Was ist neu
  • Da es bei dem letzten Update zu größeren Code-Änderungen kam, ist es empfehlenswert, dass ihr euren Browsercache einmal vollständig leert, um die reibungslose Funktion der Seite zu gewährleisten. Tipps dazu findet ihr hier: Anleitung zum Leeren des Browsercache.

gesellschaft

  1. Gefangen in alten Zeiten

    Sie spürte den Windhauch des heranrasenden Zugs. Doch sie hatte die Augen geschlossen, auch als der Zug quietschend zum Stoppen kam. Sie würde nicht einsteigen, dass tat sie nie. Sie wartete. Wartete über Stunden ohne jemanden zu treffen, ohne mit jemanden zu sprechen. Erst als die Sonne dem...
  2. Hände

    Heute träume ich von Begegnungen. Schwitzend, laut atmend und hobeld steht der alte Mann in seiner Werkstatt und arbeitet. Diese fast antike Werkstatt voller Holz, Werkzeug und vergangener Tage; voller Staub, Sägespäne und Charakter ist sein kleines Reich. Wir befinden uns im Speckgürtel...
  3. Löwenzahn

    Die Wärme der Angst durchströmte meinen Körper wie billiger Tequila, samt dem Gefühl im Magen, das Sekunden später immer versuchte mich brechen zu lassen. Da ich mich nicht traute zu zittern, kribbelten meine Extremitäten. In solchen Situationen spielt man alle möglichen Optionen im Kopf durch...
  4. Meine Erfahrungen mit dem AO-Programm – im Juni 2037

    Meine Augen schmerzen immer noch. Dabei haben sie mir von Gagloo erklärt, dass es sich spätestens nach zwei Wochen natürlich anfühlen würde. Die finale Linse würde bis zu diesem Zeitpunkt mit der Hornhaut der Augen verwachsen sein. Das kann aber nicht sein, denn es gibt immer noch Stellen in...
  5. Außer Kontrolle

    Papa steht mit verschränkten Armen vor dem Hauseingang. Die Tönung seiner Haare ist herausgewachsen, legt graue Stellen frei. Seine Weste spannt am Bauch. Er sieht sogar schlimmer aus, als Mama mir erzählt hat. Ich steige aus dem Auto, hebe die Hand. Er lächelt. „Mein Großer“, sagt er. Dann...
  6. Novelle Echo der Einsamkeit

    »Hanna?« Die Antwort, die Daniel bekam, war die Abwesenheit einer Antwort: die Stille der 2-Zimmer-Wohnung, die ihm fast vertrauter war, als die Stimme seiner Mutter Johanna—er nannte sie Hanna statt Mama. Seit er fünf war waren sie zu zweit. Allerdings schuftete Hanna jeden Tag von morgens bis...
  7. Wüstes Land

    Jane trägt eine Handtasche mit Gucci-Schriftzug, rote Schuhe und Kleid. Dass sie Beine hat, bemerkt sie an den Blicken der Kerle. Sie versucht mit Evan Schritt zu halten. Sie wünscht sich den Las Vegas Boulevard anders, sehnt sich nach dem Puls der Stadt, Glitzer und Glamour, Menschen, die in...
  8. Bennyboy

    Absoluter Rekord. 173 Euro und 26 Cent! Ich drückte eine Hand auf unsere Einkäufe, damit sie nicht aus dem Gitterwagen purzelten. Der Kassenbon war länger als mein Unterarm. Whatsapp-Foto für Jessy, warum nicht? Titel? que venga el fin del mundo. Natürlich mit einem Zwinkern dahinter...
  9. Kurz vor Schluss

    In dieser Aufnahme sieht man das kleine Zimmer eines Anwesens in Südfrankreich, genauer gesagt der Côte de Nuits, eines der renommiertesten Weinanbaugebiete im Hexagon. Es ist früher Morgen, die warme Sonne scheint in das Zimmer. Die Kameraeinstellung beginnt mit der Ansicht des Rückens meiner...
  10. Der Weg zurück

    Es ist dunkel. Ganz weich und zart, ihre Höhle aus schwarzer Seide. Mit nervösen Fingern greift sie zu einer Lage Stoff und festigt ihr Inneres mit der nächsten Schicht. Tag für Tag spinnt sie den Rand enger, verbannt Licht und Wärme hinter seidenen Wänden. Jedes dunkle Tuch ist eine Antwort auf...
  11. Frühlingsglanz

    Ich kann das nicht mehr sehen. Seit zwanzig Minuten starre ich nun schon auf den Fernseher und verfolge die Nachrichten, aber es geht nicht mehr. Ich muss hier raus. „Chris, kannst du bitte ausmachen?“ Mein Pfleger drückt auf die Fernbedienung und das Bild erlischt. „Was hast du jetzt vor?“...
  12. Kaufgeschwänder

    Ein blumiger Duft lag in der Luft und die Sonne stand hoch am Himmel. Es war ein warmer Sommertag und das Gezwitscher der Vögel hallte aus allen Baumkronen. Sie schlenderte die Straße entlang und ließ sich in der Menschenmenge treiben. Ein kleiner Laden mit einem einladendem Schild an der...
  13. Harter Junge

    Hans sitzt vor seiner Werkstatt, in der Hand hält er eine Flasche mit gelbem Etikett und roter Schrift. «Willst du?», fragt er. Simon blickt die Fassade hoch. Hätte seine Mutter einen sechsten Sinn - wie ein Reh vielleicht oder wie dieser Vogel, an dessen Namen er sich nicht erinnern kann -...
  14. Ehrenleute, Windmühlen und ich

    Daniel verbeugt sich, verlässt unter Applaus die Bühne. Ein gelungener Auftritt. Der Text – einfach klasse. Und wie gut er vorträgt. Auch die Performance davor: Horst, der Mann an der Gitarre – Poet, Songwriter und Sänger. Niederrheinisches Platt. Wie gewohnt in seinem Element, spritzig, witzig...
  15. Leben und leben lassen

    Ich kann nicht schreiben. Im orthografischen Sinn natürlich schon. Ich kenne sämtliche Buchstaben des deutschen Alphabets und dazu sogar einige des russischen. Ich kann Sätze sinnvoll aneinander reihen und ich hatte auch immer sehr gute Noten in der Schule. Ich meine, richtig schreiben, mit...
  16. Jolene

    Wäre mein Kaffee nicht zu heiß gewesen, hätte ich ihn wahrscheinlich nie gesehen. Aber nachdem ich mir bereits den Gaumen verbrannt hatte, beschloss ich, noch ein wenig zu warten und die Leute auf der Straße zu beobachten. Da entdeckte ich ihn, wie er draußen stand und sich mit einer Frau...
  17. Ghosting

    "Hallo, Unbekannte. Du bist gefühlt die tausendste Frau, die ich anschreibe. Bitte, schreibe mir zurück. Ich werde noch wahnsinnig vor Einsamkeit". Ich sitze an meinem Computer und lösche den Beitrag. Lieber copypaste, wie immer: "Hallo, Unbekannte. Dein Profil klingt spannend. Wollen wir in...
  18. Einzelkampf

    Mit seinem Smartphone leuchtet Christian den Waldweg aus. Regen tropft vom Blätterdach. In der Ferne dringt Licht aus dem Fenster des Bauwagens. Christian geht schneller. Als er die Gitterstufen hinaufsteigt, spürt er das Vibrieren der Bässe. Er öffnet die Metalltür und tritt in die Hitze. Rauch...
  19. Käfig

    Das ist jetzt nicht mehr mein Hund, nicht mehr mein Freund, das ist ein Zerrbild. Es fing an, als er nicht mehr schlafen wollte, als er stundenlang durch die Wohnung tappte, als er so lange im Kreis lief, bis er irgendwann vor der Wand stehenblieb und ins Leere starrte. Da ging ich behutsam...
  20. Auf dem Weg nach oben

    Maja wäre eigentlich lieber geflogen, aber Jonas hatte darauf bestanden, den Campingvan schon in Deutschland zu mieten und den Weg nach Norwegen über Dänemark auf vier Rädern hinter sich zu bringen. „Komm schon Baby, das wird lustig. Wir machen einen Roadtrip!“. Sie mochte es wenn er sie so...
Anfang Bottom