Was ist neu

Die Zeitmaschine

Mitglied
Beitritt
28.05.2021
Beiträge
7

Die Zeitmaschine

Die Zeitmaschine
,,Am besten wäre es, wenn ich mich auf den Weg machen würde", dachte er, als er seinen Koffer zum Ausgang trug. Sein Bruder war bei ihm, und es dauerte nicht lange, bis sie das College verlassen hatten und auf dem Weg nach Hause waren. Sie mussten das Stadtzentrum durchqueren, aber an diesem Morgen hatte die Stadt eine gewisse Ausstrahlung, die man nur in der richtigen Gemütsverfassung erleben kann. Als sie sich dem Hotel Metropole näherten, wies der jüngere Bruder darauf hin, dass er das Wort "Scheiße" viel zu oft benutzte. Es war etwas, das der ältere Junge im Internat aufgeschnappt hatte, aber er erkannte, dass er sich zügeln müsse, wenn er nach Hause käme. Als der Zug aus dem Bahnhof fuhr, hatte der jüngere Bruder einen glasigen Blick in seinen Augen. Gedanken ohne Zweifel an zu Hause, wo es weiblichen Kontakt gab und alles weich und süß duftend war. Das Internat war im Vergleich dazu ein harter Ort, und sie waren gerade erst im ersten Jahr dort.
Als die Stadt begann, dem Land Platz zu machen, wuchs ein Gefühl der Eintönigkeit. Der Blick des älteren Jungen verlagerte sich auf den Mann, der vor ihnen saß. Sein Rücken war in Fahrtrichtung, und er schien einige Narben in seine glasigen Augen geätzt zu haben. Es muss etwas sehr Hartes gewesen sein, das die Glasoberfläche gekratzt hatte, etwas sehr Schmerzhaftes, in der Tat. Seine Arme waren verschränkt, und es schien, als befände er sich in einem Zustand schwebender Spannung. Er schien sich wenig für die zurückweichende Landschaft zu interessieren.
Die Abteiltür klapperte plötzlich und wurde aufgeschleudert. Ein Fahrkartenkontrolleur erschien, der wie ein Matrose auf den Fersen hüpfte, als der Zug zitterte. Seine Augen begannen, einen verdächtigen Blick auf die Jungen zu werfen, als er nach Fahrkarten rief. Es war den beiden nicht in den Sinn gekommen, die Fahrkarten griffbereit zu haben, und so begann ein langwieriger Prozess, um die Fahrkarten ausfindig zu machen. In der Zwischenzeit hatte der andere Fahrgast eine zerknitterte Fahrkarte aus seinen zusammengepressten Hände gelöst. Der Schaffner richtete sie auf, untersuchte sie und klickte sie mit seinem Stempel an, bevor er sie zurückgab.
Die Aufmerksamkeit des Schaffners richtete sich dann auf die beiden Jungen. Sie fingen an, in ihren Taschen zu fummeln und schauten dann nach, wo sie saßen und unter ihren Füßen. Der Schaffner wurde ungeduldiger und forderte sie auf, die Koffer auf das darüber stehende Gestell zu stellen, da der gegenüber sitzende Herr sonst wenig Beinfreiheit hatte. Die Koffer waren viel zu schwer, als dass sie angehoben werden konnten, aber der Herr erhob sich und hob mit großer Leichtigkeit einen Koffer auf und schob ihn auf das Gestell darüber. Als er den zweiten Koffer aufhob, erschienen die Tickets auf dem Boden darunter. Es schien, als hätte der Schaffner irgendwie einen sechsten Sinn gehabt. Der ältere Bursche beugte sich vor, hob sie auf und reichte sie dem Schaffner, der sie untersuchte, und als er sah, dass sie gültig waren, rollte er seine Augen zum Himmel, stempelte sie ab und schob sie in die ausgestreckte Hand des älteren Burschen. Die Tür schloss sich mit einem Knall, als der Schaffner sich vorwärts schaukelte.
Das Konzept der Zeit war in den Köpfen der jungen Männer nicht fest verankert, und sie wussten nicht, wie weit sie reisen mussten, so dass sie an jeder Station nach ihrem Halt Ausschau halten mussten. Der Zug schien über die kilometerlangen Gleise zu trudeln, als hätte er es nicht wirklich eilig, in völliger Eile, um ihren jungen Gemütern, die allen möglichen Abenteuern entgegen rannten, alle Chancen zu nehmen. Der ältere Bursche dachte oft über Zeitreisen nach, aber bis es dazu kam, mussten sie in diesem Wagen gefangen bleiben, während er sich über Stahl wog. Er erinnerte sich daran, dass er einmal eine Tanzszene im Fernsehen gesehen hatte. Ein Paar tanzte Rock and Roll. Die Musik war nicht gerade sein Ding, aber irgendwie wurde er von den Tanzbewegungen in den Bann gezogen. Er begann, dies mit einer Uhr zu vergleichen. Eine Uhr setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen. Sein Onkel pflegte Uhren zu reparieren, und so kehrte er in Gedanken zu der Zeit zurück, als er ihn in seiner Werkstatt besuchte. Es gab so viele Uhren, die rundum tickten und läuteten. Sein Onkel zeigte ihm die wichtigsten Teile, nämlich die Räder, Zahnräder, Spulen, Pendel, die Hauptfeder und das Gewicht, und diese wiederum waren in einer Holzkiste untergebracht. All diese Teile mussten gewartet und geschmiert werden. Es war Energie in der Hauptfeder und dem Gewicht gehalten. Er konnte sehen, dass der Kasten ohne die Energie von innen völlig leblos war.
Auch die Energiequelle der Tänzer waren ihre Körper, und sie mussten viele Stunden mit Üben und Proben verbringen, um die Bewegung präzise zu halten. Der Unterschied besteht darin, dass die Freisetzung von Energie durch die Musik gesteuert wird. Sie schaltet das ein, was man nur als Zeitmaschine bezeichnen kann, in die die Tänzer eintreten. Der Betrachter kann diese Phänomene beobachten, ohne tatsächlich ein Teil davon zu sein. Die Uhr hingegen misst die Zeit, und normalerweise hält die Energie mindestens eine Woche lang an, bevor die Uhr wieder aufgezogen werden muss. Der Tanz hingegen dauert nur wenige Minuten, aber bis dahin haben sich die Tänzerinnen und Tänzer auf eine Reise begeben, die nur sehr wenige in ihrem Leben erreichen werden. Genau wie die Zahnräder und Räder usw. haben sie dem Holzboden Leben eingehaucht und gleichzeitig den Zuschauer für einen kurzen Moment in den Bann gezogen.
Nun war dem Jungen bewusst, dass das Rasseln der Kutschen und seine Ähnlichkeit mit dem eines Pendels in einer kleinen Uhr, ihm ein Gefühl der Leichtigkeit vermittelte, und sein Geist schien langsamer zu werden, und er begann zu sehen, wie die Tänzer zu der Musik tanzten, die ihm wirklich gefiel. Das setzte sich fort, bis der jüngere Bruder verkündete, dass ihre Station in Sichtweite käme, was ihn aus diesem Moment der Träumerei herauskatapultierte. Die Gedanken an das verlorene Ticket stürzten den Damm hinunter und reichten aus, um ihn zum Aufstehen zu bewegen, und er wusste, dass sie sich mit ihren Taschen zum Aussteigen bereit halten mussten, um jedes andere Unglück zu vermeiden.
Da die Gepäckträger unerreichbar waren, mussten beide Jungen auf den Sitzen stehen, um ihre Gepäck herunterzuholen. Der Herr, der gegenüber saß, bereitete sich ebenfalls darauf vor, an der gleichen Haltestelle auszusteigen, und da der jüngere Bruder mit der Tasche über seinem Kopf unsicher balancierte, nahm der Herr sie ihm ab und hob sie über seinen Kopf, bevor er sie auf den Boden legte. Es schien in Zeitlupe zu geschehen. Das Gesicht des Jungen wurde rot, und er murmelte ein paar Worte der Dankbarkeit, während der Mann den anderen Koffer auf den Boden hob. Bald standen sie an der Waggontür. Das hochfrequente Kreischen der Bremsen kündigte ihre Ankunft an. Beide Jungen hielten sich die Ohren zu. Das Quietschen hörte auf und der silberne Griff wurde gedreht. Der Fahrkartenschaffner schien sich auf dem Beton des Bahnsteigs unwohl zu fühlen, als der Mann den Jungen mit ihren Taschen half.
Der Bahnsteig draußen war leer. Der Zug zischte nun wie aus Wut über diejenigen, die ihren Wagon verließen. Die Jungen sahen sich um und sahen eine Frau mit einem Kind in einem Kinderwagen in der Nähe des Bahnhofseingangs stehen. Ihre Augen sahen aus wie die der Fenster in einem verfallenen Haus, dunkel und leer. Das Kind sah den Zug mit großer Neugierde an, während es gleichzeitig auf mechanische Weise an einer Flasche saugte.
Die Jungen fragten den Fahrkartenschaffner, von wo ihre Verbindung abfahren würde. Sein Mund ging in eine Art Grinsen über, als er auf einen Zug zeigte, der auf einem anderen Bahnsteig untätig stand. Als er gefragt wurde, wann er abfahren würde, schaute er auf seine Uhr und dann auf die Bahnhofsuhr und sagte: "In vier Stunden’’. Das erschien den Jungen wie ein ganzes Leben, vergleichbar mit all den Lektionen am Morgen vor dem Mittagessen.
Sie machten sich auf den Weg über eine Stahlbrücke, schleppten ihre Taschen mit und hörten, wie Autotüren zugeschlagen wurden und der Zug vor der Weiterfahrt ins Leben zischte. Dann folgte das Geräusch eines stotternden und hustenden Automotors, als der Fahrer versuchte, den Motor zu starten. Mit einem Gefühl der Verlorenheit stiegen die Jungen in den Zug ein. Der Zug war völlig leer. Ihre Gedanken waren voll von den Bildern der Heimfahrt und der vorbeiziehenden Felder, aber jetzt gab es nichts mehr außer der Uhr und dem verlassenen Bahnhof. Sie stürzten sich auf einige leere Sitze, und nun wurde ihnen die Stille bewusst, die sie umgab. Es schien, als ob die Zeit irgendwie stehengeblieben sei.
Bald kündigte sich das Hungergefühl an, aber es schien kein Geschäft in Sicht zu sein. Sie durchsuchten ihre Koffer, aber es war nichts Essbares drin. Nun waren sie also wirklich unglücklich und begannen, sich über die geringste Sache zu streiten. Dann hörten sie plötzlich aus heiterem Himmel einige gedämpfte Stimmen. Bald erschien der Herr, der das Abteil mit ihnen geteilt hatte, zusammen mit der Dame und dem Kind. Auch sie waren schlecht gelaunt, als sie den Zug bestiegen. Sie gingen an den Jungen vorbei, aber gerade als sie das taten, blieb der Mann stehen und kehrte zurück. Ohne etwas zu sagen, stellte er ihre Taschen auf die Ablage. Dann rief er die Dame auf, sich auf die Sitze auf der anderen Seite gegenüber zu setzen, hob das Kind aus dem Kinderwagen und legte es in die Arme der Mutter, bevor er den Wagen auf das Gestell stellte. Der Akzent war anders, ganz anders, vielleicht schottisch, aber da der Vater der Jüngen aus dem Norden kam, konnten sie sich ausrechnen, was gesagt wurde.
Der jüngere Bruder begann, seinen älteren Brüder zu fragen, ob es an Bord ein Restaurant gäbe. Er sagte, er habe keine Ahnung, und so machte sich der Jüngen auf den Weg und lief die Länge des Zuges entlang. Er kehrte zurück, nachdem er seine Suche erschöpft hatte, und warf seinem Bruder einen finsteren Blick zu, bevor er sich zu Boden warf. Der Ältere sagte nichts, sie waren nicht in der Lage, jetzt zu argumentieren, da noch andere Passagiere an Bord waren. Die Dame, die ihnen gegenüber saß, öffnete ihre Tasche und nahm einen Apfel heraus. Sie reichte ihn dem Herrn, der begann, ihn mit den Händen zu zerdrücken, bis er in zwei Stücke zerfiel. Dieser reichte wiederum jedem der Jungen eine Hälfte. Sie bedankten sich bei ihnen und mampften sie schnell herunter. Das half wenig, den Hunger zu lindern, aber die Tatsache, dass jemand ihre Not erkannt und darauf reagiert hatte, hatte sie in der Tat zufrieden gemacht.
Das Paar begann nach einer scheinbar langen Zeit zu sprechen, und wahrscheinlich dachte es, dass die Jungen es nicht verstehen würden, salso prach es offen. Es schien, dass ihr Auto irgendwie kaputtgegangen war, so dass sie den Zug nehmen mussten. Der Mann fragte die Dame nach einem Kind. Es stellte sich bald heraus, dass es nicht das Kind auf dem Schoss der Frau war. Der jüngere Bruder wusste nicht, was eine "Totgeburt" war, empfand es aber als etwas ziemlich Traumatisches. Der ältere Junge wusste es. Er war einmal im Krankenhaus gewesen, um mit seiner Mutter eine Verwandte zu besuchen, die ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Er erinnerte sich an die dunklen Ringe unter den Augen dieser Frau und verstand nun die Trauer, die das Paar durchlebte.
Zu diesem Zeitpunkt wurde ihm, dem älteren Jungen, klar, dass das kleine Kind ihn angestarrt hatte. Er wollte etwas tun, um die dunkele Wolken zu vertrieben. Er begann, Grimassen zu schneiden, und das Kind begann zu lächeln. Dann begann er, sein Gesicht mit den Händen zu bedecken und hinauszuspähen. Das Kind begann zu lachen. Er setzte dies trotz der Proteste seiner Bruder fort. Das Kind wurde bald hysterisch. Die Eltern bemerkten den Kleinen zum ersten Mal. Die Farbe kehrte allmählich in ihre Gesichter zurück, und auch sie lächelten.
Der Junge konnte dies nicht allzu lange durchhalten, aber als er aufhörte, machte der Vater des Kindes dort weiter, wo er aufgehört hatte. Man konnte einige flackernde Kerzen sehen, die in dieser trostlosen Ruine angezündet wurden. Die Frau hatte ein hübsches Gesicht, aber ihr Haar war ungekämmt. Das Kind zog nun an der Krawatte seines Vaters, und er tat so, als würde er ersticken. Auch der jüngere Bruder kicherte ein wenig darüber.
Dieses lange Warten war also mit Ereignissen wie diesem gespickt, die es erträglich machte. Dann ratterte der Zug zu einem Start, und das Geräusch der Wagen, hallte in ihren Ohren nach. Der Zug schien aus einem hundertjährigen Schlummer erwacht zu sein. Er fuhr aus dem Bahnhof heraus und auf die grünen Felder. Es hatte zu regnen begonnen, als sie ihren Bahnhof erreichten, aber das machte nichts. Ziemlich bald saßen die beiden an einem großen Holztisch im Haus ihrer Tante und mampften Kohl, Speck und Kartoffeln mit Butter. Die Standuhr stand in der Halle, die Zeiger auf die Hüften gelegt, als ob sie sagen wollte, dass sie sehr lange gebraucht haben.

 
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
16.03.2015
Beiträge
3.632

Hallo Wendeltreppe,

und ein verspätetes Willkommen von mir.

Irgendwie werde ich mit deiner Geschichte nicht warm, habe das mit der Zeitmaschine nicht verstanden.
Zudem bin ich an den unendlich vielen sich wiederholenden Worten hängengeblieben.
Beginnen möchte ich mit dem Anfang:

Die Zeitmaschine Die Zeitmaschine
So steht es oben. Du kannst den zweiten Titel entfernen.


,,Am besten wäre es, wenn ich mich auf den Weg machen würde", dachte er, als er seinen Koffer zum Ausgang trug.
Gedanken würde ich nicht wie wörtliche Rede formatieren, sondern bloß kursiv schreiben.

Sein Rücken war in Fahrtrichtung, und er schien einige Narben in seine glasigen Augen geätzt zu haben. Es muss etwas sehr Hartes gewesen sein, das die Glasoberfläche gekratzt hatte, etwas sehr Schmerzhaftes, in der Tat. Seine Arme waren verschränkt, und es schien, als befände er sich in einem Zustand schwebender Spannung. Er schien sich wenig für die zurückweichende Landschaft zu interessieren.
16 x schien im Text
Er, der Mann, hat Narben in seine Augen geätzt? So steht es da.


Es war etwas, das der ältere Junge im Internat aufgeschnappt hatte, aber er erkannte, dass er sich zügeln müsse, wenn er nach Hause käme. Als der Zug aus dem Bahnhof fuhr, hatte der jüngere Bruder einen glasigen Blick in seinen Augen.
Vor "Als der Zug" würde ich einen Absatz machen. (Zeitsprung)

Gedanken ohne Zweifel an zu Hause,
an Zuhause

In der Zwischenzeit hatte der andere Fahrgast eine zerknitterte Fahrkarte aus seinen zusammengepressten Hände gelöst.
Händen
Wie löst man eine Fahrkarte aus seinen eigenen Händen? Kann ich mir nichts drunter vorstellen.

In der Zwischenzeit hatte der andere Fahrgast eine zerknitterte Fahrkarte aus seinen zusammengepressten Hände gelöst. Der Schaffner richtete sie auf, untersuchte sie und klickte sie mit seinem Stempel an, bevor er sie zurückgab.
Der Schaffner richtet die Fahrkarte auf? Was soll das bedeuten?

Der Schaffner wurde ungeduldiger und forderte sie auf, die Koffer auf das darüber stehende Gestell zu stellen, da der gegenüber sitzende Herr sonst wenig Beinfreiheit hatte.
der gegenübersitzende Herr
Warum nicht mal wörtliche Rede?

die Koffer auf das darüber stehende Gestell zu stellen, da der gegenüber sitzende Herr sonst wenig Beinfreiheit hatte. Die Koffer waren viel zu schwer, als dass sie angehoben werden konnten, aber der Herr erhob sich und hob mit großer Leichtigkeit einen Koffer auf und schob ihn auf das Gestell darüber. Als er den zweiten Koffer aufhob,

die allen möglichen Abenteuern entgegen rannten,
entgegenrannten

Er begann, dies mit einer Uhr zu vergleichen. Eine Uhr setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen. Sein Onkel pflegte Uhren zu reparieren, und so kehrte er in Gedanken zu der Zeit zurück, als er ihn in seiner Werkstatt besuchte. Es gab so viele Uhren,

Der jüngere Bruder begann, seinen älteren Brüder zu fragen, ob es an Bord ein Restaurant gäbe. Er sagte, er habe keine Ahnung, und so machte sich der Jüngen auf den Weg
Wieso haben die beiden keine Namen? Das jünger und älter finde ich sehr umständlich.

einem Kind. Es stellte sich bald heraus, dass es nicht das Kind auf dem Schoss der Frau war. Der jüngere Bruder wusste nicht, was eine "Totgeburt" war, empfand es aber als etwas ziemlich Traumatisches. Der ältere Junge wusste es. Er war einmal im Krankenhaus gewesen, um mit seiner Mutter eine Verwandte zu besuchen, die ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Er erinnerte sich an die dunklen Ringe unter den Augen dieser Frau und verstand nun die Trauer, die das Paar durchlebte.
Zu diesem Zeitpunkt wurde ihm, dem älteren Jungen, klar, dass das kleine Kind ihn angestarrt hatte. Er wollte etwas tun, um die dunkele Wolken zu vertrieben. Er begann, Grimassen zu schneiden, und das Kind begann zu lächeln. Dann begann er, sein Gesicht mit den Händen zu bedecken und hinauszuspähen. Das Kind begann zu lachen. Er setzte dies trotz der Proteste seiner Bruder fort. Das Kind wurde bald hysterisch. Die Eltern bemerkten den Kleinen zum ersten Mal. Die Farbe kehrte allmählich in ihre Gesichter zurück, und auch sie lächelten.
Der Junge konnte dies nicht allzu lange durchhalten, aber als er aufhörte, machte der Vater des Kindes dort weiter, wo er aufgehört hatte. Man konnte einige flackernde Kerzen sehen, die in dieser trostlosen Ruine angezündet wurden. Die Frau hatte ein hübsches Gesicht, aber ihr Haar war ungekämmt. Das Kind
Hier wird das – finde ich – mit jünger und älter und Bruder und Junge und Kind und Mutter und Frau und Eltern ziemlich unübersichtlich und unnötigerweise kompliziert.
Tipp: Gib den beiden Namen und versuche die Wiederholungen einzustampfen.

die dunkele Wolken --> die dunklen Wolken

Der Text wirkt vom Stil her relativ antiquarisch. Soll das so sein, ein Ereignis "von früher" darstellen?
Wie gesagt habe ich die Zeitmaschinen-Sache nicht verstanden. Kann aber auch an mir liegen.

Vielleicht kannst du mit meinen Anmerkungen ja etwas anfangen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
GoMusic

 
Mitglied
Beitritt
20.02.2021
Beiträge
43

Ich finde den Schreibstil eigentlich ganz schön. Vielleicht kannst du an ein paar Bildern sparen, weil der Text recht kurz ist.

Der Akzent war anders, ganz anders, vielleicht schottisch, aber da der Vater der Jüngen aus dem Norden kam, konnten sie sich ausrechnen, was gesagt wurde.
Du meinst, der Vater der beiden Jungs hatte einen ähnlichen Akzent wie der Mann?

Ich kann mir noch nicht vorstellen, wie alt die beiden sind.

 
Mitglied
Beitritt
17.04.2007
Beiträge
370

Hallo @Wendeltreppe,

hier haben wir zwei Brüder, die vom Internat nach Hause fahren und sich im Zug die Zeit vertreiben müssen. Die Gedanken zur Uhr als Zeitmaschine hat etwas Philosophisches. Die Uhr ist eine Maschine, die die Zeit misst und damit eine Zeitmaschine - verstehe, kann man auch so sehen. Das gleiche mit den Tänzern. Wie die Uhr Energie speichert, um sie wieder abzugeben, speichern die Tänzer ihre Tanzschritte, die sie bei der Aufführung wieder abgeben. Ich vermute, dass der Zug hier in gleicher Weise eine Zeitmaschine darstellt. Es wird gesagt, dass die Brüder kein Verständnis von Zeit und warten haben, aber der Zug bringt sie in einer gewissen Zeit an den gewünschten Ort, zuverlässig wie eine Uhr, die die Verarbeitung der Zeit für andere übernimmt.

Zumindest ist das, wie ich die Geschichte verstanden habe. Die beteiligten Charaktere sind recht blass gehalten, haben nicht mal Namen und die Geschichte ist sehr indirekt geschrieben, als wäre die Handlung nicht so wichtig, soll heißen: Nicht das Hauptanliegen. Die Handlung klingt wie eine Zusammenfassung oder Ergänzung, was mich in dem Eindruck bestärkt, dass es um was anderes geht, nämlich den Zug oder die Zugfahrt als Zeitmaschine.

Noch ein paar Kleinigkeiten am Text.

Sein Rücken war in Fahrtrichtung, und er schien einige Narben in seine glasigen Augen geätzt zu haben. Es muss etwas sehr Hartes gewesen sein, das die Glasoberfläche gekratzt hatte, etwas sehr Schmerzhaftes, in der Tat.
Das hier habe ich bis zum Ende nicht verstanden. Der Mann hat Augen aus Glas, in die was Hartes gekratzt hat? Die Geschichte wirkt sonst sehr alltagsnah, daher kann ich mir das mit Kameraaugen nicht erklären. Die Brille kann auch nicht gemeint sein, wenn es schmerzhaft war.

und so begann ein langwieriger Prozess, um die Fahrkarten ausfindig zu machen.

Die Aufmerksamkeit des Schaffners richtete sich dann auf die beiden Jungen. Sie fingen an, in ihren Taschen zu fummeln

Mir erschließt sich diese Stelle nicht. Wenn ich nach einer Fahrkarte suchen würde, würde ich zuerst in meine Taschen schauen, weil ... naja, wo packt man Fahrkarten sonst hin, außer in eine Jackentasche, Hosentasche oder ins Portemonnaie einer Umhängetasche? Wenn sie aber in der zweiten Stelle erst anfangen, in die Taschen zu schauen, wo haben sie dann im ersten Satz gesucht?

als hätte er es nicht wirklich eilig, in völliger Eile
Ich verstehe das "in völliger Eile" in dem Zusammenhang mit der ausgedrückten Langsamkeit überhaupt nicht.

Die Gedanken an das verlorene Ticket
Sie haben die Tickets doch gefunden, bin mir nicht sicher, was das heißt, vielleicht Angst, dass sie sie nochmal verlieren?

Bald kündigte sich das Hungergefühl an, aber es schien kein Geschäft in Sicht zu sein. Sie durchsuchten ihre Koffer, aber es war nichts Essbares drin.
Ich möchte meinen, dass sie, da sie auf dem Weg vom Internat nach Hause sind, ihre Koffer selbst gepackt haben und wissen, dass dort kein Essen drin ist. Also verstehe ich dieses Suchen im Koffer als Symbol für den Leser.

und warf seinem Bruder einen finsteren Blick zu, bevor er sich zu Boden warf.
Er wirft sich aus Protest oder Erschöpfung auf den dreckigen Teppichboden im Zug, weil er kein Bordrestaurant gefunden und Hunger hat? Muss wohl wieder symbolisch sein.

Das Kind begann zu lachen. Er setzte dies trotz der Proteste seiner Bruder fort. Das Kind wurde bald hysterisch. Die Eltern bemerkten den Kleinen zum ersten Mal. Die Farbe kehrte allmählich in ihre Gesichter zurück, und auch sie lächelten.
Hysterisch heißt soviel wie nervös, aufgebracht, das ist ein negatives Gefühl, aber aus dem Zusammenhang schließe ich, dass das Kind lacht und was positives gemeint ist. Vielleicht findest du ein besseres Wort dafür.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Viele Grüße
Jellyfish

 
Mitglied
Beitritt
06.08.2021
Beiträge
13
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @Wendeltreppe

ich finde den Stil deiner Geschichte sehr schön und angenehm. Dabei finde ich es toll, dass du den Charakteren keine Namen gegeben hast und die ganze Geschichte somit in einer gewissen Distanz spielt. Wie schon in vorherigen Kommentaren erwähnt, müsstest du allerdings versuchen, die unzähligen Wortwiederholungen zu vermeiden.

Ich verstehe jedoch nicht, was dieser Text mit dem Genre Philosophisch zu tun hat. Klar, du hast gewisse Vergleiche in deinem Text, die einen gewissen philosophischen Gedankengang andeuten, aber mir persönlich bleibt das Ganze ein wenig pseudophilosophisch. Du schreibst und umschreibst viel, aber die Kernaussage bleibt dabei ziemlich mau. Dabei hast du so viele verschiedene Bereiche, die du ansprichst, dass der Text überladen und sprunghaft wirkt, obwohl eigentlich gar nicht so viel drin steht. Du hast die Jungen, die vom Internat nach Hause fahren, dann den Mann und die Familie, die sie treffen, eine Fahrkartenkontrolle, einen Vergleich zwischen Zeit/Uhr und Tanz und und und... alles ein bisschne viel für meinen Geschmack. Wenn du einen philosophischen Kerngedanken mit einer Geschichte umschmücken möchtest, dann würde ich diese nicht zu verworren gestalten.

Hier noch ein paar weitere Anmerkungen:

Sie mussten das Stadtzentrum durchqueren, aber an diesem Morgen hatte die Stadt eine gewisse Ausstrahlung, die man nur in der richtigen Gemütsverfassung erleben kann.
Also das kann ich mir irgendwie überhaupt nicht vorstellen, aber wahrscheinlich bin ich nicht in der richtigen Gemütsverfassung ;)
Und warum schreibst du "aber", ich kann in dem Satz keinerlei Gegensätze oder Widersprüchlichkeiten finden.

hatte der jüngere Bruder einen glasigen Blick in seinen Augen.
Ich würde vllt "verträumter Blick" schreiben

Sein Rücken war in Fahrtrichtung,
Sein Rücken lag in Fahrtrichtung, hört sich irgendwie treffender an, oder zeigte

Das Konzept der Zeit war in den Köpfen der jungen Männer nicht fest verankert
Der Satz hört sich sehr fremd an

Außerdem finde ich den Vergleich zwischen Uhrwerk und Tänzer seher abstrus und ich weiß nicht so wirklich, was man daraus mitnehmen soll. Allerdings liegt das vllt auch an mir.

der Jüngen
der Jüngere
salso prach es offen
also sprach es offen.
um die dunkele Wolken zu vertrieben
zu vertreiben


Alles in allem eine interessante Geschichte, bei dem mir insbesondere der Schreibstil gut gefällt, nur die eigentliche Intention bleibt mir ein Rätsel.

lg

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Kommentare

Anfang Bottom