Was ist neu

Die Magie der zwei Bücher

Video-Version
Video-Version
Mitglied
Beitritt
26.11.2021
Beiträge
2
Zuletzt von einem Teammitglied bearbeitet:

Die Magie der zwei Bücher

Es war einmal vor langer Zeit, da machten sich Paul und Marie große Sorgen um ihre Eltern. Die beiden waren erst 6 und 7 Jahre alt, aber sie konnten sich noch gut erinnern wie es früher war. Ihre Eltern gingen oft mit ihnen in den nahegelegenen Tierpark, auf den Spielplatz oder irgendwo anders hin. Es war eine glückliche Zeit. Abends saßen sie gemütlich auf der Couch und redeten miteinander oder schauten zusammen einen Film. Auch für die Kinder hatten sie immer ein nettes Wort und vor allem Zeit. Klaus, der Papa ist vor ein paar Jahren befördert worden, es gab eine große Feier. Und auch Frieda, die Mamma stieg beruflich auf. Die Kinder dachten, jetzt würde alles noch viel schöner und besser. Das Gegenteil war der Fall. Ihre Eltern sprachen kaum noch miteinander und wenn, dann stritten sie. In letzter Zeit stritten sie fast nur noch. Die beiden liebten ihre Eltern und hatten Angst das einer von ihnen gehen würde. Es fielen öfters solche Sätze wie „Du kannst bald sehen, wie du allein klarkommst“ oder „Ich bin eh bald weg“. Sie beschlossen den Weihnachtsmann um Hilfe zu bitten, jemand anders viel ihnen nicht ein. Also schrieben sie einen Brief an den Weihnachtsmann, Weihnachtspostfiliale in 16798 Himmelpfort. Es waren noch acht Wochen Zeit bis Heilig Abend. Sie hofften so sehr, dass er ihnen helfen würde und ein kleines Wunder geschehen würde. Zwei Wochen später, als Klaus mal etwas früher nach Hause kam, stand die Wohnungstür einen Spalt offen. Die Kinder waren noch in der Schule und Frieda war noch auf Arbeit. Waren Einbrecher in der Wohnung? Klaus rief die Polizei. Doch diese fand weder einen Einbrecher, noch Beschädigungen an der Tür, die auf einen Einbruch hinwiesen. Es fehlte auch nichts, außer ihren Fotoalben. Doch welcher Dieb würde Fotoalben stehlen? Vielleicht hatten sie sie auch verlegt, sie hatten schon lange keine Fotos mehr angeschaut. Als Frieda nach Hause kam, schrie Klaus sie an. Du hast die Tür offenstehen lassen, jetzt sind unsere Fotoalben weg! Frieda sagte, ich habe ganz sicher abgeschlossen. Klaus entgegnete, als ich heimkam stand sie aber offen und die Polizei hat keine Einbruchsspuren gefunden. Die Kinder, welche Frieda gerade von der Schule abgeholt hatte, hörten und sahen alles mit an. In diesem Moment kamen die zwei Polizisten zurück. Sie hatten sich ein bisschen in der Nachbarschaft umgehört. Sie sagten, die Nachbarn haben auch nichts gesehen, bis auf die zwei, die behaupten, vor ihrem Hause habe ein Schlitten mit zwei Rentieren geparkt. Die Kinder sahen sich verdutzt an. Der Polizist sagte noch: Es ist aber noch ein bisschen früh für den Weihnachtsmann, wir haben noch nicht einmal Schnee, vermutlich haben die zwei Nachbarn zu tief in die Flasche geguckt. Die Tage und Wochen vergingen und es wurde immer schlimmer. Als Klaus und Frieda mit den Kindern am 24.12 fast gleichzeitig nach Hause kamen, ging sofort der Streit darum los, wer vergessen hatte Geschenke für die Kinder zu kaufen. Es störte sie scheinbar nicht, dass die Kinder direkt dabei standen. Sie bemerkten anfangs nicht einmal, dass ein herrlich geschmückter Weihnachtsbaum im Wohnzimmer stand. Marie stupste ihre Mutter an und sagte, es ist Heilig Abend, da darf man nicht streiten. Frieda und Klaus hielten inne. Erst jetzt wurde ihnen bewusst, wie dumm dieser Streit war, vor allem vor den Kindern. Klaus sagte, wir haben aber keine Geschenke für euch. Darauf sagte Paul, wir wollen auch gar keine Geschenke außer eins. Klaus sagte, auch dieses eine können wir euch leider nicht geben, die Geschäfte sind schon zu. Marie sagte, das muss man nicht kaufen, man kann es einfach tun. Dann sagte Paul, das größte Geschenk für uns wäre, wenn ihr aufhört zu streiten und euch wieder vertragt, so wie früher. Klaus schaute zu Frieda und Frieda zu Klaus. Dann setzten sie sich wortlos auf die Couch. Jetzt sahen sie auch den Weihnachtsbaum und die zwei Geschenke die darunter lagen. Frieda schaute zu ihren Kindern und fragte, ist das von Euch. Beide schüttelten den Kopf. Und der Weihnachtsbaum? Paul sagte, dass muss alles der Weihnachtsmann gebracht haben.

Klaus wollte sich das große Geschenk holen, doch er hielt kurz inne, und dachte, wenn ich mir das große nehme gibt es sicher wieder Streit. Also holte er es und gab es Frieda. Sie schob es ein Stück zu ihm. Dann öffneten sie es gemeinsam. Es war ein Buch darin. Auf dem prächtigen Einband stand in goldener Schrift „Was uns verbindet“. Als sie es aufschlugen, saßen sie einen Moment da wie versteinert. In dem Buch stand viel über ihre gemeinsame Zeit. Von dem Tag an als sie sich kennenlernten, mit Bildern und so vielem was sie zusammen erlebt hatten. Es gab niemand, der das alles wissen konnte. Doch darüber dachten die zwei nicht nach. Wie gebannt lasen sie zusammen das Buch. Mittlerweile hatten sie sich aneinander gekuschelt. Irgendwann stand Klaus auf und sagte bitte nicht weiterlesen bis ich zurück bin. Ich will nichts verpassen. Er heizte den Kamin an und brachte eine Flasche Wein und zwei Gläser mit. Sie lasen, mittlerweile eng umschlungen das Buch. Wie schön diese Zeit damals war. Sie erlebten jeden Moment noch einmal in ihren Gedanken. Auf einmal waren sie glücklich wie lang nicht mehr. Könnten wir doch diese Zeit zurückholen, sagte Klaus leise. Frieda versuchte ein paar Tränen zurück zu halten. Es gelang ihr nicht. Die Kinder hatten sich längst zurückgezogen, sie wollte jetzt, wo alles so gut lief, nicht stören. Auf einmal, sie waren noch nicht mal bei der Hälfte des Buches angekommen, gab es nur noch leere Seiten. Auf der ersten leeren Seite klebte ein Post-it. Darauf stand: Entscheidet selbst, wie es weitergeht. Das Buch endete etwa da, wo die beiden begannen, nach den hohen Sprossen der Karriereleiter zu greifen. Frieda holte das andere Geschenk. Sie packten es wieder gemeinsam aus. Es war auch ein Buch darin, ein sehr kleines.

Auf dem Goldfarbigen Einband stand mit schwarzer Schrift: „Was uns entzweit“. Als sie es aufschlugen, fanden sie darin nur eine einzige Seite. Darauf Stand: Vergessen, was uns verbindet. Kein Wort mehr. Anfangs waren sie verwirrt. Was sollte das bedeuten? Dann schauten beide fast gleichzeitig auf das große Buch. „Was uns verbindet“, stand da groß. Jetzt begriffen sie was gemeint war. Frieda sagte vielleicht ist es möglich. Klaus fragte, was ist möglich? Diese Zeit zurückholen, sagte Frieda. Klaus: Aber wie? Darauf antwortete Frieda, wenn wir beide unsere Karriereambitionen begraben, dann haben wir Zeit für uns und die Kinder. Mir ist es jetzt ganz klar geworden, Glück, Harmonie und Zufriedenheit kann kein Geld und auch kein Ansehen in der Firma aufwiegen. 6 Tage die Woche und fast jeden Tag 10 Stunden, das konnte nicht gutgehen. Klaus sagte, du hast Recht, aber das wird nicht einfach. Jetzt sollten wir aber die Kinder holen und uns bedanken. Das kann nur von ihnen kommen, es passt zu gut zu ihrem Wunsch. Und ich will wissen wer ihnen alles geholfen hat, kein Mensch außer uns weiß das alles, es kannst also nur du gewesen sein. Frieda sagte, geht es jetzt schon wieder los mit Schuldzuweisungen? Nein, sagte Klaus, denn wenn es so wäre, bin ich dir nicht böse, im Gegenteil. Doch du warst genau so überrascht wie ich, also denke ich, die Hilfe kam von jemand anderem. Sie holten die Kinder und bedankten sich. Die beiden sagten fast gleichzeitig: „Das ist nicht von uns“, das ist vom Weihnachtsmann. Weil heute Heilig Abend ist, will ich es auf dieser Geschichte beruhen lassen, antwortete ihr Vater. Frieda fragte eher aus Spaß, habt ihr einen Wunschzettel zum Weihnachtsmann geschickt? Marie sagte, so ähnlich. Wir hatten Angst das ihr euch trennt und wir wollten das ihr euch wieder lieb habt, da haben wir den Weihnachtsmann um Hilfe gebeten. Das war Zuviel. Klaus und Frieda brachen in Lachen aus. Die Kinder lachten einfach mit, es war eine gefühlte Ewigkeit her, dass ihre Eltern gelacht hatten.

Klaus und Frieda steckten im Job zurück. In Anbetracht des bisher geleisteten waren ihre Chefs gnädig und die Gehaltseinbußen vielen kleiner aus, als erwartet. Der Plan ging auf, sie hatten wieder Zeit für sich und die Kinder. Feierabend war auch wieder Feierabend und nicht die Planung und Vorbereitung auf den nächsten Arbeitstag. Sie konnten wieder erleben wie Paul und Marie heranwuchsen. Sie hatten es geschafft, diese Zeit zurück zu holen. Paul und Marie waren glücklich wie lange nicht mehr, endlich waren sie wieder eine richtige Familie. Ihre Eltern schrieben jede Woche etwas in das große Buch. Es waren nur schöne Sachen.

Irgendwann gründeten auch Paul und Marie eine Familie. Paul erzählte seiner Frau und Marie ihrem Mann von den Büchern. Beide Familien begannen, in einem Buch ihre schönen Momente aufzuzeichnen. Wenn es einmal hart würde, hatten sie sich gegenseitig versprochen, würden sie zuerst dieses Buch lesen.

Auch heute noch, hört man um die Weihnachtszeit, aus vielen Teilen der Welt, dass bei Menschen die sich lieben und trotzdem nicht mehr zueinander finden, plötzlich zwei Bücher auftauchen. Ein großes und ein kleines. Über das große hört man nicht viel, aber das kleine, hat immer nur eine Seite.

Eine kleine Weihnachtsgeschichte von:

Peter Ritter

 
Mitglied
Monster-WG
Beitritt
01.01.2015
Beiträge
968
Zuletzt bearbeitet:

Moin, moin @pete519, und ein herzliches Willkommen bei den Wortkriegern. Leider hast Du gerade eine sehr, sehr ruhige Zeit hier erwischt, wahrscheinlich sitzen die alten Hasen alle mit gespitzem Bleistift zwischen den Zähnen und schreiben die tollsten geschichten. Und die Neulinge sind meist noch nicht so kontaktfreudig, dass Sie einfach mal drauflos kommentieren. Aber dieses Textwerkstatt funktioniert nur durch Geben und Nehmen, also lasse gerne anderen Autoren einen Leseeindruck zu Ihren Geschichten da.

Eine Weihnachtsgeschichte in Märchenform, nett. Ich habe mal ein paar Punkte herauskopiert, zu denen ich etwas sagen möchte. Es sind alles nur subjektive Meinungen un dich bin selbst auch nur knapp aus den Anfängerschuhen entwachsen. Änderungen kannst Du direkt hier im Text über den Bearbeitungsbutton (unten) vornehmen.

Es war einmal vor langer Zeit, da machten sich Paul und Marie große Sorgen um ihre Eltern.
Der Einführungssatz soll mich in die klassische Sprache einführen. Allerdings verwirrt es mich, denn ich habe keine Vorstellung über den Zeitrahmen. Gefühlt könnte es heißen, die Kinder machten sich vor 50 Jahren große Sorgen (sind aber immer noch Kinder?)

Die beiden waren erst 6 und 7 Jahre alt, aber sie konnten sich noch gut erinnern wie es früher war.
Das verschärft es dann noch, um wieviel früher geht e shier? Als sie drei und vier waren? Bedenklich? Da würde ich über den Einstieg wirklich noch einmal nachdenken. Du triffst den Märchenton ja an vielen Stellen gut, eventuell kannst Du den Einstiegsatz einfach wegnehmen?

oder irgendwo anders hin. Es war eine glückliche Zeit.
Das sind so kleine faule Abkürzungen von uns Autoren. Mach es konkret oder lass es weg.

Es fielen öfters solche Sätze wie
Im Kontext zu Deiner Märchensprache ist mir das zu umgangsprachlich, da gibt eine ganze Menge Stellen. Einfach noch mal schauen.

jemand anders viel ihnen nicht ein
fiel, von fallen

als Klaus mal etwas früher nach Hause kam
Solch Relativierungen schwächen die Sätze. "Als Klaus eines Tages früher nach Hause kam ..."

Frieda sagte, ich habe ganz sicher abgeschlossen.
Ich bin mir relativ sicher, dass auch in Märchen wörtliche Rede vorkommt. Allein beim Vorlesen, erlaubt das ja die tollsten Stimmen und Figuren. Da sfehlt mir hie rtotal, ist aber sicherlich Geschmackssache.

Der Polizist sagte noch: Es ist aber noch ein bisschen früh für den Weihnachtsmann, wir haben noch nicht einmal Schnee, vermutlich haben die zwei Nachbarn zu tief in die Flasche geguckt.
Wortwiederholungen sind immer unschön, mit etwas nachdenken fällt einem meist eine Alternative ein. Und das Wort "Noch" ist meist auch einfach über, ein unnützes Füllwort, zumindets an den meisten Stellen. Jeder von uns hat so Lieblingswörter, meist macht es Sinn, die auf einer Überarbeituungsliste zu vermerken und dann gezielt zu suchen.

Es störte sie scheinbar nicht, dass die Kinder direkt dabei standen.
Das würde ich in einer erlebbaren Szene viel schöner finden, als wenn Du es einfach so behauptest. Ansonsten find eich, hast Du da tolles Konfliktpotential drin, es bleibt halt alles so "daher erzählt".

Klaus wollte sich das große Geschenk holen, doch er hielt kurz inne, und dachte, wenn ich mir das große nehme gibt es sicher wieder Streit. Also holte er es und gab es Frieda.
Auch eine tolle Stelle, warum denkt er so? Weil er auf Arbeit auch immer schauen muss, wo er bleibt, sich beweisen muss? Oder weil er seine Frau gar nicht mehr liebt, ihr keine Freuede machen möchte. Noch mal ein anderer Pott, hier vielleicht eher zuviel.

Er heizte den Kamin an und brachte eine Flasche Wein und zwei Gläser mit. Sie lasen, mittlerweile eng umschlungen das Buch.
Es ist Weihnachten und die Eltern beschäftigen sich nur mit sich? Ne, echt, die haben bei mir sowas von versagt, ist mir egal, ob sie aus der Nummer rauskommen. Ich als Leserin e,pfinde ja etwas, und Du gibt mir hier nicht viele Optionen, die beiden gut zu finden. Eventuell würde es schon helfen, wenn Du den Satz, das die KInder sich zurückgezogen haben eher bringst, sie das aktiv entscheiden lässt, die Eltern haben eine Aufgabe.

Frieda versuchte ein paar Tränen zurück zu halten
Warum? Lass sie weinen, Du willst doch Gefühle bei mir als Leserin wecken, oder?
Kinder hatten sich längst zurückgezogen, sie wollte jetzt, wo alles so gut lief, nicht stören.

Frieda sagte (K) vielleicht ist es möglich. Klaus fragte, was ist möglich? Diese Zeit zurückholen, sagte Frieda. Klaus: Aber wie? Darauf antwortete Frieda, wenn wir beide unsere Karriereambitionen begraben, dann haben wir Zeit für uns und die Kinder.
Hier ist es ja fast wörtliche Reden , nur unter völliger Missachtung der Regeln:
Ich lege meine Finger nicht ins Feuer , aber Du findest zu den Regeln auch ganz viel im Netz.
Frieda sagte: "Vielleicht ist es möglich."
Klaus fragte: "Was?"
"Diese Zeit zurückzuholen."
"Aber, wie?"
"Wenn wir beide unsere Karriereambitionen begraben, dann haben wir Zeit für uns und unsere Kinder."
Ich gebe zu, als emanzipierte Frau und hart arbeitende Selbstständig kriege ich bei der Aussage einen Hals, aber das ist nochmal eine andere Dose. Aber zumindest lässt Du j abeide verzichten ...

wir wollten das ihr euch wieder lieb habt, da haben wir den Weihnachtsmann um Hilfe gebeten. Das war Zuviel. Klaus und Frieda brachen in Lachen aus.
Wie jetzt? Du baust da ganz viel Stimmung auf, Druck im Sinne von großen Entscheidungen und dann lässt Du sie lachen? Weiß nicht, ...
Die Kinder lachten einfach mit, es war eine gefühlte Ewigkeit her, dass ihre Eltern gelacht hatten.
auch nicht unter dieser Voraussetzung.

Ihre Eltern schrieben jede Woche etwas in das große Buch. Es waren nur schöne Sachen.
Hier würde ich mir das Märchen dann wirklich moderner wünschen. Das Leben besteht nicht nur aus schönen Dingen, sondern aus dem gemeinsamen Bewältigen und Genießen aller Situationen.

Auch heute noch, hört man um die Weihnachtszeit, aus vielen Teilen der Welt, dass bei Menschen die sich lieben und trotzdem nicht mehr zueinander finden, plötzlich zwei Bücher auftauchen. Ein großes und ein kleines. Über das große hört man nicht viel, aber das kleine, hat immer nur eine Seite.
Und hier verstehe ich den Zeitrahmen wieder nicht, denn wir sind uns ja wohl einig, dass Deine Karieregeilen Eltern in der Gegenwart leben. Wann speilt also Dein Märchen? 2150? Das lässt mich unzufrieden zurück, denn ich kann es nicht umsetzen.

Eine kleine Weihnachtsgeschichte von: Peter Ritter
Den Nachsatz halte ich für absolut überflüssig.

So, nun habe ich ganz schön gemeckert, aber nicht, weil mir gerade so war, sondern weil ich glaube, das Du aus Deiner Idee eine entzückende Weihnachtsgeschichte mit aktuellem Bezug machen kannst. Gib ihr noch ein paar Ecken und Kanten, mach sie erlebbar und gehen nochmal den Ausdruck und die eindeutig vorhandenen Kommafehler durch (leider bin ich da auch eine absolute Null) Hilfreich ist die online-Dudenkontrolle.

Ich wünsche gutes Gelingen und schaue gerne noch einmal vorbei
witch

 
Mitglied
Beitritt
22.11.2021
Beiträge
19

Hallo @pete519,

vielen Dank für das weihnachtliche Märchen.

Ich schließe mich der obigen Detailkritik von greenwitch einfach mal an :) Würde aber gern noch ein paar allgemeinere Anmerkungen anbringen. Natürlich ist das alles nur meine eigene Meinung! Die kann man auch ignorieren!

Märchen und Kindergeschichten sind schön und man kann sich da einfacher Gedanken und Sprache bedienen. Aber richtig interessant werden diese Geschichten erst, wenn man nicht das Gefühl hat, dass die Geschichten aus einem auf Linie gebrachten-Moralkeulen-Geschichtenbuch stammen; voller Vorurteile und mechanischer Figuren.

Das fängt schon mit der Namenswahl an. Das ist sicherlich eine ganz individuelle Sache, aber wenn ich persönlich ein Märchen lese, dessen Protagonisten Paul und Marie heißen, lese ich meist schon gar nicht weiter. Das hat nichts mit den Namen zu tun (die schön sind), aber wenn man einen Haufen selbstgeschriebene Geschichten liest, dann heißen halt alle Figuren Paul und Marie (in den richtigen Märchen heißen sie fantasievoller: Hänsel, Gretel, Rotkäppchen, Goldmariechen u.s.w.). In einem Märchen wecken solche Namen bei mir persönlich dann die Vorstellung von gesichtslosen strammen Kinderchen, die sich über ein Holzschaukelpferdchen und eine Trommel freuen (müssen) und ihren Eltern für alle Kleinigkeiten (in einem Haufen aus Grausamkeiten) dankbar sein müssen. Ich sehe dann einfach schon die dahinter stehenden Erwachsenen, die den Kindern mal was erzählen wollen.

Bei dieser Geschichte hier war ich mir auch gar nicht sicher, an wen die eigentlich gerichtet ist; ich hatte eher das Gefühl, dass ich mich als Erwachsener von der Geschichte adressiert fühlen würde. Das Bild von den arbeitenden, die Kinder vernachlässigenden Eltern ist ein gängiges Bild im Kampf um den Platz der "besten" Eltern (das sehe und bemerke ich sogar ohne eigene Kinder). Die vorlesenden Erwachsenen würden die Botschaft der Geschichte also hören; auch wenn wahrscheinlich die wenigsten einfach weniger arbeiten können. Aber würde diese Geschichte auch Kinder interessieren? Ich denke, eher nicht.

Das soll es von mir dazu gewesen sein.

Liebe Grüße und einen schönen Advents-Sonntag

M.

 
Mitglied
Beitritt
26.11.2021
Beiträge
2

Hallo greenwitch,
danke für deine Anregungen. Es ist meine erste Geschichte und einfach aus dem Bauch heraus geschrieben. Aber du hast Recht, da lässt sich sicher das eine oder andere verbessern. Ihre Eltern schrieben jede Woche etwas in das große Buch.
Es waren nur schöne Sachen. Hier meinte ich nicht, dass es nur schöne Sachen gab, sondern, dass nur die Schönen in Erinnerung bleiben sollten.
Mit der zeitlichen Zuordnung, Vergangenheit / Gegenwart gibt es bei der Geschichte wirklich ein Problem. Nachdem ich meinen ersten Roman geschrieben habe, der teilweise in der Vergangenheit aber auch in einer fiktiven Gegenwart und einer fiktiven Zukunft spielt, kann ich das vermutlich leicht korrigieren. Ich stelle hier bei Gelegenheit noch mal ein Update rein und würde mich freuen weitere Tipps von dir zu bekommen.
Gruss Peter Ritter

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Anfang Bottom