Was ist neu

alltag

Genre: alltag

  1. Begegnung

    alltag 
    Ich bin etwas Besonderes. Hat er gesagt. Ein Naturwunder auf zwei Beinen. Dieser Adonis mit Wespentaille und enger Jeans. Über den ich in der Kosmetikabteilung gestolpert bin, oder er über mich. Wie jedes Jahr nur Frust. Ich hastete wieder in letzter Sekunde durch unser Kaufhaus, auf der Jagd...
  2. Fünf Minuten vor der Zeit

    Müsste ich die beeindruckendsten Menschen aufzählen, die ich in meinem Leben kennengelernt habe, wäre Johann ganz vorne mit dabei. Beeindruckend dreist. Und wenn Sie sich fragen, wie der Kerl aussah, kann ich Ihnen nur mitteilen, dass ich bei der letzten Begegnung rot gesehen habe. Aber von...
  3. Unter dem Käsemond

    alltag 
    Ich war erleichtert, dass Gian nicht schrie als er das Telefon abnahm. So stand es um uns. Gian fragte: „Wo bist du?“ „Kannst du dich an die Comicmaus auf dem Käsemond erinnern?“ „Aus Sperrholz? Eine Ulli-Stein-Maus auf einem Mond mit Käselöchern zum Aufhängen? In deinem Kinderzimmer damals?“...
  4. Chrissy (5): Vom Erdbeerjoghurt, dem Herrn Pfarrer und anderen Tragödien

    alltag 
    „Aufstehen!“ Mama rüttelte mich am Arm. „Du auch Marie!“ Im Bett unter mir gähnte meine ein Jahr jüngere Schwester. Mit einem lauten Ruck zog Mama den ersten Rollladen hoch. Blinzelnd, geblendet von der Helligkeit beobachtete ich im Stockbett gegenüber Lotte. Sie kletterte die Leiter zu unserer...
  5. Die Porzellanrose

    Ich hatte nie ein besonderes Verhältnis zu meiner Oma. Nicht, dass wir uns nicht leiden konnten, sicherlich konnten wir das - irgendwie. Im Grunde hatten wir gar kein Verhältnis. Sie war meine Oma und ich war eben die Enkelin. Dabei hatten wir genügend Gelegenheiten, uns kennen zu lernen. Bis...
  6. Film

    Ein Gewirr aus Stimmen durchbricht die Stille, als die Tür aufschwingt und Licht meine Dunkelheit spaltet. Langsam gewöhnen sich meine Augen an den Kontrast, fixieren durch die Haare linsend den schmalen Grat, den ich überschreiten werde. Du trittst auf die Straße, ein kurzer Schockmoment...
  7. Emma & Aida

    alltag 
    Das ist die beste Stunde des Tages. Mit den ersten Sonnenstrahlen beginnt das Hechtkraut zu leuchten, blau wie chinesische Seide. Die Teichrosen öffnen sich, Libellen schwirren im Licht. Der Reiher erhebt sich widerwillig, ich störe ihn beim Frühstück. Mein Teich ist mein Stolz, ich kann...
  8. Schichtarbeiter

    Kennen Sie das Leben eines Lagerhelfers, welcher der Schichtarbeit ausgesetzt wird? Für die Schichtarbeit der kommenden Woche gibt es einen koordinierten Schichtplan, welcher immer ab Mittwoch einsehbar ist. Wenn ein Angestellter der Frühschicht zugeteilt wird, hat er die schlechtesten...
  9. Guten Morgen Augusta

    alltag 
    „Links, links, links, links! Der „Rote Wedding“ marschiert! …“ Berliner Arbeiterlied Nochmal von der Schippe gesprungen Wir hatten mal ein Leben Onkel Miso Blassblaue Augen Der Mann in der Schlangenhaut Weibliche Reize Mütter und Töchter Tanzende Araber Requiem für Erna Yachtbedarf Alter...
  10. Tausendfaches Spiegelbild

    Es war kalt, dabei war es Sommer. Kein richtiger Sommer, sondern eher Spätsommer oder Frühherbst. Irgendwann am Ende des Urlaubs und am Anfang des restlichen Lebens. Ich glaube, es war Abends; eben dann, wenn die Sonne nicht mehr scheint. Obwohl sie noch schien. Irgendwo sonnte sich bestimmt...
  11. Am Yerinat

    Die Frühlingssonne der Taiga lacht auf Agafja herab. Bald werden auf den Wiesen die Blumen blühen und zeigen wird die Schöpfung, dass es Gott gefällt. Sie blinzelt und hört auf das Flüstern der Geister im Wind, der Ahnen, der Toten. In der Nacht war das Bärenjunge mit seiner Mama zu Besuch. Der...
  12. Hinter Glas

    alltag 
    Otto erreichte auf der Arbeitsbühne die siebzehnte Etage der Ostfassade. Wie jedes Mal auf dieser Höhe würde er nach der Reinigung der Fenster eine Pause machen. Er tauchte den Wischer in den Putzeimer und begann mit der Scheibe links außen. Die Frau hinter dem Glas saß am Schreibtisch ihres...
  13. Teezeremonie

    alltag 
    Abigail sitzt schief. Den rechten Winkel des Ohrensessels ignoriert sie. Ungesund krümmt sie den Rücken und zieht ihre zierlichen Beine zum flachen Bauch. Die Arme ruhen halb hier, halb dort. Tief sitzt sie zwischen den Polstern, als gäbe das Material keinen Halt. Der ockerfarbene Sessel wirkt...
  14. Im Skepsisgewitter ohne Schirm

    Eine Mischung aus Schweiß, Urin sowie anderen Ausscheidungen, Parfümwolken und ein Hauch von Essensgerüchen: inmitten dieses Duftgewitters sitze ich auf meinem Reisekoffer und warte. Ich warte auf den Moment, der alles verändert, der mir die Möglichkeit gibt, dem ganzen Rauschen um mich herum zu...
  15. Ein Abend im November

    Durch die Dunkelheit prasselte der Regen gegen die Fenster. Ich hatte gerade meinen letzten Brief geschrieben und sah mich in der Wohnung um. Alles entsprach meinen Vorstellungen. Ein sehr trauriges und dennoch zugleich warmes Gefühl überkam mich. Ich würde jetzt gehen und Frieden finden...
  16. Raubtier

    Es ging bergab. Er beschleunigte und lauschte dem schneller werdenden Klacken der Gangschaltung im Freilauf. Mona kam ihm in den Sinn, aber er verscheuchte den Gedanken gleich wieder. ‚Nicht hier und nicht jetzt‘, sagte er sich. Sein Entschluss stand ohnehin fest. Schließlich steuerte er auf das...
  17. Schwebender Nebel

    Unendlich weit sieht der See aus. Ich kann fast bis auf den Grund gucken, denn das Wasser ist klar. Ich sehe das andere Ende des Sees nicht. „Wie weit er wohl sein mag?“, frage ich mich. Ich blicke geradeaus und versuche heraus zu finden, wo das andere Ufer sein könnte. Der Himmel ist strahlend...
  18. Fahrradlampenfinsternis

    Aus der Ferne sah Sascha noch genauso aus wie früher. Dieselbe hagere Statur, dieselbe leicht gebückte Haltung, dieselben kurzen, dunklen Locken, die im Fahrtwind in alle Richtungen abstanden. Das Bild schien mich mit zehn- oder elfjähriger Verspätung zu erreichen, als umkreiste ich mit meiner...
  19. Der da vorne

    Der kleine, schmächtige Typ da vorne wird’s nicht bringen. Wie sollte er auch? Wer so ist wie der da, der ist gar nichts. Wie der schon aussieht. Die Hose ist zu lang, ganz zu schweigen von diesem scheußlichen Sakko. Geschmack hat der nicht. Und für den bin ich nun hierhin gekommen? Schade. Was...
  20. Immer noch Alexander

    alltag 
    Ich bin Alexander und abends nach der Arbeit fahre ich mit dem Bus in die Stadt, um für das Wochenende zu trainieren. Ich bleibe am mittleren Eingang stehen und greife mit der Rechten nach der Haltestange über mir. Der Ärmel meines Shirts rutscht herunter und ich spanne leicht den Bizeps an...

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom