Was ist neu

Blumen der Erinnerungen

Mitglied
Beitritt
30.11.2020
Beiträge
1

Blumen der Erinnerungen

«Ameliaaa»
Da war sie wieder, die lieblich dröhnende Stimme von Miss Chamber, die begleitet durch das andauernde Gepolter an der Tür in mein Zimmer drang.
«Steh auf oder willst du schon wieder das Frühstück verpassen», das klang wie eine Frage, war es aber nicht. Diesen dezenten, aber scharfen Unterton habe ich sehr früh gelernt zu verstehen, aber er entlockte mir noch immer ein leises, hasserfülltes Knurren.
Ich drehe mich wieder um und schliesse meine Augen.
Besser ohne Frühstück als auch nur eine Minute mehr ausserhalb meines Zimmers.
Es gibt Tage, an denen ich einfach im Bett bleibe oder am Boden auf dem rauen, abgenutzten Teppich liege und an die Decke starre, ohne grossen Sinn, ohne über irgendetwas nachzudenken, einfach da liegen, bis es draussen wieder dunkel wird.
Diese Tage sind die besten in diesem trostlosen Drecksloch. Leider überwiegen immer noch diejenigen, an denen mich Bilder heimsuchen. Bilder von meinen Eltern, die sich anschreien nachdem mein Vater wieder mal völlig betrunken nach Hause kam. Mein Bruder, wie er auf dieser Brücke steht, dieser verdammt hohen Brücke. Oder meine Mutter, wie sie mich durch den Rückspielgel ansah und mir sagte, ich soll die Augen schliessen, kurz bevor uns der Laster traf.
All diese Momente, immer wieder tauchen sie vor meinen Augen auf und immer sind sie so grausam wirklich und endgültig. Und immer wieder aufs Neue bringen sie diese tiefe Einsamkeit, die mich langsam, aber sicher zerfrisst.
Langsam öffne ich meine Augen wieder.
Wann bin ich aufgestanden? Hm, auch egal.

Meine Augen schweifen in dem kleinen, dunklen Zimmer umher. Nicht gerade was man eine Luxussuite nennen würde, aber es ist fernab von allen anderen, das reicht.
Schliesslich bleibt mein Blick wieder einmal an dem alten ledergebundenen Buch hängen.
Geistesabwesend streiche ich darüber und schlage die erste Seite auf:

Für Amelia
Auf dass du immer unser heiterer Sonnerschein bleibst

Diese Worte treiben mich immer noch an den Rand der Verzweiflung und ich spüre wie meine Augen anfangen zu brennen und mir damit die Tränen ankündigen, die bald über mein Gesicht laufen.
Damals war alles gut gewesen, keine Schreie, keine dunklen Gedanken, nur meine Eltern, mein Bruder und ich, vereint…glücklich.

Ich zwinge mich umzublättern.
Auf jeder Seite befindet sich eine Blume, die für einen wichtigen Menschen steht. Meine Mutter war ganz versessen auf Blumen und ihre Bedeutungen.
Die Erste ist ein Vergissmeinnicht. Sie ist die Einzige, die seit Beginn an ihrem Platz ist.
Liebe und Treue, ungewöhnlich als ein Geschenk für die eigene Tochter, aber damals sehr passend.


Ich überspringe ein paar Seiten, insgeheim will ich nur eine sehen. Matt leuchten mir die weissen Blätter der Kamille entgegen.
“Lorina” seufze ich.
Sie war die Einzige hier, die mich verstanden und mir geholfen hat und jetzt ist sie weg. Abgeholt. Aus heiterem Himmel.
Viel zu gut erinnere ich mich noch an die Tage mit ihr. Einfach unter dem Baum im Gras liegend, aber nicht alleine, nicht an nichts denkend, sondern mit ihr die mich im Arm hielt und mit mir über unsere Träume, Ängste oder den neusten grässlichen Fummel von Miss Chamber philosophierte.
Was würde ich nur dafür geben, sie wiederzusehen und doch hielt mich eine gewisse Angst seit Wochen davon ab, zu der Adresse zu gehen, die ich heimlich aus dem Büro der alten Schachtel gestohlen habe. Es hat lange gedauert, bis ich endlich wusste wo suchen und jetzt liegt der Zettel in der Schulblade meiner Kommode.

Eine Weile schweifen meine Gedanken noch um das bedeutende Stück Papier, bis ich den Entschluss fasse, dass ich nicht mehr länger hier versauern will. Ich will sie wiederfinden, nein, ich muss sie wiederfinden.

Ich packe die wichtigsten Sachen zusammen, was nicht gerade viel ist.
Etwas Geld, Kleidung und das Buch, mehr gibt es nicht.



Am Abend stehe ich vor meiner Tür.
6 Uhr, die anderen sind am Essen. Dunkel ist es bereits. Das wird mir helfen, unbemerkt zu bleiben.
Leise und vorsichtig schleiche ich die Treppe hinunter und bin auf jeden Schritt bedacht.
Als ich nach einer gefühlten Ewigkeit vor dem Haupttor stehe, atme ich noch einmal tief durch.
Los geht’s.

 
Mitglied
Beitritt
29.12.2013
Beiträge
439
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @Rämsi
und zu allerst einmal: Herzlich willkommen hier in der Schreibwerkstatt.

«Ameliaaa»
Da war sie wieder, die lieblich dröhnende Stimme von Miss Chamber, die begleitet durch das andauernde Gepolter an der Tür in mein Zimmer drang.

Der erste Satz - oft ein markantes Zeichen für den Text, der entscheidet, on man den Text lesen will, oder nicht.
Zuerst das Positive: Du schaffst es, dass ich sofort im Kinderheim bin - warum auch immer.
Ich weiß, was du mit "Ameliaaa" ausdrücken willst. Ich würde Dir dennoch empfehlen, darauf zu versichten. Das "aaa" nicht korrekt geschrieben ist, weiß jeder. daher stört es (mich) - auch noch im ersten Wort des Textes. Ich dachte schon im Lesen, wieso das "Amelia" nicht weglassen, und mit dem Satz danach beginnen?
Ja - du schreibst in Ich-Form, sonst könntest Du "... in Amelias Zimmer drang." daraus machen.
(Aber das ist nur mein Leseeindruck!)

Oder meine Mutter, wie sie mich durch den Rückspielgel ansah und mir sagte, ich soll die Augen schliessen, kurz bevor uns der Laster traf.

Diese Satz passt zu meinem "Ich war sofort im Kinderheim". Allerdings hat das einen bitteren Beigeschmack, da ich gerade "Das Damengambit" gesehen habe, und genau diese Szene dort ausgibig verarbeitet wurde. Das kann jetzt Pech für Dich sein, und das hat mit der Serie überhaupt nichts zu tun - aber so ist das in der Kunst, wenn ein anderer die Idee früher rausbringt.

6 Uhr,
Sechs Uhr - Zahlen bis zwölf bitte ausschreiben.

... nach einer gefühlten Ewigkeit ...
Kann man machen, man sollte sich aber bewusst sein, dass die gefühlte Eweigkeit so etwas von abgedroschen ist, dass es keiner mehr ernst nimmt.

Los geht’s.
eben nicht.
Ich finde es schade, dass mir keine Geschichte erzählt wird. Da liegt ein Mädchen rum und erinnert sich - aber mehr passiert nicht. Und das, was spannend sein könnte - Das Besorgen der Adresse, oder die Flucht - wird nicht gezeigt. Und wo die Geschichte endlich los geht, ist der Text zuende.

Die Erinnerungen sollen ja ihre Beweggründe erklären. Da frage ich mich dann, warum im Blumenbuch ihrer Mutter eine Blume für Lorina ist, die anscheinend eine Freundin aus dem Waisenheim ist? verstehe ich nicht.

Fazit: Nichts Neues, aber so ein Plot hat immer Potential für eine Geschichte.

Um mit etwas Schönem zu Enden: ich fand den Titel schön gewählt.

Ich hoffe, Du kannst mit meinem Eindruck etwas anfangen.

viele Grüße
pantoholli

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom