Was ist neu

satire

  1. Du Uwe?!

    Das Szenario: Mann (Uwe) sitzt vor’m Fernseher, in der linken Hand ein gut gekühltes Bier, in der Rechten die Fernbedienung. Frau (Petra) sitzt daneben. Versucht mit ihrem Mann zu reden. Du Uwe?! Ja Petra?! Ich hätt’ mal wieder Lust! Lust worauf? Na du weißt schon ... Sex? Ja! Morgen...
  2. Meine kleine Private Krankenpflege

    Patienten! Ich brauchte Patienten. Lange hätte ich mich nicht mehr halten können, ich und meine kleine Private Krankenpflege! Die Gesetzlichen Kassen stopften sich seit Jahren selbst die Taschen voll, auf die Solidarität meiner Angestellten verbunden mit einem Gehaltsverzicht durfte ich weniger...
  3. Huber vs. Schmidt

    Rindfleisch von glücklichen Kühen", "Eier von Freilandhühnern" Fr. Schmidt ist gerade beim Einkauf. Gesundheitsbewusst wie sie ist, würde sie sich und ihrer Familie niemals Nahrungsmittel vorlegen, die moralisch oder gesundheitlich bedenklich wären. *** "Sortiert endlich einmal die...
  4. Devote Liebe - Dominante Hiebe

    'Klingelingeling, klingelingeling, ...' Noch bevor sich das zaghafte Klingeln des Sony-Weckers (ich hab einen Werbevertrag mit denen) zu einer stürmischen Orgie entfachen kann, bekommt Karl auch schon einen ordentlichen Schlag in die Magengrube. Seine Männlichkeit ragt daraufhin auch schon...
  5. Die Bürgermeisterrede

    "Schönes Fräulein, darf ichs wagen, mein Arm und Geleit ihr anzutragen?“ Dieses Zitat von Goethe soll auch zugleich mein Aufruf an euch sein. Fräulein – jeder und jede einzelne von euch ist das Fräulein, dem ich, zugegeben das Wagnis anbiete, mich als neuen Bürgermeister zu wählen. Wagnis –...
  6. Bildung für alle

    “Du musst mir helfen”, überfiel ich meinen großen Bruder Michael. Diesmal steckte ich echt in der Scheiße, aber er war Doktor, ein gelehrter Mensch, der immer einen Rat wusste. Gerade saß er an seinem Computer. “Ich arbeite.” “Es ist aber wichtig. Sylvia wurde zu einer Party eingeladen...
  7. Neulich, die Versteigerung von Schriftstellern

    Neulich war ich auf einer echt merkwürdigen Veranstaltung. Ich sollte für meine Zeitung, für die ich als freier Mitarbeiter tätig war, von einer Auktion berichten, die Schriftsteller versteigerte. Ehrlich wahr! In dem Fax, das wir von den Veranstaltern in die Redaktion zugeschickt bekamen...
  8. Spätsommer-Albtraum

    Es ist Mittwoch, der 28. August. Die Menschen stöhnen unter knapp dreißig Grad schwül-warmer Gewitterluft. In brütender Sonnenglast wartet mein dunkel lackiertes Auto bar jeglichen technischen Schnickschnacks wie etwa automatisch herbeigeführter humaner Temperaturen auf mich, um mit mir sechs...
  9. Ein Märchen?

    Es war einmal....Nein, so will ich das, was ich hier zu erzählen habe, nicht beginnen. Den wahren Kern, den jedes Märchen sein Eigen nennt, den will ich freilegen. Sagen wir, ich will es versuchen. Darum ist es notwendig, nicht diesen Anfang zu gebrauchen. Ich erzähle ganz einfach. Ob mir...
  10. Alarm in Lüdenscheid

    Damals…da war ich ganz oben. Einmal wollte auch ich die magische Marke knacken, mich einreihen bei denen, die es konnten, es allen zeigen. Der so verlockende rote Briefumschlag, der neben Titel und Autor anzeigte, daß es sich um einen Meister der Feder handelte, den begehrte ich so sehr. Er...
  11. Neulich beim Jüngsten Gericht

    Neulich beim Jüngsten Gericht Jetzt also wurde es ernst. Ich stand schon geraume Zeit vor einer Tür, zu der mich Petrus, ein abgehalfterter Althippie in unmöglichen Jesuslatschen, geführt hatte. An der Tür selbst war ein Schild befestigt, auf dem in den Sprachen aller Herren Länder zu lesen...
  12. Das Mo-So Schlüpfer

    Ich bin mit Sanetta und Schiesser aufgewachsen. Als ich dann bei meiner Cousine einen Tanga aus der Hose rausblitzen sah, wollte ich auch so ein Ding. Seitdem kaufe ich sie mir bei H&M. Seitdem, habe ich auch bemerkt, was es heißt Schlüpferabdrucke am Hintern zu haben. Die armen Jungs, die uns...
  13. Chaostage

    Schon Monate vor den, für das erste Wochenende im August geplanten Chaostagen, riefen extreme Gruppierungen ihre Mitglieder und Interessenten dazu auf, die Stadt „in Schutt und Asche“ zu legen. Mit martialischen Sprüchen in Presse, Briefen und Internet machten sie ihre Absichten und Ziele im...
  14. Morgen ist Dienstag

    Blut! Scheiße! Überall Blut in seinem Bett! Dabei hat er das Ding erst gestern überzogen! Hundert – nein, Tausendmal hat er ihr schon gesagt (zumindest in Gedanken), dass sie sich ausrechnen soll, wann ihre Blutungen kommen! Und mindestens fünfhundertmal hat er ihr gesagt (zumindest in...
  15. Der Papierhandtuchspender

    Der Papierhandtuchspender Kommissar Wolchner war gerade dabei sich genüsslich am Hintern zu kratzen, als sein Assistent Walther zur Tür hereingestürzt kam. "Chef, wir haben ein Problem", sagte er und Wolchner kombinierte in seinem genialen Kriminalistengehirn, dass sie eventuell ein Problem...
  16. Die letzten drei Kilometer (überarbeitet 05.08.02)

    Ich bin tot. Noch nicht lange. Um sechs Uhr war ich noch auf der Toilette, daran kann ich mich genau erinnern. Ich stand immer morgens um sechs Uhr auf und ging als erstes zur Toilette, war für mich fast schon ein Ritual. Und jetzt ist kurz nach neun. Meine Kollegen haben gute, und – wie üblich...
  17. Traum oder König

    Traum oder König Es ist jede Woche das gleiche bei uns. Es spielt sich immer und immer wieder so ab. Meine Frau Doris und ich zittern, fiebern und explodieren fast vor Aufregung schon Stunden vor dem herausragenden Ereignis. Es ist ein Spiel, es ist Lust und Leidenschaft. Wir sind süchtig...
Anfang Bottom