Was ist neu

gesellschaft

  1. Hundefreundinnen

    Vor uns lag ein sonniges, hundefreies Wochenende an der Ostsee. Die Sonne knallte auf das Autodach und ich freute mich mit Sofie, meiner neunzehnjährigen Nichte, am Strand zu chillen und hemmungslos zu shoppen. Einzig Sofies Tasche störte mich, von der sie sich nicht trennen konnte. Die...
  2. Novelle Die Freigabe

    Die Ampel ist rot. Ich lasse eine Hand auf dem Lenkrad liegen und blättere mit der anderen durch den Ordner. „Mach doch die mal rein.“ Sie zieht die CD aus der Tasche und fährt mit den Fingerspitzen über den Titel. „Terry Reid“, sagt sie. „Haben wir in Irland immer gehört.“ „Stimmt, ja.“ Ich...
  3. Unsichtbar

    Von einer lebenslustig Lauten, zu einer vorsichtig Leisen. Von einer offenen, fröhlichen Persönlichkeit zu einem verschlossenen, einsamen Kokon. Vom selbstbewussten Mädchen zu einer fremden, versteckten Person. So wird die Corona-Pandemie von einem Alptraum zu einem Geschenk. Jemand, der es...
  4. Abschied eines Clowns

    Stille. Michael starrte auf seine Knie, die gefalteten Hände auf seinem Schoß, er knetete sie sanft mit den Fingern. Er bemühte sich, die Augenlider offen zu halten. Sie waren schwer, sehr schwer. Wurden immer schwerer. Dann das erlösende “Amen” in seinem Rücken. Sein einziger Sitznachbar in...
  5. Tantalus

    Tantalus Er fährt an dem schmalen Flussbett entlang, und nach und nach enthüllt sich die vermüllte Landschaft: umgekippte Eimer an der Biegung des Flusses, ein kaputter, unkrautüberwucherter Kinderwagen, ein Benzinfass, das eine trockene Zunge aus Rost herausstreckt, der Kadaver eines...
  6. Von dem freien Vogel und dem Jungen, der ihn einfing.

    Seltsam. Seltsam wohin einen das Leben irgendwann treibt. Ich dachte immer, es wäre ein leichtes eine Bindung zu jemanden aufzubauen, aber dem ist wohl nicht so. Ich will doch nur helfen, aber wieso lassen sich Menschen nicht helfen? Ich fang dafür aber am Besten an, wo mein Leben eine Wende...
  7. Verrat in der Freundschaft

    Verrat in der Freundschaft „Eli, endlich!“ Elias stieß einen leisen Schrei aus und ließ seinen Autoschlüssel in der dreckigen Pfütze fallen. „Komm schon! Sei kein kleines Mädchen. Sag was.“ Am Donnerstagmorgen, auf einem leeren, nassen Parkplatz einer Baustelle wollte er sehr viel Böses sagen...
  8. Blind Date

    Keine Ahnung, womit sich andere kinderlose Frauen in ihren Wechseljahren die Zeit vertreiben. Ich habe mir jedenfalls einen Porsche gekauft. Boxter Cabrio, Baujahr 1994. In schwarz-gelb, was Frank sehr gefreut hätte. Er ist in der Südkurve gestorben. Herzinfarkt. Ausgleichstreffer in der 94...
  9. Was gerade noch war

    Als Emma aufwacht, ist sie nicht mehr verliebt. Bevor sie die Augen öffnet, der Restschlaf sie über die Schwelle treten lässt, weiß sie es. Fahles Morgenlicht, alles im Raum noch verwischt. Sie dreht sich auf den Rücken, legt die Hände auf den Bauch. Atmet ein. Aus. Übrig ist nur etwas Hohles...
  10. Wie deine Schwester

    „Wie deine Schwester“ hat er gebrüllt. Vorwurfsvoll, aggressiv mit diesen verbitterten, einsamen, verzweifelten und tieftraurigen Untertönen. Einsam und verloren saß er in seinem Sessel im Wohnzimmer. Die Tageszeitung lag wie immer auf seinem Knie. Sein leerer Blick bohrte sich tief in die kahle...
  11. Leuchtende Herzen

    Gedankenverloren saß sie am Küchentisch und nippte an ihrer Tasse. Dabei glitt ihr Blick durch das offene Fenster, und weiter wandelte er verträumt dem nahen Waldrandes entlang, um dann an einem Liebespaar haftenzubleiben, das sich soeben leidenschaftlich küsste. Sie beobachtete das Pärchen...
  12. Das Café in der Mühlenstraße

    Das Café in der Mühlenstraße war beliebt bei den Anwohnern, nicht nur wegen des so selten gewordenen Filterkaffees, sondern vor allem aufgrund seines vorzüglichen Blechkuchens. Zudem war der kleine Außenbereich des Cafés ebenso liebevoll gestaltet, wie der Innenbereich. Hier wurde sich mit...
  13. Das Zirpen der Zikaden

    Ulrich Es war seine Nachbarin, die rote Anne, die mit einigem Abstand plötzlich begann, sich über Ulrich mit erhobener Stimme und strengen Blickes zu beklagen: „Ulrich, wir müssen reden. Deine Küchengerüche dringen durch die Klimaanlage in meine Wohnung ein. Was wird denn bei dir zu Hause nur...
  14. Die Hinrichtung

    „Ich habe einundzwanzig Freiwillige“, erklärte Gefängnisdirektor Avrahami stolz. Die zwei Staatsvertreter nickten anerkennend. „Sind auch europäische Juden darunter?“, fragte sogleich der eine. Ein untersetzter, eher beleibter Mann mit schwarzen, lichten Haaren. Uri Avrahami dachte kurz nach...
  15. Roundworm

    Mavis ist wieder abgehauen und das ausgerechnet heute, wo sie mich zum Geschäftsessen mit den Leuten von Feyue begleiten muss. Auf dem Nachttisch klebt ein Zettel: „You never cared.“ Ich schreibe Boris auf Wechat, ob er Mavis gesehen hat, wälze mich aus dem Laken und setze mich auf die...
  16. Berlin

    Ich will ehrlich zu dir sein – wir haben uns auseinander gelebt. Woher ich das weiß? Nun, ich vermisse dich nicht mehr. Zum ersten Mal. Vor dir gab es andere. Ich habe mich ausprobiert, aber erst, als ich bei dir ankam, hatte ich das Gefühl, auch wirklich ankommen zu können. Du hast mich...
  17. Die Lotto-Oma

    Noch ahnte Tjark nichts. Gegen den Türrahmen gelehnt beobachtete er seine Oma, wie sie in der winzigen dunklen Kochnische herumwuselte. Der duftende Dunst, der wie jeden Sonntag aus unzähligen Töpfen und Schüsseln aufstieg und die Nische in ein Dampfbad verwandelte, ließ ihn die Köstlichkeiten...
  18. Maon

    Wie jeden Morgen beteten Rebekka und Paul mit ihren Kindern. Die Sonne schien durch die Küchenfenster, erwärmte den Raum. Kaum war das Gebet beendet, griffen Magda und Klemens in den mit Brötchen und Brot gefüllten Korb. „Hey, gib es her!“, rief Magda, als ihr Bruder das Brötchen nahm, das auch...
  19. Vom Weg, seine Träume zu erfüllen

    Irgendwann werde ich meinen Traum erfüllen, dachte sich Susanne mit einem Lächeln. “Entschuldigen Sie, dürfte ich auch kurz an den Zeitungsständer ran?” riss eine Stimme sie aus ihrem Tagtraum. Susanne blickte verwirrt auf. Der Einband der Zeitschrift zwischen ihren Fingern fühlte sich glatt und...
  20. Mama Terra

    Vor sehr langer Zeit musste Mama Terra zum Arzt gehen, da es ihr fürchterlich schlecht ging. Ihre Kinder bezahlten all ihre Operationskosten für sie und unterstützten sie wo sie nur konnten. Terra fehlten einfach zu viele Organe um gesund zu sein, denn ihre Lunge war scheußlich dreckig und...
Anfang Bottom