Was ist neu

Gestrichen voll

(Vor)lese-Alter
7-10 Jahre
Mitglied
Beitritt
23.01.2014
Beiträge
209
Liebe @RinaWu ,
Ich mag das sehr, wie bei dir aus einer kleinen Idee ein ganz feiner Text wird. Du kannst wunderbar „spinnen“.

Das Gefühl der „Rosa“, der Neid auf die anderen Farben, das Problem der Akzeptanz des eigenen Ich, das sich Vergleichen mit anderen. Es könnte fast das Gefühl eines kleinen braven Mädchens sein, dass gern Pippi Langstrumpf wäre.

Damit kannst du ein Kind „abholen“.

Aber dann wollen kindliche Leser auch irgendwohin mitgenommen werden. Nach einer Weile hatte ich das Gefühl: Jetzt muss aber etwas passieren.

Die Begegnung mit „Schwarz“ kommt gerade noch rechtzeitig. Für mein Empfinden fast schon zu spät. Bis dahin könntest du schon einige Kinder verloren haben. In der Begegnung läge doch noch viel Potential. Rosa passt doch wunderbar zu Schwarz. Kann nicht ein kind in Rosa/Schwarz auf einen wilden Kindergeburtstag gehen? (ok….nicht besonders originell). Da fällt dir was Einzigartigeres ein.

Mir ist schon klar, dass du das absichtlich nicht getan hast. Trotzdem denke ich, du könntest den Text mit einer weiteren kleinen feinen Idee mehr zu einer Geschichte machen.

Das hab ich sehr gern gelesen, Rina.
wander
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
Hallo @Nichtgeburtstagskind,

danke für deinen Kommentar :)
Hmm, ja, was soll ich sagen? Kann da gar nicht so viel entgegensetzen, bzw. will ich es auch gar nicht. Die Fragen, die du stellst, haben alle ihre Berechtigung. Und ja, die Idee ist abstrakt. Ja, um es philosophisch logisch und sauber auszuformulieren, müsste ich da an einigen Stellen noch mal ran. Die Farbe Rosa hat auch keine Ohren. Usw ...

Ich verstehe dich und dass die Geschichte nicht funktioniert für dich. Aber ich denke schon, dass das auch damit zu tun haben könnte, dass du - wie du selbst sagst - sehr verkopft rangehst. Ich schreibe und lese da ein bisschen anders. Wenn du zum Beispiel einen Roman von Boris Vian nimmst, dann musst du dich auf seine absurde und abstrakte Welt des Erzählens einlassen, sonst geht das vorne und hinten nicht klar. Ich würde mich niemals mit Vian vergleichen wollen, aber nur mal um zu erklären, dass es Texte gibt, die einfach anders funktionieren. Und diese Texte mag ich sehr, bzw. kann ich da meine Logik auch mal ausschalten und mich einfach in diese andere Welt reinfallen lassen, ohne alles zu hinterfragen. Und ja, ich glaube, das können Kinder auch. Ganz hervorragend sogar. Das muss nicht bedeuten, dass ihnen gefällt, was ich da erzähle. Aber ich glaube, Rosa als Erzähler würden sie akzeptieren.

Danke noch einmal für's Finger drauflegen - der Hase/der Pudel sind nun endgültig verschwunden. Dadurch, dass ich eh schon kürze, damit das Meckern auf das Wichtigste begrenzt ist, kann die Geschichte gut ohne dieses weitere Beispiel leben.

Liebe Grüße
RinaWu


Hallo @Chutney,

danke auch dir für deine Rückmeldung!

Nein, trivial ist das nicht, das stimmt. Und mir war von Anfang an klar, dass ich mich hier auf dünnes Eis wage. Aber naja, dachte ich mir, warum nicht? Immer auf Nummer sicher gehen und erzählen bringt einen ja auf Dauer auch nicht weiter ;)

Eigentlich ist es der Konflikt niedlich und brav zu sein, aber lieber wild und gefährlich sein zu wollen oder?
Für mich ist der Konflikt genereller. Und Rosa ist hier eben nur der Erzähler, das Beispiel. Und das hat auch gar nichts damit zu tun, dass heutzutage auch Jungs/Männer Rosa tragen, bzw. dass sich das Bild von Rosa so sehr verändert hätte. Ja, du hast natürlich recht, heute lacht niemand im Kindergarten mehr darüber, wenn ein Junge sagt, er mag Rosa. Das hat vielleicht aber auch eher mit den sich ändernden Geschlechterrollen zu tun, bzw. dass extrem darauf geachtet wird, genderneutral zu sein (anderes, sehr ausführliches Thema, da würde ich jetzt ins Schwatzen kommen ...).
Ich finde dennoch, dass Rosa in unserer Gesellschaft (in anderen Ländern mag das anders sein, gut möglich) eine Farbe ist, die eher für "liebliche" Augenblicke verwendet wird oder niedliche Dinge oder aber einfach, bei Klamotten, eine eher angenehme, weiche Farbe ist, also keine, die so richtig auffällt und reinknallt. Das hat auch gar nicht so viel mit Clichée zu tun, sondern eben auch einfach damit, wie die Farbe auf uns wirkt. Das ist an sich aber nichts Schlechtes, Rosa ist ein gutes Gegenstück zu anderen Dingen.
Aber ich weiß was du meinst, das hat sich im Laufe der letzten Jahre schon etwas geändert, also die Wahrnehmung von Rosa, oder könnte man es "Akzeptanz von Rosa" nennen. Das könnte den Weg in die Geschichte noch finden ... Danke dir.

Liebe Grüße!
RinaWu


Hallo @wander,

Du kannst wunderbar „spinnen“.
Und setze mich damit auch manchmal in die Nesseln :lol: Schön, das zu lesen, danke dir. Es ist eben immer so eine Sache, ob manche Dinge, die im eigenen Kopf auf ihre absurde Art Sinn machen, das auch bei anderen tun. So oder so ist es aber immer wieder mega interessant, welch unterschiedliche Reaktionen man bekommt, das ist schon spannend!

Ich muss, glaube ich, den ersten Teil noch verändern, das Meckern von Rosa besser dosieren. Das wurde jetzt schon öfter erwähnt und dann sollte ich das auch nicht ignorieren. Toll finde ich, dass der Dialog mit Herrn Schwarz so gut als Gegenstück funktioniert, denn genau das ist er ja auch, wenn man mal die Farben betrachtet. Ich werde aber den Teil davor noch einmal durchgehen und mir ansehen, was raus kann.

Einen tollen Sonntag und liebe Grüße
RinaWu
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
08.01.2018
Beiträge
179
Hi @RinaWu , ich schon wieder.
Wer an einer Challenge teilhat, muss auch drin kommentieren, also lese ich jetzt Kindergeschichten. Selbst schuld. :read:
Und weil du den ersten Schritt gewagt hast, fange ich folgerichtig bei dir an.

Ich sitze auf den Blumen
Das ist schon sehr körperlich, zieht sich durch den ganzen Text und legt nahe, dass du die Farbe als eine Metapher begreifst, die für Stärken und Schwächen und die Stärken der Schwächsten steht. Das finde ich gut. In meinem ersten Kommentar habe ich die Rosa-Hellblau-Falle angesprochen, die leuchtet in deinem Text kurz auf, ist aber offenbar nicht deine Intention. Muss auch nicht, wäre halt eine andere Geschichte. Mir fällt nur auf, dass du mit
Er trägt einen Kapuzenpulli, auf dem Herr Schwarz sitzt.
die Farbe Schwarz offenbar männlich besetzt. Das ist - metaphorisch gesprochen - nicht gerecht, weil ich aus der Gothic- und Wave-Zeit vor allem Frauen in Erinnerung habe, die der Farbe etwas abgewinnen konnten, und das sah in der Regel nicht sehr männlich aus. ;)
Richard David Precht scheint unter der Farb- und Klamottenwahl seiner (feministischen) Mutter gelitten zu haben. Das war halt so in den Siebzigern/Achtzigern und wäre heutzutage vielleicht anders. Da ließen sich auch bestärkende Akzente setzen.
Tja, das müsste aber wohl sehr altersgerecht in einen Text gegossen werden, womit wir wieder bei unserem gemeinsamen Dilemma sind. Wo du mir also geraten hast, etwas weniger dick aufzutragen, rate ich dir zum Gegenteil. Ich glaube, wir eiern hier gerade voll um die Zielgruppe herum. :lol:
Vielleicht erweise ich dir damit einen Bärendienst, aber aus meiner Sicht bietet deine Idee viel Potenzial, Kindern anzugewöhnen, Farben als sie selbst zu sehen, nicht als das, was wir allzu vergesellschaftet tradiert bekommen. Farben sind (geschlechts)neutral: das Schwarz, das Weiß, das Rot, das Rosa. Kann - aus meiner rein persönlichen Sicht - nicht schaden, das mal mehr oder weniger subtil unter die Leute zu bringen.

Zwei textliche Anmerkungen hätte ich noch:
„Ach ja, was bedeute ich denn?“
Würde ich zwei Sätze draus machen: Ach ja?! Was bedeute ich denn?

Du bist unheimlich und spannend. Gleichzeitig.
Daraus aber einen: Du bist unheimlich und spannend zugleich.

Zwei winzige Flusen hab ich gefunden:
Die Sonne ist so gelb, dass es in den Augen weh tut
wehtut
Ich schüttle energisch mit dem Kopf
Warum nicht einfach "den Kopf"? Wird ja nix geschüttelt mit dem Kopf.

Dafür, dass ich nicht deine Zielgruppe bin, hast du mich ganz schön beschäftigt.
Schönes Thema und mal wieder versiert geschrieben.
Das weiter oben stellt wohl den Wunsch dar, dich mal - wie sich so flach sprichwörtlich sagt - aus der Reserve zu locken. Da vermute ich nämlich eine.

Auch beim zweiten Mal gern gelesen.
Liebe Grüße
Joyce
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
22.10.2011
Beiträge
3.005
Liebe RinaWu, du warst die erste in der Challenge und ich hatte deine Geschichte gleich, als sie erschien, gelesen. Du hast jetzt sehr viel verändert, gell? Vor allem gekürzt. Ich hab versucht, die Kommentare wenigstens zu überfliegen, aber ich schaff das zeitlich einfach nicht, deswegen weiß ich jetzt auch nicht, warum das rosa Karnickel verschwand. Find ich im Nachhinein schade, dass jetzt gar nichts mehr von der Idee vorkommt, dass die Farbe sich darüber beklagt, dass durch sie selbst, also durch ihre Eigenheit, etwas Gutes, in sich Bestehendes, zu etwas Albernem, Lächerlichen wird. Ich fand das einen irgendwie bestechenden Versuch, die Idee, die Farbe Rosa mit ihrer eigenen Rollenfarbenzuschreibung (Was für ein Wort) unzufrieden sein zu lassen, noch zuzuspitzen (und was für ein Satz, aber der bleibt jetzt stehen). Aber gut, du wirst deine Gründe haben und man kann es eh nicht jedem Recht machen und ich bin auch so überhaupt keine Kindergeschichtenexpertin. Ich kann da immer nur schätzen und mutmaßen, ob eine Idee, eine Geschichte geeignet ist. Und da bin ich mir eigentlich sicher, dass Rosa sprechen kann und dass das ganz normal ist. Wieso eigentlich nicht, wenn Pferde, Büsche und Hüte rumlabern, dass einem die Ohren wackeln. Das ist doch das Tolle, dass alle Welt Leben erhalten und dabei urmenschliche Konflikte ganz en passant "erledigen" kann. Also da sehe ich kein Problem, sondern finde die Idee originell und witzig, und hab ich so einfach noch nie gehört. Dafür schon mal einen Riesenhut ab von mir, gern auch einen sprechenden. Auch das Ende will ich verteidigen, das ist so nett und lustig und schön trotzig, wie das schmollende Rosa verkraften muss, dass es bei aller gefundenen Wichtigkeit doch nicht unbedingt gleich und immer an erster Stelle stehen muss. Eine wichtige Farbe ist es doch jetzt trotzdem.
Was ich so richtig beurteilen kann, das ist, ob die Geschichte mir beim Vorlesen Spaß machen würde. Das tut sie, weil deine Sprache so schön vorlesbar ist. Es sind die kleinen Ausrufe, die Schmoller, die Nachsätze. Das kann man gut vorlesen. Und das gefällt mir.
Auch insgesamt empfinde ich die Sprache als sehr verständlich und kindgerecht, ohne dass sie zu einfach wäre.
Als konstruktive Kritik habe ich eigentlich nur, dass mir die Idee, dass Rosa sich neben seiner ganzen Trotzerei, dass es zu wenig gewählt wird, auch noch verniedlicht/verniedlichend und veralbert/veralbernd findet, eigentlich ganz gut gefiel, es brachte die Farbe für mein Gefühl noch mehr zu einem starken Konflikt, aber ich weiß natürlich gar nicht, ob Kinder das wirklich verstehen könnten.
Schöne Zeit für dich und Grüße von Novak
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
Hallo noch einmal @joycec,

Ich glaube, wir eiern hier gerade voll um die Zielgruppe herum.
Das Gefühl habe ich ehrlich gesagt gar nicht ... Ist doch alles gut :shy:

Das ist - metaphorisch gesprochen - nicht gerecht, weil ich aus der Gothic- und Wave-Zeit vor allem Frauen in Erinnerung habe, die der Farbe etwas abgewinnen konnten, und das sah in der Regel nicht sehr männlich aus.
Hach ja. Ich sage es mal ganz ehrlich. Ich wollte hier gar nicht die Genderkiste aufmachen. Sondern es geht viel eher generell darum, in eine Rolle gedrückt zu werden, die man nicht so toll findet. Seinen Platz in der Welt zu haben, den aber irgendwie nichtig zu finden. Dagegen aufzubegehren und aber auch ein Stück weit zu sehen, dass alles auf seine Art und Weise seine Berechtigung hat.
Ich finde dieses "Oh, das ist jetzt aber sehr männlich besetzt" oder "Oh, das wird jetzt wieder als typisch weiblich dargestellt" (jetzt mal stark übertrieben gesagt) oft ziemlich nervig. Und darum geht's mir hier auch gar nicht. Ich bin eh der Meinung, und da wollen mir jetzt einige vielleicht den Hals für umdrehen, dass dieses komplette Abschaffen-Wollen von Genderrollen 'n bisschen übertrieben ist. Das hat ja teilweise schon was Zwanghaftes und wird bestimmte Themen auch nicht lösen. Und ich denke einfach, es gibt typisch Männliches und typisch Weibliches, ob das nun Farben, Denkweisen oder emotionale Dinge sind. Ist doch auch gar nicht schlimm. So, aber ich komme ins Schwatzen ...

Wo du mir also geraten hast, etwas weniger dick aufzutragen, rate ich dir zum Gegenteil.
Ja, hmm, verstehe nicht so genau, was du mir sagen willst. Ich bin tatsächlich recht zufrieden damit, wie der Text jetzt so dasteht, wüsste gar nicht, wo ich da auf den Putz hauen sollte :D Kommt ja immer darauf an, was man erzählen will.

Danke für die Flusen, werde sie beseitigen :)
Liebe Grüße!


Liebe @Novak,

danke dir für deinen Kommentar, hat mich sehr gefreut.

deswegen weiß ich jetzt auch nicht, warum das rosa Karnickel verschwand
Weil es weiß ist. Das aus dem Hut. Ich habe da irgendwas in meinem Kopf durcheinander gebracht, aber als ich dann darauf aufmerksam gemacht wurde und gegoogelt habe, da waren die Karnickel alle weiß. Dann habe ich es mit einem rosa Pudel versucht, das war irgendwie schon besser, aber gibt es das heute noch? Bzw. ist das etwas, das Kinder wahrnehmen, im alltäglichen Leben sehen, diese seltsamen Hundeshows, bei denen speziell Pudel rosa eingefärbt werden. Naja, kurzum: Irgendwie knirschte mir das zu sehr.

Ich kann da immer nur schätzen und mutmaßen, ob eine Idee, eine Geschichte geeignet ist. Und da bin ich mir eigentlich sicher, dass Rosa sprechen kann und dass das ganz normal ist.
Toll! Denke ich auch. Und wie weiter oben schon mal erwähnt, glaube ich, dass Kinder das auf jeden Fall annehmen. Nicht logisch hinterfragen, ob die Farbe Rosa denn Ohren haben könnte oder sich hinsetzen kann. Sondern die Personifizierung in diesem Moment einfach annehmen.

Auch das Ende will ich verteidigen, das ist so nett und lustig und schön trotzig, wie das schmollende Rosa verkraften muss, dass es bei aller gefundenen Wichtigkeit doch nicht unbedingt gleich und immer an erster Stelle stehen muss. Eine wichtige Farbe ist es doch jetzt trotzdem.
:kuss: Schöner hätte ich es nicht sagen können. Dir ist beim Überfliegen der Kommentare vielleicht aufgefallen, dass ich das Ende auch mit Händen und Füßen verteidige. Denn ja, die Geschichte hat ihre Schwächen, das stimmt schon, aber ein versöhnlicheres Ende würde einfach nicht dazu passen, was ich erzählen wollte. Geht runter wie Öl, wie du das gelesen und für gut befunden hast.

Was ich so richtig beurteilen kann, das ist, ob die Geschichte mir beim Vorlesen Spaß machen würde. Das tut sie, weil deine Sprache so schön vorlesbar ist. Es sind die kleinen Ausrufe, die Schmoller, die Nachsätze. Das kann man gut vorlesen.
Hach, schön, das freut mich. Ich mache das ehrlich gesagt voll selten, aber bei dieser Geschichte hier habe ich sie laut vorgelesen und so tatsächlich gemerkt, wo es holpert - gerade im Hinblick auf das Vorlesen. Toll, wenn sich diese, für mich noch recht neue, Praktik ausgezahlt hat.

Ich schick dir liebe Grüße!
RinaWu
 
Zuletzt bearbeitet:
Senior
Beitritt
10.11.2003
Beiträge
2.287
Wäre das nur eine Geschichte über die Farbe rosa, hätte ich gesagt: Vergiss sie! Sie ist aber mitnichten das, sondern eine schöne und gut geschriebene Geschichte über die Unzufriedenheit: Man will das, was andere sind oder haben. Daher ist sie nur für Menschen geeignet, die gewisses Abstraktionsvermögen besitzen, d.h. wissen, was ein Gleichnis ist. Und das sind keineswegs Kinder unter 10 Jahren. Für die älteren Kinder ist sie perfekt. :thumbsup:
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
Hallo @Dion,

Sie ist aber mitnichten das, sondern eine schöne und gut geschriebene Geschichte über die Unzufriedenheit: Man will das, was andere sind oder haben.
Danke dafür, das Lob freut mich sehr.

Ich hadere ja schon von Beginn an, was hier die richtige Altersgruppe ist. Es gibt wohl zwei Möglichkeiten - entweder man liest sie jüngeren Kindern vor und es entspinnt sich im Anschluss ein Gespräch, bei dem man sie vielleicht an so ein Gleichnis heranführen kann, bzw. einfach mal schaut, wie sie das verarbeiten/verstehen. Oder aber man liest sie älteren Kindern vor und sie können alleine abstahieren. So mein Gedanke ... fische da aber auch ein wenig im Trüben, weil das für mich einfach sehr schwer einschätzbar ist.

Viele Grüße!
RinaWu
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
31.01.2016
Beiträge
1.876
Hej @RinaWu ,

meine fiktive Krümel-Gruppe und ich haben uns beim Lesen ziemlich hineingesteigert. Als Vorleserin wechselte meine Laune in einem fort von wütig in Richtung träumerisch, verständnislos, resigniert, erleichtert und irgendwann haben wir vergessen, worum es eigentlich geht. Also Farben klar, Rosa, natürlich.

Dennoch sind die Bilder real und der Protagonist*in abstrakt. Das hat so etwas wie Unruhe ausgelöst und eine Identifikation war schwierig. Aber genau das benötigen die kleinen Zuhörer. Vor allem setzt es voraus, dass es die Farbe Rosa wirklich schwer hat :hmm:. In meiner wahrscheinlichen Krümel-Gruppe hat die Hälfte was in Rosa an, selbst deren Mütter. Da es mir aber nicht ganz so wichtig ist, wen man genau erreichen will, werden einige Krümel diesem aufgelösten Rosa wohl folgen können. Ein großer Gewinn wären, wie bei allen Kindergeschichten, fragt man mich, Bilder. Eine Farbexplosion gäbe es in diesem Fall, eine bunten Vulkanausbruch!

Ein Leseeindruck und noch viel Vergnügen beim Krümeln, Kanji
 
Senior
Beitritt
10.11.2003
Beiträge
2.287
Es gibt wohl zwei Möglichkeiten - entweder man liest sie jüngeren Kindern vor und es entspinnt sich im Anschluss ein Gespräch, bei dem man sie vielleicht an so ein Gleichnis heranführen kann, bzw. einfach mal schaut, wie sie das verarbeiten/verstehen.
Tut mir leid, @RinaWu, aber ich sehe da keine zwei Möglichkeiten, sondern nur eine – Begründung: Bei jüngeren Kindern würde durch diese Geschichte unweigerlich der Eindruck verstärkt, dass die Farbe rosa minderwertig sei. Das würde übertragen auf die hauptsächliche Trägergruppe Mädchen, was ihrem Selbstbewusstsein schaden, zumindest aber in eine defensive Position brächte, während die Jungen sich im Recht sehen würden, diese Farbe abzulehnen, weil sie nur etwas für die Mädchen sei.
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
Hey @Kanji,

lieben Dank für deinen Kommentar. Deinen und den der fiktiven Krümelgruppe :shy:
Da es mir aber nicht ganz so wichtig ist, wen man genau erreichen will, werden einige Krümel diesem aufgelösten Rosa wohl folgen können.
Ja, alle erreichen, das wird nicht funktionieren. Das ist mir von Anfang an klar gewesen. Kann man sowieso nie, egal bei welcher Zielgruppe.
Ich wollte einfach was anderes versuchen und ich denke auch, dass zumindest ein paar folgen können. Ist echt schwer für mich, das an einem bestimmten Alter festzumachen, weil ich durch die Erfahrungen in meinem Freundeskreis merke, wie unterschiedlich sich Kinder entwickeln.

Liebe Grüße!


Hi @Dion,

danke für deine erneute Rückmeldung. Muss dir nicht leid tun, da sind wir eben einfach unterschiedlicher Meinung. Ich sehe da kein "entweder / oder". Gerade weil sich Kinder z.T. so unterschiedlich entwickeln, könnte ich da für mich selbst einfach keine klare Linie bei dem Alter 10 ziehen, und sagen "ein paar Jahre drunter wird nicht funktionieren".
Aber wie gesagt, man muss sich ja nicht immer einig sein :)

Viele Grüße!
RinaWu
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
04.03.2018
Beiträge
982
Hallo @RinaWu,

die Farbe rosa fühlt sich schlecht, weil sie sich als zu blass, zu unauffällig empfindet. Sie möchte nicht niedlich, flauschig, herzig sein. Und das tut sie lautstark und ausufernd kund. Sie fühlt sich gegenüber den knalligeren Farben zurückgesetzt, möchte Aufmerksamkeit und Bewunderung erhalten, träumt von bunten Landschaften mit satten, kräftigen Farben, die etwas bedeuten. Da wird eine Sehnsucht spürbar, jemand anderes zu sein, doch anders als bei Fliege mit ihrem "J" gönnst du deinem Rosa keine Handlungsoption.
Das Treffen mit Herrn Schwarz setzt den nötigen Kontrapunkt. Doch was erfährt sie durch ihn? Eigentlich nur, dass es ihm genauso geht, dass er mit seiner Rolle ebenso oft unglücklich ist, dass alle Farben gebraucht werden und wichtig sind und dass es um das Gleichgewicht gehe und darin sei ihre Rolle die Farbe, bei der Menschen schöne Gedanken bekommen. Die Veränderung geschieht dadurch, dass ihr Empfinden in einen anderen Kontext gesetzt wird. Schau, uns geht es allen gleich, jede Farbe hat ihre Vor- und Nachteile, also jammere nicht. Meh. Hat ein wenig was von Durchhalteparole. "Keep calm and carry on". Am Ende vom Tag auch etwas brav.
Aber was würde passieren, wenn sie stattdessen desertiert, "Now panic and freak out" ruft und mal so richtig zur bitch wird? Zum Beispiel, nachdem Herr Schwarz weg ist. Hach, was wäre das ein Fest, ein Rosa, das sich selbständig macht und durch die Gegend streift. Und dann setzt es sich auf ein Blau, das zu einem Flieder wird und geht nicht mehr runter. Ätsch. Oder es fliegt auf einen Elefanten im Zoo und genießt, wie blöd alle gucken. Oder es belagert eine Brille und freut sich daran, wie einfältig der Mensch dahinter grinst und was er ab jetzt so labert.
Und wenn sie in aller Munde war und ihren Spaß hatte, dann legt sie sich zum Schlafen wieder auf den Pullover und ist froh, wenn sie mal so richtig verschnaufen kann und die rote Strickjacke auch mal ran darf. Nur so als Idee, um das Rosa aus dieser fixierten Rolle rauszubringen. Mir persönlich würde eine anarchische Auflösung besser gefallen, weil mir die Befreiung von den Zwängen als Message besser gefallen würde, als durch Relativierung damit leben zu lernen. Aber es ist natürlich dein Text, also mach was du willst. ;)

Peace, linktofink
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
Hey @linktofink,

danke für deinen Kommentar, auf den ich leider nur recht kurz antworten kann, weil ich zurück an den Schreibtisch muss.

Ich kann komplett nachvollziehen, was du da schreibst und gebe zu, deine Idee hat was! Rosa komplett ausflippen zu lassen und die Welt mal einen Tag lang in kleines Chaos zu stürzen, ist total reizvoll. Vielleicht schreibe ich ja mal Teil 2 ...
Denn hier war mir tatsächlich ein anderer Punkt wichtig. Er ist dir zu schwach, bzw. zu brav - was ich nachvollziehen kann - war aber hier einfach das Thema, das mich beschäftigt hat. So viele Menschen in meinem Umfeld sind im Moment unzufrieden mit irgendwas. Ich habe in den letzten Monaten so eine Balance gefunden, wo mir das noch krasser auffällt, als vorher. Uns geht's so verdammt gut und dennoch wird ständig an Dingen rumgenörgelt (Job, Privatleben, Figur, ...). Ich finde eben, oft beschweren sich die Menschen einfach um des Beschwerens Willen, und das obwohl es ihnen im Vergleich zu andere wahnsinnig gut geht. Und ich wollte hier eben eher darauf hinaus, nicht immer nach dem zu Streben, was andere haben, sondern sich mal wirklich damit auseinander zu setzen, wieviel man selbst und das eigene Leben wert ist. Die eigene Perspektive gerade rücken sozusagen.

Deine Idee hätte ein anderes Motiv, das aber wie gesagt, auch einen großen Reiz hat :D Denke ich mal drüber nach ...

Lieben Dank für deine Gedanken und viele Grüße
RinaWu
 
Senior
Beitritt
12.04.2007
Beiträge
5.704
"Der Mensch ist nie zufrieden", sagt irgendwo ROSA Luxemburg - und ich erfahre nun mit großer Verwunderung, auch Farben nicht,

liebe Rosa.

Aber ich sag dir, stell dich ma‘ nu' nich‘ so an, schließlich ist nicht nur eine wehrhafte Pflanze nach dir benannt, sondern gleich eine ganze Gattung. Und diese Abwechslung mit dem geschlossenen "ro" und dem offenen "sa" bietet das abrupte "rot" nun überhaupt nicht. Und was bedeutet es nicht alles Negatives vom Halt an der Ampel bis zur Kriegsfahne. Wer hätte schon mal ein rosa Fähnchen in den Krieg ziehen sehen?

Und glaubstu im Ernst, Frau Luxemburg wäre niedlich gewesen und blass?

Ach, liebe Mme. Wou,

ich muss mich wieder so aufregen - immer Ärger mit den Plagen bisse endlich begreifen und
eh ich‘s vergess, fangen Sie doch bitte hier

„Hach, schau, was für ein tolles Kleid, ganz entzückend“.
das Pünktchen ein, dass es sich nicht noch verirrt!

Nicht ungern aufgeregt von dem

Dante Friedchen
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
Mein lieber @Friedrichard,

das Pünktchen ist eingefangen, gerade noch so! Danke dir.

Nicht ungern aufgeregt
:D Was soll ich da noch sagen? Wenn's Aufregen Spaß gemacht hat, immerhin!

Und diese Abwechslung mit dem geschlossenen "ro" und dem offenen "sa" bietet das abrupte "rot" nun überhaupt nicht.
Ganz deiner Meinung, ich hoffe, das kommt bei Rosa auch noch an ...

Liebe Grüße
RinaWu
 
Wortkrieger-Globals
Beitritt
24.01.2009
Beiträge
3.697
Liebe @RinaWu,

wie schön, dass Du mitkrümelst. Weil deine Texte ja (positiv gemeint!) sehr eigen sind und jetzt gibt es auch einen Wuschen Kindertext. Ist auch gar nicht nur für Kinder gut, finde ich, denn die Idee fand ich nice. Und irgendwie zweifeln die Leute ja ständig an sich herum und wollen immer sein wie die anderen, sind sich selbst nicht genug, große Volkskrankheit das in der heutigen Zeit und dazu noch völlig unnötig. Das es ausgerechnet das Rosa ist - das ebenfalls in dieses Dilemma verfällt, wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht. Aber dafür habe ich ja dich, damit Du mir das sagst ;).
Ich habe bisschen in den Kommentaren geschnüffelt und hatte den Text auch gleich nach dem Einstellen gelesen, ist schon einiges passiert und ich finde, der Text hat seitdem gewonnen. Allerdings musste ich auch bei @linktofink Vorschlag lächeln, die Idee fand ich ganz wunderbar, wenn das Rosa die Welt ein wenig auf den Kopf stellt. Aber es wäre in der Tat wohl eine ganz andere Geschichte geworden, allerdings eine, die sich auch zu erzählen lohnen würde. Nun ja, vielleicht tut es ja irgendwann irgendwer oder es gibt sie eh schon längst, wer weiß das schon.

Ich hab jedenfalls die Nase gestrichen voll davon, die Farbe Rosa zu sein!
Herrlich!

Oder wenn die Leute im Blumenladen nach Rosen fragen. Ich sitze auf den Blumen und warte darauf, dass mich jemand mitnimmt. Aber Rot gewinnt fast jedes Mal. Danach kommt Pink.
Ich weiß gar nicht, wie pinke Rosen aussehen. Sind die nicht auchirgendwie rosa? Aber was weiß ich schon über pink/rosa und Rosen im allgemeinen. Aber die Pfingstrosen sind rosa und nicht pink, da bin ich mir ganz sicher, wenn sie nicht gerade rot sind.

Von kräftigen Farben, tiefblauen Seen und sattgrünen Wiesen. Die Sonne ist so gelb, dass es in den Augen wehtut, aber ich liebe das. Die Blumen leuchtend rot oder türkis.
Ich auch, sorry rosa.

Alle sind da, nur ich nicht.
Gelogen! Allein was Obstbäume in rosa blühen!

Warum gibt es mich überhaupt?
Na, nu ist aber gut! Was soll denn das grau sagen? Weißt Du, wie gern das grau ein rosa wäre! Ist halt immer der Vergleich, der uns weiß machen will, wir wären unglücklich. Dabei vergleichen wir uns immer nur in die falsche Richtung. Eher mit dem Nachbarn, der einen Pool im Garten hat, anstatt mit dem Nachbarn, der noch aus Plumpsklo geht.

Ich werde nur geholt, wenn etwas niedlich sein soll oder flauschig oder herzig.
Und nun stell Dir die Welt mal ohne dem allen vor.

Stark und mächtig, das will ich sein!
Ja ja. Macht aber auch verdammt einsam. Solltest Du mal gehört haben.

So beeindruckt wären sie von mir.
Ja, das fände ich gut.
So so! :D

Ich werfe einen Blick in den Schrank und winke meiner Cousine zu. Sie wird von einer Hose getragen, die über einem Bügel hängt. Die Frau nennt sie wie mich, nur dass sie ein „alt“ davor setzt. Gut, meine Cousine sieht ein bisschen schmutziger aus als ich. Dunkler und abgenutzter. Aber ich finde das toll. Ich würde sie nicht altrosa nennen, sondern echtrosa.
Für mich ein Kandidat zum Kicken. Führt zu nichts. Zumal ich nicht verstehe, warum sie die toll findet, die verschindet ja nun noch mehr hinter den grellen Farben, die das roas so neidet. Empfinde ich als Widerspruch.

„Hey da drüben, wie geht’s?“, frage ich ihn und winke.
„Schlecht.“
„Versteh’ ich nicht.“
„Musst du auch nicht“, sagt er.
„Also ich an deiner Stelle hätte bombige Laune.“
„Nee, hättest du nicht.“
Mag ich!

Er schaut jetzt ganz schön betrübt aus der Wäsche. „Immer, wenn jemand traurig ist, werde ich rausgeholt. Meinst du, das fühlt sich gut an? Meinst du, das mache ich gerne?“
„Oh.“ Ich schlucke. „Tut mir leid, das war blöd von mir. Daran hab ich nicht gedacht.“
„Nee, haste nicht.“
Weil wir immer nur das sehen, was wir sehen wollen. Das Farben auch übel dran sind, wie wir Menschen, wer hätte das gedacht.

„Nee, heute mal kein Rosa.“
Dann greift sie in ihrem Schrank nach einer knallroten Strickjacke.
Na toll.
:D + :thumbsup:

Ich mag den Text. Ob er Kids abholt, liegt sicher auch daran, was sie für sich aus dem Text mitzunehmen verstehen. Und da sind wir alle so verschieden. Die Kleinen wie die Großen.
So, ich lass die kleine Zicke mal noch bisschen bocken und grübeln und wünsche ihr, sie muss nicht Stunden ihres Rosalebens in Therapiestunden absitzen.

Liebe Grüße und fünf Korken, Fliege
 
Mitglied
Beitritt
15.09.2008
Beiträge
155
Hallo @RinaWu ,

die Farbe Rosa hat ja kulturell und in der Psychologie verschiedene Bedeutungen erlangt und etablierte sich erst spät als niedliche Mädchenfarbe.
In der Modewelt des 21. Jahrhunderts eroberte sie sich einen festen Platz, nicht nur für Mädchen als Bekleidungsfarbe und Zimmerdekorationen.
Rosa taucht regelmäßig auch als die trendige Frühlingsmodefarbe für Erwachsene auf.
So unterprivilegiert, wie du Rosa in deiner Geschichte einordnest, ist die Farbe also nicht.
In deiner Geschichte ist das Rosa sich selbst überdrüssig; allerdings nicht, weil es zu sehr gewollt wird, sondern, weil es in der Farbenwelt nicht die erste Geige spielt.

Oder wenn die Leute im Blumenladen nach Rosen fragen. Ich sitze auf den Blumen und warte darauf, dass mich jemand mitnimmt. Aber Rot gewinnt fast jedes Mal. Danach kommt Pink. Nach mir fragt kaum einer.

Ganz schön eitel, egoistisch und zickig ist das Rosa, bis Herr Schwarz ihm eine andere „Einsicht“, eine andere Selbstwahrnehmung über seinen Stellenwert in der Gesellschaft der Farben vermittelt.

„Über was beschwerst du dich denn?“, fragt er. „Die Menschen brauchen dich. Und du kapierst es einfach nicht, du meckerst immer nur rum.“
„Sie brauchen mich?“
„Klar. Was meinst du, wie oft sie genug von mir haben. Dann wünschen sie sich eine Farbe, die hell ist und fröhlich. Bei der sie schöne Gedanken kriegen. Und diese Farbe bist du.“
„Das ist alles?“
„Das ist viel“, sagt er. „Das ist das Gleichgewicht.“


Gar nicht so einfach, sich nicht als primus inter pares einzuordnen!
Kaum ist Rosa besänftigt, da kommt der Rückschlag: Die Frau trägt heute lieber Rot statt Rosa.
Na toll.

Die Frau geht ins Schlafzimmer und stellt sich vor den Spiegel. Dann zieht sie den Pullover aus und schmeißt ihn aufs Bett. Sie betrachtet ihn, nein, eigentlich betrachtet sie mich, und murmelt: „Nee, heute mal kein Rosa.“
Dann greift sie in ihrem Schrank nach einer knallroten Strickjacke.
Na toll.


Man muss nicht immer die erste Geige spielen. Die anderen Mitglieder der Gesellschaft haben auch ihre Gleichberechtigung.
So habe ich deine Geschichte aufgefasst.
Kinder mit dieser Geschichte einmal darauf zu stoßen, dass man sich nicht allzu wichtig nehmen sollte, ist sicher legitim.

Du warst die Erste mit der Krümelgeschichte. Das ist ganz schwierig.
Ich habe sie spät kommentiert, aber gern gelesen.

Lieben Gruß
kathso60
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
Liebe @Fliege,
Hallo @kathso60,

vielen lieben Dank für eure Kommentare. Ich komme leider gerade nicht zum Antworten, wir haben Urlaubssaison im Büro und rocken alles, was eh schon zu viel ist, nun zu fünft, anstatt zu neunt ... Ich hoffe, ich habe am Wochenende Luft. Wenn nicht dieses, dann das nächste. Nicht, dass ihr denkt, ich hätte euch vergessen :shy:

Liebe Grüße
RinaWu
 
Mitglied
Beitritt
15.09.2008
Beiträge
155
Gemach, Gemach! Geschriebenes kann ja nicht schimmeln!
Mach du erst mal dein Ding! Und bleib gesund!
Lieben Gruß
kathso60
 
Mitglied
Beitritt
07.10.2019
Beiträge
51
Hallo @RinaWu,

deine Geschichte las ich bereits vor über einem Monat. Ich fand sie so niedlich, dass ich sie meinem Mann vorgelesen habe und selbst er (nicht so der Literaturfreak) war begeistert, musste mehrfach schmunzeln, grinsen und über den grimmigen Herrn Schwarz sogar lachen. Nur von einem waren wir nicht so überzeugt: dem eingeschnappten Ende.
Aber von vorne. Ich bin ein großer Fan von Personifizierungen jeglicher Art, weil ich glaube, dass man so auf spielerische Weise der oft starren Erwachsenen-Denke "das ist so, weil es so ist und so zu sein hat" entgegenwirken kann. Mir fällt dazu ein, was eine von mir geschätzte Frau aus meinem näheren Umfeld (angelehnt an eine Fake-Meldung der schweizerischen Gesellschaft für Psychotherapie und Psychiatrie SGPP) vor einigen Monaten über den Lockdown sagte: "In Zeiten von Corona ist es vollkommen normal, sich mit Haushaltsgeräten zu unterhalten. Nur, wenn der Staubsauger und der Wasserkocher antworten, ist es ein Fall für den Psychiater." Ich stimme dem bedingt zu, bin aber der Meinung, man muss es differenziert betrachten: Es kommt darauf an, was der Staubsauger antwortet. Nun gut, zurück zu deiner wunderbaren Welt der Farben.

„Nein, lieber was Knalliges“, sagen sie.
Ich schaue dann immer an mir runter und fühle mich noch blasser.
Genial. Rosa hat die Eigenschaft blass zu sein, sich deshalb auch noch blass zu fühlen, grenzt an Synästhesie. Beeindruckend. Und vor allem: ich möchte Rosa in den Arm nehmen und trösten.

Ich sitze auf den Blumen und warte darauf, dass mich jemand mitnimmt.
Ist das goldig!! Kindgerecht hoch zehn.

Die Blumen leuchtend rot oder türkis.
Würde ich vom Partizip I in Konjunktiv I umwandeln, (Die Blumen leuchten) liest sich mMn leichter. Ist aber Geschmackssache.

Warum gibt es mich überhaupt?
Zwischen all dem Grellen und Kräftigen, wozu braucht es da mich?
Ich werde nur geholt, wenn etwas niedlich sein soll oder flauschig oder herzig.
Hach, Rosa. Sie steckt wirklich in einer Krise.
Du verwendest zur Veranschaulichung eine dreistufige Steigerung. Wiederholt sich auch hier:
Sie würden sich die Hände vor den Mund schlagen, sich gegenseitig etwas zuflüstern und dastehen wie im Boden festgewachsen.
So beeindruckt wären sie von mir.
Ja, das fände ich gut.
Es wirkt. Du stellst absolut unmissverständlich dar, wie sich Rosa fühlt, was sie dabei denkt und was ihr stattdessen lieber wäre. Mir würde reichen, wenn du in beiden Fällen auf zwei Stufen reduzieren würdest:
(a) Zwischen all dem Grellen und Kräftigen, wozu braucht es mich da?
Ich werde nur geholt, wenn etwas niedlich sein soll oder flauschig oder herzig.
(b) Sie würden sich die Hände vor den Mund schlagen, sich gegenseitig etwas zuflüstern und dastehen wie im Boden festgewachsen.
Ja, das fände ich gut.

Allerdings berufe ich mich auch hier auf die altbewährte "Geschmackssache"; dein Text ist kompakt, klar strukturiert und wunderbar zu verstehen, da stört der eine Satz mehr nicht wesentlich. Ich glaube nur, dass es die Wirkung deiner Aussage nicht schmälern und den Lesefluss erhöhen würde, wenn ...

Ein griesgrämiger Zeitgenosse, aber ich freue mich immer, ihn zu sehen, weil er so anders ist als ich.
Griesgrämiger Zeitgenosse; das wird in meine Schachtel "Lieblingswortschatz" einsortiert.
Zumal du (siehe folgender Dialog) deiner Aussage gleich ein Paradebeispiel hinterherschiebst. Du showst, statt zu tellen. (Warum sagt man eigentlich nicht: "Veranschauliche, statt zu behaupten"?)
„Hey da drüben, wie geht’s?“, frage ich ihn und winke.
„Schlecht.“
„Versteh’ ich nicht.“
„Musst du auch nicht“, sagt er.
„Also ich an deiner Stelle hätte bombige Laune.“
„Nee, hättest du nicht.“
:lol: Toll. Kleiner, aufgedrehter, unzufriedener Wirbelwind trifft alten, abgeklärten Miesepeter.

„Sie brauchen mich?“
„Klar. Was meinst du, wie oft sie genug von mir haben. Dann wünschen sie sich eine Farbe, die hell ist und fröhlich. Bei der sie schöne Gedanken kriegen. Und diese Farbe bist du.“
„Das ist alles?“
„Das ist viel“, sagt er. „Das ist das Gleichgewicht.
Darüber grüble ich bis heute. Womöglich stehe ich auf dem Schlauch. Was meinst Du damit? Gleichgewicht wovon? Verstehen Kinder das? Womöglich. Womöglich nicht. Ich will nicht abstreiten, dass Kinder oft schlauer sind als wir Erwachsenen.

Nun zu Rosa, ihrer Selbstwahrnehmung und dem Ende deiner Geschichte:

Er hat gesagt, ich bin wichtig.
Darüber muss ich nachdenken.
Herr Schwarz gibt klein Rosa zu denken:
„Klar. Was meinst du, wie oft sie genug von mir haben. Dann wünschen sie sich eine Farbe, die hell ist und fröhlich. Bei der sie schöne Gedanken kriegen. Und diese Farbe bist du.“
Und weil Rosa zu Schwarz aufsieht, würde ich meinen, dass sie seine Gedanken sehr ernst nimmt, vllt sogar ihre Meinung zu sich selbst dank seines Einwands verändert.

Dann gibt es da ja noch Rosas Cousine, die sie auch gut zu finden scheint, so gut, dass sie sie echtrosa nennen würde.
nur dass sie ein „alt“ davor setzt. Gut, meine Cousine sieht ein bisschen schmutziger aus als ich. Dunkler und abgenutzter. Aber ich finde das toll. Ich würde sie nicht altrosa nennen, sondern echtrosa.
Dunkler und abgenutzter verstehe ich so, dass die Cousine zwar auch hübsch und schön ist, aber im Gegensatz zu rosa eben nicht als niedlich verstanden, sondern ein bisschen ernster genommen wird.

Deiner kleinen Rosa scheint es um Ernsthaftigkeit zu gehen.
Dank dem Leiden von Herrn Schwarz könnte ihr doch bewusst werden, dass "niedlich" und "entzückend" Facetten von Freude, Begeisterung, vllt sogar von Glück sind. Sie könnte einen Aha!-Effekt haben, weil sie vor dem Gespräch mit Herrn Schwarz nicht an diese Seite der Medaille gedacht hat. Ebenso wie ihr ja nicht klar war, dass ein Herr Schwarz auch unschöne Begleiterscheinungen mit sich bringt.

Leider, ich finde das wirklich schade, hast du einen Part deiner Geschichte gelöscht, den ich wunderbar fand, weil er ein Sinnbild genau dafür war: Dass rosa eben nicht nur putzig ist, sondern sehr kluge, ernst zu nehmende Gedanken hat und sie sogar überaus einfühlsam ist: Der rosa Pudel. Ich für meinen Teil kann nur sagen: ich kenne rosa Pudel. Das sind wirklich arme Schweine. Unweit von hier gibt es ein Hotel, in dem sich einmal jährlich Hundeschau-Menschen treffen und "Fiffi" mal ordentlich rausgeputzt wird. Ich fand es wunderbar, dass du etwas Absurdes, wie einen eingefärbten Pudel eingeflochten hast und rosa sich darüber geärgert hat, dass sie für einen solchen Blödsinn hinhalten muss. Und nicht nur das: Der arme Hund hat ihr Leid getan. Ich erinnere mich vage an: "Pfui!" (was wieder echt putzig ist.)

Und weil mMn rosa in deiner Geschichte nur genervt und enttäuscht ist, weil ihr der Weitblick fehlt, sie aber gute Voraussetzungen mitbringt, um sich selbst eben doch ernst zu nehmen, fand ich das Ende deiner Geschichte enttäuschend. Enttäuschend für rosa, weil nach all den doofen Gefühlen, die sie erlebt, am Ende auch noch Frust bleibt. Frust, ohne vorausgehende Selbsterkenntnis, dass sie eben doch toll ist. Wäre ihr das noch bewusst geworden, quasi als "pädagogischer Lerneffekt" i.S.v. "sei stolz auf was du bist" und die Frau vor dem Spiegel hätte dann doch nach Rot gegriffen, wäre ein "Na toll!" wohl lustig gewesen.
So finde ich "Na toll!" eher frustrierend. Insofern auch enttäuschend für die kleine Leser- oder Zuhörerschaft, weil ein Kind, das die Frustration einer Farbe nachvollziehen könnte, lernt, dass es am Ende noch immer Grund zur Frustration gibt.

PS. Ich bin ebenfalls ein Fan der Pastellis. Für welches Alter deine Geschichte gedacht ist, sollen doch bitte Experten entscheiden (ich kann es jedenfalls nicht). Mit Experten meine ich im Bezug auf deine Geschichte "alle zwischen drei und neun Jahren". ;)

Liebe Rosa, du bist wunderbar. Ich werde mich bemühen, dich künftig ernster zu nehmen. Richte deiner Erschafferin, @RinaWu, aus, dass es ein herrlicher Einfall von ihr war, dir Leben einzuhauchen. Du gehörst nicht zu meinen Lieblingsfarben, das gebe ich zu. Aber ist dir mal aufgefallen, wie schick du neben grau aussiehst? Und dass du dann keineswegs putzig, sondern stilecht und elegant erscheinst? Vielleicht bist du ja kein Einzelgänger, sondern ein besonders guter Teamspieler? Denk darüber nach.

Es drückt dich,
Frieda Kartell
 
Wortkrieger-Team
Beitritt
21.04.2015
Beiträge
1.282
So, jetzt aber!

@Fliege, Liebe!

Zuerst - danke für die Geduld. Die letzten Wochen waren einfach vogelwild ...

Ist auch gar nicht nur für Kinder gut, finde ich, denn die Idee fand ich nice. Und irgendwie zweifeln die Leute ja ständig an sich herum und wollen immer sein wie die anderen, sind sich selbst nicht genug, große Volkskrankheit das in der heutigen Zeit und dazu noch völlig unnötig.
Das freut mich, denn ich sehe das ähnlich. In meinem Freundeskreis ist das Genörgle zum Glück nicht sehr verbreitet, aber im entfernteren Umfeld sehe ich das schon öfter. Ist echt selten, dass mir mal jemand begegnet, der einfach mal fein ist mit dem, was er hat. Und damit meine ich nicht, dass man keine Ziele haben sollte, Wünsche oder Träume. Ein innerer Antrieb ist immer toll. Aber genauso wichtig ist es eben, bewusst zu sehen, was man eigentlich schon alles hat.

Herrlich!
Thihi, schön, dass dir das gefällt, das ist in der Tat einer meiner Lieblingssätze in diesem Text :D

Was soll denn das grau sagen? Weißt Du, wie gern das grau ein rosa wäre! Ist halt immer der Vergleich, der uns weiß machen will, wir wären unglücklich. Dabei vergleichen wir uns immer nur in die falsche Richtung. Eher mit dem Nachbarn, der einen Pool im Garten hat, anstatt mit dem Nachbarn, der noch aus Plumpsklo geht.
Treffender hätte ich es nicht sagen können. Ich weiß, ich weiß, ich lasse Rosa schon krass rummeckern und sich selbst bemitleiden, aber ich dachte irgendwie, dass muss auch schon ein bisschen nerven, damit man eben genau da hinkommt (bzw. die kleinen Zuhörer dahinkommen) zu sagen - jetzt is aber mal gut. Schau dir doch besser mal das Positive an und hör auf, nur zu nölen.

Für mich ein Kandidat zum Kicken. Führt zu nichts. Zumal ich nicht verstehe, warum sie die toll findet, die verschindet ja nun noch mehr hinter den grellen Farben, die das roas so neidet. Empfinde ich als Widerspruch.
Ich glaube, das wurde schon mal erwähnt, mein wirrer Kopp hat den Überblick verloren. Ja hm, da muss ich drüber nachdenken. Altrosa findet sie eben cooler, weil sie was Abgerockteres hat, was "Echteres" in ihren Augen. Aber ich verstehe dein Argument auch ... Ich lass das noch mal sacken.

Weil wir immer nur das sehen, was wir sehen wollen.
Exakt!

Ich freue mich sehr, dass dir mein kleiner Krümel-Versuch gefallen hat. Rosa geht es schon besser, sie unterhält sich regelmäßig mit Herrn Schwarz und der rückt ihr die Sicht immer wieder gerade ;)

Liebe Grüße und drölfzig Korken!



Hallo @kathso60,

lieben Dank für deinen tollen Kommentar!

So unterprivilegiert, wie du Rosa in deiner Geschichte einordnest, ist die Farbe also nicht.
Ich ordne da nichts ein. Rosa erzählt, nicht ich! Das muss ich mal als erstes klarstellen ;) Denn ich bin da ganz bei dir, wenn du sagst:
Man muss nicht immer die erste Geige spielen.
Mein persönliches Empfinden über die Farbe Rosa spielt hier keine Rolle, ich habe Rosa als Protagonistin genommen und sie reden lassen.

Ist doch total oft so, dass Leute sich beschweren über bestimmte Dinge und man selbst denkt sich: "Hä, wo genau ist denn da jetzt gerade das Problem?!" Geht mir zumindest regelmäßig so. Ich glaube, dass zentrale Thema ist da oft die eigene Befindlichkeit. Das eigene Geltungsbedürfnis. Und sicher hat das bei jedem einzelnen verschiedene Gründe, manche mögen auch ernsthafterer Natur sein, aber im Grunde meckern doch viele Menschen um des Meckerns Willen. Zumindest, wenn wir von sogenannten "Luxusproblemen" sprechen. Ja - und das geht mir ziemlich auf den Zeiger ...

Kinder mit dieser Geschichte einmal darauf zu stoßen, dass man sich nicht allzu wichtig nehmen sollte, ist sicher legitim.
Schön, dass du das so siehst. Ich denke auch, das kann nicht schaden :) Sowieso glaube ich, es lebt sich leichter, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt und auch mal zurücktreten kann von der eigenen Wichtigkeit.

Viele Grüße!



Liebe @Frieda Kartell,

auch dir herzlichen Dank für den schönen Kommentar!

Also das hier made my day:
Ich fand sie so niedlich, dass ich sie meinem Mann vorgelesen habe und selbst er (nicht so der Literaturfreak) war begeistert, musste mehrfach schmunzeln, grinsen und über den grimmigen Herrn Schwarz sogar lachen.
Wie herrlich ist das denn? Danke, dass du diese Info mit mir geteilt hast :)
Ja, ich verstehe, dass das Ende nicht für jeden etwas ist und kann damit leben. Irgendeinen Tod stirbt man immer ;) Für mich hat hier ein versöhnlicheres oder niedlicheres Ende einfach nicht reingepasst.

Ich bin ein großer Fan von Personifizierungen jeglicher Art, weil ich glaube, dass man so auf spielerische Weise der oft starren Erwachsenen-Denke "das ist so, weil es so ist und so zu sein hat" entgegenwirken kann.
Hach, wie schön. Bin ich voll bei dir, mir geht es da genauso. Und das Schöne bei den Kleinen ist ja, dass sie da noch ein viel offeneres Denken und Aufnehmen haben, als der alles analysierende Erwachsene. Ich bewahre mir dieses Kindliche auch, denn ich finde es toll, die Dinge auch mal ohne eine alles Erklärende Logik zu betrachten.

Es wirkt. Du stellst absolut unmissverständlich dar, wie sich Rosa fühlt, was sie dabei denkt und was ihr stattdessen lieber wäre. Mir würde reichen, wenn du in beiden Fällen auf zwei Stufen reduzieren würdest
Kann ich verstehen. Und bei deinem Vorschlag (b) bin ich bei dir, das werde ich kürzen. Vorschlag (a) finde ich mit drei Stufen dann doch besser, eindringlicher.

Toll. Kleiner, aufgedrehter, unzufriedener Wirbelwind trifft alten, abgeklärten Miesepeter.
:D freut mich, dass dir das gefällt.

Darüber grüble ich bis heute. Womöglich stehe ich auf dem Schlauch. Was meinst Du damit? Gleichgewicht wovon?
Ganz simpel: Der Welt. Licht und Schatten. Sonne und Regen. Gut und Böse. Mal ganz plakativ und kurz erklärt. In diesem Falle - Schwarz mag ernst genommen werden, die "coolere" Farbe sein, aber Rosa ist leichter, sorgt für Fröhlichkeit. Wie eine Art Ausgleich der Dinge. Ob Kinder das sofort verstehen, weiß ich nicht. Kann sein, dass nicht. Aber vielleicht würde ein besonders spitzfindiges Kind aufhorchen und nachfragen und dann könnte man das im Anschluss diskutieren.

Dunkler und abgenutzter verstehe ich so, dass die Cousine zwar auch hübsch und schön ist, aber im Gegensatz zu rosa eben nicht als niedlich verstanden, sondern ein bisschen ernster genommen wird.
Genau, das wollte ich damit sagen.

Liebe Rosa, du bist wunderbar. Ich werde mich bemühen, dich künftig ernster zu nehmen. Richte deiner Erschafferin, RinaWu, aus, dass es ein herrlicher Einfall von ihr war, dir Leben einzuhauchen. Du gehörst nicht zu meinen Lieblingsfarben, das gebe ich zu. Aber ist dir mal aufgefallen, wie schick du neben grau aussiehst? Und dass du dann keineswegs putzig, sondern stilecht und elegant erscheinst? Vielleicht bist du ja kein Einzelgänger, sondern ein besonders guter Teamspieler? Denk darüber nach.
:herz: Danke dir!

Viele Grüße
RinaWu
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom