Was ist neu

seltsam

  1. Die verhexten Münzautomaten

    Ein kleiner Wanderzirkus schlägt in unserem beschaulichen Städtchen Bladem sein Lager auf. Argwöhnisch betrachten wir die Ankömmlinge. Auf den ersten Blick scheint es, als wenn es ein ganz gewöhnlicher Zirkus wäre. Tage später gehe ich mit meinen Freunden, Christin, Jackie, David und Robb über...
  2. Neutrale Berichterstattung

    Wenn man die Tür öffnete, fand man sich in einem suchbildähnlichen Zimmer wieder. Die Eindrücke prallten einem, mit dem ersten Schritt in den Raum, direkt entgegen. Ihn als Chaos zu bezeichnen würde dem vollgestopften Raum nicht gerecht werden. Schenkte man der Einrichtung genauere Beachtung...
  3. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [Epilog]

    »Tot zu sein, ist gar nicht mal so schlecht«, bricht es aus Bonatti heraus. Er lacht und klopft dem alten Mann neben ihm auf die Schulter. »Ich habe eine durchaus befreiende Wirkung auf die Menschen«, bestätigt der ihm. Plötzlich endet Bonattis Heiterkeit. »Ich finde, du bist mir ein paar...
  4. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [9]

    Der neunte Tod Bonattis neunter Tod starrt auf das mit Neuschnee bedeckte Eis. Eine große, fast kreisförmige Fläche. Schilf steckt darin und wartet auf den Frühling. Die Stille an diesem Morgen ist fast perfekt, bis auf eine Kolonie Raben, die im Geäst der Pappelreihe sitzt und sich Geschichten...
  5. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [8]

    Der achte Tod Bonatti stöhnt und hält sich den Kopf. Sein Hintern tut ihm weh vom langen Sitzen auf diesen Steinblöcken. »Gottverdammt! Warum muss das Zeug so hart sein?« »Das ist kein Zeug. Das ist Marmor«, erklärt ihm Angelo. »Gut, dass ich so nen schlauen Sohn habe.« »Du bist jedenfalls...
  6. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [7]

    Der siebte Tod Bonattis siebter Tod wartet geduldig. Wäre das Warten nicht ein natürliches Element, so dürfte man den Tod getrost als denjenigen anführen, der das Warten in die Welt brachte; und nur wenige Menschen warten auf den Tod. Meist ist es der Tod, der auf die Menschen wartet. Doch...
  7. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [6]

    Der sechste Tod Bonatti blickt auf seine Armbanduhr. Es ist vier Uhr in der Nacht, auf die Minute genau. Am Karsamstag. Er steht vor der Eingangstür der Sakristei von St. Heinrich und Kunigund am Schillplatz, sieht sich nach allen Seiten um, aber niemand ist unterwegs. Vorsichtig presst er die...
  8. Erinnerungen

    Dieser Geruch, dieses Gefühl, diese Ansicht. Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen. Ein Freitag nachmittag, wie jeder andere auch. Ich spielte Fußball mit meinen Freunden, außerhalb unseres Dorfes, dort wo wir immer spielten, dort wo es so viel Platz gab. Doch an jenem Tag entstand ein...
  9. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [5]

    Der fünfte Tod Bonatti beobachtet, wie Argenti aufsteht und Richtung Toilette verschwindet. Er wartet einen Moment, dann erhebt er sich ebenfalls. »Ich muss mal pissen«, sagt er zu niemand am Tisch, denn es wird ihn niemand hören. Die Flaschen sind schon viel zu leer und das Gebrülle ist groß...
  10. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [4]

    Der vierte Tod »Um Gottes Willen, Raffaele!«, ruft sein Gegenüber entsetzt und sieht erschrocken zu, wie Bonatti die Kamellen beutelweise an sich reißt. »Warum kannst du dich nicht ein bisschen im Zaum halten?« »Schrei doch noch lauter«, erwidert Bonatti unwirsch, »damit es auch jeder hört.«...
  11. Der Wannenhai! - Seltene „Corona Tiere“ Daheim...

    Ich höre immer: Bleib daheim wegen Corona. Aber auch das zu Hause bleiben ist nicht ohne Tücken. Kurz gesagt es ist sogar gefährlich. Nicht nur die meisten Unfälle gehen auf das heimische Konto, sondern sogar handfeste Angriffe von Tieren, die man als guter Hausmann bisher gar nicht auf dem...
  12. Ein gefährlicher Traumjob!

    Bailo Mops war von Beruf Wasserrutschen-Tester. Ein Traumjob, würde man allgemein annehmen. Jedoch war diese Arbeit harte Knochenjob, wie das folgende Beispiel eindrücklich zeigen sollte. An einem kalten und grauen Januarmorgen begab sich Bailo zum Hallenbad Mühlwiesen, einer etwas...
  13. Ausscheidungen

    Jesses Maria, ach du Scheiss. Du willst wissen, wie es war? Ich will es dir erzählen. Ich bin ein guter Erzähler. Ich erzähle wahre Geschichten, aus meinem Leben. Mit der Scheisse ist das so: die klumpt sich zusammen, in dir drin. Irgendwann muss sie weg. Wenn sie das nicht tut, kriegst du...
  14. Der Schwanz

    Irgendein nasskalter Novembertag. Irgendein Plattenbau in Marzahn. Eine lange graue Fassade und ein Rattern, das allmählich lauter wurde. Hinter einem klobigen Monitor aus den 90ern hatte sich ein Rentner verschanzt. Er trug einen weißen Jogginganzug und schrieb wie ein Maschinengewehr: Über...
  15. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [3]

    Der dritte Tod Bonatti sitzt und blickt auf all das Essen. Entenbrüste, Hähnchenkeulen, Filets von Rind, Schwein und Schaf. Rehrücken und Wildspieße, Schinken aus aller Herren Länder, dazwischen gedämpfte Kartoffeln, geröstetes Gemüse, umrahmt von ziselierten Obstschalen, duftender Käse unter...
  16. Der Traum vom Siegen

    Der Flieger ist rappelvoll. Die Gepäckfächer quellen über. Ein Typ im Anzug drängelt sich durch den Gang. Immerhin entschuldigt er sich jedes Mal, wenn er einen Passagier aus dem Weg kehrt. Vor einer unscheinbaren Brünetten kommt er zum Stehen. Sie ist überrascht, ihn zu sehen und traut ihren...
  17. Die Rache mit der Voodoo-Puppe

    Die Kälte des Winters erreichte an jenem Tag ihren Höhepunkt und verbreitete eine unangenehme Atmospäre. Das Tennistraining der Junioren begann wie üblich abends in der Halle. Lukas, Leon und Daniel waren die einzigen der sechs, die an diesem Tag Zeit und Lust hatten ihrem Hobby nachzugehen...
  18. Serie Die neun Tode des Raffaele Bonatti [2]

    Der zweite Tod Wenn er am Bahnsteig steht und auf die Straßenbahn wartet, hört er immer Vivaldi und lässt Vergangenes an seinen geschlossenen Augen vorüberziehen. In diesem Moment kommt Bonattis zweiter Tod und nimmt ihn an die Hand. Wie eine Mutter ihr Kind am Fußgängerüberweg. Doch Bonatti...
  19. Von Gips und Handschellen

    Es hatte begonnen zu regnen. Ich sah jetzt noch weniger aus meiner Windschutzscheibe, doch es war mir schon fast egal. Das schlimmste war das konstante Prassen, dieses Rauschen. Es übertönte in schweigsamem Lärm meine Gedanken, die ich sowieso nicht sortieren konnte. Meine Augen schmerzten, mein...
  20. Thomas und Gerlinde

    Thomas der Tobende und Gerlinde die Gemächliche sitzen, wie so oft, auf einen gemütlichen Kaffee zusammen. Die Freundschaft der Beiden ist seit jeher speziell und auf eine seltsame Art und Weise harmonisch. Auch an diesem Tag entsteht ein für diese Freundschaft typisches Gespräch. Thomas sieht...
Anfang Bottom