Was ist neu

Chicks on Speed

Auszeichnung
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
07.09.2014
Beiträge
1.015
Zuletzt bearbeitet:

Chicks on Speed

Ich schmiss mein Bein nach vorne und haute den Sand mit der Kralle nach hinten weg. Sieh da, ein fetter, glänzender Regenwurm! Geschickt verdeckte ich ihn mit meinem Körper und versenkte den Schnabel in die Erde. Dieser Wurm gehörte mir allein. Konnte ich auch nichts dafür, dass ich immer so ein Näschen für die besten Stellen hatte. Abends auf der Stange würden die anderen Drei sowieso wieder behaupten, sie hätten den dicksten Wurm gefunden. Und genauso war‘s. Mandy machte einen auf Oberwurmfinderin, woraufhin Berta und Oma Kalkbein total beeindruckt waren. Ich gähnte extra laut und war schon fast am Einpennen, als die Mandy noch was anderes erzählte.
„Ich glaube, die Hansens wollen unseren Schrebergarten abgeben. Da waren Leute.“
Die anderen fingen an zu gackern und ich sprang auf die Füße. „Was? So'n Quatsch. Wann sollen die denn dagewesen sein?“
Mandy schnaubte. „Tja, Petra, kriegst halt nix mit. Warst bestimmt wieder beschäftigt, deinen Wurm vor uns zu verstecken.“ Innerlich reservierte ich mir einen Schnabelhieb für sie. „Nun red schon, was haben die gesagt?“
„Die wollen den Garten übernehmen und den Hansens das Gartenhaus abkaufen. Und dann haben sie eine Zahl gesagt und dann ist der Hansen ganz aufgeregt gewesen. Die Frau Hansen hat gesagt, sie will nicht, aber der Hansen hat gesagt, das Geld können sie gut gebrauchen und die Gartenarbeit wird jetzt sowieso zu viel für sie.“
„Versteh ich“, sagte Oma Kalkbein, „die Hansens sind auch nicht mehr so frisch.“
„Ja und was wird dann mit uns?“, stöhnte Berta.
„So, jetzt kommt's“, sagte Mandy. „Als die Hansens weg waren, standen die noch da und haben immer zu unserem Stall hingeguckt und gesagt, 'ne schöne Hühnersuppe würde da wohl auch noch bei rumkommen.“
„Nein!“
„Ja. Die würden sie dann zur Feier des Tages essen. Und dann haben sie bösartig gelacht, so, hahaha.“ Mandy lachte schaurig und Berta schrie: „Hör auf! Ich kann das nicht ab!“
Dann fing sie an zu heulen.

Als es ganz dunkel war, kamen die Ratten. Nächtelang hatten sie sich durch den Fußboden genagt. Ich hatte sie beim Einschlafen gehört und beim Aufwachen. Wenn eine von ihnen über Kieferschmerzen klagte, war eine andere eingesprungen. Und jetzt spazierten sie jeden Abend bei uns rein und schlugen sich die Bäuche voll mit unseren Körnern. Meistens schliefen wir dann schon. Aber heute Abend hielt ich mich wach, indem ich das Gewicht von einem Bein auf das andere verlagerte. Endlich schob sich die erste Ratte durch die Öffnung.
„Hey Ratte“, flüsterte ich. „Ich will dich was fragen.“
Sie witterte zu mir hoch. Ihre Augen glitzerten im Mondlicht, das durch das kleine Stallfenster schien. Einen Moment lang dachte ich, sie würde nicht antworten, aber dann hörte ich ihre heisere Stimme: „Schieß los.“
„Weißt du was über diese Leute?“
„Leute ...“
„Na die, die heute da waren. Mit den Hansens.“
Die Ratte hatte sich in den Schatten zurückgezogen. Angestrengt versuchte ich, sie im Dunkeln zu erkennen.
„Könnte sein“, sagte sie schließlich.
„Nun red schon. Stimmt es, dass die unseren Garten kaufen wollen?“
„Was ist dir die Info denn wert?“
Ich plusterte mich auf. „Du spinnst wohl. Ihr fresst sowieso schon unser ganzes Futter.“
Oma Kalkbein redete plötzlich im Schlaf was von Angreifern aus der Luft und ich blieb stocksteif stehen.
Als sie sich beruhigt hatte, reckte ich wieder den Hals. „Ratte, bist du noch da?“
„Klar doch. Ich rühr mich hier erst mit vollem Magen weg. Hehe.“
„Also was ist denn jetzt mit den Leuten?“
„Tomaten wollen die jedenfalls nicht züchten. Mehr sag ich dazu nicht.“
Danach konnte ich flüstern, wie ich wollte, ich hörte sie und ihre Familie nur noch schmatzen.

Sobald am nächsten Morgen die elektrische Klappe hochsurrte, passierte das Gleiche wie immer: Mandy und ich rannten los, bis wir gemeinsam in der Luke stecken blieben. Ich versuchte, ihr ein Bein zu stellen. „Lass mich durch.“
Sie strampelte. „Ist doch dein Hintern, der im Weg ist. Mach Platz jetzt.“
„Vergiss es, du Kuh!“
Unter dem Verlust einiger Federn kamen wir schließlich durch und machten ein Wettrennen zum Kompost. Ich hatte Pech, weil ein Eimer im Weg stand, und so flatterte Mandy als Erste auf den Behälter. Sie krähte, was das Zeug hielt.
Ich lachte höhnisch zu ihr rauf. „Völlig schief!“
„Halt den Schnabel“, rief sie.
„Ihr nervt“, sagte Oma Kalkbein.
„Als wenn wir jetzt nicht ganz andere Probleme hätten“, heulte Berta.
Da fiel es mir wieder ein. Die Leute. Der Garten. Die Ratten.
„Kräh du weiter“, rief ich Mandy zu. „Ich muss mich um Wichtigeres kümmern.“
„Da hinten kommt wer.“ Mandy hüpfte auf und ab. „Die Hansens mit den Hühnermördern.“
„Oh, Gott, ich falle gleich in Ohnmacht.“ Berta taumelte, aber als sie merkte, dass noch nicht mal Oma Kalkbein guckte, blieb sie stehen.
„Was siehst du?“, rief Oma.
„Sie kommen näher. Sie gucken zu unserem Stall rüber.“
Ich nahm Anlauf und landete neben Mandy.
„Sie kommen“, schrie ich.
„Sag ich doch.“ Mandy hüpfte vom Behälter. „Ich geh mal näher ran.“
„Aber vorsichtig.“ Ich flatterte hinterher. „Wir dürfen uns nichts anmerken lassen.“
„Ach, die halten uns sowieso für bescheuert“, sagte Oma Kalkbein.
„Ich geh nicht mit“, heulte Berta. Dann kam sie doch mit, weil Oma nicht bereit war, mit ihr zusammen zurückzubleiben. Außerdem war klar, dass acht Hühneraugen mehr sehen würden als vier. Wir näherten uns unauffällig pickend. Schon von weitem hörte man die Frau gackern, auf eine falsche Art. Menschen gackern normalerweise, wenn sie was lustig finden, aber die fand nichts lustig. Ich habe Menschenkenntnis und ich sage, diese Mörderin gackerte, weil sie wollte, dass die Hansens sie toll finden. Ich kackte ihr direkt vor die Füße.
„Ach guck mal, wie süß, die Hühner.“ Sie kniff den Mann und er sagte schnell: „Ja, klar, die Hühner, Alter, da freuen wir uns richtig drauf. Eier und so.“
Frau Hansen schüttelte den Kopf. „So viele Eier legen sie gar nicht mehr. Wir dachten eigentlich, wir lassen sie noch zu Ende leben. Auch wenn sie nicht mehr legen.“
„Aber die legen doch noch“, sagte Herr Hansen. „Die einzige, die keine Eier mehr legt, ist Oma Kalkbein.“
„Die kriegt Gnadenbrot, die Oma“, rief der Mann und jetzt gackerten sie alle, bis auf Frau Hansen.
„Mein schönes Gemüsebeet. Und der Pflaumenbaum trägt erst seit letztem Jahr. Es gibt doch hier noch mehr freie Gärten. Ganz am Eingang zum Beispiel. Muss das ausgerechnet dieser hier sein?“
Jetzt gurrte die Frau wie eine Taube: „Och, Frau Hansen, wir haben uns doch nun mal genau in Ihren Garten verliebt. So hübsch, gleich am Waldrand gelegen. Und Sie haben doch selbst gesagt, er macht ne Menge Arbeit.“
„Das hat mein Mann gesagt, nicht ich.“
Herr Hansen stubste seine Frau. „Mensch Rosi, wir haben das doch alles schon besprochen.“
Und der Mann sagte: „Ich schätze mal, so viel Kohle kriegen Sie für das bisschen Unkraut hier auch nicht nochmal geboten.“
Frau Hansen zuckte zusammen. „Hier ist kein Unkraut.“
Die Frau redete auf einmal ganz viel, wie tiptop gepflegt der Garten sei und gar kein Unkraut und so, aber die Frau Hansen sah immer noch aus, als würde ihr ein Ei quer sitzen. Schließlich sagte ihr Mann: „Ich würde gerne mal kurz mit meiner Frau alleine sprechen.“
„Aber selbstverständlich“, sagte die Hühnermörderin. „Wenn es recht ist, schauen wir uns solange ein bisschen um.“
Und so gingen sie auseinander, die Hansens nach rechts, die Hühnermörder nach links. Ich reagierte schnell: „Okay, Berta und ich folgen den beiden, Mandy und Oma, ihr bleibt den Hansens auf den Fersen. Beeilt euch.“
Mandy blieb stehen.
„Was ist?“, fragte ich. „Hast du nicht verstanden?“
Sie plusterte sich auf. „Kannst du mal aufhören, uns so rumzukommandieren? Du glaubst wohl, du bist hier die Anführerin.“
„Ja, wer denn sonst? Du etwa?“
„Warum nicht?“ Ihre Augen blitzten.
Ich lachte. „Haha, sehr witzig. Du bist bloß neidisch, weil ich schlauer bin als du.“
„Geht das wieder los? Weißt du noch, als du im Ei neben mir gelegen hast? Da hast du schon genervt. Die ganze Zeit hast du rumgepiepst, was für ein Megahuhn aus dir wird.“
„Stimmte ja wohl auch. Wer ist denn als Erste aus dem Ei geschlüpft? Na?“
„Na du, weil du nicht abwarten konntest, bis du richtig reif warst. Das merkt man heute noch.“
„Ich glaube, es hackt!“, schrie ich und nahm Anlauf, um ihr eine zu verpassen. Doch sie flatterte im letzten Moment zur Seite und ich schoss an ihr vorbei. Dann umkreisten wir uns eine ganze Weile und beschimpften uns.
„Ups, guck mal“, sagte sie plötzlich.
Die Hansens standen beim Eingang und tuschelten, während Oma zu ihren Füßen döste. Und die Hühnermörder schlichen um unseren Stall herum, gefolgt von Berta, die mit eingezogenem Kopf hinter ihnen herstolperte.
Wir sahen uns nicht mehr an. Mandy rannte zu Oma, ich zu Berta.
Aber die Hansens kamen uns schon entgegen.
„Wir wären dann so weit“, rief er und dann gingen sie alle vier in die kleine Gartenlaube und machten uns die Tür vor der Nase zu. Einen Moment standen wir so herum.
Schließlich räusperte ich mich. „Tja, dumm gelaufen. Was hast du denn nun gehört, Oma?“
„Ja, nicht viel“, sagte Oma. „Ich konnte ja fast nichts verstehen. Nebenan lief der Rasenmäher.“
„Das lag nicht am Rasenmäher“, sagte ich. „Du hörst nicht mehr so gut.“
„Und was hast du gehört, du freches Ding?“, fauchte Oma. „Ihr musstet ja hier rumstreiten, anstatt uns zu helfen. Ich habe heute Migräne bis in den Kamm und hab trotzdem mein Bestes gegeben.“
Ich wollte schon sagen, dass Mandy angefangen hat, aber da nickte Mandy. „Du hast recht, Oma, das war blöd von uns. Wir müssen jetzt zusammenhalten, sonst sind wir verloren.“
„Genau“, heulte Berta. „Verloren!“
So, wie sie aussah, hatte sie bestimmt vor lauter Angst nichts mitbekommen. Aber ich irrte mich.
„Die Frau hat gesagt, er solle jetzt bloß den Mund halten und sie reden lassen. Sie würden noch mehr Geld oben drauf legen und dann wäre die Sache geritzt. Und er sagte: ‚Noch mehr?' Und sie sagte: ‚Ist doch piepegal. Hinterher sind wir reich.' Und dass das jetzt schnell passieren muss, weil die Leute vom Schrebergarten nebenan bald in Urlaub fahren und das wäre ideal.“
„Wofür ideal?“ fragte Mandy.
„Weiß ich doch nicht. Dann kamen die Hansens wieder an. Aber vorher haben sie mich noch beleidigt. Der Mann hat zu mir gesagt: ‚Na, du Hühnerfrikassee?' “
Wir wurden alle ganz still. Bis Oma rausplatzte: „Ach, jetzt weiß ich noch was, was die Hansens gesagt haben. Ich hatte ein kleines Nickerchen gemacht und als ich wieder aufwachte, da sagte die Frau Hansen gerade: ‚Na gut.'“
„‚Na gut', was?“, fragte Berta.
Mandy und ich sahen uns an. Dann sagte Mandy langsam: „Das ist doch wohl sonnenklar.“

In dieser Nacht konnte ich nicht einschlafen. Immer stellte ich mir den Mann vor, sein Gesicht und wie er sagte „Hühnerfrikassee“. Als die Ratten kamen, beachtete ich sie gar nicht. Dann hörte ich einen leisen Pfiff: „Hey, du Flattervieh.“
Erst wollte ich gar nicht antworten.
„Was ist?“, fragte ich schließlich.
„Pass mal auf, Kleine“, sagte die Ratte. “Da gibt es was, was euch vielleicht interessieren könnte.“
„Aha.“ Ich tat so, als suchte ich in meinem Gefieder nach einer Laus.
„Hat vielleicht was mit den Leuten zu tun, die den Garten kaufen wollen.“
„Was denn?“ Plötzlich war ich hellwach.
„Sagen wir, ihr hinterlegt uns morgen drei Eier und wir kommen ins Geschäft.“
„Wie? Was? Was für ein Geschäft? Wir legen unsere Eier immer hier ins Nest.“
„Genau. Und die Hansens sacken die dann ein. Morgen macht ihr das anders. Ihr sucht euch draußen ein schönes Plätzchen, legt da eure Eier ab und am Abend verrate ich dir, warum die Hühnermörder euren Garten haben wollen.“
„Draußen können wir keine Eier legen. Das haben wir noch nie gemacht.“
„Einmal ist immer das erste Mal“, sagte die Ratte.

Für Berta war es am Schlimmsten. Ich glaube, es war ihr peinlich. Beim Eierlegen ist man gerne für sich. Man braucht Ruhe. Man muss sich konzentrieren. Und im rechten Moment loslassen. Und draußen im Gebüsch, wo jeden Moment irgendwer ankommen kann, ein Spatz, eine Katze, was weiß ich, das ist scheußlich. Dennoch war Mandy erstaunlich schnell einverstanden. Und Oma war sowieso nicht betroffen, die war auch dafür. Also hockten wir zu dritt um Berta und schirmten sie ab.
„Ich kann nicht!“ Bertas Kehllappen zitterte. Ich wollte schon sagen, sie solle sich zusammenreißen, da sagte Mandy:
„Sag das nochmal, ganz laut!“
„Ich kann nicht!“ Berta fing an zu heulen.
„Lauter!“, rief Mandy und ich dachte, jetzt ist sie verrückt geworden.
„Ich kaaaaaaaaaaann nicht!“, schrie Berta.
Und dann ließ sie es raus. Das Ei.
Wir feierten alle. Sogar Oma Kalkbein gackerte, was das Zeug hielt. Wir gackerten anders als sonst, wild und verwegen und laut. Wie unsere Vorfahren, die Urhühner, hatten wir unter freiem Himmel, ausgesetzt den Kräften der Natur unsere Eier in ein Nest aus Blättern gelegt und nicht mehr in die miefige kleine Holzhütte. Wenn wir das geschafft hatten, würde uns alles gelingen.
„Jetzt will ich Küken!“, rief Mandy.
„Hey, hey, langsam“, sagte ich, “die Eier sind für die Ratten.“
„Na und?“, sagte Mandy, „Wir können noch mehr Eier legen, wenn das Ganze hier rum ist.“
Dann waren wir einen Moment still.
Bis Berta sagte: „Aber noch ist es nicht rum.“
Und als die Hansens abends vorbeischauten und keine Eier im Stall fanden, als Herr Hansen sagte, das wäre doch ein super Zeitpunkt, die Hühner loszuwerden, da war die Stimmung in der Mauser.
Diesmal blieben wir alle wach, bis die Ratten erschienen. Nur Oma schnarchte leise.
„Lecker, eure Eier.“ Ich zuckte zusammen. Die Ratte hockte direkt unter mir auf dem Brett und leckte sich die Schnauze.
„Schön für dich“, sagte ich. “Jetzt bist du dran. Was wollen die Leute hier in unserem Garten?“
„Wie gesagt. Es hat nur vielleicht was mit den Leuten zu tun. Mehr habe ich nicht gesagt.“
„Ja, nun spucks aus. Was denn nun?“
„Langsam. Langsam. Also: Wir gehen davon aus, dass sie gar nicht am Garten interessiert sind.“
„An uns sind sie interessiert!“, schrie Berta.
„Ach ihr, ihr seid ne leckere Dreingabe. Nee, sie sind an dem interessiert, was unter der Erdoberfläche ist.“
„Würmer?“, fragte ich.
Die Ratte lachte.
„Glaub mir, da ist mehr unter der Erde, als euer kleines Hühnerhirn sich träumen lässt. Viel mehr.“
„Na was denn nun?“, schaltete sich Mandy ein. „Wir haben geliefert, wir wollen eine Antwort und keine Frechheiten.“
Gar nicht so schlecht die Mandy, dachte ich.
„Nun denn: Ein Meter unter diesem Haus liegt eine Plastikkiste. Die lag da schon, als sie die Hütte hier vor sechs Jahren drauf gesetzt haben. Das erzählen jedenfalls die Alten. Erst haben wir unsere Gänge drumherum angelegt, aber dann haben wir sie spaßeshalber mal aufgenagt.“
Die Ratte schwieg und ich schwöre, das machte sie absichtlich. Berta räusperte sich: „Was ist da drin?“
„Da drin ist ...“ Sie begann, sich die Schnauze zu putzen.
„Oder besser gesagt: „sind...“, flüsterte sie.
„Ein Schatz?“, fragte Oma, die offenbar aufgewacht war.
„Tüten“, sagte die Ratte, “lauter Tüten mit bunten Erbsen drin.“
„Na, das hilft uns ja nun gar nichts“, rief Berta in die Dunkelheit.
„Warte“, sagte ich. „Und weiter?
„Der Chef hat gesagt, wir sollen die Finger davon lassen und wir haben uns im Großen und Ganzen daran gehalten.“
„Und was soll das helfen?“, rief Berta wieder.
Ich rückte näher an die Ratte. „Im Großen und Ganzen? Wer hat sich nicht daran gehalten?“
„Ede. Konnte die Pfoten nicht davon lassen. Hat sich gleich drei Stück reingehauen.“
„Und was ist passiert? Mit Ede?“
„Ich sage nur soviel. Es war nicht schön. Und Ede weilt nicht mehr unter uns. Aus die Maus.“
„Oh nein!“, stöhnte Berta. „Das ist Gift!“
„Ein merkwürdiges Gift“, murmelte die Ratte.
„Bringt doch mal so eine Tüte hoch“, schlug ich vor.
„Du kennst den Preis.“
„Nein,“ rief Mandy, “nicht schon wieder unsere Eier. Die brauchen wir selbst. Ich will Küken.“
Die Ratte kicherte. „Das wird sowieso nichts, Süße. Euch fehlt ein Hahn. Kein Hahn, keine Küken.“
Wir schwiegen alle verblüfft. Schließlich regte Oma sich: „Ach ja, stimmt, das hatte ich ganz vergessen. Es geht nur mit Hahn.“
Jetzt bekam die Ratte Schluckauf vor lauter Lachen. Ich atmete tief durch. „Kapierst du das denn nicht? Wir müssen handeln. Ihr Ratten habt doch auch was davon, wenn alles so bleibt, wie es ist.“
„Netter Versuch. Aber uns ist das egal. Es ändert sich immer was und wir finden uns schon zurecht. So genug gequatscht. Wenn ihr liefert, bringen wir euch das Zeug. Wenn nicht, dann nicht.“
Sie sprang vom Brett.

Immerhin hielten die Ratten Wort, denn schon als wir von der gemeinsamen Eiablage unter dem Busch Richtung Stall liefen, entdeckte Mandy die Tüte bei einer Wurzel. Sie war halb aufgerissen und die bunten Erbsen lagen verstreut im Sand. Sofort fingen Mandy und ich an, uns über die weitere Vorgehensweise zu streiten. Sie wollte die Ratten bitten, den Rest auch noch hochzuholen, und ich fand die Idee bescheuert.
„Quatsch, dass dauert viel zu lange. Wir legen die Tüte den Hansens vor die Nase und dann gucken wir, was passiert.“
„Sag nicht ,Quatsch‘ zu meiner Idee.“ Mandy war sauer.
„Quatsch, Quatsch, Quatsch“, schrie ich und schnappte mir einen Marienkäfer.
„Spuck das aus!“, schrie Mandy.
Jetzt knabberte ich erst recht daran herum, was ein Fehler war, denn natürlich war es kein Marienkäfer. Als ich die rote Erbse ausspuckte, hatte ich schon ein bisschen abgebissen. Die drei anderen starrten mich an.
„Kein Problem“, sagte ich. „Mir geht’s super.“
„Ehrlich?“, fragte Berta.
Ich nickte und kicherte. „Aber ihr seht so komisch aus. Eure Augen sind so ...“
Ich hörte auf zu kichern. „So ...“
„So was?“, fragte Mandy und ich zuckte zusammen, denn ihre Stimme klang wie die von dem Hühnermörder. Ich wollte gackern, bekam aber keinen Ton raus, denn da waren auf einmal Steine in meinem Mund, lauter Steine, ich versuchte sie auszuspucken, aber sie waren in meinem Mund festgewachsen und dann kribbelten Millionen Läuse in meinem Gefieder. Ich stürmte los und plötzlich konnte ich auch gackern, aber als ich aufhörte, gackerte meine Stimme von selber weiter und ich rannte und rannte vor meiner eigenen Stimme weg und die anderen Hühner rannten hinter mir her mit ihren schrecklichen Augen und meine eigene Stimme gackerte auch immer noch, ich wollte in unser Hühnerhaus flüchten, aber die Tür rutschte zur Seite und ich prallte voll gegen den Rahmen, schleppte mich ins Haus und wurde ohnmächtig.
In den Stunden danach kam ich immer wieder zu mir, aber nur kurz, denn es kribbelte immer noch entsetzlich und immer wenn ich aufflatterte, um dem Jucken zu entgehen, stieß ich mir irgendwo den Kopf. Schließlich quetschten mich die anderen in einer Ecke fest und Berta setzte sich auf mich drauf. Ich zappelte und schrie „Mörder, Mörder!“ Ich hackte nach Berta. „Du dumme, feige Berta!“ Ich hackte nach Oma Kalkbein. „Du klapprige, alte Oma!“ Ich hackte nach Mandy. „Du blöde eingebildete Mandy. Ich hasse dich!“
„Festhalten!“, hörte ich Mandy schreien. Berta heulte, Oma stöhnte, Mandy schimpfte, aber sie ließen mich nicht aus dieser Ecke raus. Und so blieb mein Schädel heil.

Als einige Stunden später das erste Licht durch das Stallfenster fiel, rappelte ich mich hoch. Und kippte sofort um. Mein Kopf tat schrecklich weh, meine Flügel fühlten sich an wie gebrochen, mein Magen … Ich übergab mich auf den Stallboden, direkt neben ein paar Rattenköttel. Sie waren offenbar dagewesen, die Ratten und hatten die Lage begutachtet. Ich wunderte mich über die Federn, die überall herumlagen, wankte ein paar Schritte und fiel mit dem Kopf nach vorne in die Wasserschale, wo ich gierig trank. Als ich mich umdrehte, sah ich die anderen. Mandy schlief, gegen die Stallwand gelehnt, Berta lag schnarchend auf der Seite, nur Oma hockte auf den Füßen. Sie blickte mich erst mit dem rechten, dann mit dem linken Auge an.
„Hi“, krächzte ich.
„Na?“, sagte Oma.
„Mir tut der Kopf weh. Und meine Haut fühlt sich so komisch an. Und mein Magen ...“ Wieder musste ich mich übergeben.
Seufzend erhob sich Oma. „Tja, aber du hast überlebt. Immerhin. Bist halt jung und kräftig.“
„Kannst du leiser sprechen? Ich glaube, ich habe einen bleibenden Schaden davongetragen“, jammerte ich. Bertas Schnarchen wummerte in meinem Kopf.
Mandy regte sich. „Naja, so ein paar Gehirnzellen weniger machen dir doch nichts aus, Frau Oberschlau.“
Ich schwieg. Es ging mir zu schlecht. Und dann war da noch was. Ich räusperte mich. „Ähm. Wegen heute Nacht. Danke.“

Als die Klappe aufging, ließ ich Mandy freiwillig vor. Gähnend schlichen wir aus dem Stall. Da standen die Hansens. Und wieder sagte Hansen zu seiner Frau, dass es ein guter Zeitpunkt sei, mit den Hühnern Schluss zu machen. Keine Eier mehr und vermutlich seien wir krank. Ich versuchte ein bisschen zu rennen, um meine Fitness zu beweisen und kippte um.
„Oje“, sagte Frau Hansen. Mandy lief los, um den Beutel mit den Erbsen ranzuziehen, aber die beiden verschwanden wieder.
Der Tag war genauso grau wie unsere Stimmung. Im Nieselregen scharrten wir lustlos in der Erde. Ich stand endlos vor einer Kellerassel, bis Berta neben mir sagte: „Die kannst du essen. Das ist ne Assel.“ Ich zitterte, als ich sie in den Schnabel nahm, aber nichts passierte, außer, dass mir wieder schlecht wurde. Oma riet mir zu Löwenzahn, um den Magen zu beruhigen. Und während ich so an dem Blatt knabberte, kam mir der Gedanke, dass ich vielleicht doch nicht so schlau war, wie ich dachte. Und, was noch schlimmer war: War Mandy vielleicht schlauer als ich? Ich grübelte eine Weile. Und dann kam ich auf die Lösung. Doch, ich war schlau. Es kam nur immer was dazwischen.
„Na, du lebst ja noch“, hörte ich eine heisere Stimme neben mir. Da stand die Ratte und putzte sich die Schnauze. Am hellichten Tag.
„Ja, ich lebe noch“, sagte ich. Die ersten Sonnenstrahlen brannten in meinen Augen.
„Ich mache dir einen Vorschlag“, sagte die Ratte schließlich.
„Vergiss es.“
„Wir bringen die Hühnermörder um“, sagte die Ratte.
Mich schauderte. Dann dachte ich an das Frikassee. „Aha, und wie hast du dir das gedacht?“
„Wenn sie die Hütte haben, nagen wir das Elektrokabel an, dann kriegen sie einen Stromschlag und - paff - fallen sie tot um.“
„Warum wollt ihr das tun? Ich dachte, wir sind euch egal.“
„Naja, ihr seid schon ganz süß. Aber vor allem denken wir an ungefähr 15 Eier in der Zeit, bis die den Laden hier übernehmen.“ Die Ratte lachte.
„Ich trau euch nicht“, sagte Mandy neben mir.
„Das ist gemein“, sagte Berta.
Und Oma murmelte was von Plastikschaltern: „Da gibt’s keinen Stromschlag.“
„Du hast es gehört“, sagte ich.
„Schön, schön.“ Die Ratte drehte uns ihren haarigen Hintern zu. „Dann müsst ihr wohl selber euer kleines Hühnerhirn anstrengen.“ Damit verschwand sie in einem Loch.
„Halt!“, schrie ich und hielt mir den Kopf, der immer noch schrecklich weh tat.
„Na?“, fragte die Ratte.
„Wir haben unser Hühnerhirn schon angestrengt. Plan B ist angesagt. Könnt ihr das ganze Zeug hochholen? Das legen wir denen vor die Füße und dann brauchen die den Garten nicht mehr.“
„Sag ich doch“, meinte Mandy.
Wir verhandelten hart und am Ende war sie bereit, jeden Tag für unsere Eier drei Tüten hochzubringen, so dass wir am Ende der Woche alle beisammen hätten. Sie behauptete, das sei für uns ein Superdeal und ihre Schnurrbarthaare zitterten ein wenig.
„Ich habe ein komisches Gefühl“, sagte Berta und ich hatte das auch.
Abends tat ich etwas ganz Außergewöhnliches. Ich hüpfte wieder von der Stange, schlich zum Rattenloch und presste mein Ohr daran. Wir Hühner können verdammt gut hören. Aber erstmal hörte ich nur Geräusche, die wie ein Scharren klangen. Ich nickte kurz weg, bis mich die Stimmen der Ratten hochschrecken ließen.
„Gut gemacht Rocky. Hehe. Seht zu, dass ihr irgendwann noch die Tüten hochholt.“
„Klar, Chef. Eier können wir gut brauchen. Letzte Nacht hatten wir zwanzig Neuzugänge. Und meine Nichte bringt heute Nacht auch einen ganzen Schwung Babys zur Welt. Die Chicks haben solche Angst vor dem Kochtopf, die werden liefern.“
Das war die Ratte, mit der wir verhandelt hatten. Ich versuchte ganz flach zu atmen, da sprach eine unbekannte Stimme.
„Warum hauen die nicht einfach ab?“
„Warum? Weil die zu dumm sind.“ Jetzt hallten die Gänge wieder vom Rattengelächter und ich zog mich auf die Stange zurück, gerade rechtzeitig, bevor sie zum Fressen hochkamen. Während ich mich schlafend stellte, dachte ich nach.

Als am nächsten Tag meine Schwestern frohgemut losliefen, um für die blöden Ratten Eier zu legen, überlegte ich immer noch. Ich dachte nicht mehr darüber nach, wo der fetteste Wurm war und auch nicht darüber, ob ich schlauer war als Mandy. Ich dachte darüber nach, was die Ratte mit „Abhauen“ gemeint hatte. Und als Berta mit einem fröhlichen „Hoppla“ ihr Ei ins Gras plumpsen ließ, ahnte ich, dass mehr in uns steckte, als wir wussten.
„Oma“, sagte ich, “was liegt hinter dem Zaun?“
Sie sah mich erst mit dem einen, dann mit dem anderen Auge an. „Das siehst du doch“, sagte sie. „Der Gemüsegarten vom Nachbarn. Und auf der anderen Seite der Wald.“
„Warst du da schon mal?“
„Nein. Doch. Das war, bevor sie uns die Flügel gestutzt haben.“
„Flügel gestutzt?“, fragte Mandy.
„Ja klar, da schneiden sie dir auf einer Seite ein paar Federn ab und dann kannst du nicht mehr steuern beim Fliegen. Eine Schweinerei ist das“, schimpfte Oma.
„Mir hat noch nie jemand Federn abgeschnitten“, sagte Berta.
Mandy und ich schüttelten auch die Köpfe.
„Naja, ist lange her“, sagte Oma. „Meine sind auch längst nachgewachsen.“
In der Stille, die darauf entstand, begann eine Amsel, hoch oben in der Buche zu singen. Schließlich räusperte ich mich. „Oma, heißt das, wir können fliegen? Also, richtig fliegen, nicht nur aufflattern?“
„Ja klar“, sagte Oma, “Müsste klappen. Ich hatte das ganz ...“
„...vergessen“, ergänzte ich. „Oh Mann, Oma. Wir können fliegen!?“
„Ihr vielleicht, ich nicht“, sagte Berta.
In diesem Moment hörte ich die Stimme des Hühnermörders: „Da seid ihr ja, ihr lieben Viecher. Wäre schön, wenn ihr an unserer kleinen Einweihungsparty teilnehmt.“
„Wieso Einweihungsparty?“, fragte Berta.
„Ist doch klar“, sagte Mandy bitter. „Die Hansens haben uns verkauft. Konnten es wohl nicht abwarten.“
„Guckt mal, was ich hier für euch habe!“ Er stellte lächelnd einen Teller mit Katzenfutter hin.
Katzenfutter ist das Leckerste auf der Welt. Leckerer als Körner. Leckerer als Würmer. Katzenfutter ist Mega. Mein Körper stürmte auf die Schüssel zu. Gerade als ich picken wollte, nahm ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung war.
„Petra. Achtung!“, schrie Mandy. Ich machte einen Satz zur Seite und direkt neben mir donnerte ein Kescher auf den Boden. Ich fing an zu rennen, der Mann hinter mir her. Ich rannte schneller. Er auch. Plötzlich bog er ab und stürzte sich auf Berta, die aufhörte zu heulen und auch losrannte. Sie rannte und rannte, hob ab und flog ein Stück, stieß sich wieder ab und flog weiter. Wir nahmen alle Anlauf, sogar Oma, wir stießen uns ab, wir flatterten was das Zeug hielt, wir flogen in ungeordneter Formation über den Zaun, flogen immer höher, stießen mit der Buche zusammen und landeten strauchelnd neben der verdutzten Amsel im Geäst.
„Nanu“, sagte die Amsel.
„Mir wird schlecht, wenn ich da runtergucke“, sagte Berta.
So lernten wir fliegen.

Die Freiheit schmeckte süß wie Walderdbeeren. Auch Würmer, Wasser und Grünzeug gabs im Wald in Hülle und Fülle. Oma redete was vom nächsten Winter, aber ich sagte, sie solle den Schnabel halten. Berta murmelte immer wieder: „Für uns gibt es kein zurück mehr. Niemals mehr.“ Ich trainierte stundenlang, weil ich so fliegen wollte wie ein Adler. Bei dem Versuch, einen Regenwurm im Sturzflug mit meinen Krallen zu schnappen, brach ich mir beinahe die Hühnerbeine. Dann wollte ich ihn mit dem Schnabel erwischen, aber Mandy sagte, wenn ich noch irgendwas Wichtiges zu sagen hätte, sollte ich das vorher machen, weil ich sowas von aufs Maul fallen würde, und dann ließ ich es. Am Ende konnte ich relativ punktgenau vor einem Wurm landen. Wobei es meistens kein Wurm war, sondern ein Zweig oder ein Kratzer im Boden. Möglicherweise haben Adler bessere Augen als Hühner.

Zum Schlafen ließen wir uns auf der Buche nieder. Nachts hörten wir sie in der Erde scharren und morgens entdeckten wir immer neue Löcher in den Beeten. Einmal schrie die Frau rum, ob er denn wenigstens sicher sei, dass sie im richtigen Garten suchten. Doch dann entdeckten sie die Erbsen beim Hühnerhaus und gegen Mitternacht hörten wir sie im Haus herumlärmen. Sie hatten einen Baustrahler aufgestellt und Staub quoll aus den Ritzen. Berta vermutete, dass sie ein riesiges Sandbad nahmen. Ich hingegen träumte von all den Würmern, die sie freilegten. Dabei muss ich eingeschlummert sein, denn ich wurde von lautem Geschrei aus dem Schlaf gerissen. Der Mann rannte durch den Garten und schüttelte seinen Arm in alle Richtungen, bis das, was sich in seiner Hand verbissen hatte, losließ und davonrannte.
„Oh fuck! Die Ratte hat mich gebissen!“, brüllte er.
„Ja, komm jetzt“, rief die Frau aus der Hütte.
„Hast du nicht kapiert? Ich bin verletzt!“
„Dann nimm doch die andere Hand. Ich kann die Kiste ja wohl nicht alleine da rausholen.“
„Du hast sie wohl nicht mehr alle! Ich hole heute gar nichts mehr raus.“ Damit war er weg.
Sie lief hinterher und hüpfte dabei so komisch auf und ab. „Warte doch, ich glaub, ich hab eine im Hosenbein.“
Nee, was haben wir gelacht!

Im Morgengrauen stupste Mandy mich von der Seite an. „Guck mal. Ist schon wieder was los, da unten.“
Diesmal war es Frau Hansen. Sie stand vor der Pforte und schaute zum Garten. Ihr Rücken sah ganz traurig aus. Leise machte sie: „Putputputputput!“
Berta regte sich, aber wir rempelten sie an. Unten öffnete Frau Hansen die Pforte und schlich zum Hühnerhaus. Auf dem Weg dorthin wurden ihre Schritte immer schleppender. Dann öffnete sie die Tür.
„Die Mörder kommen“, flüsterte Berta neben mir. Und tatsächlich, da kamen sie den Weg entlang, beide mit ner Schippe auf der Schulter. Sie humpelte und er hatte einen Verband um die Hand gewickelt. Aber da war was in ihrem Blick und in der Art, wie er den Spaten hielt, dass Mandy neben mir unruhig wurde.
„Wir müssen die Hansen warnen“, flüsterte sie. „Wer Hühner umbringt, schreckt vor nichts zurück.“ Noch mussten sie um eine Kurve und sahen Frau Hansen nicht.
Wenn wir Hühner eins können, dann Alarm machen. Wir können uns so schrecklich aufregen, dass wir davon fast einen Herzinfarkt kriegen. Also gackerten wir uns die Kehle aus dem Leib. Die beiden blieben stehen und sahen zu uns hoch.
„Da sind sie ja, die Mistviecher“, sagte der Mann.
Gleichzeitig drehte sich Frau Hansen strahlend um und lief in unsere Richtung. Genau falsch.
„Sie kommt her“, rief ich den anderen zu.
„Tu was, Petra!“ Bertas Stimme überschlug sich.
„Lenk die Mörder ab“, sagte Oma und Mandy rief: „Los, Adler, flieg!“
Ich atmete tief durch und stieß mich ab. Der Anflug gelang tadellos. Mit den Füßen voran landete ich auf dem Kopf der Mörderin. Sie kreischte und schlug nach mir. Weil ich mich in ihrer Frisur verheddert hatte, konnte sie mir eine volle Breitseite auf meinen Flügel verpassen. Ich taumelte zu Boden. Der Mann holte mit dem Fuß aus. Mein ganzes Leben lief vor meinem inneren Auge ab: Wie ich als Küken schon die besten Würmer fand, wie ich mit Mandy stritt, wie ich gemütlich auf unserer Stange schlief, wie die Hansens sich über uns freuten … Da hörte ich die anderen gackern, so laut wie noch nie.
„Peeeeeeetraaaaa!“ Ich entging dem Fußtritt knapp und flatterte mit letzter Kraft hoch zu unserem Ast.
„Gottseidank“, sagte Oma.
„Hast du das gesehen?!“, schrie die Frau, „Hast du das gesehen?! Das Huhn wollte meinen Skalp!“
„Ja klar hab ich das gesehen. Scheiße, das war ja wie im Krimi.“ Er fuchtelte mit dem Spaten und behielt uns im Auge. „Wo ist die Pistole?“
„Bist du bekloppt? Du willst doch hier nicht rumballern.“
„Egal. Die Viecher gehören abgeknallt. Die sind doch alle irre hier.“
„Nun krieg dich mal wieder ein“, schnauzte sie. „Lass uns die Kiste holen und dann: Nichts wie weg!“
Von Frau Hansen war nichts mehr zu sehen und die Mörder verschwanden im Haus. Aber nicht lange. Denn dann war unser Hühnerhaus von der Polizei umstellt.

Inzwischen hat Mandy geheiratet und brütet seit Wochen auf einem Haufen Eier. Ich habe ein paar von meinen dazu gelegt und sie hat gesagt, sie macht die mit. Also kriegen wir bald Nachwuchs. Berta hat auch geheiratet, denselben Hahn. Er heißt Hitchcock und er tanzt sehr hübsch. Berta will nicht brüten, weil sie dabei immer so Beklemmungen kriegt, deshalb macht Mandy ihre Eier auch mit. Die Hansens haben sich schwer ins Zeug gelegt und uns einen Hühnerstallpalast gebaut. „Rattensicher“ haben sie gesagt. Menschen haben nicht so gute Ohren und so konnten sie nicht hören, wie die Ratten kicherten.
Ich denke, ich werde ein Detektivbüro aufmachen. Mit einem Schild, wo draufsteht: „Petra und Co. Wir picken das. Bezahlung bar auf die Kralle.“
Mandy schaut von ihrem Eierhaufen zu mir rüber und fragt: „Wer ist denn Co.?“
„Ihr, für den Fall, dass ich Hilfe brauche.“
„Na, toll“, sagt Oma.
„Okay, ihr kommt alle mit auf das Schild. Meinetwegen.“
„Dann ist ja gut“, sagt Berta und wir spreizen unsere Federn in der Sonne.

 
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
07.09.2014
Beiträge
1.015

Liebe @maria.meerhaba ,
ich nehme an, dass Weihnachten jetzt nicht so dein Ding ist, aber mir hast du mit deinem Kommentar auf jeden Fall ein Super-Weihnachtsgeschenk gemacht.

Oh Mann, ich schraube jetzt mal alle meine Erwartungen soweit wie nur möglich nach unten :3
:D

Um mit dem Ende zu beginnen:

Und, na ja, ich habe das ja gar nicht erwähnt und du hast ja auch die Rubrik nicht ausgwählt, aber wolltest du wirklich eine Kindergeschichte schreiben, oder einfach nur eine Art Humorgeschichte für Erwachsene? Falls du mit Punkt 2 antwortest, dann ist dir das überhaupt nicht gelungen und dann werde ich nochmal vorbeikommen und diesmal das Ding richtig zerfetzen!
Ich hatte anfangs die Rubrik "Kinder" gewählt und dann meinten mehrere, das sei keine Kindergeschichte, wegen Drogen, Mörder und zu lang. Da bin ich auf Humor umgeschwenkt. Also entweder hat die Geschichte jetzt ein Problem mit der Zielgruppe, oder eben gerade nicht, weil sich vielleicht mehrere Generationen amüsieren können, wie @bernadette anmerkte. Das wäre natürlich super.

Die Stimmen kriegst du hin, das liest sich wirklich wie eine tolle Kindergeschichte und auch noch wie eine spannende und das so sehr, dass ich unbedingt wissen will, wieso die Hühnermörder den verdammten Garten wollen. Ich hasse dich, Chutney, ich schwöre, ich hasse dich dafür, dass ich unbedingt weiterlesen möchte, obwohl das eine verdammte Kindergeschichte ist mit Hühnern als Protagonisten!
Sehr schön, das freut mich.

Das gleiche habe ich dieses Jahr auch gelernt :3 Ohne Hahn sind die Eier nicht fruchtbar. Und ich dachte immer, ohne Hahn legen sie gar keine Eier.
Damit bist du in guter Gesellschaft, das denken erstaunlich viele Leute. Frauen "legen" ja auch Eier ohne Mann, nur mehr so inwendig.

Pillen? Woher wissen die Hühner denn, dass es Pillen sind? Ich würde vorschlagen, den Beutel mit den bunten Steinen. Klingt besser und naiver und unschuldiger.
Guter Punkt. Ich habe das jetzt verändert und nenne sie "bunte Erbsen". Das passt noch besser in die Ratten und Hühnersicht. Und es macht die Geschichte wirklich noch kindgerechter. Kinder denken dann an Giftpillen, Erwachsene an Drogen. Danke.

Ich schwör, das wäre ein tolles Kinderbuch (natürlich mit den passenden Zeichnungen!!!), das ich meinen Neffen und Nichten (verfickt! Ich habe jetzt schon vier von diesen Pennern, die mich ständig nerven und spielen wollen und die glauben, ich wäre supercool, was mir schon ein wenig gefällt :3) vorlesen könnte. Ideal für Drei- bis Vierjährige.
Das erscheint mir doch etwas früh, schon allein wegen der Länge. Würdest du dann ab fünf Jahren mit Zombiegeschichten starten?:shy: Meine drei Neffen sind ab zehn aufwärts. Die sind auch nicht mehr so richtig die Zielgruppe für sprechende Hühner, werden aber wohlwollend sein mir gegenüber, schätze ich mal.
Ich glaube, ich habe die Geschichte doch für die kleine Maria in der großen Maria geschrieben.:D

F*ck dich!
Dir auch frohe Weihnachten, liebe Maria!:kuss:

Chutney

Liebe @bernadette ,

ha, "die rechte Hand des Teufels" und noch so ein freundlicher Kommentar. Ist denn heute etwa Weihnachten?

sprechende Tiere ist oft nicht so meins - aber diese Geschichte habe ich sehr amüsiert gelesen, weil es witzige Details gab, die du sehr kreativ dem Thema Huhn angepasst hast.
Ja, ich denke, das ist der Gag von dem Ganzen. Toll, dass es für dich funktioniert.
Ich überlege jetzt doch wieder, ob "Kinder" auch passen könnte, aber anfangs war man sich da ziemlich einig, dass das nicht so geht. Ich werde es mal ausprobieren. An Kindern.

Am Text selbst habe ich nichts auszusetzen. Ich habe nur als kleines Detail nicht verstanden, wie Petra während dem Fliegen einen Wurm in der Kralle fangen will - hat sie Glühwürmchen gejagt? :D
Sie will einen Sturzflug machen, so wie ein Adler. "Aus der Luft" habe ich jetzt gestrichen, war eh überflüssig. Ich glaube jetzt wird es deutlicher. Guter Hinweis. Danke!

Ich habe mich sehr über deine Worte gefreut und hoffe, dass wir uns nächstes Jahr beim Gathering sehen, bernadette.

So, dann fangen wir mal an zu kochen. Frohe Weihnachten!

Chutney

 
Team-Bossy a.D.
Seniors
Beitritt
23.02.2005
Beiträge
5.389

ha, "die rechte Hand des Teufels" und noch so ein freundlicher Kommentar. Ist denn heute etwa Weihnachten?
Mannmann, mit was haben Webmaster und ich diesen Ruf verdient? :sconf:
Sind wir so schlimm? :shy:

So, dann fangen wir mal an zu kochen.
Chicken Curry, nehme ich an. :D

 
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
07.09.2014
Beiträge
1.015

@bernadette,

Ihr seid die Besten! Außerdem habe ich mich vertan, es war die linke Hand. Und nein, es war kein chicken, aber so richtig vegetarisch war es auch nicht ...

Gute Nacht!

 
Monster-WG
Seniors
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
1.315

Liebe @Chutney,
egal ob nun Kindergeschichte oder nicht, wenn du dich als Leser auf das Ding einlässt, funktioniert es auch für mich als Erwachsener, basta! Passender, witziger Titel. Bei Chicks on Speed war ich sofort bei der gleichnamigen Band. Absicht?

Obwohl ich so kurz vor knapp bin, habe ich ein paar Körner zu picken:

Doch, ich war schlau. Es kam nur immer was dazwischen.
Lieblingsstelle. Da musste ich an Udo denken: "Eigentlich bin ich ganz anders, ich komm nur viel zu selten dazu." :D

„Ja klar hab ich das gesehen. Scheiße, das war ja wie im Krimi.“
Den Elfmeter finde ich verschenkt, da würde ich tatsächlich schreiben: "Scheiße, das war ja wie bei Hitchcock." Und jeder, der "Die Vögel" kennt wird sofort daran denken. Der Hahn heißt ja auch so, ohne den Film zu kennen, was dann doppelt witzig ist.

„Nun krieg dich mal wieder ein“, schnauzte sie. „Lass uns die Kiste holen und dann: Nichts wie weg!“
Das habe ich nicht kapiert. Wie soll das gehen, wenn die Kiste einen Meter unter der Erde liegt und darauf ein Hühnerstall steht?

Von Frau Hansen war nichts mehr zu sehen und die Mörder verschwanden im Haus. Aber nicht lange. Denn dann war unser Hühnerhaus von der Polizei umstellt.
Das würde ja voraussetzen, dass Frau Hansen sofort beim ersten Anblick weiß, um was es sich bei den bunten Erbsen handelt?
Außerdem: Den Abgang der potentiellen Mörder finde ich zu beiläufig. Beim Lesen dachte ich: Huch war ich zu schnell? Habe ich was überlesen? Die Spannung verpufft mit einem Halbsatz und das Finale Grande kollabiert auf halber Strecke. Die Antagonisten werden quasi aus dem Set genommen, bevor die Hühner sich an ihnen abarbeiten können.

Du stattest die Hühner gekonnt mit vorstellbaren Charakteren aus und dabei gelingt es dir, Perlen hühnertypischen Verhaltens einzuflechten, die sich beim Lesen als Schmunzler entfalten. Herrlich das "Wurmabschirmen", die Drängel-Szene in der automatischen Klappe, die Legehemmung im Freien, um nur ein paar zu nennen. Dazu nimmst du konsequent die Hühnerperspektive ein, lässt sie ein bisschen menscheln und schlau werden, aber nicht zuviel, dann siegen wieder Eitelkeiten und persönliche Schwächen. Ich musste zwischendurch an eine Komödie im Volkstheater denken.

Stark auch, wie du mit dem Ratten-Deal eine neue Farbe ins Spiel bringst und deiner Geschichte den Turbo anlegst. Und ich als Leser will nach jedem weiteren Schlenker wissen, wie es weitergeht, einfach weil du die Story immer weiter auffächerst und gleichzeitig vorantreibst. Aus dieser Dynamik entwickelt sie ihren Sog und so ist auch die Länge hinnehmbar.

Einziges Manko: Ich kann mir die Hansens leidlich, die potentiellen Käufer überhaupt nicht vorstellen. Anfangs war ich bei einem gemütlichen Spießerpärchen, doch dann las ich "Pistole" und "rumballern" und das brachte ich mit meinem Bild im Kopf gar nicht mehr überein. Klar, es geht um die Hühner aber mit dem ein oder anderen eingestreuten Hinweis würde diese Irreführung nicht passieren. Gib ihnen wenigstens einen Namen, damit kannst du schon viel sagen.

War ein amüsantes Lesevergnügen!

Peace, linktofink

 
Seniors
Beitritt
22.10.2011
Beiträge
3.096

Hallo Chutney,
ich will mich kurz fassen. Hoffentlich und endlich mal, denn sonst komm ich nicht mehr zu den Kommentaren, die ich unbedingt noch loswerden will.
Ich habe deine Geschichte sehr genossen. Sie ist im besten Sinne kindlich, witzig und unprätentiös. Auf lockere und charmante Weise zeigt sie uns, dass Menschen nur Hühner und im Huhne manchmal ein besserer Mensch wohnt. Man kann von den Hühnchen lernen: Zum Beispiel trotz aller Unterschiede zusammenzuhalten, wenn es ansteht. Auch wenn man sich vieles missgönnt. Und man lernt, über sich hinauszuwachsen, das Fliegen zu lernen, selbst wenn man mal gestutzt war.
Wie du das alles beschreibst, das machst du einfach sehr locker und wie selbstverständlich. Und mit einem gewissen kleinen Schuss Augenzwinkern. Ich denk da zum beispiel an die wilde Eiablage.
Und die Namen mag ich auch. Besonders Oma Kalkbein.

Eine Sache habe ich allerdings, oder vielleicht sogar zwei, die eigentliche Lösung wird manchmal ein bisschen langatmig inszeniert. Dabei denke ich an die Gespräche mit den Ratten, aber wirklich gestört hat es mich auch nicht.
Und das zweite war, ich glaub, ich bin die einzige, die das Dinosaurierei vermisst.
Aber so wirklich gestört hat es mich auch nicht, dass es nun der Geschichte zu Liebe zerbrochen ist.
Schöne Geschichte, Chutney.

Viele Grüße von Novak

 
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
07.09.2014
Beiträge
1.015

Lieber @linktofink ,
seit gestern Abend wieder zu Hause und an meinem PC, so dass ich endlich auf deinen Kommentar antworten kann, der mich sehr gefreut und an einigen Punkten zum Nachdenken gebracht hat.

egal ob nun Kindergeschichte oder nicht, wenn du dich als Leser auf das Ding einlässt, funktioniert es auch für mich als Erwachsener, basta! Passender, witziger Titel. Bei Chicks on Speed war ich sofort bei der gleichnamigen Band. Absicht?
Über das Erste freu ich mich natürlich sehr. Und das mit dem Namen der Band war keine Absicht. Die Idee für den Titel stammte von meinem Bruder und auch der kannte die Band zumindest nicht bewusst. Das lehrt mich, beim nächsten Mal zu googeln. Aber er gefällt mir und ich lasse ihn jetzt so.

Lieblingsstelle. Da musste ich an Udo denken: "Eigentlich bin ich ganz anders, ich komm nur viel zu selten dazu." :D
Danke!

Den Elfmeter finde ich verschenkt, da würde ich tatsächlich schreiben: "Scheiße, das war ja wie bei Hitchcock." Und jeder, der "Die Vögel" kennt wird sofort daran denken. Der Hahn heißt ja auch so, ohne den Film zu kennen, was dann doppelt witzig ist.
Ach, ich glaube, jeder, der den Film kennt, denkt sowieso an Hitchcock, da muss ich nicht noch direkter werden. Und dann taucht er hinterher im Namen des Hahns auf, ich finde einmal reicht.

Das habe ich nicht kapiert. Wie soll das gehen, wenn die Kiste einen Meter unter der Erde liegt und darauf ein Hühnerstall steht?
Meine Vorstellung war, dass die Kiste da schon ziemlich freigelegt ist, als die Ratten angreifen. Vielleicht haben sie die "Kinderstube" erwischt oder so.

Das würde ja voraussetzen, dass Frau Hansen sofort beim ersten Anblick weiß, um was es sich bei den bunten Erbsen handelt?
Tja, ob das so realistisch ist, dass sie misstrauisch wird und dass die Polizei so schnell da ist, da bin ich mir auch nicht so sicher. Das habe ich mal so behauptet. Ich gestehe, ich habe mir hier schon so ein paar logische Freiheiten geleistet, um die Geschichte voranzutreiben.

Außerdem: Den Abgang der potentiellen Mörder finde ich zu beiläufig. Beim Lesen dachte ich: Huch war ich zu schnell? Habe ich was überlesen? Die Spannung verpufft mit einem Halbsatz und das Finale Grande kollabiert auf halber Strecke. Die Antagonisten werden quasi aus dem Set genommen, bevor die Hühner sich an ihnen abarbeiten können.
Ein bisschen haben sie sich ja schon abgearbeitet. Immerhin hat sogar ein Kampf stattgefunden. Das Problem war, dass die Hühner ja eigentlich schon ihr Ziel erreicht haben, sich zu retten und dass ihnen die Drogen total egal sind. Dass sie jetzt noch die Dealer hinter Schloß und Riegel bringen, ist ja mehr ein Zufallssprodukt, weil sie sich nochmal für die Frau Hansen einsetzen. Aber du hast recht, es geht auf einmal sehr schnell.


Ich musste zwischendurch an eine Komödie im Volkstheater denken.
Ja, Ohnesorg ist nicht weit ...

Und ich als Leser will nach jedem weiteren Schlenker wissen, wie es weitergeht, einfach weil du die Story immer weiter auffächerst und gleichzeitig vorantreibst. Aus dieser Dynamik entwickelt sie ihren Sog und so ist auch die Länge hinnehmbar.
Das ist toll!

Einziges Manko: Ich kann mir die Hansens leidlich, die potentiellen Käufer überhaupt nicht vorstellen. Anfangs war ich bei einem gemütlichen Spießerpärchen, doch dann las ich "Pistole" und "rumballern" und das brachte ich mit meinem Bild im Kopf gar nicht mehr überein. Klar, es geht um die Hühner aber mit dem ein oder anderen eingestreuten Hinweis würde diese Irreführung nicht passieren. Gib ihnen wenigstens einen Namen, damit kannst du schon viel sagen.
Ihn hatte ich mir etwas prolliger vorgestellt, sie reißt sich da mehr zusammen und täuscht Spießigkeit vor. Ich bilde mir ein, dass man das in den Dialogen etwas merkt. Vielleicht könnte ich das nochmal mit Äußerlichkeiten verdeutlichen. @Bea Milana hatte mir da auch schon Vorschläge gemacht. Leider fehlt mir da momentan dennoch die Inspiration. Insofern notiere ich mir mal diese Anregung für einen späteren Zeitpunkt.

War ein amüsantes Lesevergnügen!

Und dein Kommentar war mir auch ein großes Vergnügen, linktofink. Da gab es nochmal einige neue Aspekte und dein Lob habe ich gerne angenommen!

Einen guten Rutsch und ein schönes, neues Jahr mit gemeinsamem Gathering wünscht Chutney

Liebe @Novak ,

ich will mich kurz fassen. Hoffentlich und endlich mal, denn sonst komm ich nicht mehr zu den Kommentaren, die ich unbedingt noch loswerden will.
Und es ist gut, dass du noch zu dem Kommentar an @Peeperkorn gekommen bist. Den finde ich ganz großartig.

Toll, dass dir meine Geschichte gefallen hat!

Ich habe deine Geschichte sehr genossen. Sie ist im besten Sinne kindlich, witzig und unprätentiös. Auf lockere und charmante Weise zeigt sie uns, dass Menschen nur Hühner und im Huhne manchmal ein besserer Mensch wohnt. Man kann von den Hühnchen lernen: Zum Beispiel trotz aller Unterschiede zusammenzuhalten, wenn es ansteht. Auch wenn man sich vieles missgönnt. Und man lernt, über sich hinauszuwachsen, das Fliegen zu lernen, selbst wenn man mal gestutzt war.

Das hast du wunderbar auf den Punkt gebracht. Ja, ich denke es ist eine Geschichte, die an diese Sehnsüchte appelliert. Und ich bin total froh, dass es offenbar trotzdem leicht und nicht zu kitschig rüberkommt.

Eine Sache habe ich allerdings, oder vielleicht sogar zwei, die eigentliche Lösung wird manchmal ein bisschen langatmig inszeniert. Dabei denke ich an die Gespräche mit den Ratten, aber wirklich gestört hat es mich auch nicht.
Diese Rückmeldung gab es öfter, dass die Geschichte zwischendurch etwas durchhängt, etwas langatmiger wird, witzigerweise fast immer mit dem Zusatz, wie bei dir, so nach dem Motto: Ist aber auch nicht so schlimm.
Also da ist noch etwas Luft nach oben. Ich gehe das nochmal in ein paar Wochen durch.

Und das zweite war, ich glaub, ich bin die einzige, die das Dinosaurierei vermisst.
Aber so wirklich gestört hat es mich auch nicht, dass es nun der Geschichte zu Liebe zerbrochen ist.
Der @zigga hat es auch vermisst. Es war ein ganzes Skelett, welches ich mir aufrecht stehend unter dem kleinen Hühnerstall vergraben vorgestellt hatte und ich finde die Idee immer noch reizvoll. Ich will als Nächstes mal wieder was Ernsthaftes schreiben, aber wenn ich jemals wieder über Hühner schreibe, baue ich den Dino mit ein. Vielleicht.

Liebe Novak, herzlichen Dank für diesen schönen Kommentar, ich würde mich freuen, wenn wir uns nächstes Jahr kennenlernen und wünsche dir ein gutes neues Jahr.

Chutney

 
Mitglied
Beitritt
09.09.2015
Beiträge
468

Liebe @Chutney,

eigentlich ist ja zu deiner charmanten Geschichte alles gesagt, trotzdem will ich schnell noch etwas loswerden. Ich bin sehr froh darüber, dass der Text – in dem immerhin eine Menge Arbeit und Herzblut stecken – nicht in der Wörterbörse gelandet ist. Das wäre wirklich Perlen vor die Hühner geworfen gewesen. :lol:

Jetzt verrate ich dir noch, was die Geschichte für mich so besonders macht.
Natürlich finde ich auch die saubere Sprache, die gut durchdachte Konstruktion, die lebendigen Figuren bemerkenswert, doch es sind der gut dosierte und platzierte Humor, die ironischen Wortspiele und die lustigen Seitenhiebe auf die menschlichen Schwächen - es ist fast so, als würdest du mir einen Spiegel vorhalten – die mich begeistern.

Schnell noch ein paar Stellen als Stellvertreter, die mich zum Schmunzeln einluden:

Außerdem war klar, dass acht Hühneraugen mehr sehen würden als vier. Wir näherten uns unauffällig pickend.

Die Frau redete auf einmal ganz viel, wie tiptop gepflegt der Garten sei und gar kein Unkraut und so, aber die Frau Hansen sah immer noch aus, als würde ihr ein Ei quer sitzen.

„Ich glaube, es hackt!“, schrie ich

„Ich habe heute Migräne bis in den Kamm und hab trotzdem mein Bestes gegeben.“

Und sie sagte: ‚Ist doch piepegal. Hinterher sind wir reich.'

Und als die Hansens abends vorbeischauten und keine Eier im Stall fanden, als Herr Hansen sagte, das wäre doch ein super Zeitpunkt, die Hühner loszuwerden, da war die Stimmung in der Mauser.

Und hier mein absolutes Highlight
„Ich sage nur soviel. Es war nicht schön. Und Ede weilt nicht mehr unter uns. Aus die Maus.“

Sehr schöne Stelle, so optimistisch und auch ein bisschen rührend
Wir feierten alle. Sogar Oma Kalkbein gackerte, was das Zeug hielt. Wir gackerten anders als sonst, wild und verwegen und laut. Wie unsere Vorfahren, die Urhühner, hatten wir unter freiem Himmel, ausgesetzt den Kräften der Natur unsere Eier in ein Nest aus Blättern gelegt und nicht mehr in die miefige kleine Holzhütte. Wenn wir das geschafft hatten, würde uns alles gelingen.

Bekanntlich lebt der Mensch nicht nur vom Lob allein, deshalb:
Geschickt verdeckte ich ihn mit meinem Körper und versenkte den Schnabel in die Erde.
denke, versenkte den Schnabel in der Erde

Wenn eine von ihnen über Kiefernschmerzen klagte, war eine andere eingesprungen.
mMn müssten das Kieferschmerzen, also ohne n sein

Abschließend noch eine Frage:

Sie strampelte. „Ist doch dein Hintern, der im Weg ist. Mach Platz jetzt.“
„Vergiss es, du Kuh!“
Da interessiert mich, warum die Petra ausgerechnet zum Ausdruck du Kuh greift, um ihre Schwester zu diffamieren.
Ich stell mir immer vor, dass Tiere, wenn sie in solchen Dimensionen denken würden und sprechen könnten, sich doch ehe für das Schimpfwort du Mensch entscheiden würden. :idee:
Oder in diesem Fall vielleicht für anderes Federvieh. Da haben wir doch in unserem Repertoire eine breite Auswahl: Blöde Ganz, schräger Vogel, dumme Pute, verrücktes oder blindes Huhn.
Soweit meine philosophischen Betrachtungen über die Schimpf-Kultur von Mensch und Tier.

An deiner Stelle, liebe Chutney, würde ich, zumindest den letzten Teil, nicht zu bierernst nehmen.

Danke für die kurzweilige, federleichte Geschichte.

Ein gutes, gesundes und kreatives 2019, liebe Grüße und wir sehn uns sicher,
peregrina

 
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
07.09.2014
Beiträge
1.015

Liebe @peregrina,
echt nett von dir, neben deinem Gatheringorganisationsstress noch Zeit für meine Hühner zu finden.

Jetzt verrate ich dir noch, was die Geschichte für mich so besonders macht.
Oh, was für eine wunderbare Einleitung!:D

Natürlich finde ich auch die saubere Sprache, die gut durchdachte Konstruktion, die lebendigen Figuren bemerkenswert, doch es sind der gut dosierte und platzierte Humor, die ironischen Wortspiele und die lustigen Seitenhiebe auf die menschlichen Schwächen - es ist fast so, als würdest du mir einen Spiegel vorhalten – die mich begeistern.
Das hast du schön gesagt, mit dem Spiegel. Ich selbst entdecke da ja auch eigene Charakterzüge. Die Berta, zum Beispiel ...
Die ganzen Stellen, die du zitiert hast, haben mir beim Schreiben viel Spaß gemacht. Danke dafür, dass du sie nochmal gefeiert hast. :kuss:

denke, versenkte den Schnabel in der Erde
Ich glaube, das geht beides. Eigentlich hätte ich auch "steckte" schreiben können, aber dann hätte es sich so doof auf "verdeckte" gereimt. "In die Erde" wirkt auf mich mehr wie eine Hinbewegung, "in der Erde", so, als würde der Schnabel danach drin bleiben. Beim Googeln habe ich ähnliche Sätze verschieden gefunden. Ich lass es erstmal so.

mMn müssten das Kieferschmerzen, also ohne n sein
:lol: Da hast du natürlich vollkommen recht, sonst wären es ja die Bäume. Habe ich geändert, danke!

Da interessiert mich, warum die Petra ausgerechnet zum Ausdruck du Kuh greift, um ihre Schwester zu diffamieren.
Ich stell mir immer vor, dass Tiere, wenn sie in solchen Dimensionen denken würden und sprechen könnten, sich doch ehe für das Schimpfwort du Mensch entscheiden würden. :idee:
Das stimmt. Hm. Ich finde "Kuh" trotzdem irgendwie schmissiger. Ich lass das mal so.

Liebe peregrina, herzlichen Dank für deinen schönen Kommentar, ich freu mich auf dich im Mai!

Liebe Grüße von Chutney

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Anfang Bottom