Was ist neu

Zeit für Neues – die Gartenhauseinweihung

Mitglied
Beitritt
10.08.2020
Beiträge
7

Zeit für Neues – die Gartenhauseinweihung

Es ist jetzt zwei Monate her, dass mir Thomas den Laufpass gegeben hat, wegen einer Anderen.
„Jenny, du bist langweilig!“ Seine Abschiedsworte schmerzen noch immer.

Gedankenverloren schreite ich um die Gemüseauslage und laufe in jemanden hinein. Die sanften braunen Augen kenne ich nur zu gut –
mein Rettungsanker, meine Seelenmassage. Kurzum, Toni, Empathie pur.
Zwei Hände ergreifen meine, und dann diese Augen, sie fixieren mich, halten mich fest und lassen mich das auch noch ganz natürlich finden.
„Du hast lange genug Trübsal geblasen. Jenny, es reicht! Heute Abend um Acht werden wir mein neues Gartenhaus einweihen. Und sei bitte pünktlich.“

Versteinert, wie zur Salzsäule erstarrt, kann ich nur hinterhersehen, als Toni durch den Personaleingang entschwindet. Meine Suche nach einer Ausrede – hinfällig.

*

Ich betätige die Funkklingel, höre das Summen und das schwere Eisentor lässt sich öffnen. Die High-Heels klackern auf den Gehwegplatten. Ich nehme mir vor, heute mal nicht zu jemandem aufzuschauen.
„Schön, dass du da bist. Sogar pünktlich“, empfängt mich Toni lächelnd.
Das Gartenhaus ist riesig, hier könnte man mit dreißig Leuten Party machen, aber auf dem großen Tisch sind nur zwei Plätze eingedeckt.

Hummer-Krabben-Suppe, eine mir bislang unbekannte Köstlichkeit.
Ein Schälchen Sake dazu.
Als Hauptgang Sushi, stilecht mit Stäbchen. Ich habe etwas Mühe mit den Hölzern, aber irgendwie funktioniert es. Rohen Fisch hatte ich bisher noch nicht probiert – köstlich.
Wir unterhalten uns dabei, und immer wieder füllt Toni mein Sake-Schälchen.
Draußen wird es schon dunkel. Toni zieht die Vorhänge zu, als wechselten wir gleich ins Wohnzimmer. Schließlich kommt Toni mit einem Tablett brennender Teelichter und dem Dessert aus der kleinen Küche.
Die Ichigo Daifuku sind sehr süß, aber lecker. Fast schon mechanisch gieße ich mir Sake nach und trinke gierig. Da ich fast platze, öffne ich den drückenden Knopf meines Rocks.
Toni hat derweil alle Teelichter im Regal und auf dem Tisch verteilt. Das Lichtermeer erinnert mich an lange Abende in einem unaufgeräumten Zimmer und verschämte Stunden auf meinem Bett.

Mit einer Fernbedienung nimmt Toni mir gegenüber wieder Platz. Die japanische Musik ist ungewohnt, aber schön.
Noch ein Schälchen Sake, mittlerweile bin ich beschwipst. Der Rhythmus der fremden Musik ist mir ins Blut gegangen und ich stehe auf, um mich im Takt zu bewegen.
Die Hände zur Decke gereckt, lasse ich die Hüften kreisen. Die Musik wird wieder sanfter, meine Hände streichen über meine Wangen, weiter abwärts über die Bluse. Trotz BH kann ich meine aufgestellten Nippel spüren. Während ich weiter kreise, wandern die Hände zum Hintern, wie in Trance. Dreimal greife ich in die straffen Backen und merke nicht, dass sich der Rock gelöst hat und auf den Boden gerutscht ist.
Peinlich!
In Bluse, High-Heels und einem String stehe ich vor Toni und werde rhythmisch klatschend angefeuert.

„Strip für mich“, weht mir entgegen.
Warum eigentlich nicht? Wäre nicht das erste Mal. Für meinen jeweiligen Freund hatte ich es schon getan …

Mich weiter in die Musik schmiegend, in lockeren Bewegungen, streife ich die Bluse ab. Der veränderte Takt bringt mich auf eine Idee. Mein rechter Fuß landet auf Tonis Stuhl. Fordernd deute ich auf den Reißverschluss – langsam wird dieser runtergezogen, ebenso sanft wird mir der High-Heel ausgezogen. Der linke folgt darauf.
Die Musik scheint meinem Rhythmus zu folgen, schon wedle ich den BH durch die Luft.
Den Rücken zu Toni gewandt, schiebe ich den String zu Boden.

Ich drehe mich wieder zu ihr und halte Toni meinen String unter die Nase. Sie ist mehr als erregt und kniet sich vor mich.
Ihre Zunge teilt meine Lippen und findet sofort ihr Ziel. Zitternd stöhne ich und fühle mich unsagbar gut.

„Danke! Wurde wirklich mal Zeit für was Neues!“
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
10.09.2016
Beiträge
477
Hallo,

ein Klischee, dass von einem weiteren überrollt wird. Die Überraschung im vorletzten Absatz finde ich gut eingefädelt. Die Begegnung mit Toni wirkt hoppladihopp, das ist nicht nachhaltig erzählt. Die Nennung der japanischen Spezialitäten gefällt mir; das Gartenhaus ist wie die allermeisten Inhalte dieser Story ein Klischee; aber zumindest eins, was für einige Leser von Romanzen funktionieren könnte. Die Sprache leistet nichts Großes, aber zum eben mal Weglesen könnte es mit ein paar Verbesserungen sicher hinreichen. Die „erotische“ Szene wirkt wie ein Hinterstübchen-Porno erster Güte. Wenn du das so willst, für den sabbernden wahrscheinlich männlichen Leser (weil das alles zutiefst ‚männlich‚ klingt), könntest du das sicher so machen. Allerdings würde ich da auch ein bisschen ausgewogener erzählen und nicht so abgehastet.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied
Beitritt
10.08.2020
Beiträge
7
Hallo Carlo,
sicher hast du nicht Unrecht mit dem Hopplahopp. Es war ein Beitrag zu einem 600er Wettbewerb. In wenige Worte, so viel Story wie möglich zu packen.
Was Klischees angeht, wurden anderweitig schon andere bedient. Da hatte schon jemand die Pointe, mit dem Abgang aus der Gemüseabteilung gleichgesetzt - er hätte dort schon erkannt, dass es sich um eine Frau handelt.
 

AWM

Mitglied
Beitritt
26.03.2018
Beiträge
405
Hallo @Hassels
Es ist jetzt zwei Monate her, dass mir Thomas den Laufpass gegeben hat, wegen einer Anderen.
„Jenny, du bist langweilig!“ Seine Abschiedsworte schmerzen noch immer.
Ich finde, dass du es dir ziemlich einfach machst mit der Geschichte. Das wird so vorangestellt und behauptet, dass die Worte schmerzen. Wie wirkt sich die Trennung auf ihr Leben aus? Was hat sich verändert?
„Du hast lange genug Trübsal geblasen. Jenny, es reicht! Heute Abend um Acht werden wir mein neues Gartenhaus einweihen. Und sei bitte pünktlich.“
Ganz schlechter Dialog. Wer redet denn so? Zeig doch mal wie es deiner Prota geht, was sie besonders macht, wie sie leuidet. So muss ich ihrem Ex Recht geben. Sie ist langweilig.
Ich nehme mir vor, heute mal nicht zu jemandem aufzuschauen.
Verstehe ich nicht. Gibt auch keinen Bezug in deinem Text dazu.
Die Ichigo Daifuku sind sehr süß, aber lecker.
Deine Prota hat noch nie Sushi gegessen und auch noch nie Stäbchen benutzt aber sie weiß, dass die Daifuku heißen?

Für mich ist das nichts. Da ist auch kein Konflikt drin. Wenigstens ist es kurz. Du hast eigentlich nur einen Twist mit bisschen Lesben-Action. Da kündigt sich nichts davor an. Da wird nicht gezeigt, was das für eine besondere Beziehung ist zwischen den beiden. Deinen Kommentar an @Carlo Zwei verstehe ich auch nicht. Willst du damit sagen, dass andere schon schlimmere Klischees gebracht haben als Rechtfertigung. Ich hoffe nicht.

Gruß
AWM
 
Mitglied
Beitritt
29.12.2013
Beiträge
408
Hallo @Hassels
irgendwie hat es mich zu deinem Text verschlagen, dann will ich auch ein paar Kommentare dalassen.

Es ist jetzt zwei Monate her, dass mir Thomas den Laufpass gegeben hat, wegen einer Anderen.
„Jenny, du bist langweilig!“ Seine Abschiedsworte schmerzen noch immer.
Das waren also mal Thomas und Jenny - jo, sorry, aber das klingt schon langweilig :D
Aber ich finde den Anfang nicht schlecht - er setzt das "Verlassensein" in die Vergangenheit - und fokusiert auf das "jetzt" - Echt ok für mich.

Gedankenverloren schreite ich um die Gemüseauslage und laufe in jemanden hinein. Die sanften braunen Augen kenne ich nur zu gut –
mein Rettungsanker, meine Seelenmassage. Kurzum, Toni, Empathie pur.
Warum der Zeilenwechsel nach dem Bindestrich? Nach "Kurzum" würde ich ein Doppelpunkt setzen, kein Komma. Weiß aber nicht, ob das Grammitakalisch ok wäre.
„Schön, dass du da bist. Sogar pünktlich“, empfängt mich Toni lächelnd.
Das mit Tonis Pünktlichkeit wirkt etwas zwanghaft und zerstört das gute Gefühl des Ankommens - zumindest bei mir. Wie wäre es mit: "Schön, dass du da bist. Komm rein!""
Rohen Fisch hatte ich bisher noch nicht probiert – köstlich.
Das "köstlich" kommt mir so plötzlich für jemanden, der zum ersten mal rohen Fisch ist.
Wir unterhalten uns dabei, und immer wieder füllt Toni mein Sake-Schälchen.
Ich würde das Komma vor dem "und" wegnehmen. Ab hier klingt das sehr nach "abfüllen" - das ist mit der Pointe etwas schade, da sie im weiteren Verlauf der Geschichte Einen nach dem Andern kippt.
Mit einer Fernbedienung nimmt Toni mir gegenüber wieder Platz. Die japanische Musik ist ungewohnt, aber schön.
Warum die Fernbedienung? Das wirkt so technisch in den Gefühlen - und als Leser wusste ich auch nicht genau warum die Fernbedienung jetzt so wichtig ist - läuft da nicht schon die ganze Zeit soone Mucke?
Während ich weiter kreise, wandern die Hände zum Hintern, wie in Trance.
Ich würde vorschlagen, das "wie in Trance" wegzunehmen. Das liest man doch vorher schon raus. Und bei dem Sake-Pegel ist das wahrscheinlich sogar Trance.
Dreimal greife ich in die straffen Backen und merke nicht, dass sich der Rock gelöst hat und auf den Boden gerutscht ist.
Das "dreimal wirkt auch so "technscih". Und dass sie sich selbst "straffe Backen" komplimentiert wirkt für mich zu Eingebildet.
„Strip für mich“, weht mir entgegen.
Warum eigentlich nicht? Wäre nicht das erste Mal.
Das "Wäre nicht das erste Mal." könnte ich noch verstehen - aber wenn ich drüber nachdenke. würde ich es rauslassen.
Für meinen jeweiligen Freund hatte ich es schon getan …
DER Satz war für mich aber der komplette Stimmungskiller! bitte nimm den auf jeden Fall raus. Habe echt nich tverstanden, wie sie an ihre Ex-Typen denken kann und dann immer noch "spaßig dabei" ist. Geht aus meiner Sicht gar nicht.
Ich drehe mich wieder zu ihr und halte Toni meinen String unter die Nase. Sie ist mehr als erregt und kniet sich vor mich.
Ja, die "Überraschung" fand ich gut.

Fazit: Ich kann die Vorkommentatoren schon auch verstehen. Etwas Konflikt wäre gut - vielleicht, wie sie sich beim Sushiessen unsicher fühlt, weiß nicht, was sie machen soll. Vielleicht etwas bammel hat. Das liest man alles nicht und hätte doch etwas Konfliktpitiential mit sich selbst.

soweit mein Leseeindruck, vielleicht kannst Du damit was anfangen
Gruß
pantoholli
 
Mitglied
Beitritt
27.08.2020
Beiträge
14
Hey @Hassels

Ich bin ein wenig hin und her gerissen

Den Anfang fand ich gut. Das die Worte sie verfolgen konnte ich nachfühlen als sie durch den Laden streifte.
Gedankenverloren schreite ich um die Gemüseauslage und laufe in jemanden hinein. Die sanften braunen Augen kenne ich nur zu gut –
mein Rettungsanker, meine Seelenmassage. Kurzum, Toni, Empathie pur.
Zwei Hände ergreifen meine, und dann diese Augen, sie fixieren mich, halten mich fest und lassen mich das auch noch ganz natürlich finden.
„Du hast lange genug Trübsal geblasen. Jenny, es reicht! Heute Abend um Acht werden wir mein neues Gartenhaus einweihen. Und sei bitte pünktlich.“
Mit Toni hast du mich sofort gefangen. Gut geschrieben nur der letzte Satz, passt so nicht ganz. Toni ist so bestimmt, warum sagt sie bitte? Es passt irgendwie nicht, außer Jenny ist die Unpünktlichkeit in Person. Was sie ja anscheinend nicht ist, da sie sie zur angegebenen Zeit beim Gartenhaus ankommt.

Ich betätige die Funkklingel, höre das Summen und das schwere Eisentor lässt sich öffnen. Die High-Heels klackern auf den Gehwegplatten. Ich nehme mir vor, heute mal nicht zu jemandem aufzuschauen.
„Schön, dass du da bist. Sogar pünktlich“, empfängt mich Toni lächelnd.
Das Gartenhaus ist riesig, hier könnte man mit dreißig Leuten Party machen, aber auf dem großen Tisch sind nur zwei Plätze eingedeckt.
einfach nichts? Kein Kommentar den Toni frech beantwortet? Hier fühlt es sich an als würde etwas fehlen beim Lesen.

Mit einer Fernbedienung nimmt Toni mir gegenüber wieder Platz. Die japanische Musik ist ungewohnt, aber schön.
Noch ein Schälchen Sake, mittlerweile bin ich beschwipst. Der Rhythmus der fremden Musik ist mir ins Blut gegangen und ich stehe auf, um mich im Takt zu bewegen.
Die Hände zur Decke gereckt, lasse ich die Hüften kreisen. Die Musik wird wieder sanfter, meine Hände streichen über meine Wangen, weiter abwärts über die Bluse. Trotz BH kann ich meine aufgestellten Nippel spüren. Während ich weiter kreise, wandern die Hände zum Hintern, wie in Trance. Dreimal greife ich in die straffen Backen und merke nicht, dass sich der Rock gelöst hat und auf den Boden gerutscht ist.
Peinlich!
In Bluse, High-Heels und einem String stehe ich vor Toni und werde rhythmisch klatschend angefeuert.
Hier wird mir die Stimmung nicht ganz klar, ist es langsam und erotisch, dann passt Tonis klatschen gar nicht.

Aber alles in allem hat mich deine Geschichte sofort gepackt und ich habe sie gerne fertig gelesen.
Durfte mir selbst an die Nase fassen, dass ich klischeehaft gelesen habe und nicht bemerkte, dass Toni auch eine Sie sein könnte.

Ich hoffe mehr von dir zu lesen.

Liebe Grüsse
No One
 

Letzte Empfehlungen

Neue Texte

Neue Beiträge

Anfang Bottom