Was ist neu
  • Macht bis zum 15.08.2020 mit bei der ersten jährlichen Sommer-Challenge für Kindergeschichten: Zielgruppe Krümel.

The Big Payback

Mitglied
Beitritt
01.06.2020
Beiträge
2

The Big Payback

Donnerstag elf Uhr vormittags. Ich stehe an der Supermarktkasse meines Lieblingsdiscounters und warte darauf, dass die Dame vor mir endlich dieses rote Kassendings hinter ihren Einkauf legt.
Dann beginnt es. Nicht der Zeitpunkt, um meine Ware auf das Band zu legen, nein, ein Duell beginnt. Genauer gesagt: Ein Blickduell. Natürlich nehme ich die Herausforderung an und starre zurück.
Keine Ahnung, ob das immer nur mir passiert, aber mittlerweile fühle ich mich verfolgt. Verfolgt von den großen Augenpaaren, die auf den verhältnismäßig kleinen Köpfen angebracht wurden. Starre Blicke. Durchdringende Augen. Egal ob sie mich aus Kinderwägen, an der Hand oder auf dem Arm ihrer Eltern verfolgen, das Duell nehme ich immer auf.
Ich habe das Gefühl diesmal kann ich es schaffen. Diesmal bringe ich den Jungen vor mir an der Kasse zum Lachen oder wenigstens zum Blinzeln, aber auch er scheint eine knallharte Nummer zu sein. Er hat seine Mutter an der Hand. Der Knirps geht mir nicht einmal bis zur Hüfte und doch spüre ich das sein Selbstvertrauen bis weit über den Supermarkt und dessen Parkplatz hinausragt. Vielleicht liegt das an seinem Trainer. Noch immer starren wir uns an. Vielleicht sollte ich nächstes mal auch meine Mutter mitbringen.
Ich starte meine erste Attacke: Ich lächle. Dabei ziehe ich die Mundwinkel langsam hoch und gleichmässig mit den Mundwinkeln weite ich meine Augen, dabei zeige ich nur leicht meine extra fein geputzten Zähne. Dieses Millionendollarlächeln habe ich in letzter Zeit zweimal täglich vor meinem Badezimmerspiegel geübt. Aber schon wird mein erster Angriff von dem Kind mit einem Kopfschütteln pariert. Harte Nuss.
Er holt auch direkt ohne Verschnaufpause zum Gegenschlag aus. Auch er macht große Augen, doch er zieht seine Mundwinkel nach unten. Oho. Ich weiß, dass wenn das Kind anfängt zu weinen und damit seinen Finishermove auspackt schon alles vorbei sein wird. Ist mir schon öfters passiert, aber das machen nur die Hinterlistigsten aller Knirpse. Ich versuche zu retten was noch zu retten ist und blase meine Backen auf und ziehe meine Ohren lang. Der Affe ist mein zweiter perfektionierter Trick und es klappt, denn der Junge hört sofort auf mit seinem Spiel. Aber immer noch kein Lächeln. Noch nicht mal ein Blinzeln.
Wir starren uns weiter an, während ich mechanisch meinen Einkaufskorb achtlos über das Band verteile. Es gibt einfach im Moment wichtigeres für mich als darauf zu achten Eier und Buttermilch vorsichtig aufs Band zu legen.
Plötzlich entsteht eine völlig neue Situation. Der Junge hebt seine Arme und die Mutter reagiert sofort. Sie nimmt ihn hoch und schon ist er mit mir auf Augenhöhe. Perplex über diese neue Kampfsituation, bin ich ganz starr vor Schreck. Doch der Junge schaut mir immer noch tief in die Augen und holt aus. Ich wurde bei meinen Duellen noch nie so überrascht, wie von diesem kleinen Mann. Mit weit geöffnetem Mund prustet mir der Kleine eine Rotzfahne mit einem lauten „Haaaaatschi’’ entgegen, welche sofort ihr Ziel in meinem Gesicht findet. Jeder Fussballspieler der schon einmal sich nasal auf dem Platz erleichtert hat, wäre stolz auf dieses kleine Lama.
Verloren. Ich habe die Augen zu gemacht. Ich konnte nicht anders, denn das war sogar für mich zu viel. Mit meinem Ärmel schmier ich mir den Glibber aus dem Gesicht und bekomme vom Rest der Schlange nur mitleidige Blicke. Währenddessen macht sich der Junge aus dem Staub und die Mutter, die die ganze Sache natürlich noch peinlicher berührt hatte, ebenfalls.

Paybackpunkte? Nein, danke.
 
Mitglied
Beitritt
13.07.2017
Beiträge
507
Hallo TimM.,
du kannst mit Worten umgehen. Deine kleine Anekdote aus dem Leben eines anscheinend sehr einsamen Menschen hat mich leider nicht überzeugt. Die Schilderungen über die Bemühungen deines Prots, das Kind zum Lachen zu bringen waren mir zu übertrieben und auch irgendwie echt schräg(auf eine unlustige Weise).
Textstellen:
dieses rote Kassendings
Dings? Mir ist bewusst, dass das die Wortwahl deines Prots sein soll. Ich finde es nicht besonders originell.
ob das immer nur mir passiert
das Duell nehme ich immer auf.
Unschöne Wortwiederholung
Vielleicht liegt das an seinem Trainer.
Mutter= "seiner Trainerin"
Vielleicht sollte ich nächstes mal
nächstes Mal
Ich starte meine erste Attacke: Ich lächle. Dabei ziehe ich die Mundwinkel langsam hoch und gleichmässig mit den Mundwinkeln weite ich meine Augen, dabei zeige ich nur leicht meine extra fein geputzten Zähne.
Brrr, gruselig. Ist er dabei als Clown geschminkt?
gleichmässig
gleichmäßig
damit seinen Finishermove auspackt schon alles vorbei sein wird. Ist mir schon öfters passiert, aber das machen nur die Hinterlistigsten aller Knirpse. Ich versuche zu retten was noch zu retten ist und blase meine Backen auf und ziehe meine Ohren lang. Der Affe ist mein zweiter perfektionierter Trick
Es klingt recht ähnlich, wenn mein Sohn von den Attacken eines PokémonGokampfes erzählt.
Perplex über diese neue Kampfsituation, bin ich ganz starr vor Schreck.
Braucht es dieses Komma?
Jeder Fussballspieler der schon einmal sich nasal auf dem Platz erleichtert hat,
Hier, nach Fußballspieler würde ich eins setzen. Und das "sich" vor "schon" ziehen.
und die Mutter,
unterbindet die offensive Kontaktaufnahme des Fremden zu ihrem Kind nicht? Näh.

Viele Grüße
wegen
 
Mitglied
Beitritt
01.06.2020
Beiträge
2
Hallo TimM.,
du kannst mit Worten umgehen. Deine kleine Anekdote aus dem Leben eines anscheinend sehr einsamen Menschen hat mich leider nicht überzeugt. Die Schilderungen über die Bemühungen deines Prots, das Kind zum Lachen zu bringen waren mir zu übertrieben und auch irgendwie echt schräg(auf eine unlustige Weise).

Danke für deine Kritik!

Liebe Grüße
 
Senior
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
5.660
Humor ist wie seine bissige Schwester Satire so ziemlich das schwierigste, auf das man sich hierorts einlassen kann,

lieber @TimM.,

denn es ist mehr als nur ein „wenn man trotzdem lacht“. Im gelingenden Fall ist es die kürzeste Verbindung zweier Seelen (hierorts: Autor und Leser, und allgemeiner im Alltag der wechselseitige Umgang vom einen mit dem/den andern und für jeden einzelnen ein mehr oder weniger entspanntes Vergnügen, das sich von der Spannung eines nicht vorhersehbarem Ereignisses durch „befreiendes“ Lachen äußert, der kleine „Partner“, besser, der kleine Widerpart des Icherzählers will halt nur spielen, eben auf seine Art. Und seit dem ollen, eigentlich nur (bier)ernst bekannten Schiller wissen wir ja aus den ästhetischen Briefen, dass der Mensch nur im Spiel frei ist (daselbst, 2. Brief).

Nun, wegen hat schon einiges aufgezählt, wobei ich nicht weiß, ob Du an Korrekturen überhaupt interessiert bist. Gleichwohl fällt da als erstes auf, dass Du willkürlich doppel-s gebrauchst, wiewohl Du nachweislich ein „ß“ auf der Tastatur haben musst, wie hier zu belegen isr

Dabei ziehe ich die Mundwinkel langsam hoch und gleichmässig mit den Mundwinkeln ...
vs.
Verfolgt von den großen Augenpaaren, die auf den verhältnismäßig kleinen Köpfen angebracht wurden.
An der Zeichensetzung hapert es direkt zu Anfang
Donnerstag[,] elf Uhr vormittags.
Und selbst bei Relativsätzen, die schon dem I-Pützken beigebracht werden, wenn es etwa heißt
Ich versuche zu retten[,] was noch zu retten ist[,] und blase meine Backen auf und ziehe meine Ohren lang.
Dass „das“ (Artikel, diverse Pronomen) und „dass“ (Konjunktion) verwechselt werden, ist einer der SuperGaUs der schreibenden Zunft und es kann auch alten Hasen widerfahren, Dir widerfährt es eben nicht!
Der Knirps geht mir nicht einmal bis zur Hüfte und doch spüre ich[,] dass sein Selbstvertrauen bis weit über den Supermarkt und dessen Parkplatz hinausragt.
Und auch mit Groß/Kleinschreibung hapert es gelegentlich, wie hier
Vielleicht sollte ich nächstes [M]al auch meine Mutter mitbringen.
Wie auch hier, wo der schlichte Superlativ unberechtigt substantiviert wird
Ist mir schon öfters passiert, aber das machen nur die [h]interlistigsten aller Knirpse.
(eigentlich ein verkürztes „hinterligsten aller (hinterlistigen Knirpse ...))

Nun genug gemosert und ist ja bekanntermaßen noch kein Meister vom Himmel gefallen (was hätt der auch davon, außer platt zu sein) und darum ein

wird schon werden und vor allem

herzlich willkommen hierorts!

Friedel
 
Zuletzt bearbeitet:

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom