Was ist neu
  • Macht bis zum 15.08.2020 mit bei der ersten jährlichen Sommer-Challenge für Kindergeschichten: Zielgruppe Krümel.

Der zerbrochene Spiegel

Mitglied
Beitritt
13.03.2020
Beiträge
6

Der zerbrochene Spiegel

Unendlich viele Teile. Unterschiedlich groß, aber alle noch da. Nur eben zerbrochen, zersplittert, kaputt. Noch Teil eines Ganzen, aber ohne jegliche Verbindung. In jedem der Teile konnte sie noch ihr Gesicht erkennen, unzählbar viele Gesichter, die sie allesamt anstarrten. Spöttisch, wütend, traurig, enttäuscht, resigniert, nie wieder zu einem einzigen zusammensetzbar.
Wie gut alles einmal war. So vollkommen, unbeschädigt, heil. In der Zeit, in der sie sich selbst im Spiegel noch Auge zu Auge gegenüber stand. Als sie, wenn sie hinein sah, keine zig Versionen ihrer selbst zurückblicken sah, sondern nur eine. Mal lächelnd, mal müde , mal gestresst, mal stolz, aber immer im Hintergrund ihren Mann und die Kinder. Sie blickte hinein und sah das perfekte Portrait, ihrer perfekten, heilen Familie. Nur dass es kein Portrait war. Ein Portrait, hätte das schöne Bild zusammen-, festgehalten. Es wäre niemals zersplittert. Doch dies war ein Spiegel und er konnte nun mal nicht mehr leiten, als was sein Name versprach, er spiegelte. Er spiegelte, wie er sich von den Jeans zum Anzug hocharbeitete. Wie die Kinder größer und älter wurden, wie sie immer prächtiger heran wuchsen. Wie sie von Tag zu Tag eine stolzere Ehefrau und Mutter wurde.
Doch zeigte er auch, wie er immer später nach Hause kam. Anfangs noch mit einem liebevollen lächeln für sie. Später mit einem müden, genervten Blick. Irgendwann mit einem leeren, gleichgültigen Blick. Wie die Kinder immer öfter nur einen flüchtigen Kuss für ihre Mutter hatten bevor sie zur Tür stürzten, bevor sie sich verliebten, auszogen, immer seltener kamen, absagten, dass sie es nicht schaffen würden, gar nicht mehr absagten, nicht mehr kamen. Er zeigte eine Frau, glücklich, gestresst, müde, stolz , vor einem Spiegel. Den Blick auf ihre Familie gerichtet, die ihrer kleinen Welt, ihrem Leben seinen Wert, seinen Stolz, seinen gesamten Sinn schenkte. Einen Sinn, der samt den Gesichtern verblasste, verschwand, bis nur noch die unzähligen Versionen ihrer selbst zurückstarrten. Nicht mehr glücklich, nicht mehr gestresst oder müde und kein Stück stolz. Nur noch leer und übrig. Platzhalter für etwas, das unwiderruflich gegangen war.
Sie starrten sie an. Schreiend, kreischend, wie sie es wagen konnte, nie eingegriffen zu haben. Nur zugeschaut, aber nicht gesehen zu haben. Nie selbst etwas vollbracht zu haben, das eine Mimik, eine Reaktion verdiente, sondern, statt selbst Ziele zu verfolgen, all ihr Herzblut ihrer Familie darzubieten. Wie sie es wagen konnte, töricht genug zu sein, einen Spiegel wie ein Portrait zu betrachten, wo er doch so viel mehr bot. Man konnte ihn anschreien, anflehen, ja sogar zerschlagen, doch am Prinzip würde sich dadurch nichts ändern. Denn er hielt denn Lauf der Zeit nicht an, er hielt nichts fest, er verfälschte nicht, er warf nur zurück, was man ihm gab. Alles Glück, allen Schmerz, alle Veränderung und das grausamste Bild, das ein Spiegel einem bieten kann: Das eigene Selbst, in vollkommener, hinreißender Leere, ohne etwas, dass es dem Spiegeln wert wäre. Immer weiter, lauter unbarmherziger schrien, klagten, prangerten die Scherben, die Gesichter sie an. Bis sie schließlich selbst, gleich ihrer hinreißenden Familie, ihrer hinreißenden Existenz, ihres hinreißenden Spiegels, zerbarst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wortkrieger-Team
Beitritt
16.03.2015
Beiträge
3.036
Hallo @Acton

und willkommen bei den Wortkriegern.
Wegen den relativ vielen Fehlern habe ich deinen Text ins Korrektur-Center (KC) verschoben. Dort hast du vier Wochen Zeit für die Korrekturen. Wenn du fertig bist, schreibe bitte eine PN an Tserk, dem Moderator des KCs. Er kann den Text wieder zurück zu den Kurzgeschichten verschieben.

Einige Beispiele:
zersplitter
zersplittert

eines ganzen
Ganzen

Gesicht erkenne
erkennen

alle samt
allesamt

So vorkommen
vollkommen

in der Zeit (KOMMA) in der sie sich selbst im Spiegel noch Auge zu Auge gegenüber stand.
gegenüberstand

Siehe auch hier:
Willkommen im Korrektur-Center! - Bitte lesen

Viel Erfolg bei der Überarbeitung.

Gute Grüße, GoMusic
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
13.03.2020
Beiträge
6
Hallo @Acton

und willkommen bei den Wortkriegern.
Wegen den relativ vielen Fehlern habe ich deinen Text ins Korrektur-Center (KC) verschoben. Dort hast du vier Wochen Zeit für die Korrekturen. Wenn du fertig bist, schreibe bitte eine PN an Tserk, dem Moderator des KCs. Er kann den Text wieder zurück zu den Kurzgeschichten verschieben.

Einige Beispiele:
zersplitter
zersplittert

eines ganzen
Ganzen

Gesicht erkenne
erkennen

alle samt
allesamt

So vorkommen
vollkommen

in der Zeit (KOMMA) in der sie sich selbst im Spiegel noch Auge zu Auge gegenüber stand.
gegenüberstand

Siehe auch hier:
Willkommen im Korrektur-Center! - Bitte lesen

Viel Erfolg bei der Überarbeitung.

Gute Grüße, GoMusic
Hi GoMusic,
vielen Dank für die Anmerkungen, ich werde versuchen die Fehler so bald wie möglich zu verbessern.
Grüße Acton
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom