Was ist neu

Vom Weg, seine Träume zu erfüllen

Mitglied
Beitritt
08.11.2020
Beiträge
4

Vom Weg, seine Träume zu erfüllen

Irgendwann werde ich meinen Traum erfüllen, dachte sich Susanne mit einem Lächeln.
“Entschuldigen Sie, dürfte ich auch kurz an den Zeitungsständer ran?” riss eine Stimme sie aus ihrem Tagtraum.
Susanne blickte verwirrt auf. Der Einband der Zeitschrift zwischen ihren Fingern fühlte sich glatt und neu an. Einen Moment hielt sie inne, dann steckte sie die Zeitschrift zurück in den Ständer, entschuldigte sich und ging einen Schritt zur Seite.
Langsam kam die Erinnerung zurück, warum sie überhaupt nach der Arbeit in das stets überfüllte Einkaufszentrum in Berlin-Mitte ging. Sie wollte für das Abendessen heute Abend einkaufen. Hektisch sah sie auf die Uhr. Punkt fünf. Jetzt musste sie sich beeilen. Ihr Ehemann reagiert immer sehr ungehalten, wenn er bis 18 Uhr nichts zu essen bekam.
Susanne flitzte die Gänge entlang und suchte in Windeseile nach den Zutaten. An der Kasse angekommen, überprüfte sich nochmals die Uhrzeit. Susanne sah den Minutenzeiger auf ihrer Uhr, der unerbittlich gegen sie arbeitete. Es war nun bereits 17.15 Uhr.
Wenn ich mich beeile, dann schaff ich es bis 17.30 nach Hause!
Erleichterung durchströmte ihren Körper. Genau in diesem Moment erregte eine Diskussion Susannes Aufmerksamkeit. Es war die Kundin vor ihr, die mit dem Kassierer verhandelte.
“Aber es sind doch nur zwei Euro. Können Sie kein Auge zudrücken?”, bat die Kundin.
“Selbst wenn es nur 10 Cent wären, ich darf da leider keine Ausnahme machen!”, erwiderte der Kassierer
“Aber ich habe nicht so viel Geld bei mir und …”
Susanne streckte der Frau zwei Euro entgegen. "Hier nehmen Sie! ich schenke sie ihnen."
Sichtlich irritiert und verlegen nahm die Dame das Geldstück entgegen.
"Oh, vielen Dank. Das ist sehr nett von Ihnen. Sie bekommen es wieder zurück, falls wir uns jemals wiedersehen."
“Alles gut, man sieht sich immer zweimal im Leben”, entgegnete Susanne mit einem Lächeln im Gesicht.

Susanne trat aus dem mollig warmen Einkaufszentrum in das düster und kalte Berliner Novemberwetter. Mit schnellen Schritten und dem Blick fest auf ihr Ziel gerichtet, ging sie Richtung U-Bahn. Nach ein paar Schritten, rückte sich ein junger Mann in ihr Blickfeld. Er trug eine gelbe Jacke. Das grüne Logo auf seiner Brust zierte ihn, wie ein Orden einen General, welchen er mit Stolz trug. Das Logo und die Organisation waren ihr jedoch gänzlich unbekannt.
Der junge Mann reichte Susanne einen Flyer. Zuerst wollte sie ihn gar nicht annehmen, doch irgendwas in ihr regte sich, was sie veranlasste, mit schnellen Fingern nach dem Flyer zu greifen. Schnell verschwand er in ihrer Umhängetasche und gesellte sich zum Rest der Einkäufe. Den Flyerverteiler beachtete sie nicht weiter. Ihr Ziel war der U-Bahnhof.
Auf dem Weg nach unten, nahmen ihre Füße nur jede zweite Stufe. Die U-Bahn fuhr ein. Susanne hatte es rechtzeitig geschafft!
Als die Türen aufgingen, reihte sie sich zu den anderen Pendlern mit ein. Der Wagon war, wie immer zu dieser Uhrzeit, heillos überfüllt.
Susanne atmete tief ein. Die Luft roch nach alten Zigarettenqualm, Schweiß und vielerlei anderen. Sie wunderte sich, warum die U-Bahn noch nicht weitergefahren war.
“Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Personen auf dem Gleis wird sich unsere Weiterfahrt um etwa 30 Minuten verspäten“, knisterte es aus den Lautsprechern des Wagenabteils, als sich der Gedanke schon wieder verflüchtigte.
Sie schlug sich die Hände vors Gesicht. Angst und Entsetzen stiegen in ihr auf.
Das wird Ärger geben!

Zitternd ertasteten ihre Finger den Hausschlüssel in ihrer Jackentasche, als Susanne vor ihrer Wohnung stand. Bevor sie aufsperrte, sah sie nochmals auf ihre Armbanduhr, nur um sich zu vergewissern. Viertel nach sechs!
Sie machte die Haustür auf. Ein beißender Geruch nach Schweiß, verfaulenden Essensresten und Zigarrenqualm schlug ihr entgegen.
Es war schlimmer als in der U-Bahn. Der Flur vor ihr war dunkel, so wie der Rest der Wohnung. Nur ein schwacher Schimmer drang durch die verglaste Tür, die das Wohnzimmer vom Flur trennte. Leise ging sie den Flur entlang Richtung Küche, schloss die Tür behutsam hinter sich. Mit ein wenig Glück würde ihr Ehemann sie nicht hören. In der Küche angekommen, packte sie die Umhängetasche aus. Dabei fiel der Flyer zu Boden. Erst nachdem sie sich bückte und ihn aufhob, realisierte sie, was darauf stand. Auf der Vorderseite war Infomaterial über ein Aufenthalt in Südasien. Darauf war anschaulich beschrieben, wie man für die Organisation arbeiten konnte und gleichzeitig durch das Land reiste, um Menschen und Natur kennenzulernen. Auf der Rückseite hatten sie gleich den Anmeldebogen aufgedruckt.
“Da bist du ja endlich! Was hast du denn so lange gebraucht?”, schnauzte sie eine Männerstimme hinter ihr an. Es war David, ihr Ehemann. Susanne schreckte hoch.
“Tut...tut mir leid, aber die U-Bahn hatte Verspätung, weil …”.
“Das ist mir scheißegal! Dann musst du eben früher aus der Arbeit gehen! Ich habe verdammten Hunger und du lässt dir ewig Zeit.” Die Aggression in seiner Stimme ließ Susanne schaudern.
“Du hättest auch einkaufen können. Du bist zumindest den ganzen Tag zu Hause und …”
Kaum hatte sie bemerkt, was für einen Fehler sie da gerade getan hatte, schritt David auch schon auf sie zu. Bei jedem Schritt näher an sie ran, spürte sie förmlich die Erde beben. Ihre Augen weiteten sich, als er sie an den Haaren packte und mitsamt Kopf nach hinten riss. Sie spürte, wie einige Haare durch den Zug rissen. Ihr Gesicht und Hals spannten sich wie ein Gummiband. Instinktiv machte sie ein Hohlkreuz, um den Druck auf ihren Nacken zu entlasten. Davids massiger Körper drückte sie unaufhaltsam gegen die Küchenarbeitsplatte. Sein Gesicht war nur wenige Millimeter von ihrem entfernt. Susannes Brustkorb hob und senkte sich unaufhörlich und das Atmen fiel ihr zunehmend schwerer.
“Du gibst mir keine Widerworte! Und jetzt schwing deinen Arsch vor den Herd und fang an zu kochen!”, sprach David ungehalten.
Bei jedem seiner Worte roch sie billigen Whiskey. Sie hatte Angst. Susanne wusste, dass sie lieber tun sollte, was er wollte. Ein angestrengtes Nicken ging von Susanne aus. David sah seiner Frau nochmals tief und eindringlich in die Augen. Aus den glasigen Kugeln drang keine Liebe. Ein Verlangen brannte in ihnen, aber nicht nach ihr. David entließ den Haarschopf aus seinem Griff. Susannes Knie gaben nach und sie sackte auf den kalten Fußboden. David verließ die Küche, ohne Susanne auch nur einen Moment länger zu beachten. Erleichterung machte sich in ihr breit.
Sie sah den Flyer auf dem Boden liegen. Nach kurzem Überlegen stand sie auf, hob ihn vom Boden auf und heftete ihn mit einem Magneten an den Kühlschrank.

Als sie am nächsten Abend ihre Freundin vor dem Kaffee sah, spannten sich ihre Lippen zu einem breiten Lächeln und sie beschleunigte instinktiv ihren Schritt.
Die beiden Frauen fielen sich in die Arme und freuten sich wie zwei kleine Kinder.
Nach einer gefühlten Ewigkeit setzten die beiden sich an einen freien Tisch.
“Nun erzähl schon, wie ist es dir auf deiner Reise ergangen? Ich will alles wissen, bis auf die kleinste Kleinigkeit”, sprach Susanne aufgeregt.
“So viel gibt es da nicht zu erzählen. Ich würde lieber was von dir hören. Du siehst nicht gut aus.”
“Ach Gwen, bei einer zweijährigen Reise durch Amerika gibt es nicht viel zu erzählen? Du willst mich wohl veräppeln. Außerdem ist bei mir alles beim Alten, da hat sich nichts geändert”, entgegnete ihr Susanne.
“Nein wirklich. Du siehst schlimm aus. Misshandelt er dich immer noch?”, fragte Gwen.
“So schlimm ist es nicht. Er weiß halt manchmal nicht was er für kraft hat. Er möchte mir dabei bestimmt gar nicht wehtun”, Susanne huschte ein verschmitztes lächeln über das Gesicht.
“Das glaubst du doch selbst nicht! Willst du so enden wie deine Mutter?”
Susanne wendete den Blick ab. Gedankenverloren rührte sie in ihrem Cappuccino.
Ihre Finger spürten das glatte Metall ihrer Halskette. Behutsam umfuhren sie immer wieder die Form des herzförmigen Schmuckstücks.
“Hey, tut mir leid, war nicht so gemeint”, sprach Gwenn zu Susanne, als sie ihre Abwesenheit erkannte.
Erst jetzt realisierte Susanne, was ihre Finger spürten. Sie musste unbewusst, bei dem Gedanken an ihre Mutter, die Halskette berührt haben.
“Schon gut, du hast ja auf einer Seite recht”, seufzte Susanne immer noch etwas gedankenverloren.
Nach einem Moment der Stille brach aus Gwen freudestrahlend heraus: “ Ich hab eine Idee, die dich aufmuntern wird. Ich bin seit neuestem Mitglied in einer Organisation, die sich um soziale Projekte kümmert. Morgen gehen wir in die Innenstadt und verteilen warmen Tee und belegte Brötchen an Obdachlose. Das wird dir bestimmt auch gefallen und du kommst mal wieder raus”.
“Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist! David ist heute schon Sauer, weil ich mich mit dir treffe und morgen ist auch noch Samstag. Da möchte er, dass ich den ganzen Tag bei ihm bin. Außerdem bin ich in sozialen Angelegenheiten nicht so gut.”, protestierte Susanne.
“Was? Du und nicht sozial?”, Gwen zog eine Augenbraue hoch und musste schmunzeln.
“Damals in unserem Freundeskreis warst du diejenige, zu der jeder kam, wenn er Probleme hatte. Du wusstest immer einen Rat und hattest immer ein offenes Ohr. Du warst damals sehr beliebt.”
“Ja aber…”, fing Susanne abermals an zu protestieren.
“Ich will keine weiteren Widerworte hören. Komm schon, das wird toll, vertrau mir”, sprach Gwen mit einem lächeln auf den Lippen.
“Ok”, sprach Susanne kaum hörbar.
“Super! Also morgen um 8 Uhr am Brandenburger Tor.
Die beiden Frauen unterhielten sich noch ausgiebig über verschiedenste Themen an diesem Abend. Susanne konnte ihrer Freude und Erwartung an den morgigen Tag kein Ventil geben. Zu groß war die Angst, wie sie es David beibringen sollte. Doch sie hatte schon eine Idee.

Leichter Nieselregen fiel Susanne ins Gesicht, als sie zur vereinbarten Uhrzeit vor dem Brandenburger Tor stand und wartete. Davids Alkoholexzess ist freitagabends immer besonders stark und so hat er bis am Morgen darauf immer einen sehr festen Schlaf. Diesen Umstand machte sie sich zunutze und schlich sich heimlich aus der Wohnung. Die Sorge, wie David darauf reagieren wird, wühlte sie auf. Sie hätte um alles in der Welt gestern ablehnen sollen. Unbehagen stieg in ihr hoch und sie wurde unruhig.
Das wird riesen Ärger geben!
Eine Gruppe Menschen mit gelben Jacken kam auf sie zu. Darunter auch Gwen. Schlagartig wurde ihr klar, was für eine Organisation Gwenn gestern gemeint hat. Es war die Gleiche wie von dem Flyerverteiler.
Was für ein Zufall!
Nachdem Gwen ihr die anderen Gruppenmitglieder vorstellte und der weitere Verlauf durch den Gruppenleiter geklärt wurde, ging es los. Susanne ging mit Gwen durch die Innenstadt von Berlin, bewaffnet mit unzähligen Thermoskannen, dazu passende Pappbecher und belegte Brötchen. Verstaut in einer riesigen Tragetasche, die Susanne bei sich trug. Jedes Mal, wenn ihnen ein Obdachloser begegnete, fragten sie, ob sie ihm was anbieten durften. Nicht jeder war den beiden freundlich gestimmt und es gab auch einige wenige, die ihr Angebot strikt ablehnten. Aber der Großteil nahm die unerwartete Abwechslung des tristen Alltags sehr entgegen. Viele unterhielten sich mit Susanne über ihr hartes Straßenleben, während sie dampfenden Tee in Pappbecher goss oder Brötchen in ausgelaugte Hände reichte. Das warme Getränk und die kleine Stärkung waren eine wahre Wohltat. Susanne fühlte sich zum ersten Mal seit Langem wieder unbeschwert und frei.
Es tat gut in lachende Gesichter und vor Freude strahlende Augen zu sehen.
Nach ein paar Stunden des Verteilens machten die beiden eine Pause auf einer Parkbank. Warmer Tee füllte zwei Pappbecher bis zum Rand. Gwen gab Susanne ein belegtes Brötchen. Der warme Pappbecher wärmte ihre eisigen Hände, während sie ihn zum Mund führte. Der warme Dampf streichelte dabei ihr Gesicht. Sie schloss die Augen und nahm einen tiefen Atemzug. Die Luft roch frisch und ein wenig nach Tannennadeln. Susanne genoss den Moment mit jeder Faser ihres Körpers.
„Du Gwen, darf ich dich mal was fragen?„
„Sicher alles was du willst“, sagte Gwen mit vollem Mund. Sie hatte ein viel zu großes Stück von ihrem Brötchen abgebissen und kämpfte eine Ewigkeit damit, es zu zerkauen. Susanne musste unwillkürlich lachen, als sie die Szene sah. So heftig, dass ihr Tränen in die Augen traten. Erinnerte sie das Bild doch zu sehr an einen Hamster auf Futtersuche.
Als sie sich wieder etwas gefangen hatte, fragte sie: ”Hast du jemals deine Reise nach Amerika bereut? Ich meine, du hast deine Familie und Freunde zurückgelassen und bist ins ungewisse aufgebrochen.”
“Ja, auf einer Seite war es ein bisschen egoistisch von mir, aber es muss im Leben Zeiten geben, wo man nur an sich denken darf. Es war mein größter Traum, Amerika zu bereisen, den hab ich mir erfüllt. Nun kann ich mir auf meinem Totenbett mal keinen Vorwurf machen, meinen Traum nicht erfüllt zu haben”, sprach Gwen vertrauensvoll.
“Was ist aus deinem Traum geworden, Südasien zu bereisen?”, fragte Gwen neugierig.
“Irgendwann mach ich das mal”, seufzte Susanne. Voller Sorge starrte sie in ihren Becher, der darin befindliche Inhalt schlug kleine Wellen bei jeder Bewegung.
“Ich müsste erst mal David überzeugen mitzukommen, außerdem kann ich mir das nicht leisten. Ich hatte zwar mal viertausend Euro dafür angespart, aber die hat David beim Online-Poker verzockt”, fuhr Susanne fort.
“Er hat WAS?”, schrie Gwen auf.
“Er hat gemeint, er zahle mir alles wieder zurück, sobald er wieder einen Job hat. Das ist jetzt zwei Jahre her”, der Griff um ihren Pappbecher verstärkte sich, ihre Miene wurde düster.
“Was hältst du davon, für unsere Organisation nach Südasien zu gehen? Du kannst auch David mitnehmen. Ihr arbeitet dort für einheimische z. B. Bauern und bekommt dafür Kost und ein Zimmer. Wie wäre es, wenn du David fragst, ob er nicht dir zu liebe bereit wäre mitzukommen?”, schritt Gwen ein, als sie merkte, wie Susanne innerlich mit sich kämpfte.
Ein Strahlen ging von Susannes Gesicht aus. David einfach zu fragen, war ihr nicht in den Sinn gekommen. Zu groß war die Angst vor ihm gewesen, dass ihr so etwas Einfaches nicht einfiel!
“JA! Das ist eine gute Idee. Ich frage ihn gleich heute Abend”.
“Aber jetzt haben wir erst noch ein paar Brötchen zu verteilen!”, voller Tatendrang sprang Susanne auf und riss dabei Gwen mit ihrer wiedergefunden heiteren Laune mit.

Ihre Hand zitterte, als sie den Griff ihrer Haustür umfasste. Tausend Gedanken schossen ihr durch den Kopf.
Wie wird David reagieren?
Als sie die Tür vorsichtig aufdrückte, ging sie nochmals den Tag im Gedanken durch. Es war seit Langem der schönste Tag, den sie erleben durfte. Es war der Gedanke an ihren Traum und die Lösung, die sie heute von Gwen bekam, der ihr Mut gab.
Zielstrebig ging sie in die Küche und nahm den Flyer vom Kühlschrank. Im nächsten Moment stand sie im Wohnzimmer. Es war eine einzige Müllkippe und wie ein König über sein Reich saß David auf seinem Bürostuhl und spielte an seinem PC.
Susanne hatte sich auf alles Mögliche eingestellt, nur nicht, dass sie nicht beachtet wurde.
Sie nahm ihren gesamten Mut zusammen und Schritt auf ihn zu. Dunkelheit griff um sie. Wie in einem Tunnel sah sie David vor sich. Ihre Füße waren wie Blei und jeder Schritt fühlte sich unendlich schwer an. Ein Klirren machte sich in ihren Ohren breit und holte sie aus ihrem Tunnelblick. Ihr Fuß war gegen die Rumflasche gestoßen, die neben dem Schreibtisch stand. Was diese mit einem Umkippen quittierte. Der darin befindliche Rest ergoss sich auf den Teppich.
“Hallo, ich würde dir gerne was Zeigen”, sprach Susanne kaum hörbar. Ihre Hand umklammerte den Flyer so stark, dass ihre Knöchel weiß hervortraten. David zeigte keine Reaktion.
Besser ich lass es, bevor noch was Schlimmeres passiert, dachte sie sich.
“Hallo, ich würde dir gerne was Zeigen”, sprach sie abermals. Nun mit einer etwas kräftigeren Stimme.
David regte sich nicht.
So einfach wollte sie aber nicht aufgeben. Susannes Brustkorb hob sich und füllte ihre Lunge mit Sauerstoff. Sie hielt den Atem an und griff entschlossen an den Controller, der sich wie ein Gefangener zwischen Davids fingern befand. Mit einem Ruck befreite sie ihn aus seiner Gewalt und öffnete gleichzeitig die Lippen, um etwas zu sagen.
Schlagartig klarte Davids Blick auf, er war aus seiner digitalen Trance erwacht. Doch nun fanden sie ein neues Opfer.
Susannes Augen konnten der Bewegung gar nicht so schnell folgen, als David auf einmal vor ihr stand.
Oh Gott, was habe ich getan! War der einzige Gedanke, den sie in dem Augenblick zu fassen vermochte. Wie eine Wand traf sie der Schlag am Auge und riss sie von den Füßen. Sie prallte auf den Boden. Ihr Auge schwoll sofort an und der Magen drehte sich um. Zwischen leeren Bierflaschen, Chipsresten und stinkender, unaufgeräumter Wäsche kauerte sie am Boden.
Dies war noch nicht das Ende. Er beugte sich zu ihr hinab. Susanne spürte große, raue Hände, die sich um ihren Hals legten. Der Druck wurde stärker. Susannes Lungen ächzten nach Luft, doch da kam nichts.
“Du Miststück! Wo warst du heute? Du hast bei mir zu sein, wenn ich das möchte. Du gehörst mir!”, schrie ihr David ins Gesicht.
“Und du nimmst mir nie wieder den Controller ab, hast du verstanden?”, Speichelfäden traten aus Davids Mund.
Kein Wort konnte aus Susannes Mund entkommen. Den einzigen Zweck, den er in dieser Situation erfüllen wollte, war nach Luft zu schnappen. Susannes Fingernägel bohrten sich in Davids Knöchel. Sein Griff festigte sich unaufhörlich. Dunkelheit breitete sich um Susanne aus, als würde jemand das Licht dimmen.
“Hast du das verstanden, du Schlampe?”, kam es dumpf an ihr Ohr.
Susanne versuchte zu nicken. Es war das Einzige, wozu sie noch fähig war.
Das Nächste, was sie mitbekam, war, wie ihr Kopf auf den Boden aufschlug. Anscheinend hatte David seinen Griff gelockert, doch Susannes Körper war zu Schlaf, um ihren Kopf zu halten. Sie krachte wie ein nasser Sack zu Boden.
Sie vernahm eine Stimme, so als müsse sich jene erst durch unzählige Schichten aus Watte kämpfen.
“Was ist eigentlich das für ein Scheiß in deiner Hand?”,
gemeint war der Flyer, den Susanne immer noch tapfer festhielt. So als hätten ihr Körper und Geist unbewusst ausgehandelt, diesen Flyer niemals loszulassen. Koste es, was es wolle. Doch nun spürte sie das Papier, wie es ihr langsam aus der Hand glitt. Ihre Fingerknöchel entspannten sich, als sie nur noch ins Leere griffen.
“Was ist das für ein Dreck? Südasien? Du willst doch nicht etwa unser schönes Leben verlassen. Du hast hier alles, was du brauchst und willst”, hörte sie die Stimme nun wieder etwas deutlicher.
Papier raschelte. Einen Moment später flog etwas gegen die schmerzende Stelle an ihrem Kopf.
Langsam wurden die Welt um sie herum wieder klarer. Helle Lichtpunkte tanzten vor ihren Augen. Ein zerknülltes Stück Papier lag in ihrem Sichtfeld. Die Speichellache unter ihrem Gesicht wurde immer größer.
Wie lange lag sie dort?
Susanne versuchte, sich aufzurichten. Ein langer, klebriger Faden folgte ihr, bis er auf der Hälfte riss. David saß wieder auf seinem Stuhl vor dem PC. Die digitale Welt hatte ihn wieder vollends zurück. Susanne hob das zerknüllte Stück Papier auf und schlurfte ins Bad.
Sie achtete dabei penibel darauf, jeden Spiegel auf ihrem Weg zu umgehen. Zu groß wäre die Schmach gewesen, sich selbst in diesem Zustand zu sehen. Um zu zählen, wie oft er schon die Hand gegen sie erhoben hatte, reichten zehn Finger bei Weitem nicht mehr aus.
Doch heute war es anders. Diesmal sah sie in seinen Augen etwas, was sie vorher dort noch nie entdeckte.
Der Waschlappen sog sich mit der kalten Flüssigkeit voll, die aus dem Hahn kam. Es war die einzige Möglichkeit ihr Auge zu kühlen. David hatte ihr schon vor Längerem untersagt, die Eiswürfel im Eisfach zu benutzen. Diese brauche er schließlich, um seine Getränke zu kühlen, war damals seine abfällige Aussage gewesen. Der Waschlappen brachte nur wenig Linderung. Angestrengt überlegte sie, was sie nun tun sollte. Sie war müde, perplex und ihr Auge schmerzte bei der kleinsten Bewegung. Kurz dachte sie daran, Gwen anzurufen, doch sie verwarf den Gedanken schnell wieder. Hätte er es mitbekommen, wäre ihr anderes Auge dran gewesen.
Sie wollte einfach nur noch schlafen. Verzweifelt kauerte sie sich in die Badewanne. Es war unbequem und kalt.
Immer noch besser, als neben ihm im Bett zu schlafen, dachte sie.
Neben diesem Monster. Die unbequeme Lage und die Schmerzen verhießen wenig Schlaf. Aber kaum befand sie sich in der Embryonalstellung, driftete sie weg. Den Waschlappen am Auge, den zerknüllten Flyer fest ans Herz gedrückt.

Es war ein eigenartiger Traum. Sie stand ein Stück weiter hinter der Parkbank von heute Vormittag. Dicker weißer Nebel umhüllte den Rest der Welt wie eine Wolldecke. Sie sah zur Parkbank. Darauf saß eine Frau, jedoch konnte es unmöglich Gwen sein. Die Frau war viel schmächtiger und hatte eine untersetzte Figur. Schwarzes Haar fiel ihr in Locken bis zu den Schultern. Einzelne graue Haarsträhnen schlängelten sich dazwischen. Susanne machte sich auf den Weg zur Parkbank. Eine unglaubliche Leichtigkeit lag in jedem Schritt. Es kam ihr vor, als würde sie auf einem riesigen Wattebausch laufen. Sie wollte unbedingt die Person auf der Bank sehen. Eine leise Vorahnung beschlich sie. Als sie die Parkbank umrundete und die Person erblickte, stockte ihr schlagartig der Atem.
“Mama?”, kam es ungläubig aus Susanne heraus.
“Hallo, mein Kind. Komm setz dich, wir müssen reden”, lächelte ihre Mutter und klopfte sanft mit der flachen Hand auf die freie Fläche neben ihr.
“Aber...wie...du bist tot?”, stammelte Susanne vor sich hin, nachdem sie neben ihrer Mutter Platz genommen hatte. Ihre Mutter quittierte ihre Frage mit dem schönsten Lächeln, welches Susanne jemals gesehen hatte.
“Ja, aber trotzdem bin ich immer bei dir. Nämlich hier”, ihre Mutter streckte den Zeigefinger aus und berührte dabei sanft Susannes linke Brust.
“Lass nicht zu, dass du ein Leben wie ich führst. Alles auf irgendwann schiebst und ein Leben für andere führst. Nur, um dann mit 49 an einem Herzinfarkt zu sterben. Nutze das Leben, was du hast, du hast nur dieses eine”, fuhr ihre Mutter fort.
“Ich weiß nicht, wie ich aus meinem jetzigen Leben entkommen kann. Ich habe vor so vielen Dingen Angst. Ich bin nicht stark genug”, widersprach sie ihrer Mutter.
“Stark zu sein bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Manchmal ist die stärkste Person diejenige, mit der größten Angst. Sich seine Träume zu erfüllen, bedeutet sehr oft auch zu kämpfen. Selbst, wenn der Kampf ausweglos erscheint. Kämpfe für deine Träume, dann kannst du wahrlich sagen, du hast gelebt.”, sprach Susannes Mutter mit ruhigem Ton.
“Aber, wie soll ich das Anstellen?”, fragte Susanne.
Warme Hände umschlossen eine von Susannes, drehten sie mit der Handfläche nach oben und schlossen sanft die Finger zur Faust.
“Die Antwort liegt in deiner Hand und in den Menschen, die dich wahrlich Lieben.”
“ich muss jetzt gehen, aber wir sehen uns wieder”, damit stand ihre Mutter auf und stellte sich vor Susanne. Zarte Lippen küssten Susannes Stirn.
“Ich liebe dich, mein Kind”, sprach ihre Mutter zum Abschied, bevor sie in den Nebel hinter ihr verschwand.

Susanne wachte langsam auf. Sie war immer noch in der Badewanne. Kurz dachte sie über den merkwürdigen Traum nach, doch sie hatte keine Zeit. Mit neuer gestählter Entschlossenheit, wusste sie seit Langem was sie nun zu tun hatte. Es war Sonntag. Das hieß, David ist den ganzen Tag in der Kneipe ums Eck. Sie hatte vorgehabt weg zu sein, bevor er überhaupt auf die Idee kam, die Kneipe zu verlassen. Susanne stürmte ins Schlafzimmer. Mit weichen knien zog sie die verstaubte Reisetasche aus ihrem Teil des Schranks. Sie packte nur das allernötigste ein. Sie war fast bereit aufzubrechen, als sie ein klackendes Geräusch vernahm. ihre Augen weiteten sich, ihr Brustkorb fing an aufhochtouren zu arbeiten. ihre Gedanken rasten.
Was solle sie nun tun?
Sie erinnerte sich an den Traum und das Gespräch mit ihrer Mutter. Eine Idee reifte in ihr heran.
Das Bild, was David geboten wurde, als er das Schlafzimmer betrat, war für seinen Geschmack sehr bizarr. Seine Frau stand vor dem Bett, neben ihr eine Reisetasche mit ihren Sachen darin.
Es dauerte einige Zeit, bis sein alkoholisiertes Hirn alles aufnahm.
“Du willst mich doch nicht etwa verlassen?”, fragte er lallend, während er sich am Türrahmen festhielt, um nicht umzufallen. Eine außerordentlich starke Fahne stieg Susanne in die Nase. Obwohl er mehr als 2 Meter von ihr entfernt war.
“Doch ich verlasse dich und du wirst mich nie wieder sehen”, gab Susanne ihm als Antwort.
“Du kleines Miststück wirst nirgendwo hingehen!”, schrie er aggressiv, während er die Distanz zu ihr verringerte.
Auf halbem Weg hörte er eine kraftvolle Stimme und blickte gleichzeitig auf eine flache Handfläche vor ihm.
“Halt! Wenn du nur einen Schritt weiter gehst oder mich noch mal anfasst, hetze ich dir die Polizei auf den Hals! Hier in meiner Hand hört Gwen alles mit und bei dem kleinsten Anzeichen ruft sie die Polizei!”, schrie Susanne. David hielt inne. Die Situation und das neu gefundene Selbstvertrauen seiner Frau verunsicherten ihn sichtlich. Er sah an seiner Frau hinab. Sie hielt tatsächlich ihr Handy in der Hand, auf dem ein laufender Anruf angezeigt wurde. Wut breitete sich in seinem Körper aus, wie ein Buschfeuer.
“Du wirst jetzt folgendes tun”, sprach Susanne so sachlich wie möglich. Sie nahm ihren gesamten Mut zusammen, damit der nächste Satz über ihre Lippen kam.
“Du wirst mich jetzt vorbeilassen, damit ich die Wohnung verlassen kann, haben wir uns da verstanden?”, forderte Susanne David auf. Seine Fäuste zitterten vor Wut. Susanne machte sich jeden Moment auf einen Angriff bereit. Doch schon in der nächsten Sekunde wich er einen Schritt zurück, doch nicht ohne sie aus den Augen zu lassen. Dann folgten weitere. Er verschwand aus dem Schlafzimmer und aus Susannes Blickfeld.
Sie hatte es tatsächlich geschafft! Sie hatte ihrem Mann die Stirn geboten und gewonnen. Ein unglaublicher Energieschub machte sich in ihrem Innersten breit. Mit ihm griff sie die Reisetasche und verließ ebenfalls schnellen Schrittes das Schlafzimmer. David war nirgends zu sehen.
Ist vermutlich in die Küche gegangen, um weiter zu saufen, dachte sie sich.
Doch wollte sie keinen weiteren Gedanken an ihn verschwenden. Sie wandte sich dem Wohnzimmertisch zu. Ihr Blick wurde von dem zerknüllten Flyer angezogen. Triumphierend stand sie dort. Ein unglaubliches Glücksgefühl übermannte ihren Körper und Geist. Sie konnte das Lächeln auf ihrem Gesicht nicht stoppen, selbst wenn sie es gewollt hätte. Zu groß war die Vorfreude auf ihr bevorstehendes Leben.
Die Ketten der Unterdrückung und Knechtschaft fielen von ihr ab. Sie spürte Aufbruchstimmung in ihrer Brust... und ein Messer an ihrer Kehle.
Das kalte Metall glitt samtig von einem Ohr zum anderen. Ein roter Strahl überzog den vor ihr liegenden Tisch fast wie eine Tischdecke. Erst jetzt setzte der brennende Schmerz ein. Susannes Augen weiteten sich bis auf ein Maximum. Unbeholfen stolperte sie nach hinten. In dem Versuch, sich am Tisch festzuhalten, riss sie den Flyer mit zu Boden. Susanne drückte eine Hand fest auf ihre schmerzende Kehle, um die Blutung halbwegs zu stoppen. Doch die dunkelrote Flüssigkeit hörte nicht auf, zwischen ihren Fingern hervorzuquellen und ihr warm die Brust hinabzurinnen. Panische Augen fixierten David. Dieser befand sich auf dem Weg zu seinem Schreibtisch. Ließ auf halbem weg das blutige Küchenmesser fallen. Susanne öffnete den Mund, um etwas zu sagen, doch kamen aus ihm keine Worte. Dicke blutige Bläschen bildeten sich in ihm. Susannes griff an ihrer Kehle erschlaffte, sie sackte nach hinten weg. Jede Faser in ihrem Körper schrie. Nach dem Lebenselixier, was Stück für Stück aus ihr wich. Susanne gab nur noch ein markerschütterndes Röcheln von sich. Ihre Lunge und Herz stellten langsam den Dienst ein. Ein letztes Mal umkreiste ihr Zeigefinger das herzförmige Schmuckstück auf ihrer Brust.
Eine einsame Träne bahnte sich ihren Weg aus dem Auge.
Mama ich will noch nicht sterben! Ich wollte noch so viel Erleben.
In Susannes Augen war kein Leben mehr. Sie waren trüb.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
27.08.2020
Beiträge
14
Hey @KürbisKönig und ♥-lich Willkommen hier.

Ich wollte schon heute Nachmittag antworten, war zu unkonzentriert
Jetzt in aller Ruhe.

Ein allgegenwärtiges Thema, über welches du hier schreibst. Ich finde es ist dir gut gelungen.

Inhaltlich habe ich noch ein paar Kleinigkeiten anzumerken:
“Entschuldigen Sie, dürfte ich kurz an die Bild-Zeitung ran?”
würde man das so sagen? Vielleicht einfach abkürzen (“Entschuldigen Sie, dürfte ich kurz da ran?) und den Herren auf die Bild -Zeitung zeigen lassen.
Sie wollte für das Abendessen heute Abend einkaufen, weil ihr Ehemann es mal wieder nicht selbst schaffte.
Die Doppelung kann raus. Sie wollte das Essen für heute Abend einkaufen,...

übrigens fällt es mir schwer zu glauben das David jemals einkaufen war oder es sich vorgenommen hat, so wie du ihn beschrieben hast.
Ihr Ehemann wird immer sehr ungehalten,
Sehr Formell... kann und darf aber auch dein Stil sein. Es liest sich ein bisschen "gekünstelt"
Wenn du es lässt dann würde reagiert ihr Ehemann ungehalten, vielleicht besser passen.

Susanne flitzte die Gänge entlang und suchte in Windeseile nach ihren Zutaten.
den

Der Satz finde ich btw super, hier seh ich sie richtig durch die Regale düsen.
Den Flyer Verteiler ließ sie links liegen.
Nun ja nicht ganz, hat sie ihm den Flyer abgenommen. Vielleicht beachtete sie ihn einfach nicht weiter?
Sie machte die Haustür auf. Ein beißender Geruch nach Schweiß, verfaulenden Essensresten und Zigarrenqualm schlug ihr entgegen.
Klingt nach einer Messi-Wohnung. Ist das so gewollt? Würde David Susanne nicht vor sich her scheuchen, bis alles wieder zu seiner Zufriedenheit aussieht?
Auf der Rückseite hatten sie gleich den Anmeldebogen aufgedruckt, damit der aufmerksame Leser erst keine Zeit verlor, um sich anzumelden.
Das kann ruhig raus.
David sah seiner Frau nochmals tief und eindringlich in die Augen. Aus den glasigen Augen drang keine Liebe. Er hatte ein Verlangen in den Augen, aber nicht nach ihr.
Obwohl mir diese Stelle wirklich gut gefällt, hast du hier gleich drei mal Augen hintereinander. Das liest sich dann einfach nicht so flüssig.
spürte sie förmlich die Erde beben.
Ui ui ui da kam er aber als Elefant daher. Ich weiss was du meinst, aber es muss schon ein wackeliger Holzboden gewesen sein, auf dem sie standen :)

Sie sah den Flyer auf dem Boden liegen. Nach kurzem Überlegen stand sie auf, hob ihn vom Boden auf und heftete ihn mit einem Magneten an den Kühlschrank.

Ich finde hier sagst du sehr viel über das Vergangene, ohne es wirklich zu erwähnen. Da Susanne einfach weitermacht zeigt, dass sie das zur Genüge kennt und schon sehr oft mitgemacht hat.
Als sie am nächsten Abend die Person vor dem Kaffee sah, spannten sich ihre Lippen zu einem breiten Lächeln und sie beschleunigte instinktiv ihren Schritt.
Eventuell: ihre Freundin. Oder hast du einen speziellen Grund sie als die Person zu betiteln?


“Nun erzähl schon, wie ist es dir auf deiner Reise ergangen? Ich will alles wissen, bis auf die kleinste Kleinigkeit”, sprach Susanne aufgeregt zu ihrer Freundin.
es ist offensichtlich zu wem sie spricht, müsstest du nicht ausdrücklich erwähnen.
dass ich ihm voll und ganz zur Verfügung stehe.
Hier frage ich mich wieder, ob man das so sagen würde.
Du warst damals sehr beliebt”.
Autsch ein kleiner Diss von Gwen, den sie sicher nicht so gemeint hat? :aua:
Oder ist Susanne heute nicht mehr so beliebt? Oder hat Gwen darauf angespielt, dass sie nicht mehr so oft unter Leute geht? Ich denke letzteres. Ein kleiner Dämpfer für Susanne war es mit Sicherheit. Arme Susanne : )“
Ich will keine weiteren Widerworte hören. Komm schon das wird toll, vertrau mir.”, sprach Gwen mit einem lächeln auf den Lippen.
kein Punkt nach mir
Davids Alkoholexzess ist freitagabends immer besonders stark und so hat er bis am Morgen darauf immer einen besonders festen Schlaf.
zwei mal besonders hintereinander.
Nun kann ich mir auf meinem Totenbett mal keinen Vorwurf machen, meinen Traum nicht erfüllt zu haben.”, sprach Gwen vertrauensvoll.
der Punkt nach haben kann weg

“Ich weiß nicht, wie ich aus meinem jetzigen Leben entkommen kann. Ich habe vor so vielen Dingen Angst. Ich bin nicht stark genug.”, widersprach sie ihrer Mutter.
kein Punkt nach genug
David hielt inne. Die Situation und das neu gefundene Selbstvertrauen seiner Frau verunsicherten in sichtlich.
ihn
David hörte Sirenen. Er fragte sich, seit wann es in seinem Spiel so etwas gab.
Beim Ende bin ich hin und her gerissen. Auch wenn er zockt, dass er Real nicht von Virtuell unterscheiden kann, ist komplett an mir vorbei gegangen.

Starkes Stück Kürbiskönig. Es liest sich als wärst du sehr nah an deinem Thema, das macht es kompetent. Susanne hat ihre Welt oft schön gedacht und doch hatte sie es genau vor Augen, was sie schlussendlich auch zur Flucht trieb. Die sie leider nicht überlebt hat...
Und das passiert alltäglich um uns herum, schön hast du darüber geschrieben.

Ich mag deine Geschichte.


Ich hoffe ich konnte dir ein annehmbares feedback geben.

Liebe Grüsse No One

Und das kleine ihr nach dem Punkt habe ich absichtlich nicht korrigiert. Das ist dein Ding? ;)
 
Mitglied
Beitritt
16.04.2016
Beiträge
440
Hallo @KürbisKönig

Die Geschichte hat eine Struktur und die Hauptfigur zeigt eine Entwicklung. Das sind die positiven Dinge, die ich erkenne.

Leider verderben das völig unglaubwürdige Szenario und die klischeebeladenen Figuren die Story schon im Ansatz. Da stehen sich grenzlose Güte und abgrundtiefer Hass gegenüber und ich frage während des Lesens ständig, wieso die überhaupt irgendwann mal auf die Idee kamen, zusammenleben zu müssen.
Sie ist finanziell unabhängig, beliebt, freundlich, hilfsbereit – ja so sind die Frauen.
Er lässt sich von ihr aushalten, haut grundlos auf das gütige Frauchen ein und wenn sie Widerworte gibt, dann wird das Messer gezückt – toxische Männlichkeit. Ja, ja, so kennt man diese Widerlinge. Hoffen wir darauf, dass zusammen mit dem generischen Maskulinum, auch dem letzten Y-Chromosom bald der Garaus gemacht wird.

Dieser böse, böse Mann und sein engelsgleiches Frauchen taugen nicht für eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema. Die Figuren sind Abziehbilder einer unrealistischen Vorstellung von Opfer-Täter-Beziehungen. Als Autor sollte man seine Figuren kennen und verstehen und sie auf dieser Grundlage den Lesern vorstellen und vor allem ihr Handeln begreiflich machen. Das gelingt Dir nicht, weil Du die Figuren so konstruiert hast, dass sie zur ideologischen Botschaft passen, ohne ihnen eine Seele zu geben.

Schönen Gruß
Kellerkind
 
Mitglied
Beitritt
08.11.2020
Beiträge
4
Hallo @NoOne
Vielen Herzlichen Dank, dass du dir Zeit genommen hast und meine, doch sehr lange Geschichte gelesen und kommentiert hast.
Dein Feedback sehr hilfreich und ich habe den Text soweit verbessert.
übrigens fällt es mir schwer zu glauben das David jemals einkaufen war oder es sich vorgenommen hat, so wie du ihn beschrieben hast.
Ja damit hast du recht, David war von sich aus noch nie einkaufen. Ich wollte damit dem Leser schon auf die erste Spur schicken, was David für ein Mensch ist. Damit der Leser schon einen ersten Eindruck von ihm bekommt.

Sehr Formell... kann und darf aber auch dein Stil sein. Es liest sich ein bisschen "gekünstelt"
Wenn du es lässt dann würde reagiert ihr Ehemann ungehalten, vielleicht besser passen.
Da ist mir leider nichts passendes eingefallen, darzustellen, dass David immer aggressiv wird, wenn das Essen nicht pünktlich auf dem Tisch steht. Ich wollte damit auch die spätere Auseinandersetzung zwischen Susanne und David in der Küche erläutern.

Klingt nach einer Messi-Wohnung. Ist das so gewollt? Würde David Susanne nicht vor sich her scheuchen, bis alles wieder zu seiner Zufriedenheit aussieht?
Richtig nach einer Messi-Wohnung sollte es nicht klingen :shy: aber schon in die Richtung. Ich wollte damit darstellen, dass David außer dem Alkohol und dem Spielen nichts mehr wichtig ist, auch nicht wie die Wohnung aussieht und Susanne dies Akzeptiert.

Eventuell: ihre Freundin. Oder hast du einen speziellen Grund sie als die Person zu betiteln?
Es gab keinen speziellen Grund. Ich wollte etwas Spannung aufbauen :lol: und dem Leser im ersten Moment nur noch nicht verraten, wer die Person ist, aber du hast recht. Hab ich ausgebessert.

Autsch ein kleiner Diss von Gwen, den sie sicher nicht so gemeint hat? :aua:
Oder ist Susanne heute nicht mehr so beliebt? Oder hat Gwen darauf angespielt, dass sie nicht mehr so oft unter Leute geht? Ich denke letzteres. Ein kleiner Dämpfer für Susanne war es mit Sicherheit. Arme Susanne : )“
Als ich geschrieben habe, ist mir das gar nicht so als Diss aufgefallen :D Aber ja du hast recht. Ich wollte damit zeigen, dass Susanne ihren Freundeskreis für David aufgegeben hat und nicht mehr unter Leute geht und nur noch für David da ist. Diesen Umstand hätte ich vlt besser ausarbeiten sollen

Beim Ende bin ich hin und her gerissen. Auch wenn er zockt, dass er Real nicht von Virtuell unterscheiden kann, ist komplett an mir vorbei gegangen.
Das war auch nicht so beabsichtigt :shy: aber danke, dass du es ansprichst. Die eigentliche Intention von mir war wieder darzustellen, dass David alles außer seinem Alkohol und dem Spielen egal ist. Ich fand es damals auch ein gutes Beispiel, damit der Leser sich fragt, wie es jetzt mit David weitergeht. Ob die Sirenen für ihn sind und ob er nun verhaftet wird etc.
Aber du hast recht, der Satz ist missverständlich, deswegen habe ich ihn entfernt.

Hallo @Kellerkind,
vielen Dank auch, dass du meine Geschichte gelesen und sie kommentiert hast.
Dass die Figuren evtl. etwas flach rüberkommen und zu wenig ausgearbeitet sind, war mir bewusst. Natürlich hätte ich Susanne noch ein paar schwächen geben können und David natürlich auch ein paar positive Seiten. Genauso wie die Hintergrundinformation, wie es zu der Beziehung und der jetzigen Situation kam.
Aber was ich immer im Hinterkopf hatte, war die Länge meiner Geschichte. Ich wollte sie so kurz wie möglich halten und habe deswegen nur die offensichtlichsten Eigenschaften der beiden Figuren gezeigt. Ich dachte mir, niemand hier in dem Forum möchte eine Kurzgeschichte mit 15+ Seiten lesen.
Bitte korrigiert mich, wenn ich damit falsch liege :)
 
Senior
Beitritt
01.05.2009
Beiträge
1.949
Ich dachte mir, niemand hier in dem Forum möchte eine Kurzgeschichte mit 15+ Seiten lesen.
Bitte korrigiert mich, wenn ich damit falsch liege :)

Hallo KürbisKönig,

herzlich willkommen hier! Du hast ja eine sehr sympathische Art, auf Kommentare zu reagieren, daher ein paar Tipps für dich: :gelb:
Ich denke absolut nicht, dass 15+ Seiten ein Hindernis sind. (Es gibt sogar die Kategorie Novelle.)
Ein Hindernis ist aber - und dieses wird tatsächlich bei längeren Texten wichtiger als bei Flash Fiction - die Ausarbeitung: der Grund, aus dem ich überhaupt einen Text lese.

Wo Menschen sich treffen, quatschen sie, in der Metro, im Café, am Arbeitsplatz: stundenlanger Austausch über Befindlichkeiten, Erlebtes, Probleme. Kenne ich die Leute nicht, interessiert mich das doch nicht die Bohne. (Nicht umsonst sind 'Silence-Headphones' so beliebt, die einfach nur Geräusche blocken.) Mich interessiert sowas erst, wenn ich eine Beziehung zu einer Person habe, oder sie sonstwie außergewöhnlich finde - letzteres ist jetzt dein Job als Autor.

Das Problem liegt nicht in der Länge, sondern hier:
Dass die Figuren evtl. etwas flach rüberkommen und zu wenig ausgearbeitet sind, war mir bewusst. Natürlich hätte ich Susanne noch ein paar schwächen geben können und David natürlich auch ein paar positive Seiten. Genauso wie die Hintergrundinformation, wie es zu der Beziehung und der jetzigen Situation kam.
Frech gesagt: Warum sollte ich denn deine Geschichte lesen?
Jeder weiß, dass es gewaltbelastete Beziehungen, Abhängigkeiten, Alkoholimus gibt. Was interessant gewesen wäre: all das, das diese Personen speziell macht, ein Grund, aus dem ich ihren Problemen folgen sollte (über zwei oder zwanzig Seiten) - also alles, das du weggelassen hast.
Wozu, wenn der Kern fehlt? Eine scharfsinnige Analyse, eine ungewöhnliche Sicht auf das Problem / die Figuren, ein Aufbau, der diese Geschichte in einen passenden Rahmen stellt (nicht einfach ein Ablauf von sie macht, er macht, sie denkt, er sagt ...). Ambivalentere Charaktere wären ein Ansatz, das ist aber nur das Minimum und reicht allein nicht.

Momentan ähnelt der Texte leider noch dem Gequatsche von Fremden, bei dem ich mir diese Stille-Kopfhörer wünsche. Ich finde nix Neues, keinen individuellen Blickwinkel, keine besondere Sprache / Stil, die das alles auch von einem literarischen Standpunkt aus interessant machte (weil ja Kurzgeschichten nun mal Literatur sind).

Aber was ich immer im Hinterkopf hatte, war die Länge meiner Geschichte. Ich wollte sie so kurz wie möglich halten und habe deswegen nur die offensichtlichsten Eigenschaften der beiden Figuren gezeigt.
Weil du die Länge im Blick hattest, schreibst du über alles mögliche, nur nicht das Wesentliche? ;) Momentan stellst du die Definition der Kurzgeschichte als Essenz, ausschließlich Wesentliches, auf den Kopf. Was wäre denn die Essenz dieses Textes in einem Satz? Alles, was das nicht unterstützt, kann raus.

Anstatt so viel Setting auszubauen, die Figuren nur anzureißen und da recht unmotiviert mit Paranormalem reinzugrätschen (als das ich den Traum sehe), könntest du den Zustand der Wohnung, die immer selben Auseinandersetzungen etc. radikal auf prägnante Beispiele / eine intensive Szene, zusammenkürzen, das aber psychologisch ausgefeilter, intensiver ausarbeiten. Und mir fehlt auch etwas, das über ein 'so ist das nunmal' hinausgeht. Ja, so sehen vermutlich Beziehungen millionenfach aus - na und? Zeig uns, warum uns das beschäftigen sollte.

Dann solltest du klar haben, was genau du selbst so dringend interessant findest, dass du darüber eine KG schreibst.

Irgendwann werde ich meinen Traum erfüllen! Dachte sich Susanne mit einem Lächeln auf den Lippen.
“Entschuldigen Sie, dürfte ich auch kurz an den Zeitungsständer ran?” riss eine Stimme sie aus ihrem Tagtraum.
Womit sonst soll sie lächeln? ;-)
Das hinter der wörtlichen Rede ist eigentlich kein Redebegleitsatz. Vllt. kriegst du das eleganter gelöst.
Dieses sie/er dachte XY gilt übrigens als ungeschickt, wenn man das auch über eine personale Erzählperspektive lösen könnte.
Dann frage ich mich gleich, warum sie hier lächelt, wenn sich herausstellt, dass ihre Hoffnung wenig aussichtsreich ist. Ich lebe meine Träume - irgendwann. Aber jetzt geh ich erst mal nach Hause und mach dem Alten Essen. Da liegt doch das Problem. Müsste sie der Gedanke nicht im näxten Moment deprimieren? Oder mach klar, dass sie in Selbstverleugnung / ständiger Verdrängung lebt (was übrigens für Leser nur spannend ist, wenn das irgendwo gebrochen oder analysiert wird, ansonsten folgen wir der Figur nur durch ihren unreflektierten Trott).

Die Frage bei solchen Beziehungen ist doch nicht: Warum geht sie nicht? Sondern: Warum bleibt sie? Da fehlt ein psychologisches Incentive, und das kannst du nicht zeigen, ohne die Figur und ihren Hintergrund mehr auszuarbeiten.

Den ganzen paranormalen Dreh (Traum) und das Ende finde ich äußerst schwach. Deine Figur findet keine Lösung, der Autor findet keine Lösung, dann stirbt sie halt - durch wen? Das Vage / Körperlose lässt auf den Geist schließen, aber damit entfernst du dich eben stark von einer sinnvollen Thematisierung. Vermutlich bringt aber der Ehemann sie um ...
Auch stilistisch wäre hier Überarbeitungsbedarf, das schlittert in Richtung Trash / Slapstick.

Interessant ist nur: Die Frau scheitert an ihrer Selbstanalyse, der Geist ihrer Mutter aber ebenfalls, ihre Ratschläge 'aus dem Jenseits' sind genauso hilflose Augenwischerei, wie die Prota das in der Realität betreibt.
Die Rolle des Geistes (der Halluzination?) wird mir gegen Ende immer unklarer; und dass Susanne es so schnell schafft, ihren Mann zu verunsichern macht das Drama völlig zunichte. Statt Alltag würden sich übrigens der tag Seltsam anbieten.

Susanne war tot!
No shit, Sherlock! (Muss sich der Autor hier einmischen, weil der Erzähler nicht schafft, das deutlich zu machen?)
Außerdem ist das - wie die gesamte Sterbeszene - pure Komik, damit ziehst du alles zuvor Gesagte ins Lächerliche.
Susanne gab nur noch ein markerschütterndes Röcheln von sich.
Widerspruch in sich, funktionierte auch nur als Slapstick.

Also: weniger Text insgesamt (20% dessen reichte), dafür lieber nachdenken, wie man das Verbliebene adäquat ausdrücken und dem mehr Relevanz geben könnte.

Ich hoffe, du kannst mit meinen Anmerkungen etwas anfangen und wäre gespannt auf eine Überarbeitung. Viel Spaß noch hier beim Lesen, Schreiben & Kommentieren,
Katla
 
Zuletzt bearbeitet:
Monster-WG
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
282
Lieber @KürbisKönig

ich habe angefangen, Deine Geschichte zu lesen. Sie ist interessant. Es geht um häusliche Gewalt. Leider sind bereits in den ersten Abschnitten so viele Fehler, dass ich abgebrochen habe. Hier meine detaillierten Anmerkungen. Wenn Du den Text überarbeitet hast, guck ich gerne noch mal rein.

Irgendwann werde ich meinen Traum erfüllen! Dachte sich Susanne mit einem Lächeln auf den Lippen.

Irgendwann werde ich meinen Traum erfüllen, dachte Susanne mit einem Lächeln auf den Lippen.

Punkt fünf. Jetzt müsse sie sich aber beeilen. Ihr Ehemann reagiert immer sehr ungehalten, wenn er bis 18 Uhr nichts zu essen bekam.

Jetzt musste sich sich beeilen.
Aber kannst Du streichen, da unnötiges Füllwort.

“Aber es sind doch nur zwei Euro?”, bat die Kundin.

"Aber es sind doch nur zwei Euro. Können Sie kein Auge zudrücken?", insistierte die Kundin.

“Hier, sind zwei Euro, die schenk ich Ihnen”, sprach Susanne zu der anderen Kundin und reichte ihr ein Geldstück.

Klingt holprig.
Vorschlag: Susanne streckte der Frau zwei Euro entgegeh. "Hier nehmen Sie! Ich schenke sie Ihnen."

“Oh, vielen Dank, das ist sehr nett von ihnen. Sie bekommen es wieder zurück, falls ich sie jemals wiedersehe”, entgegnete sie ihr, sichtlich irritiert und etwas verlegen, als sie die Hand ausstreckte, um das Geld entgegenzunehmen.

Klingt holprig.
Vorschlag: Dankbar nahm die Dame das Geldstück entgegeh. "Oh, vielen Dank. Das ist sehr nett von Ihnen. Sie bekommen es wieder zurück, falls wir uns jemals wiedersehen."

“Alles gut, man sieht sich immer zweimal im Leben”, lächelte Susanne.

... entgegnete Susanne mit einem Lächeln im Gesicht

Nach ein paar Schritten, drückte sich ein junger Mann in ihr Blickfeld.

Klingt komisch.
Vorschlag: Nach ein paar Schritten, rückte ein junger Mann in ihr Blickfeld.

Das grüne Logo auf seiner Brust zierte ihn, wie ein Orden einen General, welchen er mit stolz trug. Das Logo und die Organisation waren ihr jedoch gänzlich unbekannt.

... mit Stolz

Der Junge Mann reichte Susanne einen Flyer.

Der junge Mann ...

Zuerst wollte sie ihn gar nicht annehmen, doch irgendwas in ihr regte sich, was sie veranlasste, mit schnellen fingern nach dem Flyer zu greifen.

Fingern

Schnell verschwand er in ihrer Umhängetasche und gesellte sich zum Rest der Einkäufe. Den Flyer Verteiler beachtete sie nicht weiter. Ihr Ziel war der U-Bahnhof.

Flyer-Verteiler oder Flyerverteiler

Auf dem Weg nach Unten, nahmen ihre Füße nur jede zweite Stufe. Die U-Bahn fuhr ein. Susanne hatte es rechtzeitig geschafft!

unten

“Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Personen auf dem Gleis wird sich unsere weiterfahrt um etwa 30 Minuten verspäten“, knisterte es aus den Lautsprechern des Wagenabteils, als sich der Gedanke schon wieder verflüchtigte.

Weiterfahrt

Nur ein schwacher Schimmer trat durch die verglaste Tür, die das Wohnzimmer vom Flur trennte.

Klingt komisch.
Vorschlag: Nur ein schwacher Schimmer drang ...

Leise ging sie den Flur entlang in Richtung Küche. Die Tür schloss sie behutsam hinter sich.

Klingt holprig.
Vorschlag: Leise ging sie den Flur entlang Richtung Küche, schloss die Tür behutsam hinter sich.

Erst nachdem sie sich zu ihm bückte und ihn aufhob, realisierte sie, was darauf stand. Auf der Vorderseite war Infomaterial über ein Aufenthalt in Südasien. Darauf war anschaulich beschrieben, wie man für die Organisation arbeiten konnte und gleichzeitig durch das Land reiste, um Menschen und Natur kennenzulernen. Auf der Rückseite hatten sie gleich den Anmeldebogen aufgedruckt, um sich anmelden zu können.

Erst nachdem sie sich bückte und ihn aufhob ...
Den letzten Nebensatz kannst Du streichen, da der vorherige Teil das schon erklärt.

“Das ist mir scheißegal! Dann musst du eben früher aus der Arbeit gehen! Ich habe verdammten Hunger und du lässt dir ewig Zeit”, sprach er aggressiv.

Klingt komisch.
Vorschlag: ... zischte er / Die Aggression in seiner Stimme ließ Susanne schaudern.

Bei jedem Schritt näher an sie ran, spürte sie förmlich die Erde beben. ihre Augen weiteten sich, als er sie an den Haaren packte und mitsamt Kopf nach hinten riss. Sie spürte wie einige Haare durch den Zug rissen. Ihr Gesicht und Hals spannten sich wie ein Gummiband.

Bei jedem Schritt, den er näher kam, spürte sie förmlich die Erde beben.

Hier wird es emotional, aber vor lauter Fehlern im Text hab ich als Leser gar keine Gelegenheit, mit Susanne mitzufühlen. Das ist schade.

Sein Gesicht war nur wenige Millimeter von ihrem Entfernt.

entfernt

Liebe Grüße und einen schönen Tag,
Silvita
 
Mitglied
Beitritt
08.11.2020
Beiträge
4
Hallo @Katla und auch dir vielen Dank, für ein ehrliches Feedback. Sehr vieles von deinem Kommentar hat mich zum Nachdenken angeregt und ich finde es gut, wie direkt du viele Sachen ansprichst.
Anstatt so viel Setting auszubauen, die Figuren nur anzureißen und da recht unmotiviert mit Paranormalem reinzugrätschen (als das ich den Traum sehe), könntest du den Zustand der Wohnung, die immer selben Auseinandersetzungen etc. radikal auf prägnante Beispiele / eine intensive Szene, zusammenkürzen, das aber psychologisch ausgefeilter, intensiver ausarbeiten.
Besonders dieses Kommentar hat es mir angetan. Das mit dem Paranormalen ist mir beim schreiben als eine gute Idee vorgekommen. Jetzt, wo ich so drüber nachdenke, ist sie es vlt nicht mehr :shy:
Deine Feedback hat mir wirklich sehr weitergeholfen und ich hoffe, ich kann mich dadurch verbessern :)

liebe @Silvita vielen Dank, dass du mich auf die Fehler aufmerksam gemacht hast, die noch in meinem Text stecken.
Ich besitze seit der Schulzeit eine Lese-und Rechtschreibschwäche, deswegen fällt mir das finden solcher Fehler sehr schwer. Was aber keineswegs eine Entschuldigung darstellen soll :schiel:
Deswegen bin ich immer sehr dankbar, wenn mich jemand auf meine Fehler hinweist, damit ich sie mir merken kann und bei einem nächsten Mal hoffentlich nicht mehr Mache.
Flyer-Verteiler oder Flyerverteiler
Besonders das fand ich witzig, weil ich das Wort von unterschiedlichen Rechtschreibprogrammen checken lies und alle habe gemeint es müsse Flyer Verteiler heißen. Das kam mir aber nicht richtig vor, ich fand Flyerverteiler intuitiver, aber dachte mir im gleichen Moment, eine Maschine kann in dem Fall nicht fehlbar sein :lol: anscheinend ist sie es doch :hmm:
 
Monster-WG
Beitritt
02.05.2020
Beiträge
112
weil ich das Wort von unterschiedlichen Rechtschreibprogrammen checken lies und alle habe gemeint es müsse Flyer Verteiler heißen
Also die Rechtschreibprüfung meines Browsers grätscht nur bei Flyerverteiler rein, nicht bei Flyer-Verteiler.
Zusammengesetzte Worte, wie in deinem Fall: Ein Mensch der Flyer verteilt, wird zu Flyer-Verteiler, wird im Deutschen eigentlich immer mit Bindestrich geschrieben, im englischen wäre Flyer Verteiler (was, weil das Wort Flyer und das Wort Verteiler korrekt geschrieben sind auch nicht im deutschen angemeckert wird) dagegen richtig, wenn denn beide englische Begriffe wären ;)
 
Wortkrieger-Team
Senior
Monster-WG
Beitritt
07.01.2018
Beiträge
1.281
Hoppla, @feurig und @KürbisKönig

In Diskussionen über Grammatik und Rechtschreibung schleichen sich ja leicht Ungenauigkeiten ein so wie hier:

Zusammengesetzte Worte, wie in deinem Fall: Ein Mensch der Flyer verteilt, wird zu Flyer-Verteiler, wird im Deutschen eigentlich immer mit Bindestrich geschrieben

Das ist natürlich ungefähr richtig, als dass das Deutsche anders als das Englische zusammengesetzte Nomen nicht nur erlaubt sondern fordert. Zwei Nomen, die in ihrer Bedeutung zu einem werden, werden im Deutschen entweder komplett zusammengeschrieben ("Flyerverteiler") oder mit Bindestrich verbunden ("Flyer-Verteiler"). Ohne Verbindung geht es (anders als im Englischen (idk, "flyer distributor"?)) nicht.

Wo sich hier die Ungenauigkeit einschleicht, ist natürlich, dass "eigentlich immer mit Bindestrich" geschrieben wird. Das ist falsch. Idealerweise werden zusammengesetzte Nomen ohne Bindestrich sondern direkt zusammen geschrieben ("Hundehütte", "Eiscreme", "Wortkrieger", "Flyerverteiler"). Wolf Schneider empfiehlt im Buch "Deutsch für Profis", die Schreibweise mit Bindestrich nur dann zu wählen, wenn die Wortzusammensetzung ungewohnt ist und das Lesen erschweren würde. Bei "Flyerverteiler" ließe sich diesbezüglich natürlich streiten. Möglich sind die Varianten mit Bindestrich oder zusammengeschrieben. Ich würde für Zusammenschreibung plädieren.

(Interessant ist, dass in Leichter Sprache zusammengesetzte Nomen tatsächlich "eigentlich immer" mit Bindestrich geschrieben werden: Es erleichtert das Lesen enorm. Im normalen Sprachgebrauch ist das aber unüblich.)

Cheers,
Teddy
 
Senior
Beitritt
01.05.2009
Beiträge
1.949
Hallo KürbisKönig,

es freut mich, wenn mein Kommentar Ansporn ist, so war's gedacht.

Der junge Mann reichte Susanne einen Flyer. Zuerst wollte sie ihn gar nicht annehmen, doch irgendwas in ihr regte sich, was sie veranlasste, mit schnellen Fingern nach dem Flyer zu greifen. Schnell verschwand er in ihrer Umhängetasche und gesellte sich zum Rest der Einkäufe. Den Flyerverteiler beachtete sie nicht weiter. Ihr Ziel war der U-Bahnhof.
Guck mal, ich würde sagen, wer an der Stelle immer noch nicht weiß, was der Verteiler da verteilt ...

Der junge Mann reichte Susanne einen Flyer. Zuerst wollte sie ihn nicht annehmen, doch irgendetwas ließ sie eilig danach greifen. Den Verteiler beachtete sie nicht weiter. Ihr Ziel war der U-Bahnhof.

Vermisst du was? Ich nicht.
50% weniger Text, gleicher Inhalt, höheres Tempo. Nur ein Vorschlag natürlich, dein Text.

Zur Korrektur empfehle ich das und zum Üben das.

Viel Erfolg, herzlichst,
Katla
 
Monster-WG
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
282
Lieber @KürbisKönig

vielen Dank, dass du mich auf die Fehler aufmerksam gemacht hast, die noch in meinem Text stecken.

Gern geschehen.

Ich besitze seit der Schulzeit eine Lese-und Rechtschreibschwäche, deswegen fällt mir das finden solcher Fehler sehr schwer. Was aber keineswegs eine Entschuldigung darstellen soll

Ah ok. Das macht es bestimmt schwierig. Da musst Du bestimmt umso genauer den Text durchgehen. Bei vielem helfen die Rechtschreibprogramme, bei einigen Dingen aber leider nicht.

Besonders das fand ich witzig, weil ich das Wort von unterschiedlichen Rechtschreibprogrammen checken lies und alle habe gemeint es müsse Flyer Verteiler heißen. Das kam mir aber nicht richtig vor, ich fand Flyerverteiler intuitiver, aber dachte mir im gleichen Moment, eine Maschine kann in dem Fall nicht fehlbar sein

Das kenne ich mit den Rechtschreibprogrammen. Als ich anfing zu schreiben, hab ich auch die Wörter auseinander geschrieben, statt mit Bindestrich oder zusammen.
Es ist nicht schlimm, Fehler zu machen, so lange man daraus lernt :)

Liebe Grüße und einen schönen Abend,
Silvita
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom