Was ist neu

Justus

Mitglied
Beitritt
18.10.2021
Beiträge
2
Zuletzt bearbeitet:

Justus

Es war die Gier die ihn trieb.

Die Gier und die Sehnsucht nach dem schönen Leben, von dem sie immer alle geredet hatten. Ein Leben, welches ihm in der Familie, in die er hineingeboren war, immer verwehrt blieb. Ein Leben, das er durch seine miserablen schulischen Leistungen niemals hätte erreichen können. Justus war ein Scheidungskind. Seitdem der Vater die Familie verlassen hatte, fehlte es ihm sowohl an Geborgenheit als auch an Strenge.

Was Justus aber in allem Überfluss hatte, waren Freunde. Die falschen zwar, doch boten sie ihm mit ihrer Gesellschaft und den Ideen, die sie miteinander teilten eine Perspektive und das Gefühl von Zugehörigkeit. Was sie einte war der Wunsch nach dem schnellen Geld, ohne großen Aufwand.

So gründeten sie eines Tages einen Klub, dessen Geschäftsidee darin bestand in regelmäßigen Abständen Rauschgift aus dem Ausland zu beschaffen und die Ware an einen ausgesuchten Kundenkreis weiterzuverkaufen. Dieser Kundenkreis bestand weitestgehend aus alten Schulfreunden oder Nachbarsjungen, die die Connection weiterverrieten. Die Mundpropaganda funktionierte bestens, also vergrößerte sich der Kundenkreis stetig. Justus stach im Klub durch seine besondere Nervenstärke hervor und so fungierte er als der Fahrer, der ins niederländische Venlo fuhr, mehrere kiloschwere Pakete voller Rauschgift entgegennahm und diese dann über die Grenze zurück nach Deutschland brachte. Anschließend verkaufte er die begehrte Ware dann im Keller seines Wohnhauses. Gewagt zwar - wohnten doch seine Mutter und seine zwanzigjährige Schwester zwei Stockwerke über diesem Keller- doch da jeder mit sich selbst beschäftigt war, fielen seine dunklen Geschäfte nicht auf.

Ein Anruf genügte also und Justus schlenderte routiniert die knarzenden Holztreppen nach unten und traf seine Kunden im modrigen Gewölbe direkt neben den zig Pfandflaschen, die seine Mutter immer viel zu lange sammelte. Nicht selten kam es vor, dass man ihn übers Ohr hauen wollten. Manch einer konnte die Ware schlichtweg nicht bezahlen. So kam es auch zu Handgreiflichkeiten bei denen Justus verletzt wurde. Dann log er und tat die Schrammen in seinem Gesicht als Folgen seiner eigenen Tolpatschigkeit ab. Es funktionierte aber und so liefen die Geschäfte eine Zeit lang gut – Die Menschen haben ein zuverlässiges Bedürfnis aus ihrem elend tristen Alltag zu entfliehen und Justus hatte in seiner Truhe die dafür notwenigen Mittel parat.

Bis zu jenem Tag als die Sache aufflog und der mit Justus Verhaftung enden sollte. Sie hatten einen seiner Komplizen aus dem Klub festgenommen und es dauerte nicht lange bis dieser gestand. Es war alles so schnell gegangen: Die beiden uniformierten Polizeibeamten führten ihn aus seinem Kinderzimmer ab, wo er soeben noch vor dem Computer gesessen hatte. Vorbei an den vielen bunten Partyfotos seiner Schwester, die die Wände zierten und auf denen sie dem Betrachter mit fröhlichem Blick in die Kamera zuprostete. Vorbei an seiner Mutter, die gerade mit Lockenwicklern auf der Couch saß und einen frisch duftenden Kaffee genießen wollte. Entsetzt sprang sie auf. „Mein Junge! Was hast du getan?“ Es gab keine Zeit für Erklärungen und es war zu spät für die Fragen, die zu stellen Niemand gewagt hatte.

Im Gefängnis war Justus dann mutterseelenallein. Grau waren die rissigen Wände, grau der von unzähligen Insassen abgetretene Boden, grau die Häftlingsuniform, die er umgehend anlegen musste. So grau wie sein Leben für viele schier endlose Monate in Untersuchungshaft. Oder gar für immer?

Jeden Tag, den er in seiner Zelle abzusitzen hatte begleiteten ihn dieselben Fragen. Wäre seine Mutter für ihn da? Würde sie ihn noch ihren Sohn nennen? Und hatte sie, hilflos wie sie immer war, die lange Zeit seiner Abwesenheit ohne seine finanzielle Unterstützung überhaupt überstanden? Man konnte sein unlauteres Leben verdammen wie man wollte, aber auch seiner Familie half Justus mit seinem unrechtmäßigen Gewinn gelegentlich in schweren Zeiten aus. Wenn die Schwester mal knapp bei Kasse war zückte er ungefragt einen Hundert Euro Schein und sie konnte wieder ausgehen. Wenn der Kühlschrank der Mutter leer blieb, füllte er diesen auf. Auch das neue Oberteil zum Ausgehen hatte er ihr gerne geschenkt. Als Dank erhielt er Anerkennung und wurde scheinbar liebevoll zuhause verwöhnt. Wenn sie ihm sein Lieblingsgericht zubereitete oder sie beim Gesellschaftsspiel zusammen lachten – Das waren die Momente in denen sich Justus geborgen fühlte. Doch diese Momente blieben rar gesät. eine neue Bekanntschaft stand an und das Interesse seiner Mutter verlagerte sich wieder vom Spieleabend zur durchzechten Nacht in ihrer Lieblingsbar.

So neu war dieses Gefühl der Einsamkeit im Gefängnis also gar nicht für ihn.

Und doch waren sie seine Familie und er würde sie niemals im Stich lassen. Ob sie ihn nun erwarteten oder nicht, er würde nicht mit leeren Händen zurückkehren. Der Klub hatte jahrelang im Überfluss gelebt. Ohne seine Freunde hätte er niemals Silvester in Paris erlebt. Der Genuss von Austern und Champagner wäre ihm noch immer fremd genauso wie die Gesellschaft schöner Frauen. Umso spendabler er sich zeigte umso hübscher waren die Begleiterinnen beim ausgiebigen Abendessen mit seinen Freunden. Wer einmal in den Genuss eines gewissen Lebensstils gekommen ist, der gibt ihn nicht so gerne auf. Deshalb hatten seine Komplizen und er eine sichere Bank gefunden, um etwas für schlechte Zeiten beiseite zu schaffen. Und er wusste auch wo er danach zu suchen hatte. Oder bei wem.

Ohne Umwege machte er sich auf, seine Schwester zur Rede zu stellen. Sie war damals mit seinem besten Freund aus dem Klub zusammengekommen. Und da sie ein bodenständiges Leben führte und sich nichts zu Schulden kommen ließ, war sie die geeignete Person gewesen, die restlichen Grasbestände zu horten. Und das war nicht wenig. Ein letztes Mal, würde er einen Deal abwickeln. Ein letztes Mal würde Rauschgift ihm das Leben erleichtern. Doch dieses eine letzte Mal musste sein. Denn ohne das Geld würde sein neues Leben nicht beginnen können.

Als er das alte Kellerabteil betrat, das ihm mit seinem modrigen Geruch gleich wieder so vertraut war, warteten sie schon auf ihn. Sein bester Freund, der damals ausgesagt hatte. Und seine Schwester. Sie standen eng nebeneinander und hielten sich an der Hand. „Was du hier suchst, ist nicht mehr vorhanden.“ Ihr Blick war entschlossen. „Als ich euch damals bei der Polizei gemeldet habe, habe ich es aus Liebe getan. Niemand weiß, wohin euch diese Gier getrieben hätte.“

Justus verstand. Er war zu spät gekommen.

 
Wortkrieger-Globals
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
02.02.2004
Beiträge
3.277
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @Amautzer

Willkommen bei den Wortkriegern.
Ich habe dir die unnötige Tabellenformatierung aus dem Text entfernt.

Leider hat mir deine Geschichte nicht so gut gefallen. Das liegt zum Einen daran, dass du sehr berichtend schreibst, das wirkt dann auf mich eher leblos und unnahbar. Auch stolperte ich über gewisse unglaubhafte Geschehnisse, die ich mir so nicht recht vorstellen konnte.

Kurz noch zur Rechtschreibung: Hier und da fehlen Kommas, gerade weil du oft unnötige Monstersätze bildest, die du dann mit mehreren und Verknüpfungen versiehst. ;)

Beispiel zur Verdeutlichung:

Ein Leben, welches ihm in der Familie[KOMMA] in die er hineingeboren war[KOMMA] immer verwehrt blieb und welches er durch seine miserablen schulischen Leistungen (–) und seinen dadurch verpassten Schulabschluss (–) niemals hätte erreichen können. Zudem war er ein Scheidungskind und seitdem der Vater die Familie verlassen hatte[KOMMA] fehlte es ihm an Geborgenheit und Strenge. Was Justus aber in allem Überfluss hatte[KOMMA] waren Freunde.

Darauf solltest du den Text noch einmal abklopfen und eben, "Show Don't Tell". Diese alte Weisheit lässt den Leser das Erzählte erleben und daran teilhaben.

Mitunter begegnete ihm dort die ein oder andere finstere Gestalt, der man nachts nicht gern alleine über den Weg laufen wollte. Justus traf diese Gestalten in einem alten Keller.
Und nu? Was geht da ab? Zeig's mir.

Die Geschäfte liefen auch eine Zeit lang gut – dem mittlerweile achtzehnjährigen Jugendlichen fehlte es an nichts – doch geriet er durch die Lügen und sein kriminelles Umfeld aus sozialer Sicht immer mehr ins Abseits.
Wie aus einer Gerichtsakte.

Jeder ging seinen eigenen Wegen nach und war viel zu sehr mit den kleinen Dingen des Alltages und mit sich selbst beschäftigt.
Jeder ist wer? Wirkt sehr distanziert. Und, was sind denn das für kleine Dinge?

Bis zu jenem Tag als der Verrat passierte und der mit Justus Verhaftung enden sollte.
Auch hier, wer hat wen verraten und weshalb?

Im Gefängnis war Justus mutterseelenallein.
Und der Leser mit ihm. Da ist keine Spannung, wie sieht es da aus?

Für jeden Tag[KOMMA] den er bereits abgesessen hatte[KOMMA] ritzte er eine Kerbe in den hölzernen Bettrahmen
Ich kann mir nicht vorstellen, dass heutzutage die Gefängnis-Bettgestelle noch aus Holz bestehen.

Wenn der Kühlschrank der Mutter leer blieb, füllte er diesen auf[Punkt] [U]nd auch das neue Oberteil hatte er ihr gerne geschenkt. Als Dank erhielt er Anerkennung und wurde liebevoll zuhause verwöhnt[KOMMA] aber die wichtigen Fragen blieben weiterhin aus.
Die liebevolle Mutter fragt nicht, was ihr achtzehnjähriger Sohn so treibt?

Der Klub hatte jahrelang im Überfluss gelebt und er wusste, dass davon noch etwas übriggeblieben sein musste.
Behauptung. Woher sollte er das wissen?

Tut mir leid, aber ich kann deiner Geschichte leider nichts abgewinnen, sie erscheint mir arg konstruiert, und auch realitätsfremd. Mir fehlen einfach die Dialoge, die Auseinandersetzungen der verschiedenen Mitglieder des "Klubs", die Konflikte zu Hause, wie die Mutter sich Sorgen macht, das Geld aber gut gebrauchen kann, die Schwester als Gegenpart, oder vielleicht sogar mit dem Verräter liiert, usw.

Du siehst, man könnte den Text noch ausbauen, lebendiger gestalten. Sieh dich einfach hier um, wie andere das machen. Das wird schon.

Viel Spass noch und Liebe Grüsse, dot.

 
Mitglied
Beitritt
18.10.2021
Beiträge
2

Hallo Dotslash,

vielen Dank fürs Lesen meiner Geschichte und auch für die Kritik daran.
Aller Anfang ist schwer :) Ich werde mich der Überarbeitung widmen und die neue Version dann einstellen :deal:

 
Wortkrieger-Globals
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
02.02.2004
Beiträge
3.277

Ich werde mich der Überarbeitung widmen und die neue Version dann einstellen
Das hört sich doch nach einem Plan an.
Nur damit kein Missverständnis entsteht, die Überarbeitung kannst du direkt über den Knopf "Bearbeiten" am unteren Rand vornehmen. Wenn du die Geschichte extern überarbeitest, einfach im Anschluss den bestehenden mit dem überarbeiteten Text ersetzen.

Danke und viel Erfolg,
dot

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Anfang Bottom