Was ist neu
  • Macht bis zum 15.08.2020 mit bei der ersten jährlichen Sommer-Challenge für Kindergeschichten: Zielgruppe Krümel.

gesellschaft

  1. Ein Abend wie jeder andere

    Ich schließe die Fenster und lasse die Rollladen vorsichtig runter. Jetzt ist es in meinem Zimmer dunkel, keiner sieht rein, keiner schaut raus. Meine Eltern sind am Schlafen, hoffe ich. Leise hole ich die zuvor geklaute Flasche Whiskey aus meinem Versteck. Ich begutachte sie. Mit ein wenig...
  2. 1,2 Abitur

    Kurzgeschichte 1,2 Abitur Er geht nach Hause. Dort findet er seine Mutter im Badezimmer. Blut lief ihr den Armen hinunter. Er rief den Krankenwagen. --- Sie sitzt auf dem Sofa und schaut einen Krimi. Mama ruft zum Essen. Sie geht ins Esszimmer und setzt sich zu ihrer Familie. Es ist kurz vor...
  3. Es wird passieren

    Das Kind zog am Ärmel der Mutter und zeigte zum Himmel. „Was ist?“, fragte sie und blickte nach oben. Etwas breitete sich aus, wie eine schwarze Wolke, nur schien sie aus unzähligen Fäden zu bestehen. *** Die Lichter in der Eisdiele und der Umgebung gingen aus, Ampeln erloschen. Die Menschen...
  4. Serie Havanna-Blues

    Das mächtige Schiff schaukelt ein wenig, drängt sich an die Mauer, stößt sich rhythmisch ab, als könnte es sich nicht entscheiden, ob es bleiben oder aufs Meer treiben soll. Stahlseile halten es fest. Signallichter blinken. Auf den Decks sehe ich die Schatten der Wachleute. Sonst ist keiner mehr...
  5. Rauchen

    Warum rauchen Menschen? Es stinkt, es schmeckt widerlich, es kostet Geld und es macht krank. Reicht Coolness als Motor? Für meinen Vater bestimmt nicht. Vielleicht war es für meinen Vater eher die Wandfarbe oder die Tatsache, dass er Mama durch die Nebelschwaden nicht mehr sehen musste...
  6. Das Duell

    Nervös öffnete ich meine Dose. „Hey, ich hab Kuchen mitgebracht. Möchte jemand ein Stück?“ Es war als hätte jemand das Horn zur Hetzjagd geblasen. Meine Klassenkameraden konnten nicht schnell genug sich zu mir durchdrängen. Freudestrahlend stand ich da und reichte allen ein Stück. Ich nahm...
  7. Die Stimme

    Marie nahm den Hörer ab. „Ja, bitte?“ sagte sie in die Muschel. Sie hatte in letzter Zeit darauf verzichtet, ihren Namen zu nennen, weil zu viele Anrufer nur am Telefon herumulkten und die Leute belästigten. Wahrscheinlich war das wieder so eine Masche, die man erst begriff, wenn man auf...
  8. Als das Unglück auf Kotte zurollte

    Wie ein siechender Einsiedler saß Kotte auf seinem Holzstuhl, der Rücken gekrümmt, das Gesicht fahl vom fehlenden Tageslicht. Er hatte sich alles andere gewünscht, nur nicht diesen Job. Aber was war ihm übriggeblieben? Nach seinem Motorradunfall war er von einer Sekunde auf die andere...
  9. Gustaf

    I Gustaf trat aus dem Wald. Kurz war er geblendet. Von dem sonnengebleichten Weizen, der sich vor ihm erstreckte, und mit seiner vom Gestrüpp zerkratzten Hand beschattete er die Augen, seine müden Augen. Weiter, querfeldein, unter den Füßen knirscht das Stroh und am Himmel zerfasern die...
  10. Serie Die Eroberung des Brots

    Moskau, Russland Vladimir Alexejewitsch füllt den Picknickkorb, während Olga Iwanowna ein Lied summt, das er nicht erkennt. Die Küche duftet nach Kaffee und warmem Teig. Der Korb stammt aus Paris. Sie haben ihn vor dreißig Jahren irgendwo am Montmartre gekauft, während der ersten großen Reise...
  11. Der Emmentaler Bomber

    Ich trank ein Gurten, als es geschah. Rauchte einen Stumpen. Im Ochsen. Am Tisch in der Ecke. „Diese Saubrut!“ Der drahtige Mann pflotschte rein. „Grüessech“, zirpte die Serviertochter in angewöhntem Ton. „Stange.“ Antwortete er und setzte sich zwei Tische neben mich. „Diese Furzschmöcker...
  12. Der ungarische Moment

    „Hier, mein Freund, probier mal. Ganz was Feines, Geheimrezept. Egal, ob du keinen mehr hochkriegst, oder total besoffen warst, oder zu fett gegessen hast – die helfen bei jedem Problem.“ Er nimmt den grünen Kunststoffdeckel ab und lässt ein größeres Stück im seinem Rachen verschwinden. „Mann...
  13. Verlassen

    Günter legte die Muster-Bohrmaschine zurück ins Fach. Handhabung, Funktionen, beigefügtes Zubehör – alles entsprach seinen Vorstellungen. Auch der Preis war günstig. Er schaute ins Regal, bückte sich, fand aber kein originalverpacktes Gerät. „Entschuldigen Sie!“, rief er einem Verkäufer zu, der...
  14. Ein Kurzkrimi

    Das nächste Mal würde er nicht gleich schießen. Wütend starrte er auf die unschönen Wände seiner Gefängniszelle, in der sie ihn jetzt schon so lange schmoren ließen. Diese endlos erscheinenden Verhöre brachten doch alle nichts; wann würden der Herr Kommissar das endlich begreifen? Sein eigener...
  15. Die Kunst zu konjugieren

    Wenn Pater Zoschke hereinkam, dann war er da. Selbst die Schüler, die mit dem Rücken zur Tür saßen, spürten es. Sie nahmen unbewusst eine Veränderung an den Schülern wahr, die ihn sahen. Eine minimale Versteifung eines eben noch entspannten Körpers. Ein Flackern von Angst in den eben noch...
  16. Irgendwann werden sie kommen

    Ich lege Ware auf den Tischen zusammen: Jeans im Sonderangebot, Blusen aus Polyester, Flanellhemden. Kurz vor Mittag mache ich meine erste Pause. Dabei behalte ich die hintere Ladenzeile im Blick, gehe langsam Richtung Aufzug. Die meisten Kunden, die um diese Uhrzeit in die Shoppingwelt kommen...
  17. In diesen Zeiten

    Es war elf Uhr abends, als Aldo seinen Dienst antrat. Er übernahm von seinem Kollegen, der nach sechszehn Stunden endlich nach Hause gehen konnte, einen Flur voll von Patienten. Manche schliefen und manche husteten vor sich hin, aber keiner klagte: Sie wussten wohl, dass das Krankenhaus kaum...
  18. Ernest Green

    Ich blicke aus meinem Panoramafenster auf die Villen gegenüber, morgens, um kurz nach zwei. Der Wind rüttelt an den Fenstern, ein Sturm zieht auf. Nicht weit entfernt, etwas weiter rechts, dringt Licht aus einem Fenster unter dem Dach eines alten Gebäudes. Zwischen drei und vier Uhr wird es...
  19. Der Brustwarzenschnapper

    Die Nacht war düster, der Himmel finster. Die Temperaturen überschritten bei weitem nicht minus zehn Grad und der gestrige Schneefall bedeckte Straßen und Gärten. Gerhard machte sich körperlich, sowie mental dazu bereit in einen tiefen Schlaf zu versinken. Er befand sich mit geschlossenen Augen...
  20. Die Jagd

    Lussi steht am Dorfbrunnen und kaut auf einem Stumpen. Daneben Gander und Niederberger, unrasiert und in grünen Faserpelzjacken. Sie haben die Arme verschränkt. Ruth dreht den Kopf weg, als sie an ihnen vorübergeht. Warst du einkaufen?, ruft Lussi. Sie hebt die Papiertüten in die Höhe. Darf ich...
Anfang Bottom