Was ist neu

seltsam

Genre: seltsam

  1. Kamtschatka

    Vor einigen Jahren war meine Katze Käthe gestorben. Von einem auf den anderen Tag hatte sie aufgehört zu essen und zu trinken und sich unter das Bett meiner Mutter zurückgezogen. In der Nacht schlief ich auf dem Boden neben ihr, um ihr Gesellschaft zu leisten. Käthe hat sich früher jede Nacht am...
  2. Im Auge des Betrachters

    Es war Licht, doch nicht durchgängiges Licht. Viele Punkte Licht. Ein Saum aus Geäst und grünen Blättern. Getragen wurden sie von den Stämmen dieser Welt. So viele Stämme, in der Weite und in der Breite. Federn flogen und Stimmen hallten von überallher, denn die lautesten Stimmen sind die...
  3. Was vom Himmel fällt

    Als sie sich umdreht und auf den Stuhl setzen will, auf dem die Mutter immer saß, bemerkt sie die Spinne, ein großes Tier mit kräftigem Körper, das ihre Hand ausfüllen würde, so groß. Sie gehört nicht hierher, das weiß Agafja sofort, hat acht Beine, das schon, bewegt sich aber ungelenker, nicht...
  4. Auslöschung

    Schwere Zangen, Hämmer, Schraubenzieher. Alle diese Dinge sind aus den Vorratsräumen verschwunden. Befinden sich versteckt unter Matratzen. Verbergen sich in Gürteln oder stecken griffbereit in den Taschen unserer Kittel. Ich versuche mein Glück in der Küche. Doch in den herausgerissenen...
  5. Der Klingelton

    Klack. Was war das? Ich wache mitten in der Nacht auf. Klack. Merkwürdige Geräusche kommen aus der Wohnung. Vielleicht ist meine Frau einfach nur wach geworden und hat sich etwas zu trinken geholt; ist was ich gerne glauben würde, wenn sie nicht neben mir schlafen würde. Ich höre genauer hin...
  6. Tanzen macht glücklich

    Tanzen macht gluecklich. Ein Zeitungsartikel, vom 20.07.2019. Wissenschaftler der Fakultaet Heilbronn, haben herausgefunden, dass tanzen gluecklich macht. Ein Artikel, klein und unwichti. Ein Zwerg unter den Zeitungsmeldungen, bewusst gelesen vielleicht nur von mir. Denkste, viele Taenzer haben...
  7. Der Bergesfluch

    Einst lebte ein junger Mann, den man Matthäus nannte. In seinem Heimatdorfe war er recht beliebt, ein Jeder kannte ihn und erfreute sich an dessen Gesellschaft. Ebenso wie er unter den jungen Damen des Orts beliebt war, erfreuten sich die zwei Schwestern, Johanna und Kathrina, großer Prominenz...
  8. Eine Belanglosigkeit

    Und die Fliegen, wie auf Geheiß ihres Herrn, feierten ein bemerkenswert obszönes Fest. Ein Maskenball und alle kamen als Insekt, tanzten ausgelassen, speisten gut und tranken viel und waren gänzlich enthemmt und wild und gierig nach allem. Es war ein Fest ohne Scham, denn ein jeder Gast hörte...
  9. Der weiße Tiger

    Es wurde Abend im Dschungel von Malaysia und ich blickte durch das Fenster in die verschwindenden Farben des Waldes. Ich dachte an Lima. Sie hatte das Studio, indem ich mich befand, tief im Dschungel gebaut, hier gelebt und es mir vererbt. Ich drehte an den Reglern der Synthesizer, immer auf der...
  10. Finsternis

    Von hier aus hatte sie die Dächer sehen können. Rot waren sie gewesen, damals. In der Nacht wirkten sie schwarz, schwärzer noch als der Himmel, schwärzer noch als die Finsternis in ihrem Zimmer. Ein Baum hatte gestanden, dort, wo jetzt die schwarzen Dächer waren, das fiel ihr immer auf, wenn sie...
  11. Die Mutprobe

    Dunkle Wolken verbargen den Herbstmond inmitten eines schwarzgrau aufgewühlten Himmels. Meine Schuhe drückten sich tief in den durchnässten Schlamm eines frischen Grabhügels, blieben fast darin stecken. Wind kam auf. Ich biss die Zähne zusammen. Der zerschlissene Anzug brachte nur ungenügend...
  12. Der Arzt, den niemand kannte

    Auf den Termin habe ich lange gewartet. Wegen einer Schleimbeutelentzündung im linken Knie. Ich betrete die Praxis eines Vormittags, es tut weh. Kaum habe ich die Anmeldung hinter mich gebracht und sitze im Wartezimmer, kommt die Durchsage, ich sei nun dran: "Herr Siefos bitte! Gehen Sie an der...
  13. Unsichtbare Fäden

    Es ist an der Zeit. Es ist an der Zeit, von den Qualen zu berichten, die ich erleiden musste. Endlich habe ich mich dazu entschlossen, zu Papier zu bringen, was mir widerfahren ist. Ich erwarte nicht, dass sehr viele Menschen das Grauen nachvollziehen können, das mich befallen hat. Wie könnte...
  14. Auf dem Großflecken

    Die Stadt lag noch schlaftrunken im Dunkel unter dichten, regenschwangeren Wolken. Er kam von Südosten in die Stadt im Norden, als er an die große Kreuzung trat. Still und leer lag sie da, nur untermalt von einem leisen Rauschen aus der Ferne, das beständig zunahm, kurz aufbrüllte und...
  15. Weltschmerz

    Eury erzählte mir später, dass es sich bereits die ganze Nacht davor ankündigte. Sie erinnerte sich noch an ein intensives Gefühl des Schwindels beim Aufwachen, doch dann war es auch schon wieder weg und sie dachte sich nichts weiter dabei. Und weil es ihr bereits den ganzen vorherigen Tag...
  16. Trinkertrikolore

    Der Bauch voller Alkohol, der Kopf voller Gedanken über mich und mein Leben. Absinthflaschen standen sorgfältig aufgereiht in einer Holzkiste wie Patronen in einem Magazin. Natürlich war in ihnen nicht das regulierte Zeug. Der Versuch eines wohlwollenden Staates, mich vor mir selbst zu schützen...
  17. Der Bach

    Die Zeit vergeht langsam an diesem Samstag. Heute ist der Tag. Jedes Jahr kommt dieser Tag wieder näher und näher, wie ein drohendes Gewitter, vergeht und bahnt sich dann aufs Neue an. Und das seit 21 Jahren. Ich habe Angst vor diesem Tag, große Angst. Meine Wohnung ist die größte Müllhalde...
  18. Das Meer

    Genau wusste das Mädchen nicht, was Mutter ihr um den Bauch schnallte, aber es drückte ihren kleinen Körper so fest zusammen, dass sie nur schwer atmen konnte. Das braune, rechteckige Ding an dem Gurt um sie, war ihre Bestrafung. Beim Spielen war sie hingefallen und der Bordstein hatte ein...
  19. Der Mann im Fenster

    Sie saß am Fenster. Einige schwache Strahlen der aufgehenden Sonne durchbrachen die dicke graue Wolkenschicht am dämmernden Himmel und kitzelten ihre Wangen. Mit verschwommenem Blick beobachtete sie, wie eine kleine Glasscheibe ihr Schutz vor vereinzelten Regentropfen bot, während einzig und...
  20. K

    Früher war er oft hier gewesen am Fuß der Kastanie, auch mit der, deren Namen er nicht mehr denken mochte. Die Kastanie stand auf einer schmalen Lichtung, nur ein Pfad führte zu einem Hochsitz, an dessen Gestänge jetzt Moose und Pilze fraßen. Noch war die Verbuschung nicht weit vorangeschritten...

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom