Was ist neu

Laura Lane

Monster-WG
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
371

Laura Lane

Sehr geehrter Herr Kasulke,

Sie können sich gar nicht vorstellen, wie gerne ich bei Ihnen einziehen würde. Oh, ich kenne das Gründerzeithaus von zahlreichen Spaziergängen. Voller Ehrfurcht bin ich daran vorbeigeschlendert, habe mir vorgestellt, wie es wohl wäre, Teil dieses Gebäudes zu sein. Natürlich ist mir nicht entgangen, wie das Haus in den letzten Jahren abgebaut hat, wie es leidet. Und dennoch versprüht es dieses einzigartige Flair, das mich magisch anzieht. Dann habe ich Ihre Anzeige entdeckt. Das war definitiv ein Zeichen!

Vielleicht erinnern Sie sich an mich. Ich bin Laura Lane, die Tochter des Rechtsanwalts Patrick Lane aus der Lindengasse Nummer fünf. Wir leben nur drei Straßen voneinander entfernt. Als ich klein war, haben Sie mir einmal eine Eistüte geschenkt. Das habe ich nie vergessen. Sicherlich fragen Sie sich jetzt, warum ich von Papas schniekem Bungalow in Ihre Gründerzeitvilla wechseln möchte. Das kann ich erklären. Ich habe Vater satt. Als ich vier Jahre alt war, hat er Mutter vertrieben. Mit seinem Egoismus, seinen ständigen Affären. Mich beachtet er gar nicht. Keine Ahnung, ob er weiß, dass ich existiere. Es mangelt mir nicht an Geld und Materiellem, aber ich fühle mich so unsagbar einsam. Von Tag zu Tag verschwindet der letzte Rest meiner einstigen Lebensfreude. Eine WG wäre genau das Richtige. Mir wäre egal, in welchem Zimmer sie mich einquartieren würden. Hauptsache ich bin endlich wieder unter Leuten. Ich stehe auf Gleichberechtigung, bin offen und tolerant.

Warum Sie sich für mich entscheiden sollten:
  • ich kann jeden Mietpreis bezahlen, den Sie mir nennen
  • gerne investiere ich in Renovierungsarbeiten oder Personalkosten, schließlich wollen wir es ja alle miteinander gemütlich haben
  • ich bin eine gute Zuhörerin, spende Trost, kümmere mich um meine Mitmenschen, denn ich weiß, wie es ist, ignoriert zu werden
  • über meine Kochkünste würden sich alle WG-Bewohner*innen freuen
  • da ich seit Jahren Kampfsport betreibe, bin ich kräftig, packe gerne mit an
Jetzt habe ich mein Bewerbungsschreiben noch mal gelesen und naja, klingt etwas langweilig. Aber: das Beste kommt bekanntlich zum Schluss. Vielleicht kann ich meine besonderen Fähigkeiten in das WG-Leben einbringen:
  • auf 100 Kilometer gegen den Wind rieche ich Monster, Vampire und andere gefährliche Wesen
  • ich kann jede Gestalt annehmen, die ich will
  • mit einem Fingerschnips mache ich mich unsichtbar, wenn es nötig ist
  • ich verstehe mich in Kräuterkunde, bin extrem robust, war noch niemals krank
  • außerdem bin ich extrem anpassungsfähig, komme mit allen Spezies aus
Noch Fragen? Ich würde mich über Ihren Anruf freuen. Anbei meine Handynummer. Bitte schreiben Sie nicht auf postalischem Weg, mein Vater soll von meinem Auszug nichts wissen.

Es grüßt Sie herzlichst,

Laura Lane
 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
485
Hi @Silvita ,

also mit Laura Lane eine Gestaltwandlerin.

In einem Fantasy-Roman oder "-Rollenspiel wäre dies eine sehr mächtige Fertigkeit. Also nur als Hinweis, dass es zusammen mit den anderen Fertigkeiten doch etwas viel wirkt, wenn sie sich auch noch unsichtbar machen kann, andere Wesen auf weite Entfernung wahrnimmt, kräuterkundig ist ...

Falls du den Schwerpunkt auf die Gestaltwandlung legst, wäre auch interessant, woher sie diese Fertigkeit hat. Ist es z.B. ein Erbe in ihrer Familie, oder ist ihr etwas passiert? Hatte sie diese Fertigkeit schon immer, oder wann hat sie sie entdeckt? Bisher erwähnst du hierzu nichts.

Viele Grüße,
Rob
 

CoK

Mitglied
Beitritt
24.08.2020
Beiträge
126
Hallo @Silvita

Ich finde es ja toll, was dir alles eingefallen ist, um einen Platz in der WG zu erhalten.
Nur ein Vermieter der dich nimmt braucht gar keine anderen Mitbewohner mehr.
Schöner würde ich es finden, wenn du auf ein paar Zweifelsohne super tollen Kräfte und Möglichkeiten verzichten könntest.

Deine Laura Jane hat einen super Charakter und ich freue mich schon mehr über sie zu hören.

Lieber Gruß und hab einen schönen Tag
CoK
 
Zuletzt bearbeitet:
Senior
Monster-WG
Beitritt
10.09.2014
Beiträge
1.732
Hola @Laura Lane,

das geht schon mal gar nicht:

LL: über meine Kochkünste würden sich alle WG-Bewohner*innen freuen

Die Küche ist mein Hoheitsbereich! Ist das klar?

Du schwafelst von ‚Kochkünsten‘, als ob man Kochen wie Klavierspielen erlernen könnte.
Für diese hohe Kunst, Frolleinchen, muss man mehr investieren als die fixe Idee, anderen imponieren zu wollen mit drei, vier auswendig gelernten Standardrezepten, um dann ordentlich Applaus einzuheimsen.
Auch mir ist Applaus wichtig – nur weiß ich im Gegensatz zu Dir, dass ich ihn mir verdienen muss! Denn ich bin jeden Tag, den Gott werden lässt, aufs Neue bereit, alles zu geben an Kreativität, Energie und Innovation. Und dann kommt so ein Schätzchen wie Du dahergelaufen und will die Sympathien des verfressenen Publikums auf sich lenken!

Ich sag‘s Dir schon jetzt: Daraus wird nichts! Lass Dich in der Küche blicken, und ich zerquetsche Dich, oder ich verliere die Kontrolle über eines meiner japanischen Messer.

In unserem Falle wäre es besser, Du machtest Dich unsichtbar! Es scheint ja nichts zu geben, was Du nicht könntest.

Und das noch, meine Süße: Wir sind per Sie - und wir bleiben das auch, verstanden?

Herr H. Gratzsch

ps:
LL: da ich seit Jahren Kampfsport betreibe, bin ich kräftig, …
Haha, kannst ja mal versuchen, einen Fels umzuhauen ...

psps:
Ja - aber was lese ich denn hier:
dotslash: Aber dafür gibts ja die Mitbewohner-RührMichNichtAn-Vereinbarung im Monster-WG Vertrag.
Wie jetzt? Gilt die auch für mich? Ich mein, schließlich bin ich nicht jeder ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Monster-WG
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
371
Lieber @Rob F

vielen Dank für Deinen Kommentar.

In einem Fantasy-Roman oder "-Rollenspiel wäre dies eine sehr mächtige Fertigkeit. Also nur als Hinweis, dass es zusammen mit den anderen Fertigkeiten doch etwas viel wirkt, wenn sie sich auch noch unsichtbar machen kann, andere Wesen auf weite Entfernung wahrnimmt, kräuterkundig ist ...

Mmh ... Bei der Bewerbung wurde nichts davon beanstandet. Ein Zimmer ist mir zugesichert :D
Aber sei Dir sicher, dass nicht immer alles so glatt läuft. Das wäre ja langweilig. Ich habe meine Fertigkeiten, aber auch viele Probleme damit. Teilweise kann ich sie nicht kontrollieren, teilweise machen sie mir das Leben schwer. Oft habe ich mir geschworen, keine davon mehr anzuwenden, wollte einfach normal sein. Hadere mit mir und meinen Eigenheiten. Ich hoffe, dass ich in der WG endlich zu mir finden kann und mir über meine Fähigkeiten und deren Gebrauch klarwerde.

Falls du den Schwerpunkt auf die Gestaltwandlung legst, wäre auch interessant, woher sie diese Fertigkeit hat. Ist es z.B. ein Erbe in ihrer Familie, oder ist ihr etwas passiert? Hatte sie diese Fertigkeit schon immer, oder wann hat sie sie entdeckt? Bisher erwähnst du hierzu nichts.

Ich habe keine Ahnung, warum ich diese Fähigkeit habe, vermute aber, dass sie mir in die Wiege gelegt wurde. Meine Mutter stammt von der keltischen Rabenkönigin ab, mein Vater hat sie stets als Hexe beschimpft. Dies habe ich herausgefunden, als ich ihr Tagebuch gelesen habe. Mein Vater weiß nichts davon. Leider habe ich meine Mutter seit meiner Kindheit nicht mehr widergesehen. Sie könnte mir bestimmt viele Fragen beantworten. Wie ich gemerkt habe, dass ich anders bin? Zum einen durch die körperlichen Symptome (heftiger Druck im Kopf, zittrige Knie, Engegefühl in der Brust), zum anderen fühlen sich die Gestalten, die ich annehme, anders an, als mein eigener Körper. Wirklich sicher war ich erst, nachdem ich diverse Videokameras in meinem Zimmer aufgestellt und mich selbst aufgenommen habe. Das war kurz nach meinem sechzehnten Geburtstag. Du kannst Dir vorstellen, wie entsetzt ich war. Tief in meinem Inneren hoffe ich, meine Mutter eines Tages wiederzusehen, damit sie mir erklären kann, was mit mir nicht stimmt.

Es grüßt Dich herzlichst,
Laura Lane

Hallo liebe @CoK

Ich finde es ja toll, was dir alles eingefallen ist, um einen Platz in der WG zu erhalten.
Nur ein Vermieter der dich nimmt braucht gar keine anderen Mitbewohner mehr.
Schöner würde ich es finden, wenn du auf ein paar Zweifelsohne super tollen Kräfte und Möglichkeiten verzichten könntest.

Vielen Dank für Dein Feedback.
Oh, Du kannst Dir sicher sein, dass es sehr viele Dinge gibt, die ich NICHT kann und dass mein neuer Vermieter froh sein wird, dass ich nicht die einzige WG-Bewohnerin bin.
Nicht alle meine Fähigkeiten sind voll ausgereift, teilweise fehlt mir die Kontrolle darüber oder ich weiß gar nicht, was ich damit anfangen soll. Ich wäre so gerne normal, habe versucht, die Fähigkeiten nicht anzuwenden, aber sie sind stark! Sie haben mich im Griff, nicht ich sie. Glaub mir, ich würde gerne darauf verzichten, muss aber versuchen, damit zu leben und das Beste daraus zu machen.

Deine Laura Jane hat einen super Charakter und ich freue mich schon mehr über sie zu hören.

Vielen herzlichen Dank. Das ist schön!

Sonnige Grüße von,
Laura Lane

Lieber @josefelipe bzw. Sehr geerhter Herr Kratzsch,

mir lief ein Schauder über den Rücken, als ich Ihre Nachricht gelesen habe. Sie haben da einiges falsch interpretiert. Gerne gehe ich näher darauf ein:

Die Küche ist mein Hoheitsbereich! Ist das klar?

Sollte man in einer WG nicht teilen? Gerne bin ich bereit, Ihnen die Küche an manchen Tagen zu überlassen. Oder wie wäre es mit gemeinsam kochen? Wir können sicherlich viel voneinander lernen. Keineswegs wollte ich Ihnen etwas streitig machen, das kann ich Ihnen versichern und ich hoffe inständig, dass wir die Diskrepanzen baldmöglichst beseitigen können.

Du schwafelst von ‚Kochkünsten‘, als ob man Kochen wie Klavierspielen erlernen könnte.
Für diese hohe Kunst, Frolleinchen, muss man mehr investieren als die fixe Idee, anderen imponieren zu wollen mit drei, vier auswendig gelernten Standardrezepten, um dann ordentlich Applaus einzuheimsen.
Auch mir ist Applaus wichtig – nur weiß ich im Gegensatz zu Dir, dass ich ihn mir verdienen muss!

Beim Kochen geht es mir nicht ums Imponieren. Es geht mir darum, anderen eine Freude zu machen. Mich um sie zu kümmern, sie zu bedienen, ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Warum ich gut kochen kann? Nun ... Mein Vater hatte nie Zeit für mich, meine Mutter habe ich seit Kindertagen nicht mehr gesehen. Ich war also auf mich alleine gestellt. Oft viel mir die Decke auf den Kopf. Das Kochen hat mich getröstet. Die Wärme, das Zischen in den Pfannen, die köstlichen Düfte ließen mich den Alltag vergessen.
Applaus ist mir nicht wichtig. Ich bin ein bescheidener Mensch. Mein Ziel ist es lediglich, andere glücklich zu machen. Denn wenn sie glücklich sind, dann fällt ein klein wenig ihres Glücks auf mich ab.

Und dann kommt so ein Schätzchen wie Du dahergelaufen und will die Sympathien des verfressenen Publikums auf sich lenken!

Es tut mir sehr leid, dass meine Bewerbung so bei Ihnen angekommen ist. Das macht mich zutiefst traurig.

Ich sag‘s Dir schon jetzt: Daraus wird nichts! Lass Dich in der Küche blicken, und ich zerquetsche Dich, oder ich verliere die Kontrolle über eines meiner japanischen Messer.

Ich glaube nicht, dass Wolfgang über diese Drohung begeistert sein wird. Er freut sich auf Gemeinsamkeit und strebt nach Harmonie. Er möchte die Wände seines Hauses mit Lachen füllen. Ganz sicher will er keine Gewalt.
Es wäre schön, wenn wir uns nach dem Einzug persönlich unterhalten könnten. Vielleicht lassen sich die Unstimmigkeiten beilegen. Was halten Sie davon?

In unserem Falle wäre es besser, Du machtest Dich unsichtbar! Es scheint ja nichts zu geben, was Du nicht könntest.

Ich habe viele Fähigkeiten, prahle jedoch nicht damit. Im Gegenteil. Sie verunsichern mich. Neben meinem Vater habe ich mich ein Leben lang unsichtbar gefühlt. Vielleicht ist meine Fertigkeit dadurch enstanden. Bitte, lassen Sie uns nicht streiten! Ich fühle mich einsam, freue mich auf Gesellschaft und ein geselliges Miteinander. Was muss ich tun, damit Sie mir eine Chance geben?

Und das noch, meine Süße: Wir sind per Sie - und wir bleiben das auch, verstanden?

Aber selbstverständlich. Und ich verbitte mir vulgäre Beschimpfungen und Beleidigungen. Halten wir uns lieber an die guten alten Umgangsformen und gegenseitigen Respekt.

Haha, kannst ja mal versuchen, einen Fels umzuhauen ...

Danach strebt mir nicht. Ich beherrsche Kampfkunst, damit ich mich bei einem Angriff verteidigen kann. Die Straßen in der Stadt sind nachts oft nicht sicher. Ich kann mich wehren, wenn es nötig ist, bevorzuge aber stets den Frieden.

Über einen Termin zum persönlichen Gespräch würde ich mich freuen.

Auch wenn Sie mir ein wenig Angst machen, so freue ich mich darauf, Sie kennenzulernen.

Es grüßt sie ehrfürchtig,
Laura Lane
 
Senior
Beitritt
01.05.2009
Beiträge
1.975
Hallo @Silvita,

nur einen Tipp, ich hatte nämlich sofort beim Lesen die gleichen Gedanken wie Rob F.: Prota mit zu vielen und dazu zu mächtigen Fähigkeiten.

Das ist eine Frage des Handwerks. Falls du Interesse hast, gibt es hier drei gute (und sehr unterhaltsame) Artikel dazu, wie man das erkennen und lösen kann:

Five Consequences of Overpowered Characters

Six Overpowered Characters and How to Fix Them

Five Questions to Diagnose an Overpowered Hero

Übermächtige Protas können dazu führen, dass sie wenig spannend sind und / oder du dann Gründe forcieren musst, warum die Kräfte nicht eingesetzt werden / eingesetzt werden können. Das führt schnell zu plot contrivances (sorry, ich weiß kein deutsches Wort dafür, aber diese Drehs wirken eben schnell reim-doch-oder-ich-schlag-dich, eben nur so, weil der Autor das nicht anders erzählen könnte. Oder um aus writingforums.org zu zitieren: "A plot contrivance is an artificially engineered lump of bullshit which exists purely for no other reason than to make a certain point or have a specific scene happen with no context beyond that.").

Herzlichst,
Katla
 
Zuletzt bearbeitet:
Monster-WG
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
371
Guten Morgen @Katla

nur einen Tipp, ich hatte nämlich sofort beim Lesen die gleichen Gedanken wie Rob F.: Prota mit zu vielen und dazu zu mächtigen Fähigkeiten.

Vielen Dank für Deinen Eindruck.
Ich poche nicht auf die Fähigkeiten und werde mir überlegen, welche mir wirklich wichtig sind und dann eine Änderung an die WG schicken.

Das ist eine Frage des Handwerks. Falls du Interesse hast, gibt es hier drei gute (und sehr unterhaltsame) Artikel dazu, wie man das erkennen und lösen kann:

Herzlichen Dank dafür.
Und übrigend danke für den Krimilesetipp James Thompson. Ich hab zwischenzeitlich Eisengel gelesen und den Nachfolger Totenwinter. Beide Bücher haben mir gut gefallen.

Übermächtige Protas können dazu führen, dass sie wenig spannend sind und / oder du dann Gründe forcieren musst, warum die Kräfte nicht eingesetzt werden / eingesetzt werden können. Das führt schnell zu plot contrivances (sorry, ich weiß kein deutsches Wort dafür, aber diese Drehs wirken eben schnell reim-doch-oder-ich-schlag-dich, eben nur so, weil der Autor das nicht anders erzählen könnte. Oder um aus writingforums.org zu zitieren: "A plot contrivance is an artificially engineered lump of bullshit which exists purely for no other reason than to make a certain point or have a specific scene happen with no context beyond that.").

Vielen Dank. Wahrscheinlich mach ich mir das Leben bzw. das Schreiben leichter, wenn ich einige Fähigkeiten weglasse. Ihr habt mich überzeugt.

Tausend Dank und einen schönen Tag.

Liebe Grüße,
Silvita
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom