Was ist neu
  • Da es bei dem letzten Update zu größeren Code-Änderungen kam, ist es empfehlenswert, dass ihr euren Browsercache einmal vollständig leert, um die reibungslose Funktion der Seite zu gewährleisten. Tipps dazu findet ihr hier: Anleitung zum Leeren des Browsercache.

spannung

  1. Wenn Hasen sterben

    Kapitel 1 Hasen sind nicht für ihren Mut bekannt - im Gegenteil. Hasen verbringen einen Großteil ihres Lebens in stetiger Angst, vor allem und jedem der ihnen gefährlich werden könnte - und seien wir ehrlich - Gefahren gibt es für Meister Lampe zur Genüge. Ganz anders verhält es sich jedoch mit...
  2. Die Tunnelrutsche

    Plitsch. Platsch. Plitsch. Platsch. Markus Arndt schaute auf die Pfütze. Unablässig tropfte es auf die blauen Kachelfliesen unterhalb des Stuhls. Der mittelalte Mann gegenüber, mit dem nassen Haar, saß dort fast nackt und sah aus wie eine frisch gerupfte Gans. Piloerektion, dachte...
  3. Die Folter

    Pierre kam langsam wieder zu Bewusstsein. Für einen Moment sah er in seinem Auge alles verschwommen. Das andere Konnte er gar nicht öffnen. Es war dick und geschwollen. Sein Kopf dröhnte und er hatte stechende Schmerzen. Er blinzelte immer wieder, um seine Sicht nach und nach aufzuklaren. Als er...
  4. Löwenzahn

    Die Wärme der Angst durchströmte meinen Körper wie billiger Tequila, samt dem Gefühl im Magen, das Sekunden später immer versuchte mich brechen zu lassen. Da ich mich nicht traute zu zittern, kribbelten meine Extremitäten. In solchen Situationen spielt man alle möglichen Optionen im Kopf durch...
  5. Außer Kontrolle

    Papa steht mit verschränkten Armen vor dem Hauseingang. Seine Weste spannt am Bauch. Die Tönung seiner Haare ist herausgewachsen, graue Stellen liegen frei. Er sieht schlimmer aus, als Mama mir erzählt hat. Ich steige aus dem Auto, hebe die Hand. Er lächelt. „Mein Großer“, sagt er. Dann: „Hast...
  6. Kurze Pause

    Vera folgte der staubigen Straße durch die Mojave-Wüste Nevadas. Die Sonne brannte vom wolkenlosen Himmel. „Wie weit noch bis Austin?“, fragte Colleen von der Rückbank. Sie lehnte an der Seite des geräumigen Ford Explorer und hatte die Beine ausgestreckt. „Das Navi hängt noch immer, aber ich...
  7. Bennyboy

    Rekordeinkauf! 163 Euro und 26 Cent! Ich drückte eine Hand auf das Klopapier, damit es nicht aus dem Gitterwagen purzelte. Der Kassenbon war länger als mein Unterarm. Whatsapp-Foto für Jessy, warum nicht? Titel? que venga el fin del mundo. Natürlich mit einem Zwinkern dahinter. Schließlich war...
  8. Someone Like You

    „Someone like you“, wie oft sind mir diese Worte im Schlaf untergekommen und ließen mich schweißgebadet aufwachen. „Someone like you“, diese drei Worte brachten mich in die Hölle und erteilten mir eine Lektion, die sich gewaschen hat…. Ich dachte nie, dass Menschen so eine falsche Fassade...
  9. Das Portrait

    „Tut mir leid, aber Sie können den Rucksack nicht mit reinnehmen.“ Die Frau vor der Infotheke sah Emily an, als hätte sie ihr soeben mitgeteilt, dass sie ihre Kinder einen Monat lang nicht mehr sehen könnte. Emily dachte sich, dass sie eine dieser Frauen sein musste, die an der Supermarkt-Kasse...
  10. Mörder

    "Also, wie viele sollen es sein?" Die Stimme ist kaum zu verstehen. Ein Hauchen und sehr tief. Bedrohlich. "Zwei. Ja, zwei sollen es sein." Ich schlucke. Die langen alten Äste knarren im Wind, es ist finster und bitterkalt. Das kalte Licht des Mondes zwängt sich hier und da durch das Dickicht...
  11. Das Spiel des Lebens

    Als Joshua erwacht, sitzt er auf einem Stuhl. Er hebt seinen Kopf vom Tisch, auf dem er eingeschlafen sein muss. Der Raum ist spartanisch eingerichtet. Ein schwarzer Tisch, zwei Stühle in derselben Farbe. Rings um ihn weiße Wände. »Wo zur Hölle bin ich?« »Frag nicht.« Eine Frau tritt aus dem...
  12. Die Totenglocke

    1 Der Totengräber Erwin Huber saß in seiner kleinen Küche und dachte darüber nach, dass er ohne falsche Bescheidenheit ein vom Schicksal geplagter Mann war. Regen prasselte gegen das Fenster, während er mit sehnigen Fingern und ernster Miene seine Pfeife stopfte. Von Zeit zu Zeit ließen...
  13. Enjoy the silence

    Es ist zu still. Nicht einmal die üblichen Geräusche der Autos vorne an der Ampel sind zu hören. Unheilschwanger hat ihre Schwester diese Art der Stille immer genannt, wenn sie sich einen Horrorfilm ansahen. Aber dies ist kein Film. Dies ist das wahre Leben. Ihr Leben und das von Thorsten...
  14. Böser Wicht

    Im Wald ist es so laut, dass man nicht einmal die Vögel zwitschern hört. Rechts und links hechten Läufer an Tobias und Luis vorbei. Wurzel zerbrechen unter dem Gewicht der Sportschuhe, die auf alles treten, das sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen kann. Eine Schnecke verliert eine...
  15. Eine Taube

    Er hatte die Zielperson im Visier. Freie Sicht an diesem fast wolkenlosen Sommertag. Der ältere Mann im Fadenkreuz saß in einem Straßencafé und trank einen Cappuccino. Harvey konzentrierte sich auf die Atmung, bis er nur noch das Ziel, die Waffe und die Luft wahrnahm, die durch seine Nase ein-...
  16. Doch zu welchem Preis?

    Der Auslöser für die abrupte Abfolge von jenen Handlungen, welche im weitesten Sinne als normale Morgenroutine gedeutet werden könnten, wenngleich sie sich doch, angesichts der signifikanten Einschränkung des Lebensraumes, wesentlich von selbigen Handlungen auf der Erde unterschieden, war, wie...
  17. Hilflos

    Den Blick gesenkt, den Rücken gerade, sitze ich am Frühstückstisch, wie es von mir erwartetet wird. Ich tauche den Löffel in meine Plastik Schale – denn das Porzellan ist zu schade für uns sagt Mama – und zucke zusammen als ein schabendes Geräusch ertönt. Mats sitzt neben mir und zieht die...
  18. Das Brüllen des Drachen

    Kenji erhob sich aus den Trümmern des einstigen Sydney, welches inzwischen mehr einer Ruine glich als einer Großstadtmetropole. Ein stechender Schmerz durchfuhr seinen linken Arm, was für ihn ein klares Zeichen dafür war dass dieser gebrochen war. Das war für ihn, als Linkshänder, besonders...
  19. Marionette

    Endlich! Vater ist zur Post gefahren. Ich schleiche über den Flur, verharre vor Alejandros Zimmertür, drücke die Klinke herunter, husche in den Raum und schließe die Tür leise hinter mir. Manchmal habe ich es satt, Dinge hinter Vaters Rücken zu tun, aber hey … Ich muss schauen, wo ich bleibe. In...
  20. The Day After

    Bis tief in die Nacht hatte Dave auf den verschiedenen Kanälen zugesehen, wie aus den einzelnen Staaten die Ergebnisse bekannt gegeben worden waren. Als immer mehr Staaten in blau erschienen waren und der Wahlsieg des Präsidentschaftskandidaten der Demokraten so gut wie sicher festgestanden...
Anfang Bottom