Was ist neu

satire

Genre: satire

  1. Begegnung zwischen den Jahren

    Es war der 31. Dezember mittags. Ich war gerade bei meinem Mittagsmahl – traditionell gab es Currywurst mit Pommes Schranke. Da schien es, als wäre ein Pommes quer in meinem Hals stecken geblieben. Ich schluckte, ich hustete, ich klopfte mir gegen die Brust. Endlich rutschte der Pommes in meinen...
  2. Der große Austausch

    Hätte die Stadt den „Gasthof zur Linde“ nicht gekauft, würden hier immer noch alte Männer ihre Köpfe Cordon Bleu mit Kroketten entgegenbücken. Da ist es doch so viel besser. Ich löse den Blick von der Speisekarte, die in einem Glaskasten neben dem Eingang vergilbt und notiere den Gedanken in...
  3. Der Fahrschein

    "Die Fahrscheine bitte." Ich unterbreche das Mau-Mau-Spiel mit meiner Tochter in der Münchner U6 und stelle erschrocken fest, dass meine schwarze Mappe einschließlich Monatskarte zu Hause geblieben ist. Der Kontrolleur nimmt meine Personalien entgegen. "Ich gebe ihnen quasi einen Fahrschein...
  4. Der Fall Wagner

    “I can’t listen to that much Wagner. I start to get the urge to conquer Poland.” Woody Allen Berlin Ein Gefühl der Erleichterung stellte sich ein, als Sascha den Schlüssel herumdrehte, um die Wohnungstür zu öffnen. Bevor er eintrat, lehnte er sich erschöpft in den Türrahmen. Der tiefe Seufzer...
  5. Tal der tausend Hügel

    Das „Valley of a 1000 hills“ hügelt sich von Pietermaritzburg nach Durban. Wer in Howick absteigt, kann auf zwei Pfaden zum ältesten Baum Südafrikas wandern. Im Sommer 1997 Jahren erstolperte ich mir irgendwie den Weg dazwischen, in ridikulös verseuchtes Gelände. Doch das Stück Dschungel am...
  6. Just for fun

    Story I: Schultzens Trip Schultze war voller unendlicher Frustration. Schon wieder so ein öder Familienurlaub mit seiner spießigen Alten und die tyrannischen Blagen. Gran Canaria ‚all inclusive‘ im Touristenghetto nebst ebenso primitiver wie aufdringlicher Animation. Sehnsüchtig dachte der...
  7. Der Heiligenschein

    „Ach, wie einfach wäre die Welt, wenn eine leuchtende Aura anzeigte, ob dieser oder jener Mensch zu den Guten gehörte!“ – Frei nach Friedrich Nietzsche I „Schon wieder Sonntag!“, stellte der Pfarrer mit einem Schnaufen fest, das wie ein Stein auf seiner Brust lag. Mit Müh und Not erhob sich...
  8. Weltwürmertag

    (Plenarprotokoll des Schildaer Stadtparlaments, leicht geändert und gekürzt.) Ich rufe auf Tagesordnungspunkt 24 Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage Antrag der Fraktion der Blubb-Partei, der Fraktion Die Knackis und der Fraktion Bündnis Blah Drucksache 18/231986...
  9. Brechreiz mit Folgen

    Es geschah am hellichten Tag. Bert Reinolds, ein Malerlehrling aus Oberfeldstetten, war gerade damit beschäftigt, die Fassade der neu eröffneten Bäckerei Güll & Co. zu streichen. Das Gebäude selbst war sehr alt und eigentlich baufällig, aber in dem kleinen Dorf wurden über solche Kleinigkeiten...
  10. Geständnisse eines Tellerknechtes

    (...) Am nächsten Tag war ich wieder zur Spätschicht eingeteilt und schwankte auf dem Weg zur Arbeit leicht nach links. Trotz überaus sorgfältigem Zähneputzens fiel es irgendjemandem auf, dass ich am Abend zuvor zu tief ins Glas geschaut hatte und man verpfiff mich beim Restaurantleiter...
  11. Das eifersüchtige Ehepaar

    Es ist kaum zu fassen. Nein, ich hänge hier nicht ab. Ich kämpfe um mein Leben. Versuche nicht abzustürzen. Achso, stimmt ja. Das ist kein verdammter Film. Das ist so ein Ramschbuch, das du in der Hand hast. Dass sich überhaupt noch jemand so was durchliest. Na gut, dann versuch dir mal...
  12. Rotbarsch mit Zitrone

    Emil Rotbarsch hatte schlecht geschlafen. Zumindest glaubte er das, weil er sich erinnern konnte, einige Male von einfallendem Licht geweckt worden zu sein. Sein Körper signalisierte Erschöpfung. Er fühlte sich ausgepresst. Er fror. Vollständige Dunkelheit umgab ihn. Irgendetwas schien ihn zu...
  13. Der anuslose Reiter

    Sam Pooplock stieg von seinem Pferd. Bull Creek war zu dieser späten Stunde wie ausgestorben; gewöhnliche Leute wagten sich nach Sonnenuntergang nicht auf die Straßen. Sam war keiner von ihnen. Er war der anuslose Reiter. Mit geübten Griffen band er sein Pferd an einen Pfahl und marschierte...
  14. Ärzte an Bord

    Mit der Leichtigkeit einer Feder flog die Boeing durch die Luft und hinterließ dicke Kondensstreifen im blauen, wolkenlosen Himmel. Sie befand sich nun auf halber Strecke zwischen New York und ihrem Ziel Frankfurt am Main. Unter ihr erstreckte sich das weite Blau des atlantischen Ozeans, der in...
  15. Paradies oder -das, kurz: Æden ist überall

    Paradies oder -das, kurz: Æden ist überall „Verflucht seistu auf Erden und mach dich vom Acker, der sein Maul aufgetan, um deines Bruders Blut aus deiner Hand zu empfangen.“ Moses 1, 4, 11 „Hm, wie das duftet!“, murmelt der Herr und Richter zu Göbekli Tepe im Lande Anatol, dem heil‘gen Ort der...
  16. Die leere Leinwand

    Nach der Diplomfeier ging Louise zielstrebig ins Arbeitszimmer und schredderte dort ihr Masterzeugnis im Aktenvernichter: Die logische Fortsetzung von fünf Jahren Kunststudium. Sie büschelte die Papierstreifen zu einer Wulst und fixierte diese mit Sprühleim auf einer Holzplatte. Danach zog...
  17. Der Todessprung

    Hans Buttfuk war ein Draufgänger, der den Nervenkitzel liebte. Er war 37 Jahre alt, und in der Extremsport-Szene schon eher ein alter Hut, wie man zu sagen pflegte. Trotzdem genoss er hohes Ansehen, da er einer der wenigen war, der den Todessprung von Valley Hill geschafft hatte. Von den...
  18. Der perfekte Schlag

    So hatte ich mich die letzten Tage über ständig gefragt, wie sie mit meinem unbeirrten „nein“ zurechtkommen würde. Bei den heftigst geführten Diskussionen setzte ich dabei auf meine übliche, und allseits einsetzbare, Mischung aus Autorität und Charme. Aber nicht nur dass, ich plädierte zu dem...
  19. Wespenmörder

    Wespenmörder - eine kleine, gemeine Geschichte Es ist wieder so weit. Unzählige, extrem aufgebrachte Wespen verleiden uns jedes Eis im Freien, jeden Grillnachmittag, jedes Bratwürstl am Stand. Sie kommen nicht einfach nur an und holen sich ihren Anteil, nein, sie zappeln regelrecht in der Luft...
  20. Die Toiletten(r)evolution

    Lenoard Davinker war ein deutscher Erfinder, jedoch kein besonders erfolgreicher. Bisweilen tüftelte er ausschliesslich in seinem Keller an irgendwelchen unnötigen Apparaturen, die er dann seiner Familie vorführte oder sie gar als Testpersonen missbrauchte. An einem schönen April-Tag war es...

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom