Was ist neu

Kurzgeschichten schreiben lernen

Mitglied
Beitritt
08.07.2020
Beiträge
2

Kurzgeschichten schreiben lernen

Hallo zusammen,

ich liebe Kurzgeschichten und möchte mich dieser Form etwas tiefgehender widmen. Es gibt ja Hunderte von Büchern und Onlinekursen, aber zu Kurzgeschichten finde ich doch sehr wenig und wenn, sind die Anbieter mir derart unbekannt, dass ich die Qualität des Angebots nicht beurteilen kann.

Hat jemand von euch einen Tipp bzw. Erfahrungen mit Kursen oder Literatur zum Thema Kurzgeschichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mich daran teilhaben lassen könntet.

Herzlichen Dank und liebe Grüße,
Claudia
 
Monsieur le Directeur
Chef
Beitritt
07.02.2000
Beiträge
10.469
Lies dir ganz viele Kritiken hier durch, eine bessere Schule als die Wortkrieger wirst du nicht finden, das sag ich mal ganz wertfrei.
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
02.09.2015
Beiträge
758
Erst einmal viel lesen und schreiben üben. Bücher und Kurse sind eher das Finetuning, wenn man schon eine Grundlage hat.
Bei den Anbietern gibt es auch viele schwarze Schafe.
Einige mehr oder weniger renommierte Autoren geben Schreibkurse. Hängt ja auch etwas davon ab, wo Du wohnst. Ansonsten bieten die Literaturhäuser teils ganz gute Kurse.
 
Mitglied
Beitritt
08.01.2018
Beiträge
179
Lies dir ganz viele Kritiken hier durch, eine bessere Schule als die Wortkrieger wirst du nicht finden, das sag ich mal ganz wertfrei.
Ich hätte ja jetzt nach einem Like-Button verlangt, aber über die Definition von "wertfrei" diskutieren wir noch mal bei anderer Gelegenheit und besseren Getränken. :D

ich liebe Kurzgeschichten und möchte mich dieser Form etwas tiefgehender widmen
Nachvollziehbar. Du wirst in diesem sogenannten Internet unfassbar viele unfassbar schlechte Kurzgeschichten lesen. Falls du eine bestimmte Vorliebe hast, gibt es sowohl Klassiker, zu denen dir zu raten wäre, also auch solche, die dem kalten Entzug dienten. Ich nehme an, bei Wikipedias hast du schon unter dem Sofa gewühlt. Dann weißt du, das zwischen offenem Anfang und nicht (ab)geschlossenem Ende der grandiose Plot seinen Platz findet.

Die Kunst (:confused:) besteht aus meiner Sicht darin, alles wegzulassen, das nicht der unmittelbaren Spannung/Stimmung/Atmosphäre dient. Anders als beim Roman. Da kannst du sämtliche Kindheiten diesseits des Orbits nacherzählen. Da stößt nur Ikea an seine Tragfähigkeit, in Elektrisch nicht mal das.

Komm gleich zur Sache, rede nicht drumherum und hau den Lesenden mittendrin bis schlussendlich mal gehörig was um die Ohren. Und am Ende wischt der Friedel noch mal feucht durch. Das dürfte (nicht nur hier) eine treffliche Definition von Kurzgeschichte sein.

Locker schreiben darfst du auch noch. Das Gute immer zum Schluss. ;)

Und ansonsten, wie der Gekrönte weiter oben schon etwas einseitig nahelegte: Einfach hier lesen und schreiben(!) und tapfer sein. Dann wird das schon.

Willkommen hab ich dich schon geheißen, also diesmal nur ein Gruß
von der Joyce
 
Mitglied
Beitritt
20.05.2017
Beiträge
126
Statt endlos darüber nachzudenken, wie du schreiben sollst, solltest du schreiben. Das ist mMn die größere Hürde. Viel Erfolg.
 
Mitglied
Beitritt
07.01.2019
Beiträge
341
Einfach anfangen. Les dir hier die ein oder andere Geschichte durch. Les die Kommentare, mach dir Notizen. Ich habe zu Beginn meiner Zeit hilfreiche Kommentare, die Allgemeingültigkeit hatten, kopiert und in einem Worddokument gespeichert, das habe ich leider nicht weiter geführt.
Aber so kannst du dir ganz einfach deinen eigenen, ganz persönlichen, kleinen Ratgeber bauen. Und dann ist es so, wie sisorus sagt: Schreiben, Schreiben, Schreiben. Mutig sein, Kritik annehmen und daran wachsen. Bedenke: Es will dich hier keiner ärgern, sondern dir helfen. Nimm sie an, setzt sie um. Das alleine macht schon einen großen Unterschied :-)

Viel Spaß hier bei uns und auch von mir ein Hertliches Willkommen.
 
Mitglied
Beitritt
14.07.2020
Beiträge
4
Ich würde auch sagen. Starte erstmal und dann hol dir Feedback zum Beispiel hier im Forum. Eine der wichtigsten Eigenschaften um sich Weiterzuentwickeln ist meiner Meinung nach, offen für Kritik zu sein. Es gibt Autoren, die posten ihre Kurzgeschichten, aber nicht weil sie Kritik wollen, sondern weil sie Lob wollen. Das ist meiner Meinung nach die falsche Herangehensweise. Man sollte einfach damit rechnen (gerade als neuer Autor) das man noch nicht perfekt ist. Wenn man dann bereit ist, Kritiken anzunehmen und immer wieder an sich arbeitet, hat man gute Chancen, sich stetig weiterzuentwickeln
 
Beitritt
23.11.2016
Beiträge
464
Als jemand, der gerne etwas Neues lernt und sich daher schon in viele Themen eingearbeitet hat, kann ich Dir nur empfehlen, es einfach zu tun. Ich sehe immer wieder das Phänomen, dass sich Menschen bspw. hunderte youtube Videos ansehen, wie man schreibt (malt, Gitarre spielt, etc.), es selbst aber nie tun. Das ist so eine Art von Hobby-Prokrastination (ich bin bestimmt ein großartiger Autor und weiß genau wie es geht, aber bevor ich mein geniales Werk schreibe, möchte ich nur noch dieses Video über die Heldenreise ansehen).

Voraussetzung ist aber aus meiner Sicht bei jeder Tätigkeit, dass man die Grundlagen kennt. Beim Schreiben von einer Kurzgeschichte ist es sicher hilfreich, wenn man weiß, was eine Kurzgeschichte überhaupt ausmacht (dazu reicht ein Blick in dieses Forum oder Wikipedia). Wenn man dann noch ein wenig vom Spannungsaufbau weiß (z. B. Dreiakter), kann man eigentlich schon loslegen (Beherrschen der deutschen Sprache setze ich einfach mal voraus). Der Rest ist wie bei jeder Tätigkeit ein iterativer Prozess: Üben; objektiv kritisieren; Tipps einholen, wie man es besser macht; Üben.

Das Forum ist übrigens hervorragend für diesen Lern-Prozess geeignet.
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom