Was ist neu

sonstige

  1. Eric

    Ich stecke in Schwierigkeiten. Glaube ich zumindest. Vor einer Woche erhielt ich einen Anruf von meiner Schwester und die ganze Sache brach wie ein Tsunami über mich herein, nachdem der Staub der Zeitabläufe sie so lange unter sich begraben hatte. Wir waren Kinder und und wie das bei Kindern...
  2. Ernest Green

    Ich blicke aus meinem Panoramafenster auf die Villen gegenüber, morgens, um kurz nach zwei. Der Wind rüttelt an den Fenstern, ein Sturm zieht auf. Nicht weit entfernt, etwas weiter rechts, dringt Licht aus einem Fenster unter dem Dach eines alten Gebäudes. Zwischen drei und vier Uhr wird es...
  3. Schmerz

    Er lief den regennassen Pfad entlang, der sich am verdreckten Park entlang schlängelte. Schmerz erfüllte seinen Körper. Die Art von Schmerz, die aus dem Herzen kommt und sich langsam, aber stetig ihren Weg in den Kopf bahnte. Dort angekommen, verrichtete sie ihre Bestimmung und ließ ihn...
  4. Die Sonnenblume

    Der Sonnenaufgang nahte. Die Blume neigte ihren langen Hals Richtung Osten, um die ersten Strahlen der Julisonne aufzufangen. ‚Hoffentlich besuchen mich die Bienen heute wieder‘, dachte sie sich. Alles was sie wusste, hatte sie von ihnen gelernt; andere Sonnenblumen kannte sie nicht und die...
  5. Schweigen im Wind

    Erstaunt verknotete sich mein Magen, als ich auf der Düne zum Stehen kam. Im kühlen Wind kniete eine Frau und wirbelte Sand in alle Richtungen. Mein Hund raste hinunter und tat es ihr gleich, aber ich wollte weiter gehen. Und bleiben. Auf einer Fläche so groß wie zwei Picknickdecken waren Löcher...
  6. Micky

    Plumps. Plötzlich war es wieder hell um Micky herum. Und nichts als Weite. So weit er auch schaute nirgends war ein Ende zu sehen. Er hörte noch wie sich schwere Schritte entfernten, dann schlug eine Autotüre und ein Motor heulte auf. Dann was es still. Nur den kalten Wind konnte Micky spüren...
  7. Frag Mr. Pepp!

    Da lag er wieder an meine Frau geschmiegt, ließ sich kraulen, wurde getätschelt. „Ja, mein Süßer“, hauchte Anja. Mit einem stummen Fluch auf den Lippen setzte ich mich ans andere Ende der Couch. Und dabei war ich nur schnell auf dem Klo gewesen. Mr. Pepp hatte es schon lange vor mir gegeben. In...
  8. Tränen auf dem Lieblingskleid

    Die Buchstaben auf dem Bildschirm verschwimmen vor meinen Augen. Ich sehe für einen kurzen Augenblick nur schwarze Punkte. Dann blinzle ich - mir läuft eine Träne übers Gesicht. Schnell schlage ich den Laptop zu, streiche mir die Träne von der Wange und die Haare aus dem Gesicht. Ich laufe zum...
  9. Das Parkett

    Er stand, auf seine Bohnermaschine gelehnt, und betrachtete die riesige schwarze, elektronische ( wie er wusste ) Anzeigentafel auf der gegenüberliegenden Seite. Er träumte vor sich hin. Sie war diesen überdimensionalen elektronischen Schalttafeln, welche man auch auf Flughäfen sehen konnte...
  10. Jetzt kennst du die Antwort

    November 1988 Angelika Weber setzte den Stift auf das Blatt Papier, hielt kurz inne. Tat sie das Richtige? Sie wischte den Gedanken beiseite. Ihr Wunsch nach einem Kind war immens stark. Deshalb war sie nach Tschechien gereist. Jetzt kneifen? Nein! Mit zittriger Hand unterzeichnete sie die...
  11. Der Flipperautomat

    Der Sheriff sitzt auf dem Pott und seilt einen Neger ab. Ja, das waren seine Worte! Frank wieherte wie ein Gaul, kriegte sich gar nicht mehr ein. Tränen hat er gelacht. War aber auch lustig. Muss ich mir merken, den Spruch. Witziger Typ, der Sheriff. Kommt oft hier vorbei, um nach dem Rechten zu...
  12. Der alte Mann und die Erinnerung

    Er saß auf der Veranda des Altenheims, seine altersfleckigen Hände krampften sich um ein Mobiltelefon, das aus einem Display und vier überdimensionierten Kurzwahltasten bestand. Nur neben der obersten Kurzwahltaste stand ein Name auf einem kleinen Zettel, der unübersehbar aufgeklebt worden war...
  13. Federico

    Federico war ein wilder, hübscher Junge, dreizehn, vielleicht vierzehn Jahre alt damals. Für ein paar Tage war er zu Besuch bei uns in Deutschland. Braune Locken, schlank. Man merkte sofort, dass etwas los war mit diesem Jungen. Er hatte einen unsteten Blick. Seine Augen waren immer unterwegs...
  14. Bruchstücke

    Tobias war unangenehm wach. Als er die Augen öffnete, zeigte sein Handydisplay 5.20 Uhr an. Er löste sich aus der Umarmung seiner tief atmenden Frau. Ihre Haut war vom Schlaf klebrig geworden. Das Bett war schon lange zu eng für beide, das Haus schon lange zu groß. Er schälte sich aus der warmen...
  15. Copywrite Ein Geruch nach Mandeln

    Auf dem Marktplatz verbrannten sie den Winter. Funken stoben in den Himmel, die mannshohe Strohpuppe wand sich in den Flammen. Eine Frau rempelte mich an und johlte: „Da brennt er. Endlich! Der Winter muss brennen.“ Ich blickte in ihr gerötetes Gesicht und sagte: „Ich steh nicht auf...
  16. Der Mord

    Mordlust stand in seinen blauen Augen. Das Messer hielt er hoch erhoben in seiner Hand. Fleischfetzen hingen von ihm herab und fielen auf den Boden. Sein Opfer lag vor ihm. Sie war noch jung. So jung. Sie hatte sein ganzes Leben noch vor sich gehabt. Doch er? Er konnte einfach nicht anders. Er...
  17. Heiße Begegnung

    Der Wind rauschte leise durch die Blätter, erzeugte ein sanftes Rascheln, so sanft wie eine kühle Meeresbrise. Marie bewegte sich behutsam über den Kiesweg, öffnete das kleine Tor. Das muss dringend geölt werden, dachte sie. Sie ließ ihren Blick über die Steine wandern, während sie gemächlich...
  18. Der Schuss

    Spät ist es geworden, beinahe zu spät. Die Sonne ging schon langsam unter und immer noch hatte er es nicht getan. Er schaute nach links und rechts. Keiner, der ihn beobachtete. Gut so. Unter Druck war er noch nie besonders effektiv. Sein Blick richtete sich wieder nach vorne. „Ruhig atmen“...
  19. Die Zwangsstörung

    „Wir sollten was unternehmen“, sagte Margot und strich die Marmelade auf ihrem Toast platt. „Was denn unternehmen?“, fragte Luis, während er mit der Fliegenklatsche nach der Wespe schlug, die es auf den Frühstückstisch abgesehen hatte. „Ich weiß nicht. Einfach raus. Man darf keine Wespen töten...
  20. Damals

    Der Motor meines Wagens brummt monoton, fast schon melancholisch vor sich her. Der Regen prasselt auf das Dach, läuft an den Scheiben herunter. In stetigem Tempo fahre ich dem Ende einer Geschichte entgegen, die gar nie angefangen hat. Nie anfangen durfte. Heute ist der glücklichste Tag ihres...
Anfang Bottom