Was ist neu

Der Wettkampf

Mitglied
Beitritt
18.08.2020
Beiträge
2

Der Wettkampf

Ein beißender Chlorgeruch liegt in der Luft, wie es nur in Hallenbädern ist. Trainer brüllen unverständliche Sachen, Organisatoren laufen umher und versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen, Mädchen und Jungen in Badeklamotten wärmen sich auf. In mitten diesem Chaos stehe ich und schaue nur zu. Aufgewärmt bin ich längst schon. Bei diesem Schwimmwettkampf soll ich als letzte in der Staffel starten. Ich kann die eifersüchtigen und wütenden Blicke der anderen förmlich spüren. Irgendwie bin ich stolz, dass ich so eine Aufgabe zugeteilt bekommen habe. Und gleichzeitig ist da diese unfassbaren Angst. Die Angst zu versagen. Nicht schnell genug zu sein. Zu verlieren. Ein riesengroßer Druck lastet auf mir, der mir die Luft zum Atmen nimmt. Ein Organisator schiebt mich zu meinem Team, das sich schon bei der Bahn versammelt hat. Mein Trainer ruft allen ermutigende Sprüche zu, doch ich kann sie kaum verstehen. Da ist nur das Rauschen in meinen Ohren. „Was ist heute eigentlich mit mir los? Reiß dich mal zusammen!“, schimpfe ich mich. Klar bei den letzten Wettkämpfen in den Wochen davor war ich auch nervös, aber es war noch nie so wie heute.

Dann geht es los. Die ersten beiden aus unserem Team starten, ohne dass ich es mit bekomme. Auf einmal schwimmt das Mädchen vor mir los und reißt mich aus meiner Trance. Benommen steige ich auf den Startblock. Mein Team liegt etwas vorne, eigentlich werden wir gewinnen wenn ich auch nur so gut schwimme wie die anderen. Doch plötzlich ist wieder diese Angst da. Ich bekomme keine Luft mehr. Meine Muskel verkrampfen sich in der Haltung. Mein Sichtfeld verschwimmt, alles verschwimmt vor mir. Nur noch mein lautes, viel zu schnell pochendes Herz nehme ich wahr. Ich bemerke nicht, wie das Mädchen vor mir anschlägt. Nichts nehme ich wahr, bis der Trainer mich plötzlich anbrüllt, dass ich endlich losschwimmen soll. Meine Muskel spannen sich an, reflexartig springe ich ins Wasser. Die anderen Teams sind schon viel weiter vorne als ich. Ich habe so viel Zeit verloren! Ein leises Schluchzen steigt in mir auf. Schneller, schneller, SCHNELLER!!! Sporne ich mich an! Da, sie erste überhole ich, dann die zweite und die dritte. Doch dann geht es nicht mehr. Die Ende scheint mir unerreichbar, meine Muskel zu schwach. Ich versuche alle aus mir rauszuholen, doch es reicht nicht. Schnell hole ich Luft, doch ich verschlucke mich halb und versuche ein Husten zu unterdrücken. Die erste schlägt an, die zweite. Endlich habe auch ich das Ende der Bahn erreicht. Mit letzter Kraft schlage ich an. Halb hustend klettere ich nach einer gefühlten Ewigkeit mit zitternden Muskeln aus dem Becken. Alle schauen mich böse an. Eine meint in einem beißendem Ton: „Wegen dir haben wir verloren! Unser ganzes Team ist wegen dir DRITTER geworden! Wir lagen ganz vorne und du musstest nur das Tempo halten! Aber nein, das war zu viel für dich! Du hast einfach den Start verpasst!“ Alle wenden sich vor mir ab, nur noch mein Trainer mustert mich mit seinen kalten blauen Augen. Alles wird auf einmal zu viel für mich. Ich renne aufs Klo und sperre mich da in der Kabine ein. Ich bin total verwirrt. Eigentlich hätte ich erwartet, dass ich nur noch enttäuscht und wütend auf mich bin. Und das stimmt auch, zum einen bin ich frustriert und traurig, ja, schrecklich traurig. Doch zum anderen bin ich auch irgendwie….erleichtert. Ich werde nie mehr als Letzte schwimmen dürfen, aber das heißt auch, dass ich nie wieder diesen Druck, diese Angst spüren muss! Die Last, die vorher so erdrückend auf meinen Schultern lag, ist verschwunden.
Vielleicht, denkt einen leise Stimme in mir, war es einfach an der Zeit zu erkennen, dass man nicht jedes Wochenende auf fünf Wettkämpfen sein muss. Dieser Druck, den ich immer bei Wettkämpfen gespürt habe, ist auf einmal weg. Ich glaube, ich habe gerade einfach erkannt, dass ich nicht die ganze Zeit versuchen muss die Beste zu sein. Es ist auch okay, wenn man mal nicht die Erste oder die beste wurde.

Nach dem verlorenen Wettkampf geht es mir seltsamerweise auf einmal viel besser als davor.
 

AWM

Mitglied
Beitritt
26.03.2018
Beiträge
379
Hallo @Fannye dein Text hat mehrere Probleme. Es wird nicht deutlich, was an diesem Wettkampf anders ist als an vorherigen. Erst am Schluss zeigst du, dass es wohl der erste Wettkampf für sie ist, bei dem sie als Letzte startet. So ist der Grund für ihre plötzliche Angst überhaupt nicht deutlich. Das zweite große Problem: Die Wandlung deiner Protagonistin ist rein behauptet. Du fängst szenisch an, klar gibt es da auch immer mal wieder eine Innensicht deiner Protagonistin, aber am Ende ist es nur noch eine behauptende Innensicht. Es wäre viel besser, wenn du diese Wandlung auch szenisch zeigst. Auch bleiben deine Figuren extrem blass. Der Trainer, die Teammitglieder kommen quasi nicht vor. Eine Möglichkeit die Wandlung deiner Prota zu zeigen, würde zum Beispiel über die anderen Figuren laufen. Da könnte es eine Rivalität mit einem anderen Mädchen geben, die auch als Letzte starten will. Und am Ende sagt der Trainer ihr, dass sie das das nächste Mal wird. Und weil es deiner Prota nicht mehr wichtig ist, gönnt sie es ihr und zeigt das mit einer Geste.
Ein beißender Chlorgeruch liegt in der Luft, wie es nur in Hallenbädern ist
Es ist ja nicht nur in Hallenbädern so. So einen Chlorgeruch gibt es zum Beispiel auch in Treppenhäusern nach dem Putzen. Würde das nach dem Komma streichen.
In mitten diesem Chaos
Inmitten des Chaos. Schwierig: Inmitten steht immer mit Genitiv. Hört sich aber hier komisch an
Bei diesem Schwimmwettkampf soll ich als letzte in der Staffel starten.
als Letzte
Und gleichzeitig ist da diese unfassbaren Angst.
Die Angst zu versagen. Nicht schnell genug zu sein. Zu verlieren. Ein riesengroßer Druck lastet auf mir, der mir die Luft zum Atmen nimmt.
Da wiederholst du zu oft.
Klar bei den letzten Wettkämpfen in den Wochen davor war ich auch nervös, aber es war noch nie so wie heute.
Ja, aber warum? Das wird eben nicht deutlich.
Dann geht es los. Die ersten beiden aus unserem Team starten, ohne dass ich es mit bekomme.
Das geht so nicht. Wenn sie es nicht mitbekommt, kann sie es auch nicht erzählen. Wenn dann müsste es heißen: Die ersten beiden aus unserem Team sind gestartet, ohne dass ich es mitbekommen habe.
Mein Team liegt etwas vorne, eigentlich werden wir gewinnen wenn ich auch nur so gut schwimme wie die anderen.
Zu viele Füllwörter. Mein Team liegt knapp vorne. Jetzt liegt es an mir. Wir werden gewinnen, wenn ich das Tempo halten kann.
Doch plötzlich ist wieder diese Angst da. Ich bekomme keine Luft mehr.
Plötzlich passt hier nicht. Sie hat ja die ganze Zeit Angst.
Mein Sichtfeld verschwimmt, alles verschwimmt vor mir.
Doppelung
Nur noch mein lautes, viel zu schnell pochendes Herz nehme ich wahr.
Du schreibst manchmal sehr umständlich. Mein Herz rast.
Ich bemerke nicht, wie das Mädchen vor mir anschlägt. Nichts nehme ich wahr, bis der Trainer mich plötzlich anbrüllt, dass ich endlich losschwimmen soll.
Auch das geht so nicht. Ich habe nicht bemerkt, dass das Mädchen vor mir angeschlagen hat.
Schneller, schneller, SCHNELLER!!! Sporne ich mich an!
Diese Großschreibung in den Dialogen und die mehreren Satzzeichen lieber meiden.
Da, sie erste überhole ich, dann die zweite und die dritte. Doch dann geht es nicht mehr.
Die Erste überhole ich, dann die Zweite und Dritte.
Die Ende scheint mir unerreichbar, meine Muskel zu schwach.
Das Ende. Meine Muskeln.
„Wegen dir haben wir verloren! Unser ganzes Team ist wegen dir DRITTER geworden! Wir lagen ganz vorne und du musstest nur das Tempo halten! Aber nein, das war zu viel für dich! Du hast einfach den Start verpasst!“
So redet niemand. Das ist eine komplette Zusammenfassung dessen, was passiert ist. Versuche alles, was nicht nötig ist, aus Dialogen zu streichen. Das hier sind alles Infos, die der Leser schon hat und die die Sprecherin null charakterisieren.
Alle wenden sich vor mir ab
von
Alles wird auf einmal zu viel für mich.
War es doch schon die ganze Zeit.
Vielleicht, denkt einen leise Stimme in mir, war es einfach an der Zeit zu erkennen, dass man nicht jedes Wochenende auf fünf Wettkämpfen sein muss.
Naja auf fünf Wettkämpfen wird sie jetzt auch nicht jedes We sein.
dass ich nicht die ganze Zeit versuchen muss die Beste zu sein.
Komma nach muss
Es ist auch okay, wenn man mal nicht die Erste oder die beste wurde.
die Beste
Nach dem verlorenen Wettkampf geht es mir seltsamerweise auf einmal viel besser als davor.
Ja, das Ende ist halt wie gesagt rein behauptet.

Gruß
AWM
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
16.07.2020
Beiträge
17
Hallo @Fannye ,

in deiner Kurzgeschichte beschreibt du sehr deutlich das Gefühl, unter Druck zu stehen. Sicherlich kennt jeder dieses Gefühl, sich keinesfalls blamieren zu wollen. Deine Kurzgeschichte zeigt, dass man sich einfach besser fühlt, wenn der Druck nicht mehr auf einem lastet. Die Geschichte erinnert einen daran, dass man nicht immer perfekt und ab Besten sein muss. Man kann die Sachen auch mal ruhig angehen lassen und soll sich nicht unnötig Stress machen. Bestimmt müssen ziemlich viele Personen an sowas auch mal wieder erinnert werden. Für solche Personen ist diese Kurzgeschichte gerade richtig.
Gut, es gibt tatsächlich ein paar unnötige Wiederholungen und Rechtschreibfehler, aber diese hat AWM ja bereits berichtigt. Ich bin auch der Meinung, dass du deine Geschichte vielleicht noch ein bisschen ausschmücken und ein paar mehr Dialoge einbauen könntest.
Insgesamt hat mir deine Kurzgeschichte aber ganz gut gefallen! :)

Liebe Grüße chouette
 
Mitglied
Beitritt
18.08.2020
Beiträge
2
Hallo @AWM, danke erst einmal für deine Rückmeldung und die ganzen Verbesserungsvorschläge! Ich werde natürlich noch mal meinen Text verbessern, insbesondere dadurch, dass ich das Ende vielleicht noch szenisch darstelle. Auch die Rechtschreibfehler, die ich leider nicht bemerkt habe, werde ich ausbessern.
Viele Grüße, @Fannye

Hallo @chouette,
Danke für dein positives Feedback!
ich wollte mit dieser Kurzgeschichte eben ausdrücken, das man nicht immer perfekt sein muss. Die Rechtschreibfehler werde ich natürlich verbessern. Vielleicht baue ich noch einen Dialog zwischen den ganzen Mitgliedern ihres Teams, mal schauen😉
Danke noch mal,
Viele Grüße,
@Fannye
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
11.11.2019
Beiträge
40
Hi @Fannye

Folgendes wäre mir zu Deinem Text noch aufgefallen:

Ein riesengroßer Druck lastet auf mir, der mir die Luft zum Atmen nimmt.
Aus meiner Sicht kannst Du den Satz streichen, ergibt sich aus den Sätzen vorher ohnehin. Ist außerdem sehr beschreibend.

„Was ist heute eigentlich mit mir los? Reiß dich mal zusammen!“, schimpfe ich mich.
"Was ist heute mit dir los? …" Sie schimpft sich ja selber. Eigentlich gefällt mir nicht, würde ich auch rausnehmen.

Dann geht es los. Die ersten beiden aus unserem Team starten, ohne dass ich es mit bekomme.
Da ist oben schon etwas dazu gesagt worden. Zumindest solltest Du schreiben "mitbekommen habe". Sie kann nicht vom Start des Teams berichten, wenn sie es gleichzeitig nicht mitbekommt. Alternativ könntest Du den Absatz auch umstellen und der Prota, zB. wenn sie auf dem Startblock steht, erkennen lassen, dass die ersten beiden aus ihrem Team bereits geschwommen sind, ohne dass sie es mitbekommen hat.

Mein Team liegt etwas vorne, eigentlich werden wir gewinnen wenn ich auch nur so gut schwimme wie die anderen. Doch plötzlich ist wieder diese Angst da. Ich bekomme keine Luft mehr.
Mein Team liegt vorne. Wir gewinnen, wenn ich nur so gut schwimme wie die anderen. Trotzdem schnappe ich nach Luft. (Denn Satz mit der Angst würde ich streichen: Angst hat sie ja auch schon vorher gehabt. Die kommt ja nicht plötzlich.)

Da, sie die Eerste überhole ich
Eine meint in einem beißendem Ton:
Satz würde ich streichen. Der beißende Unterton ergibt sich aus dem Gesagten.

Soweit mein Betrag. Ist natürlich meine "persönliche" Meinung. Über "Bearbeiten" kannst Du den Text ändern, wenn Du möchtest.

Kurzweiliger Text, interessantes Thema. Liest sich teilweise wie ein Bericht.
Jedoch gerne gelesen!

Servus,
Walterbalter
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom