Was ist neu

humor

Genre: humor

  1. Der Ernst des Lebens

    „Der Sand ist klumpig! Hier hat bestimmt eine Katze rein geköttelt!“, grummelte Ernst, während er eine kleine matschige Sandkugel zwischen seinen Fingern formte. „Sie riecht merkwürdig!“, stellte er fest und verzog vor Ekel das Gesicht. Auf der anderen Seite des Sandkastens hockte ein...
  2. Innerer Dialog mit: Postal

    going postal: umgangssprachliche Bezeichnung, vor allem in den USA, für gewaltsames Herumwüten, Amoklaufen. “ICH BRING SIE UM!”, schrie der junge Mann in der schwarzen Kutte. “Okay, was ist diesmal passiert, Postal?”, sagte Egon, der im Türrahmen von Postals Zimmer stand, “Meine Güte, wir...
  3. Der Huhu

    Klein, nicht besonders hübsch und etwas untersetzt. Das war Klaus. Hinzu kam, dass er nicht fliegen konnte, obwohl er Flügel besaß. Von seinen Mitschülern wurde er deshalb immer wieder gehänselt. In den Pausen, wenn die anderen Uhus stolz ihre Runden flogen und voreinander prahlten, wer am...
  4. Serie Haifischbecken

    Joti wurde das Gefühl nicht los, dass ihm das Kreuzworträtsel irgendetwas Grundlegendes mitteilen wollte. Ein umgangssprachliches Wort für Niederlage? Schlappe. Synonym für ein großes Unglück. Super-GAU. Gefolgt vom Nullpunkt. Und nun also einem anderen Wort für Verderben und Verschlechterung...
  5. EM 2004

    Tragisch ist ein Wort, welches man in viele Kategorien unterteilen muss. Es ist tragisch, wenn man aufs Klo muss und es ist keines da, dies steigert sich dann proportional, wenn man erleichtert doch noch eines gefunden hat, sein Geschäft macht, aber dann kein Papier vorfindet. Dies ist...
  6. Wenn ihr das hier lest, ist es zu spät

    Seit seiner Ankunft im Baumarkt schmachtete es Rainer Zufall nach einer Zigarette. Seine Hand fuhr unter den Trenchcoat. Eine zerknautschte Packung Roth-Händle kam zum Vorschein, Rainer klopfte eine Filterlose heraus und steckte sie an. Er inhalierte. Wunderbar, die Erste am Morgen. Rauchend in...
  7. Spencer Berry

    Mit zusammengekniffenen Augen betrachtete Spencer Berry die zerknitterte Zeitung. Während er las, wanderte sein Finger langsam die Zeilen entlang. Stockte. Wanderte wieder zurück. Schließlich nahm er seine verstaubte Brille ab, legte sie vor sich auf den Tisch und versuchte, sich einen Reim auf...
  8. Melle und Annelies

    Melle und Annelies Melle lebte nun schon seit einigen Jahren in diesem Dorf in Südwestengland. Nach seiner Scheidung wollte er aus der Großstadt in Nordengland fort. Während eines Sturms hatte er mit seinem Schiff Zuflucht in einer Bucht gesucht und fand die Gegend so schön, daß er nach...
  9. Mein Freitag

    Da lag ich nun, auf dem kalten Badezimmerboden im Haus meiner Eltern. Mit leeren Augen betrachtete ich die Unterseite des Waschbeckens und fragte mich: wie genau mein Leben an diese Stelle gekommen ist. 25 Jahre alt war ich jetzt, nach 13 Semestern kurz davor meinen Bachelor abzuschließen...
  10. Intergalaktisch gammeln

    Die Digitalanzeige über der Bar blinkte rastlos, halb neun Uhr morgens. Captain Korwak saß an der Theke und schüttete sich sein drittes Space Jam in den Rachen. Neben ihm auf dem Tresen stand eine gläserne E-Shisha, in deren Bauch bei jedem Zug eine leuchtend blaue Flüssigkeit blubberte. Im Kopf...
  11. Meine Freiheit?

    Die Tropfen kullerten meine kalte Wange hinunter und platschten gegen den nassen Asphalt der Straße. Wo hin sollte ich nun? In eines der unzähligen Hotels, die mit ihren Neonschildern die zahllosen Haltlosen anlockten um sie zu verschlingen? Nein, ich musste hier einfach weg. Frische Luft...
  12. Der Feuermelder

    Verdammt noch mal. Noch lauter ging’s wohl nicht. Wie aus einem schrecklichen Traum erwacht, war Scotts Körper zusammengefahren. Wer hatte sich diesen Quatsch mit den Feuermeldern überhaupt ausgedacht? Bevor es in der White Long Street brennen würde, wäre er an einem Herzinfarkt gestorben. Um...
  13. Windmühles Heimgang

    Ich erinnere mich an jede Einzelheit: Ein kalter Ostwind blies über die Felder, und die Sonne stand tief und bleich wie ein verhärmtes Gesicht vor dem Fenster. Gelegentlich, wenn ich in den Garten mit den alten Kirschbäumen sah, bemerkte ich eine Schneeflocke, die so langsam und würdevoll...
  14. Serie Kreis mit Kreuz: Heike

    Heute ist der Tag, an dem ich seit genau vierundzwanzig Jahren Sex habe. Das ist an sich nichts Besonderes für eine Frau Anfang vierzig. Aber ich habe seit vierundzwanzig Jahren Sex mit dem gleichen Mann. Hans und ich haben dabei ein stillschweigendes Gentlemen Agreement getroffen. Während bei...
  15. Die neue Solidarität

    Ich küsse ihn auf die Wangen und trete in den Hausflur. Das Adrenalin steigt. Im Treppenaufgang fühlt sich heute jede Stufe hart an. Das Hinuntersteigen fällt mir schwer. Ich zögere, denn die Ausgangssperre hat schon eingesetzt. Soll ich es wirklich wagen? Kann ich es machen? Ich ziehe die Tür...
  16. Der Lottogewinn

    humor 
    Ein gemütlicher Sonntagabend war das. Herr Kurz und Frau Kurz genossen die friedliche Ruhe, die wenige noch verbliebene Zeit in dunkler Vorahnung auf den sehr arbeitsreichen Montag, der gewohnheitsgemäß eigentlich nicht der angenehmste Arbeitstag in der Woche war. Das Bett war frisch überzogen...
  17. Fünf Minuten

    Freitag. Der Wind schmeißt ein paar Regentropfen gegen die Scheiben. Die untergehende Sonne hat mein Büro in ein halbdunkles Zwielicht getaucht. Ab und zu verrirt sich eine Meise auf das Fensterbrett neben meinem Schreibtisch. Sie schaut mir ein paar Augenblicke beim Tippen zu, verfolgt den...
  18. Die Rache der Blaublütigen

    „Aua“, sagte das Sandglöckchen, „sie hat mir mit ihrem Rollstuhl zwei Blüten platt gefahren.“ „Das ist ein Rollator, kein Rollstuhl“, verbesserte der Rittersporn, „ich hatte dich gewarnt, du ragst zu weit in den Gehweg. Heinrich ist zu nachsichtig mit dir und deinen Auswüchsen.“ Das...
  19. Im Zentrum des Lichts

    Eigentlich war es ein Tag wie jeder andere. Ich sammelte Beeren und beschwerte mich lautstark bei der Welt, über meine Sandalen, aus denen ich schon lange herausgewachsen war. Das einzige was mich von meinem morgentlichen Hunger ablenkte waren die Sonnenstrahlen, die wie durch Bestimmung, sich...
  20. Mein Mitbewohner ist ein Alien

    Der Anblick von Aliens ist mittlerweile für dich alltäglich geworden. Du siehst sie über die Straße laufen, Bus fahren, ja, einer sitzt sogar am Supermarkt an der Kasse, wo du regelmäßig einkaufst. Nun gut, es setzt sich im Bus niemand neben sie und die Kasse dort ist ständig frei, außerdem...

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom