Was ist neu

Sommernachtsträume

Mitglied
Beitritt
09.08.2020
Beiträge
19

Sommernachtsträume

Scholli stand neben seinem neuen Motorrad und grinste und fragte: „Isses nich geil?“ Sonnenlicht spiegelte sich in dem schwarzen Lack und schmerzte in den Augen.
„Schöne Maschine.“ Kowallik wischte sich Schweiß von der Stirn. „Wo hastn die her?“
„Ebay-Kleinanzeigen.“
„Echt? Und was haste hingeblättert?“, fragte Kowallik.
Scholli grinste noch breiter. „Über Geld spricht man nich.“
„Mach ne Ausnahme.“
„Nee, du, lass mal.“
„Komm schon.“
„Warn Schnapper. Mehr kriegste nich aus mir raus, wirst sonst nur neidisch.“ Scholli tätschelte den Sitz.
Kowallik trat näher. Von der Hitze erwärmt verströmte der Sitz den Duft von Leder, erinnerte an Neuwagen. Motor und Auspuff glänzten silbern, der Tacho war sauber und an der Windschutzscheibe klebte nicht eine Fliege. „Schnapper am Arsch“, sagte Kowallik. „Das Ding hat nur hundertsiebenundzwanzig Kilometer aufm Buckel.“
„War trotzdem günstich, was soll ich sagen.“
„Was hastn nu bezahlt?“
„Warum bistn so neugierig?“, fragte Scholli.
„Ich frach doch nur.“
„Ich lebe halt sparsam.“
„Hattest doch abern gutes Auto“, sagte Kowallik.
„Der Opel? Nee, die Klima war schon im Arsch.“
„Achso?“
„Jau“, sagte Scholli und zückte sein Handy und sah auf die Uhrzeit. „Genuch gequatscht, was? Müssen jetz ma los. Weißt ja, wie der Gruber sein kann.“
Kowallik nickte bloß. Scholli ging weg, auf die Baustelle zu, zum Schichtbeginn. Kowallik blieb noch stehen und betrachtete das Motorrad und wunderte sich, wie Scholli das Teil bezahlen konnte. Bei der schlechten Auftragslage, bei dem Scheißlohn.

Acht Stunden malochten die Männer. Die Sonne brannte unerbittlich, erst aus Südost, später aus Südwest, und die Schatten von Mauern und Balken und Zementsäcken wanderten mit. Auf der Baustelle wurde es wärmer und wärmer, als wäre sie ein Ofen aus Zement und Backstein. Schweiß tropfte Kowallik vom Kinn, während er eine Mauer aufschichtete, und die Tropfen landeten auf dem grauen Boden und verblieben dort als schwarze Punkte, bis Hitze sie wegtrocknete. Die Sonne schien Kowallik auf Arme und Gesicht und die Haut war schon ganz rot und Kowalliks Unterarme sahen aus, als hätte er dort Ausschlag. Als sich Kowallik aufrichtete, knackte es in seinem Rücken und Schmerz strahlte in seine Beine aus, bis runter in die Füße. Er streckte sich und wieder knackte es und Kowallik biss die Zähne zusammen und stöhnte. Manchmal hasste er seinen Job. Lange würde sein Rücken da nicht mehr mitmachen.
Auch die Kollegen wirkten genervt. Mit geröteten Gesichtern und herabgezogenen Mundwinkeln schleppten die Männer Säcke und Balken und redeten wenig. Nur Scholli war gut gelaunt, er pfiff beim Arbeiten und lächelte immerzu und gelegentlich schielte er zu seinem Motorrad. Dann wurden seine Augen glasig, so als wäre Scholli gar nicht mehr da, als würde er im Geiste über die Autobahn heizen, lachend den Motor aufheulen lassen, und hinter ihm säße eine schöne Blondine, die sich eng an ihn schmiegte, ihre prallen Brüste gegen seinen Rücken drückte, und ihre Haare wehten im Wind und ihre Beine wären lang und braun gebrannt. Kowallik schüttelte den Kopf. Das war bloß seine Vorstellung, seine Begierde, und er war neidisch und hasste sich dafür, denn seine Laune verschlechterte sich. Am liebsten hätte er Scholli das Grinsen mit Fäusten aus der Fresse gewischt.

Eine Woche später auf derselben Baustelle fuhr Scholli mit dem Motorrad vor. Wie jeden Tag. Kowallik hörte die Maschine schon von weitem und rollte mit den Augen.
Scholli hielt neben ihm an und winkte.
Kowallik winkte zurück und lächelte gezwungen.
Scholli stieg ab und zog sich den Helm vom Kopf und sagte: „Neuer Tach, neues Glück, was?“
„Du sachst es“, sagte Kowallik. „Bist aber spät dran.“
„Hab noch ne Extrarunde gedreht“, sagte Scholli.
„So?“
„Macht Heidenspaß. Vielleicht kommste auch noch in den Genuss.“
„Bin nich so der Biker.“
„Da verpasste aber was.“
„Mach sein.“
„Was steht heute an?“
„Mehr Mauern“, sagte Kowallik.
„Wer hätte das gedacht?“, fragte Scholli.
„Jau.“
„Die Scheißhitze wird auch nich weniger.“
„Is ätzend. Aber man kennt ja schon nix anderes mehr.“
Scholli schob den Ärmel seiner Jacke zurück und Kowallik öffnete den Mund, nur leicht, aber trotzdem kam er sich wie ein Trottel vor, als er die neue Uhr an Schollis Handgelenk erblickte. „Wasn das?“
„Schick, ne?“, fragte Scholli und drehte die Uhr Kowallik hin. Sie funkelte so grell und makellos wie das Motorrad und das Glas blendete Kowallik und er musste wegsehen. Er fragte: „War das auchn Schnapper?“
„Ja, sicher“, sagte Scholli. „Sonst könnte ich mir die ja gar nich leisten.“ Er lachte, aber es klang nicht echt.
Kowallik kniff die Augen zusammen und sagte: „Tu die lieber gut wech. Nich, dasse aufm Bau zu Bruch geht.“
„Ja“, sagte Scholli. „Und die muss auch nich jeder sehen.“ Während er das sagte, blickte er auf den Asphalt und er sah Kowallik erst wieder an, als sie die Baustelle erreichten und ihre Schutzhelme aufsetzten.

Kowallik saß in seinem Garten und trank ein kühles Bier. Nur in Unterhose auf seinem Gartenstuhl, und Kowallik trank und spürte, wie ihm die kühle Flüssigkeit die Kehle hinablief. Trotzdem schwitzte er. Die Sonne brannte weiter vom Himmel, ein gelber Feuerball in all dem Blau. Das Gras in Kowalliks Garten war braun und borstig, die Halme sahen aus wie die Stachel eines Igels. Auch die Büsche und Bäume waren vertrocknet. Blätter hingen schlaff von Ästen und die Büsche waren kahl und erinnerten Kowallik an Western, an Steppenläufer in der Wüste und an Männer, die über sandigen Boden krochen, halb verdurstet, mehr tot als lebendig, Geier zogen über ihren Köpfen Kreise. Kowallik trank einen Schluck.
Ein Zitronenfalter saß in einem kahlen Busch und bewegte die Fühler und flatterte los und umkreiste das Gestrüpp, als wäre er auf der Suche nach etwas, und dann landete er wieder in dem Gewirr trockener Zweige und flog dann weg und kam nicht wieder. Kowallik hatte lange keinen Zitronenfalter mehr gesehen, zumindest erinnerte er sich nicht daran. Oder er hatte bisher nie darauf geachtet.
Wieder trank er einen Schluck, dann noch einen und noch einen und dann war die Flasche leer und Kowallik stellte sie neben sich auf den Boden und faltete die Hände auf seinem braun gebrannten Bauch und sagte: „Ich glaub, der Scholli dreht krumme Dinger.“
Seine Frau saß neben ihm, trug einen Bikini und eine Sonnenbrille und las ein Taschenbuch, die Seiten waren wellig wegen der Hitze. Als sie Kowalliks Stimme vernahm, sah sie auf und fragte: „Dein Kollege?“
„Kennste noch nen anderen Scholli?“, fragte er.
„Nö“, sagte sie.
Er schwieg einen Augenblick, sagte dann: „Der hatn neues Motorrad. Brandneu, echt, das glänzt richtich. Und ne dicke Uhr, die hatter jetz auch noch, so eine haste noch nich gesehen. Bestimmt so eine aus dem Fernsehen. Hier, die Werbung mit dem Tennistypen.“
„Rolex?“
„Nee, so hieß der nich.“
„Ich mein die Uhr.“
„Achso, kann sein.“ Kowallik leckte sich die Lippen, sie fühlten sich rissig an, verlangten nach einem zweiten Bier. „Jedenfalls hat der Scholli jetz so eine. Neues Motorrad und neue Uhr, alles jetz die Woche.“
„Und du glaubst, der hat das geklaut?“, fragte sie und legte das Buch mit den Seiten nach unten auf ihre Brust. Sie sah Kowallik an und er war froh, dass sie eine Sonnenbrille trug. Wenn sie ihn ausfragte und ihn dabei bohrend ansah, fühlte er sich, als würde er Schwachsinn von sich geben und müsste sich für alles rechtfertigen. Er räusperte sich. „Nee, das nich. Aber vielleicht verkaufter was. Hehlerei, oder so.“
„Hehlerei?“
„Kann doch sein.“
„Hier draußen aufm Dorf? Was will der denn hier verticken? Rindenmulch?“
„Drogen, oder so.“
„Wenn ich’s nich besser wüsste, würd ich sagen, du liest zu viele schlechte Krimis.“
Kowallik sagte nichts.
Seine Frau sagte: „Vielleicht hatter geerbt oder was gewonnen.“
„Nee, das hätter doch erzählt.“
„Vielleicht nich. Nich jeder lässt sowas raushängen.“
„Und dann kaufter sichn fettes Bike, oder wie?“, fragte er.
„Ich sach ja nur“, sagte sie.
„Nee, da muss mehr hinterstecken, der verheimlicht was.“
„Bildest du dir bestimmt nur ein.“
„Und wenn nich?“
„Was soll dann schon sein?“, fragte sie. „Dann hatter haltn Geheimnis. Musst ja nich alles wissen.“
Kowallik verschränkte die Arme.
Seine Frau grinste. „Jetz sei nich so, alter Grummelbär.“
Nach einer Weile fragte er: „Warum könn wa nich was erben?“
„Von wem?“, fragte sie. „Tante Elizabeth? Die hat mehr Schulden als alles andere.“
„Nee, will ja auch nich, dasse stirbt.“
„Irgendwann musse das.“
Kowallik zuckte mit den Schultern. „Aber vielleicht kann man ja was erben von wem, den man gar nich kennt. Ein entfernter Verwandter, der zufällich Millionär is.“
Seine Frau lachte auf. „Du hast Ideen. Sowas gibt es nu wirklich nur in Filmen.“
„Ich weiß.“
„Wozu brauchste überhaupt so viel Geld?“
Kowallik betrachtete den Garten. Alte und verblichene Gartenmöbel, ein weißer Zaun, dessen Farbe größtenteils abgeplatzt war, ein verwaistes Blumenbeet, eine modrige Gartenlaube. Ein Vogel hatte gegen die Tür geschissen und die Kacke war festgetrocknet und schon eins mit dem Holz. „Ein Rasensprenger wär nich schlecht“, sagte Kowallik.
„Na, bei der Hitze kannste dir den sparen.“
Er drehte sich zu seiner Frau und sagte: „Und im Urlaub warn wa schon lang nich mehr. Das wär doch mal wieder was.“
„Schon, aber wir sind braun und haben genuch Sonne. Und die Strände sind eh zu voll.“
„Stimmt auch wieder.“ Dann saß Kowallik schweigend da und sein schweißnasser Rücken klebte an der Stofflehne des Gartenstuhls und der Wunsch nach dem zweiten Bier wurde immer stärker. Kowallik wollte aufstehen und es holen, er war sicher, das Gespräch war vorbei, doch seine Frau las nicht weiter, sah ihn immer noch an, und sie sagte: „Hier geht's um was ganz anderes.“
„So?“
„Du bist unzufrieden.“
Kowallik sah weg. Zu dem verdorrten Busch ohne Zitronenfalter. „Weiß nich, was du meinst.“
„Die Arbeit aufm Bau, du hast die Schnauze voll. Dein Kollege hat plötzlich Kohle und das willste auch. Damitte aufhören und dir den ganzen Tach die Sonne aufn Pelz brennen lassen kannst.“
Kowallik fragte mit tonloser Stimme: „Und wenn's so wär?“
„Also isses so?“
„Nein, darum geht's nich.“
„Worum dann?“
„Ich sach dazu nix.“
Seine Frau stöhnte. „Immer dasselbe mit dir.“
Kowallik erhob sich. „Ich hol mirn Bier.“
„Bringste mir eins mit?“
„Klar.“
„Und denk nich so viel über Kohle nach, die du nich hast. Das bringt doch nix.“
„Hast recht.“

Am nächsten Abend lag Kowallik vor Schollis Wohnung auf der Lauer. Kowallik war erst nach Hause gefahren und wollte wieder im Garten sitzen und in Ruhe sein Bierchen trinken und sich all das nochmal durch den Kopf gehen lassen, doch daraus wurde nichts, denn seine Tochter kam zu Besuch, ohne sich vorher anzukündigen. Kowallik hatte sich gefreut, seine Tochter länger nicht gesehen. Statt im Garten zu sitzen, aßen sie gemeinsam zu Abend und die Tochter erzählte von ihrer Arbeit. Sie war Pflegerin, hatte viel zu tun, musste vor allem an Wochenenden ran und darunter litt die Zeit mit ihrem Freund und überhaupt sei alles gerade schwierig, in der Liebe und auch finanziell und dann noch diese Hitze. Kowallik hörte zu und zwischen zwei Bissen Kartoffelgratin, das seine Frau zubereitet hatte, weil die Tochter es gern mochte, fragte Kowallik, ob sich seine Tochter vorstellen könne, die Pflegerei noch lange mitzumachen.
Die Tochter sagte, dass sie keine Wahl hätte, der Arbeitsmarkt sei eher bescheiden, als Pflegerin hätte sie zumindest einen sicheren Job, alte Menschen gab es schließlich immer, und damit hatte sich das Thema.
Nach dem Essen spielten sie Karten und lachten und vergaßen die Zeit. Dann schauten sie zusammen Nachrichten und in der Werbung rief eine junge Frau zu Spenden auf. Um die Vögel zu retten. Hunderte heimische Arten seien bedroht, weil kaum noch Insekten da waren. Und als die Frau sagte, dass jeder Cent zähle und dabei einem Vögelchen einen Wurm vor den Schnabel hielt, hatte die Tochter der Kowalliks feuchte Augen.
Als es dämmerte, ging die Tochter, und es wurde still im Haus. Kowalliks Gedanken an Scholli und seinen Reichtum kehrten zurück. Stärker diesmal, er dachte jetzt auch an seine Tochter. Wenn er etwas Geld für sie beschaffen würde, könnte sie es bei der Arbeit etwas ruhiger angehen lassen, vielleicht ganz aufhören, und dann hätte sie mehr Zeit für ihre Hobbys und ihren Freund und vielleicht wäre dann ein Enkelkind drin. Alles, was Kowallik dafür brauchte, war ein Stück von Schollis Kuchen. Also verabschiedete er sich von seiner Frau und sagte, er würde sich noch mit einem Kumpel auf ein Bierchen treffen, es würde nicht lange dauern. Sie fragte nicht weiter nach.

Als die Nacht hereinbrach und vereinzelt Lichter in den Fenstern des Wohnhauses angingen, lauerte Kowallik noch immer. Schollis Motorrad stand vor der Tür, und Kowallik saß in seinem Ford Fiesta und behielt den Eingang im Blick, blinzelte dabei wenig, aus Angst, Scholli zu übersehen. Doch es geschah nichts. Im Auto war es stickig und Kowallik hatte alle Fenster runtergelassen und mehrere Wasserflaschen lagen im Fußraum und auf dem Beifahrersitz Kekse. Kowallik fühlte sich für eine lange Observierung gewappnet.
Nach einer Stunde des Wartens kamen in Kowallik erste Zweifel auf. Wahrscheinlich verließ Scholli seine Wohnung heute nicht mehr, und je später es wurde, desto besorgter wäre Kowalliks Frau. Und sie würde ihm bei der Heimkehr viele Fragen stellen. Unangenehme Fragen. Mit ihrem bohrenden Blick.
Kowallik steckte den Schlüssel ins Zündschloss und wollte den Motor starten, als das Licht über der Eingangstür anging und sich die Tür öffnete und Scholli heraustrat. Er trug schwarze Motorradkleidung und in der rechten Hand hielt er einen Helm. Er ging auf das Motorrad zu und schwang sich drauf. Kowallik verkrampfte der Magen. Er befürchtete, entdeckt zu werden, doch Scholli sah sich nicht um, wirkte entspannt. Vielleicht stand ihm bloß der Sinn nach einer abendlichen Spritztour. Scholli ließ das Motorrad aufheulen und fuhr los und Kowallik folgte ihm, hielt dabei Abstand. So, wie es die Cops im Fernsehen immer machten.

Scholli fuhr über die Landstraße und durch einige Dörfer. Kowallik blieb an ihm dran, ließ das Rücklicht nicht aus den Augen. Es war einsam zwischen den Dörfern. Kowallik hörte keine Musik, lauschte nur den Rädern, wie sie über den Asphalt rollten, ansonsten war da nichts, keine Vögel, keine Grillen, nichts. Am sternenklaren Himmel hing der Sichelmond. Die Silhouetten karger Bäume verdeckten ihn ab und zu. Es war noch immer mild. Kowallik wischte sich Schweiß von der Stirn und fluchte leise, schloss die Fenster und drehte die Klimaanlage auf die höchste Stufe.

Scholli hielt am Rande eines Dorfes an, stellte seine Maschine am Straßenrand ab und ging auf ein Haus zu. Es war riesig. Kowallik kannte sich damit nicht aus, aber er war sicher, dass es als Villa durchging. Vermutlich das Hauptquartier eines Gangsterbosses, der Scholli als Drogenkurier missbrauchte. Kowallik hoffte es, das wäre ein Job, den er leicht übernehmen und ausführen könnte. Vor allem bei der Bezahlung.
Scholli klingelte. Ein Licht ging an und nach wenigen Sekunden öffnete jemand die Tür. Kowallik konnte die Person aus der Ferne nicht erkennen. Scholli ging hinein und hinter ihm fiel die Tür wieder ins Schloss.
Kowallik schlich näher, tat es gebückt. Er achtete auf seine Schritte, trat weder auf Kies noch auf Ast oder Zweig. Das Licht am Eingang ging wieder aus. Umgeben von Finsternis, eins mit den Schatten, schlich Kowallik ums Haus. Er fühlte sich wie ein Ninja. Aber nur kurz, dann kam die Angst und das Adrenalin und die Befürchtung, ein Kampfhund könnte im Garten auf ihn warten. Doch es war auch dort still und dunkel. Nur ein Pool plätscherte leise. Kowallik schlich weiter, spähte durch Fenster, sah nichts, nirgends brannte Licht. Er huschte an Gartenmöbeln vorbei, die selbst im Dunkeln weiß hervorstachen, und das Gefühl von Hotel und Urlaub keimte in Kowallik auf, er sah sich schon auf einer Liege, sonnenbadend und Cocktails trinkend, gelobt von seinem Gangsterchef für seine vorbildliche Arbeit. Trotzdem fühlte sich Kowallik unwohl. Beim Anblick der teuren Gartenmöbel und des Pools fühlte er sich arm und nutzlos. Als hätte er sein Leben verschwendet, es zu nichts gebracht.
Kowallik bog um eine Ecke und bemerkte ein Licht, es schien aus einem Fenster und warf ein gelbes Rechteck auf den Rasen. Das Gras war ebenso borstig und braun wie in Kowalliks Garten und das munterte ihn etwas auf, selbst bei den Reichen und ihren Villen war das Gras nicht grüner. Mit einem Lächeln näherte sich Kowallik langsam dem Fenster und spähte hinein und da schmolz ihm das Lächeln.
Er blickte in ein Schlafzimmer. Viele Spiegel, schwarze und weiße Einrichtung, die edel aussah, Bilder von Bergen und Wiesen an den Wänden. Und ein großes Bett. Die Bettwäsche war ebenfalls schwarz und weiß und bestickt mit Blümchen. Scholli lag darauf. Nackt. Seine Hände und Füße waren am Bettgestell festgebunden und sein Glied war steif und gerötet und Scholli trug einen Penisring, der seine Eier hochdrückte und prall wirken ließ. Doch Schollis Augen weiteten sich panisch und er begann, sich zu winden, wollte sich von den Fesseln befreien. Vor ihm stand eine Frau mittleren Alters. Sie war ebenfalls nackt. Sie grinste. In der rechten Hand hielt sie ein Schälmesser.

Die Frau näherte sich Scholli und sagte etwas und Scholli schüttelte den Kopf. Kowallik verharrte, aber nur eine Sekunde, dann rasten seine Gedanken, er musste was tun, Scholli da rausholen. Kowallik sah sich um und entdeckte einen Stein und er hob ihn auf, er lag gut in der Hand, war auch schwer genug. Kowallik ging zu einem dunklen Fenster und holte aus und schmiss. Glas klirrte, Splitter landeten auf dem Rasen und glitzerten im Mondlicht. Kowallik packte den Fensterrahmen und kleine Scherben bohrten sich in seine Handfläche. Sie zwickten und warme Flüssigkeit lief über Kowalliks Handgelenk und er sagte: „Den bring ich um.“
Kowallik zwängte sich durch das Fenster, stöhnte dabei, und sein Rücken schmerzte, aber nur kurz, die Aufregung verdrängte das Ziehen. Auch die Schmerzen in der Hand merkte er nicht mehr. Dann stand er in einer Waschküche. Tops und Damenslips lagen auf der Waschmaschine. Der Trockner war an, obwohl es so heiß in dem Raum war, dass Kowallik der Schweiß übers Gesicht lief und in den Augen brannte. Kowallik hörte Stimmen, Scholli konnte offenbar noch reden, und das war gut. Das hoffte Kowallik zumindest. Er verließ die Waschküche.
Am Ende des Flurs fiel Licht aus dem Schlafzimmer und die Tür stand einen Spalt auf und eine Frau fragte: „Ist da jemand?“
Ein Fernseher war an, Kowallik erkannte den Spendenaufruf für die Vögel.
Die nackte Frau trat aus der Schlafzimmertür. „Hallo?“ Sie machte noch einen Schritt und Kowallik rannte auf sie zu, so schnell war er schon lange nicht mehr gerannt, und bevor die Frau reagieren konnte, holte Kowallik aus und dann knallte es und die Frau quiekte und das Messer flog durch den Raum und landeten neben dem Bett und die Frau taumelte und stürzte und Blut sprudelte aus ihrer Nase und hinterließ rote Striemen auf ihren Brüsten.
Mit erhobener Faust trat Kowallik in den Raum. Er sah Scholli nackt dort liegen, es war noch alles an ihm dran, aber Kowallik sah nur kurz hin. Er beugte sich zu der Frau hinab und hielt ihr die Faust vor das Gesicht und sagte: „Mach nen Mucks und ich knall dir noch eine.“
„Hurensohn“, sagte sie.
„Was hab ich gesacht?“
Die Frau schwieg und hielt sich die Nase.
Kowallik band Scholli los, sah dabei einzig auf die Fesseln und auf die Frau, die sich nicht rührte. Erst als Scholli aufstand und sich seine Unterhose anzog, sah Kowallik ihn wieder an und sagte: „Lass uns ne Biege machen. Und das Ganze hier vergessen.“
Scholli sagte: „Nix lieber als das.“
Die Frau legte den Kopf in den Nacken und fluchte.
Im Fernseher tschilpte ein Vogel und verspeiste glücklich einen Regenwurm.

Scholli und Kowallik saßen am Fluss und tranken ein Bier. Kowallik betrachtete die Wasseroberfläche. Die Sonne spiegelte sich darauf und der Fluss glitzerte. Kowallik sagte: „Ich hab noch nie eine Frau geschlagen.“
„Einmal is immer's erste Mal“, sagte Scholli. Er trank einen Schluck. „War für nen guten Zwech. Hast mir die Eier gerettet.“
„Hm.“ Kowallik trank. Das Bier war lauwarm.
„Woher wussteste, dass ich da war?“, fragte Scholli.
„Bin dir gefolgt.“
„Warum?“
„Wollte wissen, wo die Kohle herkommt.“
„Für's Motorrad?“
„Jau. Dachte, du bistn Krimineller.“
„Bin ich nich.“
„Ich weiß.“ Kowallik trank. Er musterte das andere Flussufer. Es war menschenleer. Kowallik sagte: „Hast dich also prostituiert.“
Scholli trommelte mit den Fingern gegen die Bierflasche. Das Glas klirrte, als Fingernägel darauf trafen. „Ja.“
„Warum?“
„Die hat fünfhundert pro Nacht bezahlt.“
Kowallik pfiff.
Scholli sagte: „Ja, total die Verrückte.“
„Wo hastn die gefunden?“
„Internet.“
Kowallik sagte nichts, sah Scholli bloß an.
Scholli seufzte und sagte: „Hab ne Kontaktanzeige reingestellt. Bin ja schon länger allein.“
„Tja, da biste wohl fündich geworden.“
„Und wie. Hat verrückte Sachen gemacht. Mich gewürcht und mich gekratzt und …“
Kowallik hob eine Hand. „Das will ich gar nich wissen.“
„Okay.“
„Hab gestern beschissen geschlafen deswegen. Mit Messer anne Eier, wer machtn sowas?“
„Tja, gibt alles.“
„Gibt alles“, sagte Kowallik und nahm noch einen Schluck. Nach einer Minute des Schweigens sagte er: „Hättest mir das Motorrad nich zeigen sollen.“
„Dann wär ich jetz tot“, sagte Scholli. „Oder noch schlimmer, kastriert.“
„Also biste froh, dass ich dir gefolgt bin?“
„Ja, bin froh.“
„Gut.“
Scholli kratzte sich am Kinn. „Vielleicht wollt ich‘s auch so. Unbewusst. Schätze, ich wär sonst nimmer vonner Alten losgekommen. Sie war … sie war schon irgendwie aufregend. Ganz anners. Ihr Mann is Unternehmer und sie steckt voll und wollt's mal wieder richtich treiben mit nem Jüngeren. Und dann isse komisch geworden, hat was von gesacht, dass Männer alle gleich wärn. Nur Geld und Geficke im Kopp und das muss aufhören, so kranker Scheiß.“
„Hör auf jetz.“
„Gut.“
„Die bekloppten Schnösel heutzutage. Geld hat der den Charakter verdorben.“
„Weiß nicht, damit kamma auch Gutes tun, Spenden und so.“
„Oder sich nen jungen Stecher kaufen?“
„Lass gut sein.“
Kowallik trank einen Schluck.
Scholli nicht. Er betrachtete Kowalliks Profil und fragte: „Und du?“
„Hm?“
„Warum biste mir wirklich gefolgt?“
Kowallik sagte nichts.
Scholli lächelte. „Wolltest mit einsteigen, was?“
„Na, nich, nachdem ich das Grauen da gesehen hab.“
„Aber vorher schon?“
„Vielleicht.“
„Wusst ich’s doch“, sagte Scholli. „Aber warum?“
„Geht dich nix an.“
„Komm schon. Du hast mich nackt gesehen. Mit Ständer. Da kannste mir ja wohl sowas verraten.“
Kowallik leerte die Bierflasche und stellte sie neben sich ab und verschränkt die Arme und atmete tief ein. Er sah zu den Felsen, die aus dem einst vollen Fluss ragten, zu den braunen und kahlen Bäumen, die einst blattreich das Ufer säumten, in den Himmel, der seit Monaten blau war. „Hab wohl einfach Schiss.“
„Wovor?“
„Früher kam ich oft hierher.“
„An Fluss?“
„Jau. War frisch mit meiner Frau zusammen. Meine Tochter hatten wir noch nich. Ja, müssen jetz dreißig Jahre sein.“
„Das is lang.“
„Weiß nich, eigentlich nich. Kann mich noch gut erinnern. Saßen stundenlang hier und haben gequatscht und gelacht. Und natürlich auch geknutscht.“ Kowallik lächelte Scholli an und Scholli lächelte auch. Kowallik sagte: „Die Ufer warn voll. Mit Familien und so. Kinder, die Eis gegessen haben und rumgehüpft sind wie bescheuert. Und man konnte hier nich sitzen ohne Mückenspray. Die Viecher haben einen richtich gefressen. Und gesungen haben die Vögel hier, das warn richtiges Konzert. Und schwimmen konnte man, den ganzen Tach lang.“
Scholli zog die Augenbrauen zusammen, sah sich um, senkte dann den Blick.
Kowallik sagte: „Jetzt kann man hier höchstens die Füße reinstellen. Und es is still geworden. Hier summen keine Mücken mehr.“ Er sah erneut in den Himmel. „Schätze, ich wollte Kohle, um ein bisschen das Leben zu genießen, mitter Familie. Bevor's zu spät is. Geld is Zeit.“ Kowallik erhob sich. „Und viel haben wir davon nich mehr“, sagte er und lauschte der Stille und spürte die Hitze auf seiner Haut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
323
Hi @Steppenläufer , willkommen hier im Forum!

Ich wollte schon den ein oder anderen Satz anmerken, bei dem du mehrfach Satzteile mit "und" verknüpfst. Bis ich gemerkt habe, dass auch hierdurch ein guter Lesefluss entsteht. Es wird wahrscheinlich nicht deine erste Geschichte sein, liest sich insgesamt gut und flüssig.

Auch die Dialoge finde ich gelungen, die "authentisch flappsige" Art zwischen Scholli und Kowallik.

m.E. versaust du die Geschichte jedoch ab dem Teil, an dem du die Hintergründe aus Sicht von Scholli beschreibst. Zum einen schreibst du ab hier sehr rückblickend und zusammenfassend, ich bin als Leser kaum noch im aktuellen Geschehen. Zumindest ich schalte dann schnell ab, in dieser Darstellung interessiert mich eine Handlung nicht.

Auch die detailierte Beschreibung seiner Sex-Abenteuer, kannste natürlich so machen, aber warum? Jedenfalls nicht, weil es für die Handlung wichtig ist. Willst du hiermit Leser gewinnen, oder was ist der Grund? Wirkt halt ziemlich fehl am Platz, als würdest du zu einem Porno übergehen.

Also mein Vorschlag: Lass den Teil, in dem du die Hintergründe schilderst, vollständig weg. Du hast ja am Ende noch eine Szene, in der Scholli und Kowallik sich unterhalten. Lass Scholli einfach hierbei noch das ein oder andere erzählen. Es wird ja schon dadurch einiges klar, dass Kowallik ihn erwischt und aus dem Haus der Verrückten befreit.

Den Dialog am Ende finde ich dann übrigens wieder sehr gelungen.

Und noch etwas zum Text:

War ein Schnapper. Mehr kriegste nich aus mir raus, wirst sonst nur neidisch.“
Ich würde schreiben: "Warn Schnapper." Passt dann m.E. besser zu deren Sprache.

Nach Feierabend saß Kowallik in seinem Garten und trank ein kühles Bier. Nur in Unterhose saß er auf seinem Gartenstuhl und trank und spürte, wie ihm die kühle Flüssigkeit die Kehle hinablief.
Zweimal "saß" kurz hintereinander, vielleicht kannst du es einmal durch ein anderes Verb ersetzen.

Blätter hingen schlaff von Ästen und die Büsche waren kahl und erinnerten Kowallik an Western, an Steppenläufer in der Wüste und an Männer, die über sandigen Boden krochen, halb verdurstet, mehr tot als lebendig,
Der Autor erwähnt sich selbst ;)

Ein Zitronenfalter saß in einem kahlen Busch und bewegte die Fühler und flatterte los und umkreiste den Busch, als wäre der Zitronenfalter auf der Suche nach etwas, und dann landete er wieder in dem Gewirr trockener Zweige und flog dann weg und kam nicht wieder.
"er" statt "der Zitronenfalter"

„Rolex?“
„Nee, so hieß der nich.“
„Ich meine die Uhr.“
„Achso, kann sein.“
Sehr gut! :gelb:

Nachts lang er lange wach.
lag

„Ich? Nein. Denkst du, ich weiß nicht, was mein Mann auf seinen Geschäftsreisen treibt? Bumst eine nach der anderen und mich lässt er hier verfaulen. Und du machst dich auch bald vom Acker, wenn du genug Geld abgegriffen hast. Nur darum geht’s dir doch. Hältst wohl schon Ausschau nach einem neuen Loch, was? Damit ist jetzt Schluss. Ich habe die Schnauze voll von euch.“
Das klingt eher nach einer Erklärung für den Leser, ich glaube nicht, dass sie in dieser Situation so reden würde.

Er sah zu den Felsen, die aus dem einst vollen Fluss ragten, zu den brauen und kahlen Bäumen, die einst blattreich das Ufer säumten, in den Himmel, der seit Monaten blau war.
braunen

Viele Grüße,
Rob
 
Mitglied
Beitritt
09.08.2020
Beiträge
19
Moin Rob,

vielen Dank für das Feedback, da hast du mir schon sehr geholfen, denn ich war mir auch unsicher, was die Passage mit dem Scholli angeht. Das ist ein Bruch, ganz klar, und der Leser wird aus der Handlung gerissen, aber gleichzeitig wollte ich auch Schollis Seite zeigen, war jetzt vielleicht nicht so elegant. Ich habe die Passagen jetzt rausgenommen und die Handlung bleibt jetzt stringent bei Kowallik. Habe dann einfach ein paar Zeilen beim abschließenden Dialog reingebaut, hast du ja auch so vorgeschlagen, das war eine gute Idee. Ist jetzt natürlich ein Riesencut, da musste ich erstmal trocken schlucken, aber der Text liest sich jetzt auf jeden Fall kohärenter und ein gutes Stück kürzer.

Ich wollte schon den ein oder anderen Satz anmerken, bei dem du mehrfach Satzteile mit "und" verknüpfst.
Ja, ich spiele zurzeit ein bisschen damit und es macht viel Spaß, so zu schreiben, aber es ist natürlich ungewöhnlich, das stimmt. Aber wenn du sagst, der Lesefluss war trotzdem gut, dann freut mich das umso mehr.

Dein Anmerkungen zum Text habe ich alle übernommen, auch vielen Dank hierfür.

Komm gut ins Wochenende und vielen Dank für deinen hilfreichen Kommentar.
 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
323
Hi @Steppenläufer ,

kann ich gut verstehen, ich entferne auch ungerne etwas, gerade wenn es eine längere Passage ist.

Aber da musst du dir inhaltlich keine Sorgen machen, was geschehen ist, wird auch so deutlich, und so ist die Geschichte insgesamt einheitlicher formuliert.

Da hast m.E. einen schnellen, erfolgreichen Eingriff vorgenommen!

Durch die Sprache zwischen Scholli und Kowallik ein spaßiger Text, kann mir die beiden als Kumpels und Arbeitskollegen gut vorstellen.

Dir auch schon mal ein schönes Wochenende,
Rob
 
Mitglied
Beitritt
09.04.2018
Beiträge
33
Hallo @Steppenläufer ,
ich lese deinen Text wie ich sehe schon in der zweiten Fassung und das scheint gut so, denn was ich sehe, ist eine runde Sache. Soviel Kritik fällt mir zu dem Text nicht ein, was unfair ist, denn du hättest es verdient, aber ein paar Sachen möchte ich anmerken:

„Schöne Maschine.“ Kowallik wischte sich Schweiß von der Stirn. „Wo hastn die her?“
„Ebay-Kleinanzeigen.“
„Echt? Und was haste hingeblättert?“, fragte Kowallik.
Scholli grinste noch breiter. „Über Geld spricht man nich.“
Sehr schön der letzte Satz, hilft dir aus der Bredouille, was die Nennung von expliziten Zahlen angeht. Doch Ebay-Kleinanzeigen würde ich ändern. Klingt wie eine Produktplazierung, auch später mit der Uhr. Internet klingt immer so unspezifisch, aber vielleicht fällt dir ja ein Kompromiss ein.

Acht Stunden malochten die Männer. Die Sonne brannte unerbittlich, erst aus Südost, später aus Südwest, und die Schatten von Mauern und Balken und Zementsäcken wanderten mit. Auf der Baustelle wurde es wärmer und wärmer, als wäre sie ein Ofen aus Zement und Backstein.
Beste Stelle im Text. Bin begeistert.

Blätter hingen schlaff von Ästen und die Büsche waren kahl und erinnerten Kowallik an Western, an Steppenläufer in der Wüste und an Männer, die über sandigen Boden krochen, halb verdurstet, mehr tot als lebendig, Geier zogen über ihren Köpfen Kreise.
Wer diesen Garten nicht von sich zuhause kennt, kann nicht mitreden :D
Bin bisschen verwirrt, denn ich dachte die ganze Zeit, Steppenläufer sei der Titel der Geschichte. Sommernachtsträume passt m.E. weniger gut. Ist auch ein wenig ausgelutscht das Thema Sommernachtstraum.

„Was steht heute an?“
„Mehr Mauern“, sagte Kowallik.
„Wer hätte das gedacht?“, fragte Scholli.
„Jau.“
Ein echtes Männergespräch. Ich liebe es.

Kowallik sagte: „Jetzt kann man hier höchstens die Füße reinstellen. Und es is still geworden. Wünschte, ich hätte mal wieder einen Mückenstich.“ Er sah erneut in den Himmel. „Schätze, ich wollte Kohle, um mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Ein bisschen das Leben genießen, bevor es zu spät is. Für uns alle. Geld is Zeit.“ Kowallik erhob sich. „Und viel haben wir davon nich mehr“, sagte er und lauschte der Stille und spürte die Hitze auf seiner Haut.
Das Ende finde ich wiederum unbefriedigend. Ich hatte irgendwie gehofft, sie würden zusammen bei der Peinigerin einbrechen oder wenigstens darüber fantasieren. Dann hätte es wieder mehr Träume in der Geschichte - Stichwort Titel. So ist da einfach zu wenig ... Hoffnung. Dieser letzte Punkt ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Insgesamt eine sehr gelungene Kurzgeschichte. Mit ein wenig mehr Arbeiterslang bzw. Mundart hätte sie durchaus das Potential zum Klassiker ;)

Viele Grüße,
Jonathan
 
Mitglied
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
148
Lieber Steppenwolf,

was für eine herrliche Geschichte. Ich hab sie verschlungen, richtig mitgefiebert. So spannend, so überraschend und amüsant. Die 2 Hauptprotagonisten haben meine volle Sympathie. Die Dialoge sind erfrischend, super gemacht mit dem Dialekt. Du beschreibst sehr bildhaft, ich hatte geniales Kopfkino. :) :thumbsup:

Hier ein paar Kleinigkeiten, die man verbessern könnte:

Zitat Steppenwolf: Motor und Auspuff glänzten silbern und der Tacho war sauber und an der Windschutzscheibe klebte nicht eine Fliege.
Ein „und“ würde ich streichen.
Besser: Motor und Auspuff glänzten silbern, der Tacho war sauber und an….

Zitat Steppenwolf: Acht Stunden malochten die Männer.
Die Männer malochten acht Stunden.

Mir ist aufgefallen, dass Du sehr häufig das Wort „und“ benutzt. Da lässt sich das eine oder andere streichen.

Zitat Steppenwolf: Am nächsten Abend lag Kowallik vor Schollis Wohnung auf der Lauer. Nach Schichtende war Kowallik nach Hause gefahren und wollte wieder im Garten sitzen und in Ruhe sein Bierchen trinken und sich all das nochmal durch den Kopf gehen lassen, doch daraus wurde nichts, denn seine Tochter kam zu Besuch, hatte sich vorher nicht angekündigt.
…kam zu Besuch ohne sich vorher anzukündigen

Zitat Steppenwolf: Kowallik hatte sich gefreut, seine Tochter länger nicht gesehen.
Kowallik hatte sich gefreut, da er seine Tochter länger nicht gesehen hatte

Zitat Steppenwolf: Er befürchtete, entdeckt zu werden, doch Scholli sah sich nicht um und machte generell keinen kriminellen Eindruck. Vielleicht stand ihm bloß der Sinn nach einer abendlichen Spritztour. Scholli ließ das Motorrad aufheulen und fuhr los und Kowallik folgte ihm, hielt dabei Abstand. So, wie es die Cops im Fernsehen immer machten.
Wie würde er denn einen kriminellen Eindruck machen?

Zitat Steppenwolf: Er ging gebückt und achtete auf seine Schritte, trat weder auf Kies noch auf Äste oder Zweige. Das Licht am Eingang ging wieder aus.
In 2 Sätzen hintereinander „ging“

Ich hoffe, dass mein Feedback hilfreich ist.

LG Silvita
 
Mitglied
Beitritt
09.08.2020
Beiträge
19
Moin @Rappi,

freut mich, dass dir der Text gefallen hat, und ich freue mich selbstverständlich auch über jede Kritik, egal wie groß oder klein, daher vielen Dank.

Klingt wie eine Produktplazierung, auch später mit der Uhr. Internet klingt immer so unspezifisch, aber vielleicht fällt dir ja ein Kompromiss ein.
Hmm, ich würde da nicht von Produktplatzierungen sprechen, sondern eher von einer Verortung in der Realität. Und der Leser kann sich leicht damit identifizieren. Nach dem Motto, ja, die Werbung kenne ich, ich habe auch schon auf Ebay nach einem Motorrad gesucht, ich fahre auch einen Ford Fiesta. Macht das Ganze greifbarer.

Bin bisschen verwirrt, denn ich dachte die ganze Zeit, Steppenläufer sei der Titel der Geschichte. Sommernachtsträume passt m.E. weniger gut. Ist auch ein wenig ausgelutscht das Thema Sommernachtstraum.
Ja, in der älteren Fassung war noch ein ganzer Abschnitt über Scholli drin, der jetzt raus ist, und da war noch stärker von Träumen und Wünschen die Rede, sodass der Titel jetzt nicht mehr haargenau passt, aber ich denke, beim Kowallik passt es auch noch ausreichend, ich würde den Titel nicht ändern wollen. Ich glaube, das kann ich auch gar nicht mehr, zumindest hier im Forum nicht.

Ich hatte irgendwie gehofft, sie würden zusammen bei der Peinigerin einbrechen oder wenigstens darüber fantasieren. Dann hätte es wieder mehr Träume in der Geschichte - Stichwort Titel.
Die beiden haben zu wenig kriminelle Energie dafür, das würde nicht recht passen. Kowallik sagt zwar, er würde Drogen schmuggeln, aber ich glaube, das würde er schnell bereuen, so habe ich ihn mir zumindest vorgestellt. Die beiden wollen auch nichts mehr mit der Sache zu tun haben, also habe ich auf Rachegedanken verzichtet.

Was den Slang angeht, gucke ich, was sich da noch machen lässt. Ein paar Kleinigkeiten habe ich schon eingebaut bzw. verändert und da versteckt sich bestimmt noch mehr.

Ich danke dir nochmals für das Lob und die guten Vorschläge, habe mich wirklich über deinen Kommentar gefreut. Und morgen schaue ich mir in Ruhe deine Geschichte an.

Bis dahin, komm gut ins Wochenende

*

Moin @Silvita,

freut mich sehr, dass du bei meiner Geschichte vorbeischaust und so einen lieben Kommentar da lässt.

Über dein Lob habe ich mich natürlich riesig gefreut, vielen lieben Dank. Ist immer ein schönes Gefühl, wenn die Leser Spaß an meiner Geschichte haben. Und an den Charakteren, Kowallik und Scholli stehen ja fast ausnahmslos im Mittelpunkt, sind die einzigen Figuren mit Namen, und dass deren Dynamik gut ankommt, das beruhigt mich.

Mir ist aufgefallen, dass Du sehr häufig das Wort „und“ benutzt. Da lässt sich das eine oder andere streichen.
Ja, damit habe ich ein bisschen experimentiert, mal einen anderen Stil ausprobiert. Mir gefällt es ganz gut, aber natürlich täte es an der ein oder anderen Stelle auch ein Komma, ich weiß. Ich gehe den Text nochmal durch, aber viel "und" werde ich wohl nicht streichen.

Wie würde er denn einen kriminellen Eindruck machen?
Jetzt, wo du es sagst, ist das eine verdammt gute Frage. Ich habe es überarbeitet.

Ich danke für deine Anmerkungen und Hinweise und wünsche dir einen angenehmen Start in das Wochenende
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
16.03.2015
Beiträge
3.120
ich würde den Titel nicht ändern wollen. Ich glaube, das kann ich auch gar nicht mehr, zumindest hier im Forum nicht.
Hallo Steppenläufer,
Nur zur Info:
Doch, das geht seit einiger Zeit.
Gruß, GoMusic
 
Mitglied
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
148
@Steppenläufer

Schön, dass Dich mein Lob und das Feedback gefreut hat.

Ich wünsche Dir auch ein wundervolles Wochenende und bin schon gespannt auf weitere Texte von Dir.

LG Silvita
 
Mitglied
Beitritt
26.01.2019
Beiträge
87
Hallo @Steppenläufer,

deine Dialoge haben mir ganz gut gefallen, die wirken authentisch und auch das Einfließen des Dialekts bzw. der Umgangssprache fand ich ansprechend.

Auch dramaturgisch find ich das gut gemacht, insbesondere dass sich hier mal ein Mann prostituiert, um an Geld zu kommen, und nicht so klassich eine Frau - wie in den meisten Geschichten - die Drogenprobleme dann haben oder aus Osteuropa kommen etc. Hier drehst du den Spieß mal um und das fand ich interessant und unkonventiell.

Aber deine Geschichte umfasst 10 Seiten. Mein Drucker druckte und druckte und druckte (bei der Gelegenheit, das wurde schon angemerkt, doch ein kleiner Overload besteht auch für mich bei der Verwendung von "und" in deiner Geschichte. Zumindest für meinen Geschmack).

Wahrscheinlich höre ich mich an, wie eine Platte, die einen Sprung hat, aber kürzen könnte auch nicht schaden, denn zeitweise tritt die Handlung mE auf der Stelle und du wiederholst die Aussage nur mit anderen Worten und ich werde dann ungeduldig. Wie gesagt, kann auch an mir und meine Vorlieben liegen.
Ich versuche das mal anhand von Beispielen zu verdeutlichen:

Motor und Auspuff glänzten silbern, der Tacho war sauber und an der Windschutzscheibe klebte nicht eine Fliege.
Kowallik blieb noch stehen und betrachtete das Motorrad, wie es im Licht funkelte, makellos und glattpoliert wie ein Edelstein, und Kowallik wunderte sich, wie Scholli das Teil bezahlen konnte.
Ich hätte diesen Teil nicht gebraucht. Der Dialog macht schon deutlich, dass sich Kowallik sich wundert und die Maschine hast oben schon beschrieben.

Als sich Kowallik aufrichtete, knackte es in seinem Rücken und Schmerz strahlte in seine Beine aus, bis runter in die Füße.
Das erste was mein Orthopäde fragte, als ich wieder mit Rückenschmerzen vor ihm stand, war: Strahlt der Schmerz bis in die Beine? Mit anderen Worten meine Frage an dich: Ist das realistisch, dass er Schmerzen in den Beinen und in den Füßen hat und weiter arbeiten kann? Bin aber nicht vom Fach ...

Die Zeitangaben sind mE überflüssig. Denn wenn du einen Absatz machst, ist mir schon klar, dass es zeitlich nachrangig ist. Bei großen Zeitsprüngen würden ich das erwähnen, aber nicht bei den kurzen. Hier die Beispiele:

Eine Woche später auf derselben Baustelle fuhr Scholli mit dem Motorrad vor. Wie jeden Tag.
Nach Feierabend saß Kowallik in seinem Garten und trank ein kühles Bier.
Am nächsten Abend lag Kowallik vor Schollis Wohnung auf der Lauer.
Als die Nacht hereinbrach und vereinzelt Lichter in den Fenstern des Wohnhauses angingen, lauerte Kowallik noch immer.
Hier finde ich auch noch die Rückblende mit der Tochter überflüssig.

Nach einer halben Stunde hielt Scholli am Rande eines Dorfes an, stellte seine Maschine am Straßenrand ab und ging auf ein Haus zu.
Irgendwo ist noch eine "Stunde des Wartens", die ich jetzt nicht wiederfinde und bestimmt auch noch andere Zeitangaben.

Aber in der Geschichte steckt viel drin ...
Ich habe sie gerne gelesen.

Lieben Gruß
Aurelia
 
Mitglied
Beitritt
09.08.2020
Beiträge
19
Guten Abend @Aurelia,

vielen lieben Dank für's Lesen und Kommentieren. Es freut mich sehr, dass dir die Dialoge gefallen haben, darauf hab ich beim Schreiben besonderes Augenmerk gelegt und hier im Forum auch mehrfach überarbeitet und immer wieder was gefunden, das ich noch an den Dialekt anpassen konnte, aber mittlerweile ist es echt stimmig und mir gefällt es auch, und wenn ich dann eine so positive Rückmeldung kriege, freut mich das natürlich ganz besonders.

Das mit dem Und, das ist bei mir irgendwie so drin und ich wollte das stilistisch hier nochmal weiterführen. Neuerdings zu viel McCarthy gelesen, fürchte ich. Ich würde das jetzt bei dieser Story so belassen, weil es gut fließt, ich mit dem Rhythmus ganz zufrieden bin, aber bei meiner nächsten Geschichte werde ich nochmal darauf achten und dann wahrscheinlich mit was anderem experimentieren. :D

Hier drehst du den Spieß mal um und das fand ich interessant und unkonventiell.
Ja, das war mir wichtig. Wollte unbedingt vermeiden, dass die Story zu offensichtlich verläuft, wie es z. B. der Fall gewesen wäre, wenn Scholli tatsächlich die Kohle mit irgendwelchen Verbrechen verdient hätte. Da musste was Überraschendes her, und es freut mich, dass es gut angekommen ist.

Ist das realistisch, dass er Schmerzen in den Beinen und in den Füßen hat und weiter arbeiten kann?
Hmm, gute Frage, bin natürlich auch nicht vom Fach, aber ich denke, Kowallik hat keine andere Wahl. Klar, er könnte sich krankschreiben lassen, aber in meinen Augen ist er nicht der Typ dafür, eher jemand, der sich durchbeißt. Oder einen anderen Ausweg sucht, was zu seinem Konflikt mit Schollis Reichtum führt.

Die Zeitangaben sind mE überflüssig.
Uff, das ist mir überhaupt nicht aufgefallen, aber jetzt, wo die die ganzen Beispiele aufführst, muss ich dir recht geben. Ich schaue gleich nochmal rüber und schmeiße unnötige Zeitangaben raus. Und bei der Gelegenheit schau ich nochmal, was sich noch so streichen lässt, ein paar Stellen hast du ja schon angesprochen.

Vielen Dank für deine hilfreichen Anmerkungen, ich habe mich sehr über deine Kritik gefreut.

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und schon mal ein erholsames Wochenende
 
Senior
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
5.712
„Der hatn neues Motorrad. Brandneu, echt, das glänzt richtich.
Und ne dicke Uhr, die hatter jetz auch noch, so eine haste noch
nich gesehen. Bestimmt so eine aus dem Fernsehen. Hier, die
Werbung mit dem Tennistypen.“
„Rolex?“
„Nee, so hieß der nich.“
„Ich mein die Uhr.“

Mein lieber Scholli, hat ja tatsächlich einen Hauch Shakespeare, wenn wir bedenken dass jeder Handwerker (also die, die durch ihrer Hände Arbeit leben wie - in alfabetischer Reihenfolge - Bälger- und Kesselflicker, Schneider, Weber, Zimmermann ein anderer sein möchte [darum spielen die ja Theater im Stück], als der man gerade ist), wie eben hier und jetzt Kowa (ich darf den Namen auf zwo Silben reduzieren, wie ja schon der Beneidete zwosilbig ist), der die Quelle für Schollis neues Statussymbol finden will und eine andere Art von unerwartetem Rollentausch vorfindet. Das ist gut und da fällt gar nicht ins Gewicht, dass ich Dein Debut erst nach dem wahnsinnigen Zweitwerk buchstäblich ent-decke,

lieber Steppenläufer.

Alles schon gesagt, bis auf ein paar Flüskes, besonders hinisichtlich des Konjunktivs irrealis

Dann wurden seine Augen glasig, so als wäre Scholli gar nicht mehr da, so als würde er im Geiste über die Autobahn heizen, lachend den Motor aufheulen lassen, und hinter ihm saß eine schöne Blondine, die sich eng an ihn schmiegte, ihre prallen Brüste gegen seinen Rücken drückte, und ihre Haare wehten im Wind und ihre Beine waren lang und braun gebrannt. Kowallik schüttelte den Kopf.
Denn zwischen „so als wäre“ und „Kowallik schüttelte den Kopf“ ist alles irreal. Was vorher unterm „würde“ zusammengefasst werden kann, verlässt mit der hinter ihm sitzenden Blondine den sicheren „würde-“Block (abgesehen davon, dass das „so“ wieder eine eher lästige Rolle spielt wie im Zweitwerk … Mein Korrekturvorschlag
„Dann wurden seine Augen glasig, so als wäre Scholli gar nicht mehr da, so als würde er im Geiste über die Autobahn heizen, lachend den Motor aufheulen lassen, und hinter ihm [säße] eine schöne Blondine, die sich eng an ihn schmiegte, ihre prallen Brüste gegen seinen Rücken drückte, und ihre Haare wehten im Wind und ihre Beine [wären] lang und braun gebrannt. Kowallik schüttelte den Kopf.“

…, und er spürte Neid in sich und hasste sich dafür, denn seine Laune wurde dadurch nur schlechter.
a) wo spürt er sonst "Neid"?
b) „schlechter“ fragt eigentlich nach dem „schlechter als was?“ (selbst wenn wirs schon wissen, warum), platzsparender und rationeller wäre „denn seine Laune verschlechterte sich.“ (und Du wirst gleich ein Hilfsverb los!)

Wenn sie ihn ausfragte und ihn dabei so bohrend ansah, fühlte er sich, als würde er Schwachsinn von sich geben und müss[t]e sich für alles rechtfertigen.
Auch hier gilt Konjunktiv II, irrealis – „müsse“ Konjunktiv I ist das bevorzugte Spielfeld der „indirekten Rede“

kleine Flüchtigkeit
Kowallik fühlte sich für ein[e] lange Observierung gewappnet.
Es achtete auf seine Schritte, trat weder auf Kies noch auf Äste oder Zweige.
Der Plural am Ende ist von der Form der Frage „haben Sie Kinder?“ zuzurechnen, auf die man bei nur einem Kind wahrheitsgemäß nur „nein“ antworten kann … er tritt also durchaus auf je einen Ast und einen Zweig … Besser „auf Kies noch auf Ast oder Zweig.“

Wusst' ichs doch, dass wir sehr viel Freude haben werden, sacht dat

Dante Friedchen
 
Mitglied
Beitritt
09.08.2020
Beiträge
19
Tach nochmal @Friedrichard,

vielen, lieben Dank, dass du bei meiner zweiten (eigentlich ersten) Geschichte vorbeischaust und sogar einen Kommentar dalässt. Freut mich sehr, dass dir auch dieses kleine Stück gefällt.

wenn wir bedenken dass jeder Handwerker (also die, die durch ihrer Hände Arbeit leben wie - in alfabetischer Reihenfolge - Bälger- und Kesselflicker, Schneider, Weber, Zimmermann ein anderer sein möchte
Ja, das Gras ist woanders immer grüner (oder doch genauso versengt?) und darin liegt auch der Kern dieser Geschichte. Der Mensch will, was er nicht hat, alles andere ist ejal. Auch der Klimawandel. Neues Motorrad und Sexabenteuer, ja, das ist schon was. Bis man keine Zeit mehr hat. Und kein Wasser, um den Rasen zu sprengen.

Denn zwischen „so als wäre“ und „Kowallik schüttelte den Kopf“ ist alles irreal.
Mea culpa, der Konjunktiv ist jetzt drin. Und auch die anderen Fehlerteufel sind ausgemerzt. Wie die Insekten mancherorts. Außer die Wespen, die sind dieses Jahr gefühlt überall.

Danke nochmals für's Kommentiern. Und Vergleiche mit Shakespeare nehme ich immer gern.

Erneute Grüße und ein entspanntes Wochenende
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom