Was ist neu
  • Macht bis zum 15.08.2020 mit bei der ersten jährlichen Sommer-Challenge für Kindergeschichten: Zielgruppe Krümel.

Isabell

Mitglied
Beitritt
08.07.2020
Beiträge
7

Isabell

19.23 Uhr. Isabell steht am Wohnzimmerfenster und schaut in den dunklen Novemberabend. Wo bleibt er nur? Er hat doch schon vor über drei Stunden Feierabend gehabt. Aus den Fenstern ihrer Parterrewohnung kann sie die kleine Straße nur ein winziges Stück einsehen. Die Straße macht einen leichten Linksknick, so dass sie nicht erkennen kann, wann er mit seinem Auto um die Ecke biegt. Isabell wartet schon seit Stunden. Carl hat heute früh sein Handy auf dem Küchentisch vergessen. Zu erreichen ist er also nicht. Den Tag über hat sie das auch nicht gestört, auch wenn sie sonst kurz texten in seiner Mittagspause. Aber jetzt? Jetzt macht sie sich dann doch Gedanken. Ihm wird doch wohl nichts passiert sein? Warum meldet er sich nicht? Er wird doch wohl irgendwie eine Möglichkeit haben, um sie zu erreichen. Sein Kollege hat doch auch immer ein Handy dabei. Das er Überstunden macht, das kennt sie. Aber so viele? Sie bekommt Angst. Isabell tigert in der Wohnung auf und ab. Im Büro seines Chefs wird sie jetzt auch niemanden mehr erreichen. Da hätte sie vor 18 Uhr anrufen müssen. Das hat sie schon einmal gemacht und danach von Carl nur verständnislose Blicke geerntet. „Spinnst Du? Willst du mich kontrollieren?“, waren seine Vorwürfe „ich muss halt viel Arbeiten, das weißt Du doch.“
„Ich habe mir doch nur Sorgen gemacht, dass dir etwas passiert ist. Ich konnte dich nicht erreichen und du hättest mir wenigstens kurz eine Nachricht schicken können“. Mit Tränen in den Augen hörte sie sich seine Vorwürfe an. Natürlich wollte Isabell, Carl nicht kontrollieren. Sie hatte wirklich Angst um ihn und immer dann, wenn er sich verspätet, malt sie sich die schlimmste Horrorgeschichte aus, was ihm passiert sein könnte.

Heute ist wieder so ein Tag. Je dunkler der Abend draußen wird und je weiter die Zeit voranschreitet, umso ungeduldiger und ängstlicher wird sie. Wie oft hat sie schon die Szenarien durchgespielt. Wen soll sie zuerst anrufen? Die Polizei? Oder doch die Krankenhäuser? Würde sie nicht sofort Bescheid bekommen, wenn er mit dem LKW einen Unfall gehabt hätte?
Ja. Klar doch. Doch diese Gewissheit löst eine neue Panikattacke in ihr aus. Vielleicht hat er sie auch verlassen. Eventuell ist er durchgebrannt. Oder noch schlimmer…er hat eine Affäre und vergnügt sich grade an anderer Stelle. Sie überlegt. Gab es Hinweise in letzter Zeit? Hat er sich anders verhalten als sonst? Nein. Sollte sie sein Handy kontrollieren? Schließlich liegt es noch in der Küche. Vielleicht findet sie dort Hinweise.
„Ok, wenn ich nichts im Handy finde, dann muss ihm etwas passiert sein“
Isabell setzt sich an den Küchentisch und streicht über Carls Handydisplay. Das Foto, das sie zwei im letzten Italienurlaub zeigt, erscheint. Er schaut sie glücklich an, während sie seine Wange streichelt. Das perfekte Selfie. Er hat es seit dem letzten Frühjahr als Hintergrundbild. Auf Isabells Gesicht zeigt sich ein kurzes Lächeln. Soll sie wirklich seine WhatsApp Chats ansehen? Würde sie ihm das verzeihen, wenn er in ihr Handy schauen würde? Wahrscheinlich nicht. Doch sie braucht jetzt Gewissheit. Es ist fast 20 Uhr und Carl ist noch immer nicht da. Sie muss sich beruhigen.
Isabell entdeckt natürlich nichts. Keine unbekannten Namen, keine auffälligen Chats. Schon nach kurzer Zeit legt sie sein Handy zurück. Erleichtert. Und im selben Augenblick wieder voller Angst.
Isabell geht zurück ans Wohnzimmerfenster. Plötzlich hört sie Carls Schlüssel in der Tür.
„Hallo Schatz, ich bin da! Tut mir leid, dass es so spät geworden ist, aber unser letzter Kunde war echt kompliziert“, Carl stapft in die Wohnung, schießt seine schweren Arbeitsschuhe in die Ecke und schmeißt den Rucksack hinterher. „Sorry, dass ich Trottel heute früh wieder mein Handy hab liegen lassen. Ich war irgendwie noch nicht ganz fit. Aber Tom war so nett und hat mir seins geliehen, so konnte ich dir hier wenigstens auf en Anrufbeantworter sprechen.“
Er hat mir auf den Anrufbeantworter gesprochen? Isabell wird heiß und kalt zugleich. Sie geht in die Diele und tatsächlich. Das kleine rote Lämpchen am Telefon blinkt. Sie hat es nicht bemerkt, weil der Ärmel ihrer Jacke an der Garderobe die Telefonstation bedeckt hat.
Ihr wird schlecht. All ihre Ängste hätte sie sich heute ersparen können, wenn sie doch nur etwas aufmerksamer gewesen wäre und das Wahrscheinliche in Betracht gezogen hätte, statt ihren Ängsten neues Futter zu geben.
„Ich muss Etwas ändern“, denkt sie sich.“ So kann das nicht weiter gehen. Ich muss mich besser unter Kontrolle haben.“
Isabell schaut Carl an. Müde sieht er aus und geschafft.
„Was gibt es zu Essen, Schatz, ich verhungere…“
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
31.01.2016
Beiträge
1.862
Hej @DieHerberge ,

es beginnt spannend: Eine exakte Uhrzeit - es könnte etwas Unglaubliches zu einer späterer Zeit geschehen, in den nächsten drei Minuten - eine Frau die an einem trüben Novemberabend auf ihren Mann wartet. Dann kommt was kommen muss, was jeder kennt, sich mehr oder weniger schon gedacht hat. Am Ende ist nix los, Verzögerung auf der Arbeit, er will essen.
I
ch habe mir so sehr gewünscht, dass irgendwas geschieht, was bisher nach diesem Anfang noch nie geschehen ist. Stattdessen, eine Frau in Sorge und ich erfahre nicht einmal, warum sie latent hysterisch reagiert. Nichts über sie. Vielleicht ist sie psychisch labil, vielleicht hat sie schon einmal auf jemanden vergeblich gewartet. Ich habe eine Geschichte erwartet, eine Handlung, die mir den Atem verschlägt. Alles was ich erfahre, habe ich mir so beim Lesen parallel gedacht.

Es wäre schön, wenn du aus dieser gewöhnlichen Situation etwas Spektakuläres machen könntest. Ist ja schnell erfunden :D

Viel Vergnügen hier weiterhin, Kanji
 
Mitglied
Beitritt
08.07.2020
Beiträge
7
Hallo Kanji,
vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, du hast völlig recht, es hätte sicher noch etwas Spannendes passieren können, aber diese Kurzgeschichte sollte realistisch und authentisch bleiben. Mir gefällt sie so wie sie ist, da ich mich persönlich darin wiederfinde.
Vielleicht findest du ja eine meiner nächsten Geschichten spannender. Über ein Feedback von dir, würde ich mich sehr freuen.
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
07.01.2018
Beiträge
1.213
Hi @DieHerberge

Mir gefällt sie so wie sie ist, da ich mich persönlich darin wiederfinde.
Vielleicht findest du ja eine meiner nächsten Geschichten spannender.
Schade, dass Du die Kommentare, die Du zu Deinen bisherigen Geschichten erhalten hast, nicht nutzen möchtest, um sie noch stärker zu machen. Die meisten hier verstehen das Forum als Textwerkstatt, in der Geschichten und Autor:innen mithilfe der Kommentator:innen jeden Tag besser werden. Definitiv solltest Du dieses Forum nicht als Abladestelle für Texte missverstehen, an denen Du ohnehin nicht mehr arbeitest. Wie verschwendet wären dann die Mühen der Kommentator:innen!

Verwandt damit: Das Forum lebt vom Geben und Nehmen. Andere Autor:innen warten auch auf Kommentare. Vielleicht hast Du Lust, Dich einzubringen?

Cheers,
Teddy
 
Mitglied
Beitritt
08.07.2020
Beiträge
7
Hallo Teddy,

gerne bin ich bereit, meine Texte zu überarbeiten, was ich auch schon hinreichend gemacht habe. Allerdings möchte ich mir treu bleiben und sehe eure Kommentare als Anregung und nicht als MUSS es umzusetzen. Meine Texte müssen auch weiterhin mir gefallen und im vorliegenden Fall, wiederstrebt mir ein Ausbau der Geschichte. Natürlich lese ich auch die Texte der anderen Autoren. Leider fehlt mir noch etwas der Mut und die Erfahrung, diese auch zu kommentieren. Aber ich arbeite an mir und werde mein Bestes geben, um euch auch an meinen Ideen und Verbesserungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Liebe Grüße..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Wortkrieger-Globals
Beitritt
24.01.2009
Beiträge
3.643
Allerdings möchte ich mir treu bleiben und sehe eure Kommentare als Anregung und nicht als MUSS es umzusetzen. Meine Texte müssen auch weiterhin mir gefallen und im vorliegenden Fall, wiederstrebt mir ein Ausbau der Geschichte.
Stimmt. Nur sag ich mal, mit deinem dritten Text bist Du haarscharf einer Löschung des Textes wegen Nichtgeschichte entgangen. Also nicht wundern, wenn es dann mal nicht mehr reicht.

Was das Kommentieren anbetrifft, musst ja nicht mit super Vorschlägen aufwarten, kannst auch einfach einen Leseeindruck dalassen. Was hat Dir gefallen? Was nicht? Und warum. Unbedingt begründen. Das hilft dem Autor und Dir enorm. Dazu braucht man keine Erfahrung. Und den Mut zum Kommentieren, den mussten alle irgendwann mal aufbringen. Das kennen wir alle.
Trau Dich.

Beste Grüße again,
Fliege
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom