. Leider traten immer mehr Missverständnis in unserer Beziehung auf, wir waren bald schon nicht mehr wirklich ehrlich zueinander, was meist daran lag, dass jeder vermutete, dass der Partner, den anderen nicht verstehen würde, oder man ihn nicht mit seinen eigenen Problemen belasten wollte. Eine Trennung war nach ca. 2,5 Jahren unausweichlich. Das musste ich erst einmal verstehen, denn meine Liebe zu dieser Frau war ungebrochen, aber es gab unüberwindliche Hürden, die ich persönlich lange Zeit nicht erkennen wollte. Ich konnte ihr meine Gefühle nicht mehr verständlich machen, und ich musste befürchten, dass ihre Liebe zu mir verschwunden war, damit auch das Interesse, mir etwas Gutes zutun, oder auf meine Gefühle Rücksicht zu nehmen.

Das Gute daran war, dass ich jedoch nicht verbittert war oder ihr die Schuld für alles gab. Da ich sie nach wie vor liebte, war ich auch bereit, ihr die neue Freiheit, dann eben ohne mich an ihrer Seite, zu gönnen und ich wünschte ihr tief in meinem Inneren, viel Erfolg auf ihrem weiteren Lebensweg.

Für mich bedeutete dies aber dennoch, dass ich lernen musste zu verstehen, dass diese Art der intensiven Liebe für einen anderen Menschen, kommen und gehen kann. Das Nichts ewig währt und man sich auch auf Nichts verlassen kann.

Gehetzt von der Zerrissenheit der Gefühle, versuchte ich mich möglichst schnell an einen neuen Frauenhals zu schmeißen. Ich war gestärkt durch die Erfahrung der letzten Jahre. Es war tatsächlich möglich, so etwas wie eine enge Lebensgemeinschaft mit einem anderen, noch dazu weiblichen Menschen, einzugehen, was darüber hinaus, auch noch eine sehr befriedigende Liebesbeziehung mit all ihren Vorteilen bedeutete. Ja, es war möglich und ich hatte erfahren, dass solche Zweisamkeit enorm glücklich machen konnte.

Nur ein paar Wochen, nachdem die Beziehung definitiv beendet war, machte ich mich auf den Weg in den Straßen Berlins, um nach einer neuen weiblichen Bekanntschaft zu suchen.

"Wer suchet der findet", nach diesem Motto kam ich auch zum Ziel. Aber noch immer verwirrt durch die zerbrochene Liebe, wurde mir klar, dass ein Mensch nicht irgendwie schnell durch einen anderen Menschen zu ersetzen ist. Außerdem lernte ich zu verstehen, dass Sex, nicht gleich Sex ist, jedenfalls für mich. Es befreite für einen Augenblick und hob das Selbstbewusstsein, aber es war nicht die Erfüllung meiner Seele.

Innerhalb der nächsten 6 Monate hatte ich vier Frauen kennen gelernt, aber konnte nur feststellen, dass ich zu einer Beziehung mit ihnen, überhaupt nicht bereit war. Noch immer dachte ich an meine verlorene Freundin, an meine erste wirkliche Liebe und tiefere Beziehung.

Nun begann das Drama meines Lebens, welches sich bis in diese Tage hinzieht und mich jeden Tag aufs Neue beschäftigt, einen wirklichen Konflikt in mir erzeugt und ich keine wirkliche Lösung am Horizont erkennen kann.

Ich begann eine Umschulung als Tischler. Hier waren Frauen und Männer gleichzeitig beschäftigt. Schon am ersten Tag, lernte ich Maria kennen, die mich aufgrund ihrer lockeren Art interessierte. Wir kamen schnell ins Gespräch, doch ehrlich gesagt, war mein Interesse für sie nicht sonderlich groß, jedenfalls was dieses besondere Kribbeln zu einer Frau betrifft.

Aber wie es so ist, ich lernte sie näher kennen und damit kam mir auch der Gedanke, was wäre, wenn ich mit der Zusammenkommen würde. Um von vornherein Probleme auszuschließen, beobachtete ich sie, lernte sie durch Gespräche besser kennen. Suchte nach Dingen an ihr, die mir gut gefielen, oder auch nicht. Ich prüfte mich selbst, inwiefern ich sie als Flucht aus der alten Geschichte benutzte, oder ob ich wirkliches Interesse an ihr hatte. Immerhin hatte sie gerade noch einen Freund. Mich zwischen sie und ihren Freund zu stellen, war nicht wirklich mein Ding. Ich versuchte ihr sogar zu helfen, vielleicht ihre Beziehung wieder auf Vordermann zu bringen, denn das wurde schnell klar, dass sie in ihrer Beziehung nicht mehr glücklich war.

Zwischen uns entstand eine gute Freundschaft und nach wenigen Wochen, war für mich nicht mehr ausgeschlossen, dass ich mit ihr näher zusammen kommen könnte.

Ich kann das schlecht beschreiben, sie war nicht wirklich mein Typ Frau auf den ich fliege. Anderseits fand ich sie sowohl intellektuell interessant, aber auch erotisch, was sich später auch bestätigte.

Ich wollte sehr vorsichtig sein, um nicht wieder verletzt zu werden, wollte ich sicherstellen, dass ihre Zuneigung mir gegenüber auch aufrichtig ist und nicht nur der Griff zu einer Chance, ihre alte kaputte Beziehung besser bewältigen zu können.

Das ist natürlich ein frommer Wunsch, denn davor kann man sich nicht schützen!

Wir kamen uns näher und näher und schließlich auch zusammen. Und obwohl ich dieser Frau sehr kritisch gegenüberstand, musste ich feststellen, dass sie ein toller Mensch war, der mich aufs Neue lieben lernen ließ.

Ja, ich lernte diese Frau zu lieben und wollte niemals wieder auseinander gehen mit ihr. Sie war die Liebe meines Lebens. Und bis heute verstehe ich nicht, dass es doch anders kam. Ist denn der Gedanke an diese eine Richtige im Leben doch völlig falsch? Muss ich das einsehen und diesen Gedanken, an diese eine besondere Liebe einfach aufgeben?

Lange Zeit blieb das ein Konflikt in mir!

Und nun, Mal wieder an einem Vatertag angelangt, kann ich nur sagen und zurückblicken: "Zum Glück habe ich Maria kennen gelernt, auch wenn wir nun schon lange nicht mehr zusammen sind. Aber unsere beiden wundervollen Töchter, sind das Beste, was ich in diesem Leben jemals geschaffen habe und mehr werde ich auch nicht erreichen in diesem Leben. Und am Ende habe ich doch verstanden, welche Art der Liebe die einzig wahre und richtige ist!"

 
Mitglied
Beitritt
04.12.2020
Beiträge
37

Deine Geschichte liest sich wie ein Lebenslauf. Eine Tolle Geschichte. Bei mir ist der Alltag etwas gemütlicher. Weil ich auch Frischling und eher Schreibtischtäter bin als Autor, möchte ich Einzelheiten nicht Kommentieren. Ich möchte keine Fehler machen. Schau mal. Wenn deine Geschichte das Meer wäre, würdest du mir nur erlauben an der Oberfläche zu schwimmen. Das eigentlich Interessante und die Wunder blieben mir verborgen. Würdest du mir aber erlauben zu tauchen, würde sich mir die Welt in all Einzelheit erschließen. In der Farbenpracht der Korallen und bunten Fische. Ich bekäme Gefühle. Angst, wenn ich einen Hai sichten würde. Vielleicht würde ich mich auch in Ariell verlieben. In ihre großen dunklen Augen. Oder in Ihre Schwester mit der Wespentaille und dem sinnlichen lachen. Ich wäre fasziniert, von der wärme und Anschmiegsamkeit des Wassers. Womöglich schmeckt es Salzig und der Wind reicht nach Sonnencreme. Weißt du was ich meine? Bei mir ist es eher umgekehrt ich gehe zu stark ins Detail.
Deine Idee hat potenzial, aber du zeigst mir als Leser zu wenig davon. Vielen Dank und einen schönen Vatertag wünsch ich dir. Bleib treu.

 
Seniors
Beitritt
08.01.2002
Beiträge
5.172
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @gertomat ,

was ist das hier? Eine Art Kurzdurchlauf all der Begegnungen deines Protagonisten in seinem Leben. Quasi der Liebeslebenslauf? Und wenn es so etwas sein soll, was habe ich davon, dass hier im Pferdegalopp von Station zu Station gejagt wird?
Oder ist das eigentlich das Exposé für einen noch zu schreibenden Roman, in dem dann selbstredend alle fast schon nur bruchstückhaft aufgelisteten Liebesfälle in gehöriger Tiefe dargestellt werden sollen?
Ein gute Kurzgeschichte verfügt über einen Spannungsbogen, der meist am Anfang beginnt und im Idealfall am Ende noch vorhanden ist. Den vermiss ich schon mal gründlich hier. Das kann auch kaum so etwas wie Spannung aufkommen, wenn man einfach Vorfall an Vorfall reiht.
Für mich, die gerne kocht, wären Backrezepte spannender zu lesen als das hier.
Sorry, dass ich da so hart mit dir ins Gericht gehe, aber du bringst mit der Art der Darstellung so eine Form von selbstgefälligem Ton rüber, der mich ungehalten macht. Es wirkt alles furchtbar oberflächlich, wie dein Protagonist von Frau zu Frau hechelt und ich habe mich zwischendrin gefragt, ob es vielleicht doch eine, wenngleich leider auch nur schlechtgemachte, Satire sein soll und du nur den Tag zu setzen vergessen hast.

Ich glaube, man sollte als Autor nie den Leser aus den Augen verlieren und sich immer fragen: "Will der so etwas lesen? Unterhalte ich den Leser gut?"
Meine Antwort lautet zweimal "nein", wie du dir denken wirst.
Weshalb reicht es nicht, nur eine Szene mit einer Frau rauszugreifen und diese so auszugestalten, dass mir das Paar nahe kommt, ich sie beide kennenlerne? Was hindert dich daran, mal wie es letztendlich auch schon Willi anmerkt, die Lupe auf nur einen einzigen Sachverhalt zu halten?
Probiers mal.

So wirkt auf mich das Ganze wie das Pendant zu einem uralten Song der Gruppe Insterburg & Co., den du vielleicht kennst.
Ich erlaube mir mal, dir den Text zu zitieren.
Diese Gruppe meinte das allerdings satirisch und damit bekommt es dann auch gleich einen ganz anderen Stand als deine Geschichte.

Text
Ich liebte ein Mädchen in Lichterfelde
Die lebte zu lange von meinem Gelde
Ich liebte ein Mädchen in Jungfernheide
Wir liebten uns täglich alle beide
Ich liebte ein Mädchen im Grunewald
Bei der war immer die Bude kalt
Ich liebte ein Mädchen in Wannsee
Die konnt kein nackten Mann sehn
Ich liebte ein Mädchen in Wedding
Die wollte immer nur Petting
Ich liebte ein Mädchen in Tempelhof
Die war sehr lieb, doch bischen doof
Ich liebte ein Mädchen in Neu-Köln
Die wollte es niemals im hell'n
Ich liebte ein Mädchen in Heiligensee
Da gab's zwischendurch Gebäck und Tee
Ich liebte ein Mädchen in Spandau
Von der war immer der Mann blau
Ich liebte ein Mädchen in Tegel
Die hatte Ohren wie Segel
Ich liebte ein Mädchen in Tiergarten
Da musste ich immer bis 4 warten
Ich liebte ein Mädchen in Charlottenburg
Die liebte Ingo Insterburg
Doch dann wurde es mir in Berlin zu klein
Drum zog ich in ganz Deutschland ein
Ich liebte ein Mädchen in Plauen
Da bin ich bald abgehauen
Ich liebte ein Mädchen in Giessen
Auch die tat mich schnell verdriessen
Ich liebte ein Mädchen in Meissen
Die tat mir die Hose zerreissen
Ich liebte ein Mädchen im schönen Zerbst
Da hielt die Hose bis zum Herbst
Ich liebte ein Mädchen in Mainz
Die war gar keins
Ich liebte ein Mädchen in Kiel
Auch da war nicht viel
Ich liebte ein Mädchen auf Rügen
Wir liebten uns beim Fliegen
Ich liebte ein Mädchen in Papenburg
Die liebte Ingo Insterburg
Doch dann wurde es mir in Deutschland zu klein
Drum zog ich in die Welt hinein
Ich liebte ein Mädchen am Südpol
Was selten da geschieht wohl
Ich liebte ein Mädchen in Österreich
Für die war ich der grösste gleich
Ich liebte ein Mädchen auf Elba
Die liebte lieber sich selber
Ich liebte ein Mädchen in Mexiko
Die hat ein' runden sexy Po
Ich liebte ein Mädchen in Indien
Wir taten im Reisfeld sünd'gen
Ich liebte ein Mädchen in Thailand
Allein auf einem Eiland
Ich liebte ein Mädchen auf den Molukken
Da fing's bei mir an zu jucken
Ich liebte ein Mädchen in Griechenland
Die die Liebe am schönsten beim Griechen fand
Ich liebte ein Mädchen in Frankreich
Wir liebten uns auf 'ner Bank gleich
Ich liebte ein Mädchen in Schweden
Die konnte französisch reden
Ich liebte ein Mädchen in Italien
Die liebte ich nur für Fressalien
Ich liebte ein Mädchen in den Niederlanden
Unsere Kleider wir niemals wieder fanden
Ich liebte ein Mädchen in Polen
Die hat mir die Unschuld gestohlen
Ich liebte ein Mädchen in den Sowjet-Union
Die sagte immer "Njet mein Sohn"
Ich liebte ein Mädchen in Ägypten
So lang bis die Pyramiden wippten
Ich liebte ein Mädchen in Luxemburg
Die liebte Ingo Insterburg
Doch dann wurde es mir auf der Welt zu klein
Drum zog ich in den Himmel rein
Ich liebte ein Mädchen auf dem Mars
Ja das war's
Quelle: LyricFind

Schönen Vatertag noch!

lakita

 
Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17

@lakita Es lebe der Unterschied! Schön, dass jeder Mensch, das Erlebte mit seinen eigenen Augen und Gefühlen und Gedanken verarbeiten darf!!! Zum Glück auch... Und eben auch so zu Papier bringen kann, wie er es empfindet, wie er sich ausrdücken will. Mir ging es jedenfalls nicht darum, einen Wettkampf anzutreten. Mein Ziel ist erreicht, wenigstens du hast es gelesen und du hast dir verdammt viel Gedanken darum gemacht... Und tatsächlich, da wo du es ansprichst '...wie dein Protagonist von Frau zu Frau hechelt...' war dieser Umgang mit 'Beziehungen zu Frauen' in der Tat vielleicht viel zu oberflächlich. Viele Fragen sind offen geblieben, bis heute .... ;-)
Eine 'böse' Kritik ist allemale besser, als gar keine. Auf Sterne-Bewertungen lege ich eh keinen Wert, mir sind dann doch Worte lieber, die sich inhaltlich mit dem Text auseinandersetzen, wie du!
Ich denke deine umfassende Kritik oder Verriss ist ein guter Grund mir selbst auf die Schulter zu klopfen...
Nee, ich schreibe nicht für 'den Leser', wer soll das sein? Es gibt Menschen, die gerne lesen und unter anderem auch mein Geschreibsel hier im Internet finden und lesen und das ist gut so....
Jedenfalls will ich keinen Leser befriedigen, sondern dann eher herausfordern, provozieren, antörnen und etwas bei ihm hinterlassen... Was auch immer, wie bei dir ;-)
Ja, da haste Recht, eine waschechte Kurzgeschichte ist das nicht, vielleicht ein Essay, aber ich bin leider nicht so gebildet und habe es deshalb unter Kurzgeschichten abgelegt...
Vielen Dank für dein Feedback

 
Mitglied
Beitritt
16.05.2021
Beiträge
10
  • Zuletzt von einem Teammitglied bearbeitet:
Zuletzt von einem Teammitglied bearbeitet:

Hallo Gertomat!

Deine Geschichte ist sehr interessant und liest sich tatsächlich wie ein Lebenslauf. Aber ein interessanter. Man merkt an der Geschichte, dass Du über all die Jahre reifer geworden bist. Zunächst waren Frauen oder eigentlich muss man sagen Mädchen, nur Sexpartnerinnen und später schreibst Du dann aber, dass Du dann doch nach einer festen Beziehung suchst und Dir der Geschlechtsverkehr eben nicht das wichtigste ist. Am Anfang war es wirklich schwer für mich die Geschichte zu lesen, aber dann war ich doch neugierig, wie es ausging.
Schöne Grüße und auch noch (nachträglich) einen guten Vatertag von einem auch zweifachen Vater zweier wunderbarer Kinder!

 
Seniors
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
6.047

"Ich bau mir ein Häuschen aus Wellblech und Stroh,
Die Maus hat ein Löchlein und ist darob froh."
Insterburg & Co.​

Nach meinen ersten Begattungsversuchen, …
...
Mir wurde schnell klar, ein passendes Weibchen ist in diesem Alter nicht leicht dafür zu begeistern

weiter hab ich nicht gelesen,

Gertomat,

Hot Rats aufgelegt und mich Zappa’s Mothers & Beefhearts Stimme erfreut

und hoppela gedacht, was haben wir denn da für ein geiles Supermänschlein. Casanova der Gosse? Gleichwohl noch paar Flüsken bis zum Super-GaU der schreibenden Zunft teutscher Zunge

Und das ist nicht die Liebe zu deinem Partner, sondern die Liebe zu deinen Kindern…!"
Drei Auslassungspunkte direkt am Wort behaupten, dass da wenigstens ein Buchstabe fehlt, was nicht der Fall ist. (Da wäre der Apostroph auch wesentlich rationeller!) Also besser eine Leerstelle zwischen letztem Buchstaben und Auslassungspunkten ...

diese Darstellung

Damit fing alles an, -- 'Der Wunsch zu lieben'.
Ist eine Neuerung, die ich nicht kenn. Es muss was mit dem schlichten Abschlusspunkt zu tun haben, sonst könnte ich mir die Majuskel am schlichten Artikel nicht erklären ...

Meine Freundin wollte es zuerst auch nicht ausprobieren, das bedeutete für mich, dass ich sie ständig traktieren musste, um sie so irgendwann doch herum zu bekommen.
„herumbekommen“ auch im übertragenen Sinn auch als Infinitiv ein Wort!

Als es so[...]weit war, war danach auch alles zu Ende.
„so weit“ nur als Konjunktion zusammen, soweit ich weiß

Es dauerte nicht lange, da lernte ich auf der Oberschule, in die ich gerade gekommen war, ein anderes Mädchen kennen. Sie war genauso alt wie ich, 14.
der Junge, die Frau, die Magd, aber das Mägdelein, wie ja auch das Jungchen

Allerdings war sie völlig anders, als meine erste Freundin, sie schien mir viel aufgeklärter, spontaner, erfahrener
a) Komma weg beim blo´ßen Vergleich. Nur wenn als oder wie einen vollständigen Satz einleitet ist ein Komma zu setzen.

b) „scheinen“ wird selten als Vollverb genutzt („Licht scheint“), hier ist es Modalverb und wie brauchen zu gebrauchen, von dem es heißt, wer brauchen ohne zu gebraucht, braucht brauchen gar nicht zu gebrauchen

Aber irgendwie kamen meine Signale bei ihr sehr gut an und es brauchte nur eine Woche, bis ich sie zu mir nach hause einladen konnte.
Entweder „nachhause“ oder „nach Hause“

und dann hab ich die Suchmaschine arbeiten lassen mit „das“ … klingt gemein und ist es wohl auch eher. Aber die rationalisierung hat sich gelohnt. Der SuperGAU

Wie es aber nun mal so ist, hatte ich in diesem Alter natürlich auch erkannt, das andere Mütter auch schöne Töchter haben.

und damit herzlich willkommen hierorts!

FRiedel

 
Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17
  • Zuletzt von einem Teammitglied bearbeitet:
Zuletzt von einem Teammitglied bearbeitet:

@Sebastian79MS

Erstmal vielen Dank für das Lesen! Und natürlich auch für die ausführliche Stellungnahme ;-)
Schreiben ist für mich eine Möglichkeit der Reflexion des Lebens und es gab immer wieder viel zu reflektieren... ;-) Auch wenn ich ein eher monogamer Mensch war, waren meine Beziehungen zu Frauen 'leider' immer kompliziert und haben mein Leben stark beeinflusst.... Aber Mal abgesehen davon, sind es doch die Frauen, die das Leben, jedenfalls mein Leben, überhaupt erst richtig interessant und lebenswert gemacht haben.... (´▽`).。o♡ LG Gert

@Friedrichard

Na dann, "Ein vielen Dank für die Textarbeit!" LG Gert

 
Monsieur le Directeur
Chef
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
07.02.2000
Beiträge
10.734

Bitte antworte nicht mit Vollzitaten auf Kritiken, das ist überflüssig. Schreib deine Kritikerinnen und Kritiker einfach mit @ und ihrem Namen an, wenn du nur allgemein reagieren willst, ohne auf einzelne Punkte einzugehen. Ich editiere deine letzten Beiträge entsprechend.

 
Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17

Bitte antworte nicht mit Vollzitaten auf Kritiken, das ist überflüssig. Schreib deine Kritikerinnen und Kritiker einfach mit @ und ihrem Namen an, wenn du nur allgemein reagieren willst, ohne auf einzelne Punkte einzugehen. Ich editiere deine letzten Beiträge entsprechend.
Wenn ich auf Kommentar klicke, dann wird der letzte Beitrag hierhin kopiert! Ist das meine Schuld? Nein! Ich bin davon ausgegangen, dass es so gewollt ist. Habe überhaupt nichts zitiert, sondern nur geschrieben wie jetzt... ;-) Kann ja auch nicht Sinn der Sache sein, immer alles zu löschen. Keine Ahnung wie ihr eure KI programmiert...?! LG Gert

 
Wortkrieger-Globals
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
02.02.2004
Beiträge
3.111

Wenn ich auf Kommentar klicke, dann wird der letzte Beitrag hierhin kopiert! Ist das meine Schuld? Nein!
Doch, ist es. Bitte schreibe deine Kritik einfach ins letzte LEERE Feld. Gezielte Zitate, wie dieses obenstehende, kannst du mit Markieren und [+Zitieren] sammeln und dann mit [´´Zitate einfügen...] in deinen Text einfügen.

 
Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17

@Billi ...auch wenn du keinen Zugang zu der Story gefunden hast, vielen Dank für das Lesen und dein 'feedback' - Wenn ich schreibe, dann schreibe ich nicht passgerecht für das Konsumverhalten eines Lesers. Wie sollte das auch funktionieren? Mal möchte ich unterhalten. Mal provozieren, bzw. zum Nachdenken anregen. Mal stelle ich mir selbst nur Fragen....
Der Leser liest, oder lässt es. Er versucht den Autor zu verstehen, oder setzt sich nur mit seinen eigenen Erwartungshaltungen auseinander....
Für mich ist das alles völlig 'wertungsfrei', denn ich schreibe nicht, um mit anderen einen Wettbewerb zu bestreiten. LG Gert

 
Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17

Wenn ich auf Kommentar klicke, dann wird der letzte Beitrag hierhin kopiert! Ist das meine Schuld? Nein!
Doch, ist es. Bitte schreibe deine Kritik einfach ins letzte LEERE Feld. Gezielte Zitate, wie dieses obenstehende, kannst du mit Markieren und [+Zitieren] sammeln und dann mit [´´Zitate einfügen...] in deinen Text einfügen.
Ach Herr Dr. Schlaumeier, schön wäre es, wenn ihr die Funktionen, die euch nicht gefallen, aus dem Programm herausnehmt (Ehrlich das geht! ;-) ) und nicht Neulinge in eurem Forum mit solcher überheblichen Wut konfrontiert, denn ist ist nicht meine Schuld, denn wenn ich Hellseher wäre, würde ich Lotto spielen. Im nächsten Forum ist das dann wieder anders...
Aber mir gehts nicht darum, ich lösche dann diesen 'automatisch' eingefügten Text auch gerne, wenn ich es dann weiß! Grundsätzlich aber, habe ich nur auf den 'Kommentar' Button geklickt, oder darf ich das auch nicht...? Hätte ich das auch vorher wissen müssen?
Echt lustisch.... ;-) ....worüber man sich auch echauffieren kann

 
Seniors
Beitritt
08.01.2002
Beiträge
5.172

Wie bitte @gertomat?
Ich les hier wohl nicht richtig. Wo bitte ist dir mit überheblicher Wut begegnet worden, ausser jetzt in diesem Moment, wo ich das lese und dir antworte.
Sag mal, was bildest du dir ein?
Du befindest dich hier auf einer Internetseite als GAST und nicht als Besteller, Käufer und Bezahler.
Wir sind hier alle freiwillig und wenn wir etwas tun, dann ehrenamtlich und aus lauter Freude an der Literatur. Hier muss keiner auch nur einen Cent dafür bezahlen, dass er teils beste Kritiken erhält, die ihn weiterbringen (könnten).
Ist dir vielleicht aufgefallen, dass du noch nicht mal mit Werbung belästigt wirst? Hast du dich mal gefragt, auf welcher Internetseite das noch heutzutage der Fall ist?
Und bist du der Ansicht, dass diese Seite keinen Unterhalt kostet?
Also nimm dich mal ein bisschen zurück. Ich finde deinen Ton verflucht unangemessen.
Man hat dich wirklich ganz normal höflich darum gebeten, dich an gewisse Regeln zu halten.

Was machst du?

 
Wortkrieger-Globals
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
02.02.2004
Beiträge
3.111

Lieber @gertomat

Grundsätzlich aber, habe ich nur auf den 'Kommentar' Button geklickt, oder darf ich das auch nicht...? Hätte ich das auch vorher wissen müssen?
Keine Ahnung, weshalb du so sauer reagierst, wenn du Ratschläge zum richtigen Umgang mit diesem Forum bekommst. Ich habe sogar Bitte gesagt, während du mich von oben herab beleidigst. Aber ich hätte mir die Mühe sparen können, und zum simplen "read the fucking manual" greifen können.
So ne Hilfeseite ist nämlich echt praktisch, wenn man wissen möchte, wie das hier so läuft.
Ich bitte dich deshalb höflich, mal diese Hilfeseite anzusehen.

 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
656

Auch wenn ich mich damit unbeliebt machen sollte, ich schreibe es deswegen auch allgemein:

Immer mal wieder verwenden - m.E. völlig nachvollziehbar - noch neuere Mitglieder den "auf Kommentar antworten"-Button, jeweils rechts unten. Dieser hat nun mal die Funktionalität, dass er direkt den kompletten Kommentar kopiert.

Und dann ist es jedes Mal das Gleiche: Der Anwender wird so darauf hingewiesen, als hätte er selbst einen Bedienfehler gemacht. Was jedoch nicht der Fall ist.

Ich habe nach meiner Anmeldung hier (Ende 2019) ebenfalls diesen Hinweis erhalten und mich gefragt, was das soll. Ich verwende eine Funktionalität, die mir zum Antworten auf einen Kommentar zur Verfügung gestellt wird und soll dann einen Fehler gemacht haben?

Also vielleicht sollte die Funktionalität dieses Buttons mal angepasst werden, so dass er nicht automatisch den gesamten Kommentar kopiert? Oder er wird einfach ganz entfernt? Welchen Sinn hat er?

Sorry, aber diesen Punkt konnte ich bisher nicht nachvollziehen. Und nun hoffe ich auf keinen oder nur einen geringen Shitstorm :hmm:

 
Seniors
Beitritt
08.01.2002
Beiträge
5.172

Vermutlich wird das ganze Offtopic, woran ich nicht ganz unschuldig bin, alsbald hier gelöscht werden, aber
@Rob F
ja, bei mir (weiß natürlich nicht, wie die Firmenleitung es sieht) machst auch du dich unbeliebt.
Ganz schlicht weil du Forderungen stellst. Ist dir noch nicht aufgefallen, dass du hier umsonst
alles nutzen kannst? Wenn also der Webmaster deinen vielleicht sogar komplett berechtigten und logischen und nachvollziehbaren Wünschen nachkäme (und natürlich wegen der Gleichberechtigung auch allen anderen, die Wünsche haben) und in seiner Freizeit zusätzlich ein paar Nachschichten einschiebt, um dem altruistisch nachzukommen, dann ist es in deinem Sinne, nicht wahr? Das soll er dann mal schön machen, nicht wahr? Während du deinen Erholungsschlaf hast, natürlich.
Haben wir es jetzt nur noch mit der Generation "Nimm" zu tun?
Wenn dir jemand, der mit einem vollen Korb Äpfel auf dem Markt steht, einen Apfel reicht, um ihn dir zu schenken, nee, dann drehst du nochmals um, sagst: "Gucken Sie mal, hier hat der eine kleine Stelle. Können Sie mir nicht einen makellosen geben?" Ja? Läuft das so bei dir?

Lieben Gruß an alle,
die mich ein bisschen verstehen können

 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
656
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @lakita ,

es sollte schon erlaubt sein, mal auf etwas hinzuweisen, auch bei einer kostenlosen Seite.

Zum Thema Forderungen: Ich glaube, du wirst wenige finden, die mehr ausführliche Kommentare schreiben als ich. Weiterhin habe ich das Forum bereits finanziell unterstützt und werde das auch wieder machen, wenn hier ein entsprechender Aufruf kommt.

Du kannst es gerne so machen, wenn es dir etwas bringt, aber ich glaube, die Gründe für deinen Ärger liegen eher woanders. Du kennst mich nicht und solltest vielleicht mal bei der Sache bleiben.

Es bleibt eine Funktionalität dieser Applikation, die so anscheinend nicht gewünscht ist. Demnach mein Vorschlag, das Problem mal an der Ursache zu lösen.

Viele Grüße,
Rob

 
Monsieur le Directeur
Chef
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
07.02.2000
Beiträge
10.734

Das ist keine Funktion, die nicht grundsätzlich nicht erwünscht ist, die ist in gewissen Konstellationen schon sinnvoll. Wenn man die aber völlig unreflektiert verwendet, wie @gertomat das macht, ist das Ergebnis natürlich wenig sinnvoll. Dass man sich dann echauffiert, dass man darauf hingewiesen wird, die nicht so zu verwenden, ist einfach nur unverschämt.
Und nochmal deutlich, weil es ja scheinbar noch nicht verstanden wurde: Es ist nicht notwendig, auf diesen Button zu klicken, um einen Kommentar zu schreiben!

Nichtsdestotrotz werd ich demnächst mal an dem Button basteln und den idiotensicher gestalten.

Hier jetzt nur noch Kommentare, die sich mit der Geschichte beschäftigen.

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom