Was ist neu

Wintersonne

(Vor)lese-Alter
(Vor)lesealter: Ab 13.
Mitglied
Beitritt
10.04.2021
Beiträge
4
Zuletzt bearbeitet:
Anmerkungen zum Text

Dies ist die erste Kurzgeschichte, die ich schreibe. Gerade Tipps zum Gesamtergebnis sind willkommen. :)

Wintersonne

Finn spazierte stolz erhobenen Hauptes die Straße entlang und genoss seine Freiheit. Die Sonne schien und wärmte den Asphalt, schmolz den Schnee und das Eis. Der Himmel schimmerte strahlend blau. Die Weihnachtsfeiertage waren fast vorbei und die Stimmung der Menschen hob sich, denn bald war Silvester und da würden sie wieder feiern. Der Junge scherte sich kein Bisschen darum; was Erwachsene taten und warum kümmerte ihn wenig. Ihn interessierten vor allem die Bonbons, die Früchte, die Kekse und die Geschenke, denn so sind Zwölfjährige nun mal. Es schien, als hätte der liebe Gott höchstpersönlich diesen Tag gesegnet, dachte sich Finn. Als würde jeder Sonnenstrahl das, was er berührte, segnen.

Doch die Sonnenstrahlen reichten nicht bis in den Hinterhof und längst nicht bis in das staubige Zimmer, in dem der gerade eintreffende Finn, sein kleiner Bruder und die Mutter lebten.

Heiß war die Stirn der Mutter als der Junge sie, sich über das Bett der Kranken beugend, berührte. Kalt war der Schauer, der ihm über den Rücken lief, als sein kleiner Bruder wimmerte und die Realität ihn schlagartig einholte. Im Grunde genommen waren die Buben schon in diesem Moment gottverlassen. War’s das schon, mit der Kindheit, der Freiheit, die er eben noch so genüsslich verkostete? Die Sterbende flüsterte etwas, bat den Jungen, näher zu rücken und röchelte: „Sohn, du musst jetzt tapfer sein.“ Sie schloss die Augen und war für immer weg. Etwas zerbrach. Der Kleine schrie. Der Große schwieg und wollte die Schreie nicht mehr hören. Die Nachbarn auch nicht und es wurde heftig an die Wand gedonnert und mitleidslos gebrüllt, dass man ja nicht mal an einem so schönen Tag seine Ruhe haben könne. Der Große befahl dem Kleinen, still zu sein, woraufhin dieser noch lauter weinte. Finn drehte sich schwungvoll um und verpasste ihm eine befriedigend schallende Ohrfeige. Das durfte er von nun an, da ihm das Schicksal die Verantwortung für den Bruder aufgezwungen hatte. Weiteres hilfloses Heulen, Tränen und Rotz. Nicht einmal Gewalt half ihm bei dem unnützigen Viech weiter. Wut stieg in seiner Brust hoch. Warum wollten alle immer etwas von ihm? Er konnte und wollte es nicht einsehen. Und so umarmte er den Kleinen, um sich für den Hieb zu entschuldigen. Er erhob sich und verließ das Zimmer, ließ den Knaben zurück. Denn er war ein trotziger Bengel, der nicht akzeptierte, dass man ihm Aufgaben aufzwang. Kurz bevor Finn den Bürgersteig betrat verschwand die Sonne, blutrot, hinter den Dächern.

Riesige, dunkle Wolken verdeckten den Mond. Nasse Schneeflocken legten sich auf Finns vereiste Haare. Vor Kälte bibbernd schlurfte er ziellos durch die Straßen, die Gassen, die Parks und an dunklen Hauseingängen und düsteren Gestalten vorüber. Er vermisste die Mutter und den Kleinen. Sein Trotz wuchs und war ihm ein guter Gefährte.

Auf einmal kam er im wohlhabenden Viertel seiner Heimatstadt vor einem wunderschönen, altmodischen Anwesen an. Er wusste nicht, wie er hierhergefunden hatte, aber er kam oft in dieses Viertel und genoss die missbilligenden Blicke auf seine etliche Male zusammengeflickte Hose, die zerzausten Haare, den Dreck im Gesicht oder die von blauen Flecken, Schürfwunden und sogar von ersten Narben übersähten Arme und Beine. Wie sie ihn alle mit einer Mischung aus Ekel und Mitgefühl anglotzten ließ seinen Stolz immer auflodern. Das hohe, eindrucksvolle Gebäude ragte in die niedrig hängenden Wolken, sodass Finn nicht erkennen konnte, wie groß es in Wirklichkeit war. Nicht, dass das für Finn eine Rolle gespielt hätte. Seine Aufmerksamkeit war, vom Überlebensinstinkt gesteuert schon woanders hin gelenkt. Hinter einem der riesigen, verzierten Fenster erblickte er eine Familie vor einem Kamin. Nein, es war ein altes Ehepaar mit einem Kind; wahrscheinlich ihrem Enkel. Was für ein verwöhnter Bengel er sein muss, hörte Finn seinen Stolz flüstern. Vor dem Kamin stand ein Tisch mit vielfarbenen Kerzen, Bonbons, Früchten, Keksen, Geschenken. Seine Augen weiteten sich. Für einen kurzen Moment ließ ihn der Anblick dieser Köstlichkeiten alles um ihn herum vergessen und der Ansatz eines seligen, honigsüßen Lächelns stahl sich auf seine Lippen. Der in Samt gekleidete Junge drehte sich um und lachte. Finn stockte, hustete und rang nach Luft. Er sah den Kleinen, seinen Kleinen, wie er, hinter dem Fenster, im Warmen, an dem Tisch stand und warme Speisen, süße Früchte, kunterbunte Süßigkeiten und warmen Punsch bekam. Er lächelte, kaute und ließ es sich gut gehen.
Da schrumpfte Finns Stolz, bis er ihn nicht mehr vor der Dunkelheit und der Kälte schützte. Endlich auf sich und seine Vernunft gestellt und ohne nachzudenken hämmerte er an die Tür, wütete, heulte, jaulte, er wolle auch reinkommen. Aber niemand hörte oder beachtete ihn, so viel von seiner überbleibenden Kraft er auch in die Hiebe steckte. Er bereute es schrecklich, den kleinen zurückgelassen zu haben.

Finns Arme wurden müde, seine Stimme bröckelte, zerbrach, seine Lider schwächelten. Er sank langsam, aber unaufhaltbar auf die Knie. Mit der Stirn glitt er an dem hölzernen Tor hinab. Es zog ihn weiter in die Tiefe, bis, so wie er zusammengekrümmt da lag, sein Geist und das Funkeln in seinen blauen Augen erloschen. Der Ausdruck eines zwölfjährigen Bengels, der seiner Mutter widerwillig, beschämt und jammernd eine Dummheit beichtet, erstarrte auf seinem Gesicht. Aber diesmal würde er nicht mit einer Moralpredigt davonkommen.

Trotz Finns traurigem Ende drehte sich seine Heimatstadt weiterhin den lieblichen Sonnenstrahlen entgegen, unaufhaltsam, mit über 1600 Kilometern pro Stunde. Trotzdem rückte Silvester mit jeder schmelzenden Schneeflocke näher, und da würde schon niemand mehr um sein Schicksal und noch weniger um ihn trauern. Und sich so die Stimmung verderben; nein, auf gar keinen Fall. Solche Geschichten kommen an Weihnachten nicht vor.
Es war in diesem Moment schon fast so, als hätte es ihn nie gegeben. Und rasch war auch sein Leib unter dem Schnee verschwunden.

 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
624
Zuletzt bearbeitet:

Hallo @yannshw ,

eine eher traurige Geschichte über zwei Brüder, den Tod der Mutter und Verantwortung.

Der ältere Bruder flüchtet vor dieser Verantwortung, lässt den jüngeren alleine und erfährt die Konsequenzen.

Finde ich gut gelungen, zwar recht kurz, aber es wird deutlich, dass du hiermit eine Aussage machen möchtest. Und ein insgesamt schöner Erzählstil, alles recht knapp gehalten, aber dennoch inhaltlich ausreichend.

Noch ein paar Details:

Draußen war es schön. Die Sonne schien und wärmte den Asphalt, schmolz den Schnee und das Eis. Der Himmel war strahlend blau.
Den ersten Satz würde ich streichen, dass der Tag schön ist geht aus den weiteren Beschreibungen ja noch hervor.

Die Weihnachtsfeiertage waren fast vorbei, und die Stimmung der Menschen war gut, denn bald war Silvester, und da würden sie wieder feiern.
Kein Komma nach "vorbei" und "Silvester"

Es schien, als hätte der liebe Gott höchstpersönlich diesen Tag gesegnet, dachte sich Finn, und als würde jeder Sonnenstrahl die, die er berührte, segnen.
Ich würde nach "Finn" einen Punkt setzen, den Satz beenden. Dann weiter mit:
"Als würde jeder Sonnenstrahl diejenigen segnen, die er berührte."

Finn spazierte stolz erhobenen Hauptes die Straße entlang und genoss seine Freiheit. Draußen war es schön. Die Sonne schien und wärmte den Asphalt, schmolz den Schnee und das Eis. Der Himmel war strahlend blau. Die Weihnachtsfeiertage waren fast vorbei, und die Stimmung der Menschen war gut, denn bald war Silvester, und da würden sie wieder feiern. Dem Jungen war das aber egal; was Erwachsene taten und warum kümmerte ihn wenig.
Hier würde ich mehr bei den Formulierungen variieren, du schreibst oft: "... war ..."

Kalt war der Schauer, der ihm über den Rücken lief, als sein kleiner Bruder wimmerte, und die Realität ihn schlagartig einholte.
Kein Komma nach "wimmerte"

Die Sterbende flüsterte etwas, bat den Jungen, näher zu rücken und röchelte: „Sohn, du musst jetzt tapfer sein.“.
Kein Punkt nach den abschließenden Anführungszeichen.

Sie schloss die Augen, und war für immer weg.
Der Große schwieg, und wollte die Schreie nicht mehr hören.
Kein Komma

Die Nachbarn auch nicht, und es wurde heftig and die Wand gedonnert und mitleidslos gebrüllt, dass man ja nicht mal an einem so schönen Tag seine Ruhe haben könne.
Kein Komma ; an

Er erhob sich. Und er verließ das Zimmer, alleine, ließ den Knaben zurück.
Vorschlag: "Er erhob sich und verließ das Zimmer, ließ den Knaben zurück."

Auf einmal sah er den Kleinen wie er, hinter einem Fenster, im Warmen, an einem Tisch saß und von einem alten Ehepaar warme Speisen, süße Früchte, kunterbunte Süßigkeiten und warmen Punsch bekam.
Vorschlag, weniger verschachtelt:
"Auf einmal sah er den kleinen hinter einem Fenster, wie er im Warmen an einem Tisch saß und ..."

Seine Stirn glitt an der hölzernen Tür herab.
Ich würde schreiben: "Mit der Stirn glitt er an der hölzernen Tür hinab."

Es war in diesem Moment schon fast so, als hätte es ihn nie gegeben, und bald war auch sein Körper unter dem Schnee verschwunden.
Kein Komma ; schöner Schlusssatz!

Viele Grüße,
Rob

 
Monster-WG
Seniors
Beitritt
10.09.2014
Beiträge
1.795

Hola @yannshw,

ich lese unter i:

Dies ist die erste Kurzgeschichte, die ich schreibe. Ich habe ohne groß nachzudenken drauflosgeschrieben.
Echt? Das macht mich staunen. Oder kokettierst Du ein wenig, hast schon Gott weiß was geschrieben, nur eben keine Kurzgeschichte? Denn ein Anfänger bekäme diesen Text nicht auf die Reihe – und (fast) fehlerfrei schon gar nicht.

Das ‚ohne groß nachzudenken‘ allerdings finde ich nicht so gut.
Wenn Du hier veröffentlichst, erwartest Du Feedback. Adäquaterweise kann das in unserem Fall nur eines sein, das ebenfalls ‚ohne groß nachzudenken‘ geschrieben ist – dann bleiben Input und Output in der Waage.
Bliebe die Frage offen: Was bringt‘s? Antwort: Nix.

Für dieses Mal beschränke ich mich darauf, Dir zu sagen, dass mir Dein Schreibstil gefällt. Da sind gute Passagen dabei, dicht am Literarischen.
Den Rest denke ich mir, z. B. was das für eine überzeugende KG geworden wäre, wenn Du mehr Zeit investiert hättest. Vielleicht wäre das einen Versuch wert beim nächsten Text?

Bis dahin!
José

 
Monster-WG
Beitritt
20.08.2019
Beiträge
543

Hallo @yannshw

Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Sie ist nicht besonders lange, geht aber in die Tiefe und weckt Emotionen. Das finde ich gut! Das Schicksal der Brüder, die Tragik, das bringst Du gekonnt rüber. Man könnte sogar noch mehr draus machen, finde ich. Zum Beispiel bleiben bei mir viele Fragen offen: Was hat die Mutter? Warum kein Krankenwagen? Wer holt die Leiche ab? Schaltet sich das Jugendamt nicht ein? Finn lässt seinen Bruder alleine. Wie lange wandert er draußen so einsam herum? Denn er sieht ja dann, dass der kleine Bruder aufgenommen wird und es ihm gut geht. Hier frage ich mich, warum er seinen Stolz nicht überwindet. Sehr tragisch finde ich das Ende. Hat mich traurig gemacht.

Er bereute es schrecklich, den kleinen zurückgelassen zu haben.

Kleinen

Es war in diesem Moment schon fast so, als hätte es ihn nie gegeben, und bald war auch sein Körper unter dem Schnee verschwunden.

Sehr traurig.

Liebe Grüße,
Silvita

 
Mitglied
Beitritt
10.04.2021
Beiträge
4
Zuletzt bearbeitet:

Hey @Silvita , vielen dank für die Rückmeldung! Also manche deiner Tipp-Fragen, um das Inhaltliche noch etwas zu ergänzen und auszubauen habe ich absichtlich nicht beantwortet um die Geschichte relativ zeitlos zu lassen. Die anderen bringen mich aber definitiv auf gute Ideen! Ich bin erleichtert, dass das tragische Ende so traurig rüberkommt, wie ich das möchte.
Liebe Grüße :)
Yann

Hola @yannshw,

ich lese unter i:

Dies ist die erste Kurzgeschichte, die ich schreibe. Ich habe ohne groß nachzudenken drauflosgeschrieben.
Echt? Das macht mich staunen. Oder kokettierst Du ein wenig, hast schon Gott weiß was geschrieben, nur eben keine Kurzgeschichte? Denn ein Anfänger bekäme diesen Text nicht auf die Reihe – und (fast) fehlerfrei schon gar nicht.

Das ‚ohne groß nachzudenken‘ allerdings finde ich nicht so gut.
Wenn Du hier veröffentlichst, erwartest Du Feedback. Adäquaterweise kann das in unserem Fall nur eines sein, das ebenfalls ‚ohne groß nachzudenken‘ geschrieben ist – dann bleiben Input und Output in der Waage.
Bliebe die Frage offen: Was bringt‘s? Antwort: Nix.

Für dieses Mal beschränke ich mich darauf, Dir zu sagen, dass mir Dein Schreibstil gefällt. Da sind gute Passagen dabei, dicht am Literarischen.
Den Rest denke ich mir, z. B. was das für eine überzeugende KG geworden wäre, wenn Du mehr Zeit investiert hättest. Vielleicht wäre das einen Versuch wert beim nächsten Text?

Bis dahin!
José

Hey @josefelipe

danke für deinen Kommentar! Ja das kam vielleicht falsch rüber, ich habe in der Schule schon viel schreiben müssen, aber nie aus eigener Initiative und frei. Mit 'ohne groß nachzudenken' meinte ich eigentlich, dass ich mich nicht mit den Kriterien einer Kurzgeschichte auseinandergesetzt habe, oder zur Vorbereitung welche gelesen habe. Trotzdem habe ich sie natürlich mehrmals überarbeitet bevor ich sie hier hochgeladen habe; es sollte nicht so rüberkommen, als würde ich das nicht ernst nehmen!! Erst Monate später ist mir eingefallen, dass ich doch ein feedback möchte und bin hier gelandet:)
Jedenfalls arbeite ich erstmal weiter an diesem Text bis er wirklich gelungen ist.

Viele Grüße
Yann

Hallo @yannshw ,

eine eher traurige Geschichte über zwei Brüder, den Tod der Mutter und Verantwortung.

Der ältere Bruder flüchtet vor dieser Verantwortung, lässt den jüngeren alleine und erfährt die Konsequenzen.

Finde ich gut gelungen, zwar recht kurz, aber es wird deutlich, dass du hiermit eine Aussage machen möchtest. Und ein insgesamt schöner Erzählstil, alles recht knapp gehalten, aber dennoch inhaltlich ausreichend.

Noch ein paar Details:

Draußen war es schön. Die Sonne schien und wärmte den Asphalt, schmolz den Schnee und das Eis. Der Himmel war strahlend blau.
Den ersten Satz würde ich streichen, dass der Tag schön ist geht aus den weiteren Beschreibungen ja noch hervor.

Die Weihnachtsfeiertage waren fast vorbei, und die Stimmung der Menschen war gut, denn bald war Silvester, und da würden sie wieder feiern.
Kein Komma nach "vorbei" und "Silvester"

Es schien, als hätte der liebe Gott höchstpersönlich diesen Tag gesegnet, dachte sich Finn, und als würde jeder Sonnenstrahl die, die er berührte, segnen.
Ich würde nach "Finn" einen Punkt setzen, den Satz beenden. Dann weiter mit:
"Als würde jeder Sonnenstrahl diejenigen segnen, die er berührte."

Finn spazierte stolz erhobenen Hauptes die Straße entlang und genoss seine Freiheit. Draußen war es schön. Die Sonne schien und wärmte den Asphalt, schmolz den Schnee und das Eis. Der Himmel war strahlend blau. Die Weihnachtsfeiertage waren fast vorbei, und die Stimmung der Menschen war gut, denn bald war Silvester, und da würden sie wieder feiern. Dem Jungen war das aber egal; was Erwachsene taten und warum kümmerte ihn wenig.
Hier würde ich mehr bei den Formulierungen variieren, du schreibst oft: "... war ..."

Kalt war der Schauer, der ihm über den Rücken lief, als sein kleiner Bruder wimmerte, und die Realität ihn schlagartig einholte.
Kein Komma nach "wimmerte"

Die Sterbende flüsterte etwas, bat den Jungen, näher zu rücken und röchelte: „Sohn, du musst jetzt tapfer sein.“.
Kein Punkt nach den abschließenden Anführungszeichen.

Sie schloss die Augen, und war für immer weg.
Der Große schwieg, und wollte die Schreie nicht mehr hören.
Kein Komma

Die Nachbarn auch nicht, und es wurde heftig and die Wand gedonnert und mitleidslos gebrüllt, dass man ja nicht mal an einem so schönen Tag seine Ruhe haben könne.
Kein Komma ; an

Er erhob sich. Und er verließ das Zimmer, alleine, ließ den Knaben zurück.
Vorschlag: "Er erhob sich und verließ das Zimmer, ließ den Knaben zurück."

Auf einmal sah er den Kleinen wie er, hinter einem Fenster, im Warmen, an einem Tisch saß und von einem alten Ehepaar warme Speisen, süße Früchte, kunterbunte Süßigkeiten und warmen Punsch bekam.
Vorschlag, weniger verschachtelt:
"Auf einmal sah er den kleinen hinter einem Fenster, wie er im Warmen an einem Tisch saß und ..."

Seine Stirn glitt an der hölzernen Tür herab.
Ich würde schreiben: "Mit der Stirn glitt er an der hölzernen Tür hinab."

Es war in diesem Moment schon fast so, als hätte es ihn nie gegeben, und bald war auch sein Körper unter dem Schnee verschwunden.
Kein Komma ; schöner Schlusssatz!

Viele Grüße,
Rob

Hallo @Rob F

Vielen Dank für die vielen Tipps! Deine Anmerkungen gefallen mir gut! Ich bin auch erleichtert, dass die wichtigsten Themen anscheinend ausreichend hervorstechen. Ich werde trotzdem versuchen das Tempo der Geschichte ein bisschen herunterzufahren, denn sie ist, wie du sagst, knapp.
Viele Grüße :)
Yann

 
Wortkrieger-Team
Seniors
Beitritt
31.01.2016
Beiträge
1.953

Hej @yannshw und herzlich willkommen,

sei doch bitte so gut und zitiere nicht immer den gesamten Kommentar, wenn du antwortest. Das plustert alles nur unnötig auf und hat ja auch keinen direkten Bezug zu dem, was du antwortest.

Ansonsten viel Freude hier beim Lesen und Gelesenwerden.

Kanji

 
Mitglied
Beitritt
09.12.2019
Beiträge
624

... sei doch bitte so gut und zitiere nicht immer den gesamten Kommentar, wenn du antwortest.
Das ist ja kein Anwenderfehler, sondern die Standardfunktionalität des Buttons rechts unter jedem Beitrag. Es ist ja erstmal naheliegend, hierauf zu klicken, um zu antworten, habe ich zu Beginn auch gemacht.

Vielleicht sollte also diese Funktionalität mal überarbeitet werden? Oder der Button wird ganz entfernt? Wofür ist er da?

So wie bisher ist es ja vorprogrammiert, dass vor allem Neulinge ihn verwenden, nur um dann den Hinweis zu bekommen, nicht den ganzen Text zu kopieren.

 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom