Was ist neu

alltag

Genre: alltag

  1. Mein Freitag

    Da lag ich nun, auf dem kalten Badezimmerboden im Haus meiner Eltern. Mit leeren Augen betrachtete ich die Unterseite des Waschbeckens und fragte mich: wie genau mein Leben an diese Stelle gekommen ist. 25 Jahre alt war ich jetzt, nach 13 Semestern kurz davor meinen Bachelor abzuschließen...
  2. Heute trinke ich nicht!

    Heute trinke ich nicht! Oh, welcher Trinker kennt es nicht? Die beinharten Kopfkriege mit dem König (der Sucht) und dem Teufel. Welcher Trinker hat sich noch nicht konfrontiert gesehen, die schweißnassen Hände fest ans Autolenkrad geklammert, mit seiner bröckelnden Selbstbeherrschung, die ihn...
  3. Vergeben

    alltag 
    Der Mann, der meinen Sohn getötet hat, sieht müde aus. Seine dünnen Fingern trommeln nervös und ohne jedes Taktgefühl auf der Tischplatte. Ein-, zweimal öffnet er den Mund und ich sehe große, gelbe Zähne, das Gebiss eines Ackergauls, aber es kommt kein Wort raus. Nicht einmal ein Wiehern. Also...
  4. Kai Braschke

    alltag 
    Als Kai in der dritten Klasse neu hinzukam, war Thorstens Schicksal besiegelt. Ohne, dass je etwas zwischen ihnen vorgefallen wäre, musterte ihn Kai mit abschätzigen und herausfordernden Blicken, so als sähe er in ihm einen Kontrahenten. Thorsten hatte sich das nicht erklären können, denn...
  5. Serie Heinrich (7): Als Opa verloren ging

    »Heinrich?« Die Deckenlampe blendete mich. Ein dickes Sandkorn drückte gegen das Augenlid und ich kratzte es weg. Es war noch leicht klebrig. Mama nahm die Bettdecke beiseite und hievte mich aus dem Bett, stellte mich auf die Beine. »Mama, was ist denn?« »Wir wollen alle Opa suchen und da kannst...
  6. Dieses Mädchen

    Ich kannte da mal dieses Mädchen. Sie war eigentlich schüchtern, zurückhaltend und war eher diejenige, die gerne in der Menge untergegangen ist. Sie hatte rotgefärbte Haare und beschrieb ihr Gesicht gern als „fleckig“, weil sich dort bei den ersten Sonnenstrahlen Sommersprossen breit machten...
  7. Nachbar "Die Münze"

    Der Nachbar von oben. Es läutete an der Tür. Es läutete sehr lange und eindringlich. Er wusste, dass es nur der Nachbar von oben sein kann. Dem Läuten folgte ein vehementes Klopfen. Er bewegte sich nicht, verhielt sich still, öffnete nicht. Er wusste es ganz bestimmt, es muss der Nachbar von...
  8. Wenn Liebe lebt

    Karsten saß nur da und regte sich nicht. „Na los, geh schon zu ihr“, forderte Olaf ihn auf. Seine Augen wurden trüb. „Sie hat eindeutig dich gemeint.“ „Ich kann nicht.“ „So einfach hast du selbst als Student damals keine abgeschleppt.“ „Ich kann nicht!“ „Ach was“, winkte Olaf ab. „Ich bestell...
  9. McDonald’s

    Im Sommer als ich 21 wurde, arbeitete ich für ein paar Monate bei McDonald’s. Ich erinnere mich, wie verwirrt die Dame beim Bewerbungsgespräch über meinen Enthusiasmus war. Ich hatte gehofft, in der Nachtschicht zu arbeiten, und es stellte sich heraus, dass diese Stelle gerade frei geworden war...
  10. Der Weg

    Nach der Arbeit verlässt er das Büro, nur um in einen Platzregen zu kommen. Plötzlich aller Weihnachtsgefühle beraubt steht er da und betrachtet die grauen Silhouetten. Alles Rot und Grün ergibt sich den matten, den faden, ja den öden Farben. Er hebt die Hand und ein Taxi fährt an ihm vorbei...
  11. How to be her superhero

    Rebecca drängelt sich durch die dichte Menge. Wo ist er? Um sie herum greifen die Partygäste nach Häppchen, nippen an ihren Sektgläsern und unterhalten sich. Ein blau-weißes Banner an der Saalwand verkündet Happy Halloween wünscht KPMG. Durch die Lautsprecher schallt Je ne regrette rien. Der...
  12. Eine Ohrfeige im Zirkus

    Den Vorhang auf und rein in die Manege. Das Publikum applaudiert. Zuerst betreten die Clowns die Bühne. Ihr winziges Auto fährt in die Mitte des Zeltes. Die Tür öffnet sich und es herrscht Stille. Dann steigt der Hauptclown aus dem Auto und sieht sich mit seinem bunt geschminkten Gesicht um. Da...
  13. Meine Freiheit?

    Die Tropfen kullerten meine kalte Wange hinunter und platschten gegen den nassen Asphalt der Straße. Wo hin sollte ich nun? In eines der unzähligen Hotels, die mit ihren Neonschildern die zahllosen Haltlosen anlockten um sie zu verschlingen? Nein, ich musste hier einfach weg. Frische Luft...
  14. Serie Heinrich (6): Das Mädchen und der Wald

    Das Mädchen stand mit seiner Mutter am Eck zur Bekstraße. Sie redeten darüber, welcher Weg der beste zur Schule sei und als ich schon fast an ihnen vorbei war, sprach die Frau mich an. »Du, warte doch mal.« Niemand sonst war auf der Straße, also meinte sie wohl mich und ich blieb stehen. »Bist...
  15. Der Feuermelder

    Verdammt noch mal. Noch lauter ging’s wohl nicht. Wie aus einem schrecklichen Traum erwacht, war Scotts Körper zusammengefahren. Wer hatte sich diesen Quatsch mit den Feuermeldern überhaupt ausgedacht? Bevor es in der White Long Street brennen würde, wäre er an einem Herzinfarkt gestorben. Um...
  16. Das Gesicht der Zeit

    „Immer diese Verspätungen“, schimpfte ich und fühlte mich noch immer bekifft, „hätte ich nur gestern Abend nicht so viel geraucht“ Auch fragte ich mich, warum ich von meinen Freunden diesen großen Klumpen Shit, den ich beim Einsteigen in der Hosentasche bemerkte, gekauft hatte. „Ja warum nur...
  17. Wie ein Augenblick

    Wie ein Augenblick Ich erwachte aus einem wonnevollen Schlaf an einem herrlichen Samstagmorgen. Ausgeschlafen und glücklich sprang ich aus dem Bett. Wie immer lasse ich während der ersten Minuten klassische Musik als meine Morgenbegleitung laufen und schreite so weiter vom Bett ins Badezimmer...
  18. Kleines Mädchen in Amsterdam

    alltag 
    In Amsterdam liegt das Krankenhaus am Ende der Stadt. Lichter rauschen vorbei, grüne, rote, ganz viele gelbe. Und das Mädchen wundert sich. Heute Morgen noch hat es sich so erwachsen gefühlt. Jetzt ragt sein Blick kaum übers Armaturenbrett hinaus. Im Nebensitz summt der Fahrer ein Lied. Er...
  19. Ein letzter Weg gemeinsam

    alltag 
    Aja hat gerade Bens Haus verlassen. Aja geht langsam. Ihr Herz rast, ihr Atem geht schnell. Aja steht unter Schock, den sie zu verbergen sucht. Neben ihr geht Ben. Ben tut ihr leid und gleichzeitig findet sie ihn nichtswürdig. Es hatte alles so schön begonnen. Gestern war sie in Kopenhagen...
  20. Der Stau - Ein deutsches Dramolett

    „Nicht so schnell“, sage ich. „Hier ist 50, nicht 51!“ … „Fahr doch nicht so dicht auf, der könnte bremsen, Herrgott!“ … „Vorsicht! Siehst Du denn nicht den LKW, der aus der Einfahrt kommt?“ … Meine Gattin lässt den Wagen der gehobenen Oberklasse langsam ausrollen. Etwa sechs Meter vor einer...

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom