Was ist neu

Haariger Wahn

Mitglied
Beitritt
05.03.2021
Beiträge
9
Zuletzt bearbeitet:

Haariger Wahn

Ein Blick in den Spiegel. Ein Blick ins Leere.
Die Frau ist dieselbe, und doch erkennt sie sich nicht.
Liegt es an der Frisur, die längst keine mehr ist?

Ein Frisörtermin ist fällig.
Gedankenversunken greift sie zur Schere. Sie würde morgen anrufen und sich einen Termin geben lassen.
Und wie die kaputten Spitzen zu Boden fallen, freut sie sich auf die bunten Zeitschriften, zu denen sie sich öffentlich nie bekennen würde.
Der Frisör als Ausnahmezustand.
Magische Hände, denen sie bereitwillig nicht nur ihren Kopf anvertraut, sondern auch die eigene Lebensgeschichte. Ungeachtet dessen, dass diese geschickten Hände auch Ohren, und schlimmer noch, ein Mundwerk besitzen.
Was im Frisörsalon passiert, bleibt im Frisörsalon. Ein naives Vakuum voll von Geheimnissen, die sich mit den nassen Haaren auf dem Boden und dem Haarspray in der Luft zu einer süssen Trance vermischen.

Und sowie die Schere ihr Werk tut, bastelt sie an ihrem Monolog, den sie bald zum Besten geben würde. Diesesmal soll es an Stoff nicht fehlen.
An tröstenden Händen umsoweniger.
Diesen Termin hat sie sich regelrecht verdient.
Wie den ersten Orgasmus nach einer monatelangen Dürrezeit. Oder den ersten überhaupt.
Und sie schweift zurück zu den Nächten, in denen sie schreit, und er gleich umsomehr.
Angetrieben von seiner animalischen Lust.
Sie wünscht sich nur, er würde endlich kommen. Der Moment, in dem er ihre Haare loslässt und zur Besinnung kommt.
Und sie hoffte, er würde dastehen, klebrig tropfend mit Büscheln von Haaren in den Händen und schockiert über seine Grobheit weinen.
Aber immer nur lachte er und strich ihr übers Haar. „Ich liebe deine Mähne, Wildkatze.“

Sie erinnert sich schwach an Samson aus der Bibel, dessen Kraft in seiner Haarpracht lag. Und plötzlich durchdringt sie die Erkenntnis, dass es bei ihr genau andersrum sein muss. Ihr Haar strotzt vor einem Gift, das Körper und Geist von Grund auf verdirbt und schwächt.

Nicht einmal als er gehen wollte, konnten ihre Haare ihn zurückhalten.

Und nun gibt es auch für sie kein Halten mehr. Kurz müssen sie sein. Kurz. Nichts mehr zum Klammern und Liebhaben als Ersatz ihrer selbst.
Und sie begreift, wie sie oft nur ihre Frisur aus dem Haus geschickt und sich selbst unter der Bettdecke versteckt hatte.
Ihre Haare waren es, die auf Parties gingen, die die Beförderung bekamen und schliesslich auch ihren Mann kennenlernten.
Natürlich schön, wild gewachsen, ungefärbt und doch die pure Lüge.
Nach Reinheit trachtend, schneidet und schneidet sie. Gleichzeitig malt sie sich ihre neue Frisur aus, die sie nach unzähligen Hochglanzmagazinen und eingehender Beratung wählen würde.

Und dann hält sie plötzlich inne. Sie fühlt sich als Klischee ertappt.
Mit neuem Schnitt in ein neues Leben.
Wie sie Frauen hasst, die glücklich den Salon verlassen und verkünden, ab jetzt wären sie ein anderer Mensch.
Am Ende des Jahres stellen sie dann fest, dass das ganze Haushaltsgeld für haarige Selbsthilfetherapien drauf ging, und frau nach Dauerwelle, kurz, angesetzt, gestreckt, blond, rot, pink zur Faschingsikone geworden ist und sich keinen Deut verändert hat.

Ohne sie.
Die Schere fällt zu Boden.
Ob vergiftet oder nicht, das Fehlen eines Mannes darf nicht den Verlust ihrer Weiblichkeit bedeuten.
Und wenn sie jetzt etwas braucht, dann einen Vorhang, hinter dem sie ihre Tränen verbergen kann.
Der Frisör würde ihre Geschichte nie und nimmer zu hören kriegen, soll er warten, bis er schwarz wird.
Die Wahrheit gehört nur ihr allein.
Triumphierend legt sie sich ins Bett und schläft mit einem selbstzufriedenen Lächeln ein.
Der Haarteppich zieht sich durch die ganze Wohnung.

 
Mitglied
Beitritt
05.03.2021
Beiträge
9

Gerne auch Feedbacks zu den Tags. Wusst nicht recht, wo platzieren...

 
Mitglied
Beitritt
23.03.2019
Beiträge
83

Ich kann leider nur Feedback zum Format geben: Der zentrierte Flattersatz lässt sich nicht lesen. Bitte linksbündig und gut.

Es geht um Haare. Und um eine Trennungsgeschichte. Wie das eine mit dem anderen zusammenhängt? Das könnte interessant sein, bin gespannt.

 
Wortkrieger-Team
Beitritt
09.12.2016
Beiträge
668

Hallo @Akelei,

erstmal ein herzliches Willkommen bei uns!
Dein Text gefällt mir. Nur die Form irritiert mich. Es soll ja eine Kurzgeschichte sein, kein Gedicht, von daher wäre es gut, wenn du das noch anpassen könntest, ansonsten wirkt es missverständlich.

Inhaltlich hast du die innere Not dieser Frau gut auf den Punkt gebracht. Ein paarmal musste ich lachen, keine Ahnung, ob das beabsichtigt war, aber ich finde, ihre Misere hat etwas Tragisch-Komisches. Einerseits verdeutlicht sie die momentane Einsamkeit, sodass ein Friseurbesuch schon wie das größte Abenteuer überhaupt scheint. Andererseits nimmst du den Wunsch vieler Frauen auf die Schippe, durch eine neue Frisur in ein neues Leben zu starten. Das Abschnippeln im Alleingang zeigt dann auch nochmal den Grad der Verzweiflung.

Gedankenversunken greift sie zur Schere. Sie würde morgen anrufen und sich einen Termin geben lassen.
Anfangs hatte ich mit der Schnippelei Schwierigkeiten und musste mehrmals lesen, weil ich dachte, sie ist selbst Friseurin. Liegt wohl an dem Wort: Gedankenverloren. Das klingt mir zu harmlos dafür, dass es eine Verzweiflungstat ist.

Und wie die kaputten Spitzen
als

Ein naives Vakuum
Hier gefällt mir das naiv nicht. Klingt abfällig in meinen Ohren. Es sei denn, sie hält sich selbst für naiv, weil sie glaubt, alles, was sie erzählt, unterliegt der Schweigepflicht.

Wie den ersten Orgasmus nach einer monatelangen Dürrezeit. Oder den ersten überhaupt.
:D

Und sie begreift, wie sie oft nur ihre Frisur aus dem Haus geschickt und sich selbst unter der Bettdecke versteckt hatte.
Schön.

Gern gelesen. Freue mich auf mehr.

Viele Grüße,
Chai

 
Mitglied
Beitritt
05.03.2021
Beiträge
9

Ich kann leider nur Feedback zum Format geben: Der zentrierte Flattersatz lässt sich nicht lesen. Bitte linksbündig und gut.

Es geht um Haare. Und um eine Trennungsgeschichte. Wie das eine mit dem anderen zusammenhängt? Das könnte interessant sein, bin gespannt.

erledigt. :-)

Hallo @Akelei,

erstmal ein herzliches Willkommen bei uns!
Dein Text gefällt mir. Nur die Form irritiert mich. Es soll ja eine Kurzgeschichte sein, kein Gedicht, von daher wäre es gut, wenn du das noch anpassen könntest, ansonsten wirkt es missverständlich.

Inhaltlich hast du die innere Not dieser Frau gut auf den Punkt gebracht. Ein paarmal musste ich lachen, keine Ahnung, ob das beabsichtigt war, aber ich finde, ihre Misere hat etwas Tragisch-Komisches. Einerseits verdeutlicht sie die momentane Einsamkeit, sodass ein Friseurbesuch schon wie das größte Abenteuer überhaupt scheint. Andererseits nimmst du den Wunsch vieler Frauen auf die Schippe, durch eine neue Frisur in ein neues Leben zu starten. Das Abschnippeln im Alleingang zeigt dann auch nochmal den Grad der Verzweiflung.


Vielen lieben Dank!!
Ich fand für mich, dass es sich mittig besser las, aber hab's geändert. :-)
Und ja, es darf schon komisch sein..

Gedankenversunken greift sie zur Schere. Sie würde morgen anrufen und sich einen Termin geben lassen.
Anfangs hatte ich mit der Schnippelei Schwierigkeiten und musste mehrmals lesen, weil ich dachte, sie ist selbst Friseurin. Liegt wohl an dem Wort: Gedankenverloren. Das klingt mir zu harmlos dafür, dass es eine Verzweiflungstat ist.

Möcht ganz gerne, dass es anfangs harmlos ist und sich dann steigert, aber finde das Gedankenverloren auch nicht ganz richtig. Vor allem wenn es verwirrt...
Mal überlegen, was da besser passen könnte. Danke dir!


Und wie die kaputten Spitzen
als
geht "wie" nicht auch?
Ein naives Vakuum
Hier gefällt mir das naiv nicht. Klingt abfällig in meinen Ohren. Es sei denn, sie hält sich selbst für naiv, weil sie glaubt, alles, was sie erzählt, unterliegt der Schweigepflicht.
Mir persönlich gefällt das naive Vakuum sehr. Ja, sie hält sich selbst für naiv und alle Kunden, die da tratschen, nicht weil sie denken, es unterliegt der Schweigepflicht, eher weil sie genau wissen, dass es weiter erzählt wird, es aber nicht wahrhaben wollen und ihre Geheimnisse trotzdem erzählen. Aber wenns nicht rüberkommt, vielleicht doch nicht der richtige Begriff...

Wie den ersten Orgasmus nach einer monatelangen Dürrezeit. Oder den ersten überhaupt.
:D

Und sie begreift, wie sie oft nur ihre Frisur aus dem Haus geschickt und sich selbst unter der Bettdecke versteckt hatte.
Schön.

Gern gelesen. Freue mich auf mehr.

Viele Grüße,
Chai

Danke dir!!!

 
Wortkrieger-Team
Beitritt
09.12.2016
Beiträge
668

Hallo @Akelei,

geht "wie" nicht auch?
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es "als" heißen müsste. Ob beides geht, weiß ich allerdings nicht. Vielleicht meldet sich dazu ja noch ein Grammatik-Spezialist.

Viele Grüße,
Chai

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom