Was ist neu

Serie Kommissar Zufall und die Pandamie

Mitglied
Beitritt
21.03.2021
Beiträge
72
Zuletzt bearbeitet:
Anmerkungen zum Text

Eine Geschichte im "Neu-Bielefeld-Universum". Wen das Worldbuilding überfordert, dem empfehle ich vorher "Wenn ihr das hier lest, ist es zu spät", zu lesen. :-)

Kommissar Zufall und die Pandamie

Montag

Dem Megafon entfuhr ein Quietschen, das in den Ohren schmerzte.
»Herr Sunderkamp, kommen Sie mit erhobenen Händen raus … und mit geschlossener Hose! Es ist vorbei!« Rainer Zufalls Stimme tönte blechern aus der Flüstertüte. Eine leichte Brise trug den Befehl des Kommissars über den kleinen Teich, am Ufer schreckte eine Entenfamilie aus dem Schilf auf.
Rainer senkte das Megafon und ließ den Geräteschuppen in weiter Entfernung am Hang nicht aus den Augen, seine Hand lag lose auf dem Griff der Dienstwaffe.
Nichts geschah. Stille senkte sich über den menschenleeren Stadtpark, abgesehen vom Gemurmel und Geschnatter hinter ihm.
Schulterblick. Die Menge an Gaffern hinter der simplen Absperrung aus Flatterband war beträchtlich gewachsen. Gereckte Hälse, grinsende Gesichter, gezückte Mobiltelefone.
In die Schaulustigen kam Bewegung, sie wandten sich ab und zeigten auf einen Punkt am Himmel, der rasch an Größe gewann. Als viele von ihnen das grüne Kostüm erkannten, brandete Applaus auf.
Greenkeeper schwebte an Rainers Seite herab und winkte den Passanten selbstbewusst zu, bei seiner Landung federte der Superheld leicht in den Knien: »Guten Morgen, Kommissar Zufall! Hätte nicht damit gerechnet, Sie hier zu sehen. Was haben wir?«
Rainer zeigte auf das Häuschen am Rande des Parks: »Erwin Sunderkamp, 57 Jahre alt und Frührentner. Auch bekannt als: Der Rasensprenger. Hat sich im Schuppen verschanzt und droht damit, die gesamte Grünfläche in die Luft zu jagen.«
»Sunderkamp …«, murmelte Greenkeeper, »ist das der, dessen Fäkalien ...«
»… explodieren, wenn er es will. Ja, das ist der Kerl«, bestätigte Rainer. Er zeigte auf die Parkanlage. »Glaubt man seiner Drohung, so hat er hier letzte Nacht, nach einem späten Abendessen aus Chili con Carne und mexikanischem Bier überall dicke Haufen verteilt.«
»Da kriegt der Begriff ›Scharfer Sprengsatz‹ eine ganz neue Bedeutung«, sagte Greenkeeper und holte ein kompaktes Fernglas aus dem Allzweckgürtel an seiner Hüfte. »Yep. Ich sehe die Haufen.« Er stieß einen anerkennenden Pfiff durch die Vorderzähne aus. »Mein lieber Scholli, wie viel Chili hat der Schurke denn verdrückt? Das muss ein neuer Weltrekord …«
Plopp
Die Menschenmenge hinter ihnen stöhnte in kollektivem Verzücken auf.
Rainer sah über die Schulter. Alle Schaulustigen hatten sich abgewandt und schossen Fotos von einem ausgewachsenen Pandabären, der wenige Meter entfernt auf dem Fahrradweg saß.
»Was zum …« ›Plopp‹ Rainer wirbelte herum.
Mitten im Park war ein weiterer Panda aufgetaucht. Kleiner als der erste, doch eindeutig echt und lebendig. Greenkeeper hatte es nicht mitbekommen, er suchte noch immer mit dem Fernglas die sanft geschwungenen Grashänge nach explosiven Kothaufen ab. Der Bär auf der Wiese drehte den Kopf in Rainers Richtung.
Rainer blinzelte.
Plopp‹ … ›Plopp‹ … ›Plopp‹ … ›Ploppploppploppploppplopp‹ Aus dem Nichts erschienen um sie herum eine Unzahl schwarzweißer Fellknäuel in der Luft, die Bären plumpsten aus geringer Höhe in den Park.
Die Gaffer jubelten. Sie ignorierten die Absperrung und liefen aufs Grün, den Tieren entgegen. Rainer hob das Megafon: »Hier spricht die Polizei, verlassen Sie umgehend das Gelände! Der Park ist nicht sicher, ich wiederhole …!«
Sie schenkten ihm keine Beachtung, strömten links und rechts an ihm vorbei. Einer der Schaulustigen, ein schnauzbärtiger Mann mit großem Sombrero, drehte sich im Laufen um, bildete aus Daumen und Zeigefinger eine ›Pistole‹ und ›schoss‹ auf Rainer. Der Schütze grinste hämisch, dann tauchte er wieder in der nach vorn drängenden Menge unter.
›… el parque no es seguro!«, endete Rainer seinen Satz auf Spanisch. Verdutzt senkte er das Megafon. »Hey!«, schrie er der Menschentraube zu, »No es divertido! Hay mierda explosiva por todas partes!« Wütend schleuderte er die Flüstertüte beiseite. »Puta Mierda!«
Greenkeeper schwebte empor. »Kommissar, das kommt mir Spanisch vor. Halten Sie die Leute zurück, ich kümmere mich um den Rasensprenger!«, rief er und flog in Richtung des Gerätehäuschens. Auf halber Strecke knallte die Tür des Schuppens mit Wucht nach außen und Erwin Sunderkamp taumelte ins Freie. Sein Schurkenkostüm war schlicht und zweifarbig. Auf der Brust prangte ein gelbes Dreieck, darin das stilisierte Warnzeichen für explosive Stoffe. Hinter dem Rentner machte Rainer einen fetten Panda im Halbdunkel des kleinen Gebäudes aus, der Lichteinfall ließ die Augen des Tieres aufleuchten.
Greenkeeper landete unsanft auf seinem Widersacher, verpasste ihm einen saftigen Schwinger ans Kinn und setzte ihn so außer Gefecht.
Rainer atmete durch. Gefahr gebannt. Sein Blick strich über die Passanten. Sie hatten sich im gesamten Park verteilt, streichelten die Bären, versuchten, sie mit Grashalmen zu füttern. Fast alle machten Selfies mit den Pandas, die Stimmung war ausgelassen. Rainer suchte die Menge nach einem großen Sombrero ab. Wo zum Teufel steckte dieser Pistolero?


Dienstag

»… sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass es sich bei den Pandas in unserer Stadt tatsächlich um den weltweiten Bestand aller noch lebenden Exemplare handelt. Es müssen mittlerweile so um die 1500 sein … und es werden stetig mehr«, schloss Der Polizeichef seine Ankündigung auf dem Podium.
Der Typ war nicht wirklich Chef der Polizei, er hatte sich selbst, wie so viele andere nach den Ereignissen rund um den Überflug des Kometen, dessen Staub vor zwei Jahren nahezu allen Bürgern in Neu-Bielefeld besondere Kräfte gebracht hatte, eine ›Super-Identität‹ verliehen. Sein Polizeikostüm sah aus, als hätte er es einem Stripper geklaut.
»Ich habe eine Frage!«, rief Investigativo. Der Superheld im Trenchcoat saß in der vordersten Reihe der spontan anberaumten Pressekonferenz und hatte seinen Arm zum Handzeichen erhoben.
»Ja?«
»Woher kommen die Bären?«
Das Gemurmel im Raum verstummte, sämtliche Blicke richteten sich aufs Rednerpult.
»Tja … ähm … also, ehrlich gesagt, wir wissen es noch nicht. Aber …«
»Eine Quelle von mir behauptet, dass die Chinesen dahinterstecken. Offenbar gab es einen Unfall in einem Geheimlabor, der dazu geführt hat, dass ...«
»Wer ist Ihre Quelle?«, fragte Der Polizeichef barsch.
»Er … möchte unerkannt bleiben. Nennen wir ihn einfach … Den Querdenker …«
Zahlreiche Stimmen plapperten durcheinander, unter den anwesenden Pressevertretern entbrannte eine hitzige Diskussion über den Wahrheitsgehalt dieser Theorie.
Rainer seufzte. Er lehnte an der Eingangstür des Konferenzraums und kämpfte den anschwellenden Kopfschmerz nieder.
»… das alles bringt uns nicht weiter«, beendete Der Polizeichef die Debatte, »Es ist doch völlig egal, wo die Viecher herkommen. Wichtig ist, dass sie wieder verschwinden. Und zwar auf ›Nimmerwiedersehen‹! Daher habe ich beschlossen, in Übereinstimmung mit dem Zoowärter eine Super-Sonderkommission ins Leben zu rufen, die sich dem Problem annehmen und dafür sorgen wird, dass die Bären schon bald nicht mehr da sind.«
»Wie ist der Name dieser Task Force?«, fragte Investigativo.
Der Polizeichef beugte sich nah an das Mikrofon heran und lächelte selbstbewusst: »SoKo: Bärmudadreieck!«


Mittwoch

»Haben Sie das gelesen?« Der Polizeichef klatschte die Tageszeitung auf seinen Schreibtisch. Rainer legte den Kopf schief. ›PANDAMIE IN NEU-BIELEFELD‹ titelte die Schlagzeile.
»Dieser verdammte Investigativo«, wetterte der uniformierte Superheld. »Der kann sich auf was gefasst machen, wenn …«
»Wie läuft’s mit der Sonderkommission?«, fiel ihm Rainer ins Wort.
»Oh, … äh … gut. Wir hoffen tatsächlich, heute einen Durchbruch zu erzielen. ›Operation: Lockdown‹ steht kurz vor ihrem Beginn.«
Rainer runzelte die Stirn. »›Lockdown‹?«
»Eine Idee des ZoowärtersDer Polizeichef fläzte sich in den Ledersessel und überkreuzte die Füße auf der Tischplatte. »Was wissen Sie über Pandabären, Kommissar?«
Rainer musste nicht lange überlegen: »Chinesisch. Schwarz-Weißes Fell, putziges Auftreten. Glaubt man den Fritzen in Hollywood, beherrschen manche von ihnen Kung-Fu.«
Der Superheld fiel beinahe vom Stuhl, er riss die Hände hoch und konnte gerade noch seine Balance halten. »Das wird ja immer schlimmer! Wollen Sie etwa sagen, die Dinger beherrschen Kampfsport?«
»Das war ein Scherz.«
Der Polizeichef setzte sich wieder gerade hin und positionierte den Tacker auf dem Schreibtisch rechtwinklig zur Kante. »Über eine Pandamie macht man keine Witze! Der ›P-Wert‹ liegt jetzt schon bei 0,55!«
»Der ›P-Wert‹ …?«
»Prozentualer Anteil aller gesichteten Pandas im Verhältnis zur Bevölkerungsanzahl. Sie wissen nicht besonders viel, wenn ich das sagen darf.«
Rainer schwieg.
Der Superheld nahm den Faden wieder auf: »Na schön … ›Operation: Lockdown‹. Kommissar, was fressen Pandas am liebsten?«
»Eukalyptos?«
»Hab ich bis gestern Abend auch gedacht. Aber das ist falsch. Wovon Sie reden, sind Koalas. Und wissen Sie was? Der Zoowärter meint, das sind nicht mal richtige Bären. Sondern Beuteltiere … wie Kängurus.« Er nickte ernst, um seine Aussage zu unterstreichen. »Also … Pandas fressen Bambus. Und zwar jede Menge. Daher klappern meine Leute in diesem Moment die Gartencenter und Baumärkte ab, um die größtmögliche Menge davon aufzukaufen. Dann legen wir daraus eine Spur in der Stadt aus und locken die Bären damit runter ins Twellbachtal.«
»Warum gerade dorthin?«
»Nun, erstens, weil der Name der Operation ansonsten wenig Sinn ergibt. Und zweitens, es ist weit ab vom Stadtkern, dort können die Tiere …«
Die Tür zum Büro flog auf und Der Praktikant stolperte in den Raum: »Chef! Wir haben ein Riesenproblem!«
Der Polizeichef sprang auf. »Ist etwas mit den Bären?«
»Nein, mit dem Bambus!«, schnaufte der Junge im Spandexkostüm.
»Nun reden Sie schon, Mann!«
»Offenbar haben sich vier Superschurken zusammengeschlossen, um ›Operation: Lockdown‹ zu vereiteln! Sämtliche Gartencenter und Blumengroßmärkte wurden soeben in Schutt und Asche gelasert. Der Zoowärter hat versucht, es allein mit ihnen aufzunehmen. Er ist tot.«
Der Kopf des Polizeichefs lief bei dem Bericht rot an, seine Stimme überschlug sich: »Was? Welche Schurken? Von wem reden wir?«
Der Praktikant fuddelte ein zerknittertes Stück Papier aus der Hosentasche. »Soweit wir wissen, handelt es sich dabei um … Dr. Ecksack, Chauvinist, Baron von Chaos und Mistress Menopause«, las er vom Zettel ab. »Doch … das ist noch nicht alles. Sie haben sich unter einem neuen Namen formiert!«
Selbst Rainer hielt die Luft an. Ein Bündnis verschiedener Superschurken hatte es in Neu-Bielefeld bislang noch nicht gegeben.
»Sie nennen sich die … ›Pandastic Four‹.«


Donnerstag

Rainer lief durch die menschenleere Fußgängerzone. Er kam sich vor wie in einer Geisterstadt, wären da nicht die sterbenden Pandas gewesen, die zu Dutzenden auf dem Kopfsteinpflaster herumlagen. Man hatte die Tiere nicht versorgen können, das superschurkische Bündnis erstickte sämtliche Bemühungen im Keim. Niemand schoss mehr Selfies.
Die Erschütterung einer Explosion, einige Querstraßen entfernt, ließ Rainer aufhorchen. Seine Hand fuhr zur Dienstwaffe, doch es schien keine Gefahr in Sicht und erneut drifteten seine Gedanken davon.
Der Polizeichef war zurückgetreten und von der Bildfläche verschwunden. Das dynamische Heldenduo Captain Cool und Sergeant Super hatte die Führung übernommen. Kurzerhand verhängten sie den Ausnahmezustand über die Stadt und befahlen der Bevölkerung, bis auf Weiteres in ihren Wohnungen zu bleiben. Zu gefährlich seien die hinterhältigen Terrorangriffe der ›Pandastic Four‹, die überall und zu jeder Zeit erfolgen konnten. Die beiden Militärs absolvierten regelmäßig Patrouillenflüge, während die Menschen zahlreich auf ihren Balkonen standen, ihnen zuwinkten und applaudierten.
Ein leierndes Quietschen riss Rainer aus seinen Gedanken, ein Stück voraus kam ihm eine kostümierte Gestalt entgegen. Sie schob einen vollen Einkaufswagen vor sich her, dessen Räder schon bessere Zeiten gesehen hatten. Als sich der Abstand verringerte, erkannte Rainer das braune Kostüm mit dem weißen Ausrufezeichen auf der Brust. Innerlich stöhnte er auf: Nicht auch noch diese Durchgeknallte!
»Ah, Kommissar Zufall! Schön Sie zu sehen«, grüßte die Blondine im schlammfarbenen Jumpsuit. Ihre Augen verbarg sie unter einer verspiegelten Sonnenbrille.
»Klugscheißerin.« Rainer deutete ein Nicken an und wollte bereits weiterziehen, doch die Superheldin schob den Einkaufswagen in seinen Weg. Klopapier und Nudelpackungen türmten sich darin.
»Wussten Sie, dass es auf zwei Dinge ankommt, wenn man in eine Pandamie gerät?«, fragte die Blondine. »Kontrolle des eigenen Kohlenhydrathaushalts und regelmäßiger Stuhlgang.«
›Niemand kann Sie leiden‹, lag Rainer auf der Zunge, doch dann kam ihm eine Idee. »Was wissen Sie über Pandabären?«, fragte er und wappnete sich auf einen Schwall Belehrungen.
»Ailuropoda melanoleuca … große Bären-Katze«, begann die Klugscheißerin, »Wussten Sie, dass der gemeine Panda vier Daumen besitzt?«
»Äh …«
»Erstaunlich, nicht wahr? Und seine Speiseröhre ist von Natur aus mit Horn ausgekleidet, sodass ihn die scharfkantigen Stücke der enormen Mengen an Bambus nicht kratzen.«
»Enorm?«
»In der Tat. Ein ausgewachsener Panda benötigt bis zu achtzehn Kilogramm Bambus pro Tag. Zehn davon scheidet er im Laufe besagter Zeit wieder aus.«
Rainers Blick glitt unwillkürlich zum Monatsvorrat an Toilettenpapier.
»Und hören Sie dieses Geräusch? Dieses ›Hupen‹?«, fragte die Klugscheißerin. Sie drehte den Kopf und legte einen Zeigefinger an die Lippen.
Rainer lauschte. Tatsächlich vernahm er aus einer Seitengasse ein schwaches, tief kehliges Geheul. Es klang fast wie eine alte Autohupe. »Ja. Was ist damit?«
»Nun, diese Geräusche machen sie, wenn es ihnen nicht gut geht. «
»Kein Wunder. Sie sterben.« Rainer lupfte die Augenbrauen.
»Na, das erklärt aber einiges. Haben Sie sonst noch Fragen, Kommissar?«
»Nur eine: Was sollte man Ihrer Meinung nach gegen das Problem unternehmen?«
»Wenn Sie ›Man‹ sagen, meinen Sie sich selbst?«
»Ja.«
»Dann … nichts.«
»Wie jetzt? Wir sollen einfach nichts tun?«, fragte Rainer verwirrt.
»Das habe ich nicht gesagt.« Die Klugscheißerin erhob mahnend den Zeigefinger. »Ich sagte, ›Sie‹ sollten nichts unternehmen. Sie sind kraftlos, Kommissar. Bloß ein gewöhnlicher Mensch.« Sie klopfte auf die oberste Packung Klopapier. »Kümmern Sie sich um Ihren eigenen Kram und sitzen Sie die Sache aus. Wir Helden werden das schon regeln. So wie immer. Alles andere wäre ein Bärendienst.« Damit ließ sie ihn stehen und schob den quietschenden Einkaufswagen die Fußgängerzone hinunter.
Rainer sah ihr nicht nach. An seiner Peripherie sackte ein Panda offensichtlich tot zusammen, vom Ende der Innenstadt trug der Wind neben dem Wimmern der verendenden Tiere einen süßlichen Verwesungsgeruch herbei.


Freitag

Rainer seufzte unter seinem ›Mund-Nasen-Schutz‹ und drückte auf die Türklingel.
Mund-Nasen-Schutz, was für ein Schwachsinn, dachte er. Aber es einfach ›Maske‹ zu nennen, ging ja auch nicht. Sie hatten es ausprobiert. Die Rate der Raubüberfälle war exponentiell angestiegen, nachdem sämtliche Läden und vor allem die Sparkassen bloß noch mit ›Maske‹ zu betreten waren. Und es wurde noch schlimmer, denn das Bündnis der ›Pandastic Four‹ rief etliche Nachahmer auf den Plan. Die Situation spitzte sich zu, als eine neue, böse Organisation namens ›Megalomanische Anarchisten für interdisziplinäre Angelegenheiten‹, kurz: M.A.F.I.A. die städtische Abfallentsorgung kaperte. Ihr Anführer, ein Schurke, der sich selbst Professor Pirat nannte, machte mit seiner Flotte orangefarbener Müllwagen die Straßen unsicher.
Die Menschen blieben verunsichert in ihren Wohnungen, nur noch wenige kamen auf die Balkone, um den Helden zu applaudieren.
Rainer rückte das Gummiband hinter seinem Ohr zurecht und klingelte ein zweites Mal. Dann also Mund-Nasen-Schutz. Wobei die Dinger nicht wirklich schützten. Der Mief der verwesenden Bärenkadaver kam durch, egal, was für ein Modell man trug. Die Stadt stank zum Himmel.
Es musste etwas passieren, und zwar schnell.
Er drückte erneut auf die Klingel. Die cremefarbene Tür der noblen Stadtvilla dämpfte den schellenden Ton und von drinnen hörte er, wie seine Ex-Frau flötete: »Ja-ha … ich komm-e!«
Er atmete tief durch. Die Tür ging auf. Sie trug ihr Kostüm. Marineblaue Seide, weißes Cape. Auf der Brust ein emporgestreckter Daumen. Lady Like®. Ihre Rehaugen weiteten sich bei Rainers Anblick: »Schnubbi? Was machst du denn hier? Und was ist das auf deinem Gesicht? Sag bloß, du hast endlich Kräfte entwickelt? Gehört die Maske zu deinem Kostüm?« Jetzt beäugte sie ihn von Kopf bis Fuß. Ihre Überraschung erschien ihm echt. Ihr Lächeln war wie immer umwerfend, ihre brünetten Locken perfekt gedreht.
»Hallo Monika. Bitte nenn mich nicht so. Darf ich hereinkommen?«, fragte er und schob sich an ihr vorbei.
»Na klar, komm rein, Schnub … Rainer.«
Das Weiß der Wände blendete ihn. Eine einzelne langstielige Lilie in einer Porzellanvase auf einem filigranen Kirschholztischchen fing die Blicke im Raum.
Rundherum hingen Ölgemälde des Neu-Bielefelders Superkünstlers Captain Komplementär, die allesamt epische Szenen aus Monikas Karriere darstellen: Lady Like® im Faustkampf gegen den Rechten Ritter, Lady Like® verfolgt im Sturzflug Professor Proletariat, Lady Like® reckt den Daumen in die Höhe für 200.000 Klicks auf ›Supertube‹.
Rainer nahm den Mund-Nasen-Schutz ab. Monika schloss die Haustür und sah ihn erwartungsvoll an. Seine Augen glitten über ihre Aufmachung: »Trägst du dein Kostüm jetzt schon in der Freizeit?«
»Hm?« Sie sah an sich herab. »Ach so, … das. Nein, ich hab …« Ihr Blick huschte zur angelehnten Tür, hinter der Rainer das Wohnzimmer wusste. »… noch … gearbeitet. Social Media, kennst du ja.«
Sie war gut. Fast hätte er ihr das Lächeln abgekauft. Erst jetzt nahm er den schwachen Geruch nach Sex wahr, der wie ein unsichtbarer Schleier über ihr hing. »Oh ja, klicken bis der Arzt kommt, kenne ich. Monika, ich komme direkt zu Sache. Ich brauche deine Hilfe bei dem Bärenproblem.«
»Bären?«
Nun waren es Rainers Augen, die sich reflexartig weiteten. »Willst du mich verarschen? Da draußen wütet eine Pandamie! Es regiert das Chaos! Sag mir nicht, du weißt nicht, wovon ich rede?«
Sie verschränkte die Arme vor der Brust und funkelte ihn an: »Schn … Rainer, ich hab die letzten vier Tage hinter verschlossenen Türen mit meinem neuen Freund verbracht, wenn du’s genau wissen willst. Bitte entschuldige, wenn ich die Stadt nicht durchgehend 24 Stunden beschütze! Auch meine Kräfte müssen sich mal erholen. Das wüsstest du, wenn …«
»Fang jetzt nicht so an, Monika! Nicht schon wieder!«
Die Wohnzimmertür ging auf. Im Rahmen stand ein kostümierter Mann im schwarzen Körperpanzer, übersät von kleinen gelben Emoticons. Auf seinen Schultern und zu seinen Füßen hockten und wuselten kleine metallene Wesen, kugelrund mit Armen und Beinen, in etwa eine Handbreit groß.
»Kann ich vielleicht helfen? Moderation ist schließlich meine Spezialität«, sagte er und lächelte schief.
Rainers Blick wechselte von dem Unbekannten zu seiner Ex-Frau. Sie seufzte auf.
»Rainer, das ist mein neuer Freund … Chatman.« Ihre Hand wedelte zwischen den Männern umher. »Schatz, das ist mein Ex-Mann, Rainer.«
»Ah, Kommissar Zufall! Ich habe schon so viel von Ihnen gehört.« Der Superheld grinste und machte zwei Schritte auf ihn zu, streckte ihm die Hand entgegen. Die Roboter auf seinen Schultern hielten gerade so die Balance.
Rainer ließ ihn eiskalt stehen, macht sogar einen halben Schritt zurück. »Was sind das für Dinger?«
Chatman senkte die Hand, das Grinsen verschwand. »Das sind bloß meine Bots. Absolut harmlos, Kommissar. Quasi meine kleinen Helferlein. Was hörte ich da eben über … Pandabären?«


Samstag

Lady Like® und Chatman versprachen zu helfen. Sie nutzten ihre mediale Reichweite und riefen zum Kampf gegen die ›Pandastic Four‹ und M.A.F.I.A. auf.
Es funktionierte. Dutzende von Superhelden fanden sich zusammen, sie formierten sich als geschlossene Front, um fortan gemeinsam für grundlegende Gerechtigkeit zu streiten.
Das ›3G‹-Bündnis war geboren.
Die Stadt glich einem Kriegsschauplatz. Luftkämpfe und erbitterter Häuserkampf ließen zahlreiche Gebäude einstürzen, viele Kämpfer auf beiden Seiten ließen ihr Leben. Der Konflikt endete, als die Schurken einen Sturm auf die Treppen des Rathauses wagten. Es kam zum epischen Duell zwischen Lady Like® und dem Chauvinisten, das Titelfoto der Zeitungen zeigte schließlich Rainers Ex-Frau, wie sie triumphierend einen Fuß auf dem Rücken des am Boden vor dem Rathaus liegenden Superschurken platzierte und dabei ihren Daumen siegreich nach oben reckte.
Es war vorbei.
Am Ende war es die Superheldin Fräulein Wunder aus dem ›3G‹-Bündnis, die eine zündende Idee für das noch immer schwärende Pandaproblem hatte.


Sonntag

Die Sonne schien. Die Vögel sangen. Das Leben war wieder in Ordnung.
Rainer spazierte mit einer Zeitung unter der Achsel durch den gut besuchten Stadtpark. Er kratzte sich am Arm, dort, wo die Ärzte ihm die Injektion gesetzt hatten, juckte es ein wenig.
Rainer atmete tief durch die Nase ein, er sog die frische Luft regelrecht in seine Lungen. Nichts. Daran würde er sich erst gewöhnen müssen.
Die Lösung gegen den Gestank war so simpel wie erfolgreich: Auf Wunsch erhielten alle Bürger ein in Rekordzeit entwickeltes Serum, das den Geruchssinn ausschaltete.
Am Rande des Ententeichs bot ein Straßenhändler eisgekühltes Importbier an. Rainer kaufte zwei Flaschen, in deren Hälse je ein Limettenschnitz steckte und steuerte eine Parkbank im Halbschatten an. Während der kühle Gerstensaft durch seine Kehle rann, beobachtete er die Menschen, wie sie einen weiten Bogen um die verrottenden Bärenkadaver machten. Frei nach dem Motto: ›Was ich nicht rieche, existiert nicht‹. Er nahm einen weiteren Schluck Bier und schlug die Zeitung auf:
ABHOLZUNG DES TEUTOBURGER WALDES ERREICHT NEUES HOCH – FLEDERMAUSPOPULATION IN ERNSTER GEFAHR.

 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
759

Hallo @Seth Gecko ,

bei Geschichten Richtung Humor ist das Risiko wahrscheinlich höher als bei anderen Genres, die Leser nicht zu erreichen.

Ich bin leider inhaltlich nicht allzu weit gekommen, bei explodierenden Fäkalien und einem fliegenden Greenkeeper im grünen Kostüm ...

Bei dem Genre kann ich auch allgemein wenig kommentieren, aber vielleicht überlegst du mal, für welche Zielgruppe die Geschichte denn sein soll. Da fehlt mir bei den anfänglichen Inhalten die Fantasie, aber das kann natürlich an mir liegen.

Soweit zumindest ein Eindruck zum Beginn, war leider nix für mich.

Viele Grüße,
Rob

 
Beitritt
03.10.2020
Beiträge
63

Hey @Seth Gecko

Ich finde, dass Du ziemlich gut schreiben kannst. Also der Anfang liest sich meiner Meinung nach flüssig und Du scheinst dein Handwerk soweit zu verstehen. Die Beschreibungen sind meist treffend und ich konnte es mir gut vorstellen. Inhaltlich ging es mir jedoch ähnlich wie schon meinem Vorkommentator. Ich kann damit nicht viel anfangen. Humor ist sicher ein schwieriges Genre, weil man da schnell Gefahr läuft, den Bogen zu überspannen und meiner Meinung nach ist Dir das auch hier mit dieser Geschichte passiert. Da reiht sich ein flacher Witz an den nächsten und die Story ist völlig überzogen. Kommt dazu, dass ich Geschichten mit Superhelden eher nicht so mag, finde durch die ganzen Filme ist das "Genre" dermassen ausgelutscht, dass ich mir sowas normalerweise nicht antue.

Die Idee, aus einer Pandemie eine Pandamie zu machen, finde ich gar nicht so übel, auch wenn ich beim Entdecken deiner Geschichte erstmal dachte, dass Du einen Schreibfehler im Titel hast. Daraus könntest Du was machen, aber in der jetzigen Form zieht das bei mir nicht. Sprachlich habe ich soweit nichts auszusetzen. Trotzdem verlor ich schnell das Interesse, da der Humor grösstenteils ziemlich plump und plakativ daherkommt, was mir leider höchstens ein müdes Lächeln abringen konnte. Ich ziehe mir lieber Geschichten mit etwas subtilerem Humor rein und hätte mir das auch hier gewünscht, auch wenn das bei der Thematik wohl schwierig ist. Oder zumindest solltest Du dann auf echte Gags setzen, die auch wirklich zünden. Ist natürlich nicht einfach zu erklären, was denn nun echte Gags sind und das sieht sowieso Jede/r anders. Ich würde deshalb sagen: Vor allem krankt die Geschichte an Witzen, die man einfach schon hundertmal gehört hat. Vielleicht nicht ganz genau in dieser Form, aber ich hatte beim Lesen stets das Gefühl, dass ich das alles schon kenne. Da müsstest Du dir unbedingt etwas Unverbrauchteres überlegen. Teilweise sind die Wortspiele schon etwas witzig, aber das reicht mir leider nicht aus, als das ich die ganze Story lesen würde. Auch das Du gleich zu Beginn auf Fäkalhumor setzt, diese explodierenden Kothaufen, ja, da dachte ich mir schon so: Ach nee, komm, das war vielleicht mit Fünfzehn noch lustig ... Sorry.

Ich habe den ersten Abschnitt gelesen (Montag) und am Anfang des zweiten dann das Interesse verloren und den nur noch überflogen. War nichts für mich. Hoffe, dass dich das jetzt nicht zu sehr demotiviert, denn ich finde immer noch, dass Du gut schreiben kannst! Nur am Inhalt und den Ideen solltest Du definitiv noch feilen! ;) Nichts für ungut.

Viel Spass noch & Beste Grüsse,
DM

 
Mitglied
Beitritt
21.03.2021
Beiträge
72

Moin @Rob F,

und vielen Dank für Deinen Kommentar.

In der Tat frage ich mich beim Schreiben solcher Texte stetig aufs Neue: Ist das lustig?
Mir ist bewusst, dass ein so flacher Humor, wie man ihn aus Spoof-Filmen wie „Die nackte Kanone“ oder „Hot Shots“ kennt, absolut nicht jedermanns Sache ist.

Als Zielgruppe würde ich Fans von solch absurdem Klamauk sehen, wobei dann natürlich die Gagdichte so hoch anzusetzen ist, dass es nicht weiter auffällt, wenn zahlreiche Gags nicht zünden und man eher durch schiere Masse punkten kann.

In diesem Text habe ich versucht, einzelne „Bausteine“ der vergangenen 18 Monate humoristisch aufzubereiten und sie durch die völlig abstruse Fantasy-Verpackung in ein „weicheres“ Licht zu setzen. Besser kann ich es gerade nicht beschreiben, sorry.

Dass ich damit nicht jeden einzelnen abhole, war mir bewusst.

Vielen Dank für Deine Zeit und mit besten Grüßen
Seth

Moin @DissoziativesMedium,
und auch Dir vielen Dank für Deine Meinung.

Ich finde, dass Du ziemlich gut schreiben kannst. Also der Anfang liest sich meiner Meinung nach flüssig und Du scheinst dein Handwerk soweit zu verstehen.
Ich danke Dir für dieses Lob. Ich versuche stetig mein Level zu verbessern, daher ist es für mich von Bedeutung, wenn anderen ein Fortschritt auffällt.

Auch das Du gleich zu Beginn auf Fäkalhumor setzt, diese explodierenden Kothaufen, ja, da dachte ich mir schon so: Ach nee, komm, das war vielleicht mit Fünfzehn noch lustig ... Sorry.
Vielleicht war es nicht meine beste Idee, den Schurken Rasensprenger gleich zu Beginn einzuführen, habe ich doch auch @Rob F hier bereits als Leser schon verloren. Hinterher ist man schlauer.

Ich würde deshalb sagen: Vor allem krankt die Geschichte an Witzen, die man einfach schon hundertmal gehört hat. Vielleicht nicht ganz genau in dieser Form, aber ich hatte beim Lesen stets das Gefühl, dass ich das alles schon kenne. Da müsstest Du dir unbedingt etwas Unverbrauchteres überlegen. Teilweise sind die Wortspiele schon etwas witzig, aber das reicht mir leider nicht aus, als das ich die ganze Story lesen würde.
Danke für die klare Ansage. So eine Kritik ist für mich gerade in Bezug auf zukünftige Texte wirklich hilfreich. Deine geäußerte Hoffnung, dass Dein Kommentar mich nicht demotiviert hat, kann ich an dieser Stelle bereits entschärfen: Ich fühle mich in keinster Weise demotiviert, sondern sitze bereits in jeder freien Minute (leider gibt es davon zurzeit nicht so viele) an der nächsten Kurzgeschichte.

Vielen Dank für Deine Zeit und mit besten Grüßen
Seth

 
Seniors
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
6.204

Rainer Zufalls Stimme tönte blechern aus der Flüstertüte.

»Keiner wäscht reiner, Rainer muss sich selber waschen«, skandierten im April 1972 seinerzeit Demonstranten zu Bonn nach dem Misstrauensvotum gegen Kanzler Willy Brandt – so lange hat es nun gedauert, dass der Vorname des beim Votum scheiternden CDU-Chefs wieder herhalten muss für den Kommissar Zufall,

lieber Seth,

und wohl wissend, dass Du es besser kannst, kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen. Calau lässt halt grüßen!, ein Örtchen, zu dem ich schon vor der Laschätchen Götterdämmerung gelegentlich diplomatische Beziehungen knüpfe. Aber was mir ein bisschen das Ganze als Schnellschuss erscheinen lässt, ist die ungewohnte Schlamperei – immerhin hat der Ermittler „Rücken“

Nichts geschah. Stille senkte sich über den menschenleeren Stadtpark, abgesehen vom Gemurmel und Geschnatter in seinem Rücken.
aber selbst, wenn „in“ in wörtl. Rede verwendet wird, sollte es in Schriftform „hinter“ seinem Rücken schnattern, und hier
Als viele von Ihnen das grüne Kostüm erkannten, brandete Applaus auf.
ist die Höflichkeitsform arg übertrieben,

kommentarlos hier

»Guten Morgen, Kommissar Zufall! Hätte nicht damit gerechnetKOMMA Sie hier zu sehen. Was haben wir?«

Und hier
»Sunderkamp …«, murmelte Greenkeeper, »ist das der, dessen Fäkalien ...«
»… explodieren, wenn er es will. Ja, das ist der Kerl«, bestätigte Rainer. Er zeigte auf die Parkanlage. »Glaubt man seiner Drohung, so hat er hier letzte Nacht, nach einem späten Abendessen aus Chili con Carne und mexikanischem Bier überall dicke Haufen verteilt.[«]
»Da kriegt der Begriff
›…
sind die abschließenden Gänsefüßchen entlaufen

Und den Höhepunkt für mich bildet Lautmalerei

Plopp‹ »Awww…!«
Wie spricht man die Laute aus?
Welcher Buchstabe fehlt am [awe:], wie man aus der Position der Auslassungspunkte fragen darf ...

Dass im Dienst mal die Höflichkeitsform vergessen wird

»Wer ist ihre Quelle?«, fragte Der Polizeichef barsch.
merkt ja unsereiner erst in der Schriftform.

Dat kannze bessa, kannze mich glauben,

meint aus'm Pott der

Friedel

 
Mitglied
Beitritt
21.03.2021
Beiträge
72

Moin @Friedrichard,

und danke für Deinen Kommentar, sowie die aufgewendete Zeit zwecks Aufzeigen der Schlamperei. Sämtliche Fehler werden zeitnah korrigiert.

Ein „Schnellschuss“ war es mMn nicht. Doch wohl hatte ich das Gefühl, bei dieser meiner ersten Fortsetzung nicht das Level des Erstlings erreicht zu haben.
Die Kommentare der Wortkrieger scheinen dies zu bestätigen.

Die Formulierung „in seinem Rücken“ habe ich bereits häufiger verwendet, dachte ich doch, es sei eine schönes Synonymisierung für „hinter ihm“. Da es in der Vergangenheit nicht beanstandet wurde, wähnte ich mich auf der sicheren Seite.

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit und mit besten Grüßen in den Pott
Seth

 
Mitglied
Beitritt
17.04.2007
Beiträge
379

Hallo @Seth Gecko,

bei dem Titel erwarte ich Pandas. Viele Pandas. Wie sie in der Geschichte vorkommen.

In dieser Stadt sind fast alle Leute Superhelden, außer Rainer Zufall, der hier Kommissar Zufall ist. (seufz ... das ist so naheliegend, warum bin ich da nicht drauf gekommen ...)
Kommissar Zufall hat ja quasi eine etablierte Hintergrundgeschichte aus der Realität. Ich hörte, er sei erfolgreich dabei, Verbrechen auf absurde Weise aufzuklären. Ich hätte mir gewünscht, er würde hier mehr im Charakter bleiben.

»Sunderkamp …«, murmelte Greenkeeper, »ist das der, dessen Fäkalien ...«
»… explodieren, wenn er es will. Ja, das ist der Kerl«, bestätigte Rainer. Er zeigte auf die Parkanlage. »Glaubt man seiner Drohung, so hat er hier letzte Nacht, nach einem späten Abendessen aus Chili con Carne und mexikanischem Bier überall dicke Haufen verteilt.«
Das klingt eigentlich nach einer realistischen Kraft. :D

»Kommissar, das kommt mir Spanisch vor.
Ich wollte mich gerade beschweren, dass er random Spanisch spricht. Aber jetzt ist das witzig.

»SoKo: Bärmudadreieck!«
:lol: Der ist gut!

Ab Captain Cool und Sergeant Super wurden es mir zu viele Superhelden. Ich habe es aufgegeben, mir all die Namen zu merken.

Die Klugscheißerin mag ich. Sie macht ihrem Namen alle Ehre. "Besserwisserin" wäre wohl die zweite Wahl, aber dann gäbe es kein so schön naheliegendes Kostüm.

Ich frage mich gerade, was aus dem ... Hm, wie hieß der Schurke am Anfang noch? Der Name ist wohl nicht einprägsam genug und außerdem von der "Klugscheißerin" überlagert, die mir eher in den Sinn kommt, wenn ich versuche, mich an den Namen zu erinnern, aber ich scrolle mal zurück: Er wird niedergeschlagen und verschwindet dann aus der Geschichte. Auf halber Strecke habe ich mich gefragt, was eigentlich aus ihm geworden ist.

Das ›3G‹-Bündnis war geboren.
Aber ihre Namen fangen doch gar nicht ... ah, wegen "gemeinsam für grundlegende Gerechtigkeit", nicht wahr? Ich denke bei dem Namen an ein Bündnis aus 3 Superhelden, deren Namen mit G anfangen.

Mir gefällt, wie du gewisse Merkmale der letzten Zeit parodierst. Die Masken sollen hier nun den Geruch festhalten und die Impfung nimmt den Geruchssinn komplett.
Lockdown, naja, hat für mich nicht gepasst. Die Hamsterkäufe scheinen mir aus Convenience von der Klugscheißerin repräsentiert zu werden, vielleicht das Toilettenpapier wegen des Namens. Eigentlich würde ich eher erwarten, dass sie sich wegen ihres Namens von der Masse abhebt und was anderes macht.

Viele Grüße
Jellyfish

 

Neue Texte

Letzte Empfehlungen

Anfang Bottom