Was ist neu
Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17

TÜV

TÜV

Ein junger Mann, im menschlichen Gewand, betritt die Bildfläche. Es ist 1969, genauer gesagt, es ist der 13. Juli 1969 und er überquert den großen Startplatz, der Apollo 11 Rakete in Houston Texas und erreicht die Abschussrampe unbemerkt um 02:17:43 UTC Uhr, in einer klaren Nacht.

Am Fuße der Startrampe, an der imposanten Saturn V Rakete nach oben blickend, schüttelt er fassungslos den Kopf. Er blickt weit nach oben in das bizarre Gebäude aus Stahl, welches die Saturn V Rakete stabilisiert. Er nimmt die Treppe, hin und wieder berührt er die lose verlegten Kabel, befingert die Außenhaut des Flugkörpers, welcher Menschen auf den Mond bringen soll. Oben an der Kanzel, in die sich 3 Menschen hineinzwängen werden, angekommen, muss er lachen. Sein Lachen ist fröhlich, ein wenig spöttisch. Er klettert hinein in die Luke, sieht sich um und holt ein kleines Gerät aus der Tasche. Immer noch ein Grinsen auf den Lippen, betastet er die Armaturen in der Kapsel, zwängt sich in einen der unbequemen Sitze. Das kleine Gerät piepst lustig vor sich hin und leuchtet bunt auf.

Nachdenklich schüttelt er den Kopf, steckt sein kleines funkelndes und piepsendes Gerät wieder weg und verlässt die Bildfläche.

Wir sehen diesen Mann einige Tage vorher wieder, in Baikonur, an der russischen Raketenabschussbasis, wo er sich am Tage unter die russischen Menschen mischt. Hier ist das Trainingslager der Kosmonauten, die tagtäglich in metallenen Zentrifugen herumgewirbelt werden, in Wassertanks tauchen, in Behälter pusten, sich an Gummiseilen befestigt, in die Tiefe stürzen. An der Rampe steht die Soyuz 5 Rakete, welche sowjetische Kosmonauten in den Weltraum bringen soll.

Er bleibt im Hintergrund und beobachtet was während der Startvorbereitungen passiert...

Er weiß, das Kosmodrom Baikonur ist neben Cape Canaveral in der USA, der berühmteste Raketen Startplatz der Welt. Er weiß genau über die beiden Örtlichkeiten Bescheid. Hier wurde der erste künstliche Satellit der Menschheit, Sputnik 1, gestartet. Baikonur dient im Augenblick des Jahres 1969 als Startplatz für sämtliche bemannte du unbemannte Missionen Russlands.

Unauffällig belauscht er ein Gespräch in einem der Aufenthaltsräume. Ein Mann namens Igor sagt: “In so einer Kapsel sitzt du am Sonntag mindestens 4 Stunden lang. Eingepackt in deinen Raumanzug und festgeschnallt, kannst du im eigenen Schweiß lange warten, bis sich da draußen Mal was bewegt.“
Der andere sagt: „Klar, mach ich doch, um das Erleben zu können. Ist doch nur Training.“
Der Beobachter lächelt in sich hinein und verschwindet ungesehen.

Nachts kommt er wieder und geht durch die Gänge des Hauptgebäudes der russischen Station. Etliche Bilder hängen an der Wand von verschiedenen Besatzungen der russischen Weltraumgeschichte. Er erkennt die Pioniere: Gagarin, Leonov, Komarow und der Kopf der gesamten sowjetischen Raumfahrt Koroljow, um nur einige wenige zu nennen.

"Verdammt", denkt er, "Sie hatten Mut!".

Die Zeit drängt, schnell noch zur Zentrifuge und ans Tieftauchbecken. Die Zentrifuge ist unglaublich groß. Er steht in einem Raum, der mindestens 50 oder 60 Meter breit ist und 20 Meter hoch. Sie ist unvorstellbar groß und ihm wird irgendwie flau im Magen, als er sich vorstellt, mit diesem Stahlkoloss auf eine, im wahrsten Sinne des Wortes, Rundreise zu gehen und zu fühlen, was es heißt, mit 4, 6, 9 oder sogar 10G in den Sitz gepresst zu werden!
In den letzten Nächten war er öfters hier gewesen, genauso wie in Cape Canaveral wollte er alles wissen. Gestern hatte er den Jastreb-Raumanzug, wie auch den völlig neu entwickelten Sokol Raumanzug ausprobiert und das Ausziehen des Sokols erwies sich als martialische Tortur.

Er versuchte in den Raumanzug zu steigen. Dazu musste er die beiden V-förmig auf der Vorderseite angebrachten Reißverschlüsse öffnen, um in die darunter liegende große schlauchförmige Öffnung in der Druckhülle vorzufinden. Er versuchte es zum Glück von Anfang an mit den Füßen zuerst und führt dann seine Arme durch die dafür vorgesehenen Öffnungen. Dann steckte er am Ende den Kopf von unten in den Helm. Zur Abdichtung wurde dann alles dann noch mit elastischen Bändern fixiert. Am Boden wurde dieser Raumanzug noch mit einem tragbaren Belüftungsgerät verbunden, um die Kühlung des Anzugs zu gewährleisten.

Diese Aktion war für den Mann nicht einfach mit diesem Körper!

Er versuchte seinen menschlichen Hals wie eine Schildkröte, in Richtung Schultern zurückziehen und dabei seinen Rücken ganz gerade durchzudrücken. Alles zu gleicher Zeit. Mit beiden Händen drückte er gegen den Metallring, wo der Helm in einem Stück an den Anzug angepasst war. Nach 5 Minuten flutschte der Aluminium-Ring über seinen Schädel und ein erleichtertes Aufatmen erfolgte.
Nachdem er sich dann des Sokols wieder entledigt hatte, versuchte er ihn wieder ordentlich zusammen- und zurückzulegen. In diesem Prototyp und Vorläufer des Sokol-K kam er sich vor, wie ein kleines Menschenkind, dessen Windeln gewechselt wurden.
Nun folgt noch ein spezieller Kälteschutzanzug, den er auch unbedingt ausprobieren will...

Auch das war eine Tortur. Er muss sich recken und strecken. Dies ist für einen Mann mit seiner Statur nicht einfach! Nachdem dies geschafft ist, empfindet er erneut Hochachtung für diese Kosmonauten der UdSSR.
Er erinnert sich kurz, als er den Wasseranzug "forel", ein aus Gummi bestehender Ganzkörperanzug, einmal anprobiert hatte. Auch so eine Erfindung der Menschen, nicht um auf andere Planeten zu reisen, sondern um ihre eigene Tiefsee zu erkunden, über die sie im Grunde weniger wussten, als über ihren Mond.

Er zog damals diesen "forel" über seine Beine bis zur Hüfte, danach all die anderen Sachen über die Schultern, die Hitze wurde schnell unerträglich. Er kam sich vor wie ein Pinguin, auch wenn ihm dazu, der realistische Vergleich fehlte. Wenn er so richtig darüber nachdachte, war der Name des Anzugs, 'forel', auch irgendwie klar, denn man sollte sich unter Wasser, mit diesem Anzug wie eine Forelle bewegen können. Vielleicht aber doch eher eine Wunschvorstellung, mit 4 Schichten Kleidung unter dem 'forel', war Bewegung fast unmöglich. Beim Ausziehen wünschte er sich damals helfende Hände, die an ihm zerren würden, um die vorher angelegten Kleidungsstücke wieder von seinem menschlichen Körper zu bekommen.

Er geht weiter durch die dunklen Gänge und in weitere anschließende Räume. Niemand ist hier. Geschlossene Türen öffnet er wie mit Geisterhand. Das Wasserbassin ist nicht so groß wie das in Houston im Johnson Space Center der NASA, aber irgendwie imposanter. Die Arbeitsbühne ist komplett versenkbar, im Moment steht das Versorgungsmodul mit der Luftschleuse da drauf.

Immer wieder benutzt er sein kleines Gerät, was so lustige Piepstöne erzeugt und bunt aufleuchtet und blinkt. Er scannt damit die verschiedenen Gerätschaften. Dann betritt er noch etliche Büros, kramt in Schubläden, startet Computer.

Langsam macht sich die Müdigkeit des langen Tages bemerkbar, und er geht in Richtung Sputnik Hotel, aber einen anderen Weg, um einen See herum. Irgendwie will ihm nicht in den Kopf, dass diese Menschen so einen starken Ehrgeiz besitzen, in den Weltraum aufzubrechen.

Es ist knapp nach halb vier am frühen Morgen und er sitzt alleine an einem spartanischen Frühstückstisch im Hotel. Er hatte Glück, dass der nette russische Nachtportier des Sputnik Hotels, ihm noch etwas aus der Küche geholt hat. Er spricht in das kleine Gerät in einer fremden Sprache, er sagt: "Ich bin fertig, ihr könnt mich gleich hochholen."

Prompt kommt eine Antwort aus seinem Gerät: "Und, was sagst du?"

Er lächelt und antwortet: "Sie sind verrückt, mit diesem Schrott aufzubrechen, aber es könnte klappen."

Die Stimme aus dem Gerät fragt: "Und die anderen, von der anderen Seite?"

Er sagt: "Die sind auch nicht besser, aber es ist alles ungefährlich, sie haben keine atomaren Antriebe. Wir können sie fliegen lassen. Lasst mir bitte noch 15 Minuten Zeit, ich gehe dann auf mein Zimmer."

Aus dem Gerät hört man noch: "Ok, wir sind bereit... Ab jetzt genau in 15 Minuten!"

Der junge Mann stopft sich noch das Vollkornbrot, mit einer undefinierbaren Wurst belegt, in den Mund. Er kaut hastig. Dann stopft er noch die einsame Tomate von seinem Teller hinterher. Er schlürfte an seiner Tasse, die mit schwarzer Flüssigkeit gefüllt war, jedoch mit dem Kaffee, den er in den USA getrunken hatte, nicht zu vergleichen war. Dann verlässt er den Raum und benutzt den Fahrstuhl, der ihn in den 5. Stock des Sputnik Hotels bringt. Er geht auf sein Zimmer, entledigt sich seiner Kleidung, setzt sich nackt auf das Bett und wartet.

Kurz darauf verändert er seine Farbe. Seine Haut fängt an, leicht bläulich zu schimmern. Dann verformt sich sein gesamter Körper zusehends und er wird zu einem insektenhaften Wesen mit auffallend großen Augen. Er leuchtet förmlich in einem türkisblauen Farbton. Aus dem kleinen Gerät kommt ein kräftiger gleißend weißer Lichtstrahl und saugt ihn komplett in sich auf. Er ist weg, keine Spur mehr von ihm.

In der Umlaufbahn der Erde befindet sich ein Raumschiff mit ebensolchen insektoiden Lebewesen an Bord. Dort spuckt ihn eine Maschine in weißen Lichtstrahlen wieder aus. Die gesamte Besatzung erwartet ihn. Er wird herzlich begrüßt und viele freundliche insektenhafte Gesichter blicken ihn erwartungsvoll an. Sie scheinen aus dem Häuschen zu sein und wollen sofort seinen Bericht hören. Sie setzten sich alle in den gemeinschaftlichen Aufenthaltsraum des Raumschiffs und er fängt an, zu erzählen. Sie können es nicht fassen, dass diese Humanoiden in den Weltraum aufbrechen wollen.

Er schlürft einen doppelten Sirius-Centauri-Cocktail. Mit am Tisch sitzen seine türkisbläulich leuchtenden Freunde, die irgendwie fast körperlos erscheinen und er erklärt mit lächelnder Miene, wie die Abnahme der irdischen Weltraumstationen gelaufen ist. Er war nun insgesamt 3 Wochen auf der Erde und sowohl im Westen, wie im Osten. Dann sagt er abschließend: "Sie sind wirklich keine Bedrohung für uns. Nur für sich selbst…! Mit diesem Schrott zu ihrem Mond und überhaupt in den Weltraum aufzubrechen, verlangt unseren Respekt."

Dann lacht er sehr herzhaft und seine Zuhörer mit ihm.

Der Menschheit erste Weltraumgerätschaften erhielten in diesen Tagen den ersten offiziellen, intergalaktischen "TÜV" Stempel, einer vereinigten außerirdischen Abordnung, in Vertretung durch diese insektenhaften Aliens.

 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
656
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @gertomat ,

wenn die Menschen damals gewusst hätten, welcher geheime TÜV da im Hintergrund seine Starterlaubnis gegeben hat ... :)

Ich finde es eine kreative Handlungsidee. Die insektenhaften Aliens hättest du m.E. zum Ende hin etwas genauer beschreiben können, aber insgesamt fand ich es schon unterhaltsam geschrieben.

Vielleicht an der ein oder anderen Stelle nur etwas zu detailliert, z.B. die Stelle mit den Raumanzügen. Stattdessen könntest du z.B. das fremdartige Denken der Aliens noch mehr in den Mittelpunkt stellen, wie wenig sie mit der Technik der Menschen anfangen können.

Gelungen fand ich auf jeden Fall das Ende, wie sie sich über die Menschen lustig machen!

Noch einige Details:

Ein junger Mann, im menschlichen Gewand, betritt die Bildfläche.
m.E. benötigst du hier keine Kommata

Es ist 1969, genauer gesagt, es ist der 13. Juli 1969 und er überquert den großen Startplatz, der Apollo 11 Rakete in Houston Texas und erreicht die Abschussrampe unbemerkt um 02:17:43 UTC Uhr, in einer klaren Nacht.
kein Komma ; Apollo-11-Rakete ; Houston, Texas ; die abschließende Information würde ich streichen, oder separat in einem anderen Satz erwähnen

Am Fuße der Startrampe, an der imposanten Saturn V Rakete nach oben blickend, schüttelt er fassungslos den Kopf. Er blickt weit nach oben in das bizarre Gebäude aus Stahl, welches die Saturn V Rakete stabilisiert. Er nimmt die Treppe, hin und wieder berührt er die lose verlegten Kabel, befingert die Außenhaut des Flugkörpers, welcher Menschen auf den Mond bringen soll.
Saturn-V-Rakete ; "fassungslos" könntest du streichen, das sollte aus seinen Handlungen schon hervorgehen ; "weit" streichen ; "der" statt "welcher"

Oben an der Kanzel, in die sich 3 Menschen hineinzwängen werden, angekommen, muss er lachen. Sein Lachen ist fröhlich, ein wenig spöttisch.
drei (Zahlen bis mind. 12 ausschreiben) ; lacht er (kein Hilfsverb notwendig) ; zu viele Wortwiederholungen vermeiden (hier: lachen)

Das kleine Gerät piepst lustig vor sich hin und leuchtet bunt auf.
"lustig" würde ich streichen, darunter kann ich mir hierbei nichts vorstellen

Nachdenklich schüttelt er den Kopf, steckt sein kleines funkelndes und piepsendes Gerät wieder weg und verlässt die Bildfläche.
Das markierte hast du zuvor schon erwähnt.

Wir sehen diesen Mann einige Tage vorher wieder, in Baikonur, an der russischen Raketenabschussbasis, wo er sich am Tage unter die russischen Menschen mischt.
Wortwiederholung

... sich an Gummiseilen befestigt, in die Tiefe stürzen.
kein Komma

An der Rampe steht die Soyuz 5 Rakete, welche sowjetische Kosmonauten in den Weltraum bringen soll.
Soyuz-5-Rakete ; die Verwendung von "welche" würde ich eher vermeiden

Er bleibt im Hintergrund und beobachtet was während der Startvorbereitungen passiert...
Komma nach "beobachtet" ; Leerzeichen vor den drei Punkten

Er weiß, das Kosmodrom Baikonur ist neben Cape Canaveral in der USA, der berühmteste Raketen Startplatz der Welt.
den ; Raketenstartplatz

Baikonur dient im Augenblick des Jahres 1969 als Startplatz für sämtliche bemannte du unbemannte Missionen Russlands.
im Jahr 1969 ; und

In so einer Kapsel sitzt du am Sonntag mindestens 4 Stunden lang.
vier

Eingepackt in deinen Raumanzug und festgeschnallt, kannst du im eigenen Schweiß lange warten, bis sich da draußen Mal was bewegt.“
mal

Klar, mach ich doch, um das Erleben zu können. Ist doch nur Training.“
erleben

Nachts kommt er wieder und geht durch die Gänge des Hauptgebäudes der russischen Station. Etliche Bilder hängen an der Wand von verschiedenen Besatzungen der russischen Weltraumgeschichte.
Wortwiederholung

"Verdammt", denkt er, "Sie hatten Mut!".
Die

Er steht in einem Raum, der mindestens 50 oder 60 Meter breit ist und 20 Meter hoch.
Auch hier könntest du überlegen, die Ziffern auszuschreiben.

Sie ist unvorstellbar groß und ihm wird irgendwie flau im Magen, als er sich vorstellt, mit diesem Stahlkoloss auf eine, im wahrsten Sinne des Wortes, Rundreise zu gehen und zu fühlen, was es heißt, mit 4, 6, 9 oder sogar 10G in den Sitz gepresst zu werden!
was heißt hierbei "irgendwie"? ; Ziffern ausschreiben (nur bei 10G würde ich es so lassen)

Gestern hatte er den Jastreb-Raumanzug, wie auch den völlig neu entwickelten Sokol Raumanzug ausprobiert und das Ausziehen des Sokols erwies sich als martialische Tortur.
der Bindestrich fehlt

Zur Abdichtung wurde dann alles dann noch mit elastischen Bändern fixiert.
ein "dann" zu viel

Er versuchte in den Raumanzug zu steigen. Dazu musste er die beiden V-förmig auf der Vorderseite angebrachten Reißverschlüsse öffnen, um in die darunter liegende große schlauchförmige Öffnung in der Druckhülle vorzufinden. Er versuchte es zum Glück von Anfang an mit den Füßen zuerst und führt dann seine Arme durch die dafür vorgesehenen Öffnungen. Dann steckte er am Ende den Kopf von unten in den Helm. Zur Abdichtung wurde dann alles dann noch mit elastischen Bändern fixiert. Am Boden wurde dieser Raumanzug noch mit einem tragbaren Belüftungsgerät verbunden, um die Kühlung des Anzugs zu gewährleisten.
Warum schreibst du hier in der Vergangenheit?

Er versuchte seinen menschlichen Hals wie eine Schildkröte, in Richtung Schultern zurückziehen und dabei seinen Rücken ganz gerade durchzudrücken.
kein Komma

Alles zu gleicher Zeit.
Alles gleichzeitig.

Nach 5 Minuten flutschte der Aluminium-Ring über seinen Schädel und ein erleichtertes Aufatmen erfolgte.
fünf ; das Satzende könntest du auch im Aktiv schreiben

In diesem Prototyp und Vorläufer des Sokol-K kam er sich vor, wie ein kleines Menschenkind, dessen Windeln gewechselt wurden.
kein Komma

Nun folgt noch ein spezieller Kälteschutzanzug, den er auch unbedingt ausprobieren will...
Leerzeichen vor ...

Er kam sich vor wie ein Pinguin, auch wenn ihm dazu, der realistische Vergleich fehlte.
kein Komma ; wie kommt das Alien auf einen Pinguin-Vergleich ... ?

... denn man sollte sich unter Wasser, mit diesem Anzug wie eine Forelle bewegen können.
kein Komma

Vielleicht aber doch eher eine Wunschvorstellung, mit 4 Schichten Kleidung unter dem 'forel', war Bewegung fast unmöglich.
vier ; kein Komma

Die Arbeitsbühne ist komplett versenkbar, im Moment steht das Versorgungsmodul mit der Luftschleuse da drauf.
darauf

Immer wieder benutzt er sein kleines Gerät, was so lustige Piepstöne erzeugt und bunt aufleuchtet und blinkt.
Das wissen die Leser nun schon ... :)

Langsam macht sich die Müdigkeit des langen Tages bemerkbar, und er geht in Richtung Sputnik Hotel, aber einen anderen Weg, um einen See herum.
kein Komma ; wofür die abschließende Information?

Er hatte Glück, dass der nette russische Nachtportier des Sputnik Hotels, ihm noch etwas aus der Küche geholt hat.
kein Komma

Er spricht in das kleine Gerät in einer fremden Sprache, er sagt: "Ich bin fertig, ihr könnt mich gleich hochholen."
"er sagt" streichen

Die Stimme aus dem Gerät fragt: "Und die anderen, von der anderen Seite?"
Wortwiederholung

"Ok, wir sind bereit... Ab jetzt genau in 15 Minuten!"
Leerzeichen vor ...

Kurz darauf verändert er seine Farbe. Seine Haut fängt an, leicht bläulich zu schimmern. Dann verformt sich sein gesamter Körper zusehends und er wird zu einem insektenhaften Wesen mit auffallend großen Augen.
Hier würde ich gerne genauer erfahren, wie das Alien nun aussieht, finde ich so etwas wenig!

Sie scheinen aus dem Häuschen zu sein und wollen sofort seinen Bericht hören. Sie setzten sich alle in den gemeinschaftlichen Aufenthaltsraum des Raumschiffs und er fängt an, zu erzählen. Sie können es nicht fassen, dass diese Humanoiden in den Weltraum aufbrechen wollen.
Beim Satzbeginn variieren.

Mit am Tisch sitzen seine türkisbläulich leuchtenden Freunde, die irgendwie fast körperlos erscheinen und er erklärt mit lächelnder Miene, wie die Abnahme der irdischen Weltraumstationen gelaufen ist.
Warum erscheinen sie nun fast körperlos?

Er war nun insgesamt 3 Wochen auf der Erde und sowohl im Westen, wie im Osten.
drei ; Komma statt "und" ; "auch" vor "im"

Nur für sich selbst…!
Leerzeichen vor ...

Dann lacht er sehr herzhaft und seine Zuhörer mit ihm.
"sehr" streichen ; "herzlich" statt "herzhaft" :gelb:

Der Menschheit erste Weltraumgerätschaften erhielten in diesen Tagen den ersten offiziellen, intergalaktischen "TÜV" Stempel, einer vereinigten außerirdischen Abordnung, in Vertretung durch diese insektenhaften Aliens.
TÜV-Stempel ; danach kein Komma ; den abschließenden Nebensatz würde ich streichen

Viele Grüße,
Rob

 
Mitglied
Beitritt
06.01.2021
Beiträge
42

Hallo @gertomat

Eine schöne Schmunzelgeschichte hast du da geschrieben. Das Ende hat mich leicht an die "Per Anhalter durch die Galaxis"-Reihe erinnert, aber nicht negativ. Hatte für mich etwas von einer Hommage. Außerdem konnte ich nicht anders als an diesen blöden Witz denken: Auf einem Alienraumschiff, versteckt auf der dunklen Seite des Mondes, sitzen die Leiter der Mission in ihrem Konferenzraum, das Anführeralien fragt: "Haben die Menschen unsere Nachricht bekommen?" Das Kommunikationsalien antwortet: "Ja haben sie. Sie nennen es Dubstep und tanzen dazu."

Mir ist nur gleich von Anfang an aufgefallen, dass der Prüfer kein Mensch sein kann. "Das menschliche Gewand" im ersten Satz hat es mir verraten. Ich fände es cool, den Leser noch etwas länger im Dunklen zu lassen. Das Ganze spielt ja im Kalten Krieg, es wäre z. B. kein Problem, den Leser erst in dem Glauben zu lassen, dass er ein Spion ist.

Wiederum find ich deine Interpretation von Aliens absolut witzig (im positiven Sinn). Es mag an meinem Film-Nerd-Hirn liegen, aber ich hatte sofort ne Mischung aus "Mars Attacks" und "Raumpatrouille Orion" im Kopf. Hättest du den Aliens mehr Tiefe und Surrealität gegeben, hätte es für mich aufgesetzt gewirkt. So hast du für mich eine tolle B-Movie-Atmosphäre gezaubert, die ich persönlich jedem großen Studioblockbuster vorziehe.

Grüße
The Dead Frog

 
Mitglied
Beitritt
02.05.2021
Beiträge
17
  • Zuletzt von einem Teammitglied bearbeitet:
Zuletzt von einem Teammitglied bearbeitet:

@Rob F

Wo0oW.... vielen vielen Dank für diese intensive Auseinandersetzung mit diesem Text! Ich weiß nicht, ob es 'nötig' war... Also, nicht wegen der berechtigten Vorschläge oder Korrekturen, aber ich schreibe einfach, um was zu erzählen und bin kein Akademiker oder Schriftgelehrter!
Schön, dass dir die Story im Wesentlichen gefallen hat. Bei einer Kurzgeschichte ist es immer ein Kompromiss, zwischen dem möglichst nicht zu viel auszuschweifen und dem zu wenig an Spannung und Information geliefert zu haben. Da bleibt leider immer etwas auf der Strecke!
Aber nochmal, vielen Dank für deine Mühen! (´▽`).。o♡ LG Gert

@The Dead Frog

Sehr schön, dass du meine kleine Story so positiv aufnimmst... ;-)
Und du hast Recht, insofern ist es eine Hommage an unsere irdischen Weltraumpioniere, genau darum geht es, aber eben auch, um die kleine Satire Story rumdherum. Scfi ist mein liebstes Genre, aber ich bin bei weitem kein Scifi Autor.... Ich finde mehr positive Wahrnehmung kann mein kleines Geschreibsel nicht erhalten, du hast das für mich sehr schön gesagt...! (´▽`).。o♡
Vielen lieben Dank.... Ich habe noch ne längere Scifi Geschichte geschrieben, die ich grade durcharbeite, da sie schon sehr lange rumliegt. Falls Interesse besteht, melde dich einfach!
Für das Portal ist es wohl doch zu lang.... LG Gert

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom