Was ist neu

sonstige

  1. Dieses Mädchen

    Ich kannte da mal dieses Mädchen. Sie war eigentlich schüchtern, zurückhaltend und war eher diejenige, die gerne in der Menge untergegangen ist. Sie hatte rotgefärbte Haare und beschrieb ihr Gesicht gern als „fleckig“, weil sich dort bei den ersten Sonnenstrahlen Sommersprossen breit machten...
  2. El Caudillo del Sur

    50 Männer ließen ihr Leben für diesen Tag. 50 am Boden zerstörte Mütter, ähnlich viele Witwen und wer weiß wie viele Waisen würden nun mit dem Trauma des Krieges leben müssen. Ihre Tage werden sie fortan doppelt so schwer bestreiten. Mit diesen Gedanken begann der Coronel Jesus Guajardo den...
  3. Brand

    Wir standen auf dem Balkon und sahen den Flammen zu, als mein Vater anrief. »Alles gut. Macht euch keine Sorgen, mir geht es gut.« Mama hatte uns aus dem Bett geholt, Aria und mich, Aria, der bei mir übernachtete, Mama, die dachte, wir schlafen schon, während wir in Wahrheit unsere Pokémon...
  4. Eine späte Geste

    Am Morgen nach Vaters Beerdigung schien die Sonne in mein Zimmer. Ich hatte vergessen, die Jalousien zuzuziehen. Das Fenster neben meinem Bett stand auf Kipp, der Gesang der Vögel drang herein. Ein neuer Tag, dachte ich. Das Leben geht weiter, auch nachdem jemand gestorben ist. Nur nicht mehr...
  5. Konsequenzen

    Im einen Moment war noch alles normal, er war zwar angespannt, vielleicht etwas ängstlich, aber es ging ihm gut und die Situation war durchaus normal. Und plötzlich waren seine Handknöchel zerschunden, kaum wiederzukennen, sein Atem wie nach einem Marathonlauf und die Frau tot neben dem Auto...
  6. Adrian der Klops

    Adrian joggte durch den Park, ein Teil seines allmorgendlichen Programmes. An den Büschen lugten die ersten grünen Knospen hervor. Der Frühling wacht auf, dachte er, in seinen Ohren pochten die Herzschläge. Adrian war dick. Oft tat ihm das Gehen weh, beim Schuhe zu binden war ihm sein...
  7. Es ist zu spät

    Ein weißer Mann mittleren Alters mit Kurzhaarfrisur sitzt vornübergebeugt auf einem Stuhl, der schon bessere Tage gesehen hat. Mit den Händen stützt er den Kopf. Die Finger vergräbt er in den Haaren. Seine Ellbogen bohren sich in die Oberschenkel. Die ordentliche Bundfaltenhose fängt an der...
  8. Ihre Grenzen

    Der Teppichboden war alt. Die Flecken, mit denen er übersäht war, bewiesen es. Er musste schon viel aufgesaugt haben. Kaffee, Tee, Blut, Leid, Hoffnung: aufgesogen, gelöscht und doch verewigt. Ich sah zu meinen Füßen, während ich auf ihm dahinschritt, beobachtete seine von Menschenhand...
  9. Spätes da capo

    Das Café Vivaldi hatte die besten Jahre hinter sich. Es lag in Gehweite des Alten Konzerthauses und war fast dreißig Jahre ein beliebter Treffpunkt nach den Abendvorstellungen gewesen. Als jedoch die Stammgäste immer älter wurden und ihre Namen schließlich fast im Monatsrhythmus in den...
  10. Serie Der Davids-Clan: Hausbesuch

    Gerade schloss Kara ihre Wohnungstür auf, während ihre Gedanken noch um die heutigen Interviews kreisten und sie bereits die Aufgaben auswählte, denen sie sich morgen früh als erstes widmen würde. Im Flur begann sie, ihre Jacke aufzuknöpfen, als sie den Mann erblickte, der in ihrem Wohnzimmer im...
  11. Kinderseelen

    "Nun beginnt der Ernst des Lebens" und "Das Spielen ist jetzt vorbei." - hat man mir gesagt, mit sieben Jahren. Viele meiner Freunde sind mir, als sie sechs waren oder wurden, bereits vorausgegangen. Für sie begann der Ernst früher als für mich und ich habe sie darum nicht beneidet. Ich war...
  12. Am alten Hafen

    Da strahlt Wärme ab. Von den Betonplatten hier. Aus den Ritzen und Schlitzen im Beton wachsen Gräser und Hafenblumen. So nannte sie Hägar und er pflückte sie nie, denn Blumen waren nicht der Grund, weshalb Hägar zum Hafen kam. Dort am Ufer zwischen Ringen, Ketten und Pollern saßen wir, und...
  13. Claire

    Als die junge Frau, die ich später unter dem Namen Claire kennenlernen würde, zwischen zwei Betonpfeilern stand und den Daumen in die Luft streckte, hatte sie nicht viel mehr dabei als die Kleider, die sie am Körper trug. Drei Stunden lang wartete sie am Autobahnzubringer, während die klirrende...
  14. Wir sind Lilly

    Weinend saß die junge Blondine auf dem Klodeckel. Das Make-up war komplett verlaufen und sie sah wegen der verschmierten Mascara wie ein trauriger Clown aus. Josh hämmerte gegen die Badezimmertür und schrie fortwährend, sie solle die verdammte Tür aufmachen oder er würde sie eintreten. Sie...
  15. Die Wörterbörse

    Wer kennt sie nicht, die Phasen, wo es nicht fluppt, wo uns einfach nichts einfallen will und die Prosa-Tasten vom Rechner wie vernagelt erscheinen. Oder ihr sucht einen neuen Weg zu ungewohnten Themen, eine Herausforderung, eine Brücke über das Tal der Einfallslosigkeit. In der Situation hilft...
  16. Wörtersets

    Wörtersets von Mitglied Börsencrash • Altertum • Venezuela • verlieren • nachdenklich PatteUndecover Kugelschreiber • südliche • Thunfisch • Eitelkeit • lüstern tagträumer bibliophil • Schaf • Kaltwachs • hecheln • Archaea gbwolf Strohblume • akkurat • Pfefferstreuer • Fingerkuppe...
  17. Händels Auferstehung

    Im blauen Saal steht ein Tisch mit einer Karaffe und zwei Gläsern. Meine Frau sitzt neben mir auf dem Sofa. Sie ist hübsch, hat feine Gesichtszüge und hohe Wangenknochen. Die weiße Schleife in den glatt gekämmten Haaren gibt ihr etwas Damenhaftes. Der Siegelring an ihrem Finger lässt sie mächtig...
  18. Das Lied einer Asexuellen.

    Strophe 1 Alles laugt aus. Aufstehen, aufrecht bleiben, schlafen gehen, mit der Einladung zur Hochzeit meiner großen Liebe zu leben und pünktlich zu eben dieser zu erscheinen. Ein tiefer Atemzug gibt meinem Brustkorb kurzzeitig das blödsinnige Gefühl, nicht weiter in sich zusammenfallen zu...
  19. Zeitz

    It’s the place to be. Hier gibt es Egon, Rashid, Laura und mich. Zusammen sind wir die Künstlergruppe Zwei. Aber das nur am Rande. Wer sucht, findet hier schnell alte Autoreifen, die günstigsten Kaltmieten Deutschlands, verlassene Kirchen und Fabriken. Wir haben uns in einem Kloster eingenistet...
  20. Noch einmal die Sonne

    Auch das Feuer konnte den Nebel nicht verdrängen. Yuna starrte in die Flammen und aß den Rest des Kaninchens. Wieder war das Läuten einer Glocke zu hören, wie von einem entfernten Kirchturm. „Wir sollten weiter“, sagte der Fremde, dessen Namen sie noch immer nicht kannte. „Warum? Was soll es...
Anfang Bottom