Was ist neu

satire

  1. Mein Maskenalptraum

    Der Schreck sitzt noch tief, bei uns wurde eingebrochen! Soviel steht fest, die Einbrecher haben unsere regelmässigen Corona-Stoßlüftzeiten ausgekundschaftet und dann schamlos zugeschlagen. Pünktlich zur halben und vollen Stunde öffne ich die Fenster für jeweils zehn Minuten. Die Einbrecher...
  2. Egoland

    Mein innerer Hippie sass am Beckenrand und ließ die Beine im Wasser baumeln. Dann steckte er sich einen Jointstummel an. Als er anfing, den Filter zu rauchen, hustete er wie ein Junkie. Ich entsicherte. Dr. Lambrecht und Jodie sahen mir von der Terrasse aus zu. Ich wollte sie nicht ewig warten...
  3. Die medizinische Komödie - Grundlegung zur Metaphysik der Gesundheit

    Ich, Max Piper, möchte hier der Welt meine Gesichte kundtun, welche ich hatte eines schönen Nachmittags, als ich zu Hause vor dem Fernseher eine Pressekonferenz des ehrenwerten Gesundheitsministers Splitter (Name zum Personenschutz geändert) mit ansah und dabei eine Zigarette rauchte. Wenngleich...
  4. Mama Terra

    Vor sehr langer Zeit musste Mama Terra zum Arzt gehen, da es ihr fürchterlich schlecht ging. Ihre Kinder bezahlten all ihre Operationskosten für sie und unterstützten sie wo sie nur konnten. Terra fehlten einfach zu viele Organe um gesund zu sein, denn ihre Lunge war scheußlich dreckig und...
  5. Lasset, Pippinide!

    Lasset, Pippinide! oder Calau, Dymmten, Gendersküchen und -kirchen, Oche, Jupp- und Heinzberg, Schilda und Wirrselen ist überall - nur nicht das Kanzleramt für Herbert Feuerstein »Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, in dessen Amtszimmer eine Statue von Karl dem Großen...
  6. Drüben, zweiter Stock

    Zu dritt saßen sie auf weichem Gras im Schatten ihres Lieblingsbaumes, und sie beobachteten die Tauben. „Kommen nie zu uns“, sagte Fisch. „Hier jibt’s ooch nüscht zu holn“, sagte Gonschorek. „Hm“, machte Hermann. Auf einer Parkbank saß ein alter Mann und schmiss den Tauben Brotkrümel hin. Die...
  7. Serie Seitenstraßenhotel: Tod einer Lifttür

    Es ist Sonntag. Ich habe Frühdienst in dem kleinen Seitenstraßenhotel, in dem ich seit ich weiß nicht mehr genau wie lange schon arbeite. Jedenfalls bin ich immer noch da. Der Brückenjob dauert schon viel länger als gedacht. Macht nichts. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis mein Genie erkannt...
  8. Bis zu den Sternen

    Mit geschlossenen Augen genoss Martin die letzten Sonnenstrahlen des Tages auf seinem Gesicht. Er nippte von seinem Bier und ging in Gedanken alles durch. Heute musste es glatt laufen. Er ballte die Faust unter dem Tisch. Nie hatte es gereicht. Aber dieses Mal würde es. Es musste einfach! Sein...
  9. Die Revolution des Alfred Schrader

    1 Aus für alle Beteiligten unerfindlichen Gründen hatte der Hahn vom alten Martin Traubel beschlossen, den nahenden Tag immer schon einige Stunden im Voraus anzukündigen. Traubel, der neben einem tiefen Schlaf auch mit den zweifelhaften Vorzügen einer an der Schwelle zur Taubheit kratzenden...
  10. Fabelhaft

    So richtig gewillt war der zufällig anwesende Rettungsschwimmer Rock nicht, aber es musste wohl sein. Wer sonst wäre dafür geeignet, das wie verrückt wiehernde Einhorn aus der Jauchegrube zu befreien. Der schwergewichtige Bauer mit seinen abgetragenen Gummistiefeln war dazu jedenfalls nicht in...
  11. Ein Schreibumfall (Drabble)

    Die ambulanten First Responder sind eingetroffen und stellen den Angehörigen des Bewusstseinlosen gleich routinemässig ihre Fragen. Er kritzelt? In delyrischen Intervallen, meist fieberhaft. Am Puls der Zeit? Schwach. Abhängigkeiten und Allergien? Gemäss Bibliotheksausweis: Mann, Andersen...
  12. Home-Office

    Daniel arbeitete seit drei Monaten im Home-Office, als sein Chef nachts in seinem Schlafzimmer auftauchte. Das Erste, was er wahrnahm, war Andreas’ Aftershave: Sandelholz und ein Hauch von Bergamotte. Er schlug die Augen auf und sah seinen Vorgesetzten im Korbsessel vor dem Fenster. Der...
  13. Teufeleien

    Tief unter der Erde, in den schwärzesten Abgründen der Unterwelt, da wo die Hölle am schrecklichsten war, in dieser furchtbaren Nacht, gab es etwas Besonderes zu feiern. Ein kleines Teufelchen hatte seinen boshaftesten Tag, denn es war vor 666 Jahren aus dem tiefsten Schlund der Hölle...
  14. Serie Mondbaden

    Moskau, Russland Vladimir Alexejewitsch füllt den Picknickkorb, während Olga Iwanowna ein Lied summt. Die Küche duftet nach Kaffee und Teig. Der Korb stammt aus Paris. Sie haben ihn vor dreißig Jahren während der ersten großen Reise nach Westeuropa gekauft. Über dem Eiffelturm leuchtete der...
  15. Der Gehörnte will nicht mehr!

    Das Thermometer zeigt gar nichts mehr an. Schließlich ist es bei, vergleichsweise kühlen, 50 Grad Celsius geplatzt. „Ich hatte gedacht, der Job wäre einfach gewesen. Ich weiß noch, wie es hier zu Beginn aussah. Da hatte ich noch meine Ruhe“, schluchzt der Teufel. Er führt uns durch sein...
  16. Meisterin der Demotivation

    „Meister der Demotivation gesucht“. Conny konnte nicht glauben, was sie las. Die Anzeige war sexy minimalistisch: eine Zeile, eine Telefonnummer. Da wusste jemand, was er wollte. Noch mehr war sie von der unauffälligen Effizienz beeindruckt. Frech oder ein Versehen im sonst üppigen...
  17. Tote Fische

    Ich achte auf meine Atmung, nur auf die Atmung. Einatmen, ausatmen. Das Geschrei von Mama ignoriere ich. Mein erster Tag auf Arbeit lief nicht gut. Deshalb sitze ich mittags schon wieder zu Hause auf dem Sofa und sehe fern. Neben Mama, die tobt. Dass diese Angelegenheit mit dem Abfall...
  18. Der letzte Gang

    Heute ließ er sich Zeit für die Rasur. Schenkte auch der Stelle unter der Nase mehr Aufmerksamkeit als gewöhnlich und war erst zufrieden, als jede noch so kurze Bartstoppel unter der scharfen Klinge des Rasiermessers verschwunden war. Wenigstens das konnte er noch tun: perfekt rasierte Miene zum...
  19. Wa(h)rsteiners Resi G. Nation

    In Baumfalkengrün kracht es. Der Fahrer des Wagens steigt voll in die Eisen, kann den Zusammenprall aber nicht verhindern. Das Reh donnert in die Windschutzscheibe, das Auto rauscht die Böschung hinunter. Blaulicht saust an Marianne vorbei, die gerade den Bürgersteig fegt. „Wos is denn do los?“...
  20. James und die Liebe

    James Pooper spazierte mit einem Zuckerapfel in der Hand über den Jahrmarkt. Er liebte diese gesellschaftlichen Ereignisse, obwohl er ansonsten eher zurückgezogen lebte und etwas scheu war. Er schlenderte an diversen Ständen und Attraktionen vorbei und gelangte nach einiger Zeit an den Rand des...
Anfang Bottom