Was ist neu

Feuer

(Vor)lese-Alter
(Vor)lesealter: 16
Mitglied
Beitritt
28.06.2021
Beiträge
2

Feuer

Sie saßen auf dem grauen Sofa. Fahles Sonnenlicht fiel durch die Fenster, es hatte geregnet. Die Luft war feuchtwarm. Die müden Glieder streckten sich, er stöhnte leise aber hörbar aus. „Wollt ihr noch eine Folge schauen?“, fragte er seine Freundin und die Tochter. Es folgte ein wortloses Nicken und der Griff in die gefüllte Schale mit Knabereien. „Hab ich mir schon gedacht“, sagte er und dachte dabei: „Hauptsache der Tag geht rum“. Die Titelmelodie begann und sie zog die Beine an ihren Körper. „Eigentlich müsste man wieder mehr unternehmen“, dachte er bei dem Anblick. Aber was soll man schon machen? Die Tage sind doch sowieso immer gleich.

Noch während seine Gedanken strömten und er den Blick wieder auf den Fernseher richtete, wurde die Stille von einem ohrenbetäubenden Knall durchbrochen. Laut wie 1000 Silvester drang es durch das Zimmer, weiße Lichtblitze erhellten den disigen Himmel, Fenster zersprangen und Glas bildete einen eisigen Regen. Sofort rückten alle zusammen und beugten sich über das kleine Mädchen. Zusammengekauert hockten sie aufeinander und warteten auf das Ende. Sie hörten Schreie, piepende Autos, scheinbar regnete es Steine. Trotz der geschlossenen Augen nahmen sie das Rot, das durch die zerstörten Fenster drang, wahr. Was zur Hölle ist geschehen? Leben wir alle noch? Er blinzelte durch die instinktiv geschlossenen Augen. Seine Tochter war am Leben und hielt sich an ihrer Mutter fest. Beide scheinen unverletzt zu sein. Plötzlich durchzuckte ihn jedoch die blanke Angst. Was ist wenn es brennt? Und ihr gefangen sind? Er löste sich auf der Umklammerung und stand langsam auf. Was er durch den dichten, schwarzen Rauch erkennen konnte, war noch schlimmer als seine Befürchtungen. Überall lagen Trümmer und die Bäume, die in der Nähe der Wohnung gewachsen waren, standen in Flammen. Ist das alles nur ein schlechter Traum? Er rieb sich die Augen und ging langsam in Richtung der Terrasse , dabei knirschten und knackten die Glassplitter unter seinen Füßen. Er hielt sich sein T-Shirt von den Mund und bewegte sich langsam vorwärts. Auf der Terrasse angekommen, stockte ihm der Atem, als er das Ausmaß der Verwüstung erahnen konnte. Sämtliche Bäume der Nachbarschaft standen in Flammen, Fenster waren zersprungen, auch Dächer brannte. „Wo ist die verdammte Feuerwehr? Warum höre ich keine Sirenen?“, dachte er und blieb wie angewurzelt stehen. Was, wenn es überall so aussieht? Was, wenn keine Hilfe kommen kann? Er drehte sich zu seinen verängstigten Familienmitgliedern und dem Fernseher, der nur noch Schnee zeigte. „Seid ihr OK?“, fragte er und nahm dabei wieder das Shirt von seinem Mund. Seine Tochter schluchzte noch leise, schien aber unverletzt zu sein. Seine Freundin hob den Kopf und antwortete: „Ich glaube schon“. Dabei strich sie der gemeinsamen Tochter über den Kopf. „Was ist passiert?“, fragte sie mit zittriger Stimme. „Ich habe keine Ahnung“, entgegnete er ihr und suchte einen Weg über die Scherben. Auf dem Sofa angekommen, schaute er ihr tief in die Augen und flüsterte: „Alles steht in Flammen. Ich weiß nicht, ob es die Feuerwehr und die Polizei noch gibt. Vielleicht sollten wir uns in den Keller oder nach draußen begeben“. „Und die Kleine?“, flüsterte seine Freundin aufgeregt zurück. Beide sahen sie an. Dann nahm er seinen ganzen Mut zusammen, nahm seine Tochter auf den Arm, sie hielt sich an ihm fest und verbarg ihr Gesicht an seiner Schulter. „Komm, mein Schatz! Wir spielen jetzt ein Spiel. Du darfst nicht gucken, musst aber erraten, wo wir sind.“. Ohne aufzuschauen nickte sie und alle Personen begaben sich zu der Wohnungstür. Nach dem Öffnen wurde schnell deutlich, dass er die richtige Intuition bewiesen hat. Durch das flackernde Licht konnte man bereits Rauch aufsteigen sehen. Er blickte seine Freundin leicht ängstlich an und begann die Treppe hinab zusteigen, sie folge ihm und legte dabei eine Hand auf seine Schulter. „Es sind nur vier Stockwerke, das muss doch zu machen sein“, sagte er mit dem Kopf leicht nach hinten gedreht zu seiner Freundin. In diesem Moment fiel das Licht vollständig aus. Wie angewurzelt blieb die Gruppe stehen. Sie fischte das Handy aus ihrer Hosentasche und aktivierte die Taschenlampenfunktion. „Besser als nichts“, flüsterte sie. Langsam stiegen sie die Treppe hinab, das erste Stockwerk war bereits geschafft. „Und wo sind wir, mein Schatz?“, fragte er seine Tochter. „Bei Schröders“, antwortete seine Tochter. Er streichelte seiner Tochter über den Rücken und signalisierte ihr auf diese Art, das sie richtig lag. Ohne Vorwarnung sprang die Wohnungstür auf! Reflexartig drehten die erwachsenen sich um, zunächst war nichts zu sehen. Aber dann schien ein Schatten aus der dunklen Wohnung auf sie zu zukommen. Starr vor Angst blickten sie gebannt in die Wohnung. Mit einem dumpfen Knall fiel die dunkle Gestalt auf den Boden des Treppenhauses, erschreckt wichen die anderen einen Schritt zurück. „Oh mein Gott! Das ist Herr Schröder!“, rief die Freundin, als sie die Gestalt anhand der Hausschuhe erkannte. Sofort lief sie zu ihm und drehte ihn auf den Rücken. Seine geöffneten, unbeweglichen Augen ließen das Blut in ihren Adern gefrieren. „Herr Schröder?“, stammelte sie, schüttelte ihn und legte ihre Finger an seinen Hals. So hatte sie es in der Serie gesehen. Sie konnte nichts fühlen. „Er sieht doch vollkommen unverletzt aus, warum kann ich sie nichts fühlen?“, fragte sie ihren Freund. „Ich bin auch kein Arzt“, zischte er nur zurück. Gleichzeitig deutete er mit seinem Kopf an, dass sie ihren Weg fortsetzen müssen. „Wir holen Hilfe“, sagte er leise und drehte sich um. Schuldbewusst strich sie dem alten Mann über das Gesicht, richtete sich auf und folgte ihrem Freund, dabei richtete sie die kleine Taschenlampe auf die Stufen. Der Rauch wurde immer dicker, ein mulmiges Gefühl stieg immer stärker in ihnen auf. Die Wohnungstür des zweiten Stockwerks stand bereits offen. „Scheinbar haben nicht nur wir diese Idee“, sagte er fast erleichtert zu seiner Freundin. Beim Herabsteigen der Stufen überkam ihn das Gefühl, dass Hitze in ihm aufsteigt. Ist das nur die Aufregung? Momente später überkam ihn die erschreckende Erkenntnis, dass die Hitze nicht nur in seinen Gefühlen vorhanden ist. Die Eingangstür des Hauses stand in Flammen, durch den Rauch konnte er erahnen, dass ein Fahrzeug sie gerammt hat. Ein süßlicher, verkohlter Geruch stieg auf, instinktiv drückte er seine Tochter fester an sich, um sie vor den Rauchgasen zu schützen. „Klingel bei den Özdems! Wir müssen über den Balkon raus!“, fauchte er seine Freundin beinahe an. Sie stiegen die Treppe wieder hinauf, seine Freundin begann sofort an der Tür des ersten Stockes zu klingeln und klopfte wild gegen die Tür. Keine Reaktion! Wieder und wieder versuchte sie es, er schaute dabei das Treppengeländer hinunter und konnte erkennen, dass die Flammen bereit den Teppich, der über den Stufen lag, in Brand gesetzt haben. „Lass es mich versuchen!“, rief er und übergab seine Tochter an seine Freundin. Auch seine starken Schlägen führten zu keiner Reaktion. „Wir müssen da rein!“, kam es ihm in den Kopf. Ohne weiter Gedanken nahm er Anlauf und sprang mit seiner Schulter gegen die Tür, er prallte ab und fiel auf den Boden. „In der verdammten Serie geht das immer!, ärgerte er sich und rieb sich dabei die Schulter. „Versuch es nochmals“, entgegnete seine Freundin verzweifelt. Mit dem Mut der Verzweiflung sprang er wieder gegen die Tür! Obwohl er es selbst nicht glauben konnte, löste sein Sprung ein lautes, hölzernes Knacken aus und die Tür sprang auf. Anders als in der Serie, landete er jedoch ziemlich unbeholfen auf dem Boden. Seine Freundin betrat nun die Wohnung und leuchtete den dunklen Flur aus. „Scheinbar sind sie schon weg“, sagte er und richtete sich dabei auf. Er nahm seine Tochter wieder auf den Arm und ging in die Richtung des Wohnzimmers, hier vermutete er den rettenden Balkon. Im Wohnzimmer angekommen lautete bereits die nächste schreckliche Überraschung. Während er sich noch umschaute, tippte seine Freundin ihm auf die Schulter und deutete zitternd und schwitzend auf das Sofa. Vater, Mutter und Sohn saßen leblos und mit starrem Blick vor dem schwarzen Fernseher. Sie hatten keine Wunden, aber es war sofort erkennbar, dass sie nicht mehr lebten. „Das…das hat doch gar nichts mit dem Knall und dem Feuer zu tun. Was ist mit den Menschen geschehen?“, fragte seine Freundin mit Tränen in den Augen. „Ich weiß es nicht, aber so langsam glaube ich, dass nur wir in diesem Haus überlebt haben“, antwortete ihr Freund. Zeitgleich mit seinen Worten fiel der mutmaßlich leblose Körper von Herrn Özdem nach vorne und knallte auf den Boden. Seine Freundin schrie ohne Vorwarnung schrill los und lies ihr Handy fallen. Sie standen in völliger Dunkelheit mit den Leichen und konnte nur das Kreischen wahrnehmen. „Er lebt“, schrie seine Freundin und begann dabei zu weinen. Sie drückte sich eng an ihren Freund und das gemeinsame Kind. „Reiß dich zusammen und heb dein Handy auf!“, pflaumte er sie harsch an. Mit Tränen in den Augen begann sich mit ihrer Hand auf dem Boden zu suchen. Dabei hörte sie ein Geräusch, dass wie ein heiseres Atmen klang. Leben sie doch noch? Voller Erleichterung fand sie ihr Handy und konnte die Taschenlampfenfunktion wieder einschalten. Sofort richtete sie den Lichtkegel auf das Sofa. Herr Özdem lag auf dem Boden, seine Frau und sein Sohn saßen unverändert auf dem Sofa. Gemeinsam mit seiner Freundin atmete er tief aus. Urplötzlich ertönte hinter ihnen ein ohrenbetäubender Knall und gelbe Flamen erhellten den Raum! „Der scheiß Wagen geht hoch! Wir müssen hier raus, mach die verdammte Tür auf!“, befahl er seiner Freundin. Diese griff nach der Tür, riss sie auf und beide kletterten auf den Balkon. Es folgte eine zweite Explosion und die Flammen loderten bereits im Flur der Wohnung. Sie ergriffen den Teppich und die Wände, breiteten sich mit mit rasender Geschwindigkeit aus. „Spring“ konnte er seiner Freundin noch zurufen, während er mit seiner. Tochter auf dem Arm bereits zum rettenden Sprung ansetzte. Im nächsten Moment war alles schwarz und still. Er spürte weder Wärme noch Kälte, dafür jedoch unendliche Aufregung.​


Voller Schrecken riss er die Augen auf und beugte den Oberkörper nach vorne. Sein Herz raste und er atmete schnell. Im Fernsehen lief gerade der Abspann der letzten Folge. „Alles okay bei dir?“, fragte seine Freundin leicht entsetzt. „Sollen wir vielleicht besser etwas unternehmen?“. Er drehte seine Kopf langsam zu ihr und konnte sie zusammen mit ihrer Tochter erkennen, sie saßen entspannt auf dem Sofa. „Nein, das Sofa ist heute wirklich perfekt“, antwortete er knapp und ließ sich nach hinten fallen.

 
Mitglied
Beitritt
05.07.2020
Beiträge
117
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @Seicento und willkommen hier im Forum! Da noch niemand deine Geschichte kommentiert hat, dachte ich, es wäre an der Zeit.

Leider muss ich sagen, dass sie mir nicht so gut gefallen hat. Einerseits haben mich manche Formulierungen rausgerissen. Andererseits konnte ich aber auch keine Beziehung zu den Charakteren aufbauen. Sie bleiben total blass und daher ist es mir im Grunde auch egal, was mit Ihnen passiert. Feuer und Katastrophenstimmung hin oder her.
Was mich aber wirklich gestört hat, war das Ende. Alles war ein Traum? Das hat für mich einfach nicht funktioniert und schien mir, als ob dir einfach nichts mehr eingefallen ist, wie du die Situation auflöst oder erklärst. Tut mir leid, dir nichts anderes sagen zu können, aber das war mein Eindruck.

Ich habe mal einige Stellen markiert, die für mich nicht funktioniert habe. Vielleicht gehst du ja einfach noch mal über deine Geschichte drüber? Manchmal hilft es auch, die Geschichte laut vorzulesen. Dann fallen seltsame Formulierungen oder Brüche besser auf.
Nimm von meinen Anmerkungen mit, was du möchtest. Und wie gesagt, das ist nur mein Eindruck. Lass dich davon bloß nicht entmutigen!

Viele Grüße
Habentus

Die müden Glieder streckten sich
Das klingt, als ob das einfach so passiert. Aber das tut er ja. Er streckt seine müden Glieder. Würde ich daher auch so schreiben.
gedacht“, sagte er und dachte dabei
Dopplung denken
Noch während seine Gedanken strömten und er den Blick wieder auf den Fernseher richtete, wurde die Stille von einem ohrenbetäubenden Knall durchbrochen.
Da stört mich das strömten. Irgendwie finde ich diese Formulierung an dieser Stelle unpassend.
Laut wie 1000 Silvester drang
Schon klar, was du meinst. Aber ich würde es anders schreiben. Was sollen denn schon 1000 Silvester sein?
Glas bildete einen eisigen Regen.
Warum eisig?
Zusammengekauert hockten sie aufeinander
Auch hier stört mich die Formulierung. Vorschlag: Sie kauerten sich aneinander.
scheinbar regnete es Steine.
Also, das ist ja nicht gerade das Naheliegendste. Wie kommt er darauf, dass es ausgerechnet scheinbar Steine regnet?

Seine Tochter war am Leben und hielt sich an ihrer Mutter fest. Beide scheinen unverletzt zu sein.
Für mich macht es den Eindruck, als ob da ab und zu mit den Zeiten durcheinander kommst. Seine Tochter war am Leben und hielt sich fest aber scheint unverletzt zu sein.

Plötzlich durchzuckte ihn jedoch die blanke Angst. Was ist wenn es brennt? Und ihr gefangen sind?
Also das finde ich seltsam. Denn er hätte ja auch vorher Grund Angst zu haben. Immerhin geschieht irgendetwas und er macht sich darüber Gedanke, dass seine Tochter noch lebt. So plötzlich kann die Angst also nicht kommen.

Er hielt sich sein T-Shirt von den Mund und bewegte sich langsam vorwärts.
vor den Mund
Auf der Terrasse angekommen, stockte ihm der Atem, als er das Ausmaß der Verwüstung erahnen konnte.
Kann er es da schon erahnen? Erst mal nimmt er es ja wahr.
Ich weiß nicht, ob es die Feuerwehr und die Polizei noch gibt. Vielleicht sollten wir uns in den Keller oder nach draußen begeben“.
Da dachte ich: Wie kommt er denn jetzt plötzlich darauf, dass es keine Polizei und Feuerwehr mehr gibt? Außerdem finde ich die Stelle etwas gestellt. Nach so einer Situation sagt ja niemand: "Vielleicht sollten wir uns in den Keller oder nach draußen begeben." Das klingt für mich etwas unrealistisch.

Er blickte seine Freundin leicht ängstlich an
Was ist denn leicht ängstlich? Würde ich anders formulieren

Reflexartig drehten die erwachsenen sich um, zunächst war nichts zu sehen.
die Erwachsenen. Und die Formulierung verwirrt. Wohin drehen sie sich denn um? Zur Tür? Dann würde ich das schreiben.
erschreckt wichen die anderen einen Schritt zurück.
Auch hier verwirrt die Formulierung. Wer sind denn die anderen? Die Familie oder? Dann würde ich das schreiben.

unbeweglichen Augen ließen das Blut in ihren Adern gefrieren.
Das ist eine sehr ausgelutschte Formulierung. Würde ich wirklich nur dann benutzen, wenn es passt. Hier tut es das meiner Meinung nach nicht. Denn immerhin brennts und die Apokalypse (?) scheint loszubrechen. Dass dann ein Nachbar (evtl. wegen Rauchentwicklung) umfällt ist ja nun nicht so abwegig. Und sollte daher nicht dazu führen, dass einem das Blut in den Adern gefriert.

Momente später überkam ihn die erschreckende Erkenntnis, dass die Hitze nicht nur in seinen Gefühlen vorhanden ist.
Seltsame Formulierung. Vorschlag: ... dass er sich die Hitze nicht nur eingebildet hatte.

fauchte er seine Freundin beinahe an.
Faucht er sie nun an oder nicht?

„In der verdammten Serie geht das immer!, ärgerte er sich
Ich war ja glücklicherweise noch nicht in einer vergleichbaren Situation. Aber es erscheint mir trotzdem fraglich, ob mir so ein Gedanke kommen würde. Das ist nicht naheliegend und reißt den Leser raus.

Im Wohnzimmer angekommen lautete bereits die nächste schreckliche Überraschung.
lauerte
„Ich weiß es nicht, aber so langsam glaube ich, dass nur wir in diesem Haus überlebt haben“, antwortete ihr Freund.
Wie kommt er denn darauf? Und selbst wenn, dann ist die Aussage in der Situation auch wieder seltsam und irgendwie unrealistisch.
„Der scheiß Wagen geht hoch!
Da war mir nicht klar, welchen Wagen du meinst? Sie sind doch in einer Wohnung?
befahl er seiner Freundin.
Da stört mich das befahl. Schon klar, was du meinst aber besser wäre schrie er ihr zu oder so ähnlich. Ein Befehl ist etwas anderes.

 
Seniors
Beitritt
01.09.2005
Beiträge
1.066

Hallo @Seicento,

du musst auch die Geschichten anderer kommentieren, mindestens aber die Reaktionen zu deinen Storys beantworten. Du bekommst sonst kein oder kaum Feedback, weil das desinteressiert wirkt. Hatte hier auch kurz überlegt, aber unter deiner vorangegangenen Geschichte versauern zwei Komms.

Viele Grüße
JC

 

Neue Texte

Letzte Empfehlungen

Anfang Bottom