Was ist neu
  • Da es bei dem letzten Update zu größeren Code-Änderungen kam, ist es empfehlenswert, dass ihr euren Browsercache einmal vollständig leert, um die reibungslose Funktion der Seite zu gewährleisten. Tipps dazu findet ihr hier: Anleitung zum Leeren des Browsercache.

humor

  1. Kindheit unter Schwaben

    Ein hartes Schicksal verschlug mich im zarten Alter von 12 Jahren in eine der rauhesten Gegenden des deutschen Sprachraums - nach Schwaben. Auf einem Stuttgarter Gymnasium lernte ich die ganze Brutalität kennen, zu der die deutsche Zunge imstande ist. In Schwaben wurde mir klar, warum der...
  2. Blind Date

    Auch ich muss zugeben, dass die Jahre nicht spurlos an mir vorüber gegangen sind, aber für mein Alter bin ich gut erhalten. Ich, Josefine, 50 Jahre und wieder zu haben. Nach zwanzigjähriger Ehe und wachsender gegenseitiger Gleichgültigkeit habe ich mich entschlossen, mich zu trennen und ein...
  3. Leben und leben lassen

    Ich kann nicht schreiben. Im orthografischen Sinn natürlich schon. Ich kenne sämtliche Buchstaben des deutschen Alphabets und dazu sogar einige des russischen. Ich kann Sätze sinnvoll aneinander reihen und ich hatte auch immer sehr gute Noten in der Schule. Ich meine, richtig schreiben, mit...
  4. Misstöne

    „Wann ist dein Konzert?“ Peter räumte gerade die Geschirrspülmaschine aus. Keine Antwort. Nur ein Stolpern, Stocken und Stoppen, begleitet von einem kurzen heftigen Fluch. „Scheissnoten.“ Ella mochte das Stück. Sie spielte weiter. Ludovico Einaudi. Una Mattina. Es erinnerte sie ans Meer. An den...
  5. Die Uhr tickt, Karl!

    Es war einer dieser Tage an denen man aufwacht. Wobei man bei meinem Zustand nicht von Wachsein sprechen konnte und aufgrund des Fehlens dieses, fiel mir auch kein passenderer Begriff ein. Ich erinnerte mich an Onkel Heinrichs Fensterläden, die nur mit großer Kraft und noch größerem Quietschen...
  6. Die Kirschen

    Ich weiß auch nicht genau, woran es liegt, dass ich so bin. Mein Nachbar ist ausgesprochen nett, da darf ich eigentlich nicht so wie jüngst reagieren. Ich weiß noch genau, wie er mir beim Aufbau meines Gartenhauses half, das war schon sehr hilfsbereit und toll. Er hatte ja eigentlich keine Zeit...
  7. Don´t mess around with art critics

    Señor Bartavi stand in der großen Halle und betrachtete mit ernstem Blick ein Bild. Das tat er nun bereits seit geschlagenen 49 Tagen. Und bis vor Kurzem war er sich relativ sicher gewesen, bald zum inhaltlichen Kern des Kunstwerks durchzubrechen. Zum Wesen dessen, was der Künstler hinter...
  8. Mallorca

    Hallo, mein Name ist Mallorca. Der Schriftzug und die lachende Sonne auf meinem Bauch sind schon verblasst, aber trotz dieses Schönheitsmakels kann ich stolz behaupten, der Lieblingsbecher meiner Besitzerin, einer netten alten Dame namens Evi, zu sein. Was kann ein einfaches Geschirr wie ich...
  9. Mein Freund aus dem All

    Credibility Stellt euch mal vor, ein Außerirdischer würde auf eurer Fensterbank landen. Wer würde euch das glauben? Aber das ganze ohne Tricks. Ihr könnt nicht sein Raumschiff vorzeigen, oder seine Teleportierungspeitsche, oder was er noch so in seinen Taschen mit sich herumträgt. Wenn ihr jetzt...
  10. Goldener Schein - Eine Liebesfantasie

    Ein Sonnenstrahl traf sein Gesicht und die zarten Haare über seiner Oberlippe begannen zu funkeln. Sie war gebannt, auch wenn das Licht sie zwang, die Augen zusammenzukneifen und sie nur verschwommen sah. Sogar seine blasse Haut schien ihr zu glitzern wie Perlmutt. Ihr Blick wanderte verstohlen...
  11. Serie Seitenstraßenhotel: Tod einer Lifttür

    Es ist Sonntag. Ich habe Frühdienst in dem kleinen Seitenstraßenhotel, in dem ich seit ich weiß nicht mehr genau wie lange schon arbeite. Jedenfalls bin ich immer noch da. Der Brückenjob dauert schon viel länger als gedacht. Macht nichts. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis mein Genie erkannt...
  12. Invasionen A-Z

    Ein gigantischer Asteroid aus Gestein und Eisen, von der Größe der gesamten Schweiz, raste auf die Erde zu und sollte sie in wenigen Tagen erreichen. Da die klugen Wissenschaftler der NASA aber alle eine Gehaltserhöhung wollten, konnten sie keinen effektiven Plan ausarbeiten um das Unglück...
  13. Serie Nice-Guy Harlan

    „Buckelsand!“ Harlan schlug mit der flachen Hand gegen die Holztür und rülpste von all dem Bier, dass er getrunken hatte. In den verdreckten Fenstern spiegelte sich die weinrote Sonne. Irgendwo am Dorfrand schrie ein Eichelhäher. „Buckelsand, verdammt, mach auf!“ Die Haustür öffnete sich. Ein...
  14. Knall mit Schmackes

    Trennung ist nicht immer schmerzhaft. Nein. Das ist gelogen. Natürlich ist in den meisten Fällen eine Trennung schmerzhaft. Vor allem, wenn du mit einem Kerl sechs Jahre zusammen warst, alles mit ihm geteilt hast, seine überaus durchtriebene Mutter ertragen hast, für ihn geputzt, gekocht...
  15. Die Revolution des Alfred Schrader

    1 Aus für alle Beteiligten unerfindlichen Gründen hatte der Hahn vom alten Martin Traubel beschlossen, den nahenden Tag immer schon einige Stunden im Voraus anzukündigen. Traubel, der neben einem tiefen Schlaf auch mit den zweifelhaften Vorzügen einer an der Schwelle zur Taubheit kratzenden...
  16. Fabelhaft

    So richtig gewillt war der zufällig anwesende Rettungsschwimmer Rock nicht, aber es musste wohl sein. Wer sonst wäre dafür geeignet, das wie verrückt wiehernde Einhorn aus der Jauchegrube zu befreien. Der schwergewichtige Bauer mit seinen abgetragenen Gummistiefeln war dazu jedenfalls nicht in...
  17. Zahltag

    Wilm erwachte früh am Morgen aus einem unruhigen Schlaf. Er hatte wieder einen dieser verdammten Träume gehabt. Es war jedes Mal derselbe Traum, das wusste er. Er konnte ihn aber nur nicht recht greifen. Es lag alles wie in einem dichten Nebel. Schreie, Stimmen, nein, eher Gemurmel und dazu...
  18. Ein Schreibumfall (Drabble)

    Die ambulanten First Responder sind eingetroffen und stellen den Angehörigen des Bewusstseinlosen gleich routinemässig ihre Fragen. Er kritzelt? In delyrischen Intervallen, meist fieberhaft. Am Puls der Zeit? Schwach. Abhängigkeiten und Allergien? Gemäss Bibliotheksausweis: Mann, Andersen...
  19. Einkaufen zu Coronazeiten

    Es ist Dienstag. Das alleine würde ja schon reichen, da es der schlimmste Tag der Woche ist. Man hat schon einen Tag gearbeitet, sodass der Elan der sich über das Wochenende aufbauen konnte, zusammengeschrumpft ist wie eine Reiswaffel im Mund. Dazu kommt noch, dass das nächste Wochenende drei...
  20. Teufeleien

    Tief unter der Erde, in den schwärzesten Abgründen der Unterwelt, da wo die Hölle am schrecklichsten war, in dieser furchtbaren Nacht, gab es etwas Besonderes zu feiern. Ein kleines Teufelchen hatte seinen boshaftesten Tag, denn es war vor 666 Jahren aus dem tiefsten Schlund der Hölle...
Anfang Bottom