Was ist neu

Dieser verdammte Stein

Auszeichnung
Mitglied
Beitritt
05.09.2020
Beiträge
185
Zuletzt bearbeitet:

Dieser verdammte Stein

Ich schließe ab, gehe zwei Schritte rückwärts auf den Gehweg und fahre vor Schreck zusammen.
»Mensch, passen se doch auf wo se hinlatschen!«
»Ups, sorry!«, antworte ich und trete zur Seite. Der Mann in seinem elektrischen Rollstuhl fährt kopfschüttelnd weiter. Ich sehe ihm nach und denke, musst du hier aufm Fußgängerweg rumrasen?, fühle mich aber sofort schlecht, weil ich gehen kann und er nicht. Währenddessen knallt die Sonne auf mich runter, das Shirt klebt noch stärker an meiner Haut als vorher.
Im nächsten Augenblick kehrt die gute Laune zurück – vor mir die breite Fensterfront, darüber der Name: Happa Happa. Mein bester Kumpel und neuerdings Geschäftspartner André lachte mich für den Vorschlag aus.
»Boa, Harm ey, das klingt echt total bescheuert! Da kannste direkt noch ’n Foto vom Hipp-Opa daneben kleben ... Slogan kennste ja. Tja, du lachst!«
Am Ende fand er auch, dass ein bisschen Humor nie schaden kann, wir die Leute damit anlocken und dann mit unserem guten Essen zu Stammkunden machen würden.
Nachdem wir wochenlang praktisch im Restaurant gelebt haben, ist gestern endlich alles fertig geworden. Ein freies Wochenende wollten wir uns vor der Eröffnung noch gönnen.
»Echt bewundernswert, Harm, ohne Scheiß.«
»Was’n?«
»Na ja, dass du die letzten freien Tage deines Lebens ...«, er zwinkerte mir übertrieben zu, »mit deinem Neffen verbringst. Ich werd mich mit Pizza und Bier eindecken und nicht mehr vom Sofa aufstehen.«
»Ach, ja, klingt echt verlockend. Aber du weißt ...«
»Klar, weiß ich doch. Bist ’n guter Onkel.«
»Und Patenonkel!«
»Jo! Wird echt Zeit, dass du dir ’ne Perle zulegst und eigene machst.«
»Tss … Perfekter Zeitpunkt grade.«
Das ist knappe neun Stunden her.
Ich vergewissere mich nochmal, dass ich den Stein im Rucksack verstaut habe. Mein Blick folgt der ruhigen Straße, in der Ferne biegt der Rollstuhlfahrer in eine Seitengasse ein. Dahinter, über den Dächern der Kleinstadt, die Wölbung der Erde Richtung Himmel, die Blätter der Bäume zu einer grellgrünen Fläche verschmolzen. Dazwischen und darüber das Braungrau der Felsen. Als würden sie es nicht dulden, dass etwas auf ihnen wächst.
Ich sehe mich schon mit meinem Neffen dort oben herumkraxeln, bei dem Gedanken fällt mir das Atmen schwerer. Vielleicht sollten wir stattdessen zum See fahren. Na ja, immerhin ist es im Wald schattig, mit etwas Glück weht da oben sogar ein Lüftchen.

»Wann gehen wir denn los, Onkel Harm?« Wilko steht am offenen Fenster meiner Dachgeschosswohnung und guckt Richtung Wald. Er sieht aus, als käme er grade aus dem Globetrotter, wo ihn seine Eltern einmal nackt ausgezogen und mit Outdoor-Klamotten wieder eingekleidet hätten. Als könnte man ohne das richtige Outfit nicht in die Natur gehen. Andererseits bekomme ich in dem Laden auch immer große Augen.
»Onkel Harm?«
»Hm? Ähm, na ja. Ich glaub ich muss noch ehm kurz das Essen verdauen – oder zumindest ’n Teil davon. Sonst komm ich da nicht hoch. Und ’ne Tasse Tee, die brauch ich auch noch. Willste auch eine?«
»Nee, lieber was Kaltes! Aber dann gehen wir los, oder?«
»Dann gehen wir los, versprochen!« Anfang dreißig und schon am Schwächeln, Mann Mann Mann, denke ich, und beweise mir selbst, dass ich noch aus dem Sessel hochkomme, um in der offenen Küche den Wasserkocher anzustellen. Ist sicher die harte Arbeit der letzten Wochen, die mir in den Gliedern steckt.
Das Geräusch eines Rasenmähers irgendwo aus der Siedlung erinnert mich daran, dass Samstagnachmittag ist, mitten im Juli. Ein wohliges Gefühl macht sich in mir breit, eine entfernte Assoziation mit der Kindheit, draußen spielen mit meinem Bruder, grillen im Garten mit unseren Eltern, danach wieder auf den Bolzplatz oder in den Wald, bis es dunkel wird. Dann pausiert der Rasenmäher und mit ihm meine Gedanken. Der Kopf freut sich über die Stille, bis die ersten Wassermoleküle im Kocher zu Gas werden und beim Aufsteigen implodieren. Total praktisch, so ein Physikstudium, besonders wenn man nach einem gefühlten Jahrhundert feststellt, dass man viel lieber mit seinem Kumpel ein Restaurant eröffnet.
Ich stelle eine mit Kondenswasser beschlagene Karaffe auf den Tisch, lasse mich wieder in den Sessel fallen und beobachte meinen Outdoor-Neffen, wie er auf dem Sofa kniet und raussieht.
»Onkel Harm«, flüstert Wilko und dreht sein Gesicht zu mir, »die Nachbarin singt wieder.«
Während ich ihm ein Glas Wasser einschenke, grinsen wir uns an. Mir war das Summen von Frau Marquardt gar nicht aufgefallen, erst jetzt merke ich die beruhigende Wirkung, die es immer auf mich hat. Von mir aus könnte sie den ganzen Tag lang im Garten Wäsche aufhängen oder im Beet rumwühlen.

Ich spüre, wie unter mir der Beton in Waldboden übergeht, sich meine Füße von Schuhen und Socken befreien wollen, um wie früher die Schichten aus Laub und lockerer Erde zu fühlen. Wir tauchen ein in den Schatten des Waldes.
»Wusstest du, dass ich hier immer mit deinem Vater gespielt hab? Als ich so in deinem Alter war?«
»Echt?«
»Ja, echt! Manchmal waren Opa und Oma auch dabei. Wir sind dann zum Wasserfall hoch und haben ein Picknick gemacht, so wie wir heute.«
»Können wir im Wasserfall baden?«
»Klar! Wobei – kann auch gut sein, dass der ausgetrocknet ist. Gucken wir dann.« Sieht alles ziemlich trocken aus hier. Bis auf die leuchtenden Blätter der Bäume, die sich das Wasser tief aus dem Boden ziehen.
»Okay. Habt ihr auch Edelsteine gesammelt?«
»Edelsteine? Nee. Gibt’s hier überhaupt so was?«
»Na ja, ich denke schon.«
»Vielleicht findste ja einen später.«
»Auja, das wäre cool!« Die Steigung nimmt langsam zu, der Weg schlängelt sich zwischen den Bäumen hindurch nach oben. »Weißt du, wie alt Edelsteine sein können?«
»Nee. Du?«
»Also die meisten sind viele Millionen Jahre alt. Manche sogar Milliarden Jahre, kannst du dir das vorstellen, Onkel Harm?«
»Kein Stück.«
»Ich auch nicht. Ich kann kaum glauben, dass Opa und Oma schon über siebzig sind. Und ich bin erst zehn! Wie soll ich mir dann Millionen vorstellen? Oder Milliarden … Oder, Onkel Harm?«
»Tja, weiß ich auch nicht. Glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich Menschen solche Zahlen vorstellen können, nicht mal Millionäre.«
»Ich auch nicht.«
»Ist denn deine Sammlung in den letzten Wochen gewachsen?«
»Nö, der letzte war der Amethyst, der lilane. Ich wünsch mir ja einen Neuen!«
»Ach wirklich? Was‘n für einen?« Mein Körper gewöhnt sich an die Anstrengung, die Bewegung und die Waldluft tun gut.
»Lapislazuli heißt der.«
»Was’n abgefahrener Name!«
»Ja, das heißt blauer Stein. Und Blau ist ja auch meine Lieblingsfarbe, Himmelblau. Aber da sind noch so kleine goldene Punkte drin. Pyrit ist das. Sieht ein bisschen aus wie die Erde nachts, also – das hat mir Papa letztens gezeigt – wenn man die Erde aus dem Weltall anschaut, weißt du?«
»Klingt schön.«
»Ja, finde ich auch. Und weißt du was?«
»Nee?«
»In der Totenmaske des Tutanchamun waren auch Lapislazulis drin. Das ist nämlich ein magischer Stein!«
»Ach was, magisch! Vielleicht findest du ja hier so einen.«
»Also, ich glaube die gibt’s in Deutschland eigentlich nicht, Onkel Harm.«
»Wer weiß …«

In der Nähe der Stelle angekommen gebe ich vor, mal pinkeln zu müssen und verlasse den Weg, der uns links weiter den Hang hinaufführen würde. Rechts gehe ich auf einem Boden aus Blättern zwischen Büschen, Farnen und Buchen hindurch, bis der Hang steiler wird. Ein Pfad führt zu einer kleinen Fläche, die nach rechts hin offen ist wie eine Terrasse, mit Blick auf den Ort, zur anderen Seite an eine Felswand grenzend: Zerklüfteter Sandstein mit vielen Spalten und Einbuchtungen – das unbewachsene Braungrau. Schnell hole ich den Stein aus meinem Rucksack, suche eine passende Stelle im Felsen, verstecke ihn unterm Geröll und eile zurück zu Wilko.
»Sag mal, hast du auch Lust auf ’ne kleine Pause? Da vorne hat man ’nen super Ausblick!«
»Na gut.«
»Da sind auch interessante Felsformationen, vielleicht kannst du da was finden …«
»Auja!«
Während Wilko sich auf die Suche macht, nehme ich eine der Trinkflaschen, lege den Rucksack auf den Boden und gehe zum Vorsprung. Unter mir sind es mehrere Meter bis zum nächsten, der allerdings um einiges schmaler ist und in ein steiles Gefälle übergeht. Hinter mir ist Wilko auf der richtigen Spur.
»Hm, irgendwie glaube ich, dass man hier vielleicht Werkzeug braucht.«
»Also in Österreich hab ich schon mal schöne Steine gefunden, die lagen auch einfach im Geröll rum.«
Meine Augen finden den Bahnhof mit seinen Gleisen in der Ferne. Wie bei einem Muskel verlaufen zu beiden Seiten Stränge, die sich bündeln und immer schmaler werden. Ein Zug fährt gerade in den Muskel. Ein paar hundert Meter östlich davon erkenne ich die St. Georg-Kirche. Eine Straße weiter ist die rote Fassade der Unverwechsel-Bar und da … ja, das muss es sein: das Happa Happa. Eine Mischung aus Stolz und Vorfreude erfüllt mich bei dem Anblick, Montag ist es endlich so weit …
»Onkel Harm! Onkel Harm! Hier ist was! Ich hab was gefunden! Ob du’s glaubst oder nicht!« Wilko kommt zu mir gerannt.
»Hey, hey, nicht so stürmisch, ist nicht ganz ungefährlich hier, okay?«
»Sieh mal, Onkel Harm!«
»Oh, wow! Ist das so ein Lappi…«
»Ja, ein Lapislazuli!« Mit seinem Shirt befreit er ihn vom Staub.
»Ist ja unglaublich! Ein schöner Stein. Du hast da ’nen Riecher für, was?«
Wilko lacht, ist vollkommen aus dem Häuschen. Falls ihm auffällt, dass er gerade einen perfekt geschliffenen Edelstein aus dem Schutt da geholt hat, lässt er es sich nicht anmerken. Ein schönes Alter, alles ist aufregend und spannend und neu. Bei mir aber auch, denke ich, und sehe nochmal zum Restaurant. Während der Junge seinen Stein bewundert, zwischendurch vom Fieber gepackt weiterbuddelt, suche ich mir ein schattiges Plätzchen am Rand der relativ ebenen Fläche und setze mich. Ich schließe die Augen, atme tief durch. Im Rucksack finde ich Tabak mit Blättchen und Filtern, und beginne, mir eine zu drehen. Ich merke, dass ich mich das erste Mal seit langem richtig entspanne.

Dann plötzlich das Geräusch von rutschendem Gestein. Keine Sekunde später Wilkos Stimme auf maximaler Lautstärke. Ruckartig schaue ich rüber, sehe, wie er am hinteren, schmalen Ende der Ebene taumelt. Mit den Armen rudert er in der Luft – in der einen Hand der blaue Stein – bevor er kopfüber hinterm Hang verschwindet.
Ich springe auf, meine Stimme außer Kontrolle. Meine Füße fliegen über den felsigen Grund die Wand entlang, zum Vorsprung. Beinahe wäre ich hinterher gesprungen, kann grade noch stoppen. Meine Augen sehen, was mein Hirn nicht begreift: Mein Neffe hat den unteren Felsvorsprung hinter sich gelassen, rauscht den Hang runter. Er schreit nicht mehr.
»Wilko!«, brülle ich nach unten, meine Stimme bereits auf dem Weg zur Heiserkeit.
Sofort setze ich zum Sprint an, zurück zum Pfad, folge ihm nach unten. In meinem Kopf das Bild von Wilkos zerschmettertem kleinen Körper. Mein Körper bewegt sich noch schneller – wo ist er? Ich schreie weiter, rufe seinen Namen, als könnte meine Stimme ihn noch retten.
Sobald der Hang es zulässt, renne ich nach links in den Wald. Jeder Schritt ist ein Sprung. Da ist er!
»Wilko! Wilko! Fuck!«
Wie er daliegt, das sieht nicht gut aus.
»Wilko? Hey, Wilko?«
Keine Antwort. Ich nehme all meinen Mut zusammen. Halte zwei Finger an seinen Hals, bringe mein Ohr an seinen Mund: Puls und Atmung sind da! Ruf den Notarzt!, schießt es in meinen Kopf. Ich fühle in meinen Taschen nach meinem Handy – keins da! Scheiße, wo ist es? Oben im Rucksack? Soll ich zurückrennen? Aber ich kann Wilko hier nicht liegen lassen, oder? Nein, auf keinen Fall! Ich nehme ihn ganz vorsichtig auf den Arm und gehe so schnell wie möglich zum Weg und Richtung Tal. Sein Gesicht bleibt leblos, ist mit Schmutz und Blut verschmiert. Ich will rennen, kann aber nicht, darf ihn nicht zu sehr bewegen.
»Wilko! Scheiße, Scheiße, verdammte Scheiße!«
Eine Bilderflut überschwemmt mein Hirn: der schüttelnde Kopf eines Arztes, mein Bruder und seine Frau, am Boden zerstört bei Wilkos Beerdigung. Irgendwann kommen mir zwei Wanderer entgegen, ein Mann und eine Frau. Ich rufe ihnen bereits von Weitem zu, sie bleiben stehen, treten zur Seite.
»Hilfe! Ich brauch ‘n Krankenwagen!« Meine Panik spiegelt sich in ihren Gesichtern.
»Na, was ist denn passiert, um Himmels Willen? Ist der Junge gestürzt?«
»Ja! Gestürzt!« Ich will weiterlaufen, meine Beine können kaum stillhalten.
Schon hat die Frau ein Handy am Ohr.
»Wir werden ihn unten zum Parkplatz schicken lassen«, sagt der Mann, und ihr Nicken ist das Signal für meine Füße.
»Tausend Dank Ihnen!«, sage ich, schon wieder unterwegs.
Wie weit ist das denn noch, verdammt? Während ich weiter vor mich hin fluche und flehe, komme ich endlich zum Waldeingang, dann zur Straße. Kein Krankenwagen. Hab ich die Wanderer wirklich getroffen? Hatten sie vielleicht keinen Empfang? Wie lang ist es her? Hätte ich bei ihnen warten sollen? Scheiße! Ich stehe da mit dem Jungen im Arm, ohne Plan, was ich tun soll.
»Wilko? Wilko, hey!« Seine Augen bleiben geschlossen, der Mund halb geöffnet, als schliefe er tief und fest. Oh Mann, Wilko, bitte bitte wach doch auf. Plötzlich Sirenen, endlich! Wir sind gerettet, du bist gerettet! Ich laufe weiter, dem schönen Lärm entgegen, mein Puls am Anschlag, meine Lungen zu klein, aber das könnte nicht egaler sein.

An die Fahrt erinnere ich mich kaum. Als ich im Krankenhaus zum Warten gezwungen werde, wird mir klar, dass ich wohl noch nie wirklich Angst hatte. Bis jetzt. So fühlt es sich wahrscheinlich an, wenn man ununterbrochen in eine Steckdose fasst. Kein Gedanke ist greifbar, im Kopf tobt ein Gewitter.
»Harm!«
Mein Bruder und seine Frau kommen durch den Flur auf mich zugelaufen, ihre Gesichter bleich. Ich stehe auf, ergebe mich. Während ich rede, hebe ich automatisch die Arme. Sie scheinen mein Gestammel nicht zu verstehen – rede ich Unsinn? Hanno ist sprachlos, Jutta sieht mich an mit einem Ausdruck, der mich foltert, ihre Augen bereits blutunterlaufen.
»Ich ... es tut mir so leid ...«
»Mein armer Junge, mein armer Wilko! Wie konntest du das zulassen? Wie konntest du nur?« Sie schluchzt, ringt nach Luft. »Wie konntest du ... oh Wilko!«
Wieder hebe ich die Hände, ihre Worte tun weh. Hilflos sehe ich zu meinem Bruder. Der nimmt schließlich die heulende, protestierende Jutta in seine Arme, dämpft ihren Heulkrampf.

Irgendwann kommt eine Ärztin auf uns zu. Mein Magen macht einen Satz, wie beim freien Fall. Ihre Worte kommen gestückelt bei mir an, bei jeder Diagnose zieht sich in mir alles zusammen: innere Verletzungen, Gehirnerschütterung, Brüche, Arm, Beine … Glück, wahrscheinlich nie wieder …
Nie wieder. Ich setze mich, starre an die gegenüberliegende Wand. Nie wieder werde ich eine Zigarette anrühren. Im Hintergrund Jutta, deren Reaktion mir den Rest gibt. Jeder Ton von ihr ist wie ein Stoß in meine Rippen. Die Tränen fließen wie ein Wasserfall. Was ist mit dem oben auf dem Berg? Da wollten wir doch hin …
»Der Junge schläft jetzt«, spricht die Ärztin weiter. »Wir werden ihn auf ein Zimmer bringen, wo Sie dann zu ihm können, im dritten Stock. Das Pflegepersonal dort wird Ihnen sagen, welches Zimmer. Am Montag wird er nochmal operiert.«
»Danke«, sagt Hanno, und der weiße Kittel der Ärztin schwebt davon.
Viel zu lange stehen wir da, ich fühle mich wie gelähmt, nutzlos, störend, während Jutta ihre Heulkrämpfe an Hannos Brust auslässt und er sein Gesicht in ihren Haaren vergräbt.
»Das tut mir so leid«, erkläre ich irgendwann Wand und Boden, woraufhin sich Jutta erneut zu mir wendet und mich anschreit.
»Warum hast du nicht aufgepasst? Warum? Du hättest besser aufpassen müssen! Was …? Was zum Teufel hast du denn da oben gemacht?« Kurz holt sie Luft, blickt auf den Boden. Plötzlich ballt sie ihre Fäuste, geht einen Schritt auf mich zu. »Über dein bescheuertes Restaurant nachgedacht? Dein bescheuertes Happa Happa? Hä? Ich dachte, wir können dir vertrauen!«, schießt es aus ihr heraus. »Mein armer Junge, mein armer, kleiner Junge ...«
Hanno nimmt sie wieder in den Arm. »Es war nicht Harms Schuld, Liebes. Es war nicht seine Schuld«, sagt er.
Seine Worte gehen mir direkt ins Mark, ein Schimmer Hoffnung. Für einen Moment vergesse ich alles, meine Augen fixiert auf Hannos Gesicht: Hat er das ernst gemeint? Glaubt er das wirklich? Er wendet seinen Blick von mir ab und sieht zu Boden, und ich lese in seinem Ausdruck, hinter dieser Fassung, die ich so gut kenne, wie sehr auch er um seinen Sohn bangt.
Sie gehen ein paar Schritte den Gang entlang. Weiter hinten im Flur sieht ein älteres Paar zu uns rüber. Ihnen gegenüber turnt ein kleines Kind auf den Sitzgelegenheiten. Ein kleiner, gesunder Junge.
Ich weiß nicht, was ich machen soll, will aufstehen und weggehen, mich nie wieder blicken lassen, doch es geht nicht, ich kann mich nicht bewegen, kann nur sitzen bleiben. Es fühlt sich an, als müsste ich eine Lösung finden für ein Problem, das größer ist als meine Vorstellungskraft, das meinen Verstand lahmlegt, und welches mich ab jetzt für immer begleiten wird.

Als ich auf einem anderen Stuhl aufwache, ist es draußen dunkel, eine Ecke des Zimmers schwach beleuchtet. Mein Nacken und mein Oberkörper schmerzen beim Versuch, mich gerade hinzusetzen. Vor mir liegt Wilko im Bett, an mehrere Geräte und einen Tropf angeschlossen. Auf dem freien Bett liegt Jutta und schläft, dazwischen sitzt mein Bruder auf einem Stuhl. Er merkt, dass ich wach bin, kommt rüber und setzt sich neben mich. Wir flüstern.
»Hanno. Ich …«
»Ich weiß, Harm.«
»Das tut mir so leid. Ich … ich weiß nicht, wie das passieren konnte. Ich hab nur kurz nicht hingesehen, und plötzlich ist er da direkt am … Ich konnte nichts machen. Hatte ihn doch gewarnt … ich hatte ihn doch gewarnt, Hanno …«
»Ist schon okay, Harm. Ich weiß, dass du nichts machen konntest, mach dir keinen Kopf. Hab nochmal mit jemandem gesprochen. Ein Arzt oder Pfleger, keine Ahnung. Meinte, es kommt drauf an, wie die OP am Montag läuft. Mit etwas Glück könnte er wieder gehen. Die Ärztin wollte uns wohl keine falsche Hoffnung machen. Ansonsten hat er wohl richtig Glück gehabt. Ich mein, er hätte auch … lieber nicht drüber nachdenken.«
»Ich …« Mein Kopf ist leer, was kann ich noch sagen?
»Harm. Das hätte jedem von uns passieren können. Er ist ja keine vier mehr. Das war vielleicht einfach Pech.«
Seine Worte sind wie ein Bett, in das ich mich verkriechen, unter dessen Decke ich mich verstecken will, aber die Decke fehlt. Ich fühle ein leichtes Stechen um meine Augen, dann fließt es aus ihnen heraus. Hanno umarmt mich im Sitzen. Es ist das erste Mal seit dem Unfall, dass sich etwas halbwegs gut anfühlt.
»Geh doch nach Hause, du musst mal schlafen. Ich leg mich zu Jutta und hoffe, dass wir keinen Ärger bekommen. Ist ja nicht unser Bett.« Hanno versucht zu lächeln.
»Okay«, sage ich artig und stehe auf. Er stellt sich neben mich, legt seine rechte Hand auf meine Schulter. Ich blicke zu beiden Betten, beide noch da, gehe raus und laufe wie in Trance den Gang runter. Ich soll nach Hause? Jetzt? Zu meiner Rechten ist ein kleiner Wartebereich mit gepolsterten Stühlen ohne Armlehnen. Ich gehe rein, lege mich hin und schlafe ein.

Als ich aufwache, steht ein Mann im Bademantel unweit von mir vor einem Getränkeautomaten und guckt mich an. Auf mir liegt eine babyblaue Decke. Mein Kopf schmerzt, ich leg ihn wieder aufs Polster und schließe die Augen. So kommt der Traum zurück in mein Bewusstsein und ich denke: Flügel. Wir sind auf dem Felsvorsprung. Wilko nimmt Anlauf und macht einen Köpper den Hang runter, ruft mir lachend zu, ich solle es ihm nachmachen. Aber das ist doch gefährlich, Wilko!, rufe ich ihm zu, doch plötzlich hat er Flügel und segelt über die Wipfel der Bäume, und so überwinde ich meine Angst, renne los und springe ihm nach, und ich spüre die Flügel an meinem Rücken und wir fliegen durch die Lüfte, genießen den Wind, fliegen bis zum neuen Restaurant, wo André uns ein Festessen bereitet hat, und wo Hanno und Jutta schon warten und Wilko ihnen stolz seinen blauen Stein zeigt. Der ist magisch, sagt er mit großen Augen.
»Harm?« Ich öffne die Augen. Es ist mein Bruder. »Hast du hier etwa gepennt? Die ganze Nacht?«
»Hmjo«, krächzt es aus meinem Mund. Mit einem Räuspern richte ich mich auf, Hanno setzt sich dazu. »Hab geträumt, dass er Flügel hat.« Wir tauschen Blicke aus, das zaghafte Lächeln von gestern auf seinen Lippen.
»Er ist wach. Hat schon nach dir gefragt. Und nach einem Stein.« Ich schaue ihn an, dann wieder auf den Boden. »Ist ganz gut drauf, den Umständen entsprechend«, lässt er mich wissen. »Er war ja schon immer hart im Nehmen. Weißt du noch, wie er bei Mama und Papa im Flur auf dem Teppich ausgerutscht ist und voll mit dem Kopf gegen die Ecke von der Wand? Die Fliesen sind zerbrochen und haben ein Loch in der Wand hinterlassen … er hatte nicht mal Kopfschmerzen.«
»Ja, ich erinner mich.«
»Willste was trinken?« Er deutet auf den Automaten.
»Jo. Gerne.«
Nachdem wir einen Kakao getrunken haben, fahren er und Jutta nach Hause. Duschen, essen, Sachen für Wilko holen. Ich gehe ins Zimmer.

Bei Tageslicht sieht er noch schlimmer aus. Sein Kopf ist bandagiert, Pflaster kleben im Gesicht, sein linker Arm und die linke Hand sind in Weiß eingebettet, der Rest liegt unter einer dünnen Bettdecke mit blassen blauen Streifen. Es tut weh, ihn so zu sehen. Aber Hanno hat recht, er ist merklich gerädert und trotzdem gut drauf.
»Wo ist er?«, fragt Wilko, nachdem wir ein paar Worte ausgetauscht haben.
»Wer?«
»Na, der Lapislazuli.«
Dieser verdammte Stein. Ohne ihn wäre das nie passiert, was für eine bescheuerte Idee. Warum konnte ich ihm den scheiß Stein nicht einfach so geben, wie jeder andere normale Mensch es getan hätte?
»Er hat mir das Leben gerettet, Onkel Harm.«
»Was?«
»Na, der Lapislazuli. Ohne ihn wäre sicher Schlimmeres passiert … Onkel Harm? Weinst du?«
»Nee … Ja …« Ich sitze da, wo Hanno letzte Nacht saß. Jetzt hat Wilko seine gesunde Hand auf meine gelegt. Sollte nicht ich ihn trösten? »Hast du gar keine Schmerzen, Kleiner?«
»Hm, doch. Geht aber.«
»Das … das ist gut.«
Eine Weile schweigen wir, ich beobachte den Bildschirm mit seinen Zahlen und Kurven, die Wilkos Körper unwissend auf ihm malt. Unter dem Infusionsbeutel wächst ein Tropfen, wird so groß, dass die Gravitationskraft die Oberflächenspannung der Lösung übertrifft, er schließlich fällt und sich zu seinen Vorgängern in die kleine Kammer überm Schlauch gesellt, bereit für Wilkos Adern. Schon formt sich der nächste … Der Junge hat die Augen geschlossen, doch als spürte er meinen Blick, öffnet er sie wieder.
»Onkel Harm?«
»Ja, Wilko?«
»Bringst du mir den Stein?«
»Ich soll …?«
»Ja. Für die OP morgen früh. Als Glücksbringer.«
»Ach so … hm. Na ja … Okay.«

Als Hanno und Jutta wieder da sind, trotte ich durch die weißen Gänge nach draußen. Die Sonne blendet, aber das ist gut, je mehr, desto besser. Auch die Hitze ist gut, ich schwitze schon ordentlich. Ich muss den Stein finden, muss den Stein finden. Den Weg nach Hause lege ich zu Fuß zurück. Wie viele Schritte sind das? Viele. Ich laufe die Hauptstraße entlang, in der Sonne. Beim Anblick der Berge hinterm Ort fällt mir auf, dass ich vor Durst sterben könnte. Beim Kiosk hole ich mir Wasser, trinke, gehe weiter. Ich muss da hoch, muss zum Stein, ihn finden, sonst läuft die OP schief und er kann nie wieder gehen. Ob ich sie heut Abend für ein paar Stunden ablösen könne, hat Hanno gefragt. So lange sollte es nicht dauern.

Ich gehe nicht nach Hause, nehme den direkten Weg in den Wald. Niemand hier außer mir, viel zu heiß zum Wandern. Das ist gut. Wo sind die beiden Wanderer von gestern, die den Krankenwagen gerufen haben? Sicher machen sie sich einen schönen Tag im Garten oder am See. Wieso sind wir nicht zum See gegangen? Dann läge Wilko jetzt nicht im Krankenhaus. Ich folge weiter dem Weg. Irgendwo hier ist Hanno mal vom Baum gefallen. Ist weich gelandet, nichts passiert. Seine Worte gehen mir durch den Kopf: Das hätte jedem von uns passieren können … vielleicht einfach Pech. War er früher auch schon so? Vielleicht schon, ja. Ich war achtzehn, da hat er mir sein Auto geliehen. Sind zu viert zum See gefahren, in zwei Wagen, wir Idioten. Ich und André den beiden anderen Kumpels hinterher, Musik auf Anschlag, Billy Talent, mitgrölend, rumzappelnd, bescheuert. Billy Untalented hat mein Zivi-Kollege immer gesagt. Beim nächsten Blick auf die Straße Panik: Die andern beiden stehen vor uns, warten vor einer alten Zugbrücke, die nur einspurig befahrbar ist. Adrenalin, Vollbremsung, ABS − gereicht hat’s nicht. Ich dachte, mein Bruder würde mich fertigmachen, ausrasten, aber das tat er nicht. Er sah sich den Astra an, fragte, ob sonst was passiert sei, nein. Seine Ruhe überraschte mich. Zu der Zeit war das mit Jutta noch ganz frisch, vielleicht liegt es am Verliebtsein, dachte ich damals, das weiß ich noch.
Kurze Zeit später bin ich da: Hier muss er gelegen haben. Blätter, junge Bäume, Farne und Gräser und Blumen, eine heile Welt. Den finde ich nie, den verdammten Stein, denke ich, und da sehe ich ihn schon. Einen Moment lang möchte ich ihn einfach nur wegschmeißen, mit voller Kraft. Stattdessen nehme ich ihn mit nach Hause, dusche und esse was. Auf dem Wohnzimmertisch liegt mein Handy − ich werde es wohl nie wieder liegenlassen ... Ich schreibe André, dass wir die Eröffnung verschieben müssen, bevor ich wieder ins Krankenhaus gehe.

Wilko schläft. Ich lege den Stein auf seinen Nachtschrank, mache selbst auf dem freien Bett die Augen zu, nachdem mein Bruder und Jutta gegangen sind.
Ich schlafe durch bis zum nächsten Morgen, träume den Traum vom Fliegen.
»Danke für den Stein, Onkel Harm«, sagt Wilko zur Begrüßung.
Ausnahmsweise darf er den Stein mit in den OP-Saal nehmen, versichert ihm die Schwester mit einem Augenzwinkern, bevor es losgeht.

Ich warte beim Getränkeautomaten, wo mir wieder die Augen zufallen. Irgendwann weckt mich mein Bruder und reicht mir einen Becher mit Kakao.
»Danke. Wie spät haben wir‘s, ist es schon vorbei?«
»Ja. Ist gut gelaufen. Der Arzt ist wohl ein Spezialist auf seinem Gebiet. Er sagt, Wilko müsse auf jeden Fall eine Weile im Rollstuhl bleiben, aber dass er höchstwahrscheinlich wieder gehen wird. Vielleicht nicht wie früher, aber wer weiß, meinte der Arzt, er hat schon vieles gesehen.«
»Okay.« Mir fällt ein Stein vom Herzen.
Als ich wieder zu Hanno sehe, gleiten ein paar Tränen seine Wangen hinab. Diesmal bin ich es, der seinen Arm um ihn legt.
»Weißt du, was Wilko im Aufwachraum gesagt hat?«, fragt er. »Der Lapislazuli sei der einzige Zeuge gewesen, hat er gesagt.«
»Zeuge?«
»Ja. Davon, wie der Unfall passiert ist, und dass du nicht schuld warst.«
Ich sehe ihm ins Gesicht, da ist wieder das zaghafte Lächeln.
Eine ganze Weile sitzen wir so da.


Drei Monate später stehe ich schwitzend in der saunaartigen Küche des Happa Happa und kippe einen ordentlichen Schuss Rotwein in die große Pfanne vor mir. Automatisch lehne ich mich zurück, bevor die rote Flüssigkeit auf das heiße Öl trifft, schlagartig verdampft und dabei das Öl in die Luft wirbelt, welches sofort mit Sauerstoff reagiert und in einer beeindruckenden Stichflamme verbrennt. In dem Moment kommt Vanessa, unsere Kellnerin, durch die Schwingtür herein und produziert so einen angenehmen Luftzug.
»Das Chili Sin Carne ist fertig«, lässt unser kürzlich eingestellter Koch sie wissen. Sie schnappt sich den Teller und ich freue mich auf den erneuten Luftaustausch.
Unser Plan ist tatsächlich aufgegangen: Der bescheuerte Name hat viele Leute neugierig gemacht, so sehr, dass wir bereits um zwei Mitarbeiter gewachsen sind. Wieder geht die Tür auf.
»Jo Harm, dein Neffe ist da!« Es ist die Stimme von André.
Ich drehe mich um und sehe sein vorfreudiges Lächeln. Ich versuche, es ihm nachzumachen, schaffe es nicht ganz. Meine Nervosität hat André mit seiner Ankündigung vervielfacht. Sein Gesicht verrät, dass er meine Gedanken kennt: Bisher hat mich Jutta gemieden, langsam habe ich es akzeptiert. Heute wird sie dabei sein, bei diesem Essen in unserem Laden, das eine kleine Feier ist – Wilko trainiert seit kurzem mit seinen neuen Krücken, heute ist er damit das erste Mal unterwegs.
Die Eröffnung war für mich wie einige der Vorlesungen während meines Studiums: eine Pflichtveranstaltung. Beinahe hätte ich mich ausgeklinkt, konnte keine Motivation finden. Hab’s letztendlich für André gemacht. Bereut habe ich es nicht, denn die Arbeit war genau die Ablenkung, die ich brauchte. Oft hab ich Wilko besucht, immer noch ist es mir ein Rätsel, wie sich Jutta jedes Mal rar gemacht hat. »Sie braucht Zeit«, war Hannos Erklärung. Ich konnte und kann es ihr nicht verübeln.
»Willst du sie nicht begrüßen?«, reißt mich André aus meinen Gedanken. »Ich übernehm das Essen.«
»Ja. Dank dir.«
Ich drücke ihm meine Schürze in die Hand, trinke einen Schluck Wasser und halte vor der Tür inne. In Wilkos Alter hab ich mal in einem Theaterstück mitgespielt, unfreiwillig. Ungefähr so fühlte es sich an, bevor ich auf die Bühne musste. Ich stoße die Tür auf und bahne mir meinen Weg durch die vielen besetzten Tische hindurch zu dem, an welchem meine Familie Platz genommen hat. Alle erheben sich, um mich zu begrüßen, außer Wilko.
»Hallo, Onkel Harm!« Er strahlt.
»Hey, Wilko! Wow, schöne Teile hast du da, deine Lieblingsfarbe, was?« Ich geh vor ihm in die Hocke und lege eine Hand auf seine Schulter.
»Ja, ich kann schon richtig gut damit laufen.«
»Das freut mich so was von, mein Kleiner, das glaubst du gar nicht. Musst du mir gleich mal zeigen.«
»Klar!«
Nachdem ich Hanno umarmt habe, stehe ich vor Jutta. Wir sehen uns kurz in die Augen, dann kündigt ihr Gesicht Tränen an und sie drückt mich an sich. Es fühlt sich gut an. Bevor sie sich wieder setzt, glaube ich in ihrem Gesicht so etwas wie Entspannung zu erkennen.
»Was wollt ihr denn trinken?«, frage ich in die Runde. »Geht natürlich alles aufs Haus! Wilko?«
Bevor er antworten kann, sehe ich etwas in seinen Händen, die unterm Tisch auf seinem Schoß liegen. Sofort weiß ich, was es ist: Der Stein, dieser verdammte Stein.

 
Verwendete Wörter
Kopfüber • Lapislazuli • Flügel • Rollstuhl • Zeuge
Mitglied
Beitritt
05.09.2020
Beiträge
185

Hi @linktofink,

war spannend, deinen Kommentar zu lesen - sorry wegen der Schmerzen, aber hey, wie kann ich anders, als mich drüber zu freuen, denn das heißt ja, das der Text irgendwie funktioniert hat!

Exemplarisch mal einen Absatz, den Du streichen könntest, weil er das Tempo verschleppt:
Also ich bin prinzipiell für Tipps von erfahrenen Schreibern wie dir und zB Meuvind super dankbar und habe auch einen Drang, bzw denke sehr ernsthaft drüber nach, diese Tipps und Hinweise umzusetzen. Ich bin auch noch nicht so lange dabei und weiß noch, wie heftig ich bei der ersten Geschichte, die ich hier hochgeladen hab, gestrichen hab. Da wars allerdings auch sehr eindeutig....das Streichen hat damals der Geschichte verdammt gutgetan, da gibt's nix dran zu rütteln.
Hier geht es mir etwas anders. Klar, der exemplarische Absatz, den könnte ich streichen. Die Handlung würde schneller auf den Punkt kommen. Aber will ich das? Muss das sein?, frage ich mich. Und die Antwort ist: Der Absatz enthält mEn einiges, das der Geschichte eine Seele verleiht. Er verfestigt die positive Grundstimmung des Anfangs; bis zu dieser Stelle ist Harms Bruder nur der Vater seines Neffen - hier aber wird erstmals angedeutet (durch seine Erinnerung), was er und sein Bruder für eine Beziehung haben; und man lernt noch mehr über Harm selbst, über seinen Hintergrund (Studium, dann doch Restaurant). Das sind 5 Sätze. Ich finde den Inhalt dieses Teils gar nicht so trivial, besonders deshalb, weil er den Prota charakterisiert. Würde mich interessieren, ob du dem zustimmst oder nicht.
Deshalb tue ich mich sehr schwer, hier zu straffen/kürzen.

Wie haben sie mit dem Namen den Businessplan durchbekommen? :D
Betriebsgeheimnis :P

Ein freies Wochenende wollten wir uns vor der Eröffnung noch gönnen.
gestern fertig geworden, also Präsens, also: wollen.
Hm, aber jetzt ist ja schon Samstag, das WE hat also schon begonnen.

»Na ja, dass du die letzten freien Tage deines Lebens (...)«, er zwinkerte mir übertrieben zu,
Da Du den Satz abrupt unterbrichst, würde ich einen Dreipunkt einfügen.
Okay. Aber dann bei der Fortsetzung der wörtl. Rede keinen Dreipunkt?

Stolperer, das flutscht nicht. Vorschlag: ... wo ihn seine Eltern nackt ausgezogen und mit Wanderklamotten wieder eingekleidet haben.
Nehm ich, danke.

Dieses dreimal Mann finde ich nicht gut, Vllt. schüttelt er den Kopf.
Ich mags irgendwie total :cool:

eine entfernte Assoziation mit der Kindheit,
zur?
Für mich klingt mit irgendwie besser...geht glaub ich beides.

Ich stelle eine mit Kondenswasser gesäumte Karaffe auf den Tisch,
gesäumt heißt, nur den Rand der Karaffe ist voller Kondenswasser. ich denke, Du meinst, die ganze Karaffe ist mit Kondenswasser beschlagen?
Ja, ich war mir da nicht sicher (der Duden sagt u.a. "sich rundherum um etwas befinden", und Friedel hat immerhin nichts bemängelt), aber ich glaube du hast recht, nehme einfach deinen Vorschlag und mach beschlagen draus - danke!

Für jeden, der Kinder hat, eine absolute Horrorvorstellung, hier grabscht Du meine Eier. :heul:
:lol:.....sorry!

Ich mach mir fast in die Hosen.
:rotfl:

Oje, ich sag nur, bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage
Ja, ok...aber lässt du ihn dann da liegen? Wenn's Handy zu Hause rumliegt...

Ich würde sofort sagen: Rufen Sie bitte einen RTW.
Haste recht!

Da würde ich tiefer reingehen, mal genau schauen, was ist das genau? Angst ist das eine, sich schuldig zu fühlen, das andere, das geht nicht so schnell weg und ist ganz anders als in eine Steckdose zu greifen, mehr so wie den Boden unter den Füßen zu verlieren.
Hast du schon recht, das mit der Schuld kommt hier noch nicht so raus. Aber das kommt dann ja ein paar Sätze später schon, das wollte ich dann nicht doppeln...aber ich guck mir die Stelle nochmal an.

Wirkt dezent unrealistisch. Würde sie ihn nicht anschreien und versuchen zu schlagen?
Ich hatte hier ursprünglich schon mehr Beschuldigungen drin, habe aber Fliege zugestimmt (ich glaube sie war es), dass siie hier wohl hauptsächlich an Wilko denkt, sich Sorgen macht, und dann eine Weile später erst die Wut rauslässt...

Da bin ich bei Dir, Ich finde den Bruder sehr cool, so möchte ich auch reagieren können.
Ja, ich finde das auch verdammt cool. Tatsächlich wurde ich da von meinem Vater inspiriert, der genau diese Ader hat - wenn die Kacke am Dampfen ist, bleibt er unglaublich ruhig und sachlich und regelt es einfach, ohne da groß auszuflippen.

Finde ich gut, in dem ganzen Teil fängst Du viel ein an Emotionen, die Harm bewegen, auch, dass ihn das im Traum verfolgt. Gut gemacht.
Das freut mich - danke!

Deine Geschichte hat mich berührt
Das bedeutet mir einiges!! Echt cool, dass es dich gepackt hat, freut mich sehr.

Bin gespannt auf deine Geschichte, ein paar Kommentare hab ich schon überflogen :)
Beste Grüße,
rainsen

 
Monster-WG
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
522

Guten Morgen @rainsen

immer schön, wenn du vorbeischaust! Und hach, was hört man das gern, wenn die Geschichte gefällt :) Schön, dass der Text für dich funktioniert hat, genug Spannung da war und er glaubwürdig war.

Darüber freu ich mich :)
Das glaub ich Dir. Und ich freu mich, wenn Du Dich freust.

Schön, das ist natürlich einiges wert, wenn der Anfang schonmal funktioniert!
Und cool, dass du den Bogen geknüpft hast zwischen dem Rollstuhlfahrer hier und dem späteren Verlauf!

Das fand ich richtig klasse mit dem Bogen.

Beruhigt mich, denn ich hatte ein bisschen Angst, dass die Leser das lächerlich finden, der Humor nicht funktionieren könnte.

Bei mir hat er jedenfalls super funktioniert.

Kicher. Dein Prota kommt ein wenig faul rüber. Das macht ihn sympathisch.
Hehe. Da könnte etwas Autobiographisches reingerutscht sein....

Lol :D Sehr sympathisch!

Das klingt bisschen holprig.
Vorschlag: Jetzt hab ich den Stein, den ich im Restaurant vergessen hatte, im Rucksack verstaut.
Die Stelle wurde auch von anderen schon erwähnt - hab ich umgeschrieben!

Hab grad geguckt. Ist jetzt besser.

Bei dem 10-Jährigen hatte ich bisschen Probleme. Er kam in den Dialogen deutlich älter rüber. Redet so ein 10-Jähriger?
Das hatte CoK auch schon gesagt - andere wiederum nicht. Tatsächlich kann ich mir das sehr gut vorstellen, denn mein Neffe, der grade 7 geworden ist, redet wirklich auch schon so, ob du's glaubst oder nicht

Dann glaub ich Dir das mal. Wahrscheinlich sind die Kids da auch sehr unterschiedlich.

:)
Da hab ich mich mitgefreut.
Hehe, witzig wie man sich jetzt auch über diesen Lapislazuli freut, bei diesen ganzen Geschichten!

Da hast Du Recht :thumbsup:

Eine Weile schweigen wir, ich beobachte den Bildschirm mit seinen Zahlen und Kurven, die Wilkos Körper unwissend auf ihm malt. Erweitern ... Das klingt irgendwie total komisch.
Find ich interessant, dass du es komisch findest. Ich stehe auf so Dinge, so Beobachtungen, sie nebenbei einzustreuen.

Also ich finds nicht komisch, dass Du das eingestreut hast, im Gegenteil.
Ich fands komisch, wie der Satz ausgedrückt war.

Auch das fand ich sehr herzerweichend. Ich wurde als 9-jährige mal operiert, und durfte meine Stoffkuh mitnehmen
Haha :D Mega süß! War mir erst nicht sicher, ob das erlaubt ist - jetzt weiß ichs!

Ja :)

Klingt komisch.
Vorschlag: Es ist die Stimme von Andrés.
Ja, das wollte ich erst schreiben, dann hatte ich kurz den imaginären Friedel im Kopf (Genetiv und so...) und es gelassen - ich riskier Friedels Schelte und änder es

Gut. Bin gespannt, ob Friedel schimpft.

Ganz lieben Dank für dein aufmerksames Lesen und deine Hilfe und dein Lob

Gern geschehen.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße,
Silvita

 
Mitglied
Beitritt
17.08.2016
Beiträge
197

Hallo @rainsen,
Ich will ehrlich sein, beim ersten Mal habe ich durch deinen Text gescrollt und dachte: puh, lang.

Und gerade habe ich ihn in einem Rutsch durchgelesen. Und das liegt vor allem daran, dass du angenehm flüssig schreibst, nicht zu viel, nicht zu wenig, und natürlich daran, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Du hast es mMn sehr gut verstanden, die Geschichte in genau dem richtigen Tempo voranzutreiben. Respekt dafür.

Eine schöne, tragische, emotionale, lustige, Mut machende Geschichte. Die Beziehungen der Familienmitglieder untereinander, vor allem angesichts der Katastrophe, fand ich nachvollziehbar, ausbalanciert, ehrlich. Die Sprache des 10-jährigen Wilko hast du, wie ich finde, auch gut getroffen.

Es gibt nicht wirklich etwas, das ich kritisieren würde, was wiederum für dein Gespür spricht für einen inhaltlich und stilistisch sehr guten Text. Am ehesten noch, dass die Eingangsszene etwas viel Platz einnimmt. Andererseits spielt dieses Restaurant ja am Ende noch eine wichtige Rolle, nämlich als der Ort, an dem sich Harm und Jutta wieder versöhnen, an dem die Familie wieder vollends zusammen findet, sich der Kreis irgendwie wieder schließt. Von daher ist es schon okay, denke ich.

Das Geräusch eines Rasenmähers irgendwo aus der Siedlung erinnert mich daran, dass Samstagnachmittag ist, mitten im Juli. Ein wohliges Gefühl macht sich in mir breit, eine entfernte Assoziation mit der Kindheit, draußen Spielen mit meinem Bruder, Grillen im Garten mit unseren Eltern, danach wieder auf den Bolzplatz oder in den Wald, bis es dunkel wird.
Ach ja, diese endlosen Sommertage der Kindheit. Eine schöne Erinnerung, die du da heraufbeschwörst.

Total praktisch, so ein Physikstudium, besonders wenn man nach einem gefühlten Jahrhundert feststellt, dass man viel lieber mit seinem Kumpel ein Restaurant eröffnet
Ist ja nie zu spät.

Mir war das Summen von Frau Marquardt gar nicht aufgefallen, erst jetzt merke ich die beruhigende Wirkung, die es immer auf mich hat. Von mir aus könnte sie den ganzen Tag lang im Garten Wäsche aufhängen oder im Beet rumwühlen.
Angenehmer Zeitgenosse, der Harm.

Ich spüre, wie unter mir Beton zu Waldboden wird, sich meine Füße von Schuhen und Socken befreien und wie früher die Schichten aus Laub und lockerer Erde fühlen wollen.
Ich weiß, was du damit meinst, aber irgendwie empfinde ich das Bild als etwas schräg, denn der Beton wird ja nicht zu Waldboden. Vielleicht "als der Beton in Waldboden übergeht", oder so ähnlich.

»Wusstest du, dass ich hier immer mit deinem Vater gespielt hab? Als ich so in deinem Alter war?«
»Echt?«
»Ja, echt! Manchmal waren Opa und Oma auch dabei. Wir sind dann zum Wasserfall hoch und haben ein Picknick gemacht, so wie wir heute.«
»Können wir im Wasserfall baden?«
»Klar! Wobei – kann auch gut sein, dass der ausgetrocknet ist. Gucken wir dann.« Sieht alles ziemlich trocken aus hier. Bis auf die leuchtenden Blätter der Bäume, die sich das Wasser tief aus dem Boden ziehen.
»Okay. Habt ihr auch Edelsteine gesammelt?«
»Edelsteine? Nee. Gibt’s hier überhaupt so was?«
»Na ja, ich denke schon.«
»Vielleicht findste ja einen später.«
»Auja, das wäre cool!« Die Steigung nimmt langsam zu, der Weg schlängelt sich zwischen den Bäumen hindurch nach oben. »Weißt du, wie alt Edelsteine sein können?«
»Nee. Du?«
»Also die meisten sind viele Millionen Jahre alt. Manche sogar Milliarden Jahre, kannst du dir das vorstellen, Onkel Harm?«
»Kein Stück.«
»Ich auch nicht. Ich kann kaum glauben, dass Opa und Oma schon über siebzig sind. Und ich bin erst zehn! Wie soll ich mir dann Millionen vorstellen? Oder Milliarden … Oder, Onkel Harm?«
»Tja, weiß ich auch nicht. Glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich Menschen solche Zahlen vorstellen können, nicht mal Millionäre.«
»Ich auch nicht.«
»Ist denn deine Sammlung in den letzten Wochen gewachsen?«
»Nö, der letzte war der Amethyst, der Lilane. Ich wünsch mir ja einen Neuen!«
Ein schöner Dialog zwischen Onkel und Neffe.

»Also, ich glaube die gibt’s in Deutschland eigentlich nicht, Onkel Harm.«
»Wer weiß …«
Schön, wie er seinen Neffen neugierig machen will.

Ich schließe die Augen, atme tief durch. Im Rucksack finde ich Tabak mit Blättchen und Filtern, und beginne, mir eine zu drehen. Ich merke, dass ich mich das erste Mal seit langem richtig entspanne.
Der Arme. Kurz danach bricht seine Weilt zusammen.

In meinem Kopf Terror.
Das machst du irgendwo weiter unten noch mal. Was ist denn "Terror im Kopf"? Beschreibe es doch in zwei, drei Worten. Das Bild eines zerschmetterten Körpers? Die Angst, dass er tot ist?

Ich nehme all meinen Mut zusammen
Finde ich gut geschrieben. Nicht wie in den Filmen. Sondern natürlich erfordert es auch Mut, denn das Ergebnis könnte ja auch überaus erschreckend sein.

In meinem Kopf Horrorszenarien, das Schlimmstmögliche.
Hier wieder: im Kopf Horrorszenarien. Kann sich natürlich jeder ungefähr vorstellen, was er im Kpf hat, aber vielleicht noch kurz beschreiben?

Als ich im Krankenhaus zum Warten gezwungen werde, wird mir klar, dass ich wohl noch nie wirklich Angst hatte.
Guter Satz.

»Ja. Ist gut gelaufen. Der Arzt ist wohl ein Spezialist, Orthopäde.
Bin mir unsicher. Macht das ein Orthopäde, oder eher ein Neurologe?

Nachdem ich Hanno umarmt habe, stehe ich vor Jutta. Wir sehen uns kurz in die Augen, dann kündigt ihr Gesicht Tränen an und sie drückt mich an sich. Es fühlt sich gut an. Bevor sie sich wieder setzt, glaube ich in ihrem Gesicht so etwas wie Entspannung zu erkennen.
Hach, schön. Ein Happy End. Das hat diese Geschichte aber auch wirklich verdient.

Sehr gern gelesen. Danke dafür.

Beste Grüße,
Fraser

 
Wortkrieger-Team
Monster-WG
Seniors
Beitritt
19.05.2015
Beiträge
2.264

Hallo @rainsen

Ich lese eine tragische Geschichte, die dennoch optimistisch wirkt, versöhnlich endet. Der Spannungsbogen funktioniert und trägt mich durch den Text. Die Dialoge finde ich teilweise gelungen, teilweise nicht ganz so, da ließe sich dran arbeiten. Die Naturbeschreibungen haben was, da nutzt du ein paar ungewöhnliche Vergleiche, das ist sehr gut, weil man sonst gern mal über das Setting drüber liest.

Paar Stellen:
Dazwischen und darüber das Braungrau der Felsen. Als würden sie es nicht dulden, dass etwas auf ihnen wächst.
passender Vergleich

Ich spüre, wie unter mir Beton zu Waldboden wird, sich meine Füße von Schuhen und Socken befreien und wie früher die Schichten aus Laub und lockerer Erde fühlen wollen. Wir tauchen ein in den Schatten des Waldes.
läuft der barfuß?
»Tja, weiß ich auch nicht. Glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich Menschen solche Zahlen vorstellen können, nicht mal Millionäre.«
»Ich auch nicht.«
der Kleine sagt ganz schön viel am Stück
»In der Totenmaske des Tutanchamun waren auch Lapislazulis drin. Das ist nämlich ein magischer Stein!«
woher weiß der Junge das?

Sofort setze ich zum Sprint an, zurück zum Weg, folge ihm nach unten. In meinem Kopf Terror. Meine Beine rennen so schnell es geht – wo ist er? Ich schreie weiter, rufe seinen Namen, als könnte meine Stimme ihn noch retten.
schöner Übergang mit der Ellipse
»Hilfe! Ich brauch ‘n Krankenwagen!« Meine Panik spiegelt sich in ihren Gesichtern.
»Na, was ist denn passiert, um Himmels Willen? Ist der Junge gestürzt?«
»Ja! Gestürzt!« Ich will weiterlaufen, meine Beine können kaum stillhalten.
»Sollen wir einen Krankenwagen rufen?«
»Ja, bitte!«
Der fragt doch nicht ernsthaft, ob er den Krankenwagen rufen soll

Dann pausiert der Rasenmäher und mit ihm meine Gedanken. Die Ohren freuen sich über die Stille, bis die ersten Wassermoleküle im Kocher zu Gas werden und beim Aufsteigen implodieren. Total praktisch, so ein Physikstudium, besonders wenn man nach einem gefühlten Jahrhundert feststellt, dass man viel lieber mit seinem Kumpel ein Restaurant eröffnet.
ist ne andere Sichtweise mit den Molekülen, hübsch
, zur anderen Seite an eine Felswand grenzend: Zerklüfteter Sandstein mit vielen Spalten und Einbuchtungen – das unbewachsene Braungrau. Schnell hole ich den Stein aus meinem Rucksack, suche eine passende Stelle im Felsen, verstecke ihn unterm Geröll und eile zurück zu Wilko.
mag ich, den Einfall, für den Jungen den Stein zu verstecken
Meine Augen sehen, was mein Hirn nicht begreift: Mein Neffe hat den unteren Felsvorsprung hinter sich gelassen, rauscht den Hang runter. Er schreit nicht mehr.
gute Beschreibung
Wir sind gerettet, du bist gerettet! Ich laufe weiter, dem schönen Lärm entgegen, mein Puls am Anschlag, meine Lungen zu klein, aber das könnte nicht egaler sein.
egaler, na ja, zu sehr Umgangssprache mMn, während schöner Lärm sehr gut passt
fliegen bis zum neuen Restaurant, wo André uns ein Festessen bereitet hat, und wo Hanno und Jutta schon warten und Wilko ihnen stolz seinen blauen Stein zeigt. Der ist magisch, sagt er mit großen Augen.
das Ende rundet den Text ab

viele Grüße in den Norden Hessens
Isegrims

 

MRG

Mitglied
Beitritt
12.03.2020
Beiträge
240

Hallo @rainsen,

ich finde deine Geschichte interessant, habe allerdings das Gefühl, dass da noch Potential drin steckt. Ab und an hat mir der rote Faden etwas gefehlt und der Zug der Geschichte hätte nach meinem Geschmack etwas stärker sein können. Ich habe mich auch gefragt, wessen Geschichte du hier erzählst. Ich denke, es ist ja eigentlich die Geschichte von Wilko und dem Patenonkel bzw. Onkel. Er platziert den Stein für ihn, will ihm eine Freude machen und Wilko rutscht ab. Und er muss mit der Schuld kämpfen.
Ich weiß nicht ganz genau, aber irgendetwas hat mich nicht richtig in den Flow kommen lassen. Woran lag das? Ich denke, es könnte an der Perspektive liegen? Fände es auf jeden Fall einen interessanten Gedanken, wenn stattdessen die Perspektive von Wilko im Zentrum stehen würde. Er beobachtet seinen Patenonkel, himmelt ihn an und redet mit ihm über das Restaurant. Ja, ich weiß nicht, ob dir das weiterhilft. So ganz genau kann ich es nicht auf den Punkt bringen. Manchmal habe ich mich jedenfalls gefragt, weshalb du die Erinnerungen des Protas schildert, wo mich doch eigentlich die Welt von Wilko interessiert. Ich hätte mir da mehr Nähe gewünscht, um den Abrutsch als schmerzhafter für mich als Leser zu erfahren. So hatte ich noch nicht die innere Bindung zu ihm. Mir fällt gerade noch eine andere Idee ein. Was wenn du Wilko direkt am Anfang schon einführst? Was, wenn er direkt am Anfang eine Funktion spielt und André dafür rausfliegt?

Ich schließe ab, gehe zwei Schritte rückwärts auf den Gehweg und fahre vor Schreck zusammen.
Erster Satz funktioniert für mich, unterbricht den Alltag.

»Ach, ja, klingt echt verlockend. Aber du weißt ...«
»Klar, weiß ich doch. Bist ’n guter Onkel.«
»Und Patenonkel!«
Ich finde das ist hier ja die zentrale Stelle und ich frage mich, ob der Einstieg in der Form so zielführend ist. Nach meinem Geschmack gehört Wilko schon in den ersten Absatz, denn es ist ja seine Geschichte, die du aus den Augen des Patenonkels erzählst. Ich finde, dass du so etwas Potential verschenkst.

Ich vergewissere mich nochmal, dass ich den Stein im Rucksack verstaut habe.
Finde ich gut gemacht, du bereitest die Aktion später vor, ja das finde ich passend.

Anfang dreißig und schon am Schwächeln, Mann Mann Mann, denke ich,
Das "denke ich" könnest du streichen, habe den Tipp von @RinaWu bekommen. Er erzählt ja aus seiner Sicht und da ist es klar, dass er das denkt.

Das Geräusch eines Rasenmähers irgendwo aus der Siedlung erinnert mich daran, dass Samstagnachmittag ist, mitten im Juli. Ein wohliges Gefühl macht sich in mir breit, eine entfernte Assoziation mit der Kindheit, draußen Spielen mit meinem Bruder, Grillen im Garten mit unseren Eltern, danach wieder auf den Bolzplatz oder in den Wald, bis es dunkel wird. Dann pausiert der Rasenmäher und mit ihm meine Gedanken.
Finde ich eine sehr gute Stelle, wie du das hier gemacht hast. Die Assoziation und die dazu passende Erinnerung. Ich hätte es allerdings auch hier wieder interessante gefunden, wenn er an Wilko erinnert wird. So könntest du meiner Einschätzung nach auch die Bindung zu Wilko schon aufbauen.

Ich spüre, wie unter mir Beton zu Waldboden wird, sich meine Füße von Schuhen und Socken befreien und wie früher die Schichten aus Laub und lockerer Erde fühlen wollen.
Deine Beschreibungen lesen sich auf jeden Fall anders, ist auf jeden Fall kein Klischee finde ich. Musst mich da etwas drauf einlassen, aber das hat funktioniert. An dieser Stelle bin dann allerdings etwas gestolpert:

Meine Augen finden den Bahnhof mit seinen Gleisen in der Ferne. Wie bei einem Muskel verlaufen zu beiden Seiten Stränge, die sich bündeln und immer schmaler werden. Ein Zug fährt gerade in den Muskel.
Das Bild mit dem Muskel hat für mich nicht richtig funktioniert. Eisenbahn und eine Muskel, ich weiß ja nicht, kann allerdings auch an meinem persönlichen Lesegeschmack liegen.

Ein schönes Alter, alles ist aufregend und spannend und neu. Bei mir aber auch, denke ich, und sehe nochmal zum Restaurant.
Falls es dir gefällt, könntest du hier das "denke ich" auch wieder streichen.

Dann plötzlich das Geräusch von rutschendem Gestein. Keine Sekunde später Wilkos Stimme auf maximaler Lautstärke. Ruckartig schaue ich rüber, sehe, wie er am hinteren, schmalen Ende der Ebene taumelt. Mit den Armen rudert er in der Luft – in der einen Hand der blaue Stein – bevor er kopfüber hinterm Hang verschwindet.
Sehr stark, finde ich auch richtig gut geschrieben. Hier nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf.

»Wilko? Hey, Wilko?«
Keine Antwort. Ich nehme all meinen Mut zusammen und halte zwei Finger an seinen Hals, bringe mein Ohr an seinen Mund: Puls und Atmung sind da!
Als Vorschlag könntest du hier die Sätze etwas abgehackter darstellen, also statt Komma einen Punkt setzen, um die Verzweiflung und Überforderung auch sprachlich zu betonen.

So fühlt es sich wahrscheinlich an, wenn man ununterbrochen in eine Steckdose fasst. Kein Gedanke ist greifbar, im Kopf tobt ein Gewitter.
Das fand ich passend, hat sich interessant gelesen. Ich mochte das.

»Über dein bescheuertes Restaurant nachgedacht? Dein bescheuertes Happa Happa? Hä? Ich dachte, wir können dir vertrauen!«, schießt es aus ihr heraus.
Hier ist die Brücke zum Anfang, ich verstehe. Allerdings finde ich den Anfang trotzdem etwas langatmig, um die Idee des Restaurants zu etablieren. Ich hätte mir eine stärkere Fokussierung auf Wilko gewünscht und das Restaurant dann als Nebenschauplatz.
Übrigens finde ich den Namen auch richtig originell und musste da Schmunzeln.

Ich weiß nicht, was ich machen soll, will aufstehen und weggehen, mich nie wieder blicken lassen, doch es geht nicht, ich kann mich nicht bewegen, kann nur sitzen bleiben. Es fühlt sich an, als müsste ich eine Lösung finden für ein Problem, das größer ist als meine Vorstellungskraft, das meinen Verstand lahmlegt, und welches mich ab jetzt für immer begleiten wird.
Finde ich gut geschrieben, ich finde, du kannst schreiben!

Ich blicke zu beiden Betten, beide noch da, gehe raus und laufe wie in Trance den Gang runter. Ich soll nach Hause? Jetzt? Es übersteigt meine Vorstellungskraft, überfordert mich.
Die Vorstellungskraft scheint zentral für deinen Prota zu sein.

Aber das ist doch gefährlich, Wilko!, rufe ich ihm zu, doch plötzlich hat er Flügel und segelt über die Wipfel der Bäume, und so überwinde ich meine Angst, renne los und springe ihm nach, und ich spüre die Flügel an meinem Rücken und wir fliegen durch die Lüfte, genießen den Wind, fliegen bis zum neuen Restaurant, wo André uns ein Festessen bereitet hat, und wo Hanno und Jutta schon warten und Wilko ihnen stolz seinen blauen Stein zeigt. Der ist magisch, sagt er mit großen Augen.
Das ist meine Lieblingsstelle und davon hätte ich mir mehr gewünscht. Das ist so eine gute Stelle und ich glaube, wenn die Geschichte sich da stärker auf die Beziehung zwischen deinem Prota und Wilko fokussiert, dann gewinnt sie in meinen Augen.

»Er hat mir das Leben gerettet, Onkel Harm.«
»Was?«
»Na, der Lapislazuli. Ohne ihn wäre sicher Schlimmeres passiert … Onkel Harm? Weinst du?«
»Nee … Ja …« Ich sitze da, wo Hanno letzte Nacht saß. Jetzt hat Wilko seine gesunde Hand auf meine gelegt. Sollte nicht ich ihn trösten? »Hast du gar keine Schmerzen, Kleiner?«
Ja, sehr stark - genau in dieser Richtung stelle ich mir das vor.

War er früher auch schon so? Vielleicht schon, ja. Ich war achtzehn, da hat er mir sein Auto geliehen. Sind zu viert zum See gefahren, in zwei Wagen, wir Idioten. Ich und André den beiden anderen Kumpels hinterher, Musik auf Anschlag, Billy Talent, mitgrölend, rumzappelnd, bescheuert. Billy Untalented hat mein Zivi-Kollege immer gesagt.
Das habe ich nicht so richtig nachvollziehen können, was sagt es mir als Leser? Das meinte ich oben mit dem roten Faden und dem Zug der Geschichte.

Den finde ich nie, den verdammten Stein, denke ich, und da sehe ich ihn schon. Einen Moment lang möchte ich ihn einfach nur wegschmeißen, mit voller Kraft.
Der verdammte Stein, den er selbst platziert hat und der so viel Unglück angerichtet hat. Ich mag diese Grundidee deiner Geschichte, da steckt ein guter Konflikt drin.

»Weißt du, was Wilko im Aufwachraum gesagt hat?«, fragt er. »Der Lapislazuli sei der einzige Zeuge gewesen, hat er gesagt.«
»Zeuge?«
»Ja. Davon, wie der Unfall passiert ist, und dass du nicht schuld warst.«
Zeuge hat für mich hier nicht so richtig gepasst, bin da etwas gestolpert. Hätte es plausibler gefunden, wenn eine deiner Personen deinen Prota fragt, ob es denn keine Zeugen des Unfalls gab? So fand ich es etwas deplatziert.

Unser Plan ist tatsächlich aufgegangen: Der bescheuerte Name hat viele Leute neugierig gemacht, so sehr, dass wir bereits um zwei Mitarbeiter gewachsen sind.
Ich würde da auch mal vorbeischauen, der Name ist top!


Insgesamt denke ich, dass du gut schreibst und ich denke, dass deine Geschichte gewinnen könnte, wenn du dich noch stärker auf die Beziehung zwischen deinem Prota und Wilko fokussierst. Nimm dir raus, was du brauchen kannst. Wünsche dir noch einen schönen Abend! :)


Beste Grüße
MRG

 
Mitglied
Beitritt
05.09.2020
Beiträge
185

Mann, so viele kostbare Kommentare von euch, @Fraser, @Isegrims und @MRG!

Gelesen habe ich sie schon und kanns kaum erwarten, mich näher damit auseinannder zu setzen, allerdings versinke ich grade in Arbeit und werde wohl noch ein, zwei Tage brauchen (dabei hab ich auch noch ein paar Challenge-Geschichten vor mir)... :heul:

Danke euch schonmal vielmals und bis die Tage!
Viele Grüße ausm verregneten Nordhessen,
rainsen

 
Mitglied
Beitritt
05.09.2020
Beiträge
185

So, endlich kann ich mich wieder den wichtigen Dingen im Leben widmen...

Liebe @Silvita,

danke fürs erneute Vorbeischauen.

Hab grad geguckt. Ist jetzt besser.
Danke!

Also ich finds nicht komisch, dass Du das eingestreut hast, im Gegenteil.
Ich fands komisch, wie der Satz ausgedrückt war.
Tja, ist dann wohl Geschmackssache. Da mähste nix, sacht der Kölner.

Gut. Bin gespannt, ob Friedel schimpft.
Friedel hat nicht geschimpft!!

______________________________
Tach @Fraser,

Ich will ehrlich sein, beim ersten Mal habe ich durch deinen Text gescrollt und dachte: puh, lang.
Da hab ich mir kurz in die Hosen gemacht.

Und gerade habe ich ihn in einem Rutsch durchgelesen. Und das liegt vor allem daran, dass du angenehm flüssig schreibst, nicht zu viel, nicht zu wenig, und natürlich daran, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Du hast es mMn sehr gut verstanden, die Geschichte in genau dem richtigen Tempo voranzutreiben. Respekt dafür.

Eine schöne, tragische, emotionale, lustige, Mut machende Geschichte. Die Beziehungen der Familienmitglieder untereinander, vor allem angesichts der Katastrophe, fand ich nachvollziehbar, ausbalanciert, ehrlich. Die Sprache des 10-jährigen Wilko hast du, wie ich finde, auch gut getroffen.

Hier waren sie dann schon wieder trocken :D Sehr cool, dass dir der Text dann doch gefallen hat!

Ach ja, diese endlosen Sommertage der Kindheit. Eine schöne Erinnerung, die du da heraufbeschwörst.
:)

Ich weiß, was du damit meinst, aber irgendwie empfinde ich das Bild als etwas schräg, denn der Beton wird ja nicht zu Waldboden. Vielleicht "als der Beton in Waldboden übergeht", oder so ähnlich.
Hatte schonmal jemand angemerkt, jetzt übernehm ichs von dir - danke!

Das machst du irgendwo weiter unten noch mal. Was ist denn "Terror im Kopf"? Beschreibe es doch in zwei, drei Worten. Das Bild eines zerschmetterten Körpers? Die Angst, dass er tot ist?
Danke für den Hinweis, ich gebe dir recht, da hab ichs mir einfach gemacht. Deinen Vorschlag fand ich gut, die Stellen hab ich umgeschrieben.
("In meinem Kopf das Bild von Wilkos zerschmettertem kleinen Körper." und "Eine Bilderflut überschwemmt mein Hirn: der schüttelnde Kopf eines Arztes, mein Bruder und seine Frau, am Boden zerstört bei Wilkos Beerdigung.")

Finde ich gut geschrieben. Nicht wie in den Filmen. Sondern natürlich erfordert es auch Mut, denn das Ergebnis könnte ja auch überaus erschreckend sein.
Danke! Ja, ich hab es mir als einen richtig schlimmen, wenn auch kurzen, Moment vorgestellt...

Bin mir unsicher. Macht das ein Orthopäde, oder eher ein Neurologe?
Hm...gute Frage. Hatte mir da eher so schwierige Knochengeschichten vorgestellt in den Beinen. Habe jetzt einfach "Der Arzt ist wohl ein Spezialist auf seinem Gebiet." draus gemacht.

Hach, schön. Ein Happy End. Das hat diese Geschichte aber auch wirklich verdient.
Hehe, ja, fand ich auch :D

Danke fürs aufmerksame Lesen und deine sehr guten Hinweise!

______________________________
Hey @Isegrims!

Ich lese eine tragische Geschichte, die dennoch optimistisch wirkt, versöhnlich endet. Der Spannungsbogen funktioniert und trägt mich durch den Text. Die Dialoge finde ich teilweise gelungen, teilweise nicht ganz so, da ließe sich dran arbeiten. Die Naturbeschreibungen haben was, da nutzt du ein paar ungewöhnliche Vergleiche, das ist sehr gut, weil man sonst gern mal über das Setting drüber liest.
Danke für dieses Feedback, das ist sehr hilfreich.

läuft der barfuß?
Nee :) Die Frage kam aber schonmal, das hab ich jetzt angepasst, sodass es unmissverständlich ist.

der Kleine sagt ganz schön viel am Stück
Ist halt ne kleine Quasseltasche.

woher weiß der Junge das?
Er kann ja lesen... Mein 7-jähriger Neffe kann noch nichtmal lesen, weiß aber trotzdem schon unfassbar viel, weil er siich ständig diese Was ist Was Sachen anhört.

Sofort setze ich zum Sprint an, zurück zum Weg, folge ihm nach unten. In meinem Kopf Terror. Meine Beine rennen so schnell es geht – wo ist er? Ich schreie weiter, rufe seinen Namen, als könnte meine Stimme ihn noch retten.
schöner Übergang mit der Ellipse
Freut mich. Habe das mit dem Terror leicht umgeschrieben, hoffe das funktioniert trotzdem noch.

Der fragt doch nicht ernsthaft, ob er den Krankenwagen rufen soll
Könnte natürlich vorkommen, aber ich habs mal geändert! Danke

ist ne andere Sichtweise mit den Molekülen, hübsch
:)

Vielen Dank für deinen kritischen Blick und schön, dass du den Text magst!
Liebe Grüße nach Südhessen!
______________________________

Hey @MRG,

sehr interessant, dein Kommentar. Tatsächlich ist dein Eindruck ziemlich ähnlich dem von CarloZwei, der meinte, die Beziehung zwischen Onkel und Neffe könnte noch mehr im Fokus stehen. Du hättest es spannender gefunden, die Geschichte aus der Sicht von Wilko erzählt zu bekommen. Fliege hatte mir schonmal zu einer anderen Geschichte die Sichtweise eröffnet, dass in dem Fall die Geschichte aus der Sicht der Oma (statt aus der des Studenten, ihres Enkels) auch ihre Reize hätte. Ich habe seit dem zwei Geschichten geschrieben (die eine wird einfach nicht fertig), in denen ich die Sicht von zwei Personen abwechselnd zeige. Das finde ich auch spannend, weil das viele neue Optionen eröffnet.
Hier hab ich das nicht so gemacht. Tatsächlich fand ich selbst die Sicht des Onkels viel spannender, als die des Neffen. Bei ihm ist viel los im Leben, ein neues Wagnis (das Restaurant), das sein Leben wohl verändern wird; dann dieser harmlose Ausflug und der weniger harmlose Ausgang. Die Geschichte wäre eine komplett andere, wenn ich sie aus der Sicht des Neffen schriebe. Klar könnte ich ihm auch einfach mehr Platz in der Geschichte geben, aber tatsächlich hätte das den Text für mich nicht interessanter gemacht. Ich fand besonders diesen plötzlichen Hammer in Harms Leben so interessant, von super glücklich, vorfreudig, zu genau dem Gegenteil - ein sogenannter Schicksalsschlag. Was mich dabei interessiert hat, war auch das Gefühl der Schuld. Für mich eine ganz heftige Sache, die Gewissensbisse, der Film, der im eigenen Kopf abläuft, möglicherweise von der Realität, der eigentlichen Schwere des Geschehenen abweicht (in diesem Text allerdings nicht, denke ich).

Ich könnte die Beziehung zw Neffen und Onkel noch mehr in den Fokus rücken, allerdings ist der Text ja nun schon recht lang. Weiß nicht, ob das nicht den fragilen Rahmen sprengen würde. Ich bin auch nach CarloZweis Kommentar nicht so richtig dazu gekommen, mir intensiv Gedanken darüber zu machen, aber ich werds mir nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Erster Satz funktioniert für mich, unterbricht den Alltag.
Cool!

Ich finde das ist hier ja die zentrale Stelle und ich frage mich, ob der Einstieg in der Form so zielführend ist. Nach meinem Geschmack gehört Wilko schon in den ersten Absatz, denn es ist ja seine Geschichte, die du aus den Augen des Patenonkels erzählst. Ich finde, dass du so etwas Potential verschenkst.
Wirklich interessant, dass du sagst, ich erzähle Wilkos Geschichte aus der Sicht des Onkels. Was, wenn ich dir sagen würde, ich erzähle die Geschichte des Onkels, wie er das Wochenende vor Eröffnung des Restaurants mit seinem Neffen verbringen will, ihm eine Freude machen will und es schiefläuft? :)

Finde ich gut gemacht, du bereitest die Aktion später vor, ja das finde ich passend.
Schön!

Das "denke ich" könnest du streichen, habe den Tipp von @RinaWu bekommen. Er erzählt ja aus seiner Sicht und da ist es klar, dass er das denkt.
Interessanter Punkt, und ja, sie/du habt wohl eigentlich recht. Habe mir die paar Stellen angesehen und muss allerdings sagen, dass das auch ein gutes Hilfsmittel ist, dieses "denke ich", da es bestimmte Formulierungen ermöglicht, die den Fokus auf etwas bestimmtes richten. Wenn/Da es nicht stört, lass ich das erstmal so, aber ich behalts im Hinterkopf, denn im Prinzip ist das schon richtig, was du schreibst.

Finde ich eine sehr gute Stelle, wie du das hier gemacht hast. Die Assoziation und die dazu passende Erinnerung. Ich hätte es allerdings auch hier wieder interessante gefunden, wenn er an Wilko erinnert wird. So könntest du meiner Einschätzung nach auch die Bindung zu Wilko schon aufbauen.
Hier war es mir tatsächlich wichtig, die Beziehung zwischen Onkel und Bruder einzuführen/anzudeuten. Aber du hast schon recht, wenn ich hier noch Wilko in seine Erinnerung einbaue, wird die Beziehung intensiviert - ich gucks mir nochmal an - danke, guter Blick :)

Deine Beschreibungen lesen sich auf jeden Fall anders, ist auf jeden Fall kein Klischee finde ich. Musst mich da etwas drauf einlassen, aber das hat funktioniert. An dieser Stelle bin dann allerdings etwas gestolpert:
Freut mich!
Das Bild mit dem Muskel hat für mich nicht richtig funktioniert. Eisenbahn und eine Muskel, ich weiß ja nicht, kann allerdings auch an meinem persönlichen Lesegeschmack liegen.
Freut mich nicht! Hehe, nee, aber gut, dass du es anmerkst. Andere fanden das Bild gut, ich selbst finde es auch gut - ich weiß nicht, ob du dir das optisch vorstellst, aber ich finde dass der prinzipielle Aufbau einfach total ähnlich ist: einige wenige Stränge (Gleise), die sich zur Mitte hin (Bahnhof) verdichten, ein Paket vieler Stränge bilden, dann zur anderen Seite wieder das Schmalerwerden. Vielleicht wirklich Geschmack...

Sehr stark, finde ich auch richtig gut geschrieben. Hier nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf.
Cool, dass das funktioniert!

»Wilko? Hey, Wilko?«
Keine Antwort. Ich nehme all meinen Mut zusammen und halte zwei Finger an seinen Hals, bringe mein Ohr an seinen Mund: Puls und Atmung sind da!
Als Vorschlag könntest du hier die Sätze etwas abgehackter darstellen, also statt Komma einen Punkt setzen, um die Verzweiflung und Überforderung auch sprachlich zu betonen.
Guter Punkt, im wahrsten Sinne des Wortes ;) habe nach zusammen einen Punkt drin und das "und" ist raus - danke!

Das fand ich passend, hat sich interessant gelesen. Ich mochte das.
Cool!

Hier ist die Brücke zum Anfang, ich verstehe. Allerdings finde ich den Anfang trotzdem etwas langatmig, um die Idee des Restaurants zu etablieren. Ich hätte mir eine stärkere Fokussierung auf Wilko gewünscht und das Restaurant dann als Nebenschauplatz.
Übrigens finde ich den Namen auch richtig originell und musste da Schmunzeln.
Tja, da scheiden sich die Geister. Vielleicht schreibe ich noch eine zweite Geschichte, die gleiche nur aus Wilkos Sicht :)
Schön, dass dir der Name gefällt!

Finde ich gut geschrieben, ich finde, du kannst schreiben!
:gelb:

Die Vorstellungskraft scheint zentral für deinen Prota zu sein.
Hab ich rausgenommen, guter Hinweis.

Das ist meine Lieblingsstelle und davon hätte ich mir mehr gewünscht. Das ist so eine gute Stelle und ich glaube, wenn die Geschichte sich da stärker auf die Beziehung zwischen deinem Prota und Wilko fokussiert, dann gewinnt sie in meinen Augen.
Schön zu hören, dass dir das gefällt. Ich lass es mir durch den Kopf gehen..

Das habe ich nicht so richtig nachvollziehen können, was sagt es mir als Leser?
Es ist eine erzählte Erinnerung, die zeigt, dass Harms Bruder schon früher eine bestimmte Ruhe und Ausgeglichenheit besaß.

Der verdammte Stein, den er selbst platziert hat und der so viel Unglück angerichtet hat. Ich mag diese Grundidee deiner Geschichte, da steckt ein guter Konflikt drin.
Schön :)

Zeuge hat für mich hier nicht so richtig gepasst, bin da etwas gestolpert. Hätte es plausibler gefunden, wenn eine deiner Personen deinen Prota fragt, ob es denn keine Zeugen des Unfalls gab? So fand ich es etwas deplatziert.
Ich gebe zu, dass ich es so ohne das Wort nicht geschrieben hätte. Aber ich finde dennoch, dass es zu Wilko passt.

Ich würde da auch mal vorbeischauen, der Name ist top!
Ich sag Bescheid, wenn Eröffnung ist :D

Danke für deinen umfangreichen und hilfreichen Kommentar. Ist schön, die Sicht anderer zu sehen, das eröffnet Möglichkeiten. Muss mal sehen, ob ich hier noch die Beziehung weiter herausarbeiten kann.
___________

Also nochmal vielen lieben Dank an euch alle, dass ihr eure Eindrücke mit mir geteilt habt und konstruktiv geholfen habt!

Nen schönen verregneten Tag noch,
rainsen

 
Mitglied
Beitritt
09.09.2015
Beiträge
412

Hallo @rainsen,

das ist ja witzig, da hast du schon eine neue KG eingestellt und ich schippe noch den Schnee von gestern.
Zunächst erst einmal herzliche Gratulation zum Challenge-Platz. Das grüne Schleifchen steht dir gut. :thumbsup:

Mein erster Impuls nach dem Lesen deiner Mammut-Geschichte war, dich dazu anregen, den Text zu straffen, besonders die Geschehnisse auf der Krankenstation erschienen mir zu ausgewalzt. Auch witzig, oder?
Gott sei‘s getrommelt und gepfiffen hab ich die Kommentare quer Beet gelesen. Kontroverser geht’s nicht. Wenn ich’s richtig sehe, hast du gewaltig aufgestockt.
Okay, da werde ich wohl nichts Konstruktives beitragen können. Manchmal hilft zeitlicher Abstand, um den Fokus zu finden. Soll die Beziehung Onkel Neffe oder mehr die Schuldgefühle der HF bzw. der Bruch mit der Schwägerin beleuchtet werden. Oder doch beides?

Ich geh halt mal mit dem Flohkamm durch den Text.

Ich schließe ab, gehe zwei Schritte rückwärts auf den Gehweg und fahre vor Schreck zusammen.
»Mensch, passen se doch auf wo se hinlatschen!«
»Ups, sorry!«, antworte ich und trete zur Seite. Der Mann in seinem elektrischen Rollstuhl fährt kopfschüttelnd weiter. Ich sehe ihm nach und denke, musst du hier aufm Fußgängerweg rumrasen?, fühle mich aber sofort schlecht, weil ich gehen kann und er nicht.
Ein interessanter Einstieg. Irgendwie war ich später verwundert, dass der Rollstuhlfahrer keine Rolle mehr spielte. Fand, der hatte Potential, so grummelig wie der war. :cool:

Am Ende fand er auch, dass ein bisschen Humor nie schaden kann, wir die Leute damit anlocken und dann mit unserem guten Essen zu Stammkunden machen würden.
Geniale Geschäftsidee! Nische finden, einnisten und während des Lachens Kohle scheffeln.

Na ja, dass du die letzten freien Tage deines Lebens ...«, er zwinkerte mir übertrieben zu, »mit deinem Neffen verbringst. Ich werd mich mit Pizza und Bier eindecken und nicht mehr vom Sofa aufstehen.«
»Ach, ja, klingt echt verlockend. Aber du weißt ...«
»Klar, weiß ich doch. Bist ’n guter Onkel.«
»Und Patenonkel!«
Haste den Neffen, die HF, um die sich das Drama schlingt so unauffällig, so quasi durch die Hintertür des Restaurants eingeführt.

Das ist knappe neun Stunden her.
Ungewöhnlicher Schlenker, dieser Rückblick, aber nicht störend.

Mein Blick folgt der ruhigen Straße, in der Ferne biegt der Rollstuhlfahrer in eine Seitengasse ein.
Na bitte, da hat er ja doch noch einen Auftritt.

Er sieht aus, als käme er grade aus dem Globetrotter, wo ihn seine Eltern einmal nackt ausgezogen und mit Outdoor-Klamotten wieder eingekleidet hätten. Als könnte man ohne das richtige Outfit nicht in die Natur gehen. Andererseits bekomme ich in dem Laden auch immer große Augen.
Muss sein, richtig erkannt. Ebenfalls eine geniale Geschäftsidee, für jede Sportart spezielle Kleidung anbieten.

»Dann gehen wir los, versprochen!« Anfang dreißig und schon am Schwächeln, Mann Mann Mann, denke ich, und beweise mir selbst, dass ich noch aus dem Sessel hochkomme, um in der offenen Küche den Wasserkocher anzustellen.
Hihi! Müssten zwischen den Männern nicht Kommas stehen?

Ein wohliges Gefühl macht sich in mir breit, eine entfernte Assoziation mit der Kindheit, draußen Spielen mit meinem Bruder, Grillen im Garten mit unseren Eltern, danach wieder auf den Bolzplatz oder in den Wald, bis es dunkel wird.
Denke, beide Verben klein schreiben, die sind doch nicht substantiviert

Die Ohren freuen sich über die Stille, bis die ersten Wassermoleküle im Kocher zu Gas werden und beim Aufsteigen implodieren.
Bist du sicher, dass du die Ohren freuen sich behalten willst?

Total praktisch, so ein Physikstudium, besonders wenn man nach einem gefühlten Jahrhundert feststellt, dass man viel lieber mit seinem Kumpel ein Restaurant eröffnet.
Den ironischen Blick des Erzählers auf sich mag ich sehr. Und auch, dass du ihn immer wieder die Welt durch seine Physik-Brille betrachten lässt.

Ich stelle eine mit Kondenswasser beschlagene Karaffe auf den Tisch, lasse mich wieder in den Sessel fallen und beobachte meinen Outdoor-Neffen, wie er auf dem Sofa kniet und raussieht.
Klasse!

»Ich auch nicht. Ich kann kaum glauben, dass Opa und Oma schon über siebzig sind. Und ich bin erst zehn! Wie soll ich mir dann Millionen vorstellen? Oder Milliarden … Oder, Onkel Harm?«
Ja, so ist das mit die junge Pferde!

»Nö, der letzte war der Amethyst, der Lilane. Ich wünsch mir ja einen Neuen!«
Denke, in dem Fall wird lilane klein geschrieben, weil es sich direkt auf Amethyst bezieht.

»In der Totenmaske des Tutanchamun waren auch Lapislazulis drin. Das ist nämlich ein magischer Stein!«
Hehe, die Info ist mir auch begegnet beim Recherchieren.

»Also, ich glaube KOMMA die gibt’s in Deutschland eigentlich nicht, Onkel Harm.«

In der Nähe der Stelle angekommen gebe ich vor, mal pinkeln zu müssen und verlasse den Weg, der uns links weiter den Hang hinaufführen würde. Rechts gehe ich auf einem Boden aus Blättern zwischen Büschen, Farnen und Buchen hindurch, bis der Hang steiler wird. Ein Weg führt zu einer kleinen Fläche, die nach rechts hin offen ist wie eine Terrasse,
vllt. mal Pfad

Während Wilko sich auf die Suche macht, nehme ich eine der Trinkflaschen, lege den Rucksack auf den Boden und gehe zum Vorsprung. Unter mir sind es mehrere Meter bis zum nächsten Vorsprung, der allerdings um einiges schmaler ist und in ein steiles Gefälle übergeht. Hinter mir ist Wilko auf der richtigen Spur.
Vllt. Absatz, Erker. Keine Ahnung, aber du bestimmt!

Meine Augen finden den Bahnhof mit seinen Gleisen in der Ferne. Wie bei einem Muskel verlaufen zu beiden Seiten Stränge, die sich bündeln und immer schmaler werden. Ein Zug fährt gerade in den Muskel. Ein paar hundert Meter östlich davon erkenne ich die St. Georg-Kirche. Eine Straße weiter ist die rote Fassade der Unverwechsel-Bar und da … ja, das muss es sein: das Happa Happa. Eine Mischung aus Stolz und Vorfreude erfüllt mich bei dem Anblick, Montag ist es endlich so weit …
Schön, dass du das Thema neues Restaurant wieder aufgreifst! In Aachen gibt es eine Ess-Bar.

Ich springe auf, meine Stimme außer Kontrolle. Meine Füße fliegen über den felsigen Grund die Wand entlang, zum Vorsprung. Beinahe wäre ich hinterher gesprungen, kann grade noch stoppen. Meine Augen sehen, was mein Hirn nicht begreift: Mein Neffe hat den unteren Felsvorsprung hinter sich gelassen, rauscht den Hang runter. Er schreit nicht mehr.
Dieser kurze Satz hat wahnsinnige Kraft.

»Wilko!«, brülle ich nach unten, meine Stimme bereits auf dem Weg zur Heiserkeit.
Sofort setze ich zum Sprint an, zurück zum Weg, folge ihm nach unten.
Hatten wir weiter oben schon!

Ich nehme ihn ganz vorsichtig auf den Arm und gehe so schnell es geht zum Weg und Richtung Tal. Sein Gesicht bleibt leblos, ist mit Schmutz und Blut verschmiert. Ich will schneller gehen, aber es geht nicht, ich darf ihn nicht zu sehr bewegen.
Da geht noch was!

»Hilfe! Ich brauch ‘n Krankenwagen!« Meine Panik spiegelt sich in ihren Gesichtern.
Schön!

Plötzlich Sirenen, endlich! Wir sind gerettet, du bist gerettet!
Gefällt mir. Harms Schuldgefühle gut eingeleitet. Der Erzähler fürchtet sich auch vor der Reaktion der Eltern, das wird in dem kurzen Satz schön deutlich.

Als ich im Krankenhaus zum Warten gezwungen werde, wird mir klar, dass ich wohl noch nie wirklich Angst hatte. Bis jetzt. So fühlt es sich wahrscheinlich an, wenn man ununterbrochen in eine Steckdose fasst.
Ja, mit nassen Fingern! :idee:

»Danke«, sagt Hanno, und der weiße Kittel der Ärztin schwebt davon.
Na ja, etwas gewagt der Ausdruckt, die Ärztin steckt ja im Kittel drin. Aber will mal nicht so sein, passt insgesamt zum Duktus deiner Erzählung. Die Beine tun ja auch ständig selbstständig etwas.

Er wendet seinen Blick von mir ab und sieht zu Boden, und ich lese in seinem Ausdruck, hinter dieser Fassung, die ich so gut kenne, wie sehr auch er innerlich um seinen Sohn bangt.
Denkst du, du brauchst das innerlich?

»Hmjo«, krächzt es aus meinem Mund.
Was willst du damit erreichen? Warum nicht: … krächze ich oder sage ich mit krächzender Stimme? Die Aussage ist ja nicht so bedeutend, dass es wichtig wäre zu betonen, er redet, ohne vorher das Gehirn eingeschaltet zu haben.

Als Hanno und Jutta wieder da sind, tragen mich meine Füße die weißen Gänge entlang, vorbei am Kakaoautomaten und dem Zimmer fürs Personal, durch das hallende Treppenhaus und durch den Haupteingang nach draußen.
Steckt da ein genialer Plan dahinter, den ich nur nicht erkenne? Warum eigentlich hast du dich dafür entschieden, dass sowohl die Sinnesorgane als auch die Extremitäten selbstständig ohne den Rest des Körpers ihre Aufgaben erfüllen?

Ich gehe nicht nach Hause, nehme den direkten Weg in den Wald. Niemand hier außer mir, viel zu heiß zum Wandern. Das ist gut. Wo sind die beiden Wanderer von gestern, die den Krankenwagen gerufen haben? Sicher machen sie sich einen schönen Tag im Garten oder am See.
Liest sich, als ob der Erzähler voraussetzt, dass die beiden jeden Tag zur selben Stunde auf dem Waldweg sind.

Ich war achtzehn, da hat er mir sein Auto geliehen. Sind zu viert zum See gefahren, in zwei Wagen, wir Idioten. Ich und André den beiden anderen Kumpels hinterher, Musik auf Anschlag, Billy Talent, mitgrölend, rumzappelnd, bescheuert. Billy Untalented hat mein Zivi-Kollege immer gesagt. Beim nächsten Blick auf die Straße Panik: Die andern beiden stehen vor uns, warten vor einer alten Zugbrücke, die nur einspurig befahrbar ist. Adrenalin, Vollbremsung, ABS − gereicht hat’s nicht. Ich dachte, mein Bruder würde mich fertigmachen, ausrasten, aber das tat er nicht. Er sah sich den Astra an, fragte, ob sonst was passiert sei, nein. Seine Ruhe überraschte mich. Zu der Zeit war das mit Jutta noch ganz frisch, vielleicht liegt es am Verliebtsein, dachte ich damals, das weiß ich noch.
Tolle Episode! Gefällt mir sehr. Die Gefasstheit des Bruders ist ein Wesenszug, damals wie heute.

Wilko schläft. Ich lege den Stein auf seinen Nachtschrank, mache selbst auf dem freien Bett die Augen zu, nachdem mein Bruder und Jutta gegangen sind.
Ich schlafe durch bis zum nächsten Morgen, träume den Traum vom Fliegen.
»Danke für den Stein, Onkel Harm«, sagt Wilko zur Begrüßung.
Ausnahmsweise darf er den Stein mit in den OP-Saal nehmen, versichert ihm die Schwester mit einem Augenzwinkern, bevor es losgeht.
Das wäre für mich der Schluss gewesen. Stein zurück, an seine magische Kraft glauben, offenes Ende, alles wird gut.

Ich warte beim Getränkeautomaten, wo mir wieder die Augen zufallen. Irgendwann weckt mich mein Bruder und reicht mir einen Becher mit Kakao.
Als ich wieder zu Hanno sehe, gleiten lautlos ein paar Tränen seine Wangen hinab. Diesmal bin ich es, der seinen Arm um ihn legt.
Frage: Mit welchen Geräuschen sollten die Tränen denn die Wange hinabgleiten? :crying:

»Weißt du, was Wilko im Aufwachraum gesagt hat?«, fragt er. »Der Lapislazuli sei der einzige Zeuge gewesen, hat er gesagt.«
»Zeuge?«
»Ja. Davon, wie der Unfall passiert ist, und dass du nicht schuld warst.«
Ich sehe ihm ins Gesicht, da ist wieder das zaghafte Lächeln.
Eine ganze Weile sitzen wir so da.
Das wäre auch noch ein denkbarer schicker Schluss.

Bevor er antworten kann, sehe ich etwas in seinen Händen, die unterm Tisch auf seinem Schoß liegen. Sofort weiß ich, was es ist: Der Stein, dieser verdammte Stein.
Gut, du hast dich für diesen entschieden. Ich geb ja schon Ruhe. Auch so schließt sich der Kreis zum verdammten Stein, das ist gut so.

Also eine runde Geschichte, die ich trotz der Längen gerne gelesen habe. Ich bin einfach ein Fan von kurzen, knackigen KGs. Da ist ja auch das Kommentieren ein Stück übersichtlicher. :)
Wenn du etwas von meinen Anregungen gebrauchen kannst, freu ich mich.

Dir ein frühlingshaftes Wochenende!

Liebe Grüße
peregrina

 
Mitglied
Beitritt
05.09.2020
Beiträge
185

Hey @peregrina,

vergessen habe ich deinen Kommentar nicht (und gelesen habe ich ihn natürlich auch schon lange), nur hatte ich einfach nicht so viel Zeit (und wenn mal Zeit, keine Muße, um ehrlich zu sein).

das ist ja witzig, da hast du schon eine neue KG eingestellt und ich schippe noch den Schnee von gestern.
Aber jetzt liegt ja wieder Schnee (zumindest hier) und deshalb passt es vielleicht wieder ;)
Achso, und danke für die Gratulation (schon wieder vergessen..)!

Mein erster Impuls nach dem Lesen deiner Mammut-Geschichte war, dich dazu anregen, den Text zu straffen, besonders die Geschehnisse auf der Krankenstation erschienen mir zu ausgewalzt. Auch witzig, oder?
Hehe, ja, auch witzig ;) Bisher habe ich die Geschichte nicht wieder angerührt oder gelesen, also wer weiß!

Ein interessanter Einstieg. Irgendwie war ich später verwundert, dass der Rollstuhlfahrer keine Rolle mehr spielte. Fand, der hatte Potential, so grummelig wie der war. :cool:
Haha stimmt! Es hätte einen Konflikt geben können zwischen Harm und ihm, dann die Geschichte mit dem Neffen und später spielen der Grummelige und Wilko zusammen Rollstuhl-Basketball, und es gibt eine große Versöhnung...
Naja, aber ich selbst finde diesen kurzen Auftritt sehr passend, denn er deutet die Themen der Geschichte bereits hier an: Schuldgefühle und Unglück... Und natürlich die direkte Anspielung auf das Sitzen im Rollstuhl (in dem der Neffe ja am Ende nur kurz sitzen muss).

Geniale Geschäftsidee! Nische finden, einnisten und während des Lachens Kohle scheffeln.
:D

Ich fokussier mich mal ein bisschen auf die Dinge, die Diskussionspotenzial haben.

Hihi! Müssten zwischen den Männern nicht Kommas stehen?
:) Hmm ich weiß nicht, obs da ne Regel gibt, aber ich finde es besser ohne (man soll es in einem Zug lesen, so quasi MannMannMann)..

Ein wohliges Gefühl macht sich in mir breit, eine entfernte Assoziation mit der Kindheit, draußen Spielen mit meinem Bruder, Grillen im Garten mit unseren Eltern, danach wieder auf den Bolzplatz oder in den Wald, bis es dunkel wird.
Denke, beide Verben klein schreiben, die sind doch nicht substantiviert
Hm, das hatte mir mal jemand zum Großgeschriebenen korrigiert ;-P Aber vielleicht hast du recht, sind ja eigentlich Verben in diesem Fall - ich schreib sie klein!

Bist du sicher, dass du die Ohren freuen sich behalten willst?
Nee bin ich nicht. Du hast ja recht, die Ohren sind nur die Vermittler in diesem Fall. Ich habe mal "Der Kopf freut sich" draus gemacht (theoretisch müsste es ja das Gehirn sein, aber ich will hier nicht zu faktisch werden), ich denke das passt besser.

Den ironischen Blick des Erzählers auf sich mag ich sehr. Und auch, dass du ihn immer wieder die Welt durch seine Physik-Brille betrachten lässt.
Das freut mich :)

Ja, so ist das mit die junge Pferde!
:rotfl:

»Nö, der letzte war der Amethyst, der Lilane. Ich wünsch mir ja einen Neuen!«
Denke, in dem Fall wird lilane klein geschrieben, weil es sich direkt auf Amethyst bezieht.
Ich war mir da nicht sicher, hab es geändert, danke!

»In der Totenmaske des Tutanchamun waren auch Lapislazulis drin. Das ist nämlich ein magischer Stein!«
Hehe, die Info ist mir auch begegnet beim Recherchieren.
:D Boa, wie lange das schon wieder her ist, bzw wie lang es einem vorkommt!

vllt. mal Pfad
Nehm ich!

Während Wilko sich auf die Suche macht, nehme ich eine der Trinkflaschen, lege den Rucksack auf den Boden und gehe zum Vorsprung. Unter mir sind es mehrere Meter bis zum nächsten Vorsprung, der allerdings um einiges schmaler ist und in ein steiles Gefälle übergeht. Hinter mir ist Wilko auf der richtigen Spur.
Vllt. Absatz, Erker. Keine Ahnung, aber du bestimmt!
Tja, da hab ich auch schonmal drüber nachgedacht, aber einfach keine Alternative gefunden... Dabei ist die Lösung so einfach: Das zweite "Vorsprung" ganz einfach löschen... :idee: Super Hinweis!!

Schön, dass du das Thema neues Restaurant wieder aufgreifst! In Aachen gibt es eine Ess-Bar.
Hehe, diese Namen werden irgendwie auch nicht alt... Mit Aachen verbinde ich hauptsächlich die Erinnerung an zwei Wochen Zivi-Lehrgang. Da waren wir in irgendeinem schlechten Schuppen, so ein Studentenclub, in dem wir mit etwa dreißig Typen besoffen die Tanzfläche eingenommen und getanzt haben, bis die Klamotten nassgeschwitzt waren. Die guten alten Zeiten :)

Dieser kurze Satz hat wahnsinnige Kraft.
("Er schreit nicht mehr." war der Satz..) Ja, schon cool was man mit wenig Worten ausdrücken kann. Da bekomme ich direkt Lust, einen kargen, minimalistischen Text zu schreiben. Und ich bekomme Lust, Cormac McCarthy zu lesen.

»Wilko!«, brülle ich nach unten, meine Stimme bereits auf dem Weg zur Heiserkeit.
Sofort setze ich zum Sprint an, zurück zum Weg, folge ihm nach unten.
Hatten wir weiter oben schon!
:thumbsup:

Ich nehme ihn ganz vorsichtig auf den Arm und gehe so schnell es geht zum Weg und Richtung Tal. Sein Gesicht bleibt leblos, ist mit Schmutz und Blut verschmiert. Ich will schneller gehen, aber es geht nicht, ich darf ihn nicht zu sehr bewegen.
Da geht noch was!
:p Ist überarbeitet -danke!

»Hilfe! Ich brauch ‘n Krankenwagen!« Meine Panik spiegelt sich in ihren Gesichtern.
Schön!
Danke!

Na ja, etwas gewagt der Ausdruckt, die Ärztin steckt ja im Kittel drin. Aber will mal nicht so sein, passt insgesamt zum Duktus deiner Erzählung
Das hab ich mir so vorgestellt, dass der offene Kittel so hinter ihr herschwebt...

Er wendet seinen Blick von mir ab und sieht zu Boden, und ich lese in seinem Ausdruck, hinter dieser Fassung, die ich so gut kenne, wie sehr auch er innerlich um seinen Sohn bangt.
Denkst du, du brauchst das innerlich?
Nope, brauch ich nicht, ist raus!

»Hmjo«, krächzt es aus meinem Mund.
Was willst du damit erreichen? Warum nicht: … krächze ich oder sage ich mit krächzender Stimme? Die Aussage ist ja nicht so bedeutend, dass es wichtig wäre zu betonen, er redet, ohne vorher das Gehirn eingeschaltet zu haben.
Du hast nicht ganz unrecht, und doch lasse ich es so stehen - ich mag es, weil es etwas anders formuliert ist, als das standardmäßige "sagte ich.."; außerdem finde ich es schon auch passend, weil er ja tatsächlich noch nicht richtig wach ist und der Ton unvermittelt aus ihm rauskommt.

Als Hanno und Jutta wieder da sind, tragen mich meine Füße die weißen Gänge entlang, vorbei am Kakaoautomaten und dem Zimmer fürs Personal, durch das hallende Treppenhaus und durch den Haupteingang nach draußen.
Steckt da ein genialer Plan dahinter, den ich nur nicht erkenne? Warum eigentlich hast du dich dafür entschieden, dass sowohl die Sinnesorgane als auch die Extremitäten selbstständig ohne den Rest des Körpers ihre Aufgaben erfüllen?
Kein genialer Plan. Ich hab jetzt "...trotte ich durch die weißen Gänge nach draußen." draus gemacht.
Und das mit den Beinen, das hab ich an anderer Stelle auch nochmal umgeschrieben - danke!

Liest sich, als ob der Erzähler voraussetzt, dass die beiden jeden Tag zur selben Stunde auf dem Waldweg sind.
Das ist gut, denn das soll es auch: er ist ja nicht ganz bei Sinnen, was das vielleicht ganz gut ausdrückt.

Tolle Episode! Gefällt mir sehr. Die Gefasstheit des Bruders ist ein Wesenszug, damals wie heute.
Wirklich cool, dass dir diese Passage gefällt - einige andere schrieben, ich solle das doch rauskürzen. Schön, dass du den Sinn der Zeilen erkannt hast! Ist übrigens abgewandelt autobiographisch :sealed:

Das wäre für mich der Schluss gewesen. Stein zurück, an seine magische Kraft glauben, offenes Ende, alles wird gut.
Guter Punkt! Das Ende war ja auch mal kürzer (wenn auch nicht genau hier), aber auf einige Kommentare hin habe ich dann nochmal das Restaurant aufgegriffen. Ich finde es mit Restaurant letztendlich auch besser, auch wenn es dadurch zur Mammut-Geschichte wird ;)

Frage: Mit welchen Geräuschen sollten die Tränen denn die Wange hinabgleiten? :crying:
Erwischt! Ich hab ein paar Trommeln dazugedichtet. Nee, Scherz, ist raus ;) Gut gesehen!

Das wäre auch noch ein denkbarer schicker Schluss.
Das war tatsächlich der originale Schluss (nach dem "Zeugen")...

Gut, du hast dich für diesen entschieden. Ich geb ja schon Ruhe. Auch so schließt sich der Kreis zum verdammten Stein, das ist gut so.
Mir fällt ein (verdammter) Stein vom Herzen, dass du nicht ganz unglücklich bist mit diesem Ende :D

Also am Ende war es ja nun doch ein netter Kommentar, und ein sehr Adleraugen-mäßiger dazu! Habe fast alles umgesetzt, was du vorgeschlagen hast - danke für die Eindrücke!
Ich denke nicht, dass ich das Ding nochmal kürzen werde. Aber vielleicht hab ich nochmal Ambitionen, da etwas zu straffen, wer weiß (vielleicht wenn der nächste Schnee fällt).

Aber sehr schön, dass es dir trotzdem gefallen hat. Besten Dank dir!

Liebe Grüße,
rainsen

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom