Was ist neu

humor

  1. Café Rouge

    Es regnete als Kornelius Karpfenkauer um kurz vor acht Uhr am Morgen seine Wohnung in der Friedensstraße 14 verließ. Herr Karpfenkauer war nicht sehr groß, aber auch nicht klein, trug immer Schnurrbart und meistens Hut, und trotz seines Nachnamens mochte er keinen Fisch. Wer jedoch Fisch mochte...
  2. Der Wannenhai! - Seltene „Corona Tiere“ Daheim...

    Ich höre immer: Bleib daheim wegen Corona. Aber auch das zu Hause bleiben ist nicht ohne Tücken. Kurz gesagt es ist sogar gefährlich. Nicht nur die meisten Unfälle gehen auf das heimische Konto, sondern sogar handfeste Angriffe von Tieren, die man als guter Hausmann bisher gar nicht auf dem...
  3. Ein gefährlicher Traumjob!

    Bailo Mops war von Beruf Wasserrutschen-Tester. Ein Traumjob, würde man allgemein annehmen. Jedoch war diese Arbeit harte Knochenjob, wie das folgende Beispiel eindrücklich zeigen sollte. An einem kalten und grauen Januarmorgen begab sich Bailo zum Hallenbad Mühlwiesen, einer etwas...
  4. Wer das liest, wird ein besserer Mensch

    Wer das liest, wird bescheuert, dachte Ingo reflexartig. Wahrscheinlich irgendeine Freikirche, die um neue Schäfchen warb. Komisch nur, dass es kein Flyer war, sondern ein dicht bedrucktes Blatt, das mit zwei goldenen Reißnägeln befestigt wurde. Den unteren löste Ingo vorsichtig aus dem Kork, um...
  5. Der Schwanz

    Irgendein nasskalter Novembertag. Irgendein Plattenbau in Marzahn. Eine lange graue Fassade und ein Rattern, das allmählich lauter wurde. Hinter einem klobigen Monitor aus den 90ern hatte sich ein Rentner verschanzt. Er trug einen weißen Jogginganzug und schrieb wie ein Maschinengewehr: Über...
  6. Erhards Sternstunde

    Horoskope sind ja ein eigenes Thema. Die einen schwören darauf, die anderen, so wie ich, können nichts damit anfangen. Oder ich konnte. So ganz, muss ich sagen, kann ich den Voraussagen aus Print- und Onlinemedien zumindest seit dieser Geschichte eine gewisse Bedeutung nicht mehr absprechen...
  7. Im Geschäftsgang

    Die Kaffeemaschine röchelte ihm aus dem Halbdunkel entgegen. Regentropfen schlugen gegen das Fenster und rannen in gezackten Bahnen die Scheibe hinab. Davor die Sammlung von kleinen Kakteen, ordentlich aufgereiht. Der Schreibtisch wurde in seinem Zentrum durch eine altmodische Gelenklampe...
  8. Der letzte Auftrag

    Um eine Enttäuschung reicher schleppte Anton Dvorak seinen Koffer und sich selbst die Treppe des Hotels hinauf. Er hatte fest damit gerechnet, im tiefsten Südbaden mit einem breiten alemannischen Akzent und einer Portion spritziger Lebensfreude begrüßt zu werden. Stattdessen hatte ihn ein...
  9. Thomas und Gerlinde

    Thomas der Tobende und Gerlinde die Gemächliche sitzen, wie so oft, auf einen gemütlichen Kaffee zusammen. Die Freundschaft der Beiden ist seit jeher speziell und auf eine seltsame Art und Weise harmonisch. Auch an diesem Tag entsteht ein für diese Freundschaft typisches Gespräch. Thomas sieht...
  10. Lemmy und Sid

    „Die Katze heißt jetzt Sid!“, sagt der Mann. Aha. Mir eigentlich egal, worauf das Tier nicht hört. „Hast du ihm Sitzen auf Kommando beigebracht, oder warum?“, frage ich. „Sid. Mit d wie Dora!“, sagt der Mann. „So wie Sid Vicious.“ Ach so. Wer war das nochmal? Ich sehe die Katze. Es fällt mir...
  11. Lass mich!

    Die letzten Kletterkollegen verabschiedeten sich. Es dämmerte bereits. Jens hing immer noch im Fels, als wäre er selbst zu Stein geworden. “Du kannst dich auch einfach fallen lassen! Siehst du nicht, dass ich dich habe?!”, rief ich und zog das Seil strammer. “Lasss mich”, zischte Jens zum x-ten...
  12. Krankenhaus 2.0

    Nach einer etwas aus dem Ruder gelaufenen OP versorgte man mich zunächst 4 Tage lang auf einer Intensivstation. Danach verlegte man mich auf die Normalstation, wo ich vor Freude über das Leben folgendes Tagebuch verfassen konnte. Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich in keiner dieser Nächte...
  13. Die Reformatoren

    Lothar Kroneneberg blies den Rauch seiner Zigarette aus, während er erregt die jüngsten Ereignisse mit Herrn Olsen diskutierte. „Herr Krietscher ist nicht mehr da. Und Herr Krietscher ist an und für sich immer da!“ Er lehnte sich zurück und ließ diese Wahrheit einige Augenblicke wirken, während...
  14. Maske

    Hilfe, ich will hier raus, ich versuche mich komplett abzumelden. Jetzt habe ich erst einmal die Geschichte rausgenommen. Hier ist meine Satire wohl nicht willkommen, Humor scheint es im Forum wenig zu geben. Dann werde ich den Text wohl meinen Bekannten oder Verwandten vorsprechen, ist ja...
  15. Die unglaubliche Geschichte von Becci

    Kapitel 1 Wir Schreiben das Jahr 2010. Es ist ein wunderschöner Frühlingstag. Heute ist Dienstag, der erste Dienstag im April. Rebecca die von allen nur Becci genannt wird ist gerade aufgestanden. Wie immer ist sie zu spät dran, sodass das Frühstück heute wieder ausfallen muss. Auf dem Weg zur...
  16. Kindheit unter Schwaben

    Ein hartes Schicksal verschlug mich im zarten Alter von 12 Jahren in eine der rauhesten Gegenden des deutschen Sprachraums - nach Schwaben. Auf einem Stuttgarter Gymnasium lernte ich die ganze Brutalität kennen, zu der die deutsche Zunge imstande ist. In Schwaben wurde mir klar, warum der...
  17. Blind Date

    Auch ich muss zugeben, dass die Jahre nicht spurlos an mir vorübergegangen sind, aber für mein Alter, bin ich gut erhalten. Ich, Josefine, 50 Jahre und wieder zu haben. Nach zwanzigjähriger Ehe, und wachsender gegenseitiger Gleichgültigkeit, habe ich mich entschlossen, mich zu trennen und ein...
  18. Leben und leben lassen

    Ich kann nicht schreiben. Im orthografischen Sinn natürlich schon. Ich kenne sämtliche Buchstaben des deutschen Alphabets und dazu sogar einige des russischen. Ich kann Sätze sinnvoll aneinander reihen und ich hatte auch immer sehr gute Noten in der Schule. Ich meine, richtig schreiben, mit...
  19. Misstöne

    „Wann ist dein Konzert?“ Peter räumte gerade die Geschirrspülmaschine aus. Keine Antwort. Nur ein Stolpern, Stocken und Stoppen, begleitet von einem kurzen heftigen Fluch. „Scheissnoten.“ Ella mochte das Stück. Sie spielte weiter. Ludovico Einaudi. Una Mattina. Es erinnerte sie ans Meer. An den...
  20. Die Kirschen

    Ich weiß auch nicht genau, woran es liegt, dass ich so bin. Mein Nachbar ist ausgesprochen nett, da darf ich eigentlich nicht so wie jüngst reagieren. Ich weiß noch genau, wie er mir beim Aufbau meines Gartenhauses half, das war schon sehr hilfsbereit und toll. Er hatte ja eigentlich keine Zeit...
Anfang Bottom