Was ist neu
  • Macht bis zum 15.08.2020 mit bei der ersten jährlichen Sommer-Challenge für Kindergeschichten: Zielgruppe Krümel.

Salvation

Mitglied
Beitritt
15.02.2020
Beiträge
1
Anmerkungen zum Text
Ein etwas aktuelleres Thema. Ist meine erste Kurzgeschichte. :)

Salvation

Roboter Scaffwalk schaltet den Weckalarm ein – so beginnt ein Tag auf der Raumstation Salvation. Mit mir leben hier insgesamt 146 andere Kolonisten, welche sich wegen der Zerstörung der Erde auf der Raumstation im Weltall befinden. Wir sind die letzten Überlebenden, die ins All geschickt wurden, um die Spezies Mensch weiterzuführen, damit diese nicht ausstirbt. Nur die Besten der Besten wurden für dieses Projekt ausgewählt; Ärzte, Techniker, Ingenieure etc. Was ich für einen Beruf habe, werdet ihr später noch früh genug erfahren. Zurück zum Alltag: Ich werde, wie erwähnt, von Scaffwalk geweckt. Scaffwalk ist ein Roboter, welcher fähig ist, immer Neues zu lernen, durch die künstliche Intelligenz. Die schlausten Programmierer und Wissenschaftler haben daran gearbeitet, um so einen Roboter zu erschaffen. Von dieser Art gibt es ungefähr 7 Exemplare auf der Salvation. Zunächst nehme ich eine warme Regenwasserdusche, um mich vom Tag von gestern zu erholen. Wissenschaftler haben im letzten Moment auf der Erde eine Möglichkeit gefunden, Wasser aus jedem Stoff des Universums herzustellen. Dazu benötigen wir lediglich einen Sauger, welcher Stoffe aus der Umgebung sammelt und einen Fluxionenkubator, der das Wasser herstellt. Meine Mission ist es, einen neuen, bewohnbaren Planeten für die Kolonisten zu finden.

Teambesprechung der Piloten der Salvation um 7:30 Uhr. „Hat TESS etwas neues entdeckt?“, fragte Conrad. Conrad war ein junger, jedoch kleiner Pilot, der ebenfalls die Steuerung der Salvation übernahm. „Nein, wir sind immer noch beim selben Stand, finden wir denn jemals einen anderen Planeten?“, erwiderte Sofia. „Wir müssen einfach nur warten, irgendwann werden wir etwas finden…“, sagte ich trocken. Doch jeder wusste, dass dies leere Worte waren. Wir befinden uns mittlerweile 834 Tage im Weltall und trotzdem sehen wir keine Hoffnung.

Nach der Besprechung geht jeder wie gewohnt an seinen Arbeitsplatz. Jeder Kolonist hat sein eigenes Apartment in der Raumstation. Dort ist ein Badezimmer, ein Schlafzimmer und eine Küche. Durchschnittlich besitzt jeder 20 m². Man kann seine eigenen Sachen herstellen, verkaufen etc.

Um sich nicht zu langweilen, gibt es außerdem ein Gemeinschaftsraum, der für jeden Kolonisten betretbar ist. Dort können Brettspiele gespielt werden, Sport betrieben werden, Tennis gespielt werden. Das ist einer der größten Räume mit 1000 m², welcher für alle begehbar ist. „Hallo Manuel, gibt es schon etwas Neues? Können wir gerettet werden? Wie lange dauert das?“, fragte Kolonisten SAL-Maja. Alle normale Kolonisten, die nicht zur Pilotengruppe gehörten, hatten ein SAL für Salvation vor ihrem Namen. Das war damals die Idee des Erfinders der Salvation, um sich voneinander unterscheiden zu können. Ich antwortete: „Wir haben noch nichts Neues, aber es sieht gut aus, wir empfangen Schallwellen von einem unbekannten Objekt, vielleicht ein Planet!“. Das war natürlich eine Lüge, aber ich sah die Enttäuschung bereits in ihren Augen und konnte ihr nicht noch mehr Schmerzen zubereiten.

SAL-Maja hat vor 124 Tagen ihren Mann verloren, weil dieser als Techniker ein Loch an der Salvation außerhalb reparieren wollte. Es war nicht leicht, außerhalb, im Weltall ein Loch zu reparieren. Aber wir hatten extrem sichere Schutzanzüge mit einem Stoff, der sich selbst reparieren lässt – dachten wir zumindest… Der Mann ist aus dem Nichts verschwunden, kein Funkkontakt, rein gar nichts. Wieso ist er plötzlich verschwunden, wer ist dafür verantwortlich? Wer oder was war diese Person? Solche Gedanken kamen der Crew. Der Ehefrau haben wir vermittelt, er hätte eine Verletzung erlitten am Anzug und ist deshalb innerhalb des Schutzanzuges erfroren und anschließend zerbrochen. Doch was wirklich mit ihm passiert, ist weiß keiner, zumindest jetzt noch nicht.

Ich gehe wieder zurück in mein Deck. „Irgendwas muss ich doch finden! Ich kann den Menschen nicht immer Lügen erzählen und so tun als, ob wir eine neue heiße Spur hätten. Irgendwann fliegt alles auf und ich werde gehasst!“, dachte ich. Meine Entscheidung war fest: Ein neuer Kurs könnte nicht schaden, außerdem muss keiner davon erfahren – außer Conrad. Conrad war einer meiner besten Freunden, dem ich alles anvertrauen konnte, auch den neuen Kurs. Wie schon erwähnt, war er ein sehr guter Pilot, für die Kursänderung brauchte ich ihn unbedingt. Aber wie sollte ich ihm diese Nachricht beibringen, dass wir den Kurs geändert haben und er keinem davon erzählen darf und mit keinem darüber reden, ein Wort wechseln darf? Fast hätte ich es vergessen: Conrad war mir noch einen Gefallen schuldig, auf der Erde wurde seine Frau nicht in das Kolonistenprogramm aufgenommen wegen einer Erbkrankheit. Ich war damals der Datenbankbeauftragter, der kompletten Zugriff auf die Testergebnisse hatte und so ganz einfach das Ergebnis von SAL-Isabella ändern konnte, was ich auch tat. So konnte ich meinen Gefallen bei Conrad einlösen und direkt einen neuen Kurs anfangen. Zwei Fliegen mit einer Klappe!

„Conrad, wir müssen reden“, teilte ich Conrad über Funk mit. Kurze Zeit später stand er vor mir. „Conrad, wir müssen einen neuen Kurs einschlagen und du darfst niemanden davon erzählen, tu mir den Gefallen, wie ich damals mit SAL-Isabella“, sagte ich direkt. Conrad war überrascht und antwortete: „Manuel, du weißt, wir sind beste Freunde, aber…Ich bin dabei!“. Ich war froh dies zuhören.

20 Tage später …

„Conrad! Conrad! Conrad, wach auf! Wir empfangen unbekannte Geräusche von einem Planeten!“, schrie ich in Conrads Zimmer. Wir hörten uns die Geräusche an und konnten leider keine richtigen Worte heraushören, es war etwas Verzerrtes, hohes. Sowas hatten wir zuvor noch nie gehört. Conrad betätigte den Raketenschub Richtung Kurs.

Kurze Zeit später sahen wir einen Planeten, aber er sah aus, wie die Erde. Wie kann das sein? Hat sich die Erde regeneriert? „Keine Zeit um drüber nachzudenken, wir müssen den anderen davon erzählen“, meinte Conrad. Doch plötzlich verloren wir die Kontrolle über das Raumschiff und wurden angezogen, an den Planeten! „Manuel, was ist los, was ist passiert?!“, schaute mich Conrad entsetzt an. Ich wollte gerade etwas sagen, doch plötzlich hörten wir nur ein stumpfes „Klack“. „Wir sind nun angedockt“, kam von TESS. Doch was war das? Wir hatten doch nichts gesehen? Es gab kein Leben mehr auf der Erde.

Was ihr sicherlich von Anfang an wissen wolltet, war mein Beruf. Ich war der Erbauer der Raumstation. Rund 20 Jahre lang habe ich an der Raumstation gearbeitet, mehrere Millionen investiert.

„Ich muss meine Salvation verteidigen! Da steckt mein ganzes Leben drin!“, rief ich durch den Raum. Der Alarm wurde ausgelöst, doch von wem? Wie konnten plötzlich alle Systeme verrückt spielen und nicht mehr richtig reagieren? Ich schnappte mir einen Raumanzug und rannte zur Andockstation, ich öffnete die Tür und sah 20 unbekannte, nicht identifizierbare Gestalten, vor mir mit Waffen, die ich nicht kannte. Ich wollte gerade etwas sagen, doch ich merkte wie einer seine Waffe abdrückte und ‚Puff‘. Ich spürte wie meine Augen schwerer wurden, mein Herz schneller pochte und ich komplett von Blut überströmt war. Ich konnte nicht mehr klar denken, ich ging nochmal alles durch, doch plötzlich öffneten sich meine Augen rasch…“ Manuel! Papa!“, hörte ich sehr verwirrt. Was war geschehen? Ich sah ein Krankenzimmer um mich und bemerkte, dass ich in einem Krankenbett lag. „Wo bin ich? Wo wurde ich getroffen?“, fragte ich entsetzt. „Hallo Herr Brown! Sie sind soeben aus ihrem 30-jährigen Koma erwacht…Sie hab…äh Sie hatten einen schlimmen Autounfall!“, sagte eine angenehme Stimme. „Was ist mit der Salvation? Sind wir wieder auf der Erde?“, erwiderte ich. „Schatz, welche Salvation? Was meinst du mit wieder? Wir waren nie weg von der Erde! Du warst 30 Jahre im Koma, durch einen Autounfall, wir haben heute den 03.07.2050…“, sagte meine Frau. Meine Welt brach zusammen, ich träumte mein ganzes Leben auf der Salvation? Das konnte doch nicht wahr sein! Wie konnte mir alles so real vorkommen? War das gerade überhaupt real? Ich merkte wie mein Herz schneller pochte und ich immer mehr Angst bekam. „Herr Brown beruhigen Sie sich, sie sind hier in guten Händen, wir werden noch ein paar Tests durchführen und anschließend dürfen Sie ihre Familie nachhause begleiten“, meinte der Oberarzt. „Ga…Gab es den Klim…Klimawandel überha…überhaupt?“, stotterte ich. „Herr Brown, die besten Forscher der Welt haben vor 25 Jahren eine Methode gefunden, um die Welt zu retten…“
 
Mitglied
Beitritt
22.03.2015
Beiträge
59
Hallo @Manuel W,

Bei Science-Fiction bin ich immer gern dabei, darum habe ich auch begonnen zu lesen und bin auch bis zum Ende dran geblieben.

Das Einfachste zuerst: du springst immer wieder in der Zeit. Mal erzählst du in der Gegenwart, dann wieder in der Vergangenheit. Falls du Vorschläge entgegen nehmen magst, würde ich dir vorschlagen, auch in Bezug auf das Ende, dich für die Gegenwart zu entscheiden, das es das ist, was deine Figur momentan erlebt/fühlt etc.
Deinem Text täten darüber hinaus mehr Absätze gut. Besonders im letzten Block war es anstrengend. Auch, weil plötzlich neue Figuren auftraten.

Inhaltlich bleibe ich leider ratlos zurück. Mir erschließt sich nicht ganz, was der Ausflug ins All mit dem unfallbedingten Koma zu tun hat. Warum genau träumt sich deine Figur auf die Salavation? Hier würde es helfen, mehr über die Figur zu erfahren.
Du gibst dir viel Mühe, das Leben an Bord der Salvation zu beschreiben, durch das Erwachen aus dem Koma versinkt all das für mich leider in der Belanglosigkeit. Auch die Umweltthematik, die erst am Ende in einem Nebensatz aufgegriffen wird, funktioniert in meinen Augen leider nicht. Worum geht es in dieser Geschichte tatsächlich?

Mein Rat an dieser Stelle wäre, der Geschichte mehr Raum einzugestehen. Sowohl am Anfang, wie auch in der Mitte und am Ende.

Bleib dran. Ich meine heraus gelesen zu haben, dass du in der Welt der Raumstation viel Freude am Schreiben hattest.

Grüße:cool:
 
Mitglied
Beitritt
13.02.2020
Beiträge
3
Ich bin tatsächlich nicht so der Science-Fiction Nerd, aber fande es gut, dass du nicht so super abgespacte Dinge eingefügt hast. Weniger ist bei sowas (zumindest für mich) mehr. Interessant finde ich das Gerüst deiner Geschichte: Mann im Koma, Darstellung der Dinge, die er im Koma erlebt. Interessant in so fern, dass man den Inhalt aus dem Koma durch fast jede Geschichte austauschen könnte und somit unendlich andere Geschichten schreiben könnte.

Ein paar kleine Dinge sind mir aufgefallen, die natürlich auch rein subjektiv sein können, ich aber dennoch gern mit dir teilen möchte:

Conrad war ein junger, jedoch kleiner Pilot, der ebenfalls die Steuerung der Salvation übernahm.
Das klingt so, als würde sich jung und klein erst einmal ausschließen, vielleicht wäre eine Konjunktion mit und passender?

Regenwasserdusche
Warum heißt es Regenwasser, wenn es gar nicht Regenwasser ist, sondern durch eine spezielle Methode gewonnenes? Vielleicht einen speziellen Begriff für dieses Wasser nach der Methode finden?

„Hat TESS etwas neues entdeckt?“, fragte Conrad.
Du springst immer von einer Zeitform zu anderen (glaube mein Vorredner hatte das Selbe angemerkt)

Der Mann ist aus dem Nichts verschwunden
Vielleicht kommt es nur mir so vor, aber für mich klingt es sprachlich nicht ganz stimmig. Stimmiger wäre es für mich mit: Der Mann ist wie aus dem Nichts verschwunden. Der Mann verschwand ganz plötzlich, ohne einen ersichtlichen Grund.

Ich wollte gerade etwas sagen, doch plötzlich hörten wir nur ein stumpfes „Klack“. „Wir sind nun angedockt“, kam von TESS
Das kann man natürlich so lassen, ich meine den gesamten Absatz, es soll vermutlich das Zurückholen aus dem Koma repräsentieren? Aber beim Lesen habe ich es nicht ganz verstanden, es war die folgende bildliche Kette: Planet gesichtet -> Von Planet angezogen -> nach 2 Sekunden -> angedockt (an was?). Ich konnte mir das sehr schwer vorstellen, aber wie gesagt, vielleicht soll das den Übergang vom komatösen Zustand zurück ins reale Leben sein.

Viele Grüße
:)
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
16.03.2015
Beiträge
3.033
Hallo @Manuel W

und willkommen hier. Ich mag SF. Deine Geschichte erinnert mich an einen Text von P.K. Dick.

Du hast schon einige Dinge aufgezeigt bekommen. Hier noch weiteres Zeug.

Roboter Scaffwalk schaltet den Weckalarm ein – so beginnt ein Tag auf der Raumstation Salvation.
Mag jetzt pingelig sein, aber ich verstehe unter "Weckalarm einschalten", wenn ich mich abends ins Bett lege und für den nächsten Morgen die Weckzeit einstelle und den Wecker aktiviere oder den Wecker mit der vorab eingestellten Weckzeit aktiviere. So beginnt für mich also nicht der Morgen, sondern endet der Abend.

Mit mir leben hier insgesamt 146 andere Kolonisten, welche sich wegen der Zerstörung der Erde auf der Raumstation im Weltall befinden. Wir sind die letzten Überlebenden, die ins All geschickt wurden, um die Spezies Mensch weiterzuführen, damit diese nicht ausstirbt.
Die beiden Sätze überschneiden sich inhaltlich ziemlich.

Was ich für einen Beruf habe, werdet ihr später noch früh genug erfahren.
Puh, finde ich persönlich nur suboptimal, so eine Leseransprache.
Und soll dadurch Spannung erzeugt werden? Bei mir wirkt das nicht.

ungefähr 7 Exemplare
sieben
Zahlen bis 12 werden in lit. Texten i.d.R. ausgeschrieben.

jeder 20 m²
Zu technisch.
besser: zwanzig Quadratmeter

aber…Ich bin
aber ...

doch ich merkte wie einer seine Waffe abdrückte und ‚Puff‘.
Was ist das für ein Satz? Erinnert mich an Comics.

“ Manuel! Papa!“,
"Manuel

„Hallo Herr Brown! Sie sind soeben aus ihrem 30-jährigen Koma erwacht…Sie hab…äh Sie hatten einen schlimmen Autounfall!“, sagte eine angenehme Stimme. „Was ist mit der Salvation?
Zeilenwechsel bei Sprecherwechsel. So kann man kaum erkennen, wer da spricht.

Herr Brown beruhigen Sie sich, sie sind
Herr Brown, beruhigen Sie sich, Sie sind

meinte der Oberarzt.
Woher weiß er, dass er Oberarzt ist?

Viel Spaß hier beim Lesen, Kommentieren, Schreiben und Überarbeiten.

Schönen Sonntag und liebe Grüße,
GoMusic
 
Mitglied
Beitritt
25.12.2019
Beiträge
79
Hallo @Manuel W, willkommen im Forum!

Deine Geschichte hat ein spannendes Setting. Die letzten paar Menschen, die auf der verzweifelten Suche nach einer neuen Heimat durchs All treiben, da ist eine Menge Potential für Konflikt und Emotionen. Leider hat du hier dieses Potential meiner Meinung nach nicht ausgeschöpft, deswegen will mir die Geschichte nicht so richtig gefallen. Die Sprache und die Geschehnisse wirken zu trocken, kalt und erklärend. Das oft zitierte "Show, don't tell" findet mir hier zu selten statt.
Den Kern einer guten Geschichte sehe ich, wenn du mehr schreibst und hier andere Kurzgeschichten und Kommentare liest, wirst du dich schnell verbessern.

Thematisch passend ist gerade die Geschichte "Iva und Call" hier im Forum und vor allem die ausführlichen Kommentare dazu. Ich habe da viel von gelernt, vielleicht magst du ja auch mal reinschauen.

Ein paar Kleinigkeiten, die mir in deiner Geschichte aufgefallen sind:

Was ich für einen Beruf habe, werdet ihr später noch früh genug erfahren.
Ich werde, wie erwähnt, von Scaffwalk geweckt
Wie schon erwähnt, war er ein sehr guter Pilot
Was ihr sicherlich von Anfang an wissen wolltet, war mein Beruf. Ich war der Erbauer der Raumstation.
Die Kommentare des Ich-Erzählers, die sich direkt an den Leser wenden, finde ich überflüssig, sie tun für mich nichts für die Geschichte.

ungefähr 7 Exemplare
Bei so einer kleinen Zahl wirkt das "ungefähr" deplatziert, wenn es nur sieben gibt, würde ich erwarten, dass er das genau weiß.

Zunächst nehme ich eine warme Regenwasserdusche
Im Weltraum gibt es keinen Regen, außer die Raumstation hat irgendwo eine eigene Atmosphäre, was ich durchaus spannend fände.

Wasser aus jedem Stoff des Universums herzustellen
Unter "Stoff" kann ich mir nichts vorstellen, weil im Weltraum ja vor allem Vakuum herrscht. Antimaterie, dunkle Energie, Staubpartikel? Hier könntest du konkret werden.

einen Fluxionenkubator
Das Wort fiel mir negativ auf, weil die restliche Sprache und das Setting eher realistisch und nicht so abgedreht Scifi-ig wirken.

Wir haben noch nichts Neues, aber es sieht gut aus, wir empfangen Schallwellen von einem unbekannten Objekt, vielleicht ein Planet!
Ich bin kein Physiker und auch niemand, der häufig Science Fiction liest, aber Schallwellen breiten sich doch nur in Luft (oder anderer Materie) aus, und die gibt es im Weltraum nicht. Vielleicht einfach "Signale"?

Durchschnittlich besitzt jeder 20 m²
Das ist einer der größten Räume mit 1000 m²
SAL-Maja hat vor 124 Tagen ihren Mann verloren
Die Zahlen sind mir hier unnötig spezifisch, die Räume hättest du dem Leser schön bildlich beschreiben können, damit man sieht, wie klein oder groß sie sind.

„Manuel, du weißt, wir sind beste Freunde, aber…Ich bin dabei!“
Nach dem "aber", hätte ich eher eine Ablehnung erwartet. Das Wort würde ich streichen oder den Satz etwas umschreiben.

Hat sich die Erde regeneriert?
der Zerstörung der Erde
Bei der anfangs erwähnten Zerstörung der Erde dachte ich, sie wäre wirklich explodiert oder sowas, also komplett irreversibel unbewohnbar. Da hat es mich gewundert, dass der Prot glaubt, sie hätte sich regeneriert. Vielleicht anstatt "Zerstörung" nur schreiben, dass sie unbewohnbar ist?

Sie sind soeben aus ihrem 30-jährigen Koma erwacht
Das Ende gefällt mir gar nicht, weil es keine Brücke zwischen den Geschehnissen auf der Station und der realen Welt am Ende gibt. Es wirkt sehr austauschbar, Deus Ex Machina-artig. Hier hättest du vielleicht ein paar der Figuren in beiden Welten existieren lassen können. Oder subtiles Foreshadowing einbauen, das deutlich macht, dass dort etwas nicht stimmt und er im Koma liegt. Nur eine Idee.

Ich hoffe das bisschen Gemecker schreckt dich nicht ab, du solltest weiterschreiben, lesen und kommentieren, dann werden deine nächsten Geschichten definitiv mehr von ihrem Potential realisieren können.

Viele Grüße,
Catington
 
Zuletzt bearbeitet:

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom