Was ist neu

alltag

Genre: alltag

  1. Hoffnung

    Es ist schwieriger geworden. Noch vor einigen Jahren hatte Konversation für mich einen Beiklang von Vergnügen und Leichtigkeit. Ich unterhielt mich gern über die interessanten Themen der Zeit, mit Freunden und Bekannten, mit Familienmitgliedern oder auch mit Fremden, denen ich zufällig...
  2. Unsichtbar

    Die Gruppe von Touristen, Chinesen, Japaner, Briten, Amerikaner, hatte sich vor dem nächsten Gemälde eingefunden, um der Erklärung der Museumsführerin zu dem Werk eines berühmten flämischen Meisters zu lauschen. Die Führerin, eine Kunstgeschichtestudentin, begann mit amerikanischen Akzent ihren...
  3. Copywrite Pfingstrosen

    alltag 
    Maiwind fängt sich in der Bucht und treibt salzige Luft ins Landesinnere. Die Temperaturen sind mild an diesem Sonntagmorgen. Beeke springt ohne Jacke auf dem Trampolin, das gut ein Drittel des Gartens einnimmt. Rhythmisches Krächzen der Federn ist bis in die Küche zu hören, in der ihre Eltern...
  4. Hauch

    Es ist ein Hauch Sommer. Die Sonne lässt die Welt aufblühen, sie aus dem Tiefschlaf erwachen und flößt ihr neues Leben ein. Ich hasse sie. Möchte sie vom Himmel reißen und das beschissene Ding zurück nach Osten schießen. Denn ich spüre, wie ich mich verliere. Wieder einmal. Je mehr ich versuche...
  5. Klabauter Sieben

    Jetzt konnte er drei Sätze am Stück sprechen, ohne sich zu verhaspeln. Dafür hatte er lange geübt. Alleine, in seiner Wohnung. Hatte die Wörter wie Memorykarten vor sich und in sich drinnen ausgebreitet, alle Wörter, die er kannte, und neu geordnet, bis sie einen Sinn ergaben. Jetzt konnte er...
  6. Serie Die Nachbarn des Judenhauses

    alltag 
    In unseren ersten großen Ferien im Sommer 1966 saßen Birgit und ich im Garten und warteten auf Jutta. Die beiden wohnten nebeneinander. Im Lattenzaun fehlte ein Brett, Jutta schlüpfte durch die Lücke. „Ich hab mein Gummi mitgebracht, wir können twisten.“ „Nein, erst spielen wir fangen.“ Birgit...
  7. Geister

    Die Dielenbretter knarren, als sie den Dachboden betritt. „Jan, pass auf, dass die Luke nicht zufällt“, raunt sie ihrem Bruder über die Schulter zu. „Und sei leise!“ Er nickt und zieht sich das letzte Stück über die Kante. „Du, Mia?“ „Hmm?“ Sie zieht einen Karton zu sich und späht hinein. „Warum...
  8. Wohin du gehst

    „Anna, wo willst du hin?“ „Ich bin gleich zurück, Mum.“ „Wir müssen in zehn Minuten am Check-in sein, vergiss das nicht!“ Normalerweise würde Anna ihrer Mutter mit einem Augenrollen zeigen, was sie von ihrer Überfürsorglichkeit und der offensichtlichen Tatsache, dass ihr Flieger alsbald abheben...
  9. Der Mann und das Virus

    Die Familie ist in Quarantäne, weil sie das Virus haben. Der Vater Michael ist besonders gebeutelt. Er ist sehr kraftlos und kann sich kaum bewegen. Seine Frau und seine Kinder sind etwas fitter und auf dem Weg gesund zu werden. Er schläft sehr viel, so auch heute. Helen bringt ihm Suppe ans...
  10. München. Nicht Johannesburg.

    Ein trüber Herbsttag in einem ruhigen Münchner Wohngebiet, ein schwarzer 3er-BMW mit zwei Männern Anfang dreißig steht etwas verloren mitten auf der Kreuzung. Suchen sicher eine Adresse. Ich vergesse den BMW sofort wieder, während ich gedankenverloren den Kinderwagen weiter den Gehweg...
  11. Fina und ich

    Es war heiß in jenem Sommer, in dem meine Mutter mit Fina und mir aus der Stadt aufs Land zog. Ganze Tage streunten wir in der neuen Umgebung umher, während meine Mutter alles, was sie zu geben hatte, in die Renovierung unseres neuen Hauses steckte. Tagsüber bestrich sie Wände mit heller...
  12. Serie Kreis mit Kreuz: Carmen

    Am Rand des beschlagenen Spiegels steckt eine verwelkte Rose, deren roten Blütenblätter mit Schimmelflecken übersät sind. Carmen steht am Waschbecken. Lächelt die Rose an. Mit der Handfläche wischt sie über das beschlagene Glas. Mit dem Zeigefinger streicht sie über die Narbe, die sich vom...
  13. AMS

    Mit jedem zweiten Ticken des Sekundenzeigers der großen Wanduhr verhärten sich die Kiefermuskeln ein bisschen mehr. Nur um sich bei jedem folgenden Ticken wieder zu entspannen. Anspannung Stillstand Entspannung. Anspannung Pochen Entspannung. Anspannung Zittern Entspannung. Anspannung Beben...
  14. Serie Heinrich (10): Alles Gute

    »Alles Gute«, flüsterte Mama in mein Ohr. War ich noch im Traum? »Komm, Heinrich, aufstehen! Es geht wieder los.« Nein, kein Traum. Der erste Tag im neuen Schuljahr. Vierte Klasse. Nun einer der Großen. Und ich wurde wirklich immer größer. Von Tag zu Tag, so hatte es den Anschein. Oft klagte ich...
  15. Rotkäppchen und der Fotograf

    alltag 
    Zu Rosenmontag entschied sie spontan, sich zu verkleiden. Dieses Mal zog sie einen roten Regenponcho aus dem Schrank, den ihr die Großmutter geschenkt hatte und den sie nie trug, weil sie damit wie Rotkäppchen aussah. Für Karneval hingegen war er perfekt. Sie legte sich die Kapuze über den Kopf...
  16. Kälte

    Annegret schaute hoch zum Spiegel und vergewisserte sich, dass die Frau nichts mehr im Einkaufswagen hatte. Wie im Schlaf zog sie die Artikel über das Lesegerät. Zahnpasta, Damenbinden, drei Becher Joghurt, Butter, Chinakohl … vergeblich suchte sie nach dem Preiscode für Chinakohl und blickte...
  17. Ein Tag im Leben von Aldrich

    Er wacht auf. Nach dem Aufwachen, darf das Zähneputzen nicht vergessen werden. Eine kurze Dusche und dann zieht er sich an. Wenn Aldrich sich anzieht fängt er immer mit der linken Socke an, dann macht er mit seinem T-Shirt weiter, dann die Unterhose, dann die Hose und zuletzt die rechte Socke...
  18. Eine gewöhnlich seltsame Wand oder eine seltsam gewöhnliche Wand?

    Sie starrte an die Wand. Nicht, dass es da etwas zu sehen gab. Es war schließlich nur eine Wand. Eine graue Wand mit gelblichem Stich. Keine sonderlich schöne Wand. Sie starrte also nicht in der Erwartung an die Wand, dort etwas zu entdecken, sondern einfach so. Sie starrte einfach so an jene...
  19. Die Zauberinsel Sylt

    Ich strecke mich. „Endlich hat man mal wieder so richtig Platz“, ziehe meine Maske vom Gesicht und trinke einen Schluck starken Kaffee. „Ja, endlich kann man gemütlich reisen“, sage ich zu mir und vertiefe mich in den Zauberberg von Thomas Mann. Auch dort geht es um Krankheit, wie im Augenblick...
  20. Falsches Gold

    alltag 
    Mein Vater trank Küppers Kölsch. Vierundzwanzig Flaschen Braunglas sind ein Kasten. Auf den Etiketten ein Köbes, der einen Kranz frisch gezapftes Bier in den Händen trägt. Der Schriftzug KÜPPERS KÖLSCH vor leuchtend hellgelbem Hintergrund. Schmale, elegante Buchstaben. Immer wenn ich an dieses...

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom