Was ist neu

Blues

Mitglied
Beitritt
11.07.2021
Beiträge
8

Blues

Blues

ertönte aus dem Ghettoblaster, der auf der Tischtennisplatte stand, auf der sie saßen und fröhlich mit den Beinen baumelten. Zu gern hätte ich dazugehört.
Ich beobachtete schon eine ganze Weile sehnsüchtig eine Gruppe von Langhaarigen. Sie trafen sich in der Lichtenberger Parkaue, in der Nähe von unserem Studentenwohnheim. Außer den Leuten, mit denen ich zusammen studiert habe, kannte ich niemanden in Berlin.
Eines Tages schien sich endlich eine Gelegenheit zu bieten. In der Clubgaststätte Solidarität war Disko. Sie befand sich direkt neben unserem Wohnheim. Einer aus der Truppe war auch da. Er sah zu mir rüber. Ich sah zu ihm rüber, und es funkte sofort zwischen uns. Obwohl er ein dicker Hund war, konnte er sich sehr gut bewegen. Er drückte mich beim Tanzen fest an sich ran und zwang mir seinen Rhythmus auf. Da hatte jemand Blues im Blut. Ich hing mit den Füßen fast in der Luft, weil er so einen dicken Bauch hatte. Aber es gefiel mir.
Ich nahm ihn mit ins Studentenwohnheim. Er schlief völlig übermüdet sofort ein. Ich brachte ihn auch noch morgens zum Bus. Er musste zur Frühschicht im Pumpenwerk an der Landsberger Allee. Er war ein intelligenter junger Arbeiter und auch sehr belesen. Irritiert hat mich bloß, dass er alles, was er sah, geschenkt haben wollte, ob es nun ein Plakat an der Wand war oder ein Buch in meinem Regal. Zum Glück gehörte das Plakat meiner Freundin Doreen. Die sah das nicht so eng. Außerdem betrachtete er mit gierigem Blick den teuren Recorder von einem Mädchen aus meinem Zimmer.
Nachdem ich ihn zum Bus gebracht hatte, legte ich mich aufs Ohr. Ich hatte vor, die Vorlesung sausen zu lassen.
Leider war mein Abenteuer noch nicht vorbei. Eine Stunde später stand er wieder auf der Matte. Angeblich hatte ihn sein Meister beim Schlafen im Pausenraum erwischt und ihn rausgeschmissen. Er wohnte noch bei seinen Eltern. Deshalb traute er sich nicht nach Hause.
Jetzt begann so etwas wie ein böser Traum. Er bestand darauf, auf der Stelle zu duschen. Das war natürlich der aller ungünstigste Zeitpunkt, weil die Anderen sich gerade fertigmachten.
Ich schwankte hin und her zwischen dem Wunsch ihn loszuwerden und meinem schlechten Gewissen. Ich gab mir ja eine Mitschuld daran, dass er Ärger auf Arbeit bekommen hatte. Außerdem wollte ich zu seiner Clique gehören und mich als guter Kumpel empfehlen. Aber der Typ war richtig Horror.
Die anderen Mädchen brachten auch oft ihre Freunde mit, aber noch niemand hatte so einen Stress gemacht.
Die Dusche war leider wie immer verstopft. Das Wasser lief in den Flur rein. Mit Handtüchern versuchte ich den Schaden zu begrenzen und verfluchte ihn. Zu meinem Leidwesen verbrauchte er fast die ganze Flasche von meinem teuren Haarshampoo. Das hatte ich mir einmal in einem Anfall von Verschwendungssucht geleistet. Außerdem benutzte er die Handtücher der anderen Mädchen. Das konnte mir noch richtig Ärger einbringen. Sie hatten sich sogar schon bei der Heimleitung über mich beschwert. Die Sache hier konnte das Fass zum Überlaufen bringen.
Meine Freundin Doreen mochten sie übrigens genauso wenig.
Seine schönen langen Haare stanken entsetzlich nach dem süßlichen Rosenshampoo. Er lief nackt auf dem Flur herum. Das stieß bei den Anderen auf wenig Begeisterung. Mich beschlich der Verdacht, dass sich hier ein "einfacher" Prolet an einer "privilegierten“ Studentin rächen wollte.
Ich musste den Typ unbedingt aus dem Wohnheim kriegen. Zum Glück meldete sich bei ihm der Hunger, und wir gingen zum Mittagessen in die „Solidarität“. Das war übrigens dieselbe Gaststätte, wo wir uns kennengelernt hatten. Er ersparte mir aber auch keine Peinlichkeit. Vor dem Fahrstuhl im Studentenwohnheim trafen wir ein Mädchen aus meiner Seminargruppe. Als er sie sah, entfuhr ihm ein Ausruf der Bewunderung. Er ließ mich einfach stehen und lief ihr hinterher. Natürlich machte er nur Spaß. Sie verschwand erschrocken hinter der Fahrstuhltür, aber ich sah die Schadenfreude auf ihrem Gesicht. Sie gönnte mir wohl die Blamage.

Die „Solidarität“ war ein sogenannter Fresswürfel. Er zierte alle Neubaugebiete, die in der DDR gebaut worden waren. Mein merkwürdiger neuer Bekannter erwartete selbstverständlich, dass ich ihn einlade. Angeblich hatte er kein Geld dabei. Er machte sich wohl zu geschönte Vorstellungen von meinen finanziellen Möglichkeiten. Ich habe mich durch meine Studentenzeit gerade so durch gehungert. Also opferte ich meinen letzten Zwanzigmarkschein. Eigentlich musste ich damit noch die nächste Woche überleben. Warum ich das überhaupt machte, war mir selber nicht ganz klar.
Es hätte meine Hilfsbereitschaft ja noch gerechtfertigt, wenn ich in ihn verknallt gewesen wäre. Aber das tat ich ganz und gar nicht.
Wollte ich mich freikaufen? Ich hatte immer noch ein schlechtes Gewissen. Er konnte meinetwegen vielleicht seine Arbeit loswerden. Außerdem wollte ich über ihn zu gern Anschluss an die Blueskunden in Berlin kriegen.
Er hatte einen Umfang wie ein Bierfass, war aber irgendwie mein Typ und aß für drei. Ab und zu ließ er einen prüfenden Blick über mich wandern. Ich spürte, dass er intelligent war. Es war aber eine Intelligenz, vor der man sich in Acht nehmen musste. Wahrscheinlich überlegte er bei sich, was er noch aus mir herausholen konnte. Langsam wurde ich auch hungrig. Ich sah sehnsüchtig zu, wie er sich ein Steak mit Champignons gönnte, das teuerste Gericht. Das hätte ich selber gern gegessen. Dazu ließ er sich ein Eis schmecken und Bier und Zigaretten. Mir knurrte der Magen. Er aß geizig alles selber und ließ mich nicht mal kosten. Habgierige sind oft selber knauserig.
Endlich ging er. Er war wohl mit seiner Ausbeute zufrieden und sah ein, dass aus der Sache nicht noch mehr Vorteile herauszuschlagen waren.
So ein Menschentyp war mir noch nie über den Weg gelaufen. Ich dachte eigentlich immer, dass die Männer die Frauen freihalten. Zum Schluss blieben mir nur noch eine Mark fünfzig übrig. Damit konnte ich die Woche bis zur nächsten Stipendienauszahlung nicht überleben. Doreen war auch blank. Auf sie hatte ich gebaut. Von den anderen Mädchen konnte ich mir nichts borgen. Das hätte meinen Ruf ruiniert. Die Anderen kamen mit ihrem Geld aus. Sie hätten mir auch sowieso nichts gegeben. Viele Leute verborgen ja aus Prinzip kein Geld, nicht mal kleinste Summen.
Ach ja, meine aufdringliche Bekanntschaft hatte mir versprochen, in zwei Tagen vorbeizukommen.
Natürlich hat er sich nicht mehr blickenlassen. Das war wohl irgendwie mein Glück. Dadurch war ich ihn los. Jemanden, der so materiell dachte, hatte ich bisher noch nie getroffen. Er war ein frustrierter Dicker. Seine Kindheit war wohl nicht einfach gewesen und hatte ihn demoralisiert. Wir ahnten wohl instinktiv Gemeinsamkeiten.
Mir blieb nichts anderes übrig, wollte ich nicht verhungern, als mich an die Straße zu stellen und nach Hause, nach Mecklenburg/Vorpommern, zu trampen.

Ein paar Jahre später kam ich gerade mit meinem Kumpel von einem Blues Open Air, und wir gingen meine Straße hoch. Da sah ich ihn wieder. Er war jetzt wohl beim Straßenbau, kniete auf dem Bürgersteig und klopfte Steine ins Straßenpflaster. Als er uns beide sah, flog ein Schmunzeln über sein Gesicht. Er war ein paar Jahre älter als ich und fühlte sich wohl an alte Zeiten erinnert, als er selbst noch zu Konzerten gereist ist. Ich glaube, er hat mich nicht wiedererkannt. Seit damals hatte er sich einiges ab- gehungert und sah eigentlich besser aus. Sogar seine kurzen Haare standen ihm gut. Aber mir hatte der dicke Blueser mit der Matte gefallen.

 
Mitglied
Beitritt
08.04.2021
Beiträge
64

Hallo @Frieda Kreuz ,

du schreibst wirklich angenehm und gut verständlich. Eine Geschichte über einen geizigen Schlawiner. Wie sehr wir sie doch lieben. Echt ein Arsch, der Typ. :D
Allerdings muss ich gestehen – und ich denke, das ist Geschmacksache – ist mir das zu viel Erzählung. Dialoge fehlen mir komplett und nichts wird durch irgendwelche Handlungen belegt.

In der Clubgaststätte Solidarität war Disko.
Da hätte man den Namen "Solidarität" als solches kennzeichnen sollen. Das machst du erst beim der zweiten Erwähnung. Lieber direkt klarstellen. Hat mich etwas rausgerissen.
Er war ein intelligenter junger Arbeiter und auch sehr belesen.
Da die pure Erzählung ohne Belege.
Ich spürte, dass er intelligent war. Es war aber eine Intelligenz, vor der man sich in Acht nehmen musste.
Und hier wieder. Sogar mit konkreter Wortwiederholung. Es zeugt auch mehr von Dreistigkeit statt Intelligenz, einen anderen Menschen auszunehmen, wenn man Manipulation usw. mal außen vor lässt.

 
Mitglied
Beitritt
11.07.2021
Beiträge
8

Hallo Pepe 86,
ich habe mir meine eigene Geschichte noch mal durchgelesen, und mir ist klargeworden, dass auch meine Absichten damals nicht sehr edelmütig waren. Eigentlich wollte ich ja über ihn in seine Clique reinkommen. Darum ging es mir, die sehr musikinteressiert war und ist, in erster Linie. Als Mädchen bzw. Frau ist das wohl meist die einzige Möglichkeit um Anschluss zu finden. Man muss seine weiblichen Reize einsetzen. Das Anschlussfinden an die Bluesszene in Berlin ist mir einige Zeit später auch gelungen, aber nicht über ihn. Natürlich war er ein A... . Dass er belesen war, habe ich daran gemerkt, dass er die Bücher, die ich im Regal hatte, alle kannte. Das Buch, das er geschenkt haben wollte, war übrigens von Tucholsky. Er war auch Menschenkenner. Er hat mich so manipuliert, dass ich tatsächlich, ohne es zu wollen, für ihn bezahlt habe, obwohl ich mir das gar nicht leisten konnte. Ich tippe mal darauf, dass er als dickes Kind von den anderen sehr gehänselt wurde und sich an der Welt rächen wollte.
Weil Du schriebst, dass Dir die Dialoge fehlen. Leider kann ich irgendwie keine wörtliche Rede schreiben. Das gelingt mir nicht. Vielleicht sollte ich ja mal ein Hörspiel in Angriff nehmen.

 
Seniors
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
6.180

Eines Tages schien sich endlich eine Gelegenheit zu bieten.

Warum steht dieser Satz vorneweg als Zitat, wirst nicht nur Du Dich fragen,

liebe Frieda Kreuz,

und sicherlich auch die eine oder der andere von den Lesern dieses Beitrages.

Ich will es auch sofort verraten; Der Satz zeigt, dass Du – ob bewusst oder eher zufällig, Jacke wie Hose – einen Satz mit einem Modalverb (in dem Falle „scheinen“) korrekt mit dem Infinitiv mit „zu“ bilden kannst, an dem vor allem Zeitungsartikel und hierorts so mancher Routinier noch scheitert -

und damit erst einmal herzlich willkommen hierorts!

Es folgt ein „aber“ und die Vermutung, dass Du sehr jung bist und gerade erst die Schulbank verlassen hast (da sind, wenn nicht hier, wo sonst?, solche Regeln noch frisch), denn Deine Erzählung, @Pepe86 hat schon einiges angerissen, klingt wie wie ein Schulaufsatz (okay, die meisten Blues-Texte sind auch keine Hochliteratur, wenn Muddy Waters etwa minutenlang “Baby, please come home“ singt und die immer gleichen Riffs wiederholt). Manches – wie gleich hier beim Ghettoblaster

.., der auf der Tischtennisplatte stand, auf der sie saßen und fröhlich mit den Beinen baumelten.
ist ungkücklich formuliert und wirkt unbeholfen – „baumeln“ ist ein eher passiver Akt, die Beine mögen „baumeln“, aber ihre Träger sind keine Bäume oder Galgen, sie lassen“ die Beine eher baumeln.

Als nächstes gibt es eine Menge eher unnötiger Füllsel - hier ein Beispiel

Ich beobachtete schon eine ganze Weile sehnsüchtig eine Gruppe von Langhaarigen.
die eher entbehrlich sind (ich kenn noch den abwertenden Ausdruck von „langhaarigen Affen“ aus dem Munde des damaligen Bundeskanzlers Prof. Dr. Ludwig E. und vormaligen Wirtschaftsministers, dem vermeintlichen Schöpfer des „Wirtschaftswunders“ in den 1950er Jahren. Immerhin war er kein "ehemaliger" Nazi wie dann sein Nachfolger. Aber weiter im Text!, denn

manchmal wird ein Satzzeichen zu viel gesetzt, wie bereits hier

Sie trafen sich in der Lichtenberger Parkaue, in der Nähe von unserem Studentenwohnheim.
als gäbe es nicht schon genug Regeln – die allerdings in aller Regel gut begründet sind.

Dann gibt es unnötige Gezeitenwechsel wie hier

Außer den Leuten, mit denen ich zusammen studiert habe, kannte ich niemanden in Berlin.

Vor allem aber die Vortäuschung gehobener Sprache
Sie befand sich direkt neben unserem Wohnheim.
wo schlicht ein „sein“ zum Vollverb geadelt werden kann oder auch „liegen“ verwendet werden kann. „Sie war/lag direkt neben …“

Auch die Komma-sparende Funktion der Konjunktion „und"

Er sah zu mir rüber. Ich sah zu ihm rüber, und es funkte sofort zwischen uns.
scheint nicht bekannt zu sein. Also: Weg mit dem Komma!

Die naive Erzählung erzeugt eher unfreiwillig Komik denn bewusst

Er drückte mich beim Tanzen fest an sich ran und zwang mir seinen Rhythmus auf. … Ich hing mit den Füßen fast in der Luft, weil er so einen dicken Bauch hatte.

Er war ein intelligenterKOMMA junger Arbeiter und auch sehr belesen.
(Komma wegen Aufzählung gleichrangiger Adjektive/Attribute

Ich schwankte hin und her zwischen dem WunschKOMMA ihn loszuwerdenKOMMA und meinem schlechten Gewissen.
(Kommas, weil der Infinitiv von einem Substantiv abhängt, das vom Pronomen „ihn“ hervorragend vertreten wird

Ich gab mir ja eine Mitschuld daran, dass er Ärger auf Arbeit bekommen hatte.

Das Wasser lief in den Flur rein.

Mit Handtüchern versuchte ichKOMMA den Schaden zu begrenzenKOMMA und verfluchte ihn.

Usw. usf. - und doch kein Grund, den Kopf hängen zu lassen, denn a) bin ich weder Pädagoge noch Psychologe, kann b) nicht in die Zukunft gucken und behaupte immer wieder, dass noch kein/e Meister/in vom Himmel gefallen ist. Was hätte er/sie auch davon außer einem gebrochenen Genick.

Tschüss und ein schönes Wochenende wünscht der

Friedel

 
Mitglied
Beitritt
11.07.2021
Beiträge
8

Hallo Friedrichard,
leider weiß ich gar nicht, was ein Modalverb ist. Ich habe aber jetzt ein Gratis- Rechtschreibeprogramm entdeckt. Dort werde ich meine Texte nun immer durchlaufen lassen. Weil Du findest, ich habe mich unfreiwillig lächerlich gemacht (dicker Bauch usw.). Das habe ich ganz bewusst gemacht bzw. in Kauf genommen. Das ist damals so gewesen, als wenn Du mit einer schwangeren Frau eng zusammen tanzen würdest. Meine Beine hingen wirklich fast in der Luft. Ich habe extra einfache Sätze gebildet, weil mir jemand bei meinem Text "Die Mädchen" diesen Rat gegeben hat. Es tut mir leid, dass das jetzt wie ein Schulaufsatz klingt.

 
Seniors
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
6.180

"...
And I guess that's why they call it the blues
Time on my hands could be time spent with you
Laughing like children, living like lovers
Rolling like thunder under the covers
And I guess that's why they call it the blues
..."
Elton John​
... leider weiß ich gar nicht, was ein Modalverb ist.

Muss man auch gar nicht an sich,

liebe Frieda,

es sind im Gegensatz zu Hilfsverben (sein, haben, werden …), Verben, die sich mit der Art und Weise eines anderen Verbs (oder seiner Negation) befassen wie z. B. können [x kann (nicht, schlecht) lesen/schreiben/schweigen/sprechen und vieles andere mehr], sollen, wollen oder auch dürfen und mögen.

In der Regel wird das ganze verinnerlicht und zum unbewussten Vorgang. Selbst 5jährige können in einem intakten Haushalt (also wo tatsächlich noch ganze Sätze gesprochen werden und nicht Elektronik das Leben bestimmt) korrekt geformte von falschen Sätzen unterscheiden.

Und das mit der Schriftform kommt dann auch automatisch. (Ich hab die ersten Schreibversuche schon in der Klötzkenschule als Zeichenunterricht genossen, hab aber – obwohl ich ganz gut zeichnen kann – schon lange eine „Sauklaue“ und schreib Endungen nicht mehr voll aus – weil ich während er kaufm. Ausbildung auch Stenografie „Kürzel“ kennengelernt hab.)

Ich habe aber jetzt ein Gratis- Rechtschreibeprogramm entdeckt. Dort werde ich meine Texte nun immer durchlaufen lassen.

Hm, ich bin da immer skeptisch.
Ein Programm ist immer nur so gut wie sein Schöpfer und kann folglich auch nur eine Annäherung an die Wirklichkeit sein.

Kurz und gut: Wird schon werden -
bin ich von überzeugt!

Schönes Wochenende wünscht der

Friedel

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom