Was ist neu

philosophisches

  1. Ausscheidungen

    Jesses Maria, ach du Scheiss. Du willst wissen, wie es war? Ich will es dir erzählen. Ich bin ein guter Erzähler. Ich erzähle wahre Geschichten, aus meinem Leben. Mit der Scheisse ist das so: die klumpt sich zusammen, in dir drin. Irgendwann muss sie weg. Wenn sie das nicht tut, kriegst du...
  2. Einschlafen

    Es ist 6 Uhr morgens, meine Augenringe gleichen eher Augenreifen und meine Gedanken befinden sich in einem unendlichen Teufelskreis, der sich alles Überdenken nennt. Ich versuche mich selbst zu beruhigen und mich nach allen Kräften abzulenken. Ich zücke ein weiteres Mal diese Nacht mein Handy...
  3. Erhards Sternstunde

    Horoskope sind ja ein eigenes Thema. Die einen schwören darauf, die anderen, so wie ich, können nichts damit anfangen. Oder ich konnte. So ganz, muss ich sagen, kann ich den Voraussagen aus Print- und Onlinemedien zumindest seit dieser Geschichte eine gewisse Bedeutung nicht mehr absprechen...
  4. Vernichtung, die schöpft

    Millionen Lichtjahre von der Galaxis der Menschen entfernt, Milliarden Jahre nach der Selbstauslöschung der Menschen, ergab es sich, dass eine weitere Spezies den Weg der Evolution beschritt. Sie nutzten Werkzeuge, sie richteten sich auf und begannen auf zwei Beinen zu laufen. Sie lernten, das...
  5. Hitzewelle

    "Hallo, ich bin wieder zu Hause!", rufe ich, während ich meine Schlüssel an das Schlüsselbrett hänge. Keine Reaktion. Natürlich hat er wieder seine Kopfhörer auf den Ohren. In der Küche packe ich die Einkäufe aus und räume sie ein. Gerade dann kommt Tim aus seinem Arbeitszimmer und fragt: "Hast...
  6. Unendlichkeit

    Es gibt zwei Arten von alten Menschen. Die, die immer glücklich scheinen und die, die aussehen, als wären sie lieber schon tot. Die Frau, die gegenüber von mir saß, war eine der ersten Sorte. Ich wunderte mich immer wieder darüber, dass diese existierte. Wie könnte man so lange leben, so viel...
  7. Der Traum vom Siegen

    Der Flieger ist rappelvoll. Die Gepäckfächer quellen über. Ein Typ im Anzug drängelt sich durch den Gang. Immerhin entschuldigt er sich jedes Mal, wenn er einen Passagier aus dem Weg kehrt. Vor einer unscheinbaren Brünetten kommt er zum Stehen. Sie ist überrascht, ihn zu sehen und traut ihren...
  8. Die einsame Masse

    Bill war Sachbearbeiter in einem Büro. Es war später Nachmittag. Seine Kollegen gingen gerade in den Feierabend. “Und grüß die Kinder von mir.“ “Mach ich, Bill. Und meine Frau lässt dich auch herzlich grüßen“, verabschiedete sich Mark. “Ach, Danke. Das ist ja lieb. Bis morgen dann!“, antwortete...
  9. Ein modernes Märchen oder nicht?

    Die meisten Märchen beginnen mit den legendären Worten "Es war einmal". Auch die nächste Geschichte beginnt damit, ob sie ein Märchen ist, das überlasse ich gerne den Lesern. Es war einmal ... ein junger Mann, der an einem ganz gewöhnlichen Tag durch einen ganz gewöhnlichen Wald ging. Dieser...
  10. Der Hund

    Ich habe lange genug darüber nachgedacht, jetzt will ich es niederschreiben. Ich kam an dem Ort an. Ich hatte schon Angst zu spät zu sein, als ich noch auf der Autobahn war, aber ich schien gerade mit ein paar anderen Gästen anzutreffen die ich nicht kannte. Sowieso waren mir fast alle Leute...
  11. Die Utopien des Seins

    Halbleeres Glas: Man könnte das menschliche Leben mit einem Hasen vergleichen, dem man einen Stock auf den Rücken gebunden hat. Der Stock überragt seinen Kopf, eine Karotte ist ans vordere Ende gebunden. Das Tier läuft und läuft, ohne das begehrte Futter je zu erreichen. Entwickler: Es ist doch...
  12. Von dem freien Vogel und dem Jungen, der ihn einfing.

    Seltsam. Seltsam wohin einen das Leben irgendwann treibt. Ich dachte immer, es wäre ein leichtes eine Bindung zu jemanden aufzubauen, aber dem ist wohl nicht so. Ich will doch nur helfen, aber wieso lassen sich Menschen nicht helfen? Ich fang dafür aber am Besten an, wo mein Leben eine Wende...
  13. Wie deine Schwester

    „Wie deine Schwester“ hat er gebrüllt. Vorwurfsvoll, aggressiv mit diesen verbitterten, einsamen, verzweifelten und tieftraurigen Untertönen. Einsam und verloren saß er in seinem Sessel im Wohnzimmer. Die Tageszeitung lag wie immer auf seinem Knie. Sein leerer Blick bohrte sich tief in die kahle...
  14. Leuchtende Herzen

    Gedankenverloren saß sie am Küchentisch und nippte an ihrer Tasse. Dabei glitt ihr Blick durch das offene Fenster, und weiter wandelte er verträumt dem nahen Waldrandes entlang, um dann an einem Liebespaar haftenzubleiben, das sich soeben leidenschaftlich küsste. Sie beobachtete das Pärchen...
  15. Die Bucht

    Beinahe wäre Isaac an dem Hund vorbeigefahren. Von Weitem hatte er ihn zuerst für ein Stück Holz oder ein Palmblatt gehalten. Erst als er langsamer wurde, erkannte er das große Tier und brachte seinen Wagen mitten auf der Straße zum Stehen. Er zog den Schlüssel aus dem Zündschloss und stieß die...
  16. Der Mathematiker

    Da steht es in all ihrer Pracht und Gloria - das Nebengebäude der Universität. Es ist mittlerweile in die Jahre gekommen und hat dabei die eine und andere Sache mitgemacht, wie ein Stück abgebröckelter Putz hie und ein Fleck dort. Der Garten, der den Eingang schmückt, ist ebenfalls etwas...
  17. Die Patrouille

    Die Kälte der Nacht hüllt sich über das Oberdeck der Sancta Simplicitas. Eine leichte Brise streift über das Deck und jeden, der sich noch darauf befindet. Ich erkenne noch zwei andere Gestalten, die genauso leiden müssen wie ich und die ganze Nacht über an Deck verweilen müssen. Der Nebel...
  18. Kurz vor Schluss

    In dieser Aufnahme sieht man das kleine Zimmer eines Anwesens in Südfrankreich, genauer gesagt der Côte de Nuits, eines der renommiertesten Weinanbaugebiete im Hexagon. Es ist früher Morgen, die warme Sonne scheint in das Zimmer. Die Kameraeinstellung beginnt mit der Ansicht des Rückens meiner...
  19. Das Portrait

    „Tut mir leid, aber Sie können den Rucksack nicht mit reinnehmen.“ Die Frau vor der Infotheke sah Emily an, als hätte sie ihr soeben mitgeteilt, dass sie ihre Kinder einen Monat lang nicht mehr sehen könnte. Emily dachte sich, dass sie eine dieser Frauen sein musste, die an der Supermarkt-Kasse...
  20. An einem gottlosen Ort...

    Es ist Nacht in der Stadt. Schon längst hat die Finsternis ihren Zenit erreicht und doch bist du hier, Fremder. Hier an diesem gottlosen Ort. Die verwitterten Hausfassaden in tiefes Schwarz gehüllt, wie dickflüssige Tinte auf einem Gemälde verstrichen. Die Gassen in prasselnden Regen getränkt...
Anfang Bottom