Was ist neu
  • Macht bis zum 15.08.2020 mit bei der ersten jährlichen Sommer-Challenge für Kindergeschichten: Zielgruppe Krümel.

Weihnachtserlösung

Mitglied
Beitritt
16.07.2020
Beiträge
12

Weihnachtserlösung

Monate habe ich in innerlicher Leere verbracht. Jeder neue Tag fühlte sich schlimmer an, als der andere. Früher war es besser. Früher war das Leben immer so sorglos. Man konnte tun und lassen, was man wollte und das größte Problem war vielleicht, dass man Ärger von den Eltern bekam. Jetzt hat sich alles verändert. Dieses kleine Mädchen war ich jetzt schon lange nicht mehr. Nun war ich mein größtes Problem. Ich konnte mich selbst nicht mehr im Spiegel anschauen, ohne zu heulen anzufangen. Wie konnte ich mein ganzes Leben nur so blind gewesen sein? Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt war ja auch noch alles gut gewesen. Ich hatte viele Freunde und dann hatte ich noch sie, meine beste Freundin. Wir waren unzertrennlich. Jede Pause verbrachten wir zusammen. Auch an den Wochenenden unternahmen wir was. Ob Übernachtungspartys oder Filmabende, wir machten einfach alles zusammen. Es war einfach so leicht die Zeit mit ihr zu verbringen, wie wir die selben Interessen hatten. Wir brauchten einander noch nicht einmal mehr fragen, welches Eis die andere jeweils wollte. Wir kannten uns einfach schon genau. Ich dachte, das würde auch so bleiben. Ich führte eigentlich ein ganz normales Mädchenleben. Ich traf mich mit Freunden oder naja, eigentlich hauptsächlich nur mit meiner besten Freundin. Wir haben auch jeden Quatsch zusammen gemacht. Wir hatten da so unsere Mutproben. Am Anfang waren es nur Klingelstreiche. Später sind wir verbotenerweise auf Baustellen geklettert und haben dort dann Selfies gemacht. Das war für uns Action pur! Ich habe mir nie Gedanken gemacht, wie es wäre, sie zu verlieren. Aber das Glück sollte nicht lange halten. Es fing alles damit an, dass sie dann auf einmal diesen einen Freund hatte. Alle dachten, sie wäre mit ihm zusammen, aber das war sie nicht. Sie war nicht mit ihm zusammen. Leider. Anfangs hat sie immer mehr mit ihm gemacht und das hat mich ein bisschen gestört. Ich dachte mir aber, dass es schon ok ist, wenn sie auch andere Freunde außer mir hat. Ich sagte mir, dass es keinen Grund gab, sich Sorgen zu machen, aber die Eifersucht blieb trotzdem. Das war aber nur der Anfang. Dann fing sie auch noch damit an, mir zu verheimlichen, dass sie sich mit ihm traf. Sie meinte immer nur, sie sei gerade einkaufen, wenn ich mit ihr telefonieren wollte, aber ich kannte sie zu gut, um ihr zu glauben. Es gab mir jedes Mal einen Stich ins Herz, wenn sie mich seinetwegen anlog. Zu dieser Zeit machte sie auch in der Schule mehr mit ihm und die ganze Schule dachte, die beiden seien zusammen. Ich wusste es besser. Meine beste Freundin war lesbisch. Sie war nicht mit ihm zusammen, sie brauchte nur ganz offensichtlich einen neuen besten Freund. Sie versprach mir immer, dass wir telefonieren würden, aber sie rief mich nie an. Es brach mir immer das Herz nachmittags auf diesen Anruf zu warten. Ich kam mir idiotisch vor. Trotzdem konnte ich nichts gegen diesen Schmerz im Herzen tun. Andererseits versuchte ich mich auch zu beruhigen, denn schließlich konnte sie ja auch noch andere Freunde neben mir haben. Das versuchte ich mir immer einzureden. Eines Tages geschah es aber. Ich hatte schon lange nicht mehr mit ihr gesprochen und war deshalb verwundert, dass sie mit mir reden wollte. Aber meine Freude währte nicht lange. Das einzige was sie zu mir sagen konnte war, dass sie mal eine kleine Kontaktpause zu mir brauchte, weil sie angeblich viel mit der Schule um die Ohren hatte. Als sie das aussprach war ich am Ende. Ich wusste eigentlich schon länger, dass dieser Tag kommen würde, aber es tatsächlich von ihr zu hören, war noch tausendmal schlimmer. Tagelang verbrachte ich nur heulend in meinem Zimmer. Ich konnte es nicht richtig fassen. Ich hatte tatsächlich meine beste Freundin verloren. Lange erlaubten mir meine Eltern aber nicht, die Schule zu schwänzen. Also ging ich wieder zu Schule. Jeden Tag musste ich dieses künstliche Lächeln aufsetzen und so tun, als könnte ich über die Witze der anderen lachen. Keiner merkte, wie es mir wirklich ging. Die Leute glaubten mich zu kennen, aber keine konnte hinter meine Fassade gucken. Nur in meinem Zimmer konnte ich wieder ich selbst sein und meiner ehemaligen besten Freundin hinterhertrauern. Das schlimmste war, dass es ihr ganz und gar nicht so ging, wie mir. Heimlich hoffte ich jeden Tag auf ein happy End. Ich hoffte darauf, dass sie doch noch zu mir kommen würde und mich anflehen würde, doch noch mit mir befreundet zu sein. Aber dieser Tag kam nie. Das war aber auch noch nicht mein einziges Problem. Da kamen noch die ganzen anderen Dinge dazu. Stress mit den Eltern, Unterleibschmerzen und so weiter. Mein Leben bestand aus Problemen. Für mich gab es wohl kein happy End. Von Tag zu Tag war es schwerer, den anderen vorzuspielen, glücklich zu sein. Ich war wirklich am Ende. Sie war wirklich meine beste Freundin gewesen. Keiner meiner anderen Freunde, konnte mir so ein Gefühl geben, wie sie es getan hat. Sie gab mir immer das Gefühl verstanden und geliebt zu werden. Verbittert dachte ich an die frühere Zeit. Ich konnte mir nichts Schlimmeres vorstellen, als dieses armselige Leben weiterleben zu müssen. Trotzdem tat ich es. Ich wollte von mir selbst aus schon gern aufgeben, aber das konnte ich meiner Familie nicht antun. Ich lebte nur noch für sie. Eines Tages war alles anders. Es war eigentlich ein gewöhnlicher Tag. Naja, eigentlich nur für mich. Es war Weihnachten. Andere feierten wahrscheinlich gerade, aber mir ging es nur darum, diesen Tag zu überleben. Weihnachten, das Fest der Liebe. Schwer zu feiern, wenn man gerade eine liebe Person verloren hat. Ich ging die einsamen Gassen entlang, um in meinem Haus nicht vorgaukeln zu müssen, fröhlich zu sein. Als ich gerade auf dem Weg nach Hause war sah ich sie. Ihren neuen besten Freund und sie. Aber es war kein schöner Anblick. Ich traute meinen Augen nicht. Sie stritten sich. Ziemlich heftig sogar. Es sah so aus, als wollte er sie schlagen. Bei ihrem Anblick kam alles wieder zurück. Die Trauer überrumpelte mich. Ich fing an zu weinen. Und es war doch Weihnachten. Ihretwegen hatte ich zwar schreckliche Monate, aber das war zu viel. Dann sah ich wie er die Hand auf sie zu bewegte. Ich musste nicht lange überlegen. Ich ging zwischen ihn und meine ehemalige Freundin. Das letzte was ich spürte war der Schmerz auf meinem Kopf und ein seltsam befriedigendes Gefühl.

-
 
Zuletzt bearbeitet:
Wortkrieger-Team
Beitritt
07.09.2014
Beiträge
724
Hallo @chouette ,

herzlich willkommen hier im Forum und schön, dass du dich auch schon mit Kommentaren einbringst. Du hast eine spannende Geschichte zu erzählen, auch wenn mir das Ende etwas arg dramatisch vorkommt. Aber das Thema, dass eine Mädchenfreundschaft zerbricht, weil eins der Mädchen seinen ersten Freund hat, die Gefühle von Verrat und Verlassenheit, das ist etwas, was wahrscheinlich viele kennen.

Mein Eindruck ist, dass du versuchst die Intensität der Gefühle, die das verlassene Mädchen hat, vor allem durch Wiederholungen zu zeigen und durch Worte wie "immer", "nie mehr", "alles".
Früher war alles besser. Früher war das Leben immer so sorglos.
Jetzt hat sich alles verändert.
Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt war ja auch noch alles gut gewesen.
Da kreist und kreist und kreist jemand in immer denselben Gedanken. Um die Geschichte für Leser interessant zu machen, müsstest du mehr zeigen, statt zu erzählen. Das Prinzip wird "Show, don't tell" genannt.

Ein Beispiel:
Wir waren unzertrennlich.
Das ist "Tell". Du behauptest einfach, dass es so war. Zeige es mir. ("Show") Ich erinnere mich an meine beste Freundin, so mit vierzehn. Wir haben uns zum Beispiel siebenmal hin und her nach Hause begleitet, weil wir uns nicht trennen konnten und immer noch soviel zu bequatschen hatten. Wir hatten Witze, über die nur wir lachen konnten und Codes, die nur wir verstanden. Wir haben uns die Flasche künstliche Tränen für unsere Kontaktlinsen geteilt, weil wir sowieso den ganzen Tag zusammen waren.

Wir haben auch jeden Quatsch zusammen gemacht.
Genau wie hier. Damit ich ein Bild davon bekomme, wie einzigartig diese Freundschaft war, muss ich wissen, was für einen Quatsch. Eine spezielle Mutprobe. Streiche, Geheimnisse, je spezieller, desto mehr habe ich diese Freundschaft vor Augen. Du deutest lesbische Gefühle an, also ein Liebesgeständnis, Schwüre, der erste Kuss, besondere gegenseitige Komplimente.

Für eine Kurzgeschichte bietet es sich auch an, direkt in eine Situation einzusteigen und uns als Leser dabei sein zu lassen, zum Beispiel den Moment, wo deine Protagonistin zum ersten Mal die beiden zusammen sieht und vielleicht ahnt, dass sich was ändert. Oder das Telefonat, in dem die Freundin Abstand sucht. Auch Dialoge würden diesen Textblock aufbrechen, ihn lebendiger machen.

Der Schluss kommt mir so vor, wie die Phantasie des schwer gekränkten Mädchens, ("Und wenn ich mich dann für sie geopfert habe, dann sieht sie mal was sie an mir hatte.") Dass der Freund am Heiligen Abend die Freundin erstechen will und deine Heldin zufällig vorbeikommt, ist doch recht unrealistisch, zumal du das an keiner Stelle vorbereitest.

Ich hatte viele Freunde und dann hatte ich noch sie, meine beste Freundin.
Ich traf mich mit Freunden oder naja, eigentlich hauptsächlich nur mit meiner besten Freundin.
Interessant, wie sie sich auch widerspricht, oder wie ihr erst nach und nach deutlich wird, wie sehr sie auf die Freundin fixiert war. Darin könnte auch eine Chance auf Entwicklung stecken, dass sie das merkt und beginnt wieder auf andere zuzugehen.

Monate lang habe ich in innerlicher Leere verbracht.
"Monatelang" würde zusammen geschrieben, aber ich fänd es besser ohne das "lang", also entweder "Monate habe ich in innerer Leere verbracht", oder "Monatelang habe ich nur Leere gespürt".

Liebe @chouette, (süßer Name übrigens), nimm, was du von meinen Anmerkungen brauchen kannst, man spürt eine große Lust zu schreiben bei dir, ich wünsche dir viel Spaß im Forum.

Liebe Grüße von Chutney
 
Mitglied
Beitritt
16.07.2020
Beiträge
12
Hallo @chouette ,

herzlich willkommen hier im Forum und schön, dass du dich auch schon mit Kommentaren einbringst. Du hast eine spannende Geschichte zu erzählen, auch wenn mir das Ende etwas arg dramatisch vorkommt. Aber das Thema, dass eine Mädchenfreundschaft zerbricht, weil eins der Mädchen seinen ersten Freund hat, die Gefühle von Verrat und Verlassenheit, das ist etwas, was wahrscheinlich viele kennen.

Mein Eindruck ist, dass du versuchst die Intensität der Gefühle, die das verlassene Mädchen hat, vor allem durch Wiederholungen zu zeigen und durch Worte wie "immer", "nie mehr", "alles".
Früher war alles besser. Früher war das Leben immer so sorglos.
Jetzt hat sich alles verändert.
Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt war ja auch noch alles gut gewesen.
Da kreist und kreist und kreist jemand in immer denselben Gedanken. Um die Geschichte für Leser interessant zu machen, müsstest du mehr zeigen, statt zu erzählen. Das Prinzip wird "Show, don't tell" genannt.

Ein Beispiel:
Wir waren unzertrennlich.
Das ist "Tell". Du behauptest einfach, dass es so war. Zeige es mir. ("Show") Ich erinnere mich an meine beste Freundin, so mit vierzehn. Wir haben uns zum Beispiel siebenmal hin und her nach Hause begleitet, weil wir uns nicht trennen konnten und immer noch soviel zu bequatschen hatten. Wir hatten Witze, über die nur wir lachen konnten und Codes, die nur wir verstanden. Wir haben uns die Flasche künstliche Tränen für unsere Kontaktlinsen geteilt, weil wir sowieso den ganzen Tag zusammen waren.

Wir haben auch jeden Quatsch zusammen gemacht.
Genau wie hier. Damit ich ein Bild davon bekomme, wie einzigartig diese Freundschaft war, muss ich wissen, was für einen Quatsch. Eine spezielle Mutprobe. Streiche, Geheimnisse, je spezieller, desto mehr habe ich diese Freundschaft vor Augen. Du deutest lesbische Gefühle an, also ein Liebesgeständnis, Schwüre, der erste Kuss, besondere gegenseitige Komplimente.

Für eine Kurzgeschichte bietet es sich auch an, direkt in eine Situation einzusteigen und uns als Leser dabei sein zu lassen, zum Beispiel den Moment, wo deine Protagonistin zum ersten Mal die beiden zusammen sieht und vielleicht ahnt, dass sich was ändert. Oder das Telefonat, in dem die Freundin Abstand sucht. Auch Dialoge würden diesen Textblock aufbrechen, ihn lebendiger machen.

Der Schluss kommt mir so vor, wie die Phantasie des schwer gekränkten Mädchens, ("Und wenn ich mich dann für sie geopfert habe, dann sieht sie mal was sie an mir hatte.") Dass der Freund am Heiligen Abend die Freundin erstechen will und deine Heldin zufällig vorbeikommt, ist doch recht unrealistisch, zumal du das an keiner Stelle vorbereitest.

Ich hatte viele Freunde und dann hatte ich noch sie, meine beste Freundin.
Ich traf mich mit Freunden oder naja, eigentlich hauptsächlich nur mit meiner besten Freundin.
Interessant, wie sie sich auch widerspricht, oder wie ihr erst nach und nach deutlich wird, wie sehr sie auf die Freundin fixiert war. Darin könnte auch eine Chance auf Entwicklung stecken, dass sie das merkt und beginnt wieder auf andere zuzugehen.

Monate lang habe ich in innerlicher Leere verbracht.
"Monatelang" würde zusammen geschrieben, aber ich fänd es besser ohne das "lang", also entweder "Monate habe ich in innerer Leere verbracht", oder "Monatelang habe ich nur Leere gespürt".

Liebe @chouette, (süßer Name übrigens), nimm, was du von meinen Anmerkungen brauchen kannst, man spürt eine große Lust zu schreiben bei dir, ich wünsche dir viel Spaß im Forum.

Liebe Grüße von Chutney
Hallo @Chutney ,

Dankeschön für das ausführliche Feedback! Das ist wirklich sehr hilfreich! Ich werde versuchen die Verbesserungsvorschläge nach und nach umsetzen und sie bei den weiteren Kurzgeschichten, die ich schreiben werde, auch zu berücksichtigen. :)

Liebe Grüße von chouette :)
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom