Was ist neu

Das Kloster

(Vor)lese-Alter
16
Video-/Audio-Version
https://youtu.be/RgfpzFlGhyY
Mitglied
Beitritt
02.11.2020
Beiträge
9
Anmerkungen zum Text
Danke an Zoe Achilles, die die Abtteile nach meiner Vorlage geschrieben hat, um dort einen ganz eigenen Stil zu haben.

Das Kloster

Leander drückte die Tür zu dem verwitterten Bahnhofsgebäude von Niederbach auf. Als er dort stand, im Halbdunkel, sah er, dass es draußen zu regnen begonnen hatte. Er drehte sich um, verwirrt, aber auch hinter ihm regnete es.
Als hätte das Betreten, das Durchschreiten der Tür, den Regen verursacht. Der Bahnhof war verlassen – nur noch leere Räume hinter Glas zeugten von früheren Verkaufsstellen.
Die Gedanken formten flüchtige Ideen, wie es einst ausgesehen haben könnte. Vielleicht stand dort einmal ein Imbiss und dort drüben ein Tabakladen. Er blickte noch einmal nach draußen. Der Regen war stärker geworden, prasselte gegen das Glas beider Türen. Den plötzlichen Wetterumschwung konnte er sich nicht erklären. Kein guter Start für die Unternehmung. Da dachte er wieder an sein Zuhause und an seine zwei Hunde, Happy und Flecki. Hoffentlich wurde sich gut um sie gekümmert.
Er schaute auf seine Uhr. 19:57 Uhr. Gegen 20:00 Uhr sollte er von einem Fahrer abgeholt werden, so hatte man es ihm versichert.
Gelangweilt stellte er seinen Rollkoffer auf und fummelte an seiner Hemdtasche herum. Mit ungelenken Fingern zog er eine Zigarette heraus und zündete sie an.
„Kann ich auch eine haben?“, erschallte eine Stimme aus dem Dunkeln und Leander erschreckte sich so sehr, dass er die Zigarette fallen ließ. Für einen Moment blickte er sich verwirrt um, bis er einen Mann sah, der sich aus der Dunkelheit löste. Ein Obdachloser, ungepflegt, mit fleckigen Klamotten.
„Wollt Sie nich' erschrecken“, sagte dieser und hob beschwichtigend die Hände.
Leander bückte sich, hob die glimmende Kippe auf und rauchte weiter. Wortlos zog er eine weitere Zigarette aus seiner Hemdtasche und drückte sie dem Obdachlosen in die Hand. „Danke. Kann ich noch Feuer haben?“ „Rauchen kannst du aber selbst?“, sagte Leander, wie aus Reflex. Spruch aus seiner Kindheit. Der Obdachlose lachte, während Leander ihm das Feuerzeug gab. „Merlin heiß ich“, sagte er und gab Leander das Feuerzeug zurück. „Was machen Sie hier?“ „Arbeit“, sagte Leander knapp.
Er war Schätzer und sollte hier in Niederbach für ein Unternehmen ein Kloster schätzen. Über das Kloster wusste er nicht viel, lediglich, dass es seit mehreren Jahren verlassen war und gewisse Verträge ausliefen, sodass es bald in den Privatbesitz und auch Privatverkauf übergehen würde.
„Arbeit?“, fragte Merlin. „Was gibt es hier für Arbeit für einen von außerhalb? Sind Sie so ein Unternehmensberater?“ „Schätzer.“ Der Obdachlose nickte.
„Scheinen ein guter Mann zu sein. Die Leute hier sind auch nett, zumindest soweit ich das bisher mitbekommen hab.“ Eine Pause entstand und er fügte – wie als wollte er seinen Satz noch einmal konkretisieren – hinzu: „Bin selber noch nicht lang hier.“ Leander nickte. Gerade als eine peinliche Stille entstand, öffnete sich die Tür plötzlich und ein untersetzter Mann kam herein, dürr, mit nervösen Schweineaugen. Er wirkte irgendwie grotesk. „Leander Tremens?“, fragte er, noch halb in der Tür. Leander warf die Zigarette weg und ging auf ihn zu, folgte ihm nach draußen, nachdem er sich mit einem Wort von Merlin verabschiedet hatte.
„Pisst wie die Hölle“, sagte der Fahrer, während sie auf einen Kleinwagen zuschritten, der nicht wirklich zu dem Mann passte. Zusammen verstauten sie den Koffer auf der Rückbank und setzten sich dann ins Auto.
„Scheiß Wetter“, sagte der Fahrer noch einmal und hielt Leander dann seine Hand hin. „Mein Name ist Kevin. Kevin Dano. Aber Sie können mich Herr Dano nennen.“ Nachdem er das gesagt hatte, lachte er schrill, als hätte er den Witz des Jahrtausends gemacht. Leander reichte ihm stirnrunzelnd die Hand. „Ihren Namen kenn' ich ja“, sagte er, startete den Motor und fuhr los. „Große Sache – Kloster und so. Ich mein, sonst wär ich ja nicht ihr Fahrer.“ Er lachte erneut. „Entschuldigen Sie die kleine Verspätung, war noch nie hier, komm von ein paar Dörfern weiter weg her, beim Kussmaultal, sicher kaum 'ne Stunde von hier entfernt, aber hier gibt’s ja kaum was Interessantes, also warum herfahren?“ Der Mann redete wie ein Wasserfall und schien gar keine wirklichen Antworten zu wollen, ab und zu schaute er herüber – nur eine Bestätigung, dass er noch zu jemand Anderem und nicht nur zu sich selbst sprach. „Das Kloster kenn' ich aber – kann man selbst bei uns noch sehen, manchmal, wenn es ein strahlender Tag ist“, sagte er und zeigte in die Richtung. Leander beugte sich etwas vor, um seinem Finger zu folgen.
Er konnte das Klostergebäude selbst im Regen noch recht gut ausmachen – ein großes Gebäude, anscheinend mit einer Art Anbau.
Nach einiger Zeit kamen sie auf einem kleinen Parkplatz an und stiegen aus. Der Regen tobte noch immer und es schien sich zu einem heftigen Sturm zu entwickeln.
„Bis morgen dann“, sagte Herr Dano.
„Bis morgen“, sagte Leander, wollte sich abwenden, doch dann sah er, dass der Fahrer immer noch da stand und ihn mit seltsamen Blick ansah. „Ist etwas?“ „In der Regel geben die Leute Trinkgeld.“ Kopfschüttelnd zog er einen Fünfer aus seiner Tasche und drückte ihn dem Fahrer in die Hand. „Schlafen Sie gut“, sagte Herr Dano, stieg zurück in das Auto und fuhr weg. Leander zog seinen Koffer zu dem Hotel. Für einen Moment glaubte er etwas im Augenwinkel zu bemerken.
Er sah noch einmal kurz zum Kloster und einen Augenblick lang, schien es zu blitzen oder zu glänzen. Wenn auch nur minimal.
Er schaute kurz zur Gaststätte, dann wieder zu dem alten Gebäude, aber das Blitzen war verschwunden. Kopfschüttelnd ging er schnellen Schrittes auf den Hoteleingang zu. Die kurze Verwirrung hatte vor allem eines verursacht – das Rumstehen hatte seine Klamotten komplett durchnässt.
Er öffnete die Tür zu dem kleinen Gasthaus und ihm schlug eine dichte Wärme entgegen. Aus den hinteren Bereichen konnte er Gespräche und Geräusche hören. Vor ihm, an der Rezeption, war allerdings niemand zu entdecken.
Es war im Großen und Ganzen sehr rustikal gehalten. Landschaftsbilder an den Wänden, einfache Teppiche auf dem Boden – ein rechtskonservativ-heimeliges Ambiente.
Er drückte die Tischglocke und wartete einen Moment ab. Nichts. Immer noch gedämpfte Stimmen von weiter weg, aber nichts, was sich auf ihn zu bewegte.
„Hallo?“, fragte er halblaut.
Er zog seine Augenbrauen zusammen, nicht verärgert, aber doch ein wenig genervt. Den Koffer stellte er wieder auf und ging an der Rezeption vorbei, zu dem Bereich in dem die Gäste wohl aßen – langer Gang, links und rechts Tische und Stühle, gleichförmig, dazwischen manchmal eine Kommode mit Plastikblumen.
Eine Tür führte von dem Korridor in einen weiteren Raum. Er sah jemanden im Rahmen der Tür stehen, dieser stützte sich mit beiden Händen auf einen Stuhl und schien fröhlich mit mehreren Leuten zu sprechen. Genau konnte es Leander von hier aber nicht erkennen.
Er sah nicht aus wie ein Kellner, aber auch nicht wie ein Gast. Als hätte er den Blick von Leander bemerkt, drehte sich der Besitzer kurz zur Seite, schien sich zu verabschieden und kam dann zu Leander.
„Ich hoffe, ich habe Sie nicht zu lange warten lassen – war meine Frau bei Ihnen?“ „Nein, ich...“ „Maria!“, rief der Mann. „Oh, hab mich noch gar nicht vorgestellt. Idid. Pascal Idid. Sie sind der Schätzer, oder?“ Leander nickte. „Wie lang bleiben Sie hier eigentlich? Die Firma sagte bis Samstag.“ „Vielleicht etwas länger – nicht viel länger, aber ein bisschen möglicherweise.“ „Oh“, sagte der Besitzer tonlos und schien etwas hinzufügen zu wollen, doch dann brach er seinen Gedanken ab. „Maria, da bist du ja. Darf ich vorstellen – meine Frau; Maria.“ Leander drehte sich um und sah in das Gesicht einer Frau Anfang der Dreißiger. Seine Frau? Der Besitzer war um die sechzig Jahre alt, aber es schien eines dieser Paare zu sein.
„Unser Gast – Herr Tremens, der Schätzer“, sagte der Besitzer und sie schaute ihn fast unterwürfig an.
„Ich erledige das sofort“, sagte sie. Herr Idid nickte Leander noch zu und ging dann wieder. „Kommen Sie mit, Herr Tremens – man hat uns über Ihre Ankunft informiert“, sagte die Frau des Besitzers. „Mein Koffer steht noch an der Rezeption, ich werde ihn schnell...“ „Nein, das mach ich, warten Sie hier.“ Keine Minute später kam sie zurück, den Koffer im Schlepptau und zeigte auf einen Nebengang – jener, aus welchem sie gekommen war. „Folgen Sie mir.“ Leander lief ihr hinterher. Der kurze Gang führte zu den Toiletten, dann weiter zu einer Milchglastür.
Hinter der Tür war eine Treppe, die nach oben führte. Bis zum Ende des Ganges gingen sie, als sie oben angekommen waren, dann schloss sie eine Tür auf. „Fühlen Sie sich wie zu Hause“, sagte sie und ließ Leander vorbei. Ein großes Zimmer mit Aussicht auf andere Häuser und ein paar Gärten, ebenfalls ein kleines Bad – sogar mit Badewanne, wie Leander erstaunt feststellte. In einem bestimmten Winkel hatte er auch Blick auf das Klostergebäude. „Falls Sie irgendetwas brauchen – geben Sie nur Bescheid.“ Leander nickte und die Frau gab ihm den Zimmerschlüssel. „Vielen Dank“, sagte Leander. „Möchten Sie noch etwas essen?“ „Danke, aber ich werde mich gleich hinlegen-“ „Dann schlafen Sie gut“, sagte die Frau lächelnd „Werde ich. Sie auch“, gab er zurück und sah zu wie die Frau die Tür schloss.
Während im Fernsehen ein Programm für geistig Retardierte lief, wurde er immer und immer müder, bis er schließlich einschlief.
„Der Hotbutton brennt! Rufen Sie jetzt an. Das könnte ihre Chance auf 200€ sein!“, schrie ein übereifriger Moderator und weckte Leander unsanft. Es war nicht einmal sieben Uhr.
Wer schaut sich so etwas um diese Uhrzeit an, dachte er. Wer schaut sich überhaupt so etwas an, fügte er noch in Gedanken hinzu, schaltete den Fernseher aus und zog sich an.
Heute würde er zum Kloster fahren und die ersten Schätzarbeiten durchführen. Ein erster Eindruck quasi. Unten gab es ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Während er zwei Brötchen mit Käse, einen frischen Orangensaft und ein Croissant bearbeitete, beobachtete er aus dem Augenwinkel die wenigen anderen Gäste. Eine kleine Familie. Wenn er sich nicht irrte, konnte er die Stimmen von gestern ausmachen, mit welchen der Besitzer gesprochen hatte. Dann noch ein älterer Mann und zwei junge Frauen – vermutlich Studentinnen, schätzte er. Aus dem Radio kam ruhiges Gedudel. Als er sich gerade aufsetzen wollte, um noch einmal nach oben zu gehen, bevor er von dem Fahrer abgeholt werden würde, kam der Besitzer auf ihn zu.
„Guten Morgen.“ „Ja?“ „Ich soll Ihnen etwas von Herrn Dano etwas ausrichten.“ „Was gibt es?“ „Im gestrigen Sturm ist die Straße zum Kloster blockiert worden – man schätzt, dass es erst morgen wieder frei sein wird.“ Alles verzögerte sich. „Danke... Danke für die Information“, sagte Leander, kräuselte seine Lippen und ging nach oben. Während er nachdachte, ließ er sich von dem redundanten Vormittagsprogramm berieseln.
Nur zweimal schaute er wirklich zum Fernseher – jeweils eine kurze Bildstörung, das Bild war schnell nach hinten gezuckt und ein orangener Farbstich, der sich allerdings nach einigen Sekunden wieder verflüchtigte, hatte sich auf das Bild gelegt. Es irritierte ihn etwas, aber er tat es als unwichtig ab.
Er musste trotz des Sturms erste Informationen sammeln. Im Rathaus und in der Bibliothek würde er beginnen. Er packte Stift und Schreibblock, ging nach unten, sprach noch einmal mit der Frau des Besitzers und ließ sich die Abfahrtzeiten des Busses beschreiben, sowie die Haltestellen an denen er aussteigen müsste. „Das Rathaus macht allerdings erst in zwei Stunden auf“, fügte sie noch hinzu. Also zuerst zur Bibliothek. Gemütlich ging er zu der Haltestelle, bei der der Bus kurz darauf auch hielt.
„Guten Tag, ich bräuchte eine Tageskarte in die Innenstadt.“ „Tag auch“, sagte der Busfahrer drückte ein paar Tasten und das Gerät spuckte einen Fetzen Pappe aus. „Macht 2,10.“ Die Fahrt dauerte nicht lange und er stieg bei der winzigen Stadtbibliothek aus.
Als er hinein ging, fiel ihm direkt eine dickliche Frau mit Hornbrille auf, die gerade ein paar Bücher sortierte.
„Entschuldigen Sie“, sagte Leander und die Frau drehte sich um. „Hallöchen. Was kann ich für Sie tun?“ „Frau...“, Leander riskierte einen Blick auf das schiefe Namensschild, „Frau Verilo – ich bräuchte Bücher über das Klostergebäude.“
Die Bibliothekarin runzelte die Stirn. „Sie kommen nicht von hier, oder?“, fragte sie in einem merkwürdigen Tonfall. Leander schüttelte den Kopf. „Nun, Ich bin Schätzer; soll das Kloster schätzen – nun, also, haben Sie irgendetwas über das Kloster; Informationen?“ „Lassen Sie mich mal überlegen“, sagte die Frau. „Hinten müsste etwas sein – schauen Sie mal. Gehen Sie ganz durch, da irgendwo.“
Leander hatte inständig gehofft, direkt zu den Büchern geführt zu werden, da er die 'Gabe' hatte alles Wichtige zu übersehen. Einen Moment stand er noch da, hoffte, dass Frau Verilo seinen Wink richtig deutete, aber diese sortierte einfach weiter.
Er ging nach hinten und durchsuchte das Abteil. Nach einigen Minuten hatte er zwei Bücher über das Kloster gefunden.
Mit einem Schreibblock bewaffnet, ging er die ersten paar Seiten durch. Im ersten Buch schien es allgemein um die Geschichte der Umgebung zu gehen, allerdings war der Teil über das Kloster ausgesprochen umfangreich.
Ein paar Informationen bezüglich gewisser Materialien, die für das Fundament verwendet wurden, konnte er so herausfinden. Als er die ersten Jahrzehnte durch hatte, bemerkte er, dass einige Seiten herausgerissen worden waren. Verwirrt ging er mit dem Buch zu der Bibliothekarin.
„Gibt immer wieder Vandalismus; danke, dass Sie es gemeldet haben“, sagte sie, schien aber nicht sonderlich schockiert oder überhaupt verwundert.
Das andere Buch schien sich vor allem mit der Klostergeschichte, insbesondere den Äbten und ein paar anderen Kleinigkeiten zu beschäftigen, doch als er zu den letzten zwanzig Jahren blätterte, waren mehrere Stellen geschwärzt. Alle bezüglich des letzten Abtes. Abt Benedikt.
Leander hielt es nicht für nötig, dies ebenfalls zu melden, es schien ja keinen zu interessieren. Einige Randinformationen, die für die Schätzung relevant waren, konnte er trotzdem herausfinden. Er war tief in die Arbeit versunken und bemerkte erst gar nicht, dass er angesprochen wurde. „Herr Tremens?“, fragte eine Stimme – Herr Dano war es. Verwundert schaute Leander zu ihm auf.
„Die Straßen sind früher frei als gedacht“, sagte er lächelnd, „wir können gleich los, wenn Sie wollen.“ Leander notierte noch ein Detail, brachte die Bücher zurück und folgte dann dem Fahrer. Der Weg zum Kloster war eine von Schlaglöchern übersäte Straße. Es machte wirklich keine Freude mit diesem alten Wagen dort hochzufahren, immer wieder klapperte es und die Stoßdämpfer schienen nicht wirklich zu funktionieren.
Ganz bis zu dem Kloster fuhren sie nicht, sondern blieben bei einem behelfsmäßigen Parkplatz, von dem ein Weg weiter nach oben führte, stehen. „Ich bleib dann hier“, sagte der Fahrer und Leander war kurz irritiert; aber es machte Sinn – er war nur der Fahrer. „Ich warte hier auf Sie, kommen Sie einfach, sobald Sie fertig sind“, sagte er und zog ein Buch aus dem Handschuhfach. 100 Rezepte der portugiesischen Küche. „Ist spannender als man denkt“, sagte er lächelnd, als er Leanders Blick bemerkte. Müde stieg dieser aus dem Wagen. Es waren von diesem Punkt aus keine fünf Minuten bis zum Kloster.
Die Sonne schien durch das lichte Blätterdach und wärmte seine Haut. Der Weg bestand aus einem Kopfsteinpflaster aus dem stellenweise Unkraut brach. Die Natur holte sich den Ort zurück.
Das Gelände des Klosters war größer als er es angenommen hatte. Er musste wieder an das kurze Leuchten denken, schob den Gedanken aber beiseite. Es war seltsam still hier. Nicht die übliche Ruhe im Wald, sondern wirklich fast totenstill. Nur der Wind, der leise die Zweige bearbeitete.
Der Haupteingang war mit einer großen Kette verschlossen, aber Leander hatte von seinem Auftraggeber einen Schlüssel bekommen und öffnete das Schloss. Er stieß die schweren Ebenholztüren auf und trat in eine Art Vorhalle.
Oberflächlich gesehen war alles gut in Schuss – das würde den Preis um einiges in die Höhe treiben. Lächelnd betrachtete er die kunstvollen Verzierungen und trat tiefer hinein. Er betrachtete gerade eine gemalte Bibelszene, als er plötzlich ein leises Geräusch hörte, welches er nicht genau einordnen konnte. Fest stand allerdings: Er war nicht alleine hier. Eine Angst beschlich ihn und für einen Moment wollte er einfach direkt wieder verschwinden, doch für so etwas war er zu alt.
Vorsichtig ging er in die Richtung, aus der er das Geräusch vermutet hatte, und sah dort Merlin auf einer steinernen Bank sitzen, eine Flasche Schnaps neben sich.
„Das man sich so schnell wieder sieht“, sagte er lächelnd. „Was machen Sie hier?“ „Schätzen.“ „Ach, stimmt ja.“ Kurz entstand eine Stille. „Wie kommen Sie hier rein?“ „Verrat ich nur, wenn Sie mich nicht verraten.“ Leander nickte. „Eines der Fenster ist nicht richtig zu. Ich schlaf hier manchmal.“ Er klopfte auf das Holz einer Tür, die direkt neben der steinernen Bank in die Wand eingelassen worden war. „Kleines Bett – keine Ahnung, wer da mal gepennt hat. In letzter Zeit bin ich nicht mehr so oft hier – komische Geräusche.“ „Geräusche?“ „Manchmal sind hier nachts Leute – also nicht hier, sondern drüben im neuen Trakt.“ „Was für Geräusche?“
„Was weiß ich. Menschengeräusche halt – komisch eben, kann nicht pennen. Gestern war es nur so schweinekalt im Bahnhof – manchmal stellen die da die Heizung nicht an. 'Interessiert ja keinen'. Doch, mich, verdammt!“ „Wegen dem Kloster, was weißt du darüber?“ „Naja, ich kann dir zeigen, wo alles ist.“
Eine inoffizielle Führung durch das Kloster – warum nicht, dachte sich Leander. „Bin erst seit zwei Monaten hier ab und zu, aber man findet schon so einiges.“ Leander nickte und folgte Merlin durch die verschiedenen Gänge. Die Schlafquartiere der Mönche, die Küche, zwei verschiedene Orte zum Beten, einige weitere Räume, die mittlerweile vollkommen leer waren, weshalb nicht ganz klar war, wofür sie einst gedient hatten. „Dann gibt’s noch das Zimmer vom Abt – ist aber zu – genau wie der neue Trakt“, sagte Merlin, nachdem er ihm eine Statuette gezeigt hatte. „Wo ist das?“, fragte Leander. „Da drüben gleich“, sagte Merlin und deutete an Leander vorbei. Dieser ging dort hin und versuchte die Tür zu öffnen. Abgeschlossen. „Ist zu – hab ich doch gesagt. Der neue Trakt drüben auch, vielleicht haben sie ja den Schlüssel. Weiß ja nicht. Dort könnt man auch reinklettern – das Dach sieht irgendwie nicht vollständig aus. Gibt unten noch einen Keller und 'ne Bücherei vom Kloster.“ Er führte ihn nach unten, zeigte ihm den Keller und dann die Bibliothek, die zwar nicht mehr allzu viele Bücher enthielt, aber immer noch einige. Grob geschätzt waren es wohl zwanzig Stück, die einsam auf verschiedenen Regalen ihr Dasein fristeten, nach kurzer Sichtung waren es sechs Stück, die sich direkt oder indirekt auf das Kloster bezogen.
„Danke Merlin“, sagte Leander und zog einen Fünfziger aus seinem Geldbeutel, den er seinem Führer in die Hand drückte. Dieser war etwas verwirrt, aber bedankte sich direkt. „Ich muss jetzt weiter“, sagte Leander. „Mach's gut.“
Mit den Büchern unterm Arm ging er aus dem Klostergebäude heraus; schloss wieder ab. Zurück beim Wagen, bemerkte er, dass der Fahrer in einer grotesken Haltung eingeschlafen war. Mit einem Klopfen weckte er den Fahrer auf, der ihn direkt hineinließ.
„Haben da ja reiche Beute gemacht“, sagte dieser und lachte daraufhin unangenehm schrill. „Fahren Sie mich bitte zurück ins Hotel.“ Als sie dort ankamen, stand der Fahrer wieder in einer unangenehmen Pose da, wie das letzte Mal, als er Trinkgeld wollte. „Ich geb' Ihnen die nächsten zwei Tage frei. Muss hier einiges sichten und ordnen.“ Das schien ihn noch mehr als den Fünfer beim letzten Mal zu freuen und so stieg er nach einem fröhlichen Abschied zurück in den Wagen und fuhr davon.
Leander brachte die Bücher nach oben in das Zimmer und aß wenig später noch ein leichtes Abendessen. Er bemerkte, dass er mittags nichts gegessen hatte. Das Abendbrot und die warme Suppe taten ihm gut. Er ging nach oben. Dieses Mal schaltete er den Fernseher kurz vorm Schlafengehen aus. Wieder hatte es für einen Moment diese seltsame Bildstörung gegeben.
Als er aus halben Träumen erwachte, war er froh den neuen Tag begrüßen zu können. Nach dem Frühstück blieb er den ganzen Tag über in seinem Zimmer und studierte die Bücher, die ihm weitere Informationen über die Beschaffenheit, den Aufbau und die Struktur des Gebäudes gaben. Hier gab es allerdings auch wieder Schwärzungen, was ihn mehr als verwirrte, dennoch konnte er mehr über die Architektur und die verwendeten Materialien herausfinden. Zumindest im alten Teil des Klostergebäudes. Der neue Teil war immer nur kurz angerissen – hier waren auch einige Seiten herausgerissen.
Auch der nächste Tag verlief auf diese Weise, bis auf die Tatsache, dass es nun Samstag war. „Wann planen Sie eigentlich abzureisen?“, fragte der Besitzer, als er die Abendsuppe brachte. Er hatte einen freundlichen aber durchaus bestimmten Ton in der Stimme. „Ich denke, ich werde nicht mehr lange brauchen, aber ein paar Tage sicher noch.“ Der Besitzer runzelte die Stirn, sagte aber nichts weiter. Leander fiel an der linken Hand des Besitzers ein Muttermal auf. Zu klein, um wirklich aufzufallen, aber zu groß, als dass man es dauerhaft übersehen könnte. Er sah schnell woanders hin, als er merkte, wie er den Besitzer für einen Augenblick angestarrt hatte.
Diesen Abend ließ er den Fernseher wieder laufen und wurde wieder unsanft in der Nacht geweckt. Technomusik wummerte aus den Boxen und eine Männerstimme sagte: „Diese perlenbesetzte Uhr müssen Sie haben. Es ist ein einmaliges Angebot. Ein einmaliger Preis. Nur, ich wiederhole: NUR 80 Euro für dieses einmalige Schmuckstück!“ Dabei wurde eine riesige Nummer eingeblendet. Und plötzlich wieder eine Bildstörung. Ein minimales Zucken.
Kopfschüttelnd schaltete er den Fernseher aus. Nun konnte er nicht mehr einschlafen. Genervt beschloss er eine Zigarette rauchen zu gehen und seine Gedanken ein wenig kreisen zu lassen, den Tag zumindest im Ansatz ein wenig zu planen.
Als er leise die Treppe nach unten stieg, hörte er zwei Stimmen, die gedämpft sprachen. Er bekam nur einzelne Worte mit, aber es schien der Besitzer zu sein und eine weitere Stimme, die Stimme einer Frau, die er bisher nicht kannte. „Muss verschwinden“... „Nicht so viel Zeit“... „Ich tu was ich kann“... „Er wird schon bald abreisen“ und andere Wortfetzen drangen an Leanders Ohr, aber er konnte sie nicht direkt zuordnen. Als er jedoch „verdammter Schätzer“ vernommen zu haben glaubte, wurde ihm klar, dass es um ihn ging.
So leise wie er konnte stieg er wieder nach oben und setzte sich zurück auf sein Bett. Was war los? Gab es irgendein Problem mit ihm? Er konnte sich auf die ganze Sache keinen Reim machen, es verunsicherte ihn.
Er wartete bis zu den Morgenstunden ab und ging dann herunter, um zu frühstücken. Für einen Moment überlegte er den Besitzer darauf anzusprechen, aber es kam ihm falsch vor.
Am frühen Nachmittag kam der Fahrer vorbei. „Und vorangekommen?“, fragte er, halb neugierig, aber eher aus Nettigkeit. Stumm nickte Leander. „Dann wollen wir mal zum Kloster.“ „Nein, erst zum Rathaus“, sagte Leander. Er hatte sich erst vor wenigen Sekunden dafür entschieden, aber es wäre wohl nicht schlecht zum Rathaus zu gehen.
„Dann auf zum Rathaus.“
Das Rathaus lag etwas abseits vom Zentrum der Stadt, aber durchaus noch zugehörig. Es war ein kleines, hässlich-modernes Gebäude, ohne wirklichen Charakter.
Wieder ließ Leander den Fahrer alleine, welcher in seinem Buch blätterte. Er durchschritt die Tür. Ein junger Mann saß hinter einem Schreibtisch und bearbeitete ein paar Formulare. „Ziehen Sie bitte eine Nummer, nehmen Sie Platz und warten Sie bis Sie aufgerufen werden“, sagte er, ohne von seinen Blättern aufzublicken. Weit und breit war niemand Anderes zu sehen. „Aber hier ist doch sonst keiner.“ „Ziehen Sie eine Nummer, nehmen Sie Platz und warten Sie bis Sie aufgerufen werden“, wiederholte der junge Mann.
Das kleine Kind mag den Geschmack von Macht, dachte Leander, zog kopfschüttelnd eine Nummer und setzte sich. Es war Nummer 2. „Nummer 2“, rief der junge Mann, keine zwei Sekunden nachdem sich Leander gesetzt hatte. „Guten Tag, mein Name ist Leander Tremens – ich suche Informationen über das Kloster, haben Sie dazu Aufzeichnungen hier?“ „Haben wir tatsächlich – aber ich weiß nicht, ob ich Sie herausgeben darf. Warum brauchen Sie diese?“ „Recherche, zwecks einer Schätzung.“
„Sie sind der Schätzer? Ach, so ist das“, sagte er in einem betont beiläufigen Tonfall. „Einen Moment. Ich frage die Bürgermeisterin.“ Er tippte eine Nummer in sein Telefon, wartete einen Moment ab, legte dann aber direkt wieder auf.
Eine Frau kam aus einer Tür von der Seite. „Was ist los, Freddy?“ „Der Mann möchte ein paar Unterlagen zum Kloster.“ Irgendwie kam ihm die Stimme der Frau vertraut vor. „Sind Sie der Schätzer?“ Leander nickte. „Warum hast du Sie ihm nicht gleich gegeben?“ „Ich dachte...“ „Ach, papperlapapp.“ Sie wandte sich zu Leander. „Warten Sie einen Moment und entschuldigen Sie bitte meinen Sohn.“ Die Bürgermeisterin verschwand hinter einer Tür und kam einige Minuten später mit ein paar Blättern wieder. „Ich hoffe, damit können Sie etwas anfangen.“ „Vielen Dank, aber kann ich das so mitnehmen?“ „Wo bin ich nur mit meinen Gedanken? Freddy – kopier das bitte.“ „Ja, mach ich.“ Während der junge Mann verschwand und das penetrante Druckergeräusch gedämpft durch die Wand drang, fragte die Bürgermeisterin noch beiläufig: „Wann planen Sie eigentlich abzureisen?“ Leander fiel auf, dass sie die zweite Stimme gewesen war, die er gestern gehört hatte und zögerte deswegen.
„Die nächsten Tage, dachte ich“, sagte er zurückhaltend – es verunsicherte ihn noch mehr. „Ich hoffe, Sie kommen gut voran.“ Nur einen Moment später kam ihr Sohn mit einem Stoß Papiere zurück und drückte sie ihm in die Hand.
„Schönen Tag wünsche ich Ihnen noch“, sagte die Bürgermeisterin und Leander verließ das Gebäude. Irgendwie erleichterte es ihn, dort herausgekommen zu sein. „Jetzt noch zum Kloster?“, fragte Herr Dano. „Nein, ich glaube nicht – fahren Sie mich zurück ins Hotel bitte“, erwiderte er. „Das ging ja heute fix.“ „Morgen geh ich sicher noch einmal zum Kloster.“ „Übliche Zeit?“ Leander nickte.
Wieder vergrub er sich in den neuen Texten, mehr über das Material, nun teilweise sogar ein paar Informationen zum Neubau. Die Informationen waren zwar grob, schlossen aber trotzdem die eine oder andere Lücke.
Abends aß er wieder eine kleine Suppe und legte sich dann ins Bett. Am nächsten Morgen wachte er mit Bauchschmerzen auf und fühlte sich fiebrig. Beim Frühstück kam der Besitzer zu ihm und fragte: „Wie fühlen Sie sich heute, Herr Tremens?“ „Nicht gut – hab mir vielleicht was eingefangen.“ „Vielleicht sollten Sie nach Hause fahren – die Arbeit ein andermal weitermachen.“ „Das ist mir nicht möglich“, sagte Leander und schüttelte den Kopf. „Selbst wenn ich 40 Grad Fieber hätte, würde ich das hier beenden, meine Fristen sind meine Fristen.“ „Das können Sie sich doch nicht antun“, versuchte der Besitzer ihn mit einer süffisanten Stimme zu überzeugen.
Leander hatte immer mehr das Gefühl, dass hier etwas gewaltig faul war und schob den vorhin frisch nachgeschenkten Orangensaft vom Besitzer von sich weg. Es war nur eine dumme Ahnung, aber die ganze Sache irritierte ihn gerade. Er sagte dem Fahrer für den heutigen Tag ab und fragte ihn nur, ob er bei der Bibliothek nachsehen könnte, wegen irgendwelcher Zeitungsartikel bezüglich des Klosters. Abends sah er wieder Fern, diesmal kam es häufiger zu Bildstörungen, viel mehr als die letzten Tage. Immer wieder zuckte das Bild hin und her, sodass es ihn nach einiger Zeit so sehr anstrengte, dass er den Fernseher ausschaltete und sich ins Bett legte.
Am nächsten Tag wartete er nach dem Frühstück ungeduldig auf den Fahrer, der sich anscheinend verspätete. Während er bei geöffneten Fenster auf ein Motorengeräusch wartete, hörte er dumpf Stimmen.
Er lehnte sich nach draußen, um die Leute etwas besser zu verstehen. „Du musst nun wirklich abreisen.“ „Ich verstehe das nicht. Wieso kann ich nicht hier bleiben?“ „Bitte. Tu es für mich. In einer Woche sehen wir uns ja wieder.“ Es waren der Besitzer und die Frau des Besitzers, die kurz darauf mit einer Tasche aus dem Gasthaus kam und zu einem Auto ging.
Es verwirrte ihn etwas, aber er wollte sich nicht weiter darin einmischen. Wo blieb nur der verdammte Fahrer?
Genervt ging er zu der nächsten Telefonzelle, die in der Nähe war und tippte die Nummer des Fahrers ein. „Wo bleiben Sie – Herr Dano, ich brauche Sie.“ „Oh, Herr Tremens.“ Er machte eine kurze Pause. „Ich dürfte eigentlich gar nicht mit Ihnen sprechen.“ „Was reden Sie da?“ „Man hat mir Geld geboten, ne ganze Menge, damit ich Sie nicht weiter fahre und niemanden informiere.“ „Ich werde Beschwerde einreichen.“ „Es ist mehr als genug Geld. Ich habe schon zu viel gesagt.“ „Wer? Wer hat Ihnen das Geld gegeben?“, fragte Leander noch, wütend und verwirrt über die Lage. „Viel Glück noch. Zeitungsartikel gab's im Übrigen nicht“, sagte Herr Dano und legte auf.
Wer sabotierte die Unternehmung?
Wütend ging er einfach zu Fuß zum Kloster, es dauerte zwar seine Zeit, aber ihm war das nun egal. Schließlich erreichte er die Tür des Klosters und wollte sie mit dem Schlüssel öffnen. Genervt wühlte er in seinen Taschen, aber konnte ihn nicht finden. Nacheinander durchsuchte er die Taschen noch einmal. Er schüttelte den Kopf. Das war doch nicht möglich! Er wollte es nicht glauben, aber tatsächlich: Er hatte den Schlüssel vergessen.
Für einen Moment war er kurz davor loszuschreien, um die ganzen Widerstände der letzten Tage abzuschütteln. Diese ganze Unternehmung setzte ihm mehr und mehr zu. Ungelenk kletterte er durch das Fenster von dem Merlin gesprochen hatte; es war glücklicherweise noch offen.
Er versuchte Merlin auszumachen, aber dieser schien nicht im Kloster zu sein.
Das Zimmer des Abts war immer noch verschlossen, doch er versuchte mit geschickten Fingern das Schloss irgendwie aufzumachen, bis er schließlich mit der Schulter gegen die Tür anrannte. Es passierte nichts. Beim zweiten Mal hatte er das Gefühl, dass sie leicht nachgab und beim dritten Mal splitterte das Holz und er konnte hinein. Wenn er irgendwie weiterkommen wollte, dann nur auf diesem Wege.
Es roch modrig in dem Zimmer des Abts. Fensterlos, winzig, aber durch die Tür kam genügend Licht rein, um den Inhalt des Raums oberflächlich durchzusehen. Ein Bett, ein Regal, ein Schreibtisch. Das Regal war komplett leer und auch beim Bett fand er nichts, doch als er den Schreibtisch näher untersuchte, entdeckte ein paar Stöße Papier und ein ledergebundenes Buch – ein Tagebuch anscheinend. Er verließ das Zimmer und setzte sich auf die Steinbank, um alles in Ruhe durchzulesen. Die Blätter beschrieben diverse Verträge und gaben genaue Auskunft über das Material und die Bauart des Klosters, was die Recherche deutlich vereinfachen würde. Die ersten Tagebucheinträge bezüglich des Baus unterstrichen die Informationen nochmal.
Doch dann wurde es seltsam. Verschiedene Einträge sprachen knapp von einem Widerstand innerhalb des Dorfes, dass die Leute den Anbau als falsch bezeichneten.

Am 22. Juli 1991 wurde notiert:

„In der letzten Nacht ist wieder Material abhanden gekommen – ich beharre auf der Vermutung, dass es geklaut wird. Einige der Dorfbewohner verbreiten beunruhigende Geschichten, außerdem wird des nachts immer wieder der Boden aufgerissen. Ich weiß nicht, weshalb die Anwohner den Neubau so sehr verachten. Wie Verrückte erklären sie nur immer wieder, dass dies der falsche Ort wäre. Mittlerweile verspüre sogar ich ein wachsendes Unwohlsein – auch wenn die Schuld dafür wohl den Leuten gegeben werden kann. Bezüglich dieser ist mir ein absonderliches Muster aufgefallen. Viele von ihnen tragen ein unförmiges, quaderähnliches Muttermal an ihrer linken Hand. Ich zog bereits die Möglichkeit inzestuöser Verhältnisse in Betracht, wodurch sich auch ihre eigensinnige Art und unmögliches Verhalten erklären könnten. Trotz den zahlreichen Rückschlägen hoffe ich auch weiterhin, dass weitere Hindernisse vermieden werden können.“

Als Leander von den Muttermalen las, fiel ihm ein, dass er das Muttermal bei dem ein oder anderen gesehen hatte.
Leander las sich immer tiefer in die Texte und die Zunahme der Feindlichkeit gegenüber des Abts zeichnete sich deutlich ab. Dieser war anscheinend von weit her hierher versetzt worden. Diese Feindlichkeit schien allerdings schon länger bestanden zu haben, da zusätzlich auch noch einige Mönche das Kloster verlassen hatten, als der Abt eingesetzt wurde. Ein paar mehr, als die Pläne des Nebenbaus genauer wurden.

Am 26. Juli 1991 schrieb der Abt:

„Bedauerlicherweise hat gestern auch Bruder Benedikt das Kloster verlassen. Unsere Hallen werden immer verlassener und schon wieder mussten neue Arbeiter angeworben werden.“

Leander wollte weiterlesen, doch ein Geräusch unterbrach seine Lektüre. Irgendwo wurde eine Tür zugeknallt. Es war mittlerweile spät geworden und als er genauer hinhörte, konnte er deutlich menschliche Stimmen draußen hören. Stimmen, die er zum Teil aus der Stadt kannte. Er schlich wieder heraus, kletterte aus dem Fenster und sah blitzende Lichter im Inneren des Nebengebäudes, hörte monotone Wortfolgen in einer Sprache, die er nicht kannte, die ihn im Innersten entsetzte.
Eine rhythmische Abfolge von prähumanen Sprachfetzen, die sich tief in seinen Kopf gruben.
Was war das? Irgendeine seltsam-kranke Zeremonie?
Er wollte nachsehen, doch ihn durchzog eine tiefe Angst, sodass er im Dunkeln nach unten ging, und einfach nur zurück zum Hotel wollte.
Weg von den monotonen Wortfolgen, weg von dem ganzen Geschehen. Er rannte etwas abseits der Straße nach unten – niemand sollte ihn sehen. Am voll besetzten Parkplatz vorbei, weiter nach unten.
Dann sah er Autoscheinwerfer, anscheinend auch auf dem Weg zum Parkplatz. Er presste sich hinter einen der Bäume – tatsächlich beschlich ihn die Angst, dass er überfahren werden würde, wenn man ihn bemerken würde – alles um ihn herum wirkte feindlich. Einfach nur zurück zum Hotelzimmer, war sein einziger Gedanke. Es dauerte einige Zeit bis er endlich unten ankam und sich durch die Straßen stahl. Er fühlte sich fremd, unerwünscht. Wie ein Eindringling.
Als er endlich im Hotel war, atemlos, weil er die meiste Zeit gerannt war und sich immer nur kurz versteckt hatte, ging er nach oben in sein Zimmer. Er wusch sich – wollte den ganzen Dreck von sich waschen, rein werden.
Er wollte den Fernseher ein paar Minuten lang einschalten, einfach nur um das Gefühl zu haben irgendeine minimale soziale Komponente zu haben, irgendetwas das ihm eine andere – normale – Welt zeigte. Doch auf der Mattscheibe zuckte das Bild nur hin und her. Immer wieder sah er zum Kloster und konnte kurz Lichter im Kloster sehen, auch über dem Kloster schien es mehr als einmal kurz zu flackern.
Er schaltete den Fernseher aus, aber fand nur wenige Stunden Schlaf. Schon bevor die Sonne aufging, wurde er wieder wach. Das Leuchten beim Kloster hatte aufgehört, der Fernseher hatte allerdings immer noch seine Probleme.
Er fuhr mit dem Lesen in dem Buch des Abts fort. Die Feindlichkeit gegen ihn schien sich weiter zu verstärken und der Abt konnte es nicht nachvollziehen.
Ein paar Seiten später gab es einen seltsamen Eintrag vom 3. August 1991:

„Heute stattete mir die Bürgermeisterin einen im höchsten Masse beängstigenden Besuch ab. Sie suchte mich auf um von einer Blutschande zu sprechen und um mir zu erklären, dass ich mein Vorhaben aufgeben müsse, da es sonst Probleme bedeuten würde. Seit diesem Besuch kann ich das Gefühl nicht mehr abschütteln, dass ich mich mitten hinein in ein Nest voller Gefahren begeben habe. Ich fühle mich zwischen den Wänden unseres kleinen Klosters bedroht. Auch die Umgebung weicht immer mehr von der Norm ab. Ständig leuchtet draußen ein seltsames Licht auf, aber es ist mir unmöglich, dieses genauer zu beschreiben.“

Ein weiterer Eintrag vom 4. August 1991 folgte:

„Es schmerzt mich, die Leere dieses Gotteshauses mitansehen zu müssen. Mittlerweile haben fast alle Mönche mich verlassen und auch von den Arbeitern sind nur wenige geblieben.“

Am 5. August 1991:

„Soeben hat mir auch noch der letzte Arbeiter verkündet, dass er kündigt. Der neue Trakt kann so nicht fertiggestellt werden.“

Ein Klopfen ertönte. „Herr Tremens?“ Langsam sah Leander auf, legte das Buch zur Seite, stand auf, lief zum Eingang und öffnete die Tür halb. Vor ihm stand der Besitzer und lächelte. „Wollen Sie nicht frühstücken?“ Der Besitzer machte ihm irgendwie Angst. Ein seltsames Glitzern lag in seinen Augen. Auch fiel Leander das Muttermal an der Hand des Besitzers auf. „Nein, nein danke.“ Eine kurze Pause entstand. „Herr Tremens, ich muss Sie bitten heute abzureisen.“ „Aber, ich bin noch nicht fertig.“ „Bitte. Sie reisen heute ab. Ist das in Ordnung?“ Leander schüttelte den Kopf. „Ich kann nicht.“ Der Besitzer griff zu seiner Brieftasche und holte einige große Scheine heraus. „Ich will Sie natürlich abfinden. Das sind 400, 450, fünfhundert Euro. Wegen Ihrer Unkosten.“
„Ich kann nicht, verstehen Sie?“ Mit einer Kraft, die Leander nicht vermutet hatte, packte der Besitzer ihn am Arm und zog ihn zu sich. „Gehen Sie. Gehen Sie auf der Stelle. Die Anderen haben sich auch nicht so angestellt.“ Leander zitterte. „Verschwinden Sie jetzt“, zischte er und Leander wurde klar, dass er wirklich gehen musste. „Nehmen Sie Ihre scheiß Sachen und verschwinden Sie!“
Leander tat, was ihm gesagt wurde. Er konnte nur flüchtig ein paar Dinge in dem Zimmer in seinen Koffer packen und ging dann aus dem Gasthaus. Draußen standen mehrere Leute, Freddy, die Bürgermeisterin, die Bibliothekarin, der Busfahrer und auch andere bekannte Gesichter konnte er entdecken.
Zwei Polizisten standen ebenfalls dort. Ihm blieb keine andere Möglichkeit. Einer der beiden Polizisten trat vor. „Nehmen Sie am besten den Bus.“ Er zeigte in eine Richtung und Leander sah, dass dort der übliche Bus stand. Der Busfahrer schritt schon darauf zu und stieg ein. Leander hatte keine Wahl. Kopfschüttelnd ging er einfach mit hinein. „Nächster Halt Bahnhof“, verkündete der Busfahrer und sah ihn irgendwie mitleidig an. Leander bemerkte, dass auch der Busfahrer das Muttermal hatte.
Stumm starrten ihnen die Leute hinterher, als sie den Ort in Richtung des Bahnhofs verließen. Er fühlte noch immer wie die Blicke sich in seinen Rücken bohrten, selbst als sie das Bahnhofsgebäude erreicht hatten. Man hatte ihn vertrieben. „Der Zug kommt sicher bald“, sagte der Fahrer lächelnd und sah ihm noch hinterher. Leander wartete bis der Bus verschwunden war. Dann war er allein. Niemand war ihm gefolgt – zum Glück, dachte er und trat in das kalte Bahnhofsgebäude. Wieder die leeren Räume. Er ging direkt durch die Unterführung, auf sein Gleis. Nur ein einzelner Mann saß dort auf einer Bank und las ein Buch. Leander blickte kurz auf den Fahrplan und dann zur Bahnhofsuhr, die nur noch einen Zeiger hatte. Als wäre selbst die Zeit dem Ort fremd geworden.
„Entschuldigen Sie“, sagte Leander zu dem anderen Mann.
„Ja?“
„Wie viel Uhr ist es gerade?“
Er schaute kurz auf, schaute dann auf seine Armbanduhr. „16:12 Uhr.“
Laut Fahrplan müsste der Zug um 16:22 Uhr kommen.
Der Zug kam eine Viertelstunde später. Als er eingestiegen war, bemerkte Leander verwirrt, dass der andere Mann einfach aufgestanden und weggegangen war. Und ihm wurde klar: Dieser Mann war nur dazu da gewesen, um ihn zu beobachten. Irgendwie bereitete ihm die ganze Unternehmung mittlerweile eine solche Gänsehaut, dass er froh war endlich weg zu sein.
Ihm fiel ebenfalls auf, dass er den Zimmerschlüssel noch hatte – in seiner Eile hatte er ihn nicht zurückgegeben und der Besitzer hatte es anscheinend vergessen. Irgendwie freute es ihn, dass der Besitzer dadurch wohl ein paar Probleme haben würde.
Dieses verdammte Städtchen. Er hatte tatsächlich vor, nach Hause zu fahren. Zurück zu seinem Schrebergarten, zurück zu seinen Hunden Flecki und Happy. Dort wo die Welt noch in Ordnung war. Doch dann bemerkte er, als er grob seine Aufzeichnungen durchsah, dass das Buch des Abts fehlte. Es musste heruntergefallen sein – er wusste es nicht genau.
„Nächste Haltestelle Kussmaultal – Wir wünschen allen Fahrgästen, die hier aussteigen, eine gute Weiterfahrt.“ Es war der erste Bahnhof, nachdem er eingestiegen war.
Er packte seine Sachen, stieg hastig aus und rief ein Taxi zu sich heran. „Ich müsste nach Niederbach.“ „Das geht nicht, nicht nach Niederbach“, sagte der Taxifahrer. „Wieso? Warum?“, fragte Leander schon der Verzweiflung nahe. „Niemand darf da gerade rein fahren, gibt so 'n städtisches Verbot – vielleicht irgendein Dorffest oder sonst was. Keine Ahnung, kommt alle paar Jahre mal vor. Dann gibt's auch immer etwas Feuerwerk.“ „Nur zur Stadtgrenze, bitte – ich zahle das Doppelte.“ „Vergessen Sie's – wenn ich da rein fahr, krieg ich möglicherweise jahrelanges Fahrverbot für Niederbach; das kann ich nicht riskieren.“
Der Taxifahrer kurbelte die Scheibe wieder nach oben und so blieb Leander nichts anderes übrig als zu laufen. Als er am Rand der Stadt ankam, sah er Merlin unter einem Baum sitzen. „Dass man Sie auch mal wieder sieht“, sagte dieser, als Leander näher herantrat. „Warum bist du hier – warst du nicht in der Stadt?“ „Man hat mir 'nen Hunderter in die Hand gedrückt, damit ich mich ein paar Tage verpiss – von einem Polizisten, muss man sich ma vorstellen. Keine Ahnung, aber Geld ist Geld.“ Leander runzelte die Stirn.
Warum sollten so viele Leute die Stadt verlassen? Was war der Zweck? Was wollten sie damit erreichen?
„Ich muss weiter“, sagte Leander. „Wohl auch die Prämie abholen?“, sagte Merlin grinsend, während Leander schon weiterging. Als die Stadt immer näher kam, wuchs sein Unbehagen. Es war zwar einiges an Zeit vergangen, aber es war immer noch Mittag.
Er presste sich in eine Seitengasse, als der Bus vorbeifuhr. Er durfte nicht gesehen werden. Die ganze Stadt hatte sich gegen ihn gewandt, gegen alles Fremde. Auch wenn er nicht verstand, warum die Frau des Besitzers hatte gehen müssen.
Zögerlich betrachtete er das Gasthaus einige Zeit lang und stahl sich dann hinein. Weiter hinten hörte man leise Gespräche, aber er konnte ungesehen nach oben. Er wollte nur dieses Buch, die letzten Einträge. Gewissheit haben.
Die Tür war noch geöffnet und er trat ein. Das Zimmer war nicht weiter durchsucht worden – es sah aus, wie er es verlassen hatte. Am Boden fand er direkt auch das Tagebuch. Als er gerade danach griff, klappte die Tür seines Zimmers zu und er hörte ein Klicken. „Sie sind krank! Wir haben wirklich alles versucht, verdammt!“, hörte er den Besitzer durch die Tür sagen. „Hoffen wir einfach mal, dass es genügt, wenn sie hierbleiben – es ist schon viel zu spät.“ Leander hörte wie der Besitzer sich von der Tür entfernte.
Kurz darauf versuchte er die Tür mit dem Schlüssel wieder zu öffnen. Er hörte auch das Klicken, allerdings war die Tür von außen blockiert. Er drückte fest und warf sich einmal dagegen, dann nochmal und nochmal, doch bis auf eine schmerzende Schulter, brachten ihm seine Bemühungen nichts.
Er war gefangen. Man hatte ihn eingesperrt.
Eine Einsamkeit durchdrang ihn, sodass er wieder einmal den Fernseher einschaltete, aber es war nur noch eine einzige Bildstörung, nur noch Fetzen des Gesprochenen waren zu verstehen.
Das einzige was ihm blieb war das Buch des Abts, welches er weiter durchblätterte.

Am 9ten August gab es einen Eintrag:

„Ich verbrachte die letzten Tage damit, mehr über die Situation dieses Dorfes in Erfahrung zu bringen, wofür ich verschiedene Leute dazu befragte. Mir wurde mehrmals von einer Art Kult berichtet, dem die meisten Bewohner wohl verfallen sind. Dies scheint der kranke Quell meiner bisherigen Probleme zu sein. Wiederholt riet man mir auch eindringlich, dass ich das Kloster ebenso verlassen solle, wie es die Mönche taten, wieder wurde auch von der Blutschande gesprochen, welche schon die Bürgermeisterin erwähnte. Außerdem wurde eine extraterrestrische Ankunft erwähnt. Dieses Dorf ist voller kranker, abstoßender Ideen.“

Der nächste Eintrag war auf den 10ten August datiert:

„Angeblich soll es einen Stein geben, welcher auf irgendeine Weise Teil dieser ganzen Angelegenheit ist. Diese Leuten wollen mich immer weiter verdrängen, ich bin mir sicher, dass sie allesamt irre sind. Trotzdem habe ich beschlossen, diesen Ort nicht zu verlassen. Ich kann nicht zulassen, dass der neue Trakt dieses heiligen Gebäudes durch die Praktiken dieses irren Kultes verunreinigt werden könnten.“

Entsetzt las Leander die Zeilen. Der Abt schien die letzten Einträge in kurzer Zeit verfasst zu haben.

„Ich habe mich nun in meinem Zimmer eingesperrt. Ich werde nicht herausgekommen, bis sie ihre kranke Messe abhalten.“

„Teuflische Rituale, verwirrte Seelen, die vom Weg abgekommen sind. Sie werden sehen, dass ein Mann Gottes ihre Messe verhindern kann!“

Der Abt hatte sich wohl in seinem Raum eingesperrt, um später das Treiben zu stören. Weitere Einträge gab es nicht.
Und dann wurde Leander klar, dass er sich nicht hätte so behandeln lassen dürfen. Systematisch hatten ihn diese Kultisten vertreiben wollen. Diese kranken Kultisten hatten ihn brechen wollen! Die Wut wurde stärker, als sich draußen wieder das Leuchten auf das Kloster legte. Mittlerweile flackerte es ab und an. Es sah aus, als würde es an diesem Tag viel zu früh dunkel werden.
Er tat etwas, von dem er nicht gedacht hatte, dass er es jemals tun würde. Das Fenster öffnete er mit einer Hand, dann kletterte er vorsichtig auf das Vordach und sprang gut zwei Meter hinunter auf den Boden. Dieses kranke Ritual wollte er unterbrechen, diesem seltsamen Treiben ein Ende bereiten. Es war totenstill hier, sodass er sich vorsichtig wieder nach innen traute, um aus dem Küchenbereich ein Messer zu holen. Es vermittelte ihm ein gewisses Sicherheitsgefühl.
Die Stadt war mittlerweile menschenleer und als er auf den Berg etwas abseits der regulären Wege schritt, wurden die monotonen Wortfolgen lauter und er hörte ein dunkles Summen in der Luft. Die Luft war hier etwas schwerer zu atmen und ein dünner Nebel breitete sich weiter oben aus. Was war das? Mischten sie irgendeinen Stoff in die Luft?
Geduckt lief er schnell zu dem neuen Trakt aus dem das Leuchten und die prähuman anmutenden Wortfolgen kamen. Aus dem fehlenden Dach drang ein Schimmer, der alles in der Umgebung in eine seltsame Farbe tauchte. Er würde diese verdammte Zeremonie stören, er würde klar machen, dass man ihn so nicht behandeln konnte. Das Messer an seinem Gürtel gab ihm etwas Sicherheit, als er die Tür zum Nebengebäude aufstieß und hineinging.
Überall standen Leute, starr im Kreis, ihre Worte rezitierend. Große Teile des Dorfes erkannte er wieder. In der Mitte des Kreises lag ein glühender Stein in einer Mulde. Erst wurde er gar nicht bemerkt, bis der Busfahrer auf ihn zeigte und rief: „Er ist noch hier!“ Die Leute drehten sich zu ihm um, unterbrachen aber nicht ihr Sprechen. „Ich kümmer mich darum.“ In den Augen des Besitzers lag unbändige Wut, als er Leander sah und auf ihn zutrat. Leander wollte schon das Messer packen, aber der Besitzer presste blitzschnell Leanders Arme an die Wand und machte ihn handlungsunfähig. „HABEN WIR ES NICHT IM GUTEN VERSUCHT?!“, schrie er ihn an.
„Dieser kranke Kult muss hier ein Ende finden! Hören Sie mit diesem Ritual auf!“
„Wie der Abt.“ Der Besitzer schüttelte den Kopf.
Das Summen wurde lauter und der Besitzer fing an zu schreien, damit Leander ihn überhaupt noch verstehen konnte. Das Summen wurde lauter und lauter. „WIR HABEN ALLES GETAN, ALLES VERSUCHT!“ Mit Wut warf er ihn auf den Boden. „Es ist zu spät. Zu spät.“ Das Summen erlangte eine unglaubliche Intensität und auch das Leuchten wurde stärker. „Euer kranker Kult! Das alles muss ein Ende finden!“, schrie Leander und der Besitzer lachte ein verzweifeltes Lachen. Hinter ihm konnte Leander sehen, wie sich das Leuchten nun auf einen Punkt konzentrierte. Plötzlich war es ganz still.
„Weißt du warum wir dich verjagen wollten? Nicht weil wir ein Kult oder eine Sekte oder so etwas sind. Diese Ankunft ist real.“ „Warum? Was passiert hier?“ „Ich weiß es nicht, verdammt! Dieser Meteorit hat den ganzen Ort verseucht, das Blut der Leute, unsere Körper.“ Er zeigte Leander das Mal. „Alle paar Jahre kommen sie wieder. Alle paar Jahre gibt es eine neue Ankunft. Es beginnt mit einer winzigen Störung im Fernseher, ein paar weiteren Störungen und dann wird klar, dass es bald wieder so ist.“ Er ging näher zu ihm heran. „Wir wollten dir nicht schaden – wir wollten dich retten... doch nun ist alles zu spät.“
Er stand wieder auf und Leander sah sich einer sich formenden Gestalt gegenüber, die über dem Stein zu schweben schien und entfernt einem Fötus ähnelte.
Leanders Gesichtsausdruck wurde immer entsetzter, als sich die Verwandlung des ersten Wesens dem Ende zuneigte und sich weitere Kreaturen herausbildeten. Die konkrete Form der Wesen wurde immer klarer; fremdartig, nicht von dieser Welt.
Sein Blut, welches definitiv nicht zu dem Ort gehörte, hörte auf in seinem Körper zu zirkulieren und er spürte einen tiefen, brennenden Schmerz in seiner Brust.

Leanders Augen weiteten sich noch ein einziges Mal, als eines der Wesen ihn direkt ansah und er spürte, wie seine Haut und sein Fleisch in seinen letzten Momenten in Zeitraffer zerfielen.
 
Wortkrieger-Team
Senior
Monster-WG
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
1.062
Kurze Randbemerkung, @Weltenbruch, drei KGs gepostet, acht Komms geschrieben, alle nur zu deinen Themen. Hat für mich ein Geschmäckle von nehmen ohne zu geben. Wie wäre es damit, auch andere Geschichten zu kommentieren? Ja, ich weiß, das ist mit viel Aufwand verbunden, doch davon lebt das Forum.
Peace, linktofink
 
Wortkrieger-Team
Senior
Monster-WG
Beitritt
16.03.2015
Beiträge
3.227
Hallo @Weltenbruch

oh, zwischenzeitlich hast du dir tatsächlich schon die Mühe gemacht und einen ausführlichen Kommentar zu einer anderen Geschichte geschrieben ... (und dann leider noch für jemanden, der dafür bekannt ist, sich so gut wie gar nicht um seine Texte zu scheren. Da sage ich nur: verschwendete Zeit, Pech gehabt.)

Ernsthaft: Wenn ich deine Geschichten sehe und den Link zu den YouTube-Lesungen, frage ich mich jedesmal, ob du überhaupt noch an ernsthafter Textarbeit interessierst bist, wo doch schon alles auf Vinyl gepresst ist.
Ist so, als würde da jemand eine Konservendose hinschmeißen, wo der Hebel zum Öffnen abgebrochen ist.

Nur mein Eindruck. Was sagst du?

Willkommen hier.
Grüße, GoMusic
 
Mitglied
Beitritt
02.11.2020
Beiträge
9
@linktofink Das ist nicht wahr, s. GoMusic.
Ich find diese schnelle Beurteilung aber auch krass. Schon als ich nur zwei Texte gepostet habe, wurde so getan, als würde ich das Forum fluten. Ich hätte gerne einfach einen Moment Zeit, um mich eingehend mit weiteren Texten zu befassen, werde aber Abstand von weiteren Texten halten, bis ich mehr Kommentare gepostet habe.

@GoMusic Ich hab den Text gern gelesen, ist natürlich schade, wenn es dann im Nichts verpufft, das wusste ich nicht.
Natürlich interessiert mich das Feedback und auch die Textarbeit, ich habe bspw. Schutzengel auch schon angepasst. Danke fürs Willkommen.
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom